Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 13:13

ER ERSCHIEN aus dem Nirgendwo. Buchstäblich

Die israelische Polizei benötigte einen neuen Kommandeur. Der letzte hatte seine Amtszeit beendet; mehrere  ältere Offiziere waren angeklagt worden, ihre weiblichen jüngeren Kolleginnen sexuell belästigt zu haben, einer hatte Selbstmord begangen, nach dem er der Korruption angeklagt worden war. Also wurde jemand von außerhalb ernannt.


Als Benjamin Netanjahu seine Wahl ankündigte, war jeder erstaunt. Roni Alscheich? Woher- zum Teufel - kommt der denn?
Er sieht – abgesehen von seinem Schnurbart  -  nicht wie ein Polizist aus. Er hatte nie die geringste Verbindung mit Polizeiarbeit. Er war tatsächlich der geheime  Vertreter des Shin Bet Chefs – dem internen Geheimdienst.


Boshafte Zungen flüsterten, dass es einen einfachen Grund für diese seltsame Ernennung gibt: der Chef des Shin Bet war dabei, seine Amtszeit zu beenden. Netanjahu wollte nicht, dass Alscheich ihm folgte. Deshalb schickte er ihn, um die Polizei zu kommandieren.


Der Name Alscheich ist eine  Verfälschung des sehr arabischen  al-Scheich – „der Alte“. Sein Vater ist jemenitischer Abstammung, seine Mutter ist Marokkanerin.


Er ist der erste Polizeichef, der eine Kippa trägt. Auch der erste, der einmal ein Siedler war. Wir warteten alle auf seine erste bedeutende Äußerung. Sie kam in dieser Woche und betraf die um ihre Söhne trauernden Mütter. Alscheich behauptete, der schmerzende Verlust ist wirklich ein jüdisches Gefühl. Jüdische Mütter trauern um ihre Kinder. Arabische Mütter trauern nicht.  Deshalb lassen sie sie Steine auf unsere Soldaten werfen, wobei sie wissen, dass sie wahrscheinlich erschossen werden.


Das klingt primitiv? Das ist auch primitiv. Es ist auch ziemlich beängstigend, dass unser neuer Polizeichef, der Mann, der für Ruhe und Ordnung zuständig ist, solch  primitive Ansichten hat.


EIN PAAR Tage später wiederholte unser Verteidigungsminister Moshe Yaalon, der ein viel größeres Empire kontrolliert, diese Behauptung. Arabische Trauer kann nicht mit jüdischer Trauer verglichen werden. Das hängt damit zusammen, dass Juden das Leben lieben, während die Araber den Tod lieben.


Wenn unsere tapferen Soldaten (alle unseren Soldaten sind tapfer) ihr Leben opfern, dann deshalb, weil sie das Leben unserer Nation lieben, während arabische Terroristen Selbstmordmissionen begehen, um ins Paradies zu kommen. Ihre Mütter ermutigen sie dazu. So sind Araber eben. >>>

Israels Bildungsminister: Palästinenser müssen getötet werden - Nazareth, (PIC) Der israelische Bildungsminister Naftali Bennett von der extrem rechten Jüdische Heim-Partei rief dazu auf, die Palästinenser zu ermorden, die Aktivisten gegen die Besatzung sind. Man sollte auch die Wohnungen ihrer Familie zerstören, um den Widerstand in den besetzten palästinensischen Gebieten zu unterdrücken.

Die israelische Zeitung Yedioth Ahronot zitiert Bennett, der feststellte: „Wir müssen die Palästinenser, die gegen die Besatzung kämpfen, in geheimen Friedhöfen beerdigen und ihr Zuhause in den Dörfern zerstören“.

„ Lasst uns in jede einzelne Wohnung stürmen und jede einzelne Ecke durchwühlen. Die Anti-Besatzungskämpfer müssen kapieren, dass alles rund um sie unter Bedrohung ist,“ fügte er hinzu.

184 Palästinenser, einschließlich 41 Kindern und 7 Mädchen wurden von der israelischen Besatzungsarmee nach anti- Besatzungsangriffen getötet. Dies begann in den besetzten palästinensischen Gebieten als Antwort auf die kürzliche Welle von israelischem Terrorismus und Aggressionen auf die muslimische heilige Stätte der Al-Aqsa-Moschee und die friedlichen muslimischen Gottesdienstbesucher.  (dt. E. Rohlfs)
          Quelle

CODEPINK INTERNATIONAL PRESS RELEASE

FOR IMMEDIATE RELEASE - February 26, 2016

Contact: Medea Benjamin, Co-founder of CODEPINK, Medea@codepink.org, +1 415 235-6517
Elsa Rassbach, CODEPINK Speaker in Germany, elsarassbach@gmail.com, +49 170 738 1450
Colonel Ann Wright, CODEPINK Delegate to Bayreuth in Germany, annw1946@gmail.com, +1 808 741-1141

CODEPINK Rejects Slanderous Accusations Made by the Israeli Ambassador to Germany and the Jerusalem Post

CODEPINK Works For Peace and Justice for All People and Stands Against Hate and Prejudice in All Forms

Yesterday the Israeli Embassy in Germany strongly objected to the city council of Bayreuth’s vote on Wednesday to confirm that the U.S. peace and civil-rights organization CODEPINK will receive the 2016 Wilhelmine-Tolerance Prize from the city in a public ceremony on April 15th. CODEPINK was founded in 2002 and is led by women.

CODEPINK has designated seven of its members to go to Bayreuth to receive the the award. The internationally recognized U.S. peace organization has previously received numerous awards, including the prestigious Aachen Peace Prize in Germany in 2014. The CODEPINK delegates are planning a speaking tour in Germany from April 7th to 19th.

In the complaint yesterday, the Israeli Embassy again reiterated allegations against CODEPINK, of denying the right of Israel to exist and of having ties to Holocaust deniers in Iran, made by journalist Benjamin Weinthal in an article published on February 10th in the Israeli newspaper Jerusalem Post. In the article, Weinthal cited a statement by Rabbi ? Cooper of Simon Wiesenthal Center.

“We have already rebutted all these allegations in documents we submitted to the elected city council members of Bayreuth, who have the duty and the right to make the decision regarding the Wilhelmine-Prize,” said Elsa Rassbach, CODEPINK Speaker in Germany.

Prior to publishing his February 10th article in the Jerusalem Post, Weinthal had on February 7th sent a lengthy letter in German to the mayor setting forth his allegations against CODEPINK. Weinthal demanded that the mayor, a member of the local independent party "Bayreuth Community,” forthwith obtain a detailed response from CODEPINK to his allegations.

Without waiting for a response from CODEPINK, Mayor Mark-Erbe issued a press statement on February 11th stating that she would ask the Bayreuth city council to revoke the award because doubts had been raised about the worthiness of CODEPINK to receive it. The award to CODEPINK was first proposed by the University of Bayreuth and approved by the city council in the summer of 2014. Former Wilhelmine-Tolerance-Prize laureates include Madjiguène Cissé, founder of the Women’s Network for Sustainable Development in Africa, Hassan ibn Talal of Jordan, and the Israeli conductor Daniel Barenboim.

On the afternoon of February 11th, CODEPINK’s speaker in Germany, Elsa Rassbach, provided a detailed statement on behalf of CODEPINK to Mayor Mark-Erbe in response to Mr. Weinthal’s allegations. On February 12th, CODEPINK co-founder Medea Benjamin wrote to Mayor Mark-Erbe in English, providing further information in response to the allegations.

But in its meeting on February 15th, the members of the city council denied the mayor’s request to revoke the award to CODEPINK and instead voted to suspend the award pending further investigation by council members. A group of city council members then informed Ms. Rassbach that they had not received most of the documents and supporting letters Rassbach said she had provided to the mayor. They requested that she send the documents to them directly, and she did so.

On February 19th, the four parliamentary representatives to the German-Israeli parliamentary group in the Bundestag wrote to the mayor and to all the city council members in Bayreuth, reiterating the allegations of Weinthal and urging the city council to revoke the award to CODEPINK. Behind the scenes the Israeli Consulate in Munich also wrote letters to the mayor, most recently on February 22nd, citing the allegations made by Weinthal and urging that she persuade the city council to revoke the award.

Nevertheless, the city council members voted, after an extended discussion in its meeting on February 24th, to immediately and fully confirm the award of 10,000 euro (ca. $11,000) to CODEPINK. The more than forty members of the city council, representing eight political parties, voted 23-18 on the Green Party motion to confirm the award to CODEPINK. Those who voted against the Green Party’s motion had made alternative proposals, either to delay the decision pending further investigation, or to grant the money award of 10,000 while at the same time suspending the public award ceremony because of fears that the ceremony might be disrupted by CODEPINK’s detractors. While a few council members criticized CODEPINK in some respects, not a single council member called for revoking the award to CODEPINK. And some members stated during the debate that they felt the attempts to exert outside pressure on them were inappropriate.

In issuing its formal public objections to the vote of the Bayreuth city council yesterday, the Israeli Embassy again repeated the allegations of Mr. Weinthal that CODEPINK is "an organization which openly denies the right of the State of Israel to exist.” Rabbi Cooper of Simon Wiesenthal Center stated on Thursday that CODEPINK is "devoted to a dangerous agenda that threatens six million Jewish citizens of Israel.” Though city council members of Bayreuth had not found this characterization of CODEPINK to be persuasive, nevertheless Rabbi Cooper on Thursday even called on German leaders across the spectrum to denounce the “shameful” vote, and the American Jewish Committee’s Berlin office urged Bavarian state legislators "to publicly distance themselves from the Bayreuth award.”

Asked what she thought of all this, retired U.S. Army Colonel and former U.S. diplomat Ann Wright, one of the CODEPINK delegates who will be coming to Germany in April, said: "Repeating a lie over and over does not make it true. It is sad and even a bit frightening when many in the media and even some members of the German parliament keep repeating such lies despite all the evidence to the contrary that we have provided. CODEPINK has never made statements denying the right of the State of Israel to exist. But we do insist that Israel stop its illegal policies in the West Bank and Gaza. We are firm that Israel must adhere to international law and also implement true equality for all its Jewish and Arab citizens. Many Jewish Israelis advocate the same positions."

Medea Benjamin, co-founder of CODEPINK, said: "I myself am Jewish as are many others in the leadership and membership of CODEPINK. We are the grandchildren and great-grandchildren of Holocaust survivors, and many of us have friends and relatives living in Israel. Why would we want to threaten the Jewish people there? It is also disappointing that we are clearly being demonized because of our support for diplomacy with Iran. At CODEPINK we support diplomatic efforts that make our world a safer place, whether that means brokered nuclear deals or negotiations between Israel and Palestine to finally see a resolution to this decades-long conflict.”

 

Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V - 25.02.2016 - Bundestagsabgordnete im Dienste der israelischen Rechten

Die gestrige Entscheidung des Bayreuther Stadtrates, den diesjährigen "Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt" doch an die US-amerikanische Frauenorganisation Code Pink zu verleihen, begrüßen wir sehr. Zu den unbegründeten Vorwürfen der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe gegen Code Pink nehmen wir dennoch Stellung und verurteilen die Beteiligung von PolitikerInnen aus allen im Bundestag vertretenden Parteien an einer rechten Hetzkampagne auf Schärfste.

Die Frauenorganisation Code Pink, eine Vielzahl ihrer Mitbegründerinnen und Aktivistinnen jüdischer Herkunft sind, protestiert seit 2002 mit klugen, spektakulären Aktionsformen gegen die Kriegspolitik ihrer eigenen Regierung. Die zahlreichen Kampagnen die die Gruppe seit Jahren führt, thematisieren vor allem die Einsätzen des amerikanischen Militärs in Afghanistan und Iraq, die Geldverschwendung durch die Kriegsökonomie und die Militarisierung der Gesellschaft, aber auch die freundliche Politik der US-Regierung gegenüber Staaten, die systematisch Menschenrechte verletzen und völkerrechtswidrig agieren. Dazu gehören unter anderem Saudi-Arabien, der Türkei und auch Israel1. Die bisherigen Kampagnen der Gruppe, die die israelische Besatzungspolitik kritisierten, wurden öfter in Kooperation mit unserer amerikanischen Partner-Organisation “Jewish Voice for Peace” geführt und setzten sich zum Ziel, Firmen, die von der Besatzung direkt profitieren und die Siedlungen in den besetzen Gebieten unterstützen, finanziell zu schwächen2. Darüber hinaus beteiligte sich die Gruppe an einem gewaltfreien Versuch, die katastrophale Belagerung des Gaza-Streifens durchzubrechen. Uns ist nicht bekannt von einer einzigen Aktion, in der Mitglieder der Gruppe sich antisemitisch oder rassistisch geäußert haben.

Die Kampagne gegen die Verleihung des Wilhelmine-Preises an Code Pink wurde durch den neo-konservativen Journalisten Benjamin Weinthal, der für die rechtsgerichtete israelische Tageszeitung Jerusalem Post arbeitet, initiiert. Seine Hauptbeschäftigung als Journalist besteht darin, KritikerInnen der israelischen Besatzungspolitik mit Halbwahrheiten und dubiosen Beschuldigungen zu diffamieren. Er schreckt dabei nicht davor ab, mit rechten und anti-demokratischen Kräften innerhalb Israels wie der der Siedlerbewegung nahstehenden Organisation "NGO-Monitor”3 und rassistischen PolitikerInnen der regierenden Likud-Partei zusammenzuarbeiten.

Dass Weinthal als Mitglied eines rechten amerikanischen Think-Tanks4, der öffentlich die Kriege der USA in Afghanistan und Irak unterstützte5, gegen die Ehrung einer Friedensgruppe aus den USA ist, überrascht uns wenig. Dass auch vier Mitglieder des Bundestages, Volker >>>



 

Herr Dr. Schuster und Herr Yakov Hadas-Handelsman, wissen sie was das heißt: NIE WIEDER - NIEMAND - NIRGENDWO? - Warum verleumden sie die, die auf der Seite der neuen Opfer stehen? Warum stehen sie neben den neuen Tätern?

»Code Pink« - Heftige Kritik an Bayreuther Entscheidung - Jüdische Allgemeine - Zentralratspräsident Schuster: »sehr bedauerlich und nicht nachvollziehbar«. Israels Botschafter Hadas-Handelsman: »Gegen Israels Existenzrecht« - Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat mit Unverständnis auf die gestrige Entscheidung der Stadt Bayreuth, die Organisation »Code Pink« mit dem »Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis« auszuzeichnen, reagiert. Die sei »sehr bedauerlich und nicht nachvollziehbar«, so Schuster. »Die US-amerikanische NGO ist Teil der internationalen BDS-Bewegung, die eine Delegitimierung Israels betreibt.

Vorurteile wie die Behauptung, Israel sei ein Apartheidstaat, werden auch von ›Code Pink‹ verbreitet.« Es hätte sicherlich andere Organisationen gegeben, die sich tatsächlich für unsere Werte und für Toleranz einsetzen, betonte der Zentralratspräsident. »Gerade in Zeiten, in denen wir vielen Neu-Einwanderern unsere Werte vermitteln möchten, wäre es wichtig, den Träger eines solchen Preises mit mehr Sensibilität auszusuchen.«

Definition Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman erklärte, er sei entsetzt, dass ausgerechnet in Deutschland im >>>


 

 

„Code Pink“ erhält nun doch den Toleranzpreis - Die umstrittene US-Friedensbewegung „Code Pink“ erhält nun doch den mit 10.000 Euro dotierten Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Humanität und Toleranz. Das hat der Bayreuther Stadtrat mit 23 zu 18 Stimmen beschlossen. „Code Pink“ war wegen des Vorwurfs antiisraelischer Umtriebe in die Kritik geraten. Zuletzt hatte sogar die Deutsch-Israelische Parlamentariergruppe von der Verleihung abgeraten. >>>


 

Auch Benjamin Weinthal desinformiert weiter - Israel blasts German city council for €10,000 prize to pro-BDS group  >>>

 

Sonderseite: 2016 - „Jerusalem Post“ - Benjamin Weinthal versucht die Preisverleihung - Preis für Toleranz und Humanität der Stadt Bayreuth - an CODEPINK zu verhindern. >>>

Sage nicht, wir haben nichts gewusst: OCHA-Flash informiert neu : Palästinensische Beduinengemeinschaft fast total zerstört - Am 15. Februar 2016 demolierte die israelische Armee fast alle bestehenden Strukturen der palästinensischen Beduinen-Gemeinschaft von Ein Ar-Rashash im Ramallah-Gouvernement auf Grund fehlender Bau-Genehmigung. Nach OCHAS anfänglicher Einschätzung hatte man es im Ganzen auf 43 Strukturen abgesehen, einschließlich 10 Wohnhütten, 25 Ställen und 8 externe Küchen. Fast 60 Personen, einschließlich 38 Kindern, die ständig in dieser Gemeinschaft dort wohnten, sind betroffen. Außerdem sind weitere 35 betroffen, die zeitweilig dort leben und für ihren Viehbestand dort ihre Ställe haben. Die Bewohner, die in der Gemeinschaft blieben sind in einer prekären Lage.

Ein Ar Rash liegt in einem Gebiet, das vom israelischen Militär als „Schießzone“ bestimmt wurde. Und ist eine der 46 palästinensischen Beduinengemeinschaften, die mit dem Risiko leben zwangsweise vertrieben zu werden und zwar im Kontext eines israelischen „Umsiedlungs“-Planes.

Seit Anfang 2016 zerstört und demontiert israelisches Militär 283 Wohnhütten und andere Strukturen in der ganzen Westbank, meistens in Zone C, indem es über 400 Palästinenser vertreibt, von denen mehr als die Hälfte Kinder sind.
Mehr als 1000 andere Leute verloren Strukturen, die für sie die Quelle ihres Einkommens waren. Mehr als ein Drittel der Familien der vorherbestimmten Strukturen wurden seit Beginn des Jahres für humanitäre Hilfe vorgesehen.???   -   (dt. Ellen Rohlfs)

Bischöfe in Palästina: Lage der Palästinenser unmenschlich – „Neue Intifada“ - 52 Kilometer lang ist der Grenzzaun um den Gazastreifen -  Die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes werten die gegenwärtige Lage der Palästinenser als „unmenschlich“.

Weder für Israelis noch für Palästinenser gebe es in der stagnierenden und todbringenden Situation ein „Licht der Hoffnung“, erklärte die bischöfliche Kommission „Justitia et Pax“ am Donnerstag zur Welle der Gewalt im Heiligen Land. Es sei eine „neue Intifada“ entstanden, in der sich Palästinenser „aus Verzweiflung durch ein Leben voller Frustration, Erniedrigung und Unsicherheit in den Tod stürzen“.

Tag für Tag werde palästinensisches Land durch Siedler besetzt, kritisiert die bischöfliche Kommission. Die Abriegelung des Gazastreifens dauere bereits Jahre an. Auch der Rest Palästinas stehe unter Belagerung und müsse mit diversen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten kämpfen. Konkret verweist die Erklärung auf Hauszerstörungen, Militär-Checkpoints, Erniedrigung von Palästinensern durch israelische Soldaten sowie eine „Judaisierung Jerusalems“.

Die Kommission fordert die politisch Verantwortlichen auf, zum Wohl der Menschen zu handeln. Von der israelischen Führung verlangt sie, Palästinenser nicht als Terroristen zu behandeln. Beide Völker hegten den Wunsch nach Sicherheit und Ruhe. Beide seien in der Lage, in Frieden zusammenzuleben. An die palästinensische Führung heißt es: „Erlöst das Land und Jerusalem erneut und beginnt eine neue Geschichte, die übereinstimmt mit seiner Heiligkeit und Universalität.“
(kna 18.02.16 cb)

Heiraten in Israel - Die Macht des Oberrabinats - In Israel ist es nicht möglich, standesamtlich zu heiraten. Die verschiedenen Religionsgemeinschaften sind zuständig. Das gilt für Christen und Muslime in Israel genauso wie für Juden. Regeln, die im Kern älter sind als der Staat Israel. Für die jüdische Bevölkerung gibt das Oberrabbinat vor, wie geheiratet wird, wer heiraten darf und wer erst konvertieren muss. - Lissy Kaufmann

Standesamtliche Eheschließungen sind in Israel nicht möglich. Und für jüdische Hochzeiten in Israel ist das Oberrabbinat zuständig. Das heißt, damit die Ehe anerkannt wird, muss sie nach streng-orthodoxen Vorschriften geschlossen werden. Heiraten kann daher nur, wer nach diesen Regeln als jüdisch gilt. Und das ist nicht selten ein Problem für viele Paare, sagt Schachar Ilan von Hiddush, einer Organisation, die sich für Religionsfreiheit einsetzt. >>>

Wie Israel  Palästinenser in Zionisten verwandelt - Jonathan Cook, 20. Februar 16  Dissident Voice - Israel zwingt palästinensische Schulen im besetzten Ost-Jerusalem zum israelisch kontrollierten Curriculum zu wechseln.

Israel zwingt  durch finanziellen Druck auf palästinensische Schulen im besetzten Ost-Jerusalem in dem Bestreben, dass sie  zu  einem israelisch kontrollierten Curriculum wechseln - nach lokalen Aktivisten und Offiziellen.


Fast alle Ost-Jerusalemer Schulen benützen einen Lehrplan, der von der palästinensischen Behörde entwickelt wurde, einer palästinensischen Regierung im Werden, die Mitte der 90er-Jahre durch das Oslo-Abkommen geschaffen wurde. Vorher  richteten sie sich nach dem jordanischen Curriculum.


Palästinensische Offizielle wehren sich heftig dagegen und warnen davor – es sei Teil intensiver Bemühungen Israels, Ost-Jerusalem von der benachbarten Westbank zu trennen und seine Kontrolle über 300 000 Palästinenser der Stadt zu haben.
„Dieser  Angriff auf unser Curriculum ist zum Teil Israels Krieg gegen unsere palästinensische Identität,“ sagte Sabri Saidam, der palästinensische Bildungsminister zu All Jazeera.  „Israel ist dabei, seine illegale Besatzung zu festigen.“


Israel versuchte, das israelische Curriculum  schon 1967, als es Ost-Jerusalem eroberte, einzuführen, war aber gezwungen, dies nach monatelangen  Streiks und Protesten der Eltern und Schüler zurückzunehmen.

Das zionistische Curriculum
- Zivile  Rechtsgruppen unterdessen befürchten, dass palästinensische Schulen kaum die Wahl haben, sondern  sich dem israelischen Programm  unterwerfen müssen, wenn  sie nicht weiteren Budgetkürzungen  im Ost-Jerusalemer Bildungssystem gegenüber stehen wollen . Es ist von Israel schon unterfinanziert.


Lokale Aktivisten sagen, dass palästinensische Schüler es mit einem Curriculum zu tun haben, das ihre Geschichte und Identität verleugnet und stark Israels offizielle Position betont, nämlich dass das ganze Jerusalem seine „ewige vereinigte Hauptstadt“ ist.


„Wir wollen nicht, dass unsern Kindern erzählt wird, dass Al-Aqsa nicht unsere Heilige Stätte, dass die palästinensische Flagge nicht unsere Flagge ist, dass das Land den Siedlern gehört und dass Ariel Sharon  ein Held ist,“ sagte Hatem Kweis, ein Sprecher der  Union des Eltern-Komitees, eine palästinensische Gruppe, die sich für eine bessere Bildung in Ost-Jerusalem einsetzt.


Der Plan, das Curriculum zu wechseln, kam ans Licht, nachdem führende Funktionäre Details in lokalen Medien ausplauderten. Im letzten Jahr haben nur 1900 palästinensische  Oberschüler in Ost-Jerusalem – etwa 5% -  nach dem israelischen Curriculum gelernt.


Israel  führt ein fast ganz getrenntes Bildungssystem für jüdische und palästinensische Schüler  durch und zwar in Israel und im besetzten Ost-Jerusalem. >>>

In Israel, racism is the law - Successive Israeli governments since 1948 are responsible for the institutionalised discrimination against Palestinians. - Ben White - On January 3, two Palestinians were removed from an Aegean Airlines flight from Athens to Tel Aviv, after Jewish Israelis claimed that they constituted a "security risk". The incident made headlines worldwide. A month later, a Tel Aviv-based cleaning company sparked outrage with a flyer that priced its staff based on ethnicity. The story was also covered around the world.

For some, these kinds of episodes are proof of the racism that critics claim permeates Israeli society; for others, they are examples of isolated bigotry and idiocy. In fact, neither interpretation is quite right. While stories resonate and go viral, they can mask the fact that in Israel racism is the law. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Al-Qiq ends 94-day hunger strike after deal struck with Israel

Palestinian journalist reaches deal to end 94-day hunger strike
 

Bei Facebook gefunden:
Endlich FREIHEIT
Nach 94 Tagen Hungerstreik Endlich Freiheit für Mohammed_Alqiq.
Freiheit Freiheit Freiheit
Wir sind alle STOLZ auf dich Mohammed Alqiq

5-year-old killed in Gaza as Israeli ordnance explodes

‘Happy and proud’ to be here, Egypt’s first ambassador since 2012 presents credentials

Is BDS Headed Towards Criminalization in Canada?

Israel's ethnic cleansing of its parliament

Israeli farms exploit Thai workers and Palestinian children as government looks the other way

Hebron's annual 'Open Shuhada Street' campaign remains strong 22 years after Ibrahim mosque massacre

Prolonging Gaza's suffering isn’t only unwise, it’s just plain wrong

PA collaborates with Israel's torture agency

Calling Israel's occupation of Palestine apartheid isn't lazy or inflammatory – it's based on fact

In Israel, racism is the law

The collapse of Oslo should be a source of hope, not despair

Gunmen Assassinate A Palestinian Security Officer, Former Political Prisoner, In Jenin

Israeli Navy Opens Fire On Fishing Boats In Gaza Waters

Army Invades Nil’in, Demolishes Agricultural Structures

Israel- 3400 Jahre alte Statue von Siebenjährigem entdeckt

PM condemns Israel's 'deliberate' destruction of EU-funded structures

25. 2. 2016

Israel- Schin Beit soll Terrorverdächtigte misshandelt haben

Gaza’s public servants strike

Israeli forces use excessive violence on peaceful demonstration in Hebron

Soldiers harass farmers preparing fields in Gaza

Israel to Demolish Homes of Teens in Killed in Qabatia

Yaalon: Israeli occupation prepares for new war on Gaza

Rheinische Kirche startet Gesprächsinitiative für einen Frieden in Israel und Palästina
Der New Yorker Jude David Elcott stellte die Initiative in Bad Neuenahr vor

Main Suspect in Khdeir Murder Case Determined 'Fit to Stand Trial'

Rights Groups Reveal Systemic Torture of Palestinian Detainees

VIDEO- Israeli Military Uses Stun Grenades on Young Palestinian School Kids

Gaza Siege Could Lead to New Security Deterioration, Intelligence Chief Warns

24. 2. 2016

Knast in Israel: Palästinensischer Journalist in Lebensgefahr

Sisi is Working against Mahmoud Abbas

Yaalon: Israeli occupation prepares for new war on Gaza

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter