oooo

#########

Samstag, 08. April 201714:50  -     LINKS      facebook      ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

 


 

Das letzte Abkommen
Henry Siegman über die Zwei-Staatenlösung

Reaktionen auf die internationalen Kommentatoren gegenüber Trumps und Netanjahus gemeinsamer Presse- Konferenz am 15. Februar konzentriert sich weithin speziell auf Trumps Äußerungen über Amerikas langjährige Unterstützung für eine Zweistaatenlösung im Israel-Palästina-Konflikt. 
„Ich schaue auf eine  Zwei-Staaten- und  auf eine Ein-Staat-Lösung und ich  liebe das, was  beide Parteien lieben,“ sagte er, „Ich kann mit beiden leben“.  Wenn man seine Ignoranz der internationalen  Angelegenheiten im Allgemeinen und  hauptsächlich des Nahen Ostens berücksichtigt, hat er wahrscheinlich keine  Idee über die Konsequenzen von dem, was er sagt. Er erklärt, dass die Palästinenser Israel anerkennen müssen, und ist sich völlig  unbewusst, dass sie genau das schon längst getan haben, nicht  einmal, sondern bei drei  getrennten Gelegenheiten: bei der Bitte von Reagan und seinem Außenminister, George Shultz 1988, 1993 im Kontext der Oslo-Abkommen; und noch einmal 1998 in Gaza mit Bill Clinton. Trump  ist sich auch nicht bewusst, dass Netanjahus Regierung niemals das Recht der Palästinenser auf nationale Selbstbestimmung und  einen eigenen  Staat in irgend einem Teil von Palästina anerkannt hat; obwohl  dieses Recht wiederholt vom UN-Sicherheitsrat bestätigt worden ist ( d.h.  Resolution 242  1967 und 2003  Resolution 1515   und vom Internationalen Gericht 2004).

Die Palästinenser haben ihre Anerkennung von Israel nie zurückgezogen , aber  sie haben sich geweigert, Israels Entscheidung zu unterstützen, seine  nationale  Identität religiös und ethnisch zu definieren, eine Forderung, über die kein Land  das Recht hat, dies über ein anderes Land zu verhängen. Israel würde niemals damit einverstanden sein, wenn dies von Palästinensern verlangt wird oder gar von irgend- einem christlichen Land.

Weit weniger Aufmerksamkeit ist dem geschenkt worden,  was Netanjahu bei der Pressekonferenz gesagt hat, obwohl die Aussichten für eine Zwei-Staatenlösung  deutlicher gemacht wurden als  das, was Trump sagte. In der Antwort auf eine Frage   eines Reporters, ob er noch immer eine Zweistaaten-Lösung unterstützt, sagte Netanjahu, er betrachte die Ausdrücke „Zwei-Staaten“ und „Ein-Staat“ als  oberflächliche Kennzeichnung und er würde  eher „Substanz“  bevorzugen.  Es gibt für Frieden zwei Voraussetzungen, sagte er. „Erstens müssen die Palästinenser den jüdischen Staat anerkennen … zweitens bei jedem Friedensabkommen muss Israel die übergeordnete Sicherheitskontrolle über das ganze  Gebiete westlich des Jordans  haben.

Anders als Trump  ist sich Netanjahu sehr bewusst, dass die Palästinenser den Staat  Israel anerkannt haben. Aber wie Trump  so lügt Netanjahu schamlos. Und wie Trump, der sich gegenüber Obama  nach  >>>

“Fatah und Hamas können einfach nicht zusammen arbeiten” - Bodo Straub - Sa’d Nimr, Dozent an der Birzeit Universität, gibt im Interview mit Alsharq einen Einblick in das palästinensische Politikgeschehen, dessen innere Spaltung und Beziehungen nach außen. Er fordert mehr Mut von allen Beteiligten.

Herr Nimr, viele Menschen waren im Januar wie elektrifiziert, als sie die Schlagzeilen lasen, dass Fatah und Hamas eine Einheitsregierung bilden wollen. Zuerst: Warum ist dieses Thema nach wie vor so wichtig?

Die Palästinenser werden nicht vorwärts kommen, wenn Fatah und Hamas sich nicht versöhnen. Wenn wir ein Parlament oder einen Präsidenten wählen wollen, dann können wir das nicht nur in einem Teil Palästinas tun, wir brauchen eine Einigung zwischen Hamas im Gazastreifen und Fatah im Westjordanland. Beide müssen den Wahlen und ihren Bestimmungen zustimmen. Dafür ist eine Aussöhnung wichtig.

Die Trennung dauert nun schon beinahe zehn Jahre an – warum dauert es so lange?

Es gibt einige Kräfte, die versuchen, eine Einigung zu verhindern. Jede davon hat ihre eigenen Ideen über eine Aussöhnung. Die Hamas zum Beispiel gefällt sich in der Rolle, als einzige Macht den Gazastreifen zu regieren. Gleichzeitig aber schafft sie es nicht. Immer wenn die Beziehungen zu Ägypten gut sind und der Rafah-Übergang offen ist, dann fühlt sie sich stark und wendet sich von einer Aussöhnung ab. Aber sobald Gaza in Bedrängnis und Not gerät, will sie eine Einheitsregierung.

Und die Fatah?

Die Fatah möchte die Einheitsregierung, aber nach ihren eigenen Vorstellungen. Sie will die volle Kontrolle über den Gazastreifen haben. Alles soll so sein wie vor der Trennung – was weit von der Realität entfernt ist, wenn man bedenkt, dass die Hamas in Gaza eine starke Organisation mit einem starken Militär hat. Mahmud Abbas hat eine schlechte Position inne >>>

Unerwartete Hilfe für Palästina - Ehemalige israelische Geheimdienstchefs kritisieren die Besatzungspolitik ihres Landes. - Inge Günther - In der Barbur Gallery, einem Nachbarschaftszentrum im Herzen Jerusalem, herrscht volles Haus. Die Besucher drängen sich drinnen wie draußen im Garten, um etwas Außergewöhnliches zu erleben. Zwei ehemalige israelische Geheimdienstchefs, ein früherer Polizeikommandant sowie ein renommierter Rechtsprofessor sind als Fürsprecher von „Breaking the Silence“ gekommen, jener israelischen Reservistenorganisation, die zunehmend unter Beschuss des rechten Regierungslagers geraten ist. Weil sie unbeirrt ein Ziel verfolgt: Über den Besatzungsalltag im Westjordanland berichten, über die Willkürmaßnahmen von Armee und Siedlern genauso wie über die bisherigen Gaza-Kriege. Ihr Name – „das Schweigen brechen“ – ist Programm. Vor 13 Jahren, als Soldaten, die im >>>

Das Nessos-Gewand - Uri Avnery -  8.April 2017 - IN EIN paar Wochen wird Israel den 50. Jahrestag  des Sechstagekrieges feiern. Millionen von Wörtern, die meisten von ihnen ohne Bedeutung, werden, wie gewöhnlich, ausgeschüttet.

Aber das Ereignis verdient  mehr. Es ist ein einzigartiges  Drama in der menschlichen Geschichte.  Nur ein biblischer Schreiber könnte ihm gerecht  werden. William Shakespeare könnt es versucht haben. Ich vermute, dass die meisten der gegenwärtigen Einwohner Israels damals noch nicht lebten und  sicherlich  nicht  fähig sind, das zu verstehen, was sich (damals) ereignete. Lasst mich deshalb versuchen,  das Drama zu erzählen, wie ich es sah.

ES BEGANN am Unabhängigkeitstag, 1967, dem jährlichen Fest der offiziellen Gründung des Staates Israel. Es war erst der 19. Jahrestag. Der Ministerpräsident Levy Eshkol stand auf der Tribüne und salutierte die Parade der Armee. Eshkol war so weit entfernt wie möglich von militärischen Feierlichkeiten. Er war durch und durch eine Zivilperson, der Führer einer Gruppe von Partei-Ältesten, die den autoritären David Ben-Gurion aus der herrschenden Labor-Partei vier Jahre früher aus der Arbeiter-Partei herausgeworfen hatte. Mitten in den Feierlichkeiten gab jemand  Eshkol ein Blatt Papier.  Eshkol  warf einen Blick darauf und verhielt sich, als wäre nichts  geschehen. Es war eine kurze Botschaft. Die ägyptische Armee war  auf die Sinai-Halbinsel  einmarschiert.
 
DIE ERSTE öffentliche  Reaktion war Unglauben. Was? Die ägyptische Armee? Jeder wusste, dass die ägyptische Armee  im entfernten Jemen  zu tun hatte.  Dort  wütete ein Bürgerkrieg und die Ägypter hatten nicht sehr erfolgreich interveniert. Aber die nächsten Tage bestätigten das Unglaubliche. Gamal Abd-al –Nasser, der ägyptische Präsident, sandte tatsächlich Teile seiner Armee in die Sinai-Wüste. Es war eine klare Provokation  gegenüber Israel.
Die Sinai –Halbinsel ist ein Teil von Ägypten. 1956 hatte Israel sie  besetzt in geheimer Absprache mit zwei  überholten >>>

Die Palästinenser von ihrem Land vertreiben – indem Abwässer auf ihr Land gepumpt wird. - Yossi Gurvitz, Yesh Din, 3.4.17 - Was geschah in Umm al Kheir in den südlichen Hebroner Bergen im Dezember 2016? . Eine kleine Sache, es lohnt sich kaum, sie zu erwähnen: Ein Abwasserrohr wurde in der Siedlung von Carmel  gebaut, das die Abwässer  der Siedlung  direkt auf das Land fließen lässt, das dem palästinensischen  Dorf Umm-al-Kheir gehört. Eigentlich war es nichts weiter als ein Streit unter Nachbarn. Außer dass diese Nachbarn  beduinische Flüchtlinge sind, die  1948 aus der Region um Arad vertrieben wurden. Sie wurden  1967 nun  südlich von Hebron - von Israel wieder besetzt. Das Dorf liegt in der Zone C, d.h. ganz unter israelischer Militär- Kontrolle.  Man wird erwartet haben, dass Israel  in diesen Ort investiert, da die Dorfbewohner unter  seiner  Autorität sind …  Natürlich geschah dies nicht.  Israel kümmerte sich wenig um das kleine  Dorf. Und 1981 wurde die Siedlung Carmel ganz  in seiner Nähe gebaut. Carmel ist  vermutlich  dort gebaut, wo einst Nabal der Karmeliter  (1. Samuel 25,3) lebte.

Die Palästinenser lebten dort also  zuerst. Kein Problem. Die Regierung, in Form  der zivilen Verwaltung  ist auf der Seite der Siedler. . Umm al-Kheir  hatte einen traditionellen  Ofen, ein Tambun, der aus Lehm und Heu gebaut wurde und in dem  die Dorfbewohner ihr Brot backen. Um zu funktionieren, musste der Tabun  immer in Betrieb sein. Den Geruch, der von ihm ausging, mochten  die Bewohner von Carmel  aber gar nicht und sie forderten seine Zerstörung. Sie behaupteten auch, er sei eine illegale Struktur. Die Dorfbewohner begannen mit einem juristischen  Prozess. Sie durften  dann die Zerstörung hinaus schieben.

 Dieser legale Prozess dauerte für die Gegner des Tambun anscheinend zu lang.  Im November 2013 kam eine Gruppe Israelis von Carmel, natürlich  von IDF-Soldaten begleitet, und versuchten, das Feuer im Tambun zu löschen. Es gelang ihnen nicht. Aber mehrere Tage später kam eine unbekannte Person bei Nacht und schüttete einen Eimer Wasser in den Tambun.. Ein  kleiner Turm aus Heu und Lehm.  Die zivile  Behörde kam – es war die Militärregierung und zerstörte  ihn, nachdem eine juristische Genehmigung vorlag. Das ist kein  Unfall – es ist ein Vorfall in einer Reihe von  beziehungslosen Vorfällen.  Es ist das letzte Stück in einem Muster, das  langsam  während 30 Jahren gebaut wurde.

Ich besuchte Umm al-Kheir einige Wochen nach dem Vorfall. Man konnte die Tabunreste aber  noch erkennen. Die Bewohner halten trotzdem am Land fest mit allem. was sie haben  und aus einem einfachen Grund: sie wissen nicht, wohin sie gehen sollen, auch wenn Carmel sie hier nicht haben will und seine Abwässer auf das Land von Umm al-Kheir  laufen lässt und dort den Boden verseucht.  Sie  leben hier in  der Zone C  unter der  Behörde der israelischen Regierung.  Sie lebten hier, bevor Israel dieses Gebiet besetzte. Ihnen  wurde nichts angeboten. Und Ministerpräsident Netanjahu hat sie kein einziges Mal besucht.  Er war nicht an der Notlage von 160  Menschen interessiert.

Seit Juli 2016 berichten die Dorfbewohner, dass Drohnen  über Umm al.Kheir brummen und  jeden Versuch  fotografieren, wenn die Dorfbewohner etwas  zu bauen versuchen. Wenn etwas gebaut wird, wird es schnell zerstört.  Diese Zerstörungen interessieren die israelischen Medien nicht. Und man muss schon sehr suchen, um jemanden zu finden, der ein Interview mit den Leuten macht, deren Leben  tatsächlich zerstört wurde, weil  jemand ihr Land  haben will. Das Ziel dieser Politik ist die Enteignung des Landes von Nichtjuden und deren Vertreibung.

Dieser Fall ist besonders leicht zu ignorieren, da die Leute, die hier leben so anders als wir sind. Sie waren Nomaden. Wir lesen diesen Text mit einem Computer oder einem Smartphone: sie benötigen fürs Brotbacken  noch einen Tabun. Das Brennmaterial ist Tiermist.. 

Wir sind mit dem Narrativ von   notwendigem Fortschritt  aufgewachsen und  behaupten, dass so ein Leben der westlichen Art und Weise Platz machen muss. Es ist ein Beispiel und wenn es vollendet ist, bleiben keine Reste eines Dorfes übrig, das fast 20 Jahre vor dem Bau von Carmel hier existierte. Die Geschichte von  Umm al Kheir ist ein Mikrokosmos der israelischen Besatzung. Menschen entscheiden,  dass eine Gruppe Menschen einer anderen Gruppe Platz machen muss und wenn wir glauben, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben, dann ist es Unrecht, eine Gruppe zu enteignen und zu vertreiben. Das bedeutet für uns, dass wir darüber nicht schweigen dürfen.         Quelle         ( dt. ziemlich frei übersetzt: E. Rohlfs)

Wie Israel die Untersuchungen der Kriegsverbrechen  in Gaza   sabotiert - Charlotte Silver - 5.4. 17 - Israel verweigert systematisch Menschenrechtsarbeitern den Zugang zum  besetzten Gazastreifen, nach einem neuen Bericht von Human Rights-Watch.

Die Gruppe  sagt, das Durchreiseverbot, das seit fast zehn Jahren vollstreckt worden ist, hat die Arbeit der internationalen, palästinensischen und israelischen  Menschenrechtsgruppen, die  die Übertretungen des israelischen Militärs und palästinensischer bewaffneter Gruppen dokumentiert erheblich verletzt.

Die israelische Regierung sagte Human Rights Watch, dass die Reisebeschränkung aus Sicherheitsgründen auferlegt wurde. Es informiert regelmäßig Antragsteller für  Durchreisegenehmigungen, dass die israelische Regierung nur verpflichtet ist, in außergewöhnlich humanitären Umständen den Durchgang zu erlauben.

Seit Israel sein Militär und die  Siedlungen 2005 zurückgezogen hat, hat es behauptet, dass es das Gebiet nicht länger besetzt hält und ist  deshalb nicht mehr dem Gesetz der Besatzung unterworfen, das  die  Reiseerlaubnis  verlangt.

Doch ist diese Position von den UN, dem internationalem Komitee des Roten Kreuzes , der US,  und der  EU zurückgewiesen worden, die alle behaupten, dass Gaza weiter besetzt ist, weil Israel noch immer eine sehr „wirksame Kontrolle“ über das Gebiet ausübt, obwohl  es sein Militär abgezogen hat.

Auf Twitter  antwortete Emmanuel Nahshon, der Sprecher  des israelischen Außen- Ministeriums, auf Human Rights Watch’s Bericht über Twitter: Nach der Zahl der Terroristen, die von internationalen Organisationen beschäftigt werden, ist dies  die richtige Politik.“  - Quelle - (dt. E.Rohlfs)

Eine Campagne gegen Omar Barghouti - Eid Haidar - Omar Barghouti , einer der charismatischsten  palästinensischen Aktivisten, hat eine der intensivsten Verhöre der israelischen Behörden durchgemacht. Er ist einer der Mitbegründer der BDS-Bewegung, Mitglied des Sekretariats des Boykott National-Komitees und ein Komitee-Mitglied  der palästinensischen Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels.

Israelisches Militär kidnappte  Omar vor 12 Tagen, um ihn daran zu hindern, in die USA zu reisen, um dort den  angesehenen Gandhi-Friedenspreis zu empfangen. Sie  hielten ihn mit falschen, erfundenen Beschuldigungen zurück, als Teil ihrer derzeitigen Taktik: mit Lügen und Gerüchten, um das Image  der BNC-Aktivisten zu beflecken und um die BDS- Bewegung zu  diskreditieren.

Dieses Angriff auf Omar ist nicht neu, sondern ein Teil von Israels umfassendem Geheimdienst und Propaganda-Krieg gegen die BDS-Bewegung, die seit 2016  intensiver arbeitete. Dieser intensivierte Fokus auf die BDS-Bewegung ist eine Reaktion auf den zunehmenden Erfolg der gewaltfreien BDS-Bewegung: z.B. sind israelische Schiffe  daran gehindert worden, an Häfen in aller Welt anzulegen, Hunderte von Künstlern und Musikern weigerten sich, in Israel aufzutreten und südafrikanische  Freiheitskämpfer wie  Achmed Kathrada, Erzbischof Tutu, Ronni Kasrils richteten sich nach der BDS-Bewegung und erklärten, dass die  israelische  Apartheid  viel schlimmer sei als die in Südafrika. Aber  es kennt den globalen Erfolg des  BDS sehr gut – und dass  der BDS ein neu-altes Mittel des Widerstandes ist, das jetzt  von den Palästinensern benützt wird  und von internationalen, zivilen Gesellschaften unterstützt wird, um Israel zur Gerechtigkeit zu bringen und für all die Verbrechen, die es gegenüber dem palästinensischen  Volk beging, verantwortlich zu machen, vor allem die Besatzung, die Kolonsierung und Apartheid. Dies ist eine globale Bewegung  globaler Unterstützer mit dem Fokus,  die Unterdrückung und die Ungerechtigkeit in Palästina zu stoppen. …

Omars Erklärung und Position geht  aus der  Bewegung hervor, die Menschenrechte der Palästinenser zu verteidigen. Sein Slogan – Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit -  stellt eine sehr  ernste Bedrohung gegenüber der rassistischen Gründung von Israels „Staat nur für Juden“dar …. Es gibt keine  israelische Nationalität, nur einen jüdisch  nationalen  Charakter,  und nur ein Israel, das wirksam alle Palästinenser und Nicht-Juden, die in Israel leben,  ausschließt. ……

Eine bedeutsame, gerechte, umfassende Lösung der palästinensischen Frage muss alle Palästinenser einschließen, auch die in der Westbank und in Gaza, auch die die in Israel blieben und die  Flüchtlinge von 1948.Die Einrichtung der Wiedergutmachung geht nicht  über  Bantustans à la  i Apartheid Südafrikas wie von den Unterzeichnern der Oslo-Abkommen vereinbart. Stattdessen ein säkularer  demokratischer Staat, in dem alle Bürger gleich behandelt, ungeachtet ihrer   Religion, Geschlecht,  oder Hautfarbe ist  die einzige gerechte und angemessene Lösung, die  Israels  Apartheid beenden wird.

Dies ist, wozu  Omar  Barghouti aufgerufen hat und  was er auch  in seiner letzten Erklärung weiter aufruft. Diese Standhaftigkeit der BDS-Bewegung und seine standhafte Verpflichtung gegenüber  der Gerechtigkeit für alle Palästinenser ist der wahre Grund hinter der falschen  Kampagne gegen Omar; und dies  ist es, warum die BDS –Bewegung – nach Omar intensiviert werden muss, so dass Israel gezwungen wird, sich nach dem Internationalen Gesetz  zu  richten . Noch mehr BDS ist der Weg, um die Apartheid in Israel zu beenden, so wie die  Apartheid in Südafrika beendet wurde. - Quelle -   (dt.  und stark gekürzt: E. Rohlfs)

Basel al-Araj, revolutionary icon - Hamza Abu Al-Tarabeesh - Whenever I finish writing a journalistic report or a piece of literature, I used to feel a light depression from a flood of questions that would arise without immediate answers.

The most prominent and depressing was the question, “what is the use of revolutionary writing or literature or what we call the ‘resistance journalism’?— “How could some letters or words can restore our rights and our stolen homeland?”—“What is the use of these words and letters compared to putting one’s body on the line?”

What would irritate me is that I’m categorized as an independent writer.

These questions have played in my mind for a long time, but more recently I laughed at myself and repeated: “the word is the eternal God’s miracle on the earth.”

My friend and colleague, Basel al-Araj, who was known for his powerful and deep articles strongly supporting Palestinian resistance, removed some of my doubts, answered some of my inquires, and proved that words of truth may turn into action if they are mixed with a strong faith or belief. >>>


Mehr + andere Tage im Archiv >>>
 

 

 

 

Among those arrested for disrupting Friedman confirmation hearing, only the Arab protesters face federal charges

You know your country's in trouble when you're afraid to put on a bumper sticker

PCHR Report- One Palestinian civilian killed, 22 wounded by Israeli forces this week

Palestinian Revolutionary Rasmea Odeh, Tortured in Israel, to Be Deported from US

The violence of othering

Russia will recognize W Jerusalem as Israel’s capital only if E Jerusalem becomes Palestine’s – FM

Denying access to health is a silent tool of occupation

Knesset makes demolition of Palestinian homes easier

How Israel understands the Arab Peace Initiative

Israeli settlers to mark Passover by storming Al-Aqsa

Israeli embassy slams plan to fly 'terrorist' Palestinian flag over City Hall

The pro-Palestine Corbynite who was among panel of three Labour members who let Ken off the hook

Siedlungsbau Israels: SPD-Außenexperte Annen hofft auf US-Regierung

Scores Join Freedom March “Stop Annexing the Jordan Valley”

Israeli Court Sentences Two Palestinian Children From Jerusalem To House Arrest, Imposes Fines

Shots Fired At Fortified Israeli Military Tower Near Ramallah

Update- Israeli Soldier Killed, One Mildly Wounded, Near Ramallah

An important lesson on privilege, courtesy of Peter Beinart

Israeli forces raid Silwad, detain relatives of deadly car ramming suspect

Israeli settler attempts to run over Palestinians near Hebron

Hamdallah defends PA over salary cuts to civil servants in Gaza, demands Hamas hand over power to PA

Israeli forces detain 8 Palestinians in overnight raids

Malta and Palestine Search for New Ways to Facilitate Tourism Investments (VIDEO)

The Enemy Just Blinked- Why Hamas`s New Charter Is a Big Deal

Fatah’s Barghouti pushes hunger strike for 3,500 prisoners

The Dangerous Liaisons of French Banks with the Israeli Occupation

Israeli army `among world`s child rights violators`

Israeli guidelines point to largely unconstrained settlement expansion

Despite pressure, the legitimacy of the state of Israel was questioned at a conference in Ireland

7. 4. 2017

nachrichten + BERICHTE

Israeli settlers close Nablus-area road in protest of deadly car ramming, vow revenge

Berlin : Nächster Botschafter Israels ernannt

Petry-Interview - AfD will angeblich "Garant jüdischen Lebens" sein

Israeli bulldozers enter Gaza Strip for second time Thursday

Israeli Jews maintain the occupation because it is in their interest -- Noam Sheizaf

Defeat for Israel lobby as Ken Livingstone beats Labour expulsion

Israeli bid to Judaize Buraq Wall near Aqsa Mosque

Neuer Vorsitzender der Arbeitspartei : Israel: Wahl wegen Konzert von Britney Spears verschoben

Princess Nokia Cancels Show at Israeli Music Festival Amid BDS Pressure

Israeli Forces Assert Military Presence North of Beit Lahia

Trump Discusses Middle East Affairs with Jordan’s King Abdullah during Press Conference

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (30 March – 05 April 2017)

One Israeli Killed, One Mildly Wounded, Near Ramallah

Update- “Israeli Soldiers Abduct 25 Palestinians In The West Bank”

Israeli Soldiers Abduct Two Former Political Prisoners Near Hebron

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Bethlehem, One In Jenin

Israeli Excavations Damage Three Homes In Al-‘Eesawiyya, Jerusalem

Undercover Israeli Soldiers Abduct Two Young Men In Jerusalem

Samidoun Organizer Mohammed Khatib Denied Visa to United States (VIDEO)

After 130 days in prison, IDF frees conscientious objector

Gaza authorities lift restrictions after 12-day lockdown over Fuqahaa killing

Palestinian leaders slam Israeli bill cutting PA tax revenues over 'martyrs' compensation

6. 4. 2017

Poll: Majority of Israeli Jews Oppose Ending 50-year Military Occupation

Israeli planes spray herbicides inside Gaza for fourth time this year

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter