#########

Montag, 24. Juli 201713:10  -     LINKS      facebook      ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Der Genozid an den Palästinensern wird zum Mainstream - (The Mainstreaming of Palestinian Genocide) - Yoav Litvin - Der Soldat und Sanitäter der Israelischen Armee Elor Azaria, der (vom palästinensischen B'Tselem Volontär Imad Abu Shamsiya ) im vergangenen März gefilmt wurde, als er einen bewegungsunfähigen Palästinenser, Fattah al-Sharif, (tötete), wurde des kaltblütigen Totschlags für schuldig befunden. Er ist jetzt der moderne israelische Held, "unser aller Kind", wie ihn viele Israelis nennen.

Kurz nach der Urteilsverkündung zeigte eine Umfrage, dass enorme 70% der israelischen Öffentlichkeit eine Begnadigung von Azaria befürworten. Überdies haben sich wichtige Mitglieder der israelischen Regierung dem Ruf nach Begnadigung von Azaria angeschlossen, was nur als Ausdruck eines zynischen politischen Opportunismus interpretiert werden kann. Zu denen, die nach einer Begnadigung rufen, gehört Bildungsminister Naftali Bennet und Kultur- und Sportministerin Miri Regev und natürlich der israelische Premierminister Benjamin "Bibi" Netanyahu, gegen den gerade wegen zahlreicher Korruptionsfälle ermittelt wird. Sogar Shelly Jacimovich von der Opposition, soweit man dieses Wort überhaupt benutzen kann, wenn man sich auf die israelische Knesset bezieht, hat ihre (Solidarität und) Unterstützung für Azarias Begnadigung übermittelt.

"Heute wurde ein Soldat, der einen Terroristen getötet hat, der es verdient hat zu sterben, der versucht hat einen (anderen) Soldaten zu töten, gefesselt und als Verbrecher verurteilt", erklärte Bennett.

Naftali "Schrapnell am Abzug" Bennett, der Erziehungsminister von der rechtsextremen Partei HaBeit HaJehudi (Das jüdische Haus), der in der Vergangenheit mit seiner Prahlerei mit dem Töten von Arabern zitiert wurde, und wie er "kein Problem damit" hat. Bennett ist es egal, dass jedes Argument für Selbstverteidigung, das die Anwälte Azarias vorbrachten, von den Richtern voll und ganz entlarvt worden ist. Es ist ihm egal, dass die Tat gefilmt worden ist und der ermordete Palästinenser eindeutig bewegungsunfähig und neutralisiert war. Wenn Azaria geglaubt hätte, der Palästinenser habe einen Sprengstoffgürtel – einer der Verteidigungsargumente – , hatten seine Handlungen noch weniger Sinn und gefährdeten seine umstehenden Kameraden sogar noch mehr. All das ist für israelische Politiker wie Bennett zu kompliziert. Wer hat schon Zeit für Details, wenn es um politische Standpunkte geht. Bennett und andere wie er reiten inzwischen sehr geschickt auf den Wellen der Hetze, um ihre persönliche Agenda voranzubringen, es ist ihnen zur zweiten Natur geworden. >>>

Israel will aus Protest Zahlungen an die UN kürzen - Es sei sinnlos, "anti-israelische" Gremien zu unterstützen. Hintergrund ist der Streit um eine Resolution zum Siedlungsbau.

Aus Protest gegen die UN-Resolution zum Siedlungsbau will Israel seinen jährlichen Beitrag an die Vereinten Nationen reduzieren. Die Zahlungen an angeblich "anti-israelische" UN-Gremien würden gekürzt, teilte die israelische Vertretung bei den UN mit - auch via Twitter:

Die Rede war von sechs Millionen US-Dollar. Eine UN-Statistik beziffert für das Jahr 2015 Israels Nettobeiträge zum regulären Budget auf fast elf Millionen Dollar.

Zur Begründung hieß es, es ergebe keinen Sinn, Gremien zu unterstützen, die innerhalb der Vereinten Nationen gegen Israel arbeiteten. Dazu gehörten etwa der Ausschuss für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes und die Abteilung für die Rechte der Palästinenser. >>>

Und was ist mit Gesetzen, die den Diebstahl verbieten (Auszug) - EINE Studie über Heuchelei   -  Michael Lesher -  22.9.16 - Ja tatsächlich sind sich Haredi-Führer darin einig, dass sie kräftig protestieren, wenn Züge oder Busse am Shabbat fahren und  wenn ein Film gezeigt wird. Aber wann war es das letzte Mal, dass  irgendeiner der älteren orthodoxen Rabbiner in Israel eine Klage hörte – oder irgendjemand sonst  in dieser Sache --  über  den systematischen Diebstahl von Besitz von andern Leuten klagten. Es geht um die Besetzung auf der Westbank?

Das ist keine faule Frage. Wenn  ich die Enteignung von palästinensischem Land toleriere, so geht mir dies ans Herz der traditionellen jüdischen Doktrin. Die Halakah oder das jüdische Gesetz schließt ethische Imperative wie rituelle Anordnungen ein so auch das Blutvergießen, Gewalt, Diebstahl und Betrug. Dies ist alles von derselben Thora ausdrücklich verboten, die auch spezielle Arbeit am Sabbath verbietet.

Die jüdische Tradition verbindet sogar solch ethische Normen mit Erwägungen, die wir heute als Fragen der „nationalen  Sicherheit“ beschreiben. Rashi, der große mittelalterliche Glossator kommentiert Deuteronomium 25,17) , dass eine ganze  jüdische Gemeinde aus Angst vor einem Feind angreift, wenn seine Bewohner ungenaue Gewichte und Längenmaße hat -  das heißt, wenn sie  sich selbst erlauben, lächerliche Summen zu stehlen. Für die, die solche Texte ernst nehmen,  muss  die Gefahr für Israelis viel größer sein, die  an dem gewaltsamen Landraub und den Ressourcen des ganzen (paläst.) Volkes teilnehmen.

 Genau dieses geschieht in der Region, worin alle 15 Richter des Internationalen Gerichts übereinstimmen,  die „ palästinensischen Gebiete“ als solche besetzte zu bezeichnen.

„Israels ideologische und politische Ziele haben mehr Ausbeuterisches bewiesen als andere Siedler-Regime“ schrieb Sara Roy, Senior-Wissenschaftlerim Harvad-Zentrum für Nahöstliche Studien, in einer maßgeblichen Studie von 1995. Sie zitiert hier aus Norman Finkelstein‘s „Jenseits der Chutzpah“ „ weil sie die  einheimische Bevölkerung  ihrer bedeutendsten  wirtschaftlichen Ressourcen beraubt – Land, Wasser und Arbeit   als auch  die interne Kapazität und das Potential, diese Ressourcen zu entwickeln. Der israelische Wissenschaftler Neve Gordon hat dokumentiert, wie außer der vollständigen Inbesitznahme des Landes und der Menge des Wassers  Israels Besatzung  den Palästinensern Milliarden Dollar  durch unterdrückerische Steuern und Verordnungen kostet.  Der  Diebstahl wird  nirgendwo so deutlich wie hier. (dt. Rohlfs) Quelle

Israelische Truppen demolieren  Beduinen Heime - Am Montagmorgen  überfielen israelische Kräfte Khan al Ahmar, östlich von Jerusalem, und zerstörten die Behausungen von 87 Beduinen – die meisten waren Frauen und Kinder.

Adal Jahaleen, einer der Bewohner des Beduinen-Dorfes, sagte der palästinensischen Wafa-News- Agentur, dass das israelische Militär mit mehreren Caterpillar D9 bewaffneten Bulldozern am Morgen ankamen  und seine und andere Familien zwangen , ihr Hütte zu verlassen.

Das israelische Militär fing dann mit der Zerstörung der 11 Wohnhütten an, in denen 87 Personen lebten. Die Zerstörung fand in der Mitte des Winter statt und Jahaleen sagte, dass er  äußerst besorgt  um seine und die andern Familien sei , die  nun in der Kälte stehen.

Dawood al Jahaleen, ein Vertreter der Abu Nuwwar-Beduinen-Gemeinde, sagte zum Press-TV-Reporter, dass die israelische Armee die Zerstörung ausführte ohne  die Familien zu  beachten und ohne ihnen zu erlauben, vor der Zerstörung irgendetwas von ihren persönlichen Sachen aus den Hütten zu holen..

Fast 7000 Palästinenser sind in diesem Jahr durch  israelische  Hauszerstörungen  obdachlos geworden. Das  UN-Office für die Koordinierung von humanitären Angelegenheiten veröffentlichte  kürzlich einen Bericht, dass die Zahl der zerstörten palästinensischen Hütten durch das israelische Militär währen  2016 eine Rekordzahl erreicht hat.   (dt- Ellen Rohlfs)   Quelle

OCHA - Weniger Todesfälle - Im Gegensatz zu den Zerstörungen von Häusern ist die Anzahl von Toten bedeutend weniger. Nach einem Bericht von OCHA am 27.Dezember sind 109 Palästinenser und 13 Israelis während 2016 bei Angriffen und Zusammenstößen in den besetzten palästinensischen Gebieten und Israel getötet worden. Das stellt eine Abnahme gegenüberr 2015 dar: 169 Palästinenser und 25 Israeli. Von den palästinensischen Todesfällen in diesem Jahr waren 80 Straftäter oder angebliche Straftäter von Angriffen und versuchten Angriffen gegen Israelis.

OCHA berichtet auch, dass 3427 Palästinenser und 205 Israelis während dieses Jahres ( bis 27. Dezember) verletzt wurden. 2015 waren es 15477 und 304 Verletzte. Etwa 95 % der palästinensischen Verletzten wurden 2016 in der West Bank einschließlich Ost-Jerusalem im Jahr gezählt, die große Mehrheit während Demonstrationen und Zusammenstößen.

Ähnlich wie im letzten Jahr waren 58% der Verletzten die Folge von Tränengas- Inhalation. Sie benötigten medizinische Behandlung; 18% wurden von Gummiummantelten Kugeln oder Schwamm Kugeln verursacht; 16% von scharfer Munition; der Rest von physischen Angriffen und anderen Mitteln.

Der Übergang für Bewohner ( an Checkpoints) wurde begrenzt, die Beförderung von Waren verbesserte sich. Die Bewegungsfreiheit und der Zugang nach Israel wurde allgemein mehr begrenzt. Der von Israel kontrollierte Übergang an Gazas nördlicher Grenze verzeichnete einen täglichen Durchschnitt von 531 Ausreisen von Palästinensern während 2016 ( bis 30.Nov.) - 2015 waren es 602 Ausreisen und - aber26 000 tägliche Ausreisen vor der 2. Intifada (Sept. 2000). Eine besondere Kategorie von Leuten, hauptsächlich aus medizinischen und anderen humanitären Gründen: Kaufleute, Hilfsarbeiter sind berechtigt zur Ausreise, aber den Sicherheitskontrollen unterworfen. Zwischen Januar und Oktober 2016 waren es 66% der Genehmigungen für palästinensische Patienten, die über Erez zur Behandlung außerhalb von Gaza rechtzeitig genehmigte Reisen bekamen. 2015 waren es 78 %

In diesem Jahr überschritten am ägyptisch kontrollierten Rafa-Checkpoint, der nur ausnahmsweise geöffnet wurde, im Durchschnitt 3396 den Durchgang in beiden Richtungen ( bis 30.Nov.). 2015 waren es 7836 und 2007 waren es 11 176 bevor die Blockade festgelegt wurde. Ein Durchschnitt von 166 LKW Ladungen durchfuhren die Küsten -Enklave monatlich von 113 im Monat im Jahr 2015 und in der ersten Hälfte von 961 in der ersten Hälfte von 2007
Innerhalb der Westbank berichtet OCHA: 472 Bewegungshindernisse ab Mitte Dezember 2916. Das schloss 44 ständig mit Personal besetzte Checkpoints ein. ( 31 von ihnen entlang der Mauer) 52 teilweise mit Personal bestückt. Dann gibt es noch 72 mit Erdwällen gesperrte Straßen und 124 Straßentore, von denen die Hälfte normalerweise geschlossen sind - (dt. Ellen Rohlfs)

Ist Gazas Hafen im Bau? - Ein funktionierender Luft- und Seehafen ist der Traum eines jeden Palästinensers, der im Gazastreifen lebt. - Aufrufe zum Bau in Gaza datiert zur Feuerpause-Verhandlungen zwischen Israel und Hamas während der Operation Protective Edge in 2014. In jener Zeit machten die Führer von Hamas ihr Abkommen zu einem Waffenstillstand mit Israel und Ägypten (wo die Gespräche stattfanden) die Gespräche unter der Bedingung, dass man , dass man ihnen den Bau eines Flughafens und eines Seehafens und ein Ende der Blockade erlaubt.

Die ursprüngliche Anfrage wurde zurückgewiesen, , aber bei all den Sponsoren des Abkommens, die den Gazastreifen beim Wiederaufbau helfen wollten - Türkei, Qatar, Saudi Arabien und die vereinten arabischen Emirate – forderte die Hamas-Führung wiederholt diese Länder darum, dass sie auf Israel Druck auf Israel ausüben sollten, dass Gaza einen Flughafen und einen Seehafen bauen dürfen..

Der Bau eines Seehafens und eines Flughafens in Gaza würde von den Palästinensern erwarten, dass sie Hunderte von Millionen Dollars aufbringen und zusätzlich müssten sie mit den Sicherheits-Problemen fertig werden. Die Hamas-Führer glauben, dass die Spender-Länder, die dem Gazastreifen gelegentlich humanitäre und finanzielle Hilfe liefern, würden darin übereinstimmen diese Traum-Projekte zu finanzieren. Gleichzeitig sind die Führer davon überzeugt, dass solche Projekte den 1,8Millionen Palästinensern, die in Gaza leben, das ein für alle Mal ihr Leiden erleichtert würde und die Position des Hamas-Regimes stärken.

In einem Interview mit der palästinensischen Zeitung Al-Quds im Oktober hat der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman gesagt, dass wenn Hamas aufhört sich selbst zu bewaffnen, dann würde Israel erlauben, einen Flughafen und einen Seehafen in Gaza zu bauen-. Für seinen Teil ist Hamas nicht bereit, die Einfuhr von Waffen nach Gaza zu stoppen oder die Hamas –Armee und die Izz ad-Din-al Qassam-Brigaden zu entwaffnen.

Bei den Versöhnungs-Gesprächen zwischen Israel und der Türkei, verlangen die Türken, dass Israel die Blockade des Gazastreifen aufhebt und den Palästinensern erlaubt die beiden Häfen zu bauen. Während >>>

Memo to Kerry: Support for one state is growing among Palestinians and Israelis - Jonathan Ofir - In his recent speech ‘Remarks on Middle East Peace’ which I have already ‘interrupted’ and appraised the selective historical timeline of, John Kerry had also misrepresented a very central other issue, which I have not yet regarded in detail: The wish amongst Israelis and Palestinians for a one-state solution.

In so many words, Kerry regarded this as an impossibility, a non-solution and in any case, something not in anyone’s interest. In one of the first paragraphs he reiterated three times why the 2-state solution was the ONLY way:

“…because the two-state solution is the only way to achieve a just and lasting peace between Israelis and Palestinians. It is the only way to ensure Israel’s future as a Jewish and democratic state, living in peace and security with its neighbors. It is the only way to ensure a future of freedom and dignity for the Palestinian people.”

Interestingly, he also ended that paragraph with a small and seemingly unobtrusive mention, that “it is an important way of advancing United States interests in the region.” As I had mentioned before, I found that last mentioning to perhaps be the most interesting phrase in the whole paragraph.

But on to Kerry’s rejection of the one-state scenario: He states that “the alternative that is fast becoming the reality on the ground [one-state] is in nobody’s interest – not the Israelis, not the Palestinians, not the region – and not the United States.”

I could quote more, like how he regards a “one-state reality that most people do not actually want”, but you get the gist. Nonetheless, Kerry does manage to hint at more honest truth, at the end of a sentence which appears as a mere side-remark, comfortably hidden in his thrust of rejection >>>

Steering Committee of the “Friendly Charcoal Production” Project Meets in Jenin to Discuss Progress -  The steering committee of the “Towards a Sustainable and Environment Friendly Charcoal Production” project met on Thursday 13 August 2014, at the Jenin Governorate premises, to discuss the results of the first stage of implementing an environmentally sound technique for the production of charcoal in Yabad village. The meeting was followed by a visit to the project site.

The Governor of Jenin, H.E. Ibrahim Ramadan, highlighted the importance of this project as a pioneering Palestinian experiment that requires investment at the national level.

The project is part of UNDP’s initiative with the Environment Quality Authority to mainstream climate change into governmental policies and strategies. This intervention is jointly funded by the Government of Belgium, through UNDP-GEF/SGP, for the amount of USD 80,000 and World Vision for the amount of USD 16,000. >>>



Environmental impact assessment of charcoal in yabad area -palestine  >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 
 

Aktuelle  Kurznachrichten

Jerusalem: Lkw fährt in Menschenmenge


Jerusalem: Tote und Verletzte bei Anschlag mit Lkw


Several injured, others feared dead in suspected car ramming attack near Jerusalem

Israeli police arrest pro-Azarya protesters in wake of conviction

Dep. defense minister wants to give soldiers a license to kill

Israel kürzt nach Siedlungsresolution Beiträge an UN

Memo to Kerry: Support for one state is growing among Palestinians and Israelis

Peaceful protest met with violence from Israeli military in Kafr Qaddoum

The guide for leftists who want to stop preaching to the choir

Israeli Soldiers Open Fire On Homes, Lands, In Khan Younis

Army Invades Villages And Towns Near Jenin

Army prevents Palestinians, Israelis from protesting together

Hamas slams Facebook over blocking dozens of accounts supporting the movement

As search for missing fisherman in Gaza continues, family announces his death

Israeli stabs, injures Bedouin Palestinian in Ashdod

Israel suspends $6 million from UN contribution over settlements vote

Israel Cuts $6 Million to UN Over Settlement Vote

Moving US embassy to Al-Quds war against Muslims: PA official

Israel detains 100 Palestinians in 2017

It’s Not Too Late for Two States in Palestine

Is New Zealand at war with Israel now?

Bizarre Jerusalem family case shows peace, settlements incompatible

Kerry blasts Israeli policy of settlements

New Year's Eve vigil takes place for Palestinian people

How did Gaza’s economic elite become day laborers in Israel?

BDS: Provincial Council of Valencia Declares itself ‘Israeli Apartheid Free’

Israel to Cut UN Funding After Resolution on West Bank Settlements

Sun, sea and occupation: Israel mobilises the D-list celebrity

Why Israel should fear New Zealand

Tenenti asserts return of shepherd held by Israel last night

Avigail Abarbanel: I Boycott Israeli Products and Ask Everyone I Know to Do the Same

‘End the siege on Gaza in 2017’

The EU giveth, Israel taketh away in West Bank

7. 1. 2017

US House of Representatives approve pro-Israel resolution, dismiss UN

"Die Hoffnung auf Trump überlagert alles"
In Israel sei die Vorfreude auf den zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump groß, sagte der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok im DLF

 

The real German submarine scandal

US-Repräsentantenhaus verurteilt Resolution gegen Israel

US House Votes to Disavow UN Resolution against Israel

US House rejects anti-settlement UN resolution in symbolic vote

Netanyahu thanks US House for vote to slam anti-Israel UN resolution

Most Israelis Want Pardon for Soldier Who Executed Wounded Palestinian Suspect

What we can legally do against the anti-BDS campaign

Palestinians stop Israel demolishing home in Ramallah

Jimmy Carter's Lifelong Pursuit of a Palestinian State

#Israel: ‘Israeli settlements in Palestine jeopardize possibility of two-state solution and peace-building process’

Ten-year blockade renders 80% Gaza reliant on foreign aid

Israeli settler runs over, injures Palestinian man in West Bank

Israel sets record for killing Palestinian kids in 2016

Army Abducts Six Palestinians In The West Bank, 100 In Five Days

Palestinian resistance archbishop dies in Vatican

Moving US embassy to Jerusalem will trigger never-ending crisis, warns Palestinian President

Trump will provide basis for Israel moving to Jerusalem: Analyst

Prof. Peter Slezak: The Situation in the West Bank Is An Appalling, Brutal Military Occupation

Gaza Fishermen Announce 2 Days of strike after Israeli Military Sinks Boat

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter