o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

 

 

 

 

Ein Immigrant in seinem eigenen Land (Teil 1)
Sami Michael,  Haockets, 28.6.12

 

Wenn wir nicht zur Vernunft kommen und endlich begreifen, dass Israel nicht im ruhigen Norden Europas liegt, sondern im aufgewühlten Zentrum des geplagten Nahen Ostens, dann erwartet uns eine ernsthafte existentielle Gefahr. Exklusiv Haokets: der ganze Vortrag von Sami Michael bei der internationalen Konferenz der Gesellschaft für israelische Studien an der Uni Haifa.

 

Teil 1

Ich wurde 1926 in einer Generation geboren, die  im Begriff ist zu verschwinden. Nur wenige erinnern sich an den katastrophalen Fall und den Kollaps des zweitgrößten Empire in der Welt. Frankreich, die mächtige Macht, die die Maginotlinie gebaut hatte, die fortschrittlichste Verteidigungslinie der Geschichte, eine mächtige Armee, Luftwaffe und Seeflotte hatte, war im Laufe von drei Wochen vor unsern erschreckten Augen besiegt worden. Das war nicht nur ein Schock: seitdem ist meine Welt schlechter geworden. Begriffe wie Ewigkeit, Selbstverständlichkeit und ein Leben von Dauerhaftigkeit verschwanden aus meinem persönlichen Wörterbuch,  doch trotz allem fordern sie eine zentrale Stellung im heiligen Lexikon Israels und sie dienen als virtuelle Maginotlinie.

Die Worte, die ich  zu sagen im Begriff bin, mögen hart sein, aber für mich sind sie eine Alarmglocke für die Menschen meines Landes, und deshalb möchte ich sie in der Sprache meiner Kinder und Enkelkinder sagen.

Israel ist der einzige Staat, der nach dem 2. Weltkrieg aufgebaut wurde, der eine blendende Erfolgsgeschichte während der Morgendämmerung seiner Tage ist. Sie könnte als Modell für Dutzende von Ländern gelten, die aus der kolonialen Unterwerfung auftauchten und ihre Träume noch nicht  realisierten . Wie konnte es geschehen, dass  dasselbe Israel sich selbst nur ein paar Jahrzehnte später  nach außen hin  tief in einem ungelösten blutigen Konflikt befindet und nach innen  bis  zum Punkt der Lähmung geteilt ist? Ich glaube, die Antwort liegt in der Tatsache, dass Israel es nie wagte,  drei fundamentale Probleme direkt anzugehen, die es vom Gründungstag an begleitete: Israels Platz in der arabischen Welt, die soziale und rassistische Teilung, der Säkularismus und die Religion.

Die vorherrschende Kultur in Israel hat immer nach Westen geschaut. Aber dieser Westen

hat die Existenz Israels wie die Existenz der anderen Staaten eingeschätzt, nach wirtschaftlichem Nutzen und strategischem Wert. Die westlichen Siedler in Algerien, Zimbabwe und Südafrika hatten eine längere Geschichte als die zionistische Siedlung in Israel. Die Festung der Weißen in SA entwickelte sich in eine eindrucksvolle Macht, aber als sich die internationalen Prioritäten änderten, stellte sich heraus, dass der Westen, der sie unterstützte, nur eine vorübergehende, verräterische und täuschende Illusion war.

 

Der Staat Israel ist tatsächlich ein Produkt des traditionellen jüdischen Lobbying. Als die Väter des Zionismus in Europa die Sympathie für die Idee, einen jüdischen Staat zu schaffen, mobilisierten, behaupteten sie, dass die Entität, die geschaffen werden würde, die europäische Kultur in den zurückgebliebenen Nahen Osten bringen würde. Dies ging ins israelische Bewusstsein über, und bis zum heutigen Tag ist Europa das spirituelle Mekka für einen großen Teil der israelischen Intelligenz und besonders für mehrere Schriftsteller, die die öffentliche Meinung sehr bestimmen. In meinen Augen ist dies einer der tiefsten internen Konflikte in der zionistischen Idee. Die zionistische Idee wuchs auf dem Hintergrund des Antisemitismus’ in Europa selbst, aber trotz diesem, dienten die Väter des Zionismus freiwillig den Agenten jener Kultur im Nahen Osten, die den Hass gegen Juden nährten.

Es stellte sich heraus, dass die Befürworter dieser Annäherung zu Generationen von Antisemiten gehörten, der Vertreibung aus Spanien und den Brutalitäten von Nazi-Deutschland, als ob alles auf einem anderen Planeten stattgefunden hätte, in einer imaginären Ära. Als Folge der  anhaltenden eigenen Gehirnwäsche ragte Europa im Bewusstsein vieler Israelis als  kultureller Leuchtturm und als Quelle von Inspiration einer zivilisierten Gesellschaft. Mit Stolz wurden wir von uns selbst  und unsern Sympathisanten in Europa als fester Brückenkopf der europäischen Kultur  in einer zurückgebliebenen und feindseligen Welt porträtiert. Die Väter des Zionismus erkannten – aus historischer Ignoranz – die Schrecken der europäischen Besatzung der arabischen Welt vom persischen Golf  bis zum Atlantik. Ich denke nicht, dass unsere Unterwürfigkeit gegenüber der europäischen Kultur uns die Sympathie Europas schenkte, doch gewannen wir eindeutig einen tiefen Hass der arabischen Welt – als Agenten eines gefährlichen Feindes und als Fortsetzer jener feindseligen Besatzung. Die arabischen Völker bezahlten einen hohen Preis, um die europäische Besatzung loszuwerden. Ihr Kampf kostete viele Opfer, aber sie erhielten eine formelle Unabhängigkeit. Deshalb konnten sie die vergangenen Verbrechen der europäischen Besatzung vergeben; aber solange Israel existiert, können sie ihren endgültigen Sieg über die europäische Besatzung nicht erklären. Vom ersten Tag an hat Israel bewiesen, wie wohlbegründet und logisch der arabische Verdacht  uns gegenüber gewesen war: von Israels Identifizierung mit den Verbrechen der Franzosen in Algerien in den 50er-Jahren, bis zu Israels Teilnahme zusammen mit den Armeen Großbritanniens und Frankreichs beim Angriff auf Ägypten, das gerade den Suez-Kanal nationalisierte, bis zu unserem aktiven Enthusiasmus während der Besatzung des Irak, ganz zu schweigen von der direkten Besetzung und Kolonisierung der Westbank und des Gazastreifens. Israel, eine winzige Insel, ist zum Schandmal auf der Stirn  der stolzen arabischen Völker geworden. Sie besiegten jede ausländische Macht, die in der Region  Fuß fassen wollte; so haben sie die Mongolen, die Kreuzfahrer und die europäische Besatzung besiegt.

 

Der historische Hintergrund der Region und Israels augenblicklicher Stand als abgelegene Insel macht mir Sorgen und macht mich pessimistisch. Ich will mich mit den  brennendsten Problemen befassen, die mir den Schlaf rauben.

 

Rassismus

 

Rassismus und tiefe soziale Klüfte sind ernste Probleme, die Israel von Anfang an bis jetzt begleitet haben.  Die Vision des Staates  wuchs in Österreich und zwar in einem säkularen Mann, Theodor Herzl. Als Journalist kam er mit verschiedenen Kulturen in Kontakt. Diejenigen, die seine Vision realisierten, waren  - anders als er – sehr beeinflusst von der Mentalität des jüdischen Ghettos  in Osteuropa. Die Juden dort schlossen sich zum größten Teil selbst ab und litten unter Unterdrückung, Isolierung und Pogromen.  Vielleicht wurden aus diesem Grund Juden von ihren Nachbarn und von denen, die anders waren als sie selbst als eine Quelle der Gefahr angesehen.  Während die Juden in arabischen und islamischen  Ländern arabisch sprachen, war die Sprache der Juden in Osteuropa vollkommen anders als die  Sprache ihrer Umgebung, in der sie lebten. Jiddisch war das Mittel zur Verständigung zwischen den verschiedenen Diasporagemeinden in Osteuropa. Außerdem wussten die Juden nicht viel über den arabischen Osten und die arabischen Juden. Aber die Juden der arabischen Länder waren offen für die arabische Kultur seit den Tagen ihres Ruhmes als auch in den dunkleren Zeiten, von  der blühenden Zeit in Andalusien und  dem großartigen Abbasidenreich bis in die dunkle Zeit der ottomanischen Besatzung. Es gab keinen Kontakt zwischen den Juden im Ghetto und denen in der arabischen Welt. In den Augen der Ghettobewohner sprachen die Juden Jiddisch. Die arabischen Juden, die ihre Bewegungsfreiheit ausnützten, erfuhren, dass es in der ganzen Welt Juden gab, die aber anders  als sie waren,  was die Sprache und die Kultur betrafen. Noch immer wissen sie nichts über die sich selbst eingeschlossenen Juden des Ghetto.

Das Zusammentreffen der Juden aus arabischen Ländern und jenen aus Ost-Europa  geschah in Israel; es war traumatisch und voller  Verdacht. Die osteuropäischen Juden hatten schon früher in Israel gesiedelt und hatten so ihren spirituellen, kulturellen und politischen Stempel dem  neuen Staat aufgedrückt, obwohl ihre Anzahl bei der Gründung des Staates klein war. Ich kam 1949 nach Israel und die Nummer auf meinem Ausweis war 433440, was besagt, dass weniger als eine halbe Million  zu jener Zeit in Israel lebte. Man erwartete nach dem Holocaust und nach der Geburt des Staates, dass Israel mit massiven Immigrationswellen überflutete würde, vor allem jene Juden, die unter den schrecklichen Verbrechen Europas gelitten haben.

 

Die Enttäuschung innerhalb der Yishuf-Veteranen war bitter; denn die Juden Europas klopften nicht an die Tore des jüdischen Staates. Unterdessen schwappte 1948 eine Welle harter Unterdrückung der lokalen Juden über die arabischen Länder als Rache für die Besiegung ihrer Armeen. Bis dahin hatten sich die Juden einer eindrucksvollen und fruchtbaren Präsenz in der arabischen Welt erfreut. Der Vorteil ihrer Kontakte mit der Außenwelt bereicherte ihre arabische Heimat auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene. Sie lebten konzentriert in den großen Städten und so hatten sie  wesentlichen Einfluss auf diese Länder, die vor allem landwirtschaftlich  geprägt waren. Z. B. waren mehr als 20% der Einwohner Bagdads Juden. Das ist ein seltenes Vorkommen in der ganzen Welt. Aber nach der Ausrufung  des Staates Israel  war die jüdische Existenz im Irak wie in andern Ländern unmöglich (Dass der Mossad in den 1950/ 51 im Irak und in Marokko bei der Auswanderung mit raffinierten Mittel nachhalf, scheint S. Michael entgangen zu sein. vgl. Erich Frieds Gedicht „Die Hand“ ER)

 

Eine große Mehrheit der Juden strömten als Flüchtlinge aus den arabischen Ländern in den neuen Staat.  In den Augen der Yishuf-Veteranen  waren diese Juden nicht anders als die besiegten arabischen Feinde. Sie sprachen deren Sprache, sie hatten deren Sitten angenommen, ihre Haut war dunkler und sie gaben ihren Kindern sogar arabische Namen.

In den Augen der Yishuf-Veteranen waren sie primitiv und minderwertig, in vielem dem Feind ähnlich, den sie auf dem Schlachtfeld besiegt hatten. Der Schock war groß. Ein Führer der Yishuv-Veteranen drückte  sein Gefühl der Frustration so aus: Der Staat war von einem Volk geschaffen und ein anderes Volk kam nun, es zu besiedeln.

Bis zum heutigen Tag, also länger als 60 Jahre nach der Errichtung des Staates Israel hat sich diese Kluft noch nicht geschlossen. Geistig zeigt sich dies in einer Art Rassismus und sozial drückt sich dies in einer Kluft zwischen Klassen aus. Wie seltsam, zwei Ströme, die sich in ihrer Orientierung ad nauseam ( bis zum Überdruss) einander bekämpfen, um diese Kluft sich nicht schließen zu lassen. Die Salon-Linke – und in Israel sollte darauf hingewiesen werden, dass die Linke nie den Salon verließ – wich den orientalischen Juden (Misrachim) aus, als seien sie fehlerhaftes „Rohmaterial“ oder im kommunistischen Jargon der Zeit „Lumpenproletariat“. Das war trotz der Tatsache, dass Immigranten aus Ägypten, dem Libanon und Bulgarien und besonders aus dem Irak mit einer eindrucksvollen  kommunistischen Vorgeschichte aus ihrem Ursprungsland kamen. Das kommunistische Establishment in Israel behandelte alle diese Immigranten mit offenkundiger  Arroganz. Zu Beginn der 50er Jahre gab es Transitlager für die neuen Immigranten, von denen 20% für die Kommunistische Partei bei den Knessetwahlen stimmten. Keiner von ihnen bekam eine würdige Position innerhalb der Partei. Das Zentralkomitee der kommunistischen Partei war und blieb bis heute  „reiner“ von Misrahim-Juden als jede andere Institution im Land.

 

Verdacht und Arroganz gegenüber den Misrahim-Gemeinden stellt ein massives und unergründliches Hindernis innerhalb der Ränge der Kommunistischen Partei dar.

 

Der Rassismus dringt bis in viele Bereiche hinein, während die soziale Kluft schändlich größer wird. Bis zum heutigen Tage sind wir Zeugen, wie Juden aus arabischen Ländern in der Mehrheit bedeutender Institutionen des Staates unterrepräsentiert sind, besonders in akademischen und kulturellen Institutionen. Die israelische Linke nahm diese Methode an und  führte seine rassistische Methode weiter bis zum Selbstmord und seiner Umwandlung in einen marginalen Elite- Kult in der israelischen Gesellschaft.

Der andere Stützpunkt für Rassismus liegt in einem überraschenden Sektor der jüdischen Bevölkerung in Israel. Während die Linke ihre Politik verdeckt durchführt und mit Taktiken der Leugnung arbeitet, war der Asckenazim-Haredim-Block mit seinem Rassismus lautstark und scharf.  In den Augen der Haredim stellen die Misrahim-Juden eine existentielle Gefahr dar. Der  religiöse Glauben des Misrahi-Judentums war nicht extrem. Er hat sich mitten in der arabisch islamischen Welt zu einer pragmatischen Religion entwickelt. Er entwickelte ein umfangreiches Netzwerk kultureller und wirtschaftlicher Beziehungen mit islamisch politischen  Einrichtungen. Der grausame Wettbewerb zwischen den kontrollierenden Rabbinern und zwischen konkurrierenden extremistischen Sekten gab es im Osten überhaupt nicht.

Im Irak, in Syrien, Libanon und Ägypten baute die jüdisch religiöse Gemeinde mit Toleranz Kontakte zu den  Strömungen auf, die nach Wandel und Fortschritt innerhalb der jüdischen Gemeinde aufriefen. Außerdem stagnierte das Establishment nicht, und auf eigene Initiative überlieferte sie halachische Regeln, die für die Zeit, den Ort und neue Bedingungen passend waren. Die Ashkenazi-Haredim sahen diese Methode als existentielle Gefahr und deshalb hielten sie das pragmatische  Misrahi-Judentum für ungültig und unrein…..

 

Vor zwei Jahren war ich gezwungen, in Tel Aviv eine Ein-Mann-Demo gegen  Anzeichen von Rassismus der Haredim in einer Schule in Immanuel anzumelden. Dort war ein Trennungszaun im Schulhof errichtet worden, um den Kontakt zwischen  „reinen“ Ashkenazi-Mädchen und den „unreinen“ Misrahi-Mädchen zu verhindern. In derselben Schule wurde auch eine Schuluniform getragen, aber die Farbe der Uniform der Ashkenazi-Mädchen war anders als die der Mizrahi-Mädchen.

 

Während die Nazis in Deutschland an der Macht waren, sah ich  folgende Graffiti an  Wänden  auf meinem Schulweg in Bagdad: „Juden gehören einer minderwertigen Rasse an“ und „Hitler zerstört diese Bakterien“. Diese Slogans waren direkt von Berlin nach Bagdad gekommen. Jene Worte treffen mich zu tiefst noch heute nach 70 Jahren . Nach der rassistischen Haredi-Doktrin  hier in Israel sind meine Kinder und Enkelkinder, die eine Mischung von irakisch-russisch-französisch-polnisch-holländischem Blut haben, gezwungen, hinter dem Zaun zu bleiben, zusammen mit hundert Tausenden anderer Kinder. Ich widmete meine Jugend dem Krieg gegen die Einflüsse des europäischen Rassismus und besonders des Rassismus auf Grund von Religion, Hautfarbe oder Ursprung. Ein Drittel meines Volkes kam deswegen um. Im fernen Bagdad zahlten meine Freunde – Juden und Nicht-Juden – mit ihrem Leben für den Kampf gegen diesen  verfluchten Rassismus.

 

Wie brachten wir den Schädling von Rassismus in unsere Häuser?  Wie entsetzlich ist es zu realisieren, dass ein Volk, das im letzten Jahrhundert einen so hohen Blutpreis gezahlt hat, weil  Zäune um es gebaut wurden, nun den Bau eines abscheulichen Zaunes in seiner Heimat genehmigt. Wir wissen sehr genau, wann  und wo solch eine Scheußlichkeit geschieht. Wir erinnern uns sehr gut, an den Preis, den unser Volk für Zäune zahlte und für die Trennung wegen der Hautfarbe. In meinen Augen ist es ein Frevel, dass dies in einer jüdischen Schule geschieht, die behauptet, die heilige Lehre zu  vermitteln. Wenn jemand in einem andern Land solch einen ekelhaften Zaun bauen würde, würden wir Juden Zeter und Mordio schreien. Und hier in Israel schauen die Linken schweigend weg. Das herrschende Establishment hebt keinen Finger; der Oberste Gerichtshof bestimmt, dass der Zaun weg soll, aber die Erbauer des Zaunes erklären ohne zu zögern, dass sie weitermachen würden, selbst wenn sie ins Gefängnis kämen.

Jetzt mit dem Kollaps der falschen Linken in Israel und dem Hochkommen der Rechten im allgemeinen - und  besonders der Haredi-Rechten - ist die rassistische Teilung  schon fast zu einer allgemein anerkannten Tatsache geworden. Der Rassismus ist mit dem Anwachsen der politischen Macht auf der religiösen Rechten in der israelischen Gesellschaft eingebürgert worden.  Rassismus hat viele Objekte: Juden aus arabischen und muslimischen Ländern, Einwanderer aus Äthiopien und Russland, arabische Bürger aus Israel, die Palästinenser in den besetzten Gebieten, Flüchtlinge und  ausländische Arbeiter, Homosexuelle – und so weiter ..

Da das Level des Rassismus weiter steigt, ermutigen Mitglieder der Knesset und der Regierung seine Einbürgerung durch öffentliche unannehmbare  Statements und durch die Verabschiedung drakonischer Gesetze gegen die Demokratie, gegen jene, die anders sind und ausländisch und gegen Menschenrechtsorganisationen. Auf jeden Fall kann sich Israel einer zweifelhaften Ehre rühmen: es ist der rassistischste Staat in der entwickelten Welt.

 

(dt. und geringfügig gekürzt: Ellen Rohlfs)
http://www.kibush.co.il/show_file.asp?num=53640  

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art