Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Palästinensische Mission - BRD
Palästinensische Mission - facebook

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09

Israel ist als Ungeheuer wiedergeboren – und niemand wird es aufhalten -  Der Soldat aus Hebron und diejenigen, die seine „Werte“ unterstützen, sind unsere Zukunft, die nächste Generation. Wer wird diesen Niedergang aufhalten? Die Medien? Die israelische Armee (IDF) Ein wegweisender Politiker? Dass ich nicht lache. - Gideon Levy - 3. 4. 2016

Israel ist dabei eine neue Identität auszuformen. Die Alte war zwar ebenfalls problematisch, die Neue allerdings könnte schlimmer nicht sein. Es geht hier nicht um eine vorübergehende Laune, es sind der Zeitgeist und der  Genius loci, sie sind offenkundig unumkehrbar. Teilweise gründet der kulturelle Niedergang auf der Unfähigkeit den Ernst der Lage zu erkennen, auch unter denjenigen, die die Hinrichtung einer hilflosen Palästinenserin, durch einen (israelischen) Soldaten nicht gutheißen. Ein Teil dieser Blindheit kann durch die Lähmung erklärt werden, die diejenigen erfasst hat, die nicht voll Entsetzen vor dem Militärgerichtshof in Castina protestiert haben.

Die neue Lage, wovon der Soldat aus Hebron lediglich ein Symptom ist, bleibt deshalb unumkehrbar weil es niemanden gibt, sie zu ändern. Man könnte glauben, die Zukunft wird es lösen, das die Stimmung sich dreht wenn die Regierung wechselt. Aber die Lage ist unveränderbar, weil es niemanden gibt, der etwas gegen sie unternimmt. Jetzt nicht und auch nicht in absehbarer Zukunft. Jeder Versuch ein anderes, hoffnungsvolles Szenario zu entwickeln wird im Keim erstickt. Versuchen Sie es. Es gibt keinen Entwurf. Man kann ihn sich nicht einmal im Ansatz vorstellen.

Wer wird den Umbruch stoppen, der sich vor unseren wenig überraschten Augen abspielt? Mit erschreckender Geschwindigkeit ändert sich der „Ortsgeist“ und mit ihm die Nation und ihre Werte. Es wird nahezu unmöglich sein diese Veränderung wieder umzukehren.  Seht doch, wer in Beit Shemesh protestierte, wer die Verbrecher in Ma’aleh Adumim, Ramle und Castina waren und wer auf Facebook geschrieben hat, dass das Töten von Arabern für die richtigen Werte steht. Das ist die nächste Generation der Israelis, das Gesicht seiner Zukunft. Es scheint unvorstellbar, dass eine so korrupte Nation auf den Pfad der Tugend zurückgeführt werden kann. Menschen, die ihren moralischen Kompass verloren haben und sogar ihr Schamgefühl werden ihn nie wieder zurückerhalten. Wie sollten sie,und warum? Niemand scheint es auch nur zu versuchen.

Es ist nicht so, dass alle Israelis zu Monstern geworden wären. Die Schlimmsten unter ihnen, für die der Henker von Hebron (executioner soldier) ein Nationalheld ist, sind noch nicht die Mehrheit. Diejenigen, die fordern„Tod den Arabern“ , jene, die davon überzeugt sind, dass es Nicht-Juden verboten sein sollte hier zu leben; diejenigen, die wissen, dass sie das erwählte Volk sind und diejenigen, die sich sicher sind, dass die IDF die moralischste Armee der Welt stellt – werden stärker und – mit erschreckender Geschwindigkeit – immer mehr. Und es gibt niemanden, der sich ihnen in den Weg stellt.

Nach der Orgie (des Sechstagekrieges) von 1967 kam mit der Operation „Protective Edge“ der Wendepunkt: Im Sommer 2014 starb die Toleranz und wurde durch Gewalt ersetzt. Der böse Geist des religiösen Zionismus entwich und niemand ist da, ihn zu bannen. Die sozialen Institutionen, dazu geschaffen die Gesellschaft zu schützen, sind geschwächt oder zusammengebrochen, nichts ist geblieben. Die Mitte-Links Politiker sind aus Angst vor dem anspringend Tiger wie gelähmt, während die Rechten, die auf ihm reiten, ihren Kotau für kurzfristige Profite machen. Am Ende werden auch sie abgeworfen.

Die Medien haben ihre ursprüngliche Zweck aufgegeben. Israel braucht kein Propagandaministerium: Die Medien übernehmen diese Funktion; und die Zivilgesellschaft wird mit Hilfe der Medien von den Regierung herabgezogen. Die Justiz sitzt ihnen im Nacken. B’Tselem? Verräter. Lehava und La Familia? Sie haben hohe Grundsätze. Muss mehr gesagt werden?

Wir wird das beenden? Isaac Herzog? Yair Lapid? Gabi Ashkenazi? Gideon  Sa’ar?  Das ich nicht lache. Der oberste Gerichtshof? Der IDF Stabschef? Die Militärgerichtsbarkeit? Die Konferenz der BDS, die von der Yedioth Ahronoth Zeitung gesponsert wurde? Die Kanal 2 Fernsehnachrichten und „Fact“, nach der Durchführung von Recherchen, die von Ad Kan beauftragt wurde? Wer genau wird es also beenden?

Manch giftige Saat, wenn sie erst einmal gepflanzt ist, kann sich ungehindert ausbreiten. Die Verbreitung mancher Seuchen kann nicht verhindert werden. So weit sind wir jetzt. Wenn die Hinrichtung einer verwundeten Palästinenserin als Wert gilt, verschwinden alle anderen Werte und Hoffnungen.  Ein neuer Menschenschlag ist entstanden, zwischen den Ultranationalisten und der religiösen Rechten auf der einen Seite und der apathischen Mehrheit auf der anderen. Das Volk Israel lebt und das wird sich auch in Zukunft wohl nicht ändern, das Land ist stark und standhaft und wird wahrscheinlich für immer überleben. Aber es wird ein Ort werden an dem es für jeden, der anders denkt, unmöglich sein wird zu leben.  Niemand wird das für sie ändern.

The Logic of Murder in Israel: A Culture of Impunity in Full View of the Entire World - Ramzy Baroud 15. 4. 2016 - The world needs to act to end Israel's impunity for its violent crimes against the Palestinians. - “Whether he made a mistake or not, is a trivial question,” said an Israeli Jewish man who joined large protests throughout Israel in support of a soldier who calmly, and with precision, killed a wounded Palestinian man in al-Khalil (Hebron). The protesting Jewish man described Palestinians as ‘barbaric’, ‘bestial’, who should not be perceived as people.

This is hardly a fringe view in Israel. The vast majority of Israelis, 68%, support the killing of Abdel Fatah Yusri al-Sharif, 21, by the solider who had reportedly announced before firing at the wounded Palestinian that the “terrorist had to die.”

The killing scene would have been relegated to the annals of the many ‘contested’ killings by Israeli soldiers, were it not for a Palestinian field worker with Israel’s human rights group, B’Tselem, who filmed the bloody event. The incident, once more, highlights a culture of impunity that exists in the Israeli army, which is not a new phenomenon. Not only is Israeli society supportive of the soldier behind this particular bloody incident, almost a vast majority is in support of field executions as well. >>>>

Israel hat Gaza  zurück ins Mittelalter gestoßen - 13. 4. 2016 - Die israelische Aggression und Blockade des Gazastreifens hat diesen ins Mittelalter zurückgestoßen, auch mit Zerstörung und dem Mangel an wesentlichen Diensten, denunziert ein Kämpfer für die Menschenrechte.

Der Direktor des Menschrechtszentrum Raji Sourani erinnert daran, dass die Besatzungsmacht den Gazastreifen in den letzten Jahren ( 2008, 2012, 2014) dreimal angegriffen und seit zehn Jahren eine Blockade errichtet hat, auch eine kollektive Bestrafung mit einer verheerenden Auswirkung für die zivile Bevölkerung. „Die Situation ist eine Schande. Es gibt keinen Ort in Gaza ohne die Auswirkungen  der israelischen Feindseligkeit in einem der am dichtesten bevölkerten Gebieten der Welt mit nahezu zwei Millionen Einwohnern auf 368 Quadrat km“ sagte Sourani zu Prensa Latina während eines Treffens mit Journalisten.

Nach dem Aktivisten hat sich wenig auf dem Gebiet des Wiederaufbaus nach den 51 Tagen der israelischen Bombardierung im Sommer 2014 getan trotz der Versprechen von Hilfe von Seiten der Geberländer, die auf einer Konferenz in Kairo  vor anderthalb  Jahren gegeben wurde ($fünf Milliarden ) Die Krankenhäuser, die Schulen, auch die, die von der UN betätigt werden und die Häuser tragen die Last der Aggression, warnte er.

Nach Sourani wurden die Fabriken, die Farmen, die schönsten Anlagen, die Müllentsorgung und der einzige Strom-Erzeuger des Gazastreifens von israelischen Bomben zerstört. „Falls sie die Hamas oder die Al Fatah angreifen wollen, tut es, sie sind stark und wissen, wie man darauf antwortet; aber tötet nicht unschuldige Zivilisten,“  bemerkt er.

Der Menschenrechts-Aktivist Shawan Jabarin verurteilt die Aggressivität Israels gegen das palästinensische Volk. Seiner Meinung nach erklärt nur der US-Schutz die Straflosigkeit, mit der die Besatzungsmacht ihre Verbrechen begeht. Die Zeit für Gerechtigkeit ist für jene gekommen, die für solche Gräueltaten verantwortlich sind, so können sie sich nicht weiter der Straflosigkeit erfreuen, erklärt er.
(dt. Ellen Rohlfs)  
Quelle

Das Viereck abrunden -  Uri Avnery, 16. April 2016 - ICH LIEBE den Präsidenten des Staates Israel, Reuven (Rubi) Rivlin. Ich liebe ihn sehr. Das mag etwas seltsam erscheinen, da er ein Mann der Rechten ist. Er ist ein Mitglied der Likud-Partei. Er glaubt an das, was man im Hebräischen „das ganze Land von Israel“ nennt.

Doch ist er eine sehr menschliche Person. Er ist freundlich und bescheiden. Seine Familie ist seit vielen Generationen  in Palästina verwurzelt. Er sieht sich selbst als Präsident aller Israelis, einschließlich der arabischen Bürger. Ich glaube, dass er eine geheime Verachtung für Binjamin Netanjah und ähnliche hat.  Wie wurde er zum Präsidenten gewählt‘? Der Präsident Israels wird in einer geheimen Wahl der Knesset gewählt. Ich habe sehr den Verdacht, dass er nicht  alle Stimmen des Likud erhielt, aber von den Stimmen der Linken gewählt wurde.


IN DIESER  Woche veröffentlichte Präsident Rivlin einen Friedensplan. Das ist  kein gewöhnlicher Akt  des Präsidenten, dessen Office hauptsächlich zeremoniell ist


Sein Plan gründet sich auf eine Föderation der zwei „Entitäten“ – eine zionistisch-jüdische Entität und eine  arabisch-palästinensische. Er ging nicht  ins Detail. Offensichtlich glaubt er, dass es in diesem Stadium  besser sei, eine allgemeine Idee zu verbreiten und die Leute daran zu gewöhnen. Dies mag  weise sein. Doch ist es auch schwierig, den Plan ernsthaft zu beurteilen. Wie die Redewendung es ausdrückt:  der Teufel liegt im Detail. Es kann ein sehr guter Plan sein oder ein sehr schlimmer. Es kommt auf die Details an.


Doch die reine Tatsache, dass Rivlin diese Idee veröffentlicht, ist positiv. Im heutigen Israel sind Ideen festgefroren. Dies hilft eine Atmosphäre der Resignation, der Gleichgültigkeit oder gar Verzweiflung  zu schaffen. „Es gibt keine Lösung“ ist eine allgemeine Haltung, die von Netanjahu unterstützt wird, der die passende Schlussfolgerung für sich  zog: „Wir werden immer mit dem Schwert leben.“


DIE IDEE einer Föderation ist nicht neu.  Ich selbst habe darüber viel Male nachgedacht. (Ich muss mich deshalb entschuldigen, wenn ich hier Dinge wiederhole, die ich schon früher erwähnt habe.)  >>>

Der italienische Solidaritätsaktivisten und Blogger Vittorio Arrigoni, wurde  in der Nacht zum 15. April im Gazastreifen umgebracht
 


 

"Vittorio war nie so lebendig wie jetzt"
Egidia Beretta Arrigoni / Vittorio Arrigonis Mutter – Il Manifesto  - Montag 18. April 2011 - Muss man sterben, um ein Held zu werden, um auf die Titelseite der Zeitung zu kommen, dass die Zuschauer den Fernseher sogar mit nach draussen nehmen, oder muss man sterben, um menschlich zu bleiben? Ich erinnere mich an den Vittorio an Weihnachten 2005, als er im Ben Gurion Flughafengefängnis eingesperrt wurde, an die Narben der Handschellen, die ihm den Puls abgeschnürt haben, die Kontakte zum Konsulat, die verwehrt wurden und die Verhandlung, die eine Farce war. Und ich denke auch an das Ostern im selben Jahr, als Vittorio an der jordanischen Grenze, direkt hinter der Allenby-Brücke von der israelischen Polizei gestoppt wurde, um ihn an der Einreise nach Israel zu hindern. In einem Bus wurde er von sieben Polizisten, darunter eine Frau, „kunstfertig“ zusammengeschlagen, also ohne sichtbare äussere Anzeichen. Wahre Experten die sie sind, haben sie ihn mit dem Gesicht nach unten auf den Boden geworfen, und ihm, als letzte Gemeinheit, noch die Haare mit ihren schweren Stiefeln ausgerissen. Vittorio war persona-non-grata in Israel >>>


100% menschlich – Fünf Jahre ohne Juliano Mer-Khanis
Udi Aloni
Als ich am 4. April in Berlin landete, wurde mir klar, dass es das erste Mal nach dem Mord von Juliano Mer-Khanis war, dass ich nicht eine Gedächtnisfeier für ihn halten würde. Ich dachte, dass ich im Flugzeug eine Flasche Black Label kaufen werde. Es war Jul’s Lieblings-Whisky und diesen in derselben Nacht mit Mariam Abu Khaled austrinken werde. Sie ist seine wunderbaren Schülerin, die heute eine erfolgreiche Schauspielerin in Berlins Maxim Gorki Theater ist. Wir würden unsere Lieblings-Erinnerungen erzählen, dann weinen und danach lachen.
Julianos Mord vor fünf Jahren vor dem Freedom Theater (im Jeniner Flüchtlingslager), das er mit Liebe und unendlichem Talent aufbaute, veränderte unser Leben vollständig. Das Geräusch jener fünf Kugeln die durch die Luft flogen und seinen Körper durchdrangen, wiederholen sich heute in meinem Kopf  - ihre Wellen informieren meine politische und künstlerische Arbeit von heute.
Doch das Schicksal hat seine eigenen Pläne. Als ich in Berlin landete, lud mich ein palästinensischer  Freund von mir zu einer Veranstaltung zu Ehren von Juliano ein.
Bevor ich weiterschreibe, lasst mich zunächst  Mariam  Abu Khaled, eine afro-palästinensische Schauspielerin aus dem Jeniner Flüchtlingslager vorstellen.  Eine wunderbare Person, die Juliano unter seine Fittiche nahm, als sie 17 war. Mariam eroberte die Bühne vom ersten Augenblick an. Ich traf sie das erste Mal, als ich mich mit Jul im Flüchtlingslager traf, während wir am „Alice im Wunderland“ arbeiteten, in dem Mariam die böse rote Königin spielte.
Als Juliano ermordet wurde, blieben wir traumatisiert und wie Waisen zurück. Der arabische Frühling wurde schnell zu einem grausamen Winter und wir zogen uns mit 12 Studenten nach Ramallah zurück. Sie wurden zum zweiten Mal Flüchtlinge und ich Ashkenazi-israelischer Jude in einer palästinensischen Stadt. Unsere streng mit einander verbundene Gruppe brachte  „Warten auf Godot“ auf die Bühne und auch unsern Film „Kunst/ Gewalt“.
Wir hatten das Gefühl, dass Juliano die ganze Zeit mit uns war. Überall, wo wir hinkamen, entdeckten wir eine andere  Gemeinschaft von Künstlern, die sich an ihn erinnerte und weiter sein Vermächtnis fortführten. Zunächst glaubten wir, dass  wir darum kämpfen mussten – doch jetzt ist klar, dass es viele Gemeinschaften gibt, die sich an ihn erinnerten und die weiterhin die Verbindung aufrecht hielten zwischen einer hohen Qualität von Kunst und radikaler Politik. Oder wir sagten im Freedom-Theater: Qualität ist Widerstand. >>>

 

 

Eine Seite für Vittorio Arrigoni >>>

 

Die israelische Polizei hat  palästinensische Kinder, die in Haft sind, bedroht und eingeschüchtert , sagte eine Menschenrechtsgruppe am Montag. - Kaami Achmed  - 12.4.16 - Human Rights Watch (HRW) gab eine Erklärung ab, dass die israelische Behandlung palästinensischer Minderjährigen beim Verhör ohne die Präsenz der Eltern Internationale Gesetze verletzt.

Sari Bashi HRW’s israelischer und palästinensischer Direktor sagte, dass die Erfahrungen, einen Erwachsenen erschrecken und traumatisieren würde und dass selbst wenn da Bedenken wegen  zunehmender Anzahl von Kindern wären, die absichtlich in Angriffen gegen Israelis involviert wären , sollten verhaftete Kinder „mit Humanität und Würde“ behandelt werden, was alle Kinder verdienen.

In sechs von der Gruppe dokumentierten Fällen gibt es Beispiele von Kindern, die ohne ihre Eltern interviewt wurden  und von Offizieren geschlagen, nachdem sie draußen in der Kälte  sitzen mussten.

Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld  sagte der Anadolu-Agentur, der Bericht wäre absolut  ungenau und in die Irre führend und zwar anwesenden Anwälten,“ sagte Rosenfeld.

Wann  immer es größere Verbrechen  und  Angriffe gibt, werden  Tatverdächtige  verhaftet und  die Interviews  werden aufgezeichnet, aufgeschrieben und gefilmt  Mehr als 400 palästinensische Kinder sind in israelischen Gefängnissen, nach der  palästinensischen  Gefangenen –Gruppe Addameer. Mehals die Hälfte von ihnen wurde nach dem Ausbruch von Gewalt im Oktober 2015 verhaftet und 202 Palästinenser  und 33 Israelis oder Ausländer  getötet.
(dt. E.Rohlfs)    
Quelle

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Die Türkei hat angekündigt die 'Islamische Welt' zu vereinen
sowie diese im "Kampf gegen den Terrorismus" mit der Gründung einer in Istanbul ansässigen Polizei-Einsatzgruppe anzuführen.
In diesem Kontext forderte Ankara zudem die „Befreiung“ okkupierter Länder, die muslimisch bevölkert sind, und verweist dabei insbesondere auf Palästina, die Krim und die Bergkarabach-Region.

Kinderarbeit ist Alltag im Gazastreifen. Da ihre Väter arbeitslos sind, müssen 9700 Kinder täglich Essen verkaufen, Autos reparieren oder auf dem Bau helfen. Die Bilder - und die Geschichten dahinter.

Pressemeldung des palästinensischen Botschafters Salah Abdel Shafi zum Besuch von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in Israel

Ein Lehrergespann nutzt den Fußball, um Schülern in Palästina Deutsch beizubringen.

Gaza: Flüchtlingslager Shat

AUDIO - "Israel muss einsehen, dass Palästinenser bleiben" Gibt es noch Chancen auf einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern? Die Nahost-Expertin Christiane Fröhlich sieht im NDR Info Interview beide Seiten in der Pflicht.

Tunnel dicht, Steuern rauf - Teurer Alltag im Gazastreifen

Vom orthodoxen Juden zum arabischen Musik-Star

'3000 Nights” and stories from behind prison bars

Israeli forces have killed over 5,500 Palestinians in the last 15 years and not one soldier has been prosecuted for murder

The murder, the error, and the terror (an introduction to Israeli Newspeak)

Grafik von Latuff Goldman
Sachs is funding Hebron settlers

(Image: Carlos Latuff)

Settlers assault an elderly Jerusalemite and injure him with fractures

EU Condemns Construction of Israeli Wall in Palestinian territory

Why is Britain silent on the extrajudicial killing of Palestinians?

European Union ‘Deeply Concerned’ by New Phase of Israel Separation Wall

Palestinians: Israel settlement expansion a 'war crime'

14. 4. 2016

Neues Kulturgesetz in Israel  - Künstlerische Freiheit in Gefahr

State Department cites reports that Israeli forces carried out ‘unlawful killings’

Israeli court keeps 12-year-old boy in prison

» Soldiers Cause A Ramallah Building To Burn After Invading Currency Exchange Shop

Israeli Soldiers Kidnap 31 Palestinians, Including 14 elderly Men

Humanitarian Situation in Yarmouk Deteriorating

Dr. Ashrawi Denounces Israel’s Decision To Build Hundreds Of Colonialist Units

Israeli Army Kidnaps 14 Elderly Men In Jerusalem

Updated- Army Kidnaps Thriteen Palestinians In The West Bank

The Israeli Right's historic ties to European fascism

J'lem demolishes homes beyond the wall for first time

Palestinian prisoners in Nafha banned from Friday prayers

Israeli court confirms manslaughter charge for soldier behind Hebron 'execution'

Israeli police detain 2 children suspected of planning attack in Jerusalem

Ex-Abu Ghraib Interrogator- Israelis Trained U.S. to Use "Palestinian Chair" Torture Device

Israel`s ‘Bible Trail’- Demolishing Palestinian homes to make national parks

Knesset Discusses Separating Arab, Jewish Women in Maternity Wards

Israeli Court Confirms Manslaughter Charge for Soldier behind Hebron ‘Execution’

Israeli Demolitions Displace 124 Palestinians in Just One Day

Israeli forces may reopen Tulkarem-area checkpoint one day a week

Israel allows taxis into Gaza for the first time in nine years

Israel’s Nuclear Weapons Program and the Displacement of Palestinian Bedouins

13. 4. 2015

IOF burn and destroy properties in al-Bireh, Thursday at dawn

Updated- Army Kidnaps Thriteen Palestinians In The West Bank

Israeli Soldiers Kidnap Five Palestinians In Jerusalem, Ramallah And Jenin

Non-violent protest in Ni’lin again met with collective punishment against whole village

Highway robbery at the Hizme checkpoint

JLAC Manages To Revoke A Demolition Order In Ramallah

Students Affairs Council of Palestinian Universities Condemns Israel’s Violations of Right to Education in Al-Quds University

UN- 75,000 Palestinians in Gaza are still displaced

Surge in demolitions leaves more Palestinians homeless

PM- Foreign donors must 'make good' on Gaza aid pledges

Belgium Condemns Israel's Demolition of Belgium-Funded Playground in Nablus

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter