Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Palästinensische Mission - BRD
Palästinensische Mission - facebook

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09

Gaza am Boden

Dieser offene Brief des preisgekrönten Journalisten Mohammed Omer, der über den Gazastreifen berichtet, ist an Präsidenten Obama gerichtet und stellt harte Fragen: Welches Band verbindet die Politik und Macht der USA mit Israels grausamer Unterdrückung? Wie kann USA sich schützend vor die Gewalt stellen, die Israel gegenüber unschuldigen anderen ausübt? Welche Befriedigung und welchen Lohn gewinnt Israel dafür, dass es jede Lebensregung von fast 2 Millionen palästinensischen Menschen in Gaza bestraft, die nichts anderes wollen als ihre Freiheit wieder zu erlangen?


Lieber Mr. Präsident! Als Präsident des mächtigsten Landes  auf dem Planeten, als liebender und schützender Vater von zwei Kindern, als Mann, der sich voll bewusst ist der Kämpfe so vieler unterprivilegierter Gemeinschaften in vielen Ländern (einschließlich Ihrem eigenen) müssen Ihnen die Augen geöffnet worden sein während der letzten drei – von vielen – israelischen Angriffen auf das belagerte Gaza, wo ich mit meiner Frau und meinem kleinen Sohn lebe.


Ich erinnere mich an Ihre erste Wahl zum Präsidenten (Ich befand mich gerade in Holland). Wie so viele Millionen weltweit habe ich Sie lauthals begrüßt und geglaubt, dass ein frischer Wind durch die engen Hallen der US-Politik bläst. Ich wagte zu hoffen, dass ein mutiger Mann – ein Kämpfer für die Vernachlässigten und Missbrauchten – angekommen sei, um sich gegen den Schmerz und die Ungerechtigkeit zu empören, wovon so viele, auch mein Volk der Palästinenser, lang gequält und von ihrem alten Land vertrieben, jeder menschlichen Würde beraubt, betroffen sind.


Leider habe ich vielleicht zu viel erwartet. Wenn ich mich heute in Gaza umschaue und nur die Nachwirkungen von noch mehr Grauen sehe, verschwinden für mich die Worte „Yes, I can“ in einer Wolke, die vom Wind der Verzweiflung getragen wird.


Diese Verzweiflung hängt über unseren Köpfen seit mindestens den letzten 10 Jahren, als Resultat von Israels harter „kollektiver Bestrafung“ von 1,9 Millionen Menschen, die kämpfen, um in Gaza zu überleben. Die Hälfte davon sind Kinder, jünger als Ihre Sasha und Malia, viele sind Babys wie mein kleiner Sohn. >>>

Grafik des Tages: Hausabrisse durch IDF in palästinensischen Gebieten nehmen dramatisch zu  - Palästinensische Mädchen spielen in den Ruinen des Hauses ihrer Eltern, das von israelischen Militärs zerstört wurde, West Bank, 7. April 2016.

In den vergangenen drei Monaten hat das israelische Militär (IDF) in der besetzten Westbank mehr als drei Mal so viele Gebäude zerstört wie in den Vorjahren. >>>

Grafik zum Vergrößern anklicken

Volk gegen Armee - Ein israelischer Soldat tötet einen Palästinenser per Kopfschuss. Weil der Verteidigungsminister die Tat verurteilt, wird er für viele zum Feind. Das wiederum bringt Premier Netanjahu dazu, seine Meinung in dem Fall zu ändern. - Peter Münch - Die Fotos zeigen ihn im Fadenkreuz: Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon, der oft genug als Held gefeiert wurde von den Siedlern und den Rechten, ist da zu sehen als Ziel eines Scharfschützen, und im darunter stehenden Text wird er freigegeben zur "politischen Eliminierung". Verschickt wurden die Bilder über die Whatsapp-Gruppe seiner eigenen Likud-Partei - und sie markieren den vorläufigen Tiefpunkt in einer Debatte, die das Land tief in zwei Lager spaltet und viele an die aufgepeitschten Zeiten rund um den Mord am friedensbewegten Premierminister Jitzchak Rabin erinnert.

Israel kommt nicht mehr zur Ruhe seit einem blutigen Vorfall in Hebron vor gut zwei Wochen: Zwei palästinensische Attentäter hatten, wie es fast schon zur traurigen Routine gehört in den vergangenen Monaten, einen Soldaten mit dem Messer attackiert und verletzt. Einer der Angreifer wurde sofort erschossen, der zweite lag verletzt am Boden - und wurde einige Minuten später von einem Soldaten aus nächster Nähe per Kopfschuss getötet. Die zutiefst verstörende Aktion war von einem Mitarbeiter der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem gefilmt worden, die von einer "Hinrichtung" sprach. Das Video verbreitet sich rasend schnell übers Internet und zwang Israels militärische und politische Führung zu einer schnellen Reaktion >>>

Das Deir Yassin Massaker - 9.4.1948

Am 9. April 1948 wurde das palästinensische Dorf Deir Yassin westlich von Jerusalem mit etwa 600 Einwohnern, alle Zivilisten,  von 132 Mitgliedern der zionistischen Terrorgruppen Irgun und Stern angegriffen.

Die Bewohner, die nicht hatten fliehen können, waren in einer unvorstellbaren Orgie abgeschlachtet und Frauen vergewaltigt, Häuser geplündert und mit Bewohnern in die Luft gejagt worden. Die britische Polizei untersuchte das Massaker. Der stellvertretende Direktor des Criminal Investigation Departement sandte am 15. April 1948 einen "geheimen und dringlichen Bericht" mit Zeugenaussagen an General Sir Alan Gordon Cunningham, den Hochkommissar von Großbritannien unter dem Aktenzeichen 179/110/17/65.

Überlebende Männer, Frauen und Kinder wurden bewacht von Bewaffneten durch die King George VI.-Straße in West-Jerusalem geführt, von jüdischen Einwohnern beschimpft, bespuckt und mit Steinen beworfen. Man nimmt an, dass anschließend alle ermordet wurden.

Der Leiter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes besichtigte die Ruinen von Deir Yassin zwei Tage nach dem Massaker, es schätzte, dass 350 Einwohner, Männer, Frauen und Kinder ermordet worden waren, wie David Hirst in seinem Buch "The Gun and the Olive Branch" schreibt. Mitglieder der Terrorgruppen sollen 25 Leichen auf den Müllplatz des Dorfes geworfen haben.  

Viele Palästinenser flüchteten aus Angst vor weiteren Massakern; ihre Dörfer, ihr Land wurden von jüdischen Einwanderern übernommen. Zusammenfassung des Artikels "La masacre del poblado de Deir Yassin: Porque el mundo nunca debe olvidar" mit Fotos auf http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=44451  von Karin Nebauer.

VIDEO - Deir Yassin: The Agony

 

Eine Seite für Deir Yassin >>>

UN kürzt eine israelische Ausstellung, die behauptet, palästinensische Staatbürger hätten gleiche Rechte - Emily Mulder - 06.04.2016 - Die UN hat diese Woche Teile einer israelischen Ausstellung im UN-Hauptquartier in New York entfernt, die behauptet, Israel würde seine palästinensischen Bürger gleichberechtigt behandeln, und Jerusalem als Israels Hauptstadt anpreist, Behauptungen (von Fakten), die die UN als nicht in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht sieht.

Zwei von 13 Ausstellungstafeln wurden bei Ausstellungsbeginn am Montag von der Ausstellung ausgeschlossen, "damit sie (die Ausstellung) mit den Zielen und Prinzipien der UN übereinstimmt", sagte Farhan Haq, Sprecher der UN, gegenüber Mondoweiss.


Unter den entfernten Tafeln befand eine mit dem Titel "Israelische Araber: gleichberechtigte Staatsbürger - die einzige bewährte Demokratie im Nahen Osten".


Die Tafel besagt, israelische Palästinenser würden nicht nur gleich wie israelische Juden behandelt, sondern würden auch "im israelischen Parlament dienen, könnten bei allen Wahlen ihre Stimme abgeben und würden Israels vielfältige Kultur bereichern", Behauptungen, die in direktem Widerspruch mit der kürzlich erfolgten Suspendierung von drei palästinensischen Knessetmitgliedern und der israelischen Politik stehen, die Palästinenser als Bürger zweiter Klasse stellt.


Das andere Poster, das von den UN von der Ausstellung entfernt worden ist, bezieht sich auf Jerusalem als "spirituelle und physische Hauptstadt des jüdischen Volkes".


In Bezug auf die Entfernung der Poster sagte Haq: "Wir versuchen unter anderem klar zu stellen, dass diese Austellung in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht erfolgt, wie zum Beispiel in der Frage von Jerusalem." Weder Israels Erklärung Jerusalems zu seiner Hauptstadt noch seine illegale Besetzung Ostjerusalems seit 1967 werden von der Mehrheit der internationalen Gemeinschaft als legal akzeptiert.
"Wir versuchen auch so gut wie möglich diese Räume (für UN-Ausstellungen von Mitgliedstaaten) frei von Polemik zu halten: Wenn Sie für Ihr Land werben dürfen, dann sollte das nicht auf Kosten anderer gemacht werden, die nicht unmittelbar reagieren können", fügte Haq hinzu.

Danny Danon, der israelische Botschafter bei den UN, kritisierte die Entscheidung die Tafeln zu entfernen, scharf als "ungeheuerlich" und verlangte in einem einen Tag vor Ausstellungseröffnung erfolgten Kommentar in israelischen Medien von den UN "sich beim jüdischen Volk zu entschuldigen". >>>

Die Türkei und Israel haben bei ihren Bemühungen um eine Normalisierung ihrer Beziehungen Fortschritte erzielt. - Das türkische Außeministerium teilte mit, die Unterhändler hätten gestern Abend in London vereinbart, bei ihrem nächsten Treffen ein Abkommen fertigzustellen. Man wolle wieder in Kürze zusammenkommen. Die Türkei war einer der engsten Verbündeten Israels in der Region. 2010 verschlechterte sich das Verhältnis dramatisch: israelische Soldaten töteten zehn pro-palästinensische türkische Aktivisten. >>>

Aus PIEF POST, 7. April 2016 - die Zusammenfassung und die Analyse von Dr. Alaa Tartir, Programmdirektor von Al Shabaka.

Siedlungen – Wasserkrise in Gaza – Boykott und Intifada – Sechs Monate = sechs Wahrnehmungen  - Siedlungen sind das augenfällige Zeichen von Israels kolonialistischer Vorstellung. Die Palästinenser können nur hilflos zuschauen, wie sie sich ausdehnen. Ein Protest hier und da scheint das Regime und die Siedler nicht einmal zu kratzen. Sie glauben, dass ihre Macht ewig dauern wird, und ebenso die Siedlungen. Immer mehr Israelis lassen sich aber wachrütteln von der Tatsache, dass Siedlungen nicht nur etwas Illegales sind, sondern ein riesiges und immer mehr wachsendes Hindernis auf dem Weg zum Frieden. Und die Proteste und Kampagnen der Palästinenser erhalten internationale Beachtung und Solidarität.


Vor kurzem hat Yesh Din, eine Menschenrechtsgruppe in Israel, die dafür arbeitet, dass strukturelle Verbesserungen im Bereich der Menschenrechte auf lange Sicht glücken, herausgefunden, dass 77.000 jüdische Siedler bereit stehen, um in illegale israelische Siedlungen in der Umgebung der besetzten Westbank-Stadt  Ramallah umgesiedelt zu werden. Sogar der gerichtliche Ausgleich konnte daran nichts ändern. Sogar der israelische oberste Gerichtshof konnte den Palästinensern nicht helfen; er beschied eine Petition abschlägig, die im Namen der palästinensischen Dörfer Mikhmas und Deir Dobwan eingebracht wurde, einen Siedlungsbau zu zerstören, der illegal gebaut worden war. Yesh Din sagte, dass der Gerichtshof die Petition zurückgewiesen habe, nachdem die israelische Regierung begonnen hat, die Basissiedlung von Mizpah Dani im gleichen Areal zu legalisieren.


In Gaza suchen humanitäre Agenturen nach Wegen, eine katastrophale Wasserkrise im Land zu überwinden – eine Situation, die durch ewige Blockade noch schlimmer gemacht wird und durch die Folgen des Konflikts von 2014. 40 Prozent der Bewohner von Gaza erhalten Wasser gerade nur für einige Stunden alle 5 bis 8 Tage.


Gewinner des Pulitzer-Preises gemeinsam mit Schriftstellern, die Israel als Sponsor für das PEN American Center zurückweisen – Die nachfolgende Presse-Aussendung stammt von Adalah-NY >>>

Neuer Gesetzentwurf für Gefängnisstrafe für Minderjährige zielt auf palästinensische Kinder - Die israelische Knesset gab am Dienstag die erste Lesung eines Gesetzentwurfes heraus, die den israelischen Gerichten erlaubt, Gefängnisstrafen für Minderjährige unter 14 Jahren zu verhängen – Rechts-Kritiker sagen , dies sei  gezielt für palästinensische Kinder gedacht.  Eine kürzliche Ergänzung der Gesetzesvorlage, die für Kinder gilt, die wegen Mord, versuchtem Mord und Totschlag verurteilt wurden, erklärte angeblich, dass die Gefängnisstrafe  aufgeschoben wird, bis der/die  Angeklagte das Alter von 18 erreicht hat.

Falls das Gesetz nach zwei weiteren Lesungen in der Knesset genehmigt würde, würde das Gesetz bei Bewohnern von Israel und dem besetzten Ost-Jerusalem angewendet, wo Palästinenser in der besetzten West Bank von Militärgerichten verurteilt werden.


Nach der Gefangenen –Rechtsgruppe Addameer werden wenigstens 108 palästinensische Minderjährige unter 16 Jahren seit Februar von Israel fest gehalten.


„Leider hängt der Terrorismus nicht vom  Alter ab und heute gibt es keine Bestrafung, die der grausamen Realität, der wir uns gegenüber sehen, angemessen wäre,“ zitierte die Jerusalem Post die israelische Justiz-Ministerin Ayelet Shaked, die dies am Sonntag sagte.


„Um  Abschreckung  zu schaffen und eine Veränderung der Situation um uns herum, müssen wir die vorgeschlagenem neuen Änderungen des Gesetzes annehmen.“


Shakeds schlug zuerst einen Gesetzentwurf im November vor,  nachdem zwei palästinensische Kinder (12 und 13) angeblich mit einem Messer einen israelischen Sicherheitswärter in einer Jerusalemer Straßenbahn in der Nähe der illegalen israelischen Siedlung Pisgat Zeev verletzten.


Eine zunehmende Gewalt in den besetzten palästinensischen Gebieten und in Israel hat seit Oktober 2015 zum Tod von mehr als 200 Palästinenser und fast 30 Israelis geführt, mit einer Welle von kleinmaßstäblichen Angriffen und versuchten Angriffen, führte die Mehrheit von Palästinensern auf israelische militärische Ziele aus.


Das Knesset-Mitglied Josef Jabareen von der „Vereinigten arabischen Liste“ hat den Gesetzentwurf als einen Affront gegen das Internationale Gesetz kritisiert. >>>

Palästinens. Informationszentrum vom 5.4. 18 - Ramallah: Über 27000 palästinensische Kinder sind seit 2000 entweder getötet, verletzt oder gefangen genommen worden – nach einem palästinensischen offiziellen Bericht.

Der Bericht, der vom Information-Ministerium am Montag veröffentlicht wurde, bestätigt, dass das israelische Militär und Sicherheitskräfte 2070 Kinder getötet, 13000 andere Kinder seit 28. September 2000 verletzt hat.

Zusätzlich sind 12 000 Kinder seitdem verhaftet worden und immer noch werden 480 Kinder in israelischen Gefängnissen festgehalten.

95 % dieser Kinder erlebten während ihrer Haft eine Art von schlechter Behandlung und physischer Gewalt auch während ihres Verhörs durch das israelische Militär oder durch Sicherheitskräfte, bemerkte der Bericht.
(dt. E. Rohlfs) Quelle

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

124 Palestinians made homeless by Israeli demolitions in 1 day

Another Palestinian boy is shot in head with rubber-coated bullet in occupied Jerusalem

Attachment to Israel is 'central part of Jewish identity,' Forward editor says

Durst in Palästina und Gerechtigkeit sind nicht voneinander zu trennen, sagt Bischof Younan

Wie sich ein Hügel im Westjordanland in eine Stadt verwandelt
40.000 Menschen sollen hier einmal leben, erste Familien sind bereits da: die Planstadt Rawabi auf einem Hügel im Westjordanland. Das größte Bauprojekt in der Geschichte der Palästinensergebiete nimmt langsam Gestalt an.

4 Wounded, 5 Arrested as Israeli Troops Attack a Joint Israeli-Palestinian Peaceful Protest

Palästina- 1 000 jüdische Siedler stürmen Schrein im Westjordanland

Palestinian reflections on Israel's hysterical attack on BDS

Right-wing Israelis caught trying to enter Al-Aqsa disguised as Muslims

IOA stops the entry of cement into Gaza affecting hundreds of projects

DCI- “Israeli Soldiers Abuse Children During Home Invasions, Arrests”

Israeli Government To Approve Millions Of Dollars In Aid To West Bank Colonies

Settlers Raze Agricultural Lands near Ramallah

Risk of Collapse at Jesus’ Tomb Unites Rival Christians

Israel`s war on the Arabic language

Will Israel’s power cuts leave West Bank towns in the dark-

8. 4. 2016

» Settlers Raze Agricultural Lands near Ramallah

Japan Donates $7M for UNICEF Interventions in Palestine

Israeli Forces Raid West Bank Student Homes

PPS- “Israeli Soldiers Kidnap 14 Palestinians In The West Bank”

Hebron; Israeli Soldiers Demolish An Under Construction Home, Trailer And A Well, Uproot Farmlands

Israeli Army Demolishes Residential Tents And Structures Near Nablus

Israeli Soldiers Demolish Auto Body Shop, A Slaughter House Near Ramallah

Israeli forces continue demolition campaign across West Bank

Palestinian hunger-striker's health worsens as Israel moves another to solitary

UNRWA provides $5 million in Gaza reconstruction aid

7. 4. 2016

Internationale Nahostkonferenz
Abbas reist zu Gesprächen nach Moskau.

‘There is another way’: Palestinians, Israelis march together against the occupation

13-year-old Palestinian boy shot in head (and no one is executed for the attack)

10-year-old Girl Hit by Car in Hebron

East Jerusalem- Israeli Police Uproot and Burn Olive Saplings

University Rooms Destroyed in Early Morning Raid by Israeli Forces

University Rooms Destroyed in Early Morning Raid by Israeli Forces

UNRWA Condemns Today’s Large Scale Home Demolitions in the West Bank

Hundreds of Palestinians Displaced in Routine Demolitions

Report- 27,000 Palestinian Children Killed, Injured or Detained Since 2000

Israeli Forces Storm Two Houses in Bethlehem

Albig besucht Israel: "Besondere Freundschaft"

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter