oben

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

Israels Plan, die Besatzung neu zu organiseren beinhaltet eine farbliche Markierung für 'gute' und 'schlechte' Palästinenser - 31.08.2016- Jonathan Cook

Avigdors Plan für die Palästinenser, der in diesem Monat gestartet wurde, als in der ganzen Welt viele in Urlaub waren, und der die israelische Besatzung neu organiseren soll, hat weniger Aufmerksamkeit erregt, als nötig wäre.

Lieberman, seit Mai Verteidigungsminister, brennt darauf, die israelische Annexion des Westjordanlandes in aller Heimlichkeit zu beschleunigen.

Sein "Zucker und Peitsche"-Plan hat drei Komponenten. Erstens beabsichtigt er die Palästinensische Autonomiebehörde auf ein Nebengleis zu schieben zugunsten einer neuen lokalen Führungsschicht Honoratioren, die von Israel Hand verlesenen sind.

Er zieht es vor, wie er sagt, "die Mittelsmänner heraus zu trennen" und einen Dialog mit angeblich verantwortungsvolleren Palästinensern zu beginnen – Geschäftsleuten, Akademikern, Bürgermeistern.

Dann möchte er eine neue Kommunikationseinheit gründen, die über die Köpfe der Autonomiebehörde und der Hamas hinweg in arabisch direkt zu den gewöhnlichen Palästinensern spricht.

Eine online-Kampagne mit einem Budget von 2,6 Millionen Dollar wird versuchen, sie von den guten Absichten Israels zu überzeugen. Die Probleme der Palästinenser kommen laut Lieberman von korrupten und aufhetzenden nationalen Führern, nicht von der Besatzung.
 

Und schließlich wird sein Verteidigungsministerium eine Karte des Westjordanlandes erstellen, auf der die Gebiete grün und rot markiert sind, in denen 'gute' und 'schlechte' Palästinenser leben.

In Städten und Dörfern in roten Gebieten, aus denen palästinensische Angriffe gekommen sind,
werden Kollektivstrafen, nächtliche Razzien und Häuserzerstörungen zunehmen, Sperren werden die Bewegungsfreiheit noch weiter einschränken.

Palästinenser in grünen Gebieten
werden wirtschaftliche Belohnungen für ihr gutes Verhalten ernten. Sie werden Arbeitserlaubnisse für Israel und die Siedlungen erhalten und von Entwicklungsprojekten profitieren einschließlich der Schaffung von Industriezonen, die von Israel kontrolliert werden.

Diese Woche hat die Tageszeitung Ha'aretz berichtet, Lieberman sei überzeugt, dass alle Palästinenser zu Abbas' "Herrschaft der Korruption" gerechnet werden können. In Briefings habe er festgestellt, dass sich die palästinensischen Führer "nicht mit Problemen der Wirtschaft und der Beschäftigung befassen wollen. Das ganze System des Managements dort ist gescheitert."

Es klingt wie die Träumereien eines Kolonialoffiziers des 19. Jh. darüber, wie man am besten verhindern kann, dass die Eingeborenen unruhig werden. Ahmed Majdani, ein Berater von Mahmud Abbas, sagte gegenüber israelischen Medien, die neuen Arrangements würden davon ausgehen, dass die Palästinenser "dumm wären und keine Selbstachtung hätten" und "mit wirtschaftlichen Almosen gekauft werden" könnten.

Lieberman zielt langfristig darauf, die Palästinenser – und die internationale Gemeinschaft - davon zu überzeugen, dass ihre Bestrebungen nach Selbstbestimmung zu nichts führen werden und kontraproduktiv sind.
Palästinensische Amtsträger weisen darauf hin, dass Israel diese Methode schon früher versucht hat. Vor >>>

Kanadas Grüne übernehmen BDS in ihr Grundsatzprogramm - Otla Pinnow - Die Grünen sind die erste große kanadische politische Partei, die Boykott, Desinvestition und Sanktionen in ihr offizielles Grundsatzprogramm aufnimmt.

Kanadas Grüne haben nach einer hart umkämpften Resolution Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen Israel in ihr offizielles Grundsatzprogramm aufgenommen; eine entsprechende Resolution setzte sich nach hartem Kampf auf dem Jahresparteitag der Grünen am letzten Wochenende durch.

Trotz des Drucks seitens pro-israelischer Lobby-Gruppen erklärten die Unterstützer der BDS- Resolution in der Partei, sie hofften, dass damit das Stigma zerbrochen werden könne, das in Kanada auf BDS als Mittel für den palästinensischen Kampf um Menschenrechte liegt.

„Ich glaube, wir bieten Anlass zu ernsthaften Fragen in den Köpfen der Öffentlichkeit und wir brechen das Tabu“ >>>

 

Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
Bremer Netzwerk - Protestpostkarten
 >>>

BDS Hamburg >>>
BDS Berlin >>>
BDS  South Africa >>>
 

Wie erkenne ich Waren aus Israel
Frauen Netzwerk Nahost - Boykott israelischer Produkte Waren aus Israel und den illegalen Siedlungen Strichcode 729 >>>
Frauen Netzwerk Nahost - Wissen Sie woher diese Früchte kommen? >>>

Waren aus Israel - Boykott für den Frieden >>>
Produkte und Unternehmen in Deutschland mit eindeutiger Unterstützung des Zionismus >>>
Who Profits - Produkte aus Israel >>>
Hadiklaim - Israel Date Growers Cooperative
bds-info: Wie erkenne ich Konsumprodukte aus Israel? >>>
List of Products from Settlements in the Occupied Territories >>>

Sonderseiten - boycotts, divestment and sanctions (BDS) >>>

Born again peaceniks: How ex-IDF generals clean their conscience -  Orly Noy - For years they have served in high-ranking positions in the Israeli army, taking part in the most violent aspects of the occupation. Only once they leave do they suddenly discover that, perhaps, military rule isn’t such a great idea.

By now it has become a tired ritual: every once in a while a former high-ranking member of Israel’s defense establishment “wakes up” and discovers — to his and his supporters’ utter surprise — that over the past 50 years Israel has been maintaining a violent occupation over millions of people who lack basic rights. This week came Gen. Gadi Shamni’s turn to express remorse for his part in upholding the occupation, while getting his 15 minutes of fame. “We are the world champions of occupation,” he said at a glitzy conference at the Interdisciplinary Center Herzliya, promoting himself to the rank of “occupation champion,” no less. >>>

Back home in Gaza, Sanaa el-Hafi recounts her ‘terrifying’ ordeal in Israeli prisons -  Isra Saleh El-Namy -Newly released female Palestinian prisoner, Sanaa el-Hafi, was welcomed with a celebratory parade upon her arrival at the Erez crossing into the Gaza Strip, after experiencing severe hardship and trauma at several notorious Israeli prisons.

Israeli authorities released Sanaa last week after serving a one-year term in Israeli prisons, and being sentenced to three months of house arrest. Israeli forces arrested the 44-year-old woman in early May of last year on her way back to Gaza after paying a visit to her family in Ramallah.

“I am overwhelmed with happiness to be back among my family members, relatives, and friends. The Israeli occupation has separated me from my family and exposed me to horror without ever accusing me of reasonable charges,” Sanaa revealed. “It is unjust that we are left vulnerable in the face of Israeli superiority while the world twiddles its thumbs.”

The Israeli military court has accused Sanaa of smuggling financial aid to “terror organizations” like the Islamic movement of Hamas in the Gaza Strip. Sanaa, who was leaving the Strip for the first time in many years, said the charges were unfounded, implicating her in issues she said she never had connections with. The Israeli Prison Service recently released Sanaa after listening to her lawyer’s appeal. However, she still had to pay fines before her release.

Sanaa’s eldest son, Abdullah, could not express his happiness and relief upon seeing his mother free again. >>>

Witnesses: Israeli forces ransack home of slain Palestinian, threaten to detain 10-month-old girl -  Israeli troops stormed the town of Sair in the Hebron district of the southern occupied West Bank early Sunday morning, where they ransacked the home of a slain Palestinian and reportedly threatened to detain the deceased man’s 10-month-old daughter.

According to witnesses, Israeli troops raided the home of the family of Fadi Faroukh, who was shot and killed on Nov. 1, 2015 in the eastern Hebron village of Beit Einun after he allegedly attempted to stab an Israeli soldier.

Fadi’s brother Saed told Ma’an that Israeli soldiers “destroyed the interior of the house” before they “threatened to detain Fadi’s 10-month-old daughter.”

After ransacking the home and threatening the family, Saed said the soldiers hung a written warning on the front door, addressing the family as well as all residents of Sair.

“In the wake of destructive attacks coming from your area against civilians, the Israeli defense forces and the Israeli security forces will operate with increased effort against terrorists and against anyone involved in such activity,” the warning read. >>>

With the reconciliation agreement now signed between Israel and Turkey, Turkish President Recep Tayyip Erdogan has practically forgotten his demands to lift the Israeli blockade on the Gaza Strip.  - Akiva Eldar -Turkey’s Foreign Ministry spokesman thought it apt to stress that “normalizing ties with Israel does not mean that we will keep silent in the face of attacks against the Palestinian people.” The Israeli Foreign Ministry, for its part, also referred to the reconciliation deal, noting that “the normalization of our relations with Turkey does not mean that we will remain silent in the face of its baseless condemnations." >>>

4. 9. 2016

Wie Israel die Palästinenser im Jordantal austrocknet
Eitan Kalinski

Neben den vornehmen israelischen Siedlungen im Jordantal  leben kleine Beduinen-Gemeinden, die um die kleinste Menge Wasser kämpfen  muss.  Mehr als 90%  der Westbank-Jordan-Region gehören Palästinensern. Weniger als 10% gehört Israels Siedlern. Doch wenn  es um Wasserzuteilung geht, stellt sich heraus, dass es um eine sehr verschiedene Verteilung geht: Die Siedler bekommen 8-10 mal mehr Wasser, während die palästinensischen Gemeinden, einer Politik des Wasserentzugs unterworfen sind. Tatsächlich ist dieses  eine Politik der ethnischen Säuberung, deren Ziel es ist, das Jordantal von Palästinensern frei  zu machen.

Das Jordantal  besteht aus fast 400 000 acre,  das sind 29% des Gebietes der Westbank. Das Tal ist die reichste, fruchtbarste Landreserve für die demografische und wirtschaftliche Entwicklung des zukünftigen palästinensischen Staates. Doch heute macht es eine ethnische Reinigung durch,  die  es von all seinen palästinensischen  Bewohnern  frei macht.

1948  vertrieben israelische Kräfte die Beduinengemeinschaft aus Ein Gedi, nahe beim Toten Meer und  errichtete sie neu im Jordantal. Durch Wasserraub und  Zerstörung der Wohnstätten will Israel sie noch einmal vertreiben.

Vor anderthalb  Wochen haben sich meine Frau und ich uns einer Gruppe von Aktivisten angeschlossen, die Wasser zum Lager Fasayil, das ziemlich nah an der israelischen Siedlung  Petzael liegt. Das Beduinenlager bekommt eine Stunde lang  Kochwasser nur einmal in vier Tagen und zwar aus einem rostigen beschädigten Wasserrohr, an das Mitglieder der Gemeinschaft bei brennendem Sonnenschein einem Gummischlauch anschließen

Es ist schon etwas Seltsames in der brennenden Sonne vor den Beduinenzelten  zu stehen, die keinen Wasseranschluss haben . Wir händigten Dutzende Wasserflaschen aus und einen Wassertank. Das ließ uns nicht vergessen, dass wir ein Teil des Staates sind, der diesen Frauen und Kindern das Wasser wegnimmt.  Es ist schwierig, vor Fasayil trockenen Brunnen zu stehen, währen d über ihnen eine Wasser-Infrastruktur steht, die Mekorot gehört, Israels National Wasser Gesellschaft,  die  von dem Wunder der lokalen Quellen das Wasser wegnimmt und die Terrassen trocken lässt, die von arabischen Bauern vor Hunderten von Jahren gebaut wurden.

Heute ist  ein großer Teil des Jordantales  zu einer „offenen Schießzone“, zu einem Naturreservat, für israelische Siedlungen und zu Staatsland  erklärt worden. Den Palästinensern, die  die Mehrheit der Bevölkerung in dem Gebiet ausmachen, wurde weniger als 15% des Landes zugeteilt ( das der Staat versucht langsam wegzu-nehmen).Ende 2014  bzw. 2015 wurde nicht eine einzige Baugenehmigung  in Zone C erteilt, wo die Beduinengemeinschaften leben und wo es ein natürliches Wachstum gibt und darum auch immer mehr an Lebensunterhalt nötig sind. Auf der andern  Seite nimmt das Tempo von Hauszerstörungen zu.

Unterdessen muss jede Beduinenfamilie im Jordantal ein Drittel seines Einkommens ausgeben, um Wasser zu bezahlen, das in Containern aus Zone A und Zone B kommt.  Letzte Woche wurden diese Container von den israelischen Behörden konfisziert, als die Familien bei sehr großer Hitze aushalten mussten. Quelle.  (dt. Ellen Rohlfs)

 

Weekly Parasha: All who are thirsty come to the water… - In this week’s Dvar Torah, Rabbi Jeremy Milgrom reminds us that despite all the human rights abuses swirling around us, there are still stories of success where the rights of the most vulnerable are protected. - Rabbi Jeremy Milgrom

This Shabbat Rosh Hodesh Elul, as we celebrate the love between God and Israel as expressed by the acronym Ani L’Dodi V’Dodi Li, there will be a horrible gap between the blessing of abundant water expressed in this week’s Sefardi haftarah (liturgical cycle of prophetic readings), “All who are thirsty come to the water”(Isaiah 54:11) and the water crisis affecting the 1.8 million Palestinians besieged by Israel in the Gaza Strip. Palestinians in the occupied West Bank also suffer from inadequate access to water, but the situation in the Gaza Strip, as described in B’tselem reports and a recent article in Haaretz is far worse: untreated sewage and contaminated water pose severe health risks, and things will only be deteriorating. Israel has overcome its water shortage with desalination and sewage treatment plants; there is one such plant in Gaza, but there is not enough electricity to run it. The European Union is willing to run it, and has pleaded for a special hook-up from the Israeli side, but years have passed and the Israeli authorities have not made that possible. >>>

 

Grafik zum Vergrößern anklicken


 


Der Kampf um das Wasser in Israel + Palästina >>>

Prozess gegen World-Vision-Mitarbeiter in Gaza"Verfahren ist auch politisch motiviert" - In Israel steht ein Mitarbeiter der Kinderhilfsorganisation World Vision vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, Spendengelder in Millionenhöhe an die radikal-islamische Hamas umgeleitet zu haben. Doch die Hilfsorganisation hat deutliche Zweifel am Wahrheitsgehalt der Vorwürfe, wie Pressesprecherin Silvia Holten dem Deutschlandfunk sagte. - Ursula Kissel

Der Vorwurf wiegt schwer: Ein Mitarbeiter von World Vision soll seit 2010 Spendengelder für Gaza-Projekte in Höhe von bis zu 45 Millionen US-Dollar in die Kassen der radikal-islamischen Hamas umgeleitet haben. Dies hätten Untersuchungen des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet ergeben, teilte Anfang August die israelische Botschaft in Berlin mit. Die Gelder sollen zum Tunnelbau und zum Waffenkauf verwendet worden sein. Der Prozess gegen Mohammed al-Halabi begann nun am Dienstag im israelischen Beer Sheva - unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Doch vor allem an der genannten Summe von 45 Millionen US-Dollar meldet World Vision Zweifel an. Diese stimme nicht mit dem Budget überein, das während der vergangenen zehn Jahre für Projekte nach Gaza geflossen sei, sagte die Sprecherin von World Vision Deutschland, Silvia Holten, dem Deutschlandfunk. Die Gesamtsumme für die Projekte in Gaza habe in diesem Zeitraum lediglich 22,5 Millionen US-Dollar betragen. "Hier ergibt sich doch eine beträchtlich Lücke."

Außerdem sei Halabi erst seit 2014 als Programm-Manager für alle Gaza-Projekte zuständig, vorher sei er nur für Teilbereiche verantwortlich gewesen. Daher könne er auch erst seit 2014 über ein Budget entscheiden, das allerdings insgesamt nur ein Volumen von maximal 15.000 US-Dollar gehabt habe. >>>

Israelische Ausgrabungen in Ost-Jerusalem schädigen palästinensische Häuser - Jerusalem: Palästinensische Bewohner von Ost-Jerusalems Vorort Silwan sahen, wie ihre  Häuser/Wohnungen zunehmend geschädigt werden und zwar durch Ausgrabungen unter ihren Häusern.

Nach dem Wadi-Hilweh-Informationszentrum (WHI)  haben  andauernde Ausgrabungen im Vorort  tiefe und breite Risse verursacht.


Eine Witwe ist weggezogen, weil ihre Wohnung im Erdgeschoss durch große Risse  ernsthaften Schaden  anrichtete. Inzwischen auch in der ersten Etage.


Das WHI-Zentrum zitierte Dawood Atallah Siyam , dass seit 3 Monaten die Risse in allen 7 Wohnungen  im Haus seiner Familie auftreten, weil Ausgrabungen unter dem Haus stattfinden. Die Organisation stellt nun auch in andern Häuser Risse und Durchbrüche statt.


Risse und  Brüche, die sich verbreitet haben, zeigen an, dass die israelischen Behörden ihre Ausgrabungen intensiviert haben. Die Bewohner haben berichtet, dass sie deutlich Geräusche hören, die durch elektrische und manuelle Ausgrabungen hervor gerufen werden.


Ein Mitglied des lokalen Komitees sagt, dass die Behörden seit 2007 damit angefangen haben.


Die  Bewohner von Silwan berichteten, dass  sie erreichten, von Israels Gericht einen Termin zu bekommen und dass Ausgrabungen für 14 Monate  still gelegt werden.


Doch die israelischen Siedler -Organisationen erhielten die Genehmigung mit den Ausgrabungen weiter zu machen – und zwar so lang, wie sie die Bewohner nicht gefährden. Aber Qarain sagte, dass die andauernden Ausgrabungen keine Rücksicht auf die Sicherheit  der Bewohner nehmen. >>>

In Deheishe wird den Palästinensern  Behinderung angedroht - 2 palästinensische Jugendliche wurden  bei  Zusammenstößen  im Deheishe-Flüchtlingslager am frühen Freitagmorgen  bei scharfem Schießen  verletzt. Jeden Freitagmorgen wird Deheishe von israelischen Soldaten überfallen. Der Kommandeur wiederholte eine Drohung: er würde jeden Jugendlichen zu einem Behinderten machen.

Lokale Quellen sagten, dass die beiden  bei den Zusammenstößen am Bein verletzt wurden. Quellen fügten noch hinzu, dass die israelischen Soldaten die Wohnung von (dem im Gefängnis sitzenden)Muhammad al-Seifi überfielen und durchsucht haben, sie schlossen seine Mutter und Schwester in einen Raum ein, um Muhammads jüngeren Bruder Naba dahin zu bringen, dass er sich selbst bei der israelischen Behörde meldet.


IDF-Soldaten  sprengten auch die Tür des IBDEA--Kulturzentrum, das nah am Eingang zum Flüchtlingslager liegt und besetzten das Dach des Gebäudes, von wo israelische Scharfschützen scharf auf Jugendliche schossen, auch mit Tränengaskanistern.


Gewalttätige Zusammenstöße sind in Deheishe nichts Besonderes. Zu fast jeder Zeit muss damit gerechnet werden, obwohl es in Zone A liegt und so seit den Oslo-Abkommen  zur Palästinensischen Behörde gehört. Die Zusammenstöße kommen nach den Berichten von Badil, einem Zentrum für Wohn- und Flüchtlings-Rechte. Ein israelischer Armee-Kommandeur  ( bekannt unter dem Namen  Captain Nidal )machte wiederholt Drohungen während der Überfälle oder bei Verhören, dass er alle Jugendlichen  in Deheishe zu Behinderten machen würde.


Lokale Jugendliche aus Deheishe sagten zu BADIL, dass Captain Nidal Erklärungen abgegeben hat wie diese:, „Ich werde euch alle zu Behinderten machen, dass ihr alle mit Stöcken gehen oder in Rollstühlen sitzen müsst.“ Nach BADIL, das in Bethlehem seinen Sitz hat, sind 30 Palästinenser seit Anfang dieses Jahres im Lager  mit scharfer Munition  angeschossen worden, die Mehrheit in die Beine und Knie >>>

 

Israel hat ein Problem: BDS - Otla Pinnow - Demo 8Am 25. August rief BDS Berlin wieder einmal zum Boykott israelischer Produkte auf, mit ca. 50 Teilnehmern vor der Galeria Kaufhof. Denn speziell ging es gegen Soda Stream, das es sich auch noch in der illegal besiedelten Westbank gemütlich gemacht hatte.

Auch der Versuch einer kleinen Gegendemonstration fand sich ein, darunter die ehemaligen oder Noch-Piraten (wer behält da noch die Übersicht?) Jan Zimmermann und Jannis Hutt; letzterer ist Trainee bei der Abgeordneten der Piratenpartei Julia Reda im Europäischen Parlament in Brüssel.

Demo_7Offenbar gab es Schwierigkeiten mit der Polizei, die die Ansicht nicht teilte, wer für Israel demonstriere, stehe damit automatisch über dem Gesetz. Also mussten sie gezwungenermaßen ihr Vorhaben abbrechen und sich in gebührende Entfernung zurück ziehen. Von da aus marschierten sie dann einzeln zum Kaufhof, um dort demonstrativ Soda-Stream Produkte zu erstehen und zu behaupten, nicht sie selbst, sondern Bürger würden das tun.

In der Not frisst der Teufel Fliegen. So jämmerlich diese Gegenaktion unter Leitung einer bis dato unbekannten Gruppierung namens „Aktionsforum Israel“ = AFIL sich auch darstellte, Benjamin Weinthal griff danach, um diesem Haufen einen Artikel in der Jerusalem Post zu widmen, Titel: „Israelis helfen, in Deutschland eine Anti-BDS-Gruppe aufzuziehen. Es lohnt sich, da etwas näher hinzuschauen. >>>



Two Accused, 25 punished: A photo essay on home demolitions

The punitive demolitions took place two months after two members of the Makhamra family, Khaled and his cousin, Mohammad, allegedly committed a double-shooting attack in Tel Aviv. At the time of the attack, June 8th, one of the accused perpetrators was arrested and the other was moderately wounded. Within three weeks, the Israeli army issued demolition orders for the two accused attackers’ families' homes.


Defense for Children International - Palestine spoke to Mohammad Musa Eid Makhamra in late June, in his home near Hebron, in the Khalet Mizher neighborhood of Yatta, after the demolition order had been issued. At the time, Mohammad Musa Eid told DCIP that his five younger children were anxious and having difficulty sleeping, knowing they could lose their home any day. >>>

 


Textsammlung - Zerstörung - Mord - Terror >>>
 

Zionism Has Reached the End of the Road - Odeh Bisharat--So why do things look different? Haim Margaliot Kalvarisky, a central figure in the Zionist movement, wrote in 1937: “It turns out that we have put out our hand for peace, but took it back right away, when the other side expressed its interest in accepting it. This dangerous game did not help to raise our honor in their eyes as honest people, and the accusation that they blame us for, that we are conducting two-faced politics: On one hand we pretend as if we are asking for an agreement, and on the other hand we only want to gain time – is not baseless.” (Taken from Aharon Cohen’s book, “Yisrael Ve’ha’olam Ha’aravi” [“Israel and the Arab World”], published in Hebrew in 1964.) >>>

3. 9. 2016

Weitere Bilder >>>

Nach abgesagter Ausstellung in Heidelberg: "Dschihad" war nur ein Vorname - Ausstellung "Kinder in Palästina": Experte erklärt, was auf dem Werk tatsächlich zu lesen ist. Der Junge der das Bild malte hieß Dschihad. Viele Städte zeigten die Kinderbilder. - Ausstellung abgesagt: Diese Kinderbilder aus Palästina dürfen nicht gezeigt werden - Anica Edinger

Heidelberg. Es war ein einziges Bild, das den Ausschlag gab. "Dschihad - Freiheit - Jerusalem - Arabisch - Ja!" sei laut darauf zu lesen. Deshalb sagte sie die Ausstellung "Erlebtes, Ängste und Träume - Kinder in Palästina" mit Zeichnungen aus zwei Trauma-Rehabilitationszentren im Gazastreifen und in Ramallah im Bürgeramt Mitte ab - einen Tag vor Ausstellungsbeginn. Nur: Die Stadt hat offenbar nicht richtig recherchiert. Denn was für sie die "rote Linie" war, ist schlicht ein Vorname. Nämlich der des Jungen, der das Bild malte.

Das verifizierte jetzt auf RNZ-Anfrage Prof. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz. Die Uni Heidelberg hatte ihn als ausgewiesenen Experten auf diesem Gebiet empfohlen. Und nachdem Meyer sich das betreffende Bild angesehen hatte, kam er zu dem Schluss: "Nach Rücksprache mit arabischen Kollegen geht es hier eindeutig um den Namen des Kindes." "Dschihad" sei in der gesamten arabischen Welt ein weitverbreiteter Vorname. "Er bezieht sich primär auf den ,großen Dschihad‘, das heißt den täglichen inneren Kampf jedes Gläubigen um ein gottgefälliges Leben. Der ,kleine Dschihad‘ - das, was bei uns unter Dschihad als blutiger Glaubenskrieg verstanden wird - beinhaltet die extreme Ausnahme zur Verteidigung des Islam", erklärt Meyer. Wörtlich steht laut Meyer auf dem Bild: "Name: Dschihad Mahyiub Srour / Palästina, die Freiheit / Jerusalem, arabische, Ja".

Für die Palästina-/Nahost-Initiative, die Organisatoren der Ausstellung, ist diese neue Erkenntnis jetzt ein weiterer Beleg dafür, dass die Stadtverwaltung in der Sache besonders unüberlegt und vorschnell vorgegangen ist. >>>

SALAM SHALOM Arbeitskreis Palästina–Israel e.V. / Veranstaltungen >>>

Sonderseite - Kinderbilder aus Palästina >>>

Israel zwingt die Beduinen dazu, ihre eigenen Häuser zu zerstören - Die israelische Armee hat sich am vergangenen Sonntag nicht damit zufrieden gegeben acht Unterkünfte im Dorf Maazi Jaba im Distrikt von Jerusalem zu zerstören, sie hat die Einwohner dazu gezwungen, auch ihren eigenen Besitz zu zerstören.

Städtische Bulldozer aus Jerusalem sind am Sonntag um 7.00h morgens im Dorf angerückt, begleitet von Besatzungssoldaten, und haben Häuser, Schuppen und  Schutzplätze für die Schafe zerstört. 28 Menschen, davon 18 Kinder wurden  obdachlos. Außerdem wurden sie unter Strafe dazu gezwungen, die Zerstörungskosten zu bezahlen und weitere 3 Gebäude, die ihnen gehörten zu zerstören.

Maazi Jaba gehört zu den beduinischen Gemeinschaften im Osten Jerusalems, , die von Israel vertrieben werden Mehr als 70% der Beduinen in Palästina sind Flüchtlinge;  sie wurden 1967 aus ihrem, von Israel annektierten, Wohngebiet vertrieben. In dieser C-Zone,  in den Osloer-Vertägen als provisorisch bezeichnet, ist jegliche Bautätigkeit verboten, die Zerstörungen gehen weiter,  ebenso wie der Wiederaufbau durch die Einwohner, die keine andere Wahl haben, als sich den Verboten zu widersetzen.

Die Nichtregierungsorganisation B'Tselem hat in einem Bericht veröffentlicht, dass Israel in den vergangenen 6 Monaten mehr Häuser in Palästina zerstört hat, als im Ganzen vergangenen Jahr 2015. Aus dem Bericht ergibt sich auch, dass Israel die "Zone C"mit den fruchtbaren Böden des Jordatals annektieren will.

"Es ist die Politik, mit vollendeten Tatsachen eine Situation zu schaffen, die keine Umkehrung mehr ermöglicht, komme was wolle" schreibt BTselem dazu.
Übersetzung aus dem französischen G. Nehls

Israel ist verärgert über UN-Kritik über illegale Siedlungen - In einer Erklärung am Dienstag, veröffentlicht von David Keyes , dem Sprecher des israelischem Ministerpräsidenten Netanjahu , werden die Kommentare von UN-Sonder beauftragte für den Nahost-Frieden-Prozess Nicholay Mladenov als „absurd“ gebrandmarkt und behauptet, dass die Siedlungen einen Frieden schwieriger machen , indem die Geschichte und das Internationale Gesetz verdreht werden.

Am Montag sagte Mladenov dem UN-Sicherheitsrat, dass die Expansion der israelischen Siedlungen in den zwei Monaten schneller angewachsen sind nachdem ein wichtiger Bericht zu einem Stopp der un-autorisierten Bau-aktivitäten auf palästinensischen Land aufgerufen wurde.

Der 8-seitige Bericht des Quartetts -- zu dem die UN, die US, Russland und die EU gehören – wurde am 1. Juli veröffentlicht. Er spricht von der israelischen Ausdehnung der Siedlungen, der Zerstörung palästinensischer Wohnstätten und die Enteignung von Land, was ständig die Lebensfähigkeit der Zweistaaten-Lösung untergräbt.

In seinen Montagsbemerkungen wiederholt Mladenov die Probleme und sagte, dass im Bericht des Quartett Besorgnis ausgesprochen wurde und dass die Empfehlungen der Gruppe weiter ignoriert wurden, einschließlich eines akuten Anstiegs von Israels Ankündigung von weiteren Hauszerstörungen.

Seit dem 1.Juli hat Israel Pläne für mehr als 1000 illegale  Hauseinheiten im besetzten Ost-Jerusalem verkündigt und 735 Einheiten in der Westbank.

Mladenov warnte auch außerdem, dass der Bau von illegalen Siedlungen auf palästinensischem Land die Aussichten auf eine sog. Zwei-Staatenlösung vernichtet.

Die gegenwärtige und weitere Ausdehnung von Israelischen Siedlungen im besetzten Palästina hat ein großes Hindernis für die Bemühungen geschaffen, einen Frieden im Nahen Osten zu errichten.

Über eine halbe Million Israelis leben in mehr als 230 illegalen Siedlungen, die seit 1967 auf palästinensischem Gebiet in der Westbank, einschließlich Ost-Jerusalem (Al-Quds).gebaut wurden. Alle israelischen Siedlungen sind nach dem Internationalen Recht illegal. Tel Aviv hat sich Aufrufen widersetzt, in denen es darum ging , die Siedlungserweiterung in den besetzten palästinensischen Gebieten zu stoppen. (dt. E. Rohlfs)  
Quelle

Pardo: Israel vor Bürgerkrieg - Ex-Mossad-Chef will Palästinenserstaat - Mit drastischen Worten wendet sich der Ex-Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad an die Öffentlichkeit: Findet Israel nicht endlich zu einer Lösung der Palästinenserfrage, droht Bürgerkrieg.
Der ehemalige Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes, Tamir Pardo, hat in seinem ersten öffentlichen Auftritt nach Beendigung seines Dienstes über die größte Gefahr für den Staat Israel gesprochen. Die ist seiner Ansicht nach nicht die Hisbollah oder der Iran, sondern die zunehmende Spaltung der israelischen Gesellschaft, die im schlimmsten Fall zu einem Bürgerkrieg führen könne. "Es gibt keine existenzielle äußere Gefahr für Israel; die einzige wirkliche Bedrohung ist die wachsende Polarisierung innerhalb der israelischen Gesellschaft" >>>

Der Bürgerkrieg - Uri Avnery -  3.September 2016 - ETWAS SELTSAMES geschieht unter den  im Ruhestand befindlichen Chefs des internen Sicherheitsdienstes, dem Shin Bet.

Der Dienst ist der Definition nach ein zentraler Pfeiler der israelischen Besatzung. Er wird von den (jüdischen) Israelis bewundert, von den Palästinensern gefürchtet,  ja, überall respektiert.  Die Besatzung könnte ohne diese nicht existieren.


Und  hier liegt das Paradox:  verlassen die Chefs ihren Job beim Sicherheitsdienst,  dann werden sie zu Sprechern für den Frieden. Wie kommt das?


Tatsächlich gibt es eine logische Erklärung.  Shin Bet-Agenten sind der einzige Teil des Establishment, der real, direkt, täglich mit der palästinensischen Realität in Berührung kommt. Sie verhören palästinensische Verdächtige, foltern sie, versuchen sie  umzudrehen, also Informanten aus ihnen herauszuholen. Sie sammeln Informationen, dringen in die  entferntesten Teile der palästinensischen Gesellschaft. Sie wissen mehr über die Palästinenser als  irgendjemand in Israel (und vielleicht auch in Palästina).


Die Intelligenten unter ihnen (Intelligence Beamte können tatsächlich intelligent sein und oft sind sie das auch.) denken auch über das, was sie hören, nach. Sie kommen zu Schlussfolgerungen, die vielen Politikern entgehen: dass wir es mit einer palästinensischen Nation zu tun haben, dass diese Nation nicht verschwinden wird, dass die Palästinenser einen eigenen Staat haben wollen, dass die einzige Lösung des Konfliktes ein palästinensischer Staat neben Israel sein wird.


So sehen wir ein seltsames Phänomen: nach dem Verlassen des Dienstes, werden  die Shin Bet-Chefs – einer nach dem anderen – ausgesprochene Advokaten der „Zwei-Staaten-Lösung“.  >>>

Klassencharakter der israelischen Gesellschaft im Zionismus - 1. 9. 2016 - FOR-Palestine - Der folgende Text ist eine verarbeitete Version eines Redebeitrags, der im Rahmen eines Workshops der Gruppe FOR-Palestine auf der Sommerschulung der Jugendorganisation „Revolution“ im Sommer 2016 vorgetragen wurde.

Einleitung - Dieser Beitrag hat die Absicht, einen kurzen Überblick über den Klassencharakter der israelischen Gesellschaft im Zionismus zu geben. Die Hauptquelle für den Beitrag ist das Sammelband „The Other Israel“ (1972) der „Israeli Socialist Organization“, die besser als „Matzpen“ bekannt ist. Der Beitrag befasst sich hauptsächlich mit der jüdisch-israelischen Arbeiterklasse, obwohl die israelische Arbeiterklasse heute auch aus ungefähr 20% Palästinenser*innen besteht. Dazu werden in diesem Beitrag auch die illegalisierten palästinensischen Arbeiter*innen nicht betrachtet, die nach 1967 in die israelische Wirtschaft eingebracht wurden, da diese Analyse den Rahmen sprengen würde.

Historischer Überblick - Dieser Beitrag überspringt wegen des Zeitrahmens die materialistische Analyse der Situation der Jud*innen im Europa bis zum zweiten Welt Krieg und dem Holocaust. Trotzdem sind diese Aspekte für das Verstehen der Situation in Palästina sehr wichtig. Für eine gute Analyse der Position der Juden im europäischen Kapitalismus empfiehlt sich „Die jüdische Frage“ von Abram Leon (1946). Für unsere Analyse reicht aber erst mal die Tatsache, dass es den Juden in Europa relativ konsequent die Möglichkeit gesperrt war, sich in das Fabrik-Proletariat zu integrieren. Von daher war es dem Zionismus als eine Nationalbefreiungsbewegung wichtig, „einen neuen Juden“ aufzustellen, der in einem „normalen Staat“ lebt. Das bedeutete die Gründung einer jüdischen Arbeiterklasse, Bauernklasse und Bourgeoisie in Palästina.

Hierbei liegt auch ein Kernunterschied zum „klassischen“ Kolonialismus – Ziel des Zionismus war es nie, die lokale Arbeiterklasse in Palästina als Arbeiter*innen auszubeuten, um die lokalen Rohstoffe zu plündern und zu exportieren; dessen Ziel war es, die lokale Arbeiter- und Kapitalistenklasse aus dem kapitalistischen Spiel ganz herauszudrängen, um im Lande eine jüdisch-israelische Klassengesellschaft aufzubauen. Um diese Absicht genau zu verstehen müssen wir uns erst mal drei Doktrine anschauen, die der Zionismus für die Kolonisierung Palästinas benutzt hat

Wir sind eine christliche-palästinensische Bewegung, die sich für das Ende der Besatzung einsetzt  - http://www.kairospalestine.ps  - Sie ist aus dem Kairos Dokument erstanden, und hat sich für das Ende der Besatzung eingesetzt und sucht eine gerechte Lösung des Konfliktes.

Das Kairos-Dokument ist der Aufruf palästinensischer Christen an die Welt, über das, was in Palästina geschehen ist. „Unser Wort ist ein Schrei der Hoffnung mit Liebe, Gebet und Glauben an Gott. Wir richten es zuerst an uns selbst, dann an alle Kirchen und Christen der Welt und bitten sie gegen Ungerechtigkeit und Apartheid zu kämpfen - ein Wort des Glaubens.

Wir erklären, dass die militärische Besatzung von palästinensischem Land, eine Sünde gegen Gott und die Menschen ist. Jede Theologie, die die Besatzung legitimiert und Verbrechen rechtfertigt, die gegen das palästinensische Volk gerichtet sind, hat gar nichts mit der christlichen Lehre zu tun.

Wir bitten die internationale Gemeinschaft dringend, sie möge dem palästinensischen Volk in seinem Kampf gegen Unterdrückung, Vertreibung und Apartheid zu Seite stehen

Wir fordern, dass alle Menschen, alle politischen Führer und Entscheidungsträger Druck auf Israel ausüben, legale Maßnahmen aufzunehmen, um seine Regierung zu zwingen, die Unterdrückung zu beenden und das Internationale Gesetz zu achten.

Wir halten eine klare Position, dass gewaltfreier Widerstand gegenüber dieser Ungerechtigkeit ein Recht ist, ja auch eine Pflicht für alle Palästinenser, einschließlich der Christen.

Wir unterstützen palästinensische zivile soziale Organisationen, internationale NGOs und religiöse Institutionen und rufen einzelne Personen, Gesellschaften, Staaten auf, sich am Boykott, Deinvestment und Sanktionen (BDS) gegen die israelische Besatzung zu beteiligen.

„Alles, was in unserem Land geschieht, jeder der hier wohnt, all die Schmerzen und Hoffnungen, all die Ungerechtigkeit und all die Bemühungen, um diese Ungerechtigkeit zu stoppen sind ein wesentlicher Bestandteil des Gebetes in der palästinensischen Kirche und aller ihrer Institutionen. (dt. E. Rohlfs)

Video  - Hanin Zoab: Israel – „Einzige Demokratie im Nahen Osten“? - Der Kampf gegen die Diskriminierung der PalästinenserInnen - ( Hanin Zoabi ist Mitglied der Partei Balad und Knesset-Abgeordnete. Sie war auf Einladung der GSP am 2. April 2016 zu Gast im Kornhausforum in Bern)

In ihrem Vortrag gibt Hanin Zoabi einen breiten Überblick über den Kampf der Palästinenser für gleiche Rechte als Bürger des Staates Israel.

Wie sollen die Palästinenser akzeptieren – wie von der Jüdischen Mehrheit verlangt –, dass sie Bürger sind eines „Jüdischen UND demokratischen Staates Israel“, wenn dieser Staat seit seiner Gründung 1948 diesen palästinensischen Bürgern die Rechte vorenthält, die in jedem Staat, der den Begriff „demokratisch“ verdient, garantiert sind? (Nicht zu vergessen: die Palästinenser − denen es gelungen war, innerhalb des neu gegründeten Staates zu verbleiben – standen bis 1966 unter Militärherrschaft, vergleichbar mit der Situation der Palästinenser seit 1967 in der Westbank.)

Die Juden waren nach Palästina eingewandert – nicht die Palästinenser. Als Einwanderer hätten sie sich deshalb um gleiche Rechte wie die einheimische Bevölkerung bemühen müssen – statt die Palästinenser zu vertreiben. Dies zum Trotz akzeptieren die im Gebiet Israels verbliebenen Palästinenser, mit gleichen Rechten mit den Immigranten zusammenzuleben. Israel will jedoch keine echten demokratischen Rechte für alle.

Indem Israel ihr Land konfisziert hat, hat es den Palästinensern nicht nur ihre Lebensgrundlage genommen, das Ziel ist und war es immer, das palästinensische Erbe und die palästinensische Identität im eigenen Heimatland auszulöschen. Dass jüdische Schüler nichts über die Geschichte des palästinensischen Volkes lernen – obschon dies auch Teil ihrer eigenen israelischen Geschichte ist – verwundert deshalb nicht. Aber die palästinensische Geschichte gehört auch nicht zum Lehrplan der palästinensischen Schüler. Israel geht so weit, die Erinnerung an die Nakba gesetzlich zu kriminalisieren.

Durch etwa 80 Gesetze – im israelischen Parlament schon beschlossen oder auf dem Weg, beschlossen zu werden – werden die palästinensischen Bürger systematisch diskriminiert. Land und Eigentum von Palästinensern, die ihr Land nach dem 29. November 1947 verlassen hatten – selbst wenn sie noch im neugegründeten Staat Israel lebten wurde konfisziert. 93% der Landfläche Israels wurde unter die Kontrolle des Staates, des Jüdischen Nationalfonds und der Entwicklungsbehörde gestellt und darf nicht an Palästinenser veräussert werden. 2011 wurde ein Gesetz in Kraft gesetzt, öffentliche Werbung durch israelische Bürger verbietet, die sich für einen akademischen, ökonomischen oder kulturellen Boykott israelischer Institutionen oder der illegalen Kolonien in der besetzten Westbank einsetzt. (siehe auch: www.mondoweiss.net/2015/06/database-discriminatory-israel und www.adalah.org/en/content/view/7771 )

Wann immer Israel Palästinenser im Gaza-Streifen oder in der Westbank attackiert, kann es sich bei seinen westlichen Verbündeten darauf berufen, es handle in Selbstverteidigung. Israel hat jedoch ein Problem, wenn es darum geht, die diskriminierenden Gesetze gegen die eigenen Bürger zu rechtfertigen. Dies ist auch der Grund, weshalb Israel so empfindlich auf alles reagiert, das seinen Anspruch in Frage stellt, gleichzeitig, ein „jüdischer UND demokratischer“ Staat zu sein.

Die in Israel lebenden Palästinenser wurden gezwungen, Bürger diese neuen Staates zu werden – sie sind nicht die „Eindringlinge“ in dieses Land, wie Israeli gerne behaupten. Für Hanin Zoabi und ihre Kollegen in der Knesset ist es deshalb auch selbstverständlich, dass sie darauf beharren, zu 100% israelische Bürger und gleichzeitig zu 100% Palästinenser zu sein. Wenn Israel darin einen Widerspruch sieht, dann ist das sein Problem und belegt damit, dass Israel nicht gleichzeitig jüdisch UND demokratisch sein kann.

Der neueste Angriff auf die freie Stimme der Palästinenser in Israel ist das „Rauswurf-Gesetz“ (inzwischen von der Knesset beschlossen), das 90 Knesset-Abgeordneten die Möglichkeit verschafft, missliebige Abgeordnete einer anderen Partei definitiv ihres Parlamentssitzes zu entheben – nicht verwunderlich, dass dieses Gesetz von Beginn an vor allem gegen Hanin Zoabi gerichtet war, die schon zweimal für vier und sechs Monate suspendiert worden war.


Lecture by Hanin Zoabi in Bern, April of 2016 (Part 1/3: Introduction)

Vortrag von Hanin Zoabi in Bern, April 2016 (Teil 2/3)

Lecture by Hanin Zoabi in Bern, April of 2016 (Part 3/3: Q & A with audience)

Lecture by Hanin Zoabi in Bern, April of 2016 (full length)

Israel zerstört was Europa aufbaut! - Frauen in Schwarz (Wien) - Zwischen 2001 und Mai 2016 zerstörte Israel ca. 150 Entwicklungsprojekte in Palästina im Wert von €85 Millionen, die zur Gänze oder teilweise von der EU und ihren Mitgliedsstaaten finanziert wurden – die EU-Verluste allein betragen €58 Millionen.
 

Inklusive der nicht angekommenen humanitären Hilfe steigt die Gesamtsumme der verschwendeten  EU Hilfsausgaben auf €65 Millionen, davon betreffen €23 Millionen die Zerstörungen durch Israels Angriffe auf Gaza im Sommer 2014 (Operation Protective Edge).
 

Ein kürzliches Beispiel im Detail:  am 9.8.2016, um etwa 06.30 drangen israelische Streitkräfte in Umm Al-Kheir in den südlichen Hebronbergen ein. Fünf Häuser wurden demoliert (drei davon mit EU Spendengeldern erbaute); 27 Palästinenser, davon 16 Kinder, wurden obdachlos. (Bericht von ECCP, Brüssel)


Andere Beispiele von EU geförderten Projekten, die von Israel zerstört wurden:

• Ein mit €10 Millionen von Holland gefördertes Agrarprojekt (Westbank, Zone C, 29.2.2016)

• Ein von Belgien gefördertes Elektrifizierungsprojekt für 200 Dorfbewohner (Westbank, Zone C, September 2014)

• 20 Gebäude, davon 10 EU geförderte (Westbank, Jinba und Halawa, 2.2.16)

• Ein Park und Spielplatz, der mit belgischen Spenden in der Höhe von € 54.000 errichtet wurde (Westbank, Zataara, 12.4.2016)

• Drei EU geförderte Notunterkünfte zerstört und entfernt (Westbank, Zone E1 i.d. Nähe von Jerusalem, Jabal Al-Baba)

• EU Diplomaten grob behandelt, und Hilfslieferungen an Opfer von demolierten Häusern von israelischer Armee konfisziert (Westbank, Khirbet Al-Makul, 20.9.2013)

• Die einzige Schule in einer Beduinengemeinde mit Bulldozern zerstört (Westbank, Zone E1 i.d. Nähe von Jerusalem, Abu Al-Nawwar)

• Eine UNRWA Wasseraufbereitungsanlage, die 200.000 Menschen versorgte, wurde wiederholt während der israelischen Angriffe auf Gaza zerstört und mit EU Geldern wiederaufgebaut; die Höhe des Schadens von 2014 beträgt € 358.000 (Nusseirat Refugee Camp) 


Dies sind mehrheitlich groß angelegte Projekte, jedoch sind Demolierungen von Wohnhäusern ebenfalls ein wesentlicher Teil von Israels Strategie. Allein im Jahr 2013 wurden 108 Wohnhäuser in Zone C und Ostjerusalem zerstört. In einer einzigen Woche im August 2015 wurden 63 Häuser zerstört, 132 Palästinenser wurden obdachlos; zwischen 1967 und 2015 wurden 48.488 Einrichtungen demoliert.
 

Das Abkommen von Oslo teilte die besetzte Westbank in Zonen A, B, und C. Zone C macht 60% der gesamten Westbank aus und befindet sich ausschließlich unter militärischer und administrativer Kontrolle. Wie kürzlich von der Europäischen Kommission berichtet: „…haben 24% der Haushalte Versorgungsprobleme mit Essen, wegen Demolierungen von lebensnotwendigen Haushaltseinrichtungen und den Quellen der Lebensmittel (Agrarbetriebe, Felder, etc.). Über 70% der Gemeinden sind nicht ans Wassersystem angeschlossen und sind von Regenwasser  oder Wassertanks abhängig…“ Zwischen 2010 und 2014 wurden von Israels zuständigen Stellen nur 1,5% der palästinensischen Anträge um Baubewilligungen positiv behandelt.
 

Wegen Israels restriktiver Bewilligungspolitik mussten Palästinenser sowie EU-Behörden notwendigerweise ohne Bewilligungen bauen (Unterkünfte, Brunnen, Bewässerung-sanlagen, etc.). Israels Behörden verteidigen die Demolierungen mit der Begründung „Verbot wegen illegalem Bauen“.
 

Die EU hat wiederholt diese Demolierungen verurteilt, wie auch die gesamte Siedlungspolitik, vor allem weil sie Verhandlungen für Lösungen verhindern, und eine Zweistaatenlösung unmöglich machen. Aber all diese Proteste bleiben leere Worte, solange die EU mit der bevorzugten Handelspolitik gegenüber Israel fortfährt, und einige Mitgliedsstaaten Israel weiterhin mit Waffen beliefern. Beides unterstützt Israels anhaltende Zerstörungen von palästinensischer Infrastruktur und der Beschlagnahme von Land.

 

Tatsächlich scheint die EU in Verlegenheit zu sein, was die Zerstörungen von EU finanzierten Projekten durch Israel betrifft. Bis 2012 waren Informationen über solche Zerstörungen öffentlich, seither gibt es keine Daten mehr dazu.

 

Es scheint auch, dass Israel auf  die EU-Intention, Siedlungsprodukte zu kennzeichnen, mit vermehrter Zerstörungstätigkeit reagiert. In den ersten Monaten von 2016 stieg die Zahl von zerstörtem Privateigentum oder international- bzw. EU-geförderten Projekten auf 165, im Vergleich dazu 50 zwischen 2012 und 2015. Das Büro der Vereinten Nationen (Office for Coordination of Humanitarian Assistance, OCHA - www.ochaopt.org) dokumentierte 120 Demolierungen von EU finanzierten Gebäuden in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Demolierungen und Konfiszierung von Land sind Teil von Israels Kolonisierung palästinensischen Landes!


Was kann getan werden:
Boykott israelischer Produkte und Institutionen, sowie Firmen die von der Besetzung palästinensischen Landes profitieren, solange Israel die Besetzung aufrecht hält.
 

Kontaktieren Sie österreichische EU Parlamentarier und das Bundesministerium für Integration und Äusseres und verlangen Sie eine konsequente und effektive  Politik gegenüber Israel, wie zum Beispiel:
 

• Entschädigung für zerstörte EU Projekte,

• Weitere Unterstützung für die palästinensische Wirtschaft und soziale Entwicklung, verbunden mit

• Strafmaßnahmen für alle weiteren Zerstörungen.
 

Kontakte:

EU Parlament - http://www.europarl.europa.eu/meps/en/search.html?country=AT

Österreichisches Bundesministerium für Integration und Äusseres - https://www.bmeia.gv.at  - siehe Kontaktformular am Ende der Seite.


Hinweis: Wenn nicht anders angegeben, stammen die Fakten und Informationen von  Squandered Aid – Israel’s Repetitive Destruction Of EU-Funded Projects in Palestine, Euro-med Monitor, June 2016 - http://www.euromedmonitor.org/en/article/1255/Squandered-Aid:-Israel%E2%80%99s-repetitive-destruction-of-EU-funded-projects-in-Palestine

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

Army Kidnaps Five Palestinians In Jerusalem, Two In Nablus And Two In Hebron

Israeli Soldiers Kidnap Two Siblings In Hebron, Renew Order Keeping Family Home Closed

Army Fires Several Shells Into Farmlands In Northern Gaza

Israeli Forces Continue to Fire on Palestinian Fishing Boats

Hunger striking Palestinian prisoner rushed to intensive care unit

Israeli forces close main entrance, side streets in Nablus-area village

Assailants hurl Molotov cocktail at home of Fatah candidate in upcoming elections

4. 9. 2016

Prozess gegen World-Vision-Mitarbeiter in Gaza"Verfahren ist auch politisch motiviert"

Palestinian president, observer to UN demand action on Israeli settlements

Palestinian Ambassador to Russia Says Abbas willing to meet Netanyahu in Moscow

Palestinian who filmed Hebron shooting faces threats to his life

Thousands of Jewish settlers storm Ibrahimi Mosque in Hebron – Middle East Monitor

The strange love affair of Putin and Netanyahu

Canadian Green Party Adopts BDS into Its Platform

UN-Vertreter: Israel wird "wahrscheinlich" Atomteststoppvertrag in fünf Jahren ratifizieren

Norwegian Government Joins BDS-Funding Framework

Palestinian And Scottish Flags Raised In Bil’in Weekly Protest

California lawmakers move to ban companies from boycotting Israel

Canadian summer camp brings Jewish and Palestinian teens together

‘Nothing to hide’: Israel prepares for first-ever ICC visit

ICC sends team to assess Israel ‘justice’ system

Egypt opens Rafah Crossing only for 2 days

Mass incarceration: 71% of Israeli prisoners aren’t Jewish, majority are Palestinian

Israeli forces killed 11 minor students in Jerusalem

Israeli BDS supporter flees official Israeli persecution

Israeli forces shot, injure, arrest, torture Palestinian boy

Israeli navy opens fire at Gaza fishermen

Video: Neglecting Settlers’ Violence

Israeli settlers are kicking Palestinians out of their homes. Where is the democracy?

51 Israeli Violations against Journalists in August

Palestinian Photojournalist injured in Kafr Qaddum protest, forces raid East Jerusalem neighborhoods

Israel granting fewer permits to leave blockaded Gaza

Ex-Israeli general admits he was 'commander of occupation’

Israel’s 'Endless' Rule of Palestine Brings 'Occupation to a Level of Art'

UNRWA schools in Lebanon open their doors to Palestine refugees

US blasts Israeli settlement activities in Palestinian lands

Turkey condemns Israeli settlements

Ex-IDF commander blasts Israeli occupation of Palestinian land

EU condemns Israel's approval of 463 housing units in Israeli settlements across West Bank

Israeli Police Accuse US Activist of 'Coming to Do Bombings'

Israeli forces beat 11 Palestinian boys in Jerusalem

Israel clears its military of war crimes in Gaza

Israeli PM slams UN criticism of illegal settlement

Frauen für Gaza

Westjordanland BMZ fordert sichtbare Fortschritte

al omri – Kinderhilfe Palästina al omri – Kinderhilfe Palästina - Jahresbericht

3. 9. 2016

Pardo: Israel vor Bürgerkrieg
Ex-Mossad-Chef will Palästinenserstaat

Mit drastischen Worten wendet sich der Ex-Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad an die Öffentlichkeit: Findet Israel nicht endlich zu einer Lösung der Palästinenserfrage, droht Bürgerkrieg.

Thousands of settlers storm the Ibrahimi Mosque

“Israeli Outposts’ Reallocation Game” New Israeli Manipulation to Legalize the illegal Outpost of Amona North of Ramallah Governorate

Trump team campaigning hard for votes in one place he stands to sweep -- Israeli settlements

Moskau will Palästinenser und Israelis auf Versöhnungskurs bringen

Bikini neben Burkini in Tel AvivIn Israel sorgt die französische Burkini-Debatte für Unverständnis.
Verhüllte Frauen am Strand gehören dort seit jeher zum Alltag

Nach Landung in Israel - Jet von Wings of Lebanon darf nie mehr in den Libanon

Unfall in Cape Canaveral- Rückschlag für Israels Satellitenindustrie

In the Jewish state, most prisoners are Arabs

Palestinian Photojournalist injured in Kafr Qaddum protest, forces raid East Jerusalem neighborhoods

Israel's Supreme Court orders demolition of settler outpost in Bethlehem by March

Palestinian Journalists' Union express worry over journalist detained in Gaza

EU condemns Israel's approval of 463 housing units in Israeli settlements across West Bank

Israel sentences 18-year-old Palestinian to 14 years in Israeli prison

PCHR Weekly Report- Palestinian civilian killed, 2 wounded by Israeli troops this week

2. 9. 2016

Israeli authorities ban Muslims from entering Ibrahimi Mosque in Hebron

Summer camp teaches Israeli settlers ‘how to hate Palestinians’

Former Israeli general: ‘We are the world champions of occupation’

The BDS movement is not anti-Semitic - The Washington Post

Using human shields as a pretext to kill civilians

Two Palestinian Children Tell Stories of Abuse in Israeli Jails

Hamas representative meets with Iranian officials in Beirut

PPS- “25 Journalists Are Imprisoned By Israel, Seven Of Them Without Charges Or Trial”

Hudson Institute Award to Netanyahu Named for Neocon Who Inspired Dr. Strangelove

Israeli Soldiers Kidnap Ten Palestinians In The West Bank

One Soldier Injured By Palestinian Fire As Israeli Army Invades Nablus

Critiques not fit to print- Students and allies respond to ‘NYT’ coverage of Palestine activism on campus

IDF closes Palestinian station — but won't explain why

Israeli forces detain young Palestinian woman at Qalandiya for allegedly attempting stab attack

Palestinian PM welcomes US court decision to dismiss $655 million case against PA, PLO

UNRWA to launch $2.7 million project to rebuild demolished structures in Gaza Strip

1. 9. 2016

PA opens fire on funeral of Fatah leader beaten to death by Palestinian security officers

Canadian teacher fights suspension after Palestine speech

PRESS RELEASE: UN Coordinator for Humanitarian Aid and Development Activities calls for international support to bring much-needed change for Gaza

ISM Report- Children Tear-gassed on 2nd Day of School

Türkei-Israel - Erdogan unterschreibt Versöhnungsabkommen

Palestinian Injured by Settler Dogs

The Israelis Netanyahu will never meet

Palestinian Injured by Settler Dogs

Former Mossad chief: Internal Israeli divisions are the only real threat

Army Injures Six Palestinian Soccer Players In Jerusalem

Israeli Soldiers Kidnap Three Palestinians In Bethlehem

Israeli Soldiers Carry Out A Limited Invasion Into Central Gaza

Israeli Army Shuts Down Sanabel Radio In Hebron, Kidnaps Its Manager, And Four Employees

Peace Now- Israel advances plans for 463 housing units in West Bank settlements

Israeli bulldozers raid central Gaza Strip refugee camp

Using human shields as a pretext to kill civilians

Has Israeli defense minister changed IDF`s West Bank strategy

Gag order extended as police refuse to release CCTV footage of Qalandiya killing

31. 8. 2016

Israel slams UN criticism of illegal settlement expansion as 'absurd' and 'outrageous'

Lieberman defends soldiers who killed unarmed Palestinians

Israeli ex-spy chief says Palestinian state crucial to peace

Belgian airline backtracks on Israel halva boycott

Israel’s Apartheid Wall can be seen from outer space, but not by Google

Israel lifts ban on delivery of 300,000 school textbooks to Gaza

Refugee Children Donate Pocket Money to Celtic Fine

Israel irked by UN criticism about illegal settlements

Israeli and Palestinian leader may meet in Moscow

Palestinians demand practical steps by UN against Israeli settlements

Israel Demolishes 9 More Palestinian Structures in West Bank

Israeli Army Demolishes A Palestinian Home In Sur Baher

Palestinian Family In Jerusalem Buries Son Who Was Killed By The Army In October Of 2015

Funeral of Palestinian killed by PA Security Forces draws a thousand mourners

19-year-old Palestinian laid to rest after Israeli authorities withheld body for 10 months

Israel postpones trial of World Vision employee, NGO finds no evidence for detention

30. 8. 2016

Palestinian minor tortured in Israeli jail after being shot and detained for rock throwing

Israeli demolitions leave 28 homeless in Jerusalem-area Bedouin village

Watchdog- Israeli excavations in East Jerusalem seriously damaging Palestinian homes

Israeli army investigates soldier suspected of killing unarmed Palestinian

Water shortages hit West Bank Palestinians, provoking war of words

Armed men reportedly assault Fatah elections coordinator in Gaza

Israeli forces detain 2 Gaza fishermen, confiscate boat

Gazan families visit relatives in Israeli prison

Israeli forces detain 14 Palestinians in overnight raids

Israeli soldiers kill Palestinian father

Israeli museum transfer sets `dangerous precedent`

29. 8. 2016

The Birth of Agro-Resistance in Palestine

4 Palestinian Hunger Strikers in Critical Condition, Handcuffed to Hospital Beds

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002