o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

Jüdische Stimme  für Frieden “ (JVP)

 Eine Botschaft von Rebecca Vilkomerson

 

Liebe Ellen

 

Ich fühle mich geehrt und bin stolz darauf, mich selbst als die neue Vorsitzende „Der „Jüdischen Stimme für Frieden“ (JVP) vorzustellen .

 

Ich schloss mich 2002 der JVP an. Die 2. Intifada hatte gerade angefangen und führte mich dahin, alle neu zu überdenken, was ich als Kind über Israel gelernt  habe. Als ich erst einmal die Realität meiner Verantwortung als Amerikanerin und als Jüdin klar wurde und später als Mutter von israelisch-amerikanischen Kindern, musste ich handeln. JVP wurde für mich nicht nur ein Ort, wo ich politisch handeln, sondern auch ein Ort, an dem ich über meine jüdischen Werte nachdenken konnte.

Vor drei Jahren zog ich mit meiner Familie nach Israel um, da mein Mann ein Israeli ist. so konnte er näher an seiner Familie sein. Dort arbeitete ich für  Organisationen, in denen es um palästinensisch-israelische soziale Gerechtigkeit geht. Ich war auch aktiv in der israelischen Solidaritäts-Bewegung mit palästinensischen Partnern: von den Südlichen Hebroner Hügeln, wo einheimische Familien darum kämpfen, auf ihrem Land zu bleiben, wo Kinder auf ihrem Schulweg ( von Siedlern) mit Steinen beworfen werden, wo ihre Ernte und Tiere vergiftet werden; von El-Azarije, früher ein Teil Jerusalems, aber jetzt abgeschnitten und von der Mauer umgeben;  bis zu den Beduinen-Gemeinschaften in Israel, die immer und immer wieder zerstört werden; Ich wurde  Zeuge von Plünderungen durch die staatliche Polizei, die eindeutig das eine Volk dem anderen vorzieht und  weder Frieden noch Sicherheit für irgendjemand in der Region möglich macht.

 

Aber während dieser Zeit hatte ich auch das Privileg bewundernswerte Gruppen von unermüdlichen palästinensischen und israelischen Aktivisten kennen zu lernen, die unsere Unterstützung benötigen. Ich bin mehr denn je davon überzeugt, dass wir in den USA eine riesige Verantwortung und Gelegenheit haben, eine wichtige Rolle  bei der Beendigung der Apartheid-artigen Politik zu spielen, die eine herzzerbrechende Realität der Besatzung heute ist.

Es ist eine ganz wichtige Zeit – politisch und für JVP.

Wir haben einen neuen nationalen Vorstand: neu  ins Beratungsteam hinzugekommen sind Noam Chomsky, Naomi Klein und Michael Ratner. Und während des letzten Jahres ist die liste unserer Unterstützer gewachsen: von 20 000 zu fast 90 000. die folge davon ist, dass wir dieses Jahr stärker als sonst sind und unsere Position mit unserer Mitgliedschaft über die ganze USA ausbreiten können.

Man hat das Gefühl, dass sich im Laufe der letzten neun Monate in den USA der Diskurs mehr  zu Israel und Palästina  gewendet hat. Innerhalb einer kurzen Zeit berichtete die New York Times über die Proteste gegen die Mauer in Bilin; John Stuart kritisierte den Einfall in den Gazastreifen; und die Los Angeles Time brachte den Artikel von Neve Gordon, um die BDS-Bewegung  zu unterstützen. Es ist klar, dass sich ein Fenster langsam weiter öffnet, das Möglichkeiten für öffentliche Bildung und  allgemeine Aktion gibt.

Ich schaue wirklich vorwärts, um mit Dir zusammen zu arbeiten, nicht nur um das Fenster weiter zu öffnen, sondern um unsere Fähigkeiten zu erweitern und eine aktive Rolle in der  weiteren Bewegung  zu spielen, um  allen Menschen in Israel und Palästina  mehr Gerechtigkeit  zu bringen ….

In Solidarität

 

Rebecca

 

 


 


 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art