o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

TRANSLATE

 

Noch ein langer Weg zu gehen

 Gideon Spiro, 12,7.11
http://www.kibush.co.il/show_file.asp?num=47724

 

Diejenigen, die denken, Israel verliere auf der internationalen Bühne an Boden und geht auf  den Status eines Pariastaates zu, muss noch etwas warten. Bei der letzten Flotilla-Affäre war das sozialistisch geführte Griechenland damit einverstanden, für die Regierung Israels die Rolle des Vollstreckers zu spielen und blockierte die Abfahrt der Flotilla nach Gaza . Bei der „Flytilla“-Affäre waren sich die Fluggesellschaften mit Israel einig, die Reisenden auf Grund einer sog. „Schwarzen Liste“ zu überwachen, die von Israels Sicherheitskräften zusammengestellt worden war. Nicht eine der Luftlinien sagte „wir sind doch keine Filiale der israelischen Polizei, und wir werden keine Passagiere auf Grund ihrer politischen Einstellung aussperren.“

 

Als ein Bürger Deutschlands hatte ich gehofft, dass die Lufthansa die Liste der ausgesperrten Bürger an Israel zurückgibt, und zwar auf Grund dass in den 1930ern linke Menschenrechtsanwälte  ( jüd. und nicht-jüdische ) verhaftet wurden, wegen der  von Gestapolisten ( Geheime Staatspolizei) zusammengestellten Listen. Ich hoffte, deshalb würde die Luftfahrtgesellschaft nicht am  Blockieren der Passagiere teilnehmen, weil deren einziges „Verbrechen“  ihr Engagement für Menschenrechte und ihre Opposition gegen den Terror der israelischen Besatzung ist, die dem palästinensischen Volk seit über 40 Jahren auferlegt ist. Zu meiner Bestürzung ist dies nicht geschehen.

Die Regierung Israels reagierte auf die Flytilla-Affäre mit Hysterie . die Angst, dass ein paar Opponenten der Besatzung aus Europa und den USA in die besetzten Gebiete Palästinas zu gehen versuchen , ließ die Regierung Israels das Gleichgewicht verlieren. Hunderte von Polizisten wurden im Flughafen aufgestellt, um die abzufangen, denen es gelungen war, die Ausschließungsliste zu umgehen und an Bord  der Flugzeuge zu gehen. Israel erzielte einen „vernichtenden Sieg“ nachdem 130 Reisende als „gefährliche Linke“ identifiziert wurden, und als sie von Bord gingen, verhaftet  und gleich in Gefängnisse kamen, um bald deportiert zu werden. Der „jüdische und demokratische“ Staat  fürchtet sich vor Touristen, deren einzige Bewaffnung eine Ideologie ist, die gegen Israels Apartheid und für Menschenrechte für jeden ist.

 

Ein Regime, das den Geist der Freiheit fürchtet, ist dafür bestimmt, zu verschwinden. Das war das Schicksal der McCarthy-Hexenjagd in den USA, es war das Schicksal des faschistischen Regimes in Spanien, Italien und Deutschlands, es war das Schicksal des kommunistischen Regimes in der Sowjetunion und Osteuropas, es war das Schicksal des Mubarakregimes und es wird das Schicksal des israelischen Besatzungsregimes sein.

Es wird noch etwas dauern – aber es wir kommen.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art