Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Palästinensische Mission - BRD
Palästinensische Mission - facebook

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 13:13

Urgent Action
Rechtsmittel abgelehnt

Israel und besetzte Gebiete
UA-012/2016-2Index: MDE 15/3791/201607. April 2016


Herr MOHAMMAD FAISAL ABU SAKHA, 23 Jahre alt - Ein israelisches Militärgericht hat das Rechtsmittel, das der palästinensische Zirkusdarsteller Mohammad Faisal Abu Sakha gegen seine Inhaftierung ohne Verfahren eingelegt hatte, am 31. März abgelehnt. Erneut verweigerte die Militärstaatsanwaltschaft ihm sein Recht darauf, wirksam gegen seine Inhaftierung vorzugehen, indem sie ihm und seinen Rechtsbeiständen den Großteil der vorliegenden "Beweise" vorenthielt.

Am 31. März lehnte ein Militärrichter das Rechtsmittel ab, das Mohammad Faisal Abu Sakha gegen seine sechsmonatige Verwaltungshaftanordnung eingelegt hatte. Personen, die auf Grundlage einer Verwaltungshaftanordnung inhaftiert sind, können ohne Anklageerhebung oder Gerichtsverfahren festgehalten werden. Ihnen wird von den israelischen Behörden zudem das Recht verweigert, sich selbst zu verteidigen oder die Rechtmäßigkeit ihrer Inhaftierung wirksam anzufechten, weil die Behörden in den meisten Fällen die gegen die Gefangenen vorliegenden "Beweise" sowohl diesen selbst als auch ihren Rechtsbeiständen vorenthalten. Die Haftanordnung gegen Mohammad Faisal Abu Sakha läuft am 13. Juni 2016 aus, kann jedoch auf unbestimmte Zeit verlängert werden.

Während der Anhörung des Rechtsmittels beharrte die Militärstaatsanwaltschaft darauf, dass Mohammad Faisal Abu Sakha eine Gefahr für die Sicherheit darstelle, weil er an illegalen Aktivitäten der Volksfront zur Befreiung Palästinas (Popular Front for the Liberation of Palestine) beteiligt gewesen sei. Informationen zu diesen Aktivitäten konnte die Staatsanwaltschaft jedoch nicht vorlegen. Mohammad Faisal Abu Sakha und seine Rechtsbeistände befanden sich in der aussichtslosen Situation, gegen die Inhaftierung vorgehen zu wollen, ohne Zugang zu den für eine wirksame Verteidigung erforderlichen Informationen zu haben.

Mitte März wurde Mohammad Faisal Abu Sakha vom Megiddo-Gefängnis im Norden Israels in das Ketziot-Gefängnis in der Negev-Wüste verlegt. Die Inhaftierung von Palästinenser_innen in Israel verstößt gegen deren Rechte gemäß der Vierten Genfer Konvention über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten, die festlegt, dass Gefangene, die zur Bevölkerung besetzter Gebiete gehören, auch in diesen Gebieten inhaftiert werden müssen.

Mohammad Faisal Abu Sakha bat seine Familie, allen zu danken, die sich für ihn einsetzen. Er betonte jedoch erneut seine Sorge um palästinensische Kinder und vor allem um solche mit Behinderung, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden. Mohammad Faisal Abu Sakha ist Darsteller und Lehrer an der Palästinensischen Zirkusschule und hat sich dabei auf das Unterrichten von Kindern mit Lernschwierigkeiten spezialisiert.

FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

Massenmedien und Besetzung von Palästina ~ Bild und Wirklichkeit

Norman Finkelstein, Prague deutsche Untertitel, Casa Gelmi, Veranstalter: Friends of Palestine, Prag; 2. Vortrag einer Reihe von vier Vorträgen, von denen der dritte verhindert wurde.

Das Prager Programm sah folgendermaßen aus:
22.2.10 - Institute of International Relations Prague (IIR), Nerudova 3
22.2.10 Friends of Palestine "Mass Media and Occupation of Palestine: Image and Reality"
23.2.10 (wurde von der Akademie der Wissenschaften abgesagt) Center of Global Studies and Friends of Palestine
"Prospects of Peace in the Middle East, Current situation and the Goldstone Report on Gaza"
The Academy of Sciences of the Czech Republic (ASCR), Národní 3
23.2.10 Friends of Palestine, Common Law Society, POLIS - "Legal Aspects of the Israeli-Palestinian Conflict"
Faculty of Philosophy Charles University, Palachovo nám. 2
http://www.mapc-web.de/archive/pal/10...

Noam Chomsky: “Die USA sind ein Schurkenstaat, Europa ist extrem rassistisch”

Er ist ein Superstar in der Welt der Intellektuellen, ein überaus produktiver Autor und selbst ernannter Anarchist, der auch mit 86 Jahren nicht kürzer tritt. Er prangert immer noch Unrecht an, dabei hat er im Allgemeinen den Westen in der Schusslinie. Ich habe mich in die Vereinigten Staaten aufgemacht, um mich mit Noam Chomsky zu treffen. Wir führten das Interview in seinem Büro am Massachusetts Institute of Technology. Er ist Gast bei “The Global Conversation”.

Euronews-Reporterin Isabelle Kumar: “Vielen Dank, dass Sie bei uns sind. Die Welt im Jahr 2015 scheint ein sehr unruhiger Ort. Stehen Sie der allgemeinen Situation im großen Ganzen eher optimistisch oder pessimistisch gegenüber?”

Noam Chomsky: “Auf der internationalen Bühne rasen wir auf einen Abgrund zu, in den wir fallen werden und der die Aussichten für ein menschenwürdiges Überleben erheblich reduzieren wird.”

Euronews: “Was für ein Abgrund?”

Noam Chomsky: “Tatsächlich gibt es zwei, einer ist die Umweltkatastrophe, die unmittelbar bevorsteht. Wir haben nicht mehr viel Zeit, damit fertig zu werden und wir gehen den falschen Weg. Den anderen Abgrund gibt es schon seit 70 Jahren, es ist die Gefahr eines Atomkriegs, die immer größer wird. Wenn Sie sich die Geschichte anschauen, ist es ein Wunder, dass wir überlebt haben.” >>>

Would pre-state Zionist militias be terrorists by today's standards? - A Zionist Union MK gets heat for saying not all Palestinians who use violence against Israeli soldiers are terrorists. Can attacks against uniformed soldiers be considered terrorism? - Tomer Persico

Labor MK Zohair Bahloul in recent days raised the ire of Israeli politicians from across the political spectrum, including members of his own party, for his unwillingness to label Palestinians who attack Israeli soldiers “terrorists.”

Explaining why he opposes applying the word terrorist to all Palestinians who employ violence, Bahloul brought up the example of the pre-state militias that took up arms against the British Mandate government.

“The Etzel (Irgun), the Lehi, the Haganah – all of these Jewish organizations went out to the streets to fight against the British mandate and its soldiers, to make your state – which has become an incredible state – a reality. Why can’t the Palestinians do the same?” Bahloul said on Saturday. >>>

 

MK Zouheir Bahlou defends remark that Hebron stabber is not a terrorist - Ahiya Raved - When Dichter later discussed a nationality bill, Bahloul responded, “Then why are you attacking me when I say this is your state? This is your state! You are making the definition of the state more radical. Instead of a democratic and Jewish state, you say the state of the Jewish nation.” >>>

Gov`t approves plan to improve law enforcement in Arab sector [Since when do more police stations guarantee improvement?] - Moran Azulay, Roi Yanovsky--Plan includes construction of 10 new police stations and renovation of 10 existing ones in Arab or mixed cities, and adding 2,600 new officers to force. [Since when do more police stations and police guarantee any sort of improvement? >>>

What Happened at This Once-idyllic West Bank Spot Embodies the Israeli Occupation`s Evils - Gideon Levy and Alex Levac - As of this week, Israeli authorities have demolished structures in a Palestinian hamlet near the Jordan Rift Valley four times this year. An improvised school and a small swimming pool also fell victim to the bulldozers. . . The embodiment of evil is on display in Khirbet Tana. If you want to see evil in its most distilled form, visit the heap of ruins that until two weeks ago was a small swimming pool here. Sheer malevolence and nothing else motivated those who destroyed it. No bureaucratic or legal justification can account for this act of brutality – the destruction of a tiny, unique leisure site in the heart of one of the most spectacular areas of the West Bank, not long after its construction, financed by donations from Palestinian sources. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Israeli Soldiers Kidnap Eleven Palestinians In The West Bank

Israeli Soldiers Invade Bil’in

Israel holding ten Palestinian children in admin. detention

Report- ‘Relative calm’ over Israeli-Jordanian Al-Aqsa talks 'deceiving’

Hamas slams detention of 3 Palestinians by PA as 'collaboration' with Israel

Palestinian Factions Denounce Hamas’ “Children Repentance Video,” Hamas Defends It

Israeli bulldozers level lands east of Gaza City

9. 4.  2016

OCHA- 124 Palestinians Left Homeless in Less than 24 Hours

124 Palestinians made homeless by Israeli demolitions in 1 day April 8, 2016

Report- Israel Spends 61% More on Settlers than Other Citizens

Palestinians protest surge in home demolitions

France Calls for Construction Halt on Cremisan Apartheid Wall

Army Attacks Shepherds near Gaza Border

Army Injures Eight Palestinians In Gaza

IDF fires on Gaza fishermen despite expanded fishing zone

5th Annual BDS Conference Held in Ramallah

VIDEO- Palestine Marks 68th Anniversary of Deir Yassin Massacre

Israeli Army Kidnaps Six Palestinians In The West Bank

Soldiers Kidnap Six Palestinians In Jerusalem

Israeli Army Kidnaps A Palestinian In Qalandia

Hamas- PA detains Palestinians on Israel’s behalf in revolving door policy

Family of slain Palestinian teen calls for support in Israeli court

Hamas cancels PFLP conference in GazaApril 9, 2016

Israeli forces have killed 2,000 Palestinian Children, wounded 13,000, jailed 12,000 since 2000

Nothing Justifies Palestinian Stabbings, Nothing Justifies Israeli Executions

Ramzy Baroud- Palestinians Are Last Defenders against Zionism (VIDEO)

8. 4. 2016

124 Palestinians made homeless by Israeli demolitions in 1 day

Another Palestinian boy is shot in head with rubber-coated bullet in occupied Jerusalem

Attachment to Israel is 'central part of Jewish identity,' Forward editor says

Durst in Palästina und Gerechtigkeit sind nicht voneinander zu trennen, sagt Bischof Younan

Wie sich ein Hügel im Westjordanland in eine Stadt verwandelt
40.000 Menschen sollen hier einmal leben, erste Familien sind bereits da: die Planstadt Rawabi auf einem Hügel im Westjordanland. Das größte Bauprojekt in der Geschichte der Palästinensergebiete nimmt langsam Gestalt an.

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter