o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

 

TRANSLATE

 

Gewaltlosigkeit muss unterstützt werden
Amos Gvirtz

 

Das Phänomen ist allgemein bekannt: jemand arbeitet an einem speziellen Platz und entdeckt, dass ein Kollege korrupt ist und berichtet dies an die verantwortliche Stelle  der Firma. Wenn diese nicht reagiert, wendet er sich an andere externe Stellen, wie z.B. die Polizei oder die Medien. Gewöhnlich reagiert die Öffentlichkeit gegenüber dem Petzer positiv. Denn Korruption schädigt die Allgemeinheit und Kampf gegen die Korruption ist gleichzeitig ein Kampf gegen das Verbrechen. Aber hier taucht ein erstaunliches Phänomen auf: die meisten andern Kollegen betrachten den, der die Korruption aufdeckt, als Verräter. Er hat interne Angelegenheiten der Firma nach außen getragen. Immer wieder begegnen wir Fällen, in denen Leute, die Korruption aufgedeckt haben, ihren Arbeitsplatz verlieren.

 

Ein ähnliches Phänomen ereignet sich in Israel auf dem Gebiet der Menschenrechte. Yesh Gvul, das Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD) und andere Menschenrechts- und Friedensgruppen wenden sich an nur jede mögliche Behörde in Israel, einschließlich der israelischen Öffentlichkeit und behaupten, dass die Sicherheitskräfte – unter dem Deckmantel des Krieges gegen den Terror – Handlungen begehen, die gegen die Ethik der Kriegsführung, gegen das israelische Gesetz und gegen das Völkerrecht sind. Nachdem weder  Polizei, Militärbehörden noch der Staatsanwalt oder die Gerichte reagieren und auf solche Behauptungen antworten, wenden sich diese Gruppen an ausländische Institutionen, um die Probleme schwerer Menschenrechtsverletzungen vorzubringen.

 

Seit Jahren sind Menschenrechtsprobleme universal gewesen, was in Ordnung ist. An Israels Intervention in Sachen Menschenrechte in bezug auf Juden in der früheren Sowjetunion kann man sich noch gut erinnern. Und heute interveniert Israel zu Recht und zu jeder Zeit, wenn in irgendeinem Staat die Menschenrechte jüdischer Bürger verletzt werden.

 

Nun aber nennen hier  viele die lokalen Menschenrechtsorganisationen Verräter und werden  beschuldigt, gegen den Staat Israel zu arbeiten. Das folgenschwerste Beispiel ist ein Vorschlag des Knessetmitglieds Yuval Steinitz ( Likud), jeder der Soldaten oder Offizielle wegen Kriegsverbrechen im Ausland verklagt , soll bestraft werden.

Alle die darüber zornig sind, sollten die Konsequenzen ihrer Worte und Taten  einsehen. In dem Fall, in dem es um Aufdeckung von Korruption am Arbeitsplatz geht, entsteht ein Konflikt zwischen Loyalität, Moral und Gesetz. Tatsächlich wird von uns im Namen der Loyalität gegenüber der Firma oder dem Staat verlangt, dass wir unser moralisches Bewusstsein und unsere moralische Beurteilung aufgeben. Tatsächlich sagen Kritiker, wenn Israel kriminelle Akte begeht , dann müssen sie verteidigt werden. Aber Loyalität darf keine Verbrechen legitimieren. Die an verschiedensten Orten in aller Welt begangenen schrecklichsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind im Namen der Loyalität begangen worden. Grausamen Herrschern in aller Welt ist es gelungen, ihre Verteidigungskräfte zu überzeugen, Genozid und Massenmord im Namen der Loyalität zu begehen.

 

Die Evakuierung der jüdischen Siedlungen im Gazastreifen hat Israelis die Bedeutung des Verlustes des eigenen Hauses, des Landes und des Wohnortes bewusst gemacht. Aber die meisten Israelis weigern sich, außerdem über  die mehr als 5000 Häuser, die Israel im Laufe der letzten 5 Jahre der Intifada zerstört  hat, informiert zu werden. Mehr als 45 000 Palästinenser haben als Folge davon ihre Wohnungen verloren – und kein einziger hat eine Entschädigung erhalten ; Zehntausende von Dunum Land sind gestohlen oder glatt gewalzt  worden; Zehntausende palästinensischer Familien haben ihr Einkommen wegen Ausgangssperren, Absperrungen, den Mauerbau und die Straßensperren verloren. Es genügt, dass nur ein kleiner Prozentsatz derjenigen, die durch den Krieg der IDF gegen die zivile palästinensische Bevölkerung  betroffen war, an uns Rache geübt hat für das, was die Armee und die Siedler  ihnen getan haben – es genügt, damit wir verstehen, warum es solch schreckliche Attacken des Terrors uns gegenüber gibt.

 

Der von Palästinensern  gegen Zivilisten ausgeführte Terror ist kriminell. Die Frage ist nur, welche Alternativen haben Palästinenser zu ihrer Verfügung in ihrem Kampf für ihre Rechte und gegen den unendlichen Schaden, der ihnen von den IDF und den Siedlern zugefügt wurde. In Bil’in - und vorher an vielen anderen Orten - hat sich ein Muster eines in erster Linie gewaltlosen Kampfes der gesamten Bevölkerung  zusammen mit Israelis und ausländischen Menschenrechtsaktivisten  herausgebildet. Dieser Kampf  ist eine Alternative zum Terror.

Weite Kreise der palästinensischen Gesellschaft, einschließlich der Führung der palästinensischen Behörde, denken, dass der Terror den Palästinensern nur schadet. Sie sind dafür, dass man zu einem populären gewaltfreien Kampf übergeht. Klar ist, dass ein gewaltfreier palästinensischer Kampf auch im Interesse  von Israels Bürgern ist. Zu unserer Überraschung jedoch reagieren die Sicherheitskräfte hart gegen das ganze Dorf und gegen gewaltlose Demonstranten, einschließlich gegen Israelis. Viele von ihnen wurden geschlagen, verletzt, verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Doch keiner von denen, die die Menschenrechtsorganisationen Verräter nennen, hat  einen Stopp der Verletzungen und Unterdrückung des gewaltfreien Kampfes gefordert.

 Wollen sie denn lieber, dass die Palästinenser einen gewalttätigen Kampf fortsetzen?

 

Der Autor ist im Vorstand des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen (ICAHD)

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art