oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Obamas zerplatzter Traum
Netanjahu - "Mach ihm nur keinen Ärger"
Haredische Rebellion -  mehrere Fronten
Auch ich sagte nichts
Israels Anhänger werden ungeduldig
Skandal hinter der Anat Kam-Affäre
Ich habe keinen Bruder
Abbas muss palästinensischen Staat erklären
Mahmoud Abbas ein toter Mann
Geh zur Hölle
Sag Wahrheit, trag Konsequenzen
Wahrheit keine wirkliche Option
Man kann wahnsinnig werden
Der  dritte Versuch
Herzl starb zweimal

 

Der  dritte Versuch
Yossi Sarid, Haaretz, 17.8.05

 

Was ist aus dem zionistischen Traum geworden? Er ist zerborsten.  Ist es noch möglich, die Scherben zusammenzulesen und wieder zusammenzusetzen? Vielleicht – aber sicher ist es nicht. Ohne einen Traum lebt man wohl weiter, aber die Existenzgründe sind verschwunden.

 

Hätten die Gestalter des Zionismus und die Gründungsväter im Geiste vorausgesehen, welche Gestalt ihre Kreation heute  hat, kommen einem Zweifel, ob der Staat Israel überhaupt gegründet worden wäre. Sie hatten nicht beabsichtigt, noch einen levantinischen Staat zu gründen. Er passt  zwar gut in diese Region, dank seiner äußerst abstoßenden   Erscheinung.

Ein Volk kehrt aber nicht nach 2000 Jahren Exil und unter so einzigartigen Umständen in sein Land zurück, nur um den Grund für ein Unternehmen zu legen, das Dehumanisierung ist. Politischer Zionismus trieb seine Räder niemals durch Anstoßen  an, sondern eher und hauptsächlich durch die Kraft der Anziehung. Und nun hat die Kraft der Anziehung  versagt: Juden wohnen sicher(er) in ihrer Diaspora und werden nicht mehr gestoßen. Israel dagegen liegt auf einer Sandbank fest  - ohne Wind  in seinen Segeln.

Sollte jemand auf die Statistiken der Weltbank dieses Monats warten, um die reine Wahrheit über die Nation zu erfahren? Und wenn jemand dies nicht weiß oder nicht wissen will, nun weiß er es. Die Weltbank ist nicht nur noch eine verbitterte Oppositionsgruppe, die immer nur finstere Wolken sieht. Sie ist nicht nur gut unterrichtet und erfahren; sie zieht ihre zusammengestellten Erkenntnisse auch  nicht  aus dem Ärmel.

Die Weltbank, die sich auf reiche Erfahrungen in Afrika und Südamerika stützen kann und auf ihre Fachkenntnisse in Bananen-, Kaffee- und Kakao-Republiken, stellt fest, dass unser eigenes Israel der problembeladenste Staat auf der entwickelten Seite des Planeten ist. Nach dem vergleichenden Bericht der Bank wird Israel sogar als der gefährlichste Staat der westlichen Welt angesehen – und scheinbar der gefährlichste von allen und zwar nicht wegen seiner äußeren Feinde, sondern wegen seiner Feinde im Inneren.

 

Nach dem „Regierungsleistungsindex“ steckt Israel in einem tiefen Loch : der durchschnittliche Index von entwickelten Staaten liegt bei 89,7%, während er bei uns bei 80,8% liegt. Der durchschnittliche  „Gesetzes-Durchsetzungsindex“ liegt bei 90.3% bei uns sind es 74,45; der durchschnittliche „politische Stabilitätsindex“ liegt bei 83,5%, während er bei uns nur  bei 15% liegt. Der „Regierungskorruptionsindex“ ist der letzte Sargnagel des zionistischen Unternehmens. Die Note, die uns da gegeben wird – 80,8% verglichen mit dem Durchschnitt von 91,4% - platziert uns gleich hinter Italien, das für seine Korruption bekannt ist und das die Ränge mit 74,9% anführt.

Die Weltbank forschte nicht auf anderen Gebieten nach Verhältniszahlen . Doch kennen wir die Wahrheit, die sich auf lokale offizielle Berichte gründet: Israel nimmt den ersten Platz ein, wenn es um die Kluft zwischen Armen und Reichen geht und hat den 1. Platz bei der Prozentzahl der Kinder, die in Armut leben: eines von dreien. Von all dem Überfluss des Abzugs, von dem wir nun die Nase voll haben, trennt sich Israel von sich selbst, von seiner Vision und hat keine Zeit, um in den Spiegel zu schauen. Es würde schwierig sein, die eigene Gestalt wieder zu erkennen.

Somit ist das Volk von Israel dabei, sich einen 2000 Jahre alten Traum zu erfüllen -- und hat sich einen unstabilen, ineffizienten, diskriminierenden, ungesetzlichen, unverantwortlichen und vor allem einen korrupten Staat aufgebaut.

 

Das überrascht nicht so sehr; denn. Herzl selbst war es darum bange. Genau wie Ahad Ha’am und Nordau, Wolfson und später auch Brenner, dass sich die Dinge nicht zum Guten wenden werden. Sie kannten die Seele ihres Volkes und seine Geschichte. Sie hatten allen Grund, sich Sorgen zu machen. Der „jüdische Genius“ hat keinen guten Namen, wenn es darum geht, politisch einen souveränen Staat zu regieren. Dieses Volk lässt sich besser auf kurzfristige Geschäfte ein  als auf die Staatskunst. Als wir zweimal versuchten, ein Reich zu gründen, endete es sehr schlecht. Nun versuchen wir es ein drittes Mal – und es sieht nicht gut aus.

 

Wird es uns gelingen, einen neuen Anfang zu machen, bevor die Katastrophe beginnt? Der Weg des Geistes hat sich nicht bewährt, auch nicht der des Herzens. Vielleicht über den Weg des Geldbeutels – man entschuldige mich für die antisemitische Nuance. Wenn dieser Weltbankbericht Investoren abschreckt, und wenn er die Luft aus unserer aufgeblasenen Aktienbörse herauslässt, werden die Aktien abstürzen, die Bankkonten schrumpfen und die Arbeitslosigkeit wird nicht nur die Unterdrückten treffen, sondern auch die zufriedenen Klassen. Vielleicht kommen wir dann zur Besinnung und retten uns vor weiterer Zerstörung.

 

Bis dahin wird das Verheißene Land, in dem alle Hoffnungen erfüllt werden,  als eines erscheinen, das nicht in Zion  erneuert wurde, sondern in einem metaphorischen Uganda. Und das Amerika von Bush und Cheney wird weiter „Amerika“ sein, der Hauptwohltäter, der das große Mahl aus der Küche der verhungernden und ausgebeuteten Welt serviert.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art