o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

 

 

TRANSLATE

 

Terrorismus-Doppelmoral, eingerahmt in eine Mossad-CIA-Geschichte

 Yossi Gurwitz, 14.1.12
http://972mag.com/israels-double-standard-on-terrorism-framing-mossad-cia-story/32

 

Die außenpolitische Inforamation über die False-Flag-Aktivitäten erinnert uns daran, dass Israel seit  sehr langer Zeit Terroristen unterstützt.

Marc Perrys Artikel über die Außenpolitik, der sich damit befasst, wie Mossad-Agenten Terroristen in Pakistan rekrutierten – Mitglieder der Jundallah-Organisation – um Angriffe im Iran auszuführen, hat große Aufmerksamkeit erlangt.  An die amerikanische Öffentlichkeit gerichtet, ist die Geschichte nicht so eingerahmt: sie konzentriert sich auf die Tatsache, dass israelische Agenten ihr Bestes taten, um die USA in ihre Handlungen einzubeziehen.  Aber wenn man einen weiteren Horizont hat als die der Beltway-Bevölkerung, sollte diese Geschichte einige unangenehme Fragen über Israels Doppelmoral zum Terrorismus stellen. Es sollte bemerkt werden, dass Israels Offizielle inoffiziell die Geschichte geleugnet haben und zwar in einer wenig überzeugenden Weise.

 

Warum  kommt die Geschichte der Jundallah-Operationen, die nach Perry zwischen 2007 und 2009 durchgeführt wurden und ihren Höhepunkt während der späten Bushjahre  erreichten, erst jetzt heraus? Ich denke, die beste Antwort ist die, dass es ein Signal der Obama-Regierung ist, mit der Terrorkampagne im Iran aufzuhören. Noch ein iranischer Wissenschaftler wurde in dieser Woche ermordet, zusammen mit einigen Familienmitgliedern – zum Entzücken der israelischen Medien. Der IDF-Stabschef machte seine Witze über „unnatürliche Ereignisse“  im Iran, und die Medien haben sich gierig darauf gestürzt.

 

Die Jundallah-Operationen waren die Domäne von Meir Dagan, dem früheren Mossadchef. Dagan, der  diese Position acht Jahre hielt ( nur ein anderer, Isser Harel,  hielt den Job länger – in der totalitären Zeit  Ben Gurions) und der Liebling der Tauben wurde, die gegen einen Krieg mit dem Iran sind, da er ein lautstarker Gegner eines solchen Krieges wäre. Aber Meir  Dagan ist keine Taube: er ist Israels Hoher Scharfrichter. Ariel Sharon, der ihn ernannte, sagte, seine Spezialität wäre „den arabischen Kopf von seinem Körper zu trennen“. Er war der Kommandeur der sekretorischen  (?) Rimon-Einheit, die in den frühen 70er Jahren im Gazastreifen aktiv war und deren Taktiken  die Ermordung von palästinensischen Aktivisten war. Dagan, der es zum Generalmajor in der IDF gebracht hatte, berichtete in jener Zeit Sharon, der der Kommandeur des Kommando Süd war.

 

Diese neue Information setzt Dagans Behauptung,  ein offener Krieg sei mit dem Iran nicht ratsam, in ein neues Licht. Dagan  redete nicht  vom Ende von Feindseligkeiten mit dem Iran, sondern eher von einer Fortsetzung eines stillen Krieges mit dem Iran, anstelle eines öffentlichen.

 

Der Iran und Israel sind jetzt seit Jahrzehnten in ein Schattenboxen  verwickelt. Der Shin Bet und iranische Agenten verschwanden in den Libanon, wo beide, Israel und der Iran verbündete Milizgruppen  unterhielten. Der iranische Nachrichtendienst war sehr beteiligt bei den Angriffen in den 90er-Jahren auf Israels Botschaft in Argentinien und auf das jüdische Zentrum dort. Es dauerte ein Jahrzehnt, bis die israelische Öffentlichkeit langsam und undeutlich die Gründe für den Angriff auf die Botschaft erfuhr. Vier iranische Diplomaten waren im Libanon während der israelischen Invasion 1982 ermordet worden, und die Iraner forderte Informationen über sie. Die israelische Regierung sagte der israelischen Öffentlichkeit nichts davon, bis zu dem Deal mit Hisbollah – ich denke, es war der Tannenbaum-Deal – als Israel offiziell auf die iranischen Fragen antwortete: es behauptete, die vier Diplomaten wären gefangen genommen und von den Falangisten  exekutiert worden. Wie praktisch !

 

Ähnlich waren die Nachrichten über einen Hisbollahversuch, die israelische Botschaft in Bangkok in die Luft zu jagen. Dies sollte im selben Licht gesehen werden. Eine iranische Rache nach noch einem israelischen Angriff auf sein Territorium.

Dagans Schattenkrieg mit dem Iran setzte eine lange Tradition der israelischen Nachrichtendienste fort, terroristische Angriffe in fremden Ländern durchzuführen. Die berühmtesten kamen nach dem Mord in München 1972, als die Mossadmörder durch Europa und im Libanon herumzogen und  sich nach palästinensischen Terroristen  umschauten. Aber es fing viel früher an.

Eines der am längsten hinausgeschobensten Dramen in Israels Geschichte war der „esek bish“, die eine Folge einer vermasselten Terrorkampagne von Israels militärischem Geheimdienst 1954 in Ägypten war. Den Terroristen wurde befohlen, amerikanische und britische Ziele anzugreifen, um zu irritieren, und amerikanische und britische Unterstützung für das Nasser-Regime zu untergraben, das nicht existierte. Die Terroristen wurden gefangen, einige wurden hingerichtet, und das verlängerte politische Chaos konnte am Ende als Entschuldigung für den seines Amtes enthobenen Ben Gurion dienen.

Die Angriffe in Ägypten waren ein Teil einer umfassenden Strategie, synchronisierte die Minderheiten Strategie oder die Peripherie-Strategie in den 50ern: Israel sollte Minderheiten in arabischen Ländern unterstützen und sie ermutigen, sich gegen ihre zentrale Regierung zu erheben. Israelische Agenten waren in der arabischen Welt und Afrika sehr aktiv und  weckten Unzufriedenheit. Es gibt einen Grund zu glauben, dass Israels Agenten hinter Idi Amins Staatsstreich in Uganda steckten, so konnte es seine Linie bei den Rebellen im Südsudan halten. Es unterstützte lange Zeit die Kurden im Irak – dann auf eine Order von Kissinger überließen sie sie ihrem Schicksal. Viele von Israels unterstützten Gruppen wollten sich in dem engagieren, was als Terrorismus beschreiben wird.  Dies störte den Mossad oder Israels Führung nicht all zu sehr.

 

All dies sollte im Gedächtnis behalten werden, wenn Israel das nächste Mal  den Terrorismus

anklagt.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art