oooo

#########

Montag, 24. Juli 201713:10  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

Solidaritätsaktionen für hungerstreikende palästinensische Häftlinge - In einer Reihe von Städten in Israel mit mehrheitlich arabischer oder gemischt zusammengesetzter Bevölkerung fanden in den vergangenen Wochen öffentliche Mahnwachen statt, um auf das Schicksal der Häftlinge aufmerksam zu machen. - Hana Amoury

Mehr als 1.500 palästinensische Gefängnisinsassen traten Mitte April in Israel in einen unbefristeten Hungerstreik. Während die meisten israelisch-sprachigen Zeitungen in Israel diesen Protest ignorieren und das Gros der israelischen Öffentlichkeit keinerlei Verständnis für die Anliegen von palästinensischen Häftlingen hat, gibt es unter der palästinensischen Bevölkerung in Israel und in der weltweiten palästinensischen Community große Anteilnahme und Unterstützung für die Hungerstreikenden. In einer Reihe von Städten in Israel mit mehrheitlich arabischer oder gemischt zusammengesetzter Bevölkerung fanden in den vergangenen Wochen öffentliche Mahnwachen statt, um auf das Schicksal der Häftlinge aufmerksam zu machen. Zusätzlich wurde über die sozialen Netzwerke zu Solidaritätsaktionen aufgerufen.

Unser Teammitglied Hana Amoury hat mit Anat Mattar und Sanaa Salameh Dakka gesprochen, die beide an einer von palästinensischen und jüdischen Aktivist*innen organisierten Mahnwache in Jaffa teilgenommen haben. >>>

 

 

Barghouthi to stop drinking water as Israel fails to respond to hunger strike's demands - As the mass “Freedom and Dignity” hunger strike in Israeli prisons entered its 30th day on Tuesday, the Palestinian Committee of Prisoners’ Affairs announced that leader of the strike Marwan Barghouthi will stop drinking water in response to Israel’s continued refusal to respond to the hunger strikers’ demands. Participants in the strike, now involving some 1,300 Palestinian prisoners, have been refusing food and vitamins since the strike began on April 17, drinking only a mixture of salt and water as sustenance >>>

 


31 Days of Hunger Strike: Activists and prisoners’ families close the offices of the UN as strike enters second month - Palestinian prisoners entered their second month of hunger strike on 17 May, as the 31st day of the collective hunger strike began. 1500 Palestinian prisoners – out of a total of 6300 – launched the strike on 17 April 2017 for a series of basic human rights demands, including an end to the denial of family visits, the right to access distance higher education, proper medical care and treatment and the end of solitary confinement and administrative detention, imprisonment without charge or trial.

Since the strike began, Palestinian prisoners have faced harsh repression upon joining the strike. They are frequently transferred from prison to prison, their personal belongings confiscated. Even the salt that the strikers rely on, with water, to preserve their life and health while on strike, has been confiscated from many prisoners. They have been denied family visits and, frequently, legal visits and leaders of the strike, including Fateh leader Marwan Barghouthi, PFLP General Secretary Ahmad Sa’adat, longest-serving prisoners Nael Barghouthi and Karim Younis and dozens of others, have been thrown in isolation, all in an attempt to break the strike. Lawyers have only been able to visit 39 of the hunger striking prisoners since the strike began, despite a decision of the Israeli Supreme Court that hunger strikers should have access to legal visits after an appeal by Palestinian lawyers.

On the 30th day of strike, prisoners’ health is declining; strikers are reporting many more cases of severe fatigue, vomiting blood, blurred vision and high weight loss of 20 kilograms and up. However, the strikers have continued to emphasize their commitment to continue until achieving their demands. Meanwhile, 76 prisoners held in Ofer prison were transferred to the so-callef “field hospital” in Hadarim. The striking >>>





Hunger-striking prisoners are calling for an end to the denial of family visits, the right to pursue higher education, appropriate medical care and treatment, and an end to solitary confinement and administrative detention
-- imprisonment without charge or trial -- among other demands for basic rights. >>>




Palestinian circus trainer Mohammed Abu Sakha on hunger strike for 29 days; freedom on horizon as detention limited - 15. 5. 2017 - Palestinian circus performer Mohammed Abu Sakha has now been on hunger strike for 29 days as part of the Strike of Dignity and Freedom. Abu Sakha, who has been held in administrative detention without charge or trial since 14 December 2015, is one of the 1500 Palestinian prisoners who launched the hunger strike on 17 April 2017.

The hunger strike has several key demands for basic human rights, including an end to the denial of family visits, the right to pursue distance higher education, appropriate health care and medical treatment and an end to solitary confinement and administrative detention, imprisonment without charge or trial.

Abu Sakha is a trainer with the Palestinian Circus School and has worked with the school since 2007; he has traveled around the world with the school and participated in numerous circus tours in Palestine. He specializes in working with children with special needs at the school. However, his international tours and training have been put on hold due to the repeated extension of his imprisonment without charge or trial. >>>

 

Dokumentation - Massen-Hungerstreik gefangener Palästinenser - ab 17. April 2017 >>>

Nakba at 69- Statement by the Global Palestinian Refugee and IDP Network >>>

 

Israel is still unable to deal with the catastrophe of 1948 - The fact that Israel is unable to swallow or get rid of the territories it occupied in 1967, makes it far more difficult for the state to recognize the catastrophe that befell the Palestinians during the 1948 War. -  Oren Barak

Professor Avraham Sela and Professor Alon Kadish, two top scholars of the 1948 War from Hebrew University, recently published a book titled “The War of 1948: Representations of Israeli and Palestinian Memories and Narratives.” The book looks at a number of realms in which the memory of the war, as well as how it is forgotten, are expressed — among both the Jewish public in Israel, as well as Palestinian citizens. These realms include television shows, museums, hasbara, art, literature, physical space, and more.

The final chapter, was written by Sela and Professor Neil Kaplan, a Canadian researcher who focuses on the Israeli-Arab conflict, suggests an important insight: memory and historical narratives are the product of a particular political and social reality — not the other way around. The question is, then, what is the political and social reality that influences what is remembered and what is forgotten about the war, as well as on the historical narratives by both the Israeli and Palestinian sides. I will focus on the Israeli side. >>>

Israels Endlösung des Palästina-Problem  - Richard Silverstein - 10. 5.17 - Einer der herrschenden Bayit Yehudi‘s führender  Hitzköpfe ist der orthodoxe Siedler MK Bezalel Smotrich. Er hat eine lange und schäbige Geschichte, die zu Hass anstachelt  gegen fast jede  israelische Minderheit, ob jüdisch oder palästinensisch. Er veranstaltet einen Biest-Tag mit lebenden Tieren in der Hauptrolle am stolzen  Tag der Schwulen. Sich selbst nannte er einen stolzen Homophoben.  Er weist  den Terminus  „jüdischer Terrorismus zurück und  den Begriff, dass die Brandstifter der Dawabsheh Familie Terroristen seien.

 „Der Mord in Duma ist kein Zwischenfall von Terrorismus, Punkt“ schrieb er. Wer auch immer dies Terrorismus nennt, weicht von der Wahrheit ab, indem er tödlichen und ungerechtfertigten Schaden gegenüber menschlichen und zivilen Rechten verursacht,“ erklärt er.


Indem er die extremsten illegalen jüdischen Siedler verteidigt, die das Verbrechen ausführten, schrieb er, setzt er den Terminus Terrorismus im Wert zurück und als Folge am Ende des Tages schädigt er die Wirksamkeit des Kampfes dagegen. Wir stehen nicht in einem Krieg gegen Juden.


Er ist also ein Leugner Palästinas und zusätzlich  eine Leugner des jüdischen Terrors. Ich hab ihn sogar Vernichter (s. unten)  genannt  und schimpfe auch gegen Rassenmischung in Krankenhäusern und verlangt, dass palästinensische und  jüdische Mütter  getrennt werden. Er tut dies alles als stolzer, unverfrorener jüdischer Nationalist, ein Schüler von Meir Kahane. Ein Mitglied des  augenblicklichen israelischen jüdischen Mainstream. Denk an eine heterogene-Orthodoxe Version von  Steve Bannon, der in der Knesset sitzt und Gesetze verabschiedet.


Aber in dieser Woche hat er sich ganz zurückgezogen. Ein  orthodox-jüdischer Facebook-Anhänger Tehila Friedman machte letzte Woche einen Bericht bei einer Sitzung mit geschlossenen Türen bekannt, in der  Smotrich seinen Plan für die „Endlösung“ des  Palästina-Problem darstellte. Hier ist ihr Bericht (eine Übersetzung aus  der Facebook-Post ( s. oben)


Letzte Woche hörte ich MK Bezalel Smotrich seinen „entscheidenden  Plan“  vor einer sehr angesehenen Gruppe von öffentlich Offiziellen der religiös zionistischen Bewegung  präsentieren – ein Plan, um endlich den Konflikt zu beenden und ihn (den palästinensischen Nationalismus) zu besiegen. Ein Plan, dessen Ziel es ist, jede Hoffnung für einen palästinensischen Nationalstaat zu nehmen.  Drei  Optionen werden  vor die Palästinenser gesetzt (und möglichst auch den „Arabern in Israel“; das ist noch nicht klar)


1.     Weiter  in den (besetzten) Gebieten, die  vom Staat Israel annektiert werden,  leben, ohne das Recht  für die Knesset zu wählen. Ihr Status  wird der  von Ausländern sein, die, -  nach ihm -  dem jüdischen Gesetz folgen, das ihnen erklärt, sie müssen immer ein wenig unter dem jüdischen Status sein.


2.      Das  Land verlassen.


3.     Jene, die weder die erste noch die  zweite  Option akzeptieren –was mit ihnen geschieht wird die IDF wissen.
Als er gefragt wurde:  „Ihr sprecht auch  vom Töten der Kinder und der Frauen von Familien, die nicht bereit sind, diese Bedingungen abzunehmen?“ Die Antwort war: „Ja, wenn im Krieg, wie im Krieg.“


So habt ihr es: Israelische Juden leben in einen ständigen Krieg gegen die Palästinenser und der wird nicht enden, bis  wir ihren Wunsch eines nationalen Staates ausgelöscht haben. Und wenn wir dies nicht können, dann werden wir sie auslöschen.

Susan Abulhawa in der Zentralbibliothek in Bremen - Veröffentlicht am 16. Mai 2017 - Susan Abulhawa hat Weltliteratur geschrieben. Palästinensische Weltliteratur. Ihr Debüt-Roman „Während die Welt schlief“ wurde in den USA sofort ein Bestseller und in fast 30 Sprachen übersetzt. Die Autorin ist in Kuweit geboren, lebte nach der Trennung ihrer Eltern zuerst in Abulhawa in Kuweit, dann in Jordanien, kam nach Jerusalem in ein Waisenhaus und wurde im Alter von 13 Jahren als Pflegekind nach North Carolina in den USA vermittelt. Ihr erster Roman („Während die Welt schlief“) erschien im April 2012, ihr zweiter („Als die Sonne im Meer verschwand“) im April 2016. Beide Roman standen in Deutschland monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Ihr dritter Roman erscheint demnächst.

Die Autorin las und diskutierte am 9. Mai 2017 im vollen Wallsaal der Zentralbibliothek Bremen. Sie wurde begleitet von der Schauspielerin und Rezensentin Soraya Sala, geboren in Kairo, die geradezu kongenial einige Textpassagen aus der deutsche Übersetzung vorlas.

An dem Abend folgten in bunter Reihenfolge Abschnitte aus ihren Büchern, die von Soraya Sala vorgelesen werden, sowie Fragen aus dem Publikum und ihre Antworten darauf. Sie wurden von Mirco Griesche einfühlsam übersetzt. Auf Wunsch des Publikums las sie auch eine Passage auf arabisch. Am Schluss des Abends folgten zwei lange Gedichte. Es wurde ein großartiger Abend, das Publikum dankte mit großem Beifall.

Susan Abulhawa schreibt Literatur, die auch politisch ist. Sie ist Mitbegründerin der BDS-Kampagne und engagiert sich besonders für die NGO „Playgrounds for Palestine“. Große Aufmerksamkeit erregten ihre Ausführungen zum Antisemitismus-Vorwurf, der in einigen Rezensionen ihrer Bücher auch gegen sie erhoben worden war. Soraya Sala hatte einige Passagen aus einem e-mail-Verkehr über diese Fragen übersetzt.

Susan Abulhawa blickt sozusagen mit palästinensischen Augen, also vor dem Hintergrund ihrer Kultur und ihrer Geschichte auf diese komplizierte Diskussion. Antisemitismus wäre in Europa entstanden, die orientalischen Völker und Kulturen hätten damit wenig oder nichts zu tun. Die Europäer und mit ihnen die Juden aus Europa und anderen westlichen Ländern seien als Kolonialisten in ihr Land Palästina gekommen. Und das sei ein wichtiger Unterschied und verändere die Sichtweise.

Die Crux an der Antisemitismus-Diskussion sei aus ihrer Sicht, so Susan Abulhawa, die Vernachlässigung der Dimension der Macht. „Antisemitismus und alle Formen von Rassismus benötigen ein Machtgefälle, das in eine Richtung läuft. Wenn z.B. Weiße die Schwarzen hassen, aus einem Gefühl der Überlegenheit oder Bösartigkeit oder Ignoranz heraus, dann ist das Rassimsus. Wenn umgekehrt Schwarze Weißen gegenüber Misstrauen, Argwohn, Abneigung oder sogar Hass verspüren, ist das kein Rassismus. Sondern vielmehr eine minimale menschliche Reaktion, die entsteht, wenn man jahrhundertelang von Weißen verachtet, brutalisiert und terrorisiert worden ist.“

Das, was die meisten Deutschen, die sich arisch dünkten, gegenüber den deutschen Juden gefühlt hätten, sei Antisemitismus gewesen. Aber was die Juden „zurückgefühlt“ hätten, nämlich Hass, Misstrauen oder was auch immer, sei kein Rassismus gewesen, sondern eine natürliche Reaktion darauf, Opfer eines Völkermordes zu sein. Auf die gleiche Weise würden Palästinenserinnen und Palästinenser fühlen. Wenn >>>

 

Dokumentiert: Zwei Staaten, eine Heimat - Angesichts des eingefahrenen israelisch-palästinensischen Friedensprozesses schlägt eine neue Friedensinitiative ein konföderatives Modell vor - Initiative "Zwei Staaten, eine Heimat"

Die Initiative, „Zwei Staaten – eine Heimat“ ist eine ungewöhnliche Allianz aus israelischen Friedensaktivist*innen, einigen palästinensischen Querdenker*innen, aber auch manchen jüdischen Siedler*innen und ultraorthodoxen Juden. Dabei sollen die zwei Völker ihr Selbstbestimmungsrecht durch die Gründung eines palästinensischen Staats in allen besetzten Gebieten realisieren. Beide Staaten sollen zwar unabhängig sein, sie werden aber offene Grenzen für die jeweils andere Bevölkerung haben. Jüdische Siedler*innen können in einem Staat Palästina leben, palästinensische Flüchtlinge bekommen Wohnrecht in Israel. Beide Gruppen bleiben jeweils Bürger*innen ihres eigenen Staates, dessen Regierung sie auch wählen. Die Initiative wird zwar von wenigen Menschen unterstützt, sorgt aber für rege Diskussionen. Widerspruch kommt von links, ebenso wie von rechts.

Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung – Im Folgenden dokumentieren wir ihr Gründungsdokument.

Wir, eine Gruppe von Israelis und Palästinenser*innen, schlagen hier einen neuen Weg vor, um beide Völker miteinander zu versöhnen, einen Weg, der die Herausbildung von zwei souveränen Staaten in einem offenen Land zur Voraussetzung hat. >>>

BDS: Upholding our rights, resisting the ongoing Nakba - 15. 5. 2017 -  marks the 69th anniversary of the 1948 Nakba, the mass expulsion of Palestinians from their homeland. Between 1947 and 1949, Zionist paramilitaries, and subsequently Israeli forces, made 750,000 to one million indigenous Palestinians into refugees to establish a Jewish-majority state in Palestine.

The Palestinian Boycott, Divestment and Sanctions National Committee (BNC) calls on people of conscience the world over to further intensify BDS campaigns to end academic, cultural, sports, military and economic links of complicity with Israel’s regime of occupation, settler-colonialism and apartheid. This is the most effective means of standing with the Palestinian people in pursuing our inherent and UN-stipulated rights, and nonviolently resisting the ongoing, intensifying Nakba.

The Israeli regime today is ruthlessly pursuing the one constant strategy of its settler-colonial project —the simultaneous pillage and colonization of as much Palestinian land as possible and the gradual ethnic cleansing of as many Palestinians as practical without evoking international sanctions. >>>

Canadian Labour Congress resolution of support for prisoners’ strike joins growing labor solidarity for Palestinian freedom - The Canadian Labour Congress, the national labor federation representing 3 million workers across Canada passed an Emergency Resolution at its 2017 convention in Toronto on 10 May in support of Palestinian prisoners’ #DignityStrike. The text of the resolution follows:

Emergency Resolution

CLC Supports Palestinian Prisoners’ Dignity Strike

The Canadian Labour Congress (CLC) will:

a) Call on the Canadian Government to pressure Israel to stop violating international law by illegally detaining Palestinians and depriving them of their basic human, civil and political rights;
and

b) Work with global union federations, affiliates and civil society organizations in Canada on campaigns in support of Palestinian prisoners.

BECAUSE More than 1600 Palestinian prisoners have been on a hunger strike since April 17, 2017; and

BECAUSE Key demands of the hunger strike include: end to the denial of family visits, the right to appropriate health care, the right to education in prison and an end to solitary confinement and “administrative detention”; and

BECAUSE The CLC supports the right of the Palestinian people to national self-determination and an end to the illegal Israeli occupation as the basis for a just peace in the region.

This important resolution follows on strong, growing international labor movement and trade union support for Palestinian prisoners and the Palestinian struggle for justice, self-determination and liberation.

On 12 May, the Norwegian Confederation of Trade Unions (LO), which represents nearly one million workers in Norway, endorsed a full international economic, cultural and academic boycott of Israel as a necessary means to support fundamental Palestinian rights. >>>

On Nakba Day I want the right to be angry - Nada Elia - 15. 5. 2017 -Betrayed, massacred, exiled, besieged, occupied, vilified and criminalized, Palestinians are nothing if not survivors. And as survivors, we are in the company of some of the finest peoples in the world. But this year, as I once again commemorate our losses and honor our resistance, I am angry at the fact that all we can celebrate is our persistence, our ongoing resistance.

More than sadness, sorrow, or mourning, this year, as one more Nakba Day commemoration rolls along, it is anger that swells up in me.

I am angry at the fact that this is a year of milestones, each adding to the previous one’s devastation, with none celebrating a major victory. 2017 marks one hundred years since the Balfour Declaration, 69 years since al-Nakba, 50 years since al-Naksa. And yet for many, it is only that most recent blow, “the occupation,” that registers as wrong, as if imperialism, settler-colonialism and genocide were perfectly acceptable. 2017 marks 50 years of al-Naksa, which is Arabic for “the setback,” an assertion of previous harm. It is not Arabic for “the occupation.” I am angry that we still use misleading Eurocentric designations for our circumstances, and that some of the groups receiving accolades from the “progressive” camp this year are groups such as “If Not Now,” which denounce the Occupation, rather than Zionism. (I know readers will respond here, telling me “If Not Now” are wonderful. I am angry that a group that states, on their website, that “we do not take a unified stance on BDS, Zionism or the question of statehood. We work together to end American Jewish support for the occupation” is considered a vibrant part of the solution to the problem that Zionism inflicts on the Palestinian people).

I am angry at the fact that the left has so misrepresented and misunderstood us, for so long, that 100 years after the Balfour Declaration, that act of colonial arrogance par excellence, and seventy years since the first genocidal massacres against the Palestinian people, some still think giving even one inch of Palestine to Europe’s Jews, rather than striving to end anti-Semitism there, was not just acceptable, but a good thing. >>>

Activestills - Fotografie als Protest - Es gibt eine auffällige Diskrepanz zwischen den vielen beeindruckenden Formen des Widerstands, die in dem neuen Buch von Activestills dokumentiert sind, und dem aktuell eher schwachen Aktivismus der israelischen und palästinensischen Linken. - Shaul Setter

“Activestills

Photography as Protest in Palestine/Israel”

 hrsg. von Vered Maimon und Shiraz Grinbaum
Pluto Press, London 2016, 296 Seiten

Es fällt schwer, sich die letzten zwölf Jahre ohne die Fotograf*innen der Gruppe Activestills vorzustellen. Ihre Bilder, mit denen sie die Demonstrationen in den palästinensischen Dörfern Bil’in und Na’alin in der Westbank festgehalten haben, ihre Aufnahmen von der Räumung der armen Bewohner*innen des Stadtquartiers Givat Amal in Tel Aviv, ihre Bilder von der Mauer, die Israel vom Westjordanland trennt, sowie von verschiedenen sozialen Protestbewegungen in Israel haben viele von uns begleitet – wir kennen sie von Plakaten, sie haben eine große Anhängerschaft in den sozialen Netzwerken gefunden, wurden von Nachrichtenagenturen verbreitet und selbst in den etablierten Medien veröffentlicht, wie zum Beispiel in der Tageszeitung Haaretz und auf der Nachrichtenseite Walla. Wäre die Activestills-Fotografin Keren Manor etwa am 18. Januar nicht in Umm al-Ḥīrān, einem staatlich nicht anerkannten Beduinendorf in der Negevwüste, zugegen gewesen, dann wären wahrscheinlich die Vorwürfe, die dort gegen Abu al-Qiyan, einen Anwohner, erhoben wurden, niemals entkräftet worden. Ohne Activestills wäre Qiyan vermutlich der Öffentlichkeit als ein Terrorist in Erinnerung geblieben, als jemand, der gezielt den israelischen Polizisten Erez Levi überfahren hat – und nicht als das unschuldige Opfer von Sicherheitskräften, das er in Wahrheit war. (Qiyan hatte die Kontrolle über sein Auto verloren und war auf Levi zugerast, nachdem Sicherheitskräfte auf ihn geschossen hatten. Sowohl Qiyan als auch Levi überlebten diesen Vorfall nicht.) >>>

Videomittschnitt : Juristische Solidarität - Mit dem Völkerrecht gegen Diskriminierung und Besatzung? - Aktivist_innen und Rechtswissenschaftler_innen aus der ganzen Welt arbeiten seit langem daran, das Völkerrecht gegen Strukturen staatlicher Diskriminierung, Besatzung und Kriegsverbrechen einzusetzen. Angesichts fortlaufender Menschenrechtsverletzungen jedoch scheinen die Institutionen, die für die Umsetzung und den Schutz der internationalen Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts konzipiert und eingesetzt wurden, heute ohnmächtiger denn je. - Vortrag von Amjam Iraqi (Englisch)

Amjad Iraqi arbeitet seit 2012 als Koordinator in der International-Advocacy Abteilung von Adalah – Das Rechtszentrum für die Rechte der arabischen Minderheit in Israel. Er schreibt regelmäßig für das israelische +972 Magazine und veröffentlichte Beiträge über Israel-Palästina in mehreren Publikationen, unter anderem  >>>

 

Vortrag von Amjam Iraqi (Englisch)

Amjad Iraqi arbeitet seit 2012 als Koordinator in der International-Advocacy Abteilung von Adalah – Das Rechtszentrum für die Rechte der arabischen Minderheit in Israel. Er schreibt regelmäßig für das israelische +972 Magazine und veröffentlichte Beiträge über Israel-Palästina in mehreren Publikationen, unter anderem in London Review of Books and Le Monde Diplomatique – Deutsche Ausgabe


 

 

Vortrag von Cengiz Barskanmaz (English)

Cengiz Barskanmaz ist Lehrbeauftragter an der HU Berlin sowie Mitglied der Fakultät an der DePaul University Chicago. Außerdem ist er Mitglied von MAF-DAD, Verein für Demokratie und internationales Recht, der sich für die Menschenrechte der Kurden in der Türkei einsetzt.

Streit über Antisemitismus - Wenn eine Tagung zum israelisch-palästinensischen Konflikt abgesagt wird, wie jüngst in Tutzing geschehen, dann oft wegen Antisemitismus-Vorwürfen. Leser kritisieren das. Diskussionen über Israels Politik dürften nicht unmöglich gemacht werden. -  Hans Krieger

Als antisemitisch gilt inzwischen, was irgendjemand als antisemitisch empfinden könnte; ein Verdacht ist also fast immer zu konstruieren und kaum je schlüssig zu widerlegen, da der enttarnte "Antisemit" sich seines Antisemitismus ja gar nicht bewusst sein muss. "Antisemitismusforscher" leisten dem Vorschub mit imponierend klingenden Begriffsimitationen wie "Israelisierung der antisemitischen Semantik". Entschiedene Kritik an der völkerrechtswidrigen Besatzungspolitik Israels wird so unterbunden oder delegitimiert.

Wieso aber soll es antisemitisch sein, die schleichende Annexion der besetzten Gebiete ("Siedlungsbau") zu verurteilen, wenn man nicht im gleichen Atemzug palästinensische Gegengewalt anprangert, also das Spiel nicht mitmacht, ständig die Ebene der Begleiterscheinungen des Konflikts mit der seiner Ursachen zu verwechseln? Die Kritik richtet sich schließlich nicht gegen Juden, weil sie Juden sind, sondern gegen hartnäckige Missachtung des Völkerrechts. >>>

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

Here we go again! Netanyahu disputes Trump administration, urges him to ‘shatter Palestinian fantasy’ about Jerusalem
Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu released his harshest statement yet to the Trump administration yesterday, correcting the president on Jerusalem and urging him to shatter “the Palestinian fantasy that Jerusalem is not the capital of Israel.”


Offener Streit an der Klagemauer
Nein, das hatte man im Büro des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu nicht erwartet. Am kommenden Montag wird US-Präsident Donald Trump nach Israel und Palästina reisen und Israels Regierungschef hatte dafür etwas Besonderes geplant. Als erster israelischer Regierungschef wollte er einen US-Präsidenten durch Ost-Jerusalem begleiten.

Doch als am Sonntag Mitarbeiter Netanjahus mit Vertretern des US-Konsulats, die den Besuch vorbereiten, darüber sprechen wollten, kam es an der Klagemauer zum offenen Streit. Die Diplomaten forderten, alleine gelassen zu werden, wiesen darauf hin, dass man sich auf Gebiet befindet, das nach internationaler Lesart durch Israel besetzt ist.


'We will support you by every possible means': David Friedman arrives in Israel

Ausgeplauderte Informationen stammen offenbar aus Israel

Donald Trump soll hochsensible Geheimdienst-Informationen an Russland verraten haben. Laut US-Medien stammen sie ursprünglich aus Israel.

 

Trumps geheime Informationen sollen aus Israel stammen

Israeli Soldiers Attack Nonviolent Protest, Abduct Two, Near Nablus

Israeli Soldiers Open Fire At Palestinian Lands In Southern Gaza

Israeli Soldiers Abduct 17 Palestinians In The West Bank

Gaza in Crisis- Health Sector in Danger

 

ICRC- 'Crisis is looming' in Gaza amid ongoing fuel and power shortages

‘Volunteer’ Israeli Police Officer Sentenced to 7 Months for Killing Young Palestinian in 2013

200 New Settlement Units Approved near Jerusalem

Palestinian Fisherman Killed By Israeli Navy Fire In Gaza

 

Palestinians in Gaza mourn fisherman 'killed in cold blood' by Israeli forces

Israeli activists send hundreds of gifts to sick children in Gaza

Israeli Soldiers Attack Nonviolent Protest, Abduct Two, Near Nablus

IDF reservists and Pro-Palestinian demonstrators clash at California campus

16. 5. 2017

EU-Abgeordnete planen kritische Resolution zu Nahost


Nach Angaben aus dem Europaparlament zeichnet sich ab, dass die Abgeordneten am Donnerstag eine neue kritische Erklärung zum Nahostkonflikt verabschieden werden

Westjordanland- Fatah siegt bei Kommunalwahl ohne Hamas


Die Fatah von Palästinenserpräsident Abbas ist bei Gemeindewahlen im Westjordanland praktisch konkurrenzlos angetreten. Dennoch brachte sie es fertig, miserabel abzuschneiden.

Israel Neue staatliche Sendeanstalt startet Betrieb

Lawyer visits Barghouthi for the first time since beginning of prisoner hunger strike
 

Hunger strike leaders call for 'serious negotiations' as strike enters 29th day

 

Hunger strike committee calls for commercial strike, confrontation with Israeli forces

 

Israeli Activists Affirm Solidarity with Hunger Striking Prisoners


35 More Palestinian Detainees Join Hunger Strike

Anonymous attacks on American Muslims for Palestine and Jewish Voice for Peace signals 'escalation' against Palestine solidarity movement

The harassment of Richard Falk

Dershowitz defames Gertrude Stein, Daniel Berrigan and Omar Barghouti

Israeli forces yet again arrest and detain writer Ahmad Qatamish

Israeli sniper kills unarmed Palestinian protester during demonstration in occupied village of Nabi Saleh

Israeli Soldiers Abduct Two Child Siblings In Jerusalem

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Hebron, Two In Bethlehem

Israeli Navy Abducts Six Palestinian Fishermen In Gaza

Clashes in Jerusalem as Israeli Forces Serve Demolition Orders

Israeli Settler Rams Palestinian Man With Car In Hebron

15. 5. 2017

The Palestinian Nakba: From Napoleon to Ben-Gurion

Westjordanland- Fatah siegt bei Kommunalwahl ohne Hamas

Israel - Jeremy Issacharoff neuer Botschafter in Deutschland

Der umstrittene Trump-Anwalt David Friedman ist der neue Botschafter der USA.

Le blues des diplomates européens en Palestine

Israeli Soldiers Injure Two Palestinians, Abduct Three, In Jenin

Hunger Strike Continues For 28th Day

Israeli Army Carries Out A Limited Invasion Into Central Gaza

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Qalqilia and Bethlehem

Religion out, nationalism in- Will Hamas' charter divide the movement-

Hebrew U. cancels conference on Palestinian prisoners

Palestinians and international activists maintain solidarity with hunger strikers

14. 5. 2017

'Freedom and Dignity' -- a poem on the 25th day of the Palestinian prisoner hunger strike

Norway’s largest trade union federation endorses full boycott of Israel to advance Palestinian human rights

Palästina: Regierung erwägt bitcoinähnliche Währung

France's Macron dumps parliamentary candidate after Israel lobby pressure

Palästina - Kommunalwahlen im Westjordanland ohne Hamas

Putin zu Abbas: Friedliche Koexistenz zwischen Palästina und Israel grundlegend für Sicherheit

Israel verbietet 25 Gaza-Athleten Teilnahme an „Islamischen Solidaritätsspielen“

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (04 –10 May 2017)

South Africans Engage in 24-hour Solidarity Hunger Strike

Israeli Troops Abduct Organizers of Bil’in March in Solidarity With Hunger-Striking Detainees

Israeli Soldiers Killed 309, Palestinians, Including 83 Children, Since October 1, 2015

Army Attacks Nonviolent Protesters In Hebron, Abduct A Man From A Wedding

Israeli Army Injures 66 Palestinians Near Nablus, Open Fire At Ambulances

Civil society groups join forces to protect freedom of speech

Israel`s Nation-state Bill Is Undemocratic

`We shall remain`- Bedouin of Jabal al-Baba face an uphill battle to keep their land

14. 5. 2017

Knesset Approves Prelim Reading of ‘Jewish State’ Bill

ICRC visits Barghouthi in solitary confinement 25 days into hunger strike
 

Hunger Striking Detainees Reach Critical Levels, Many Vomiting Blood

Putin zu Abbas: Friedliche Koexistenz zwischen Palästina und Israel grundlegend für Sicherheit

The 'nation state of the Jewish people' bill is just more Apartheid with a veil

Senator on Intelligence Committee says Jews in Diaspora are spies for Israel

Israeli Navy Ships Attack Palestinian Fishing Boats In Northern Gaza

FIFA President Hijacks Vote on Israeli Settlements, Continues Violations of FIFA Statutes

Many Palestinians Injured By Army Fire Near Ramallah

Can a broad Palestinian civil rights campaign forge the way to peace?

Israeli forces kill 23-year-old Palestinian, injure dozens during clashes in West Bank

South African politicians, journalists to go on 24-hour solidarity hunger strike

Israel closes Bethlehem-area roads for Israeli settler marathon

Israeli police to open station at entrance to Shuafat refugee camp

PA denies reports that shipments of medicine and baby formula to Gaza were halted

12. 5. 2017

Hunger Striking Detainees Reach Critical Levels, Many Vomiting Blood


WATCH- What do Palestinians on hunger strike want

Rights groups demand criminal investigation into release of Barghouthi video


Jerusalemites organize sit-in in solidarity with hunger-striking prisoners
 

Israel Must Meet Palestinian Hunger Strikers’ Demands

ARCHIV  >>>

 


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter