Montag, 24. Juli 2017 - 13:09

Machsom Watch: Eine Flut von Arbeitsgenehmigungen wurde ungültig gesprochen - (18.4. 16) -  Letzte Woche - etwa um den 12. April 2016 - ist einer Menge entsetzter Bewohner mit Arbeitsgenehmigungen, genau diese Dokumente aus den Händen gefegt worden: Männer die 20  oder sogar 30 Jahre in Israel gearbeitet haben, wurden plötzlich zu Sicherheitsproblemen erklärt, und sie fanden sich ohne eine Alternative nun arbeitslos zu Hause. Wir bekamen jeden Tag Anrufe von verzweifelten  Leuten, die uns sagten, wie sie ihre Arbeitserlaubnisse an den Checkpoints auf dem Weg zur Arbeit verloren haben- eine tägliche Routine – zu ihren rechtlich genehmigten Jobs.

Alles geschah im Dunklen. Keiner kennt den Grund.  Die Arbeitsgeber waren außer sich und nahmen Kontakt mit dem Arbeitsamt auf und erhielten in wunderschön stilisierter Form eine Antwort. Man sagte ihnen, dass die Permits nicht mehr gültig seien wegen einer „schwarzen Liste“.  Die Arbeitgeber verstehen nicht, was  mit ihren treuen Mitarbeitern von vielen Jahren geschehen ist und wundern sich, warum ihre Arbeiter so plötzlich zu einem Sicherheitsrisiko wurden. Es scheint ihnen klar, dass es da einen Fehler gegeben hat, denken sie. „ Der GSS
(Shabak , General Security Service von Israel)   macht wunderbare Arbeit“ sagen viele der Arbeitgeber, aber hinsichtlich meines Arbeiters gibt es da ganz klar einen Fehler. Langzeitarbeiter, die sogar die Erlaubnis haben, über Nacht  in Israel zu bleiben, kehrten übers Wochenende nach Hause und fanden sich selbst ausgeschlossen, als sie nach Israel  zurückgehen wollten und sie versuchten, am Sonntag durch den Checkpoint zu gehen, dem Beginn der Arbeitswoche.

Während der ganzen Periode von Unruhen in den letzten Monaten, gab es an den Checkpoints  die Stornierungen. Jedes Mal aus anderen Gründen: Zunächst  die Genehmigung für Väter und Brüder von Jugendlichen, die wegen Steine-Werfens   oder Messer-Attacken verhaftet  wurden. Danach folgten offensichtlich Computer- Durchsuchungen (??) in der Bevölkerungs-Registratur.


Genehmigungen für Langzeitarbeiter, die seit Jahren legal nach Israel zur Arbeit kamen, wurde gekündigt, als ob sie einen Verwandten ersten Grades im Gefängnis hätten. Dann  zu Beginn von 2016 wurde eine Kollektivstrafe auf ganze Familienclans verhängt, von denen  Mitglieder sich am aktuellen Aufstand beteiligten. >>>

Dritter Tag israelischer Angriffe auf Gaza lassen einen neuen Krieg befürchten - 06.05.2016 - Einheiten der israelischen Artillerie haben heute mehrere Gebiete im Süden des belagerten Gazastreifens bombardiert. Die palästinensische Nachrichtenagentur Ma'an zitiert Zeugen, die gemeldet haben, dass mehrere israelische Kampfflugzeuge offene Gebiete östlich von Khan Yunis im Süden des Gazastreifens angegriffen haben, es wurde aber nicht über Opfer oder Schäden berichtet.

Zwei Tage vor den Angriffen hat die israelische Artillerie und Kampfflugzeuge den Süden von Gaza bombardiert. Außerdem hat Israel heute Standorte der Hamas in Khan Yunis bombardiert. Wie palästinensische Medien berichten, die lokale Zeugen zitieren, haben die Luftangriffe Wohngebiete getroffen, wo sie mehrere Gebäude zerstört und beschädigt haben.

Gleichzeitig haben Tanks der israelischen Armee Gebiete östlich von Khan Yunis beschossen. Gestern starb eine Frau und zwei weitere Personen, alle Zivilisten, wurden bei einem Bombardement von israelischen Tanks verletzt gegen das Gebiet östlich von Khan Yunis.

In einem Komuniquee sagte die israelische Armee, die israelische Luftwaffe habe  "als Reaktion auf die stattfindenden Angriffe auf die israelische Streitkräfte die terroristische Infrastruktur der Hamas" bombardiert. Der Text beschuldigte die Hamas, seit Dienstag Mörserprojektile "während der (israelischen, Ü.) Operationen im angrenzenden Sicherheitsstreifen zu Gaza auf die Verteidigungskräfte zu feuern".

Eine "unerträgliche" Situation - Diese Zusammenstösse lassen einen Bruch des  Waffenstillstandsabkommens von 2014 und einen neuen Konflikt in dem armen und übervölkerten Territorium befürchten, das in den letzten sechs Jahren drei Kriege erlebt und sich vom letzten noch nicht erholt hat.

"Wir haben Angst. Es ist eindeutig, dass der Krieg beginnt. Es gibt viele Scharmützel, genau wie vor dem letzten Krieg", sagte gegenüber AFP Alaa Abu Zaki, 24 Jahre alt und Vater eines dreijährigen Kindes, der im Norden des Gazastreifens lebt. "Wir haben Angst um unsere Häuser und unsere Kinder, denn die Bomben unterscheiden nicht zwischen Zivilisten und dem Widerstand", sagt auch Hanan Akaui, 53 Jahre alt, Mutter einer Familie im Westen des Territoriums. Der 24-jährige Mohanad Ghaban sagt seinerseits: "Die Juden wollen Krieg und die Situation ist unerträglich. Wir haben keinen Strom, keinen Zement, kein Wasser. Wir sterben langsam, besser ist es auf einen Schlag im Krieg zu sterben".

Auf der anderen Seite der Grenze, im israelischen Kibutz Kerem Shalom gibt auch Amit Caspi zu "Angst vor dem nächsten Krieg" zu haben und sagt, er denkt daran wegzugehen. "In der Nacht ist da der Lärm von den Mörser(proketilen), den Bombardements und den Flugzeugen", klagt Khehan Berman, ein anderer Bewohner des Kibutz, nahe von dem Ort, an dem die Armee zahlreiche Tunnels entdeckt haben will.

Die Tunnels gehörten zu den effizientesten und gefürchteten Waffen der palästinensischen Kämpfer 2014. Heute sind sie weiterhin Aktualität. Hamas selbst erklärt, sie baue sie weiter und die israelische Armee bemüht sich weiterhin sie zu entdecken und zu zerstören.

Laut Hamas dringen israelische Soldaten in das Territorium von Gaza ein und verletzen den Waffenstillstand. Die israelische Armee gibt zu, dass sie im Inneren des palästinensischen Territoriums operiert, in einem Streifen von 100 m (Breite), behauptet aber, sie habe "keinerlei Interesse" an einer militärischen Eskalation. Heute bekräftigte sie ihre Entschlossenheit, gegen "den diabolischen Plan der Hamas in israelische Gemeinden zu infiltrieren" zu kämpfen.   Quelle Übersetzung: K. Nebauer 

Amnesty International hat eine Eilaktion für den 17jährigen Abed al-Rahman Awad Kmail aus Qabatiya, einer Stadt südlich von Dschenin, erstellt, der seit dem 4. Februar in Verwaltungshaft sitzt, also ohne Anklage oder Gerichtsverfahren.

In dem der Petition wird Verteidigungsminister Ya'alon aufgefordert sowohl Abed al-Rahman Awad Kmail und alle minderjährigen Administrativhäftlinge freizulassen als auch Maßnahmen zu ergreifen, um die Administrativhaft insgesamt zu beenden.
Hier ist die Online-Petition  >>>

Diese komischen Antisemiten - Uri Avnery - ANTISEMITEN bringen mich zum Lachen.  Sie sind so komisch. Ich weiß, dass viele diese Erklärung ärgerlich finden, wenn nicht gar unmöglich, wenn man all die schrecklichen Dinge betrachtet, die durch Antisemiten im Laufe der Jahrhunderte geschehen sind, einschließlich des Holocaust. Aber heutzutage, ist es gerade nur lächerlich. Die Dinge, an die sie glauben. Die Dinge, die sie sagen. Lächerlich.

NEHMEN WIR  den Ex-Bürgermeister von London, Ken Livingstone. Die Dinge, die er sagt, sind lächerlich. Selbst für einen Politiker. Zum Beispiel sagt er, dass Adolf Hitler ein Zionist gewesen wäre, oder ein Zionismus-Unterstützer. Hitler? Ein Zionist?


Adolf Hitler war ein pathologischer Hasser von Juden und allem Jüdischen. Tatsächlich war sein Antisemitismus so zentral in seinem Glauben, dass dies alles andere überwand. Während er schon der militärischen Endniederlage von 1945 gegenüberstand, nahm er Züge von militärischen Aufgaben weg, um Juden in die Vernichtungslager zu transportieren. Einige glauben, dass er den Krieg  (und die Weltherrschaft) wegen seines Antisemitismus‘ verloren hat. Wenn die jüdischen Wissenschaftler – wie Albert Einstein – in Deutschland als deutsche Patrioten geblieben wären, hätte Hitler die Atombombe wahrscheinlich vor den Amerikanern verwirklicht. Das würde die Weltgeschichte verändert haben.


Keiner weiß, woher sein Hass gegen die Juden kam. Er liebte den jüdischen Arzt seiner heiß geliebten Mutter. Als er seinen Traum pflegte, ein großer Maler zu werden, hatte er einen jüdischen Freund, den er auch in seiner Wohnung besuchte. Irgendwann wurde er ein bodenloser Judenhasser. Es gibt viele Theorien, aber keine wirkliche Antwort. Aber es geschah sehr früh, als er noch in Wien war.


Die Idee, dass diese Person in irgendeiner Phase ein Liebhaber zionistischer Juden war, ist jenseits jeder absurden Vorstellung. WIE VIELE Absurditäten, enthalten diese ein Körnchen Wahrheit. Vor dem Holocaust wünschten sich die Antisemiten, die Juden aus Europa zu vertreiben. Das Wesentliche des Zionismus‘ ist, die Juden aus aller Welt nach Erez Israel (Palästina) zu bringen. Darum hatten diese beiden Bewegungen etwas gemeinsam. >>>





Christa Zubaidi berichtet
- Mein Mann war in Hebron -Palästina und hat diese schockierenden Bilder gemacht. Die Türen der palästinensischen Häuser sind an der Seite, wo die Siedler in die Ibrahim Moschee gehen, deswegen hat die israelische Armee die Türen der palästinensischen Häuser geschlossen und die Palästinenser müssen auf der anderen Seite, über Leitern aus ihren Fenstern auf die Straße, um raus und hinein zu gelangen. Wo auf der Welt gibt es so etwas? Da braucht man sich nicht wundern, wenn die Palästinenser widerstand leisten.

A law banning torture in Israel- Don’t hold your breath - Amjad Iraqi - An anti-torture law currently being drafted by the Justice Ministry is not enough to fix an entire legal system that allows the practice to be used against an occupied population.

During its review session at the UN Committee Against Torture in Geneva on Wednesday, Israel’s representatives informed the committee that the Justice Ministry is drafting a bill that, for the first time, would explicitly enshrine torture as a crime under Israeli law. This appears to be a very positive development in a years-long battle to end Israel’s use of torture, championed by torture victims, human rights groups, and UN bodies.

Past experience, however, warns us not to be optimistic about this news. Israel ratified the Convention Against Torture in 1991, and many Israelis argue that the country’s domestic legal system already offers safeguards that ban torture – with some exceptions. A 1999 Supreme Court ruling supposedly regulated the practice, but the ruling actually provides loopholes for security agen cies to employ torture methods under vaguely defined  >>>

General verglich in einer Rede das Handeln Israels mit Nazi Deutschland - Die Gedenkzeremonie am Tag des Holocausts wurde von Erklärungen des Subkommandanten und Generals Yair Golan erschüttert, auf die die Regierung heftig reagierte. "Ich bin erschreckt, unter uns Anzeichen für die grauenhaften Tendenzen zu sehen, die in ganz Europa und vor allem in Deutschland vor 70, 80 oder 90 Jahren herrschten", sagte er.

In diesem Sinne, berichtete das Portal Jerusalem Post, sprach er über den Vorfall in Hebron, bei dem ein israelischer Soldat einem verwundeten, auf dem Boden liegenden Palästinenser in der Kopf geschossen hat. "Nicht alles, was wir machen, ist korrekt", sagte er.

Unterrichtsminister Naftali Bennet, der bei dem Akt anwesend war, reagierte schnell auf seine Worte: "Er hat einen Fehler begangen und muss ihn sofort zurücknehmen", sagte er und bemerkte, seine Worte könnten von denen benützt werden, die den Holocaust leugnen und bestritt den Vergleich zwischen israelischen Soldaten und den Nazis.

Die israelischen Streitkräfte sagten aber, der Vergleich von Bennet sei "absurd und nicht fundiert", während Oppositionsführer Isaac Herzog sagte, die Rege von Golan sei eine "Manifestation von Ethik und Verantwortung".

Die israelische Justizministerin Ayelet Shaked schließlich kritisierte Golan und sagte, "sie sei etwas verwirrt"  und behauptete, die Kommentare des Generals zeigten einen "Mangel an Verständnis" und nannte sie einen "Mangel an Respekt gegenüber dem Holocaust".
Quelle  - Übersetzung: K. Nebauer

 


Who's allowed to talk about 1930s Germany? - Orly Noy - The Palestinian member of Knesset Israelis love to hate and the IDF deputy chief of staff make harsh but nearly identical statements invoking 1930s Germany. The statements are received very differently.

IDF Deputy Chief of Staff Yair Golan raised a small storm when he said at a Holocaust Remembrance Day ceremony Wednesday evening: ”If there’s something that frightens me about Holocaust remembrance it’s the recognition of the revolting processes that occurred in Europe in general, and particularly in Germany, back then – 70, 80 and 90 years ago – and finding signs of them here among us today in 2016.”

A few weeks earlier, MK Haneen Zoabi said in response to an invitation to attend a Holocaust Remembrance Day ceremony: “How can you teach the lessons of the Holocaust when you don’t discern the frightening similarity between what is happening today all around us and what happened in Germany in the 1930s?” >>>

 

Holocaust-Gedenken in Israel - Zwei Minuten Stillstand - Jedes Jahr am Holocaust-Gedenktag heulen in Israel für zwei Minuten die Sirenen. Dann halten die Lebenden inne, um der Toten und Geschundenen zu gedenken. Dieses Jahr wurde es aber auch laut. - Sophie Albers Ben Chamo - (...)

In diesem Jahr sorgte eine ungewöhnliche Rede während der Gedenkzeremonie in einem Kibbutz nahe Netanja für Aufsehen: Yair Golan, der stellvertretende Generalstabschef der israelischen Armee (IDF) fand klare Worte für die Situation im Heiligen Land. Er sehe heute in Israel ähnliche Vorgänge wie in Europa vor dem Holocaust, zitiert die israelische Tageszeitung "Haaretz" aus seiner Rede. Das Gedenken an die Shoa müsse uns "besonders zum Nachdenken bringen über die Verantwortung von Anführern, die Qualität der Gesellschaft", und es müsse zum fundamentalen Nachdenken darüber führen, "wie wir - hier und heute - den Fremden, das Waisenkind und die Witwe behandeln".

Nichts sei einfacher, als den Fremden zu hassen, so Golan, "nichts ist einfacher, als Angst zu verbreiten" und Menschen einzuschüchtern. "Nichts ist einfacher, als sich wie Tiere zu benehmen und scheinheilig zu tun." Am Holocaust-Gedenktag "sollten wir über unsere Fähigkeit diskutieren, die Saat der Intoleranz, der Gewalt, der Selbstzerstörung und des moralischen Verfalls zu entwurzeln."

Angriff von rechts
- An diesem Tag ängstige ihn eine Sache besonders: dass "die abscheulichen Vorgänge in Europa im Allgemeinen und in Deutschland im Besonderen vor 70, 80 und 90 Jahren" stattgefunden haben - und dass es heute im Jahr 2016 - "Anzeichen dafür mitten unter uns" gebe. >>>


General warnt vor Fremdenhass und Populismus - In Israel wird heute an die sechs Millionen Juden erinnert, die während des Holocaust ermordet wurden. Für Aufsehen sorgte ein hoher General in einer Rede: Er kritisierte Fremdenhass, Verrohung und den Umgang mit Andersdenkenden in Israels Gesellschaft. -  Christian Wagner >>>


The deeper meaning of IDF general's Holocaust comparison - Dahlia Scheindlin - Deputy IDF Chief of Staff came under a barrage of criticism for saying that trends that prevailed in pre-WWII Europe can be seen in Israel today. But if Israelis took a minute to reflect on his comments, they would realize that they were more solemn than slanderous. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Israeli Air Force Carries Out Several Air Strikes On Gaza


3rd day of Israeli airstrikes in Gaza after Hamas accused of firing mortar rounds

Haniyeh: We are not calling for a new war, but we will not allow intrusions in Gaza

Israel to open permanent office in NATO headquarters

Army Kidnaps Nine Palestinians In The West Bank

Israeli Shell Kills A Palestinian Woman In Khan Younis

Israel's military gov't ordered to publish regulations in Arabic

'Israel only officially recognizes Jewish holy sites'

After 9 weeks on hunger strike, Palestinian stops taking water

Israeli Forces shoot at family harvesting crops on their land

5. 5. 2016

Israeli Army Vehicles Invade Palestinian Lands In Southern Gaza

Elderly Man, Three Children, Injured In Israeli Bombardment Of Gaza

Israeli Amy Official- “No Agreement Regarding Limiting Army Operations On Gaza Border”

Tensions escalate in Gaza as Israeli shelling kills Palestinian woman

Israeli TV- “Tension On Gaza Border Could Last For Several Days”

DC meeting between Israel and Saudi Arabia marks end of Arab Peace Initiative and two-state solution

Nahost-Konflikt: Israel fliegt Angriffe auf Hamas im Gazastreifen

Israeli Soldiers Kidnap Thirteen Palestinians In The West Bank

Army Kidnaps A Child In Jerusalem, Injures A Disabled Young Man In Hebron

Palestinian family regains access to Jerusalem home after settler takeover

4. 5. 2016

Feuergefecht an der Grenze zum Gazastreifen

Shells Fired Across The Border Fence In Southern Gaza

Israeli airstrikes targets Rafah area after mortars, shells fired across Gaza border


Shooting on Gaza border follows Netanyahu`s visit

Israel zukünftig bei NATO vertreten

Israeli Army To Demolish Eight Homes In Bethlehem

Erekat- “All Security Meetings With Israel Have Been Ceased”

All over the occupied West Bank, one can practically taste the dust in the air: since January 2016 some 300 Palestinians homes and structures have been bulldozed by Israeli authorities. Hundreds have lost their homes to such demolitions, more than half of them children.

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter