Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Palästinensische Mission - BRD
Palästinensische Mission - facebook

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09

Der Fall des Soldaten A.
Uri Avnery, 9.April 2016

ES SCHEINT, dass alles irgendwie Mögliche schon gesagt, geschrieben, verkündet, behauptet und verleugnet worden ist und zwar über den Vorfall, der Israel erschüttert hat. Alles, außer der Hauptsache.

DER ZWISCHENFALL dreht sich um „den Soldaten von Hebron“.  Die Militär-Zensur erlaubt nicht, dass er mit Namen genannt wird. Er kann Soldat A genannt werden. Es geschah im Tel Rumaida-Viertel in der besetzten südlichen Westbankstadt Hebron, wo eine Gruppe von super-extremen  Siedlern vom rechten Flügel mitten unter etwa 160 000 Palästinensern lebt. Sie werden schwer von der israelischen Armee beschützt. Es wimmelt von gewalttätigen Zwischenfällen.


An dem besagten Tag griffen zwei lokale Palästinenser einige Soldaten mit Messern an. Beide wurden auf der Stelle angeschossen. Der eine von ihnen wurde getötet, der andere schwer verletzt und lag auf dem Boden.


Der Platz war voller Leute. Sanitäter wandten sich dem verletzten Soldaten( aber nicht dem Palästinenser)zu, mehrere Offiziere und Soldaten standen mit einigen Siedlern herum.  Nach sechs Minuten erschien Soldat A auf der Bühne. Er sah sich vier Minuten um, dann näherte er sich dem verletzten Angreifer und schoss ihn aus der Nähe kaltblütig eine Kugel in den Kopf. Die Autopsie zeigte, dass dies tatsächlich der Schuss war, der ihn tötete.


Als Schluss-Szene zeigt die Aufnahme den Soldaten A, wie er einem der Siedler, dem berüchtigten Baruch Marzel, einem Führer der geächteten Partei des verstorbenen Meir Kahane, die Hand schüttelt. Letzterer wurde vom Obersten Gericht als Faschist bezeichnet.


BIS DAHIN gibt es keine Diskussion über die Fakten. Aus einem einfachen Grund wurde der ganze Zwischenfall von einem einheimischen Palästinenser aus  ziemlicher Nähe fotografiert. Die israelische Menschenrechtsgruppe B’tselem hat vielen Palästinensern eine Video-Camera gegeben, um genau solch eine Eventualität aufzunehmen.


(B’tselem ist ein biblischer Name und bedeutet „Nach (Seinem) Bild“. Nach Genesis 2 schuf Gott den Menschen „nach seinem Bild“. Dies ist eines der menschlichsten Verse in der Bibel, da dies bedeutet, dass alle Menschen ohne Unterschied nach dem Bilde Gottes geschaffen sind).


Die Video-Camera spielt bei diesem Vorfall eine bedeutende Rolle. In der gegenwärtigen Intifada, sind viele arabische Angreifer bei solchen Vorfällen getötet worden. Es gibt einen starken Verdacht, dass viele von ihnen exekutiert wurden, nachdem sie schon „neutralisiert“ wurden – die Armee spricht so von  arabischen Angreifern, die keinem mehr Leid antun können, weil sie tot sind, schwer verletzt oder gefangen genommen wurden.


NACH ISRAELISCHEN Armee-Befehlen ist es Soldaten nicht erlaubt, feindliche Angreifer zu töten, wenn sie keine Gefahr mehr darstellen. Andrerseits glauben viele Politiker und Armeeoffiziere, dass es „Terroristen nicht erlaubt werden soll, nach einem Angriff am Leben zu bleiben“. Dies war ein inoffizieller Befehl des  verstorbenen Ministerpräsidenten Yitzhak Shamir. (Er selbst war ein hervorragender Terrorist).


Doch das Armee-Kommando hat niemals diese Regel akzeptiert. Als in Shamirs Tagen als Ministerpräsident der Shin Bet-Chef zwei gefangene Busentführer tötete, stand er einer strafbaren Anklage gegenüber bis er vom Präsidenten begnadigt wurde. Er wurde entlassen.


Bei einem anderen Vorfall wurde ein palästinensisches Mädchen, ein Teenager, das auf der Straße mit einer Schere herumrannte, aus geringem Abstand von einem Polizisten totgeschossen.


In all diesen speziellen Fällen war es die Video-Camera, die etwas bewegte. (Vielleicht sollte das göttliche Gebot berichtigt werden: Du sollst nicht töten, wenn eine Camera in der Nähe ist!) >>>

Mitglieder des US-Repräsentantenhauses verlangen Untersuchung der israelischen Verbrechen - 31.3. 16 - US-Senator Patric Leahy  mit 10 anderen demokratischen Kongress-Mitgliedern haben von den US verlangt, die Möglichkeit „großer Verletzungen der Menschenrechte“ durch Israels und Ägyptens Sicherheitskräfte zu untersuchen, einschließlich der „außergerichtlichen Hinrichtungen“.

Leahy, der in der Vergangenheit eine größere Rolle für Menschenrechte in der US-Außenpolitik anstrebte, stellte in einem gemeinsamen Brief, an den US-Secretary of State John Kerry am 17. Februar eine Forderung, indem er vorschlägt, falls die Berichte von Menschenrechtsverletzungen bewiesen werden würden, sollte die militärische Hilfe beendet werden .


„ Es hat eine beunruhigende Anzahl von Berichten über mögliche große  Verletzungen der Menschenrechte durch die Sicherheitskräfte von Israel und Ägypten gegeben –Vorfälle, an der Empfänger oder etwaige Empfänger der US-Militärhilfe beteiligt sind,“ sagten die Mitglieder des Kongress in dem Brief, der am Donnerstag in Politico veröffentlicht wurde.


Nach Maan zitiert der Brief Ergebnisse von Amnesty International und anderen Menschenrechtsorganisationen über „außergerichtliche Hinrichtungen durch das israelische Militär und die Polizei von Fadi Alloun, Saad al-Atrash, Hadeel Hashlamoun und Mutaz Ewisa“  als auch mehrere Fälle von Folter.


„Wir bitten Sie dringend um Ermittlung, ob diese Berichte glaubwürdig sind, und um Information Ihrer Untersuchungsbefunde“, sagten die Kongressleute.


Der Brief fuhr fort und sagte, sie hätten Informationen erhalten, dass der übliche Mechanismus beim Bestimmen der Maßnahme der US-Militär-Hilfe und die Überwachung ihrer Anwendung durch eine „einzigartige Situation“, die seit dem Camp-David-Abkommen geschaffen wurde, verhindert worden sei. >>>

Israel ist besatzungs-süchtig, sagt Gideon Levy - Ben Norton, 21.3.16 - „Israel ist besatzungs-süchtig“, sagte der renommierte israelische Journalist Gideon Levy, ein Kolumnist der führenden israelischen Zeitung Haaretz.  „Der Drogenabhängige, der dein Freund ist, wenn du ihm Geld gibst, wird er sich um dich kümmern. Aber kümmerst du dich wirklich um ihn?“ fragte Levy, der Israels fast  50 Jahre lange illegale militärische Besatzung von palästinensischem Land „kriminell“, „brutal“ und „hundsgemein“ nennt.

Er sprach vor dem Nationalen Presse Club in Washington D.C,  für die jährliche Israels Einfluss-Konferenz. Die Veranstaltung am 18. März untersuchte die enge Beziehung zwischen der amerikanischen und israelischen Regierung und den Einfluss auf den Rest des Nahen Ostens.


Die US gibt jedes Jahr mehr als $3,1Milliarden an bedingungsloser militärischer Hilfe  der israelischen Regierung. Israel ist bei Weitem der größte Empfänger von US-Hilfe. (Ägypten erhält als zweiter $ 1,5 Milliarden jährlich)  Und jetzt aus Protest zum US-Nuclear-Deal mit Iran wünscht die israelische Regierung sogar noch mehr - bis zu $4,5Milliarden pro Jahr.


„Jede einzelne Sache, die Israel heute tut, geschieht mit dem totalen Einverständnis und totaler Finanzierung der US“, erklärt Levy. Er kritisiert die US-Politiker und besonders die Abgeordneten wegen ihrer Ignoranz von grundlegenden Fakten des Israel-Palästina-Konflikts.


„Die meisten amerikanischen Gesetzgeber wissen nichts, und was sie wissen, ist ein Produkt der Propaganda“, sagt Levy.


Er schlägt vor, den US-Politikern eine Fahrt durch die besetzten palästinensischen Gebiete zu geben. Levy empfiehlt, dass jeder, der daran zweifelt, dass Israel die einheimische arabische Bevölkerung unterdrückt, der sollte „nur ein paar Stunden in Hebron verbringen“, eine palästinensische Stadt, (die auf Arabisch Al-Khalil heißt) in der besetzten Westbank.


Ich habe nie einen anständigen Menschen getroffen, der nach Hebron ging und nicht geschockt zurückkam,“ fügte er hinzu. >>>

Offener Brief an US-PEN-Zentrum - Schriftsteller wollen sich nicht von Israel unterstützen lassen

Einmal im Jahr lädt das amerikanische PEN-Zentrum Autoren aus aller Welt nach New York. Zu den Sponsoren des World-Voices-Festivals zählt auch die israelische Botschaft. Dagegen haben nun über 100 Schriftsteller protestiert.

Die Pulitzerpreis-Gewinner Alice Walker, Richard Ford und Junot Díaz zählen zu den Unterzeichnern eines offenen Briefes, der sich an die amerikanische Sektion der internationalen Schriftstellervereinigung PEN richtet.

Darin fordern die über 100 Unterzeichner, dass das US-PEN-Zentrum die Unterstützung der israelischen Botschaft ablehnen solle, die zu den Sponsoren des jährlich vom PEN-Zentrum ausgerichteten Festivals World Voices zählt.

"Es ist sehr bedauerlich, dass das Festival sich dazu entschlossen hat, sich von der israelischen Regierung unterstützen zu lassen, während diese seit Jahrzehnten der palästinensischen Bevölkerung ihre Grundrechte verweigert und regelmäßig palästinensische Schriftsteller und Journalistin ins Visier nimmt", heißt es in dem Schreiben, das von der Organisation Adalah-NY initiiert wurde - eine New Yorker Gruppe, die zum Boykott israelischer Institutionen aufruft.

Unter dem offenen Brief,
 der hier im Wortlaut zu lesen ist,  finden sich die Namen weiterer prominenter Intellektueller und Autoren, darunter Angela Davis, Louise Erdrich oder Rachel Kushner. Auch der palästinensische Autor Ahmad Qatamesh, gegen dessen Festnahme durch israelische Behörden das internationale PEN-Zentrum 2011 protestiert hatte, zählt zu den Unterzeichnenden. Ausdrücklich richtet sich der Aufruf nicht gegen einzelne Israelis, sondern nur gegen die staatlichen Institutionen. >>>


 

Schriftsteller wollen kein Geld von Israel - Einmal im Jahr lädt das amerikanische PEN-Zentrum Autoren aus aller Welt nach New York. Zu den Sponsoren des World-Voices-Festivals zählt auch die israelische Botschaft. Dagegen haben nun über 100 Schriftsteller protestiert. Viele prominente Schriftsteller und Intellektuelle, darunter die Pulitzerpreis-Gewinnerin Alice Walker, zählen zu den Unterzeichnern eines offenen Briefes an die Schriftstellervereinigung PEN: "Es ist sehr bedauerlich, dass das Festival sich dazu entschlossen hat, sich von der israelischen Regierung unterstützen zu lassen, während diese seit Jahrzehnten der palästinensischen Bevölkerung ihre Grundrechte verweigert und regelmäßig palästinensische Schriftsteller und Journalistin ins Visier nimmt", heißt es in dem Schreiben. >>>

Gazas Vieh lebt von billigem recycled Futter -  Auf Grund der grässlichen wirtschaftlichen Bedingungen haben die Palästinenser im Gazastreifen unter der strengen israelischen Belagerung experimentiert und wurden  so zu Experten von Recycling von allem, sogar was das Futter des Viehbestands betrifft. Mohammad Abu Aywa, ein 30 jähriger Palästinenser, der im blockierten Gazastreifen lebt, füttert sein Vieh täglich mit Futter, das vor allem aus alter Getreidesaat besteht und aus Weizen, das für menschliche Nahrung nicht mehr geeignet ist.

Wegen Gazas zerstörter Wirtschaft verwerten einige Viehbestand-Besitzer alte Kornsaat und Weizen, gemischt mit frischem Futter, um die Kosten zu senken. Abu Ajwa erhält die Futtermischung von Gazas Landwirtschaftsministerium. Abu-Ajwa, der 100 Kühe und 50 Ziegen besitzt, sagt, das Futter von alter Getreidesaat lässt die Tiere in kürzerer Zeit satt fühlen, was die Menge von Futter reduziert. Er sagt, er musste rund 6400 Isr. Schekel täglich (rund $1680) für das Futter für sein Vieh bezahlen, aber jetzt rund 4800 Schekel ($ 1260)

Der alte Mann mit tiefen Runzeln auf der Stirn lässt seine Tiere alle 6 Monate impfen, um eine Vergiftung zu verhindern, im Falle dass das Futter, mit dem er sein Vieh füttert, sich als verdorben herausstellt.

Hohe Preise

Abdul Aziz Jebril, 27, ein Farmbesitzer im östlichen Gazastreifen mischt das Futter mit altem Weizen und Mais, um die Kosten zu verringern. „Vor dem letzten israelischen Krieg auf den Gazastreifen (2014) kauften wir eine Tonne importierten Futters um $260. Aber jetzt haben sich die Preise verdoppelt,“  sagt Jebril der Anadolu-Agentur. Jebril sagte, dass normalerweise das Futter die Milchproduktion steigert, doch dass andere Bestandteile im Futter die Milchproduktion verringern. Er sagte, dass es keine dringende Not für lokal produzierte Milch gibt , da die importierte Milch billiger ist, deshalb hält er ein paar Kühe für Milch, während der Rest für Fleisch bestimmt ist.

Neue Mischung

Das Landwirtschaftsministerium erlaubt Vieh-Besitzern, Futter zu verwenden, das 10% Mais-Saat, Weizen und Mehl enthält, aber vorschreibt, dass es nicht verdorben ist.  Für Taher abu Hamad, dem Leiter der Ministerium-Abteilung für Vieh sagte zur Anadolu Agentur. Dass der Viehbestand in Gaza wegen der jahrzehntelangen israelischen Besatzung große Probleme hat. „Israel verhängt Einschränkungen auf die Einfuhr von Futter, die nach dem letzten Krieg weiter verschärft wurde“, sagte Abu Hamad.

Der Preis für Futter im Gazastreifen ist um 20% gestiegen, während der Preis der Waren um 17% gestiegen ist – mehr als in jedem anderen arabischen Land. Seitdem die Hamas-Bewegung die palästinensischen Wahlen von 2006 gewonnen hat, hat Israel eine strenge Blockade auf den Gazastreifen verhängt, die eine schwierige wirtschaftliche und humanitäre Situation für viele seiner ungefähr 1,9Millionen Einwohner geschaffen hat 
http:/www.daysofpalestine.com    (dt. E. Rohlfs)

Wolfgang Behr - Leserbrief an Forum SZ, 9.4.16 - Alex Rühe: Sehen, was andere nie sehen werden. - SZ 6.4.16

Alex Rühle kann es wie etliche andere Journalisten leider nicht lassen, den Flüchtlingen aus dem Nahen Osten Antisemitismus zu unterstellen. In einem Interview mit dem syrisch-französischen Comic-Zeichner Riad Sattouf bringt er hartnäckig seine Thesen wie folgt unter:

„Ein Leitmotiv im „Araber der Zukunft“ (Anm: Buch von Sattouf) ist der Antisemitismus. In Ihrer syrischen Dorfschule scheint er zentrales Thema des Lehrplans gewesen zu sein“. und „Es gibt in Deutschland die Angst ,dass viele der syrischen und maghrebinischen Flüchtlinge diesen Antisemitismus mit nach Europa bringen“.

Herr Rühle beweist mit seinen Fragen, dass er den Unterschied zwischen Antisemitismus (eigentlich Antijudaismus), Antizionismus und Anti-Israelismus (mit seiner Extremvariante Israelhass) nicht kennt oder bewusst ignoriert.


Riad Sattouf korrigiert ihn nach jeder Frage in differenzierter Weise wie folgt: „Mich hat es gewundert, dass die Leser in Europa so erstaunt darauf reagieren. Dass dieser staatlich verordnete Anti-Israelismus hier so wenig bekannt war“. und „Der syrische Hass auf Israel ist nicht dasselbe wie der gängige Antisemitismus, der in Europa selbst immer noch extrem verbreitet ist. { } In Syrien richtet sich der Hass gegen den israelischen Staat, nicht so sehr gegen „die Juden“ .

Ich hoffe, dass Herr Rühle aus diesen Antworten etwas lernen konnte. Ansonsten empfehle ich ihm die Lektüre des Buches des libanesisch-französischen Politologen Gilbert Achcar “Die Araber und der Holocaust“. Darin vertritt er die These, dass es ohne den Zionismus keinen sogenannten arabischen Antisemitismus gäbe.

Im Übrigen habe ich Verständnis dafür, dass es die Entstehung von Israelkritik bis zu Israelhass im Nahen Osten leicht hat, führt man sich die jahrzehntelange menschenverachtende Politik Israels gegen seine arabischen Nachbarstaaten und insbesondere das palästinensische Volk vor Augen.

Israels Militär eröffnet Feuer an der Gaza-Grenze - Ahlul Bayt - Zwei Palästinenser wurden im Morgengrauen am Samstag verletzt, nachdem israelische Besatzungskräfte (IOF) an der palästinensischen Grenze bei Rafa das Feuer eröffneten.

Lokale Quellen sagten, dass israelische Kräfte, die in den Beobachtungstürmen östlich von Rafa stationiert sind, ihr Maschinengewehr auf zwei Palästinenser,  die am nahen zerstörten internationalen Flughafen vorbeigingen, abschossen.

Die Ambulanz-Mannschaft brauchte viel Zeit, um das Gebiet zu erreichen, bevor sie die beiden Verletzten ins Krankenhaus zur Behandlung bringen konnten. Sie hatten geringfügige Verletzungen an den Füßen.

Unterdessen eröffnete die israelische Flotte das Feuer auf ein palästinensisches Fischerboot  vor Rafas Küste.

Palästinensische Quellen bestätigten, dass das Fischerboot kenterte, nachdem es direkt vom  israelischen Marineboot gezielt angegriffen wurde. Die Fischer sprangen ins Wasser und schwammen zur Küste.

Die zwei Angriffe kamen als Teil der fast täglichen Verletzungen des Waffenstillstandes, der am 26. August 2014 mit dem palästinensischen Widerstand  mit ägyptischer Vermittlung unterzeichnet wurde .   Quelle
(dt. Ellen Rohlfs)

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

OCHA- 124 Palestinians Left Homeless in Less than 24 Hours

124 Palestinians made homeless by Israeli demolitions in 1 day April 8, 2016

Report- Israel Spends 61% More on Settlers than Other Citizens

Palestinians protest surge in home demolitions

France Calls for Construction Halt on Cremisan Apartheid Wall

Army Attacks Shepherds near Gaza Border

Army Injures Eight Palestinians In Gaza

IDF fires on Gaza fishermen despite expanded fishing zone

5th Annual BDS Conference Held in Ramallah

VIDEO- Palestine Marks 68th Anniversary of Deir Yassin Massacre

Israeli Army Kidnaps Six Palestinians In The West Bank

Soldiers Kidnap Six Palestinians In Jerusalem

Israeli Army Kidnaps A Palestinian In Qalandia

Hamas- PA detains Palestinians on Israel’s behalf in revolving door policy

Family of slain Palestinian teen calls for support in Israeli court

Hamas cancels PFLP conference in GazaApril 9, 2016

Israeli forces have killed 2,000 Palestinian Children, wounded 13,000, jailed 12,000 since 2000

Nothing Justifies Palestinian Stabbings, Nothing Justifies Israeli Executions

Ramzy Baroud- Palestinians Are Last Defenders against Zionism (VIDEO)

8. 4. 2016

124 Palestinians made homeless by Israeli demolitions in 1 day

Another Palestinian boy is shot in head with rubber-coated bullet in occupied Jerusalem

Attachment to Israel is 'central part of Jewish identity,' Forward editor says

Durst in Palästina und Gerechtigkeit sind nicht voneinander zu trennen, sagt Bischof Younan

Wie sich ein Hügel im Westjordanland in eine Stadt verwandelt
40.000 Menschen sollen hier einmal leben, erste Familien sind bereits da: die Planstadt Rawabi auf einem Hügel im Westjordanland. Das größte Bauprojekt in der Geschichte der Palästinensergebiete nimmt langsam Gestalt an.

4 Wounded, 5 Arrested as Israeli Troops Attack a Joint Israeli-Palestinian Peaceful Protest

Palästina- 1 000 jüdische Siedler stürmen Schrein im Westjordanland

Palestinian reflections on Israel's hysterical attack on BDS

Right-wing Israelis caught trying to enter Al-Aqsa disguised as Muslims

IOA stops the entry of cement into Gaza affecting hundreds of projects

DCI- “Israeli Soldiers Abuse Children During Home Invasions, Arrests”

Israeli Government To Approve Millions Of Dollars In Aid To West Bank Colonies

Settlers Raze Agricultural Lands near Ramallah

Risk of Collapse at Jesus’ Tomb Unites Rival Christians

Israel`s war on the Arabic language

Will Israel’s power cuts leave West Bank towns in the dark-

7. 4. 2016

» Settlers Raze Agricultural Lands near Ramallah

Japan Donates $7M for UNICEF Interventions in Palestine

Israeli Forces Raid West Bank Student Homes

PPS- “Israeli Soldiers Kidnap 14 Palestinians In The West Bank”

Hebron; Israeli Soldiers Demolish An Under Construction Home, Trailer And A Well, Uproot Farmlands

Israeli Army Demolishes Residential Tents And Structures Near Nablus

Israeli Soldiers Demolish Auto Body Shop, A Slaughter House Near Ramallah

Israeli forces continue demolition campaign across West Bank

Palestinian hunger-striker's health worsens as Israel moves another to solitary

UNRWA provides $5 million in Gaza reconstruction aid

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter