o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

TRANSLATE

 

Rache und Vergeltung

 Lynda Brayer

 

Ist es ein Zufall, dass während der letzten 5 Tage israelische F-16-Kampfflugzeuge Gazastadt bombardiert haben, während Panzer und Raketen andere Gebiete im Gazastreifen bombardierten? Es scheint auch, dass die Israelis versuchten, den Generalsekretär des Palästinensischen Widerstand Komitees ( PRC)  zu ermorden. Während niemand getötet wurde, gab es extensiven Schaden der mit dem Schrecken verbunden ist, schon wieder bombardiert zu werden, eine Situation, die Furcht und Unsicherheit bei Kindern und Erwachsenen auslöst.

 

Diese Angriffe scheinen  mit dem Zeitpunkt des Gaza Freiheitsmarsches koordiniert gewesen zu sein, deren Teilnehmer verhindert wurden,  als Gruppe  über Rafah in den Gazastreifen  hineinzukommen und sich den Palästinensern bei einem Solidaritätsmarsch anzuschließen, um gegen die anhaltende Belagerung zu protestieren. Diese Angriffe scheinen auch gegen die Erklärung von Kairo zu sein, die vom Gaza-Freiheitsmarsch verfasst worden war und die die Belagerung verurteilt und die Aufhebung fordert. Waren diese Aktionen gegen Gaza gezielt, um die ägyptische Regierung zu zwingen, den großen Marsch zu verhindern, und als Vergeltung gegen jene, die es wagten, die Wahrheit zu sagen und  gegen die anhaltende  mörderische Belagerung  des Gazastreifens zu demonstrieren?

 

Mit andern Worten: hat das israelische Regime   Rhett Butlers berühmt-berüchtigte Antwort an Scalet O’Hara  (in der Novelle „Vom Winde verweht“,) übernommen, wo er sich an sie wandte und sagte: „Ehrlich, meine Liebe , das ist mir scheißegal“. Will uns das israelische Regime damit sagen, dass der anhaltende Krieg gegen Gaza und das erstickende Leben dort alles Tatbestände sind, die nicht kommentiert werden sollten, über die Bemerkungen überflüssig sind und die nicht verurteilt, ja, möglichst nicht zur Kenntnis genommen werden sollten?

 

Trotz der ständigen Versuche, keine Vergleiche zu machen, kann ich nicht anders: ich werde  an zionistische/Holocaust-Stimmen erinnert, die  noch immer das Schweigen  verurteilen, das durchschnittliche (deutsche) Bürger  angesichts der Massenvernichtung der europäischen Juden während des 2. Weltkrieges pflegten. Ich höre immer wieder die Anklagen gegenüber Nicht-Juden, deren Schweigen es möglich machte, dass die Juden zur Schlachtbank geführt wurden – ohne Protest der Bevölkerung rund herum. Etc. etc.

 

Für jene von uns, die sich noch an einiges in der Geschichte erinnern, denke ich, dass es nicht unangebracht ist, die Aufmerksamkeit auf das Schicksal zweier jüdischer Frauen aus Breslau zu lenken, die Philosophin Edith Stein, eine der Hauptassistentinnen des Philosophen Edward Husserl, einem Vorläufer  von Martin Heidegger … Sie konvertierte 1922 zum römisch-katholischen Glauben und lehrte in katholischen Schulen und Instituten bis sie sich entschloss, 1933 Nonne im Karmeliterinnenkloster in Köln zu werden.  Doch mit dem Hochkommen der Nazis und den Bedrohungen gegen Juden, siedelte sie mit ihrer Schwester Rosa, die auch konvertierte, in das Karmelkloster Echt in Holland um.

Am 20. Juli 1942 veröffentliche die holländische Bischofskonferenz eine Erklärung, die in allen Kirchen verlesen wurde. Sie verurteilte den Nazirassismus und  offensichtlich auch den Antisemitismus des Naziregimes. In einer Vergeltungsaktion befahl  der Reichskommissar des Nazi-Gouvernement des besetzten Holland Seyss-Inquart am 26. Juli 1942  die Verhaftung aller jüdischen Konvertiten, die bis dahin von der Deportation ausgenommen waren. Edith Stein und ihre Schwester Rosa wurden verhaftet und am 9. August 1942 nach Auschwitz  deportiert, wo sie umgebracht wurden.

 

Lynda Brayer ist israelische Menschenrechtsanwältin, die 12 Jahre lang Palästinenser vor dem israelischen Obersten Gericht verteidigte.   lindabrayer@yahoo.com

 

( dt. und geringfügig gekürzt: Ellen Rohlfs)

 http://www.counterpunch.org/brayer01042010.html    4.1.10.

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art