o
oo

 


Start Palästina Portal
Stimmen für Palästina

Deutschsprachige Stimmen
 

Nach oben
Abrams-Hourani -  Finkelstein an Wieder Uni
Abrams-Hourani P. Rede 10.Mai 2009
Rede von Paula Abrams-Hourani - 30.12.2008
Annamalt - Hügel der Schande
Annamalt - Unmögliches Familienfest
Arbeiterfotografie - Ahmadineschad falsch zitiert.
Asfour R. Leserbrief - Brumlik >> Vonnahme
ARENDT ERHARD - Das Palästina Portal
Barakat - Um Hoffnung kämpfen -  Langer
Blüm Norbert - Texte
Bernstein R. - Außer Spesen nichts gewesen
Bernstein - Reiner & Judith Die Zeit drängt
Breidert - Studienreise - Westjordanland
Banzer - Zeit des Schweigens ist vorbei
Bremer Jörg - Mein Jerusalem
Brecher - Daniel Cil
Brecher Zil - Fremd in Zion
Deeg Sophia - Texte
DAG - Mitgliederrundbrief August 2007
Dar Al Jahub
DINO - Friedenspreis-Träger Mitri Raheb
Dierkes Hermann - Reaktionen
Dörfel-Kelletat - Wer wegsieht ist schuldig
Einsteins: Opponent von Israel
Edlinger F. - Texte
Fiand Amin >> Zentralrat der Juden
Franz H. - Artillerie-Einsatz IDF in Gaza
Freunde Palästinas - 4. Jahretag Mauer
Fröhlich G. - Monat nach Benedikt
Früh T. -  Gaza: Gezielte Eskalation?
Erdenberger M. - Kein Friede?
Forum Ziviler Friedensdienst
Flüchtlingskinder Libanon
Freunde Palästinas
RAINTER FIELENBACH
Friedrich Andreas  - Wahlsieg der Hamas!
Gehrke - Fragestunde Bundestag
Gehrke - Grusswort 8. Palästinenserkongress
Gehrke -  Parlamentarierschutzprogramm
Groth A. - Grusswort 8. Palästinenserkongress
Hartung D. - Felicia Langer - Eine Hommage
Hefets Iris - Vortrag Bad Boll
Helbig D. - „Aber der Holocaust!“
HAMADEH ANISamadeh Anis - Texte
Hoffmann Arne -  Buch: Antisemitismus
Heyer - Richter - Soda Club + Siedlungen
Arne Hoffmann
Hoffmann Arne  - zu "Tanz den Hitler"
Hitzer Friedrich - Global Leader Statement
Reisebericht aus Palästina
Jauch Robert - Alle Jahre wieder 08
Jürgen Jung - Kritik  „Antisemitismus heute"
Krumme - Apartheid im Heiligen Land
Khosrozadeh_Selbstmordattentäterin
Kraus Wolfgang - Ein hohes Lied
Kunz A. F. - Israels Mauer tabu
KHALLOUK MOHAMMED
Khurdok Renate - an Andreas Schockenhoff
LANGER FELICIA
Leukefeld K. - Kritik an  Israel  Antisemitismus?
LEWAN KENNETH
Köhler . - Freitagnachmittag in Bil’in
Karas C.  - Brief an Lahnstein
LUTZ EDITH
MACHT VERA
Mathes - Avraham Stern
Meerpohl G. - Brief Aussenminister
M. G.. Das muss gesagt werden
Mellenthin Knut - PR-Show Siedlungspolitik
MUSA Dr. IZZEDDIN
MASSARRAT MOHSSEN
Matthes Sabine
MELZER ABRAHAM
MERKELBACH HELGA
MEYER HAJO
NEUDECK RUPERT
Neuhaus - Tödliche Pfeile „Flechettes“
Ortmann Ch. - Was für ein Staat?
PAECH NORMAN
Paech N. - Syrien und den Linken
PAX CHRISTI ÖSTERREICH - Pilgerfahrt 08
PWWSD - Unterstützung  Gaza
Rohlfs Ellen - Die Übersetzerin
RONNEFELD CLEMENS
Rose Jürgen -  Goliath im Gewand des David
Rossbach  Elsa - Globaler Marsch
Rumpf Ingrid - Nakba
Waltraud Schauer
Waltraud Schauer - Schiff nach Gaza
Schneider - Einreiseverbot für Niebel
Spiess Manfred - Erklärung an Medien
STROHMEYER ARN
Sampat Nutan - Brief an Stephan Kramer
Schneider T. Kriegsverbrechen in Gaza
Schneider T. - Desinformanten der Zionisten
Thomsen Ester - Brief an Merkel
Thomsen E. - R. Asfour - Brief TAZ
Tugendhat - Rede  Nakba-Ausstellung
Tschorn S. - Vortrag  Dr. Ludwig Watzal
Schittich Ingrid - Nie wieder?
SCHIFFER SABINE
ULLMANN SIEGFRIED
Vesting Ulrike -  Traum vom Meer
Vonnahme Peter - Offener Brief
VERLEGER ROLF
WALZ VIKTORIA
WATZAL DR. LUDWIG
Weber G. Briefe aus Gaza
Wöckel E. - Versprechen der Europäer
ZANG JOHANNES
Aufruf  - 60 Jahre UNO - Teilungsplan
Industriepark  Beit Fujar
Widerstands gegen Mauer
Fadi Madi zurück in Deutschland!
Dar El-Hanouns Kampf
Reisebericht aus Bethlehem
Fahrt nach Hebron - Franz Theinel
Ausnahmezustand in Hebron
Brief Universität Leipzige StudentInnenRat
Bethlehem vor Weihnachten
Palästinensische Gemeinde Berlin e.V
Wer will den atomaren Holocaust?
Kaufhof verkauft Siedlungsprodukte?
Hinter Mauern wächst Gewalt
Weinachtsaktion - Bonner Friedensbündniss
Muss man den Holocaust beweisen?
Michael-Sattler-Friedenspreis 2007
Die Gospelsterne in Bethlehem
Die Gospelsterne in Bethlehem - 2
Gleicher als andere
Brandanschlag Kirche Tulkarem
Brief  Baden-Württembergischer Landtag
Erzbischof Elias Chacour -  Biographie
Aktivist in Hebron festgenommen
Pax Europa - Tag offene Moschee
Der Papst nach Beirut
„Wir wollen nicht mehr schweigen“
Deutschsprachige Zeugen
PALÄSTINA TAGE MÜNCHEN 2009
Appell an die deutsche Regierung
Aachener Friedenspreis 2011 für Bilin
Widerstand gegen Mauer
40 Jahre Entrechtung Landraub
40 Jahre Besatzung
Positionspapier Israel/Palästina
Zerstörungsbefehl für Moschee
Pilgerfahrt nach Auschwitz - Iris Hefets
Sammlung Weltladen Emden
Apell an den Parteivorstand der LINKEN

 



Um Hoffnung kämpfen

Helgard Barakat

 

Um Hoffnung kämpfen, so lautet der Titel von Felicia Langers jüngstem Buch. Es leuchtet in flammendem Rot, und genauso flammend ist ihr ungebrochenes Engagement für ihre selbst gewählte Lebensaufgabe: einen gerechten Frieden im Nahen Osten. Ungebrochen trotz zeitweilig widriger Umstände, weil es auf einem unerschütterlichen Fundament steht: einem unbestechlichen Gerechtigkeitssinn, einer ausgeprägten Mitleidensfähigkeit, ihrer persönlichen Lehre aus den Erfahrungen des Holocaust: nicht wegschauen, nicht schweigen, wenn Unrecht geschieht, - und einer großen Portion Zivilcourage.

 

Deswegen stritt sie 23 Jahre als Rechtsanwältin vor israelischen Gerichten für die Rechte ihrer palästinensischen Mandanten und dokumentierte als erste die systematischen  Menschenrechtsverletzungen, denen sie begegnete, und machte sie publik. Seit mehr als 18 Jahren setzt sie sich in Deutschland unermüdlich für die Rechte des palästinensischen Volkes auf einen gerechten Frieden ein, durch Reden, Vorträge, Interviews, Diskussionsbeiträge und durch Bücher. Im vorliegenden Buch gibt sie Einblicke in Stationen und Facetten ihres Lebens als Friedensaktivistin, seit 1999. Wir erleben mit ihr freudige Ereignisse wie Geburtstage, goldene Hochzeit, die Geburt des jüngsten Enkelkindes, Preisverleihungen und Ehrungen. Denn diese emotionale Geborgenheit im Familien- und Freundeskreis sind für Felicia Langer unerlässliche Quelle von Kraft und Energie. Aber immer wieder dringt das Schicksal der Palästinenser in den Vordergrund. Tagtäglich erreichen sie Nachrichten über Tötungen, Verhaftungen, Bombardierungen, Enteignun-gen, Häuserzerstörungen, Verweigerung von Grundrechten.

 

Dabei sind die Grundlagen für einen  Frieden unbestritten, die Bereitschaft der palästinen-sischen Seite, Israel in den Grenzen von 1949, d.h. in 78% des historischen Palästina anzuerkennen, und die relevanten UN-Resolutionen, wie es auch der arabische Friedensplan von 2002 vorsieht. Aber die israelischen Regierungen weigerten sich bisher, ihre fatale zionistische Ideologie, maximale Landnahme bei Minimierung der palästinen-sischen Bevölkerung durch verschiedene Formen ethnischer Säuberung, aufzugeben. Stattdessen übten sich die Regierenden in Friedensrhetorik und Schaffung vollendeter Tatsachen in den palästinensischen Gebieten, wobei es paradoxerweise immer wieder gelang, der palästinensischen Seite die Schuld für das Nichtzustandekommen von Friedensvereinbarungen zuzuschieben. Und westliche Politiker und Medien haben das heuchlerische Spiel bisher brav mitgespielt.

 

Felicia Langer scheut sich nicht, Ross und Reiter beim Namen zu nennen, und freut sich, dass im Laufe der letzten Jahre immer mehr prominente Stimmen dazugekommen sind, Politiker, Publizisten, Kirchenleute, Friedensgruppen, sowohl in Deutschland wie weltweit.

Trotzdem muss sie noch immer gegen verschleiernde oder entstellende Berichterstattung oder Einflussnahme von pro-zionistischen Gruppen kämpfen. Man wirft ihr Einseitigkeit und Parteilichkeit vor, aber sie verurteilt auch Rechtsbrüche auf palästinensischer Seite. Und Parteinahme für den Schwachen und Benachteiligten hält sie für berechtigt. Denn Israels Zukunft ist auf Dauer nur gesichert, wenn es mit seinen Nachbarn und innerstaatlich Frieden schaffen kann.

 

Die jüngste Militäraktion im Gazastreifen, der Bau der Apartheidsgrenzanlage überwie-gend auf palästinensischem Boden und die aggressive Ausweitung der kolonialistischen Siedlungen in der Westbank lassen die Hoffnung auf eine friedliche Lösung, zwei Staaten für zwei Völker, eher unrealistisch erscheinen, aber Felicia Langer ist nicht bereit, diese Hoffnung aufzugeben. Sie wird weiter kämpfen und der Welt ins Gewissen reden. Denn kolonialistische Unternehmungen und Apartheidspolitik haben auf Dauer keine Überlebens-chance. Das lehrt die Geschichte.

 

 

Weitere Rezensionen:

 

Felicia Langer
Um Hoffnung kämpfen

Kein Frieden in Nahost: Sie möchte jedoch dem Hass eine Kraft entgegensetzen, die Liebe, die sie selbst erfahren hat. Sie ist erfüllt von Hoffnung. Einer Hoffnung, für die gestritten werden muss, gegen das Unrecht. In diesem sehr persönlichen Buch schildert Felicia Langer, was sie bestärkt, sich für Versöhnung und Frieden einzusetzen. >>>


Larnuv Taschenbuch 345 Originalausgabe mit Abbildungen ca. 144 Seiten
ca. 9,90 € [D], 1
ISBN 978-3-88977-688-4

 

Um Hoffnung kämpfen - Dr. Ludwig Watzal - „Der Weg der Gewalt, den Israel mit der Unterstützung der westlichen Regierungen geht und für den einzig richtigen hält, führt in den Abgrund.“ Dieses Resümee zieht Felicia Langer am Ende ihres Buches, das eine sehr persönliche Bestandsaufnahme ihres politischen Engagements in Deutschland darstellt >>>

Unteilbarer Humanismus - Felicia Langer hat ein eindringliches Buch zum israelisch-palästinensischen Konflikt geschrieben
Von Werner Ruf - Um Hoffnung kämpfen« ist wohl das persönlichste Buch, das die in Tübingen lebende israelische Rechtsanwältin und Trägerin des alternativen Nobelpreises Felicia Langer geschrieben hat. >>>

 

Interview - Kein Platz unter der Sonne - Im Gespräch - Die israelische Autorin und Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer über einen Krieg, der die Palästinenser zur völligen Kapitulation zwingen soll - FREITAG: Ist die Lage in Gaza vergleichbar mit der im Libanon nach der israelischen Intervention im Sommer 1982, als die PLO in Beirut genauso eingekesselt war wie jetzt Hamas in Gaza? FELICIA LANGER: Die Situation ist deshalb anders, weil die Kontrahenten auf Seiten der Palästinenser viel schwächer sind, als das damals für die PLO in Beirut zutraf. Außerdem gibt es im Gaza-Streifen eine Zivilbevölkerung von anderthalb Millionen Menschen, die seit Monaten unter einer Blockade leben und fast nichts mehr haben: keine Nahrung, kein sauberes Wasser, keine Medikamente. Die Lage für Gaza ist derzeit viel schlimmer als 1982 in Beirut.

 

Rezension „Um Hoffnung kämpfen“ – Felicia Langer – 18.12.2008 – Schwäbisches Tagblatt - Ulrike Pfeil - Felicia Langer braucht man in Tübingen nicht mehr vorzustellen: Sei fast zwei Jahrzehnten lebt die frühere israelische Menschenrechts-Anwältin, die couragierte Verteidigerin zahlreicher Palästinenser vor israelischen Gerichten, in Tübingen. Sie erhielt dafür den Alternativen Nobelpreis und andere Auszeichnungen; sie erhob als moralische Autorität immer wieder die Stimme, wenn es um Bedingungen eines Friedens im Nahen Osten ging; sie hat in mittlerweile fünf Büchern als Gründübel der Friedlosigkeit der Beginn  die israelische Besetzungs- und Landnahme-Politik angeprangert. Und man konnte sich fragen, woraus sie, inzwischen selbst hoch in den Siebzigern, ihre Energie schöpfte.

Ihr jüngstes Buch gibt darauf eine Antwort. Es ist wohl ihr persönlichstes, denn es beginnt mit einer privaten Feier, ihrer Goldenen Hochzeit mit ihrem Mann Miecin Langer. Er fasst eine Liebe in Worte, die in Polen noch unter dem Eindruck des Holocaust begann, in beide viele ihrer Angehörigen verloren hatten und sie selbst bittere Erfahrungen im Exil und im KZ machten.

Das Buch resümiert Reden, Auftritte, Interviews, Protestaktionen der letzten Jahre, auch Anfeindungen und Hetzkampagnen, denen Felicia Langer sich aussetzte. Die Geschichte der politischen Ereignisse in Israel und Palästina, der Krieg im Libanon und im Irak sind eingebettet in anrührende Zeugnisse der Zuneigung und Wärme innerhalb der Familie, im Freundeskreis. Die unbedingte Solidarität mit Leidenden erwächst aus dieser gelebten Empathie. Sie ist emotional – mit Absicht und aus guten Gründen. -- Ulrike Pfeil

 

Muslim-Markt interviewt Felicia Langer, Menschenrechtsanwältin, Trägerin des alternativen Nobelpreises und Ehrenbürgerin Nazareths - MM: Frau Langer, seit über 40 Jahren engagieren Sie sich dafür, Brücken zu bauen zwischen Israelis und Palästinensern für ein friedliches Miteinander basieren auf Gerechtigkeit und Gleichberechtigung. Was empfinden Sie angesichts der Ereignisse der letzten Tage? Langer: Ich empfinde Empörung, sehr viel Mitleid, so viel Mitleid, dass ich an die Grenzen meiner Kräfte komme. Am meisten empfinde ich Empörung gegen die israelische Aggression, eine mörderische Aggression, die bedauerlicherweise derart extrem geduldet wird, dass selbst ich das Ausmaß der Duldung dieser Aggression nicht erwartet habe. >>>

 

 

 

Sponsern Sie 
„Das Palästina Portal“ >>>


Kaufen und Helfen
Angebote

#########

Abdallah Frangi
Der Gesandte
Mein Leben für Palästina.
Hinter den Kulissen der Nahost-Politik.

Restbestände werden gegen einen Solidaritätsbeitrag für "Das Palästina" Portal versandt. >>>

Mehr zum Buch >>>
 


Mit dem Kauf de Button (44 mm) sponsern Sie auch
 "Das Palästina Portal" >>>



 


Kenneth M. Lewan
Ist Israel Südafrika?

Restbestände werden gegen einen Solidaritätsbeitrag für "Das Palästina" Portal versandt. >>>


 

 

Bücher von Aktivisten


Wer rettet Israel?
Ein Staat am Scheideweg
Arn Strohmeyer

Mehr zum Buch >>>

 




FELICIA LANGER
MIT LEIB UND SEELE
Autobiographische Notizen

Mehr >>>

 



Ellen-Ruth Rohlfs

Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina.

Mehr über das Buch >>>
 



Die Geschichte Palästinas in Bilder - (PowerPoint) >>>

Die CD ist einschließlich der Portokosten gratis. Teamwork der Gesellschaft Schweiz-Palästina, Gruppe Tessin. >>
 


Bücher zum Nahostkonflikt
 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art