o

 

Start Palästina Portal

 

Verdrehung des Antisemitismus
Khalid Amayreh


Zionistische Apologeten und Propagandisten haben versucht, die europäische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Opposition gegen Israels brutale Behandlung des palästinensischen Volkes mehr oder weniger eine neue Form  von Antisemitismus sei.

In der vergangenen Woche verkündete das israelische Außenministerium zusammen mit den zionistischen Kreisen Nordamerikas die Gründung der sog. „Internationalen Koalition zur Bekämpfung des Antisemitismus.“

„Wir sind Zeugen eines neuen, globalen, scharfen und  sogar tödlichen Antisemitismus ohne Parallele oder Präzedenzfall seit dem 2. Weltkrieg,“ sagte das kanadische liberale Justizminister Irwin Cotler, einer der Organisatoren. „ Es ist nicht nur an der Zeit, Alarm zu schlagen, sondern auch zu handeln.“

Wenn man jedoch zwischen den Zeilen liest, wird weitgehend klar, dass das wirkliche Ziel, das diese zionistischen Suprematen verfolgen, nicht der Hass gegen Juden ist, weil sie Juden sind und was  sonst unter dem Begriff „Antisemitismus“ bekannt ist - es geht vielmehr um das wachsende globale Bewusstsein und die Opposition gegen die israelische Apartheid, die kriminelle und genozidale Politik, die in den besetzten palästinensischen Gebieten ausgeführt wird.

Tatsächlich handelt es sich auch nicht um einen anti-jüdischen Rassismus, den diese Lügner zu bekämpfen versuchen; es ist eher ein antipalästinensisch-israelischer Rassismus, den sie zu verteidigen und zu schützen versuchen. Rassisten sind schließlich dazu da, den Rassismus zu bekämpfen, so wie Pyromanen  besonders dafür geeignet sind,  Feuerbrände zu löschen.

Israel ist heute mehr denn jedes andere Land auf Erden die Nummer eins als Verursacher und Unterstützer von Antisemitismus.

Israel nennt sich selbst „jüdischer Staat“ und behauptet, alle Juden der Welt zu vertreten. Und als solcher … schlagen die kriminellen Aktionen und  sein Verhalten wie ein Bumerang in der einen oder anderen Weise zurück.

In den Jahren nach seiner Gründung versuchte Israel, weithin erfolgreich Hass gegen Juden dort zu verbreiten, wo sie lebten, um den zionistischen Traum zu erfüllen, und  in ein Land auszuwandern, das seit Jahrzehnten durch Lügen, Unterdrückung und Mord unheilig gemacht wird.

Nun ist der Zionismus dabei, die Europäer einzuschüchtern, besonders die EU-Staaten, dass sie den israelischen Faschismus billigen oder wenigstens sich taub und blind stellen und zur Seite schauen, während  täglich Generationen hilfloser Palästinenser ermordet werden und die Zukunft des palästinensischen Volkes  vor den Augen der ganzen Menschheit zerstört wird.

Während es dies tut, nimmt Israel und seine Propagandisten tatsächlich dem Wort Antisemitismus seine ursprüngliche Bedeutung und hilft so – bewusst oder unbewusst – den wirklichen Judenhassern.

Wirkliche Antisemiten sind jene, die Juden hassen, weil sie Juden sind. Heute wollen die Zionisten uns davon überzeugen, dass Antisemiten auch jene sind, die für die Menschenrechte in Palästina sind, Leute z.B. wie die von CPT ( International Christian Peacemaker Team) in Hebron, die  verängstigte palästinensische  Kinder zur Schule begleiten, damit sie nicht von den unverschämten, aggressiven zionistischen  Siedlern angegriffen werden.

Was denken diese verkommenen Zionisten eigentlich, wer sie sind? Denken sie, sie haben vom Allmächtigen die Lizenz zum Morden, Lügen und Stehlen bekommen? Und wenn Leute gegen dieses Übel etwas sagen, dann müssen sie nur eines tun: „Antisemitismus! Antisemitismus!“ schreien.

Deshalb ist es dringend nötig, dass alle Männer und Frauen mit Gewissen, einschließlich der Tausenden ehrenhafter Juden, für die Gerechtigkeit und Moral noch etwas bedeuten, es Israel und seinen Unterstützern klar machen, dass Antisemitismus nicht länger dafür instrumentalisiert werden kann, um einen Genozid und ethnische Säuberung in Palästina zu rechtfertigen.

Letzten Endes sollten wir in einem moralischen Universum leben, und wenn  Kritik an Israels Verbrechen in Palästina als Antisemitismus bezeichnet wird, was diese natürlich nicht ist, dann sollte dieser sprichwörtliche „Antisemitismus“ selbst eine moralische Verpflichtung höchster Ordnung weltweit für alle Männer und Frauen mit Gewissen sein.

Es mag wohl stimmen, dass es Leute gibt,  die legitime Kritik an Israel  zu wirklichem Antisemitismus missbrauchen. Doch wem ist für dieses Resultat die Schuld zu geben? Den Palästinensern, den Opfern des zionistischen Rassismus, oder denen, die im Gazastreifen und in der Westbank Kinder töten und die wollen, dass die Welt für einen Holocaust büßt, in dem sie es Israel erlaubt und  ihm ermöglicht, ein ganzes Volk, das palästinensische, zu vernichten – so wie die Nazis vor 6 Jahrzehnten ein anderes Volk, das jüdische, auslöschen wollten.

Ist es nicht ebenso wahr, dass der „Antisemitismus“ oft  von vielen zionistischen Juden  dazu verwendet wird, um die legitime Kritik an diesem üblen Staat, der mordet, lügt und stiehlt, zum Schweigen zu bringen, und dann noch behauptet, die einzige wahre Demokratie im Nahen Osten zu sein und ein „Licht der Völker“.

Einige zionistische Propagandisten …  versuchen auch , Analogien zwischen dem klassischen europäischen Antisemitismus und dem sog. „islamischen Antisemitismus“ zu machen.

Das ist eine große Lüge, wie viele ehrliche Juden zuzugeben bereit sind. Muslime hassen Juden nicht, weil sie Juden sind. Und das Judentum  erfreut sich im Islam einer klaren historischen und religiösen Legitimität.

Der Koran, das heilige Buch des Islam, fordert die Juden auf, nach den erhabenen Lehren von Gerechtigkeit und Moral zu leben, so wie es die israelischen Propheten gepredigt haben.

Im Laufe der jüngsten Geschichte jedoch gelang es dem Zionismus, beinahe Hundert Millionen Muslime weltweit gegen sich aufzubringen, die eigentlich mit den Juden Fundamentales Glauben verbinden, nämlich den Glauben an Gott den Einen und  die zentrale Bedeutung von Gerechtigkeit und Moral im menschlichen Verhalten.

Darüber hinaus  verbinden sich viele zionistische Juden besonders in Nordamerika jetzt mit pseudo-christlichen Irren, die behaupten, dass Muslime keine Seelen hätten und deshalb von der Erdoberfläche weggewischt werden müssten.

Was erwartet der Zionismus darum, wie Muslime auf diese  gehässige Feindseligkeit reagieren sollten?  Können Muslime oder  der Rest der anständigen Menschheit dies alles  wirklich zugunsten Israels auslegen?

Auf jeden Fall sollte  echter Antisemitismus genau wie Islamophobie oder andere Formen von Rassismus abgelehnt und unnachgiebig  bekämpft werden.

Doch Israel und der Zionismus können nicht die „Ursache“ schaffen und konsolidieren und sich dann lautstark über die „Wirkungen“ beklagen.

Abgesehen davon ist die Zeit, in der der Zionismus das kollektive Gewissen  leicht manipulieren und erpressen kann,  auf immer vorbei.

Übersetzt von  Ellen Rohlfs

 

URL dieses Artikels auf Tlaxcala: http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=4719&lg=de

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         Erhard  arendt art