o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International


 


 

TRANSLATE

 

Wie Israel  Palästinenser in Zionisten verwandelt

Jonathan Cook, 20. Februar 16  Dissident Voice

 

Israel zwingt palästinensische Schulen im besetzten Ost-Jerusalem zum israelisch kontrollierten Curriculum zu wechseln.

Israel zwingt  durch finanziellen Druck auf palästinensische Schulen im besetzten Ost-Jerusalem in dem Bestreben, dass sie  zu  einem israelisch kontrollierten Curriculum wechseln - nach lokalen Aktivisten und Offiziellen.

Fast alle Ost-Jerusalemer Schulen benützen einen Lehrplan, der von der palästinensischen Behörde entwickelt wurde, einer palästinensischen Regierung im Werden, die Mitte der 90er-Jahre durch das Oslo-Abkommen geschaffen wurde. Vorher  richteten sie sich nach dem jordanischen Curriculum.

Palästinensische Offizielle wehren sich heftig dagegen und warnen davor – es sei Teil intensiver Bemühungen Israels, Ost-Jerusalem von der benachbarten Westbank zu trennen und seine Kontrolle über 300 000 Palästinenser der Stadt zu haben.

„Dieser  Angriff auf unser Curriculum ist zum Teil Israels Krieg gegen unsere palästinensische Identität,“ sagte Sabri Saidam, der palästinensische Bildungsminister zu All Jazeera.  „Israel ist dabei, seine illegale Besatzung zu festigen.“

Israel versuchte, das israelische Curriculum  schon 1967, als es Ost-Jerusalem eroberte, einzuführen, war aber gezwungen, dies nach monatelangen  Streiks und Protesten der Eltern und Schüler zurückzunehmen.

 

Das zionistische Curriculum

Zivile  Rechtsgruppen unterdessen befürchten, dass palästinensische Schulen kaum die Wahl haben, sondern  sich dem israelischen Programm  unterwerfen müssen, wenn  sie nicht weiteren Budgetkürzungen  im Ost-Jerusalemer Bildungssystem gegenüber stehen wollen . Es ist von Israel schon unterfinanziert.

Lokale Aktivisten sagen, dass palästinensische Schüler es mit einem Curriculum zu tun haben, das ihre Geschichte und Identität verleugnet und stark Israels offizielle Position betont, nämlich dass das ganze Jerusalem seine „ewige vereinigte Hauptstadt“ ist.

„Wir wollen nicht, dass unsern Kindern erzählt wird, dass Al-Aqsa nicht unsere Heilige Stätte, dass die palästinensische Flagge nicht unsere Flagge ist, dass das Land den Siedlern gehört und dass Ariel Sharon  ein Held ist,“ sagte Hatem Kweis, ein Sprecher der  Union des Eltern-Komitees, eine palästinensische Gruppe, die sich für eine bessere Bildung in Ost-Jerusalem einsetzt.

Der Plan, das Curriculum zu wechseln, kam ans Licht, nachdem führende Funktionäre Details in lokalen Medien ausplauderten. Im letzten Jahr haben nur 1900 palästinensische  Oberschüler in Ost-Jerusalem – etwa 5% -  nach dem israelischen Curriculum gelernt.

Israel  führt ein fast ganz getrenntes Bildungssystem für jüdische und palästinensische Schüler  durch und zwar in Israel und im besetzten Ost-Jerusalem.

 

Schulbücher werden zensiert

Khweis sagte, israelische Offizielle verstärkten in den letzten Jahren  störende Eingriffe  in das palästinensische Curriculum, indem sie große Teile der Schulbücher zensieren. Folgende Veränderungen waren eingeschlossen: Bilder der palästinensischen Flagge  und  das Markenzeichen der Palästinenserbehörde verschwanden; Informationen über PLO-Führer wurden rausgeschnitten; auch Zeilen  aus Gedichten, die den Kampf gegen die Besatzung begünstigen; und Hinweise auf die Nakba redigieren, den arabischen Ausdruck für den Verlust der palästinensischen  Heimat 1948.

Israel hat die palästinensischen Schulbücher so verstümmelt, dass das Curriculum äußert schwach ist,“ sagte er. Und jetzt wendet sich Israel an die Schulen und sagt ihnen, sie würden es jetzt mit dem israelischen Lehrplan besser haben.

Saidam, der palästinensische Bildungsminister, sagte, Israel hätte damit begonnen, die Lieferung palästinensischer Schulbücher nach Jerusalem  zu blockieren.

Ängste haben sich durch Kommentare von Bildungsfachkräften vermehrt, dass Gelder für Schulen gekürzt werden, die weiter das palästinensische Curriculum benützen.

Nach Ir Amin wird  auch  von Israel erwartet, dass es einen  12Millionen-$-Fond, der 2014 aufbewahrt wurde, um Jerusalems Schulen über die nächsten fünf Jahre zu helfen, plündert. Etwa $ 4.5Mill. wurden  reserviert, um Israels Kontrolle in Ost-Jerusalem zu  vergrößern.

Saidam sagte, das palästinensische Kabinett  wäre  kürzlich damit  einverstanden gewesen, eine Not-Geldanlage  bereit zu stellen, um Schulen zu helfen, die am palästinensischen  Curriculum festhalten.

Doch Funktionäre in Ost-Jerusalem drückten privat Zweifel darüber aus, dass viel Geld die Stadt erreichen wird. Die palästinensische Autonomiebehörde steckt in einer finanziellen Krise und Israel hat sie vor jeder direkten Rolle in Jerusalem seit 2000  blockiert.

 

Das Bildungs-Niemandsland

Mit Ost-Jerusalems zunehmender  physischer Isolierung von der Westbank, haben sich die palästinensischen Schüler in einem  Bildungs-Niemandsland  gefangen gefunden, sagte Odeh.

Wenige israelische Institutionen höherer Bildung erkennen das palästinensische Abiturs-Zeugnis an und klagen, dass  die Kenntnis des Hebräischen zu gering ist. Aber es ist auch für Ost-Jerusalemer Schüler schwierig, palästinensische Universitäten in Westbank-Städten zu erreichen. Wenn sie es tun, riskieren sie, dass Israel ihr Ost-Jerusalemer Wohnrecht  für nichtig erklärt.

Die Jerusalemer Stadtverwaltung  gibt nur 42% der palästinensischen Schüler der Stadt  die Möglichkeit des Schulbesuchs. Eine  ähnliche Anzahl  wird  in „inoffiziellen“ Schulen unterrichtet, die teilweise  vom Bildungsministerium finanziert und  überwacht werden. Der Rest wird in privaten meist kirchlichen Schulen unterrichtet.

Eine erschütternde Anzahl von 22 000 palästinensischer Kinder wird nicht berücksichtigt in Statistiken der Jerusalemer Stadtverwaltung.

Ir Amim sagte, der ernste Klassenraummangel in Gemeindeschulen zwingt viele Eltern, hohes Schulgeld an inoffizielle Schulen zu zahlen. Ihre Kinder werden oft in völlig überfüllten  und improvisierten Klassenräumen unterrichtet, die weder Heizung noch  Klimaanlage, Büchereien, Computer und naturwissenschaftliche Labors haben.

Die Folge davon ist, dass mehr als ein Drittel der palästinensischen Schüler das Abitur nicht bestehen – die höchste Anzahl in Israel oder den besetzten Gebieten.

Die Krise, in der Ost-Jerusalemer Schulen stecken, folgt Drohungen israelischer Beamten, dass unabhängige kirchliche Schulen, die  einigen von Israels palästinensischer Minderheit dienen, gezwungen werden, zu schließen, wenn sie sich nicht der Regierungskontrolle unterwerfen.         Quelle.

(Zuerst bei Al Jazeera veröffentlicht)  (dt. und gekürzt: Ellen Rohlfs)

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art