Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14

Oberrabbiner: Religiöses Gebot, Attentäter zu töten - Jizchak Josef widerspricht Israels Generalstabschef - Einer der beiden israelischen Oberrabbiner hat der Tötung von Messerattentätern eine generelle Absolution erteilt und damit explizit dem Obersten Gerichtshof und dem Armeechef in Israel widersprochen. "Wenn ein Terrorist mit einem Messer auf jemanden losgeht, ist es ein religiöses Gebot, ihn zu töten."

Das sagte Oberrabbiner Jizchak Josef am Wochenende vor dem Hintergrund einer seit Monaten anhaltenden Gewaltwelle. In seiner vom Fernsehen übertragenen wöchentlichen Predigt sagte der Oberrabbiner der orientalischen Juden weiter: "Töte denjenigen zuerst, der kommt dich zu töten. Fürchtet euch doch nicht alle vor den Gerichten, oder wenn ein Generalstabschef etwas anderes sagt." Damit bezog er sich auf eine Äußerung von Armeechef Gadi Eisenkot, die viele rechtsgerichtete Politiker verärgerte. >>>

 

Chief rabbi- It is a commandment to kill a knife-wielding terrorist >>>

Eine Nachricht von Aref Hajjaj - Liebe Mitglieder und Freunde, gegenwärtig halte ich mich in Jaffa privat auf. Am heutigen Tag haben sich mehrere Messerattacken ereignet- in Jerusalem, Jaffa und in Tel Aviv. In Jaffa ist es im Zentrum passiert, genauer in unmittelbarer Nähe des alten Hafens. Dort habe ich mich zwei Stunden aufgehalten, kaum 30 Minuten, bevor der oder die Täter ihre sinnlose Tat verübten. Dass unter den Opfern dieser Aktionen 2 Palästinenser sich befinden, spricht für die These, dass derartige Handlungen plan- und kopflos sind und ohne jegliches strategisches Denken vonstatten gehen. Sie sind menschenverachtend und schaden den Palästinensern in vielfacher Hinsicht mehr als den israelischen Juden selbst.

Tatsache ist allerdings auch, dass die rechtslastige Netanjahu-Regierung mit ihrer Politik des nachhaltigen Drangsalierens der Palästinenser und des Torpedierens jeglicher Friedenschancen auf der Basis einer gerechten und umfassenden Ordnung für solche sinnlosen Verzweiflungsaktionen einen erheblichen Teil an Verantwortung trägt.

Herr Netanjahu wird nicht müde, die Palästinenser weiterhin zu stigmatisieren und sie gebetsmühlenartig als Terroristen zu diffamieren. In Wirklichkeit gelingt es ihm, durch seine Politik der brutalsten Misshandlung der Palästinenser und der Kolonisierung dessen, was aus der Westbank übrig geblieben ist, die Gewaltbereitschaft unter ihnen zu befeuerten.

Er rühmt sich, seinen Besuchstermin bei Obama abrupt abgesagt zu haben und spielt in der Hoffnung auf Zeit, dass sein Verbündeter im Geiste namens Trump der nächste US-Präsident heißen würde. Wäre er friedenswillig, hätten nicht nur die Palästinenser, sondern auch die Israelis selbst eine bessere, eine friedfertigere Lebensperspektive.

Zusammengefasst: die Gewalttaten solcher Einzeltäter sind eindeutig zu verurteilen. Viel schlimmer noch ist jedoch die Politik der verbrannten Erde Israels, denn sie schafft die Basis dafür, dass aufgewühlte und völlig verzweifelte junge Menschen zu solchen fatalen Aktionen überhaupt fähig gemacht werden. Mit freundlichen Grüßen Aref Hajjaj

Norman G. Finkelstein
Methode und Wahnsinn
Die Hintergründe der israelischen Angriffe auf Gaza

In den vergangenen sieben Jahren hat die israelische Armee den Gaza-Streifen dreimal angegriffen. »Operation Gegossenes Blei« (2008/2009), »Operation Säule der Verteidigung« (2012) und »Operation Fels in der Brandung« (2014) kosteten fast viertausend Palästinensern das Leben, Tausende wurden schwer verletzt.

Der Gaza-Streifen ist bis heute ein Trümmerfeld, und die UN erklärte, spätestens 2020 sei dieses größte Freiluftgefängnis des Planeten unbewohnbar.
Die von der internationalen Gemeinschaft und der EU versprochenen Hilfsgelder für den Wiederaufbau und die notwendige Versorgung der BewohnerInnen des Gaza-Streifens blieben bis heute aus. Norman Finkelstein untersucht in seinem jüngsten Buch die Methodik israelischer Politik in Bezug auf Gaza und das Westjordanland und weist detailliert nach, dass die Angriffe nicht der Selbstverteidigung des Staates Israel dienten, sondern Bausteine einer strategischen Planung zur Zerstörung Gazas und der Verhinderung eines souveränen Staates Palästina sind.

Die von der UN seit Jahrzehnten eingeforderte Zwei-Staaten-Lösung wird dadurch zur Fiktion. Belohnt wird die Politik Israels am Ende des Jahres 2015 mit nahezu einer Verdopplung amerikanischer Militärhilfe für Benjamin Netanjahus Regierung. Insoweit ist Finkelsteins Verweis auf Shakespeares Hamlet »Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode« die treffende Beschreibung der politischen Realität.
Aus dem Englischen übersetzt von Maren Hackmann-Mahajan. - Laika Verlag - Edition Provo Band 14 - 152 Seiten / € 19 / ISBN 978-3-944233-62-8

Nahost-Konflikt: Israel bombardiert Gazastreifen - zwei Kinder sterben - Trauer um das sechsjährige Mädchen: Israel gibt Hamas die Schuld - Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind zwei Kinder getötet worden. Ein zehnjähriger Junge verlor am Samstag bei der Bombardierung eines Hamas-Trainingslagers im nördlichen Teil des Palästinensergebiets sein Leben, wie ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums mitteilte. Seine sechsjährige Schwester starb wenig später an ihren Verletzungen. >>>

Laurie Penny: Ein Brief an die (anti-)deutsche Linke - Laurie Penny, jüdische Feministin, Marxistin und Autorin von Werken wie „Fleischmarkt – weiblicher Körper im Kapitalismus“„, wird von Antideutschen vorgeworfen, dass sie antisemitische Positionen vertrete, weil sie sich für BDS und gegen die israelische Besatzung engagiert. Sie hat eine sehr lesenswerte Antwort auf die Vorwürfe verfasst, den wir hier ins Deutsche übersetzt dokumentieren möchten:

Heute Abend, wenige Tage bevor ich in ein Flugzeug steigen sollte, um eine Reihe von Lesungen fiktionaler Literatur in Deutschland zu halten, hat mein Verleger mich kontaktiert, um mir mitzuteilen, dass bestimmte Personen in der deutschen Linken mich als antisemitisch bezeichnen. Das geht darauf zurück, dass ich das Recht von Menschen verteidige, israelische Produkte und Dienstleistungen aus Protest gegen die andauernde Besetzung von Gaza und dem Westjordanland zu boykottieren. Es ist, würde ich sagen, eine befremdliche Erfahrung für eine Ausländerin jüdischer Abstammung, wie ich es bin, Twitter zu öffnen und festzustellen, dass Deutsche einen mit Hitler vergleichen.

Zuerst war ich zutiefst verletzt, wütend und aufgebracht. Aber statt anzufangen, mit weiteren Anschuldigungen um mich zu werfen, glaube ich dass es nützlich wäre, meine Position zu erklären und zu fragen, was in unserer jeweiligen Geschichte uns in diese auf den Kopf gestellte Situation gebracht hat. >>>

Israel Bans Palestinian Products from Jerusalem - Five Palestinian companies warned of financial losses as Israeli occupation forces banned their products from being marketed in occupied Jerusalem, under political and economic pretexts, Palestinian sources reported Saturday.

A report identified the five companies as Hamoudah, al-Jideedi, Arryan, distributers of dairy products, as well as Asslwa and Saniora, associated with meat products.

Hamouda company sources said that Israeli occupation forces has been banning the entry of their company's products to occupied Jerusalem for the fifth day in a row, according to Al Ray. Hamdoua explained that un-expected move, by Israel, would cost the company heavy losses estimated at millions. Hamouda company constitutes 50% of the marketed products in Jerusalem.

The source explained that the Israeli decision came after a decrease in Israeli sales of the same products, in Jerusalem markets, due to dominance of Palestinian products. Israeli occupation authorities put this decision into action even though the Palestinian companies were licensed within the Israeli record. >>>

Israel`s Father of the Year (And Netanyahu`s Potential Successor) Sure Ignores Palestinian Kids  - Gideon Levy-- . . .Gideon Sa’ar is waiting. This Likudnik is still in his warm-up suit, hardly able to keep off the field. But he occasionally lets loose a statement to remind everyone of his existence. That was the case Thursday: “If Israel is to win the current battle,” it must “change the rules of the game and make the Palestinians feel that they are losing,” he said. Good thing there’s an alternative; good thing we have somebody who knows what to do. >>>

After Push by Pro-Palestinan Activists, CUNY Probes Anti-Semitism Cries - Josh Nathan-Kazis--On the 13th March 2009 around 4:30pm, Tristan Anderson, an ISM volunteer from the US was critically wounded by the occupying Israeli forces while peacefully demonstrating against the ongoing occupation of the West Bank village of Ni’lin. The wounds he sustained were from a high velocity/long range tear gas canister that was used against him at a distance of around 50-60 meters. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Israel Bans Palestinian Products from Jerusalem

Palästinenser im Westjordanland mehrheitlich gegen Gewalt

Israel`s Father of the Year (And Netanyahu`s Potential Successor) Sure Ignores Palestinian Kids

West Bank: Israeli forces close down television and arrest 3 media workers

Peaceful Rally Suppressed near Ramallah

Israeli Soldiers Kidnap 15 Palestinians In The West Bank, Injure A Child In Gaza

Ashrawi Meets with Washington Officials

Israeli forces shoot, injure 14-year-old in chest during Ramallah-area clashes

Palestinian teacher wins global teaching award

Hamas shuts down religious charity organization

12. 3. 2016

Gaza- Fateh Committee to Submit Resignation to Abbas

Israelische Luftangriffe töten zwei Kinder im Gaza-Streifen
Bei einem israelischen Luftangriff auf militärische Übungsstätten im nördlichen Gazastreifen ist ein zehnjähriger Junge getötet worden. Seine sechsjährige Schwester sei später ihren Verletzungen erlegen


Gaza: Angriff aus Israel tötet zwei Kinder

Psychological warfare: Society for Psychotherapy Research shills for Israeli occupation

Israelische Blockade von Palästina
Zivilgesellschaft ruft in Wien zum Boykott von Israel auf.

Army Shuts Down "Palestine Today TV" In Ramallah, Kidnaps Three Journalists

France- Another Palestinian TV Station Shut Down

Hours After Her Brother Was Killed In Israeli Bombardment; Child Dies Of Her Wounds In Gaza

Child Killed, His Sister And Brother Seriously Injured, As Israeli Air Force Bombards Gaza

Ashrawi Meets with Washington Officials

Navy Attacks Fishermen Off Gaza Shore

Soldiers Injure Many Palestinians Near Ramallah, Kidnap Two Near Jenin

Palestinian teachers to suspend strike for a week after Abbas speech

Arab League labels Hezbollah 'terrorist group'

Hamas delegation arrives in Cairo to mend ties with Egyptian government

11. 3. 2016

Israel schliesst palästinensischen Fernsehsender

How Palestinian women are enlisting traditional dresses into the struggle

Israeli Soldiers Attack The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter