o

 

Start Palästina Portal

 

 

TRANSLATE

 

Besetztes Palästina von A bis Zet: Canaan von Palästina  (1.Teil)
http://avoicefrompalestine.wordpress.com/2011/03/27/occupied-palestine-from-a-to-z-canaan-of-palestine/
Reham Alhelsi, 23.3.11

 

„Ya Abu Nidal, lahhiq ibnak, lahhiq darak,  beeile dich, die Soldaten  überfallen dein Haus und wollen Deinen Sohn verhaften.“ Ein Nachbar rennt zu Canaan, der gerade sein Land pflügt und seine Oliven- und Mandelbäume pflegt, und sagt ihm, was in seinem Hause los ist. Innerhalb weniger Sekunden rennt Abu Nidal den Hügel hinunter zum Dorf und seinem Haus. Nachbarn, Verwandte, andere Dorfbewohner standen außerhalb des Hauses. Einige versuchten, mit den Besatzungssoldaten  zu reden. Andere standen nur herum und schüttelten den Kopf und sprachen über die Besatzung und dass fast 20 Jahre lang sinnlose Verhandlungen ihnen nichts gebracht haben. !“Wo ist die palästinensische Polizei, von der sie zu uns reden? Wo ist sie, wenn wir sie brauchen? Sagen sie nicht, dass sie uns beschützen.“ Sagte ein Nachbar zornig.

Wo ist unser Präsident, der im Fernsehen in Amman, Kairo, Washington und in einigen russischen Orten ist, von denen wir noch nie gehört haben. Und dort redet er über unsere Standhaftigkeit in der Heimat, während er nie hier ist?!“ sagt ein anderer. Unser Ministerpräsident kommt, von zig Kameras umgeben, zum Olivenpflücken. Aber wenn wir von israelischen Soldaten und Siedlern angegriffen werden, wird er nicht gesehen noch gefunden. Ein anderer redet sarkastisch mit einer Stimme voller Zorn und Verachtung. Abu Nidal bahnt sich seinen Weg durch die Menge bis zu den Soldaten, die seinen 17jährigen Sohn festhalten. Erst in der letzten Woche hatte Nidal sein Abitur gemacht und die Familie hat diese Leistung ihres ältesten Sohnes und des ersten ihrer Kinder gefeiert, der nun zur Universität gehen wird . Canaan sagte immer zu seinen Kindern, dass Bildung eine Waffe ist, eine mächtige Waffe. Seine Eltern und Geschwister waren stolz auf ihn. Nidal hatte immer gewünscht, zur Universität zu gehen und zu studieren, um Ingenieur zu werden .und obwohl er ein Teilzeitjob an einer Baustelle fand, versprach ihm sein Vater, sein Möglichstes zu tun, um seinem Sohn das Studium an der Universität zu finanzieren, selbst wenn es 24 Stunden Arbeit am Tag bedeuten würde.

Und nun sind israelische Besatzungssoldaten  gekommen, um Nidal zu kidnappen und ihn in eine dunkle überfüllte Zelle zu stecken. Abu Nidal kämpfte mit den israelischen Besatzungs-soldaten und obwohl er weiß, dass es sinnlos ist, versuchte er mit ihnen vernünftig zu reden, die nicht vernünftig sind, und versuchte flehentlich jene zu bitten , die keine Gnade kennen. Die Soldaten waren gekommen, um ihn zu verhaften, da er Steine auf die Soldaten geworfen habe, wie sie behaupten. „Ihr schießt ohne Grund auf unsere Kinder und tötet sie, und wenn einige eurer Soldaten behaupten, dass palästinensische Jugendliche Steine auf sie geworfen haben, überfallt ihr unsere Häuser und kidnappt unsere Kinder. Welche Beweise habt ihr denn? Warum verhaftet ihr nicht die Siedler, die letzte Woche das Dorf überfallen haben und mit scharfer Munition auf unsere Häuser und Familien geschossen haben.?“ Er wusste, dass es sinnlos ist. Es ist sinnlos mit schwer bewaffneten Besatzungssoldaten zu reden, die palästinensische Städte und Dörfer und Flüchtlingslager mit Panzern und F 16 (Kampfflugzeuge) überfallen und später behaupten, dass die unbewaffnete palästinensische Bevölkerung eine „Bedrohung“ sei  und palästinensische Kinder „Terroristen“. Es ist seit über 60 Jahren sinnlos gewesen, mit dieser zionistischen Terrormiliz zu reden, mit denen, die nur beleidigen, demütigen, schreien, stoßen, schlagen, foltern, kidnappen, töten und kollektiv  eine unbewaffnete, besetzte Bevölkerung strafen.

 Bild zum vergrößern anklicken - The Olive Tree" Ismail Shammout

Als er beobachtete, wie die israelischen Militärjeeps mit seinem  Sohn, gefesselt und mit verbundenen Augen, wegfuhren und in der Ferne verschwanden, dachte Canaan an sein Kind und an die Schläge, die es jetzt bekommt, er dachte an die Folter, die er während des Verhörs bekommt und  während er in den Kerkern Zions liegen wird. Er wusste, was sein Kind erwartet; er wusste es nur zu gut. Denn er selbst war mehrfach von den israelischen Besatzungskräften ohne Grund verhaftet worden, abgesehen davon, dass er das Land seines Vaters und seiner Vorväter gegen zionistische Kolonisten verteidigt hat.

Und als er dort so stand – seine Frau Leila neben ihm – und sie beobachteten, wie ihr Kind von Monstern entführt wurde und sich weigerten zu weinen, konnte Canaan fühlen, dass ihr Tränen still über ihre Backen Tränen herunterliefen, denn er wollte auch weinen. Er empfand ihren Schmerz, denn es war auch seiner. „ Er wird ok sein, Mutter von Nidal  - du weißt wie stark und tapfer er ist. Mach dir keine Sorgen …“ wollte er sie und sich selbst trösten …..

 

(dt. Ellen Rohlfs

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         Erhard  arendt art