Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

#########

Mehr >>>
 


EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14

Israelischer Oberrabbiner ruft zur Exekutierung von Palästinensern auf

 "Die israelischen Polizeioffiziere, die palästinensische Terroristen am Leben lassen, sollten vor Gericht gestellt werden", sagte der Rabbiner.

Oberrabbiner Shmuel Eliahu hat zur Exekution von Palästinensern aufgerufen, um die Sicherheit der israelischen Besatzungsländer (Israeli occupation states) zu gewährleisten. "Die israelische Armee muss aufhören, Palästinenser festzunehmen", postete er auf seiner Facebookseite, "sie muss sie exekutieren und darf sie nicht am Leben lassen." Eliahu erkläte, die Palästinenser seien die Feinde des israelischen Besatzungsstaates (Israeli occupation state) und "müssen, um der Gewalt ein Ende zu setzen, vernichtet und zermalmt werden".

Zur weiteren Erläuterung seiner Fatwa schrieb Eliahu: "Die israelischen Polizeioffiziere, die palästinensische Terroristen am Leben lassen, sollten vor ein Gericht gestellt werden." Er geht noch einen Schritt weiter: "Wir dürfen nicht erlauben, dass ein Palästinenser nach seiner Festnahme überlebt. Wenn du ihn am Leben lässt, ist zu befürchten, dass er frei gelassen wird und weitere Menschen tötet." Er fügte hinzu: "Wir müssen diesen Teufel aus unserer Mitte ausrotten."

Die israelische Zeitung Jerusalem Post berichtet, er habe gesagt: "Sollen wir sie am Leben lassen, um sie freizulassen in einer weiteren Geste gegenüber (dem Präsidenten der Palästinensischen Autortät Mahmud Abbas)? Die Tatsache, dass sie noch immer einen Wunsch haben (Terroranschläge zu verüben), zeigt, dass wir noch nicht hart genug vorgehen", sagte er.

Eliahu wies auch Behauptungen zurück, Grund für die Intifada sei die wachsenden Zahl jüdischer Siedler, die die Al Aqsa-Moschee entweihen. Er bestand darauf, der Terror sei der palästinensischen Seele eingeboren.   Quelle         Übersetzung: K. Nebauer

 


Chief Israeli rabbi calls for executing Palestinians - “ We must not allow a Palestinian to survive after he was arrested. If you leave him alive, he will be released and kill other people,” Eliyahu said, “we must eradicate this evil from within our midst.” >>>

Netanyahu: Kein israelischer Soldat wird von internationalen Gerichten abgeurteilt werden - Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hat bei einem Treffen mit dem Ministerrat den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) der "Scheinheiligkeit" beschuldigt und versichert, israelische Soldaten "werden nicht abgeurteilt".

Netanyahu erklärte, die Absicht des ICC, eine Untersuchung über die Aktivitäten seines Landes in Palästina einzuleiten, sei eine "Scheinheiligkeit und das Gegenteil von Gerechtigkeit", berichtet 'The Jerusalem Post'.

Gleichzeitig versicherte er, der ICC "wird uns nicht dazu bringen, (nicht) alles Nötige zu tun, um den Staat Israel und seine Bürger zu verteidigen". "Wir werden nicht erlauben, dass israelische Soldaten von internationalen Gericht abgeurteilt werden", fügte er hinzu.

"Wir werden (gegen die Entscheidung des ICC) mit ganzer Kraft kämpfen und bitten alle dringend dasselbe zu tun", sagte Netanyahu, der der meinung ist, die Untersuchung "legitimiere den internationalen Terrorismus".  Quelle
Übersetzung: K. Nebauer

 

Israel könnte das Jordantal kolonisieren - Palästinensische Quellen sagen, die internationale Gemeinschaft müsste wirklich intervenieren.

Israel bestätigte gestern die Absicht, sich ein weites fruchtbares Gebiet im besetzten Westjordanland, in der Nähe von Jordanien mittels einer Maßnahme anzueignen, die international Fragen aufwarf und die Spannungen mit den westlichen Verbündeten verschärfen könnte. In einer elektronischen Botschaft an Reuters sagte Cogat, eine Abteilung des israelischen Verteidigungsministeriums, dass die politische Entscheidung, das Land zu übernehmen, bereits gefallen sei und, dass "das Land in der letzten Etappe vor der Erklärung zu Staatsland" stehe.

Die Aneignung, über die das israelische Armeeradio berichtet hat, beläuft sich auf 154 ha im Jordantal, in der Nähe von Jericho, in einem Gebiet, wo Israel bereits landwirtschaftliche Siedlungen auf Land errichtet hat, das die Palästinenser für ihren Staat beanspruchen.

Am Mittwoch (20.1.) verurteilte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Aneignung, die im Westjordanland die größte seit August 2014 ist: "Die Siedlungsaktivitäten sind eine Verletzung des Völkerrechts und stehen im Gegensatz zu den  öffentlichen Erklärungen der israelischen Regierung zur Unterstützung einer Zwei-Staaten-Lösung für den Konflikt", äußerte Ban in einem Komuniquee. Das Land, auf dem es bereits eine landwirtschaftliche Produktion von jüdischen Siedlern gibt, liegt in einer Zone unter vollständiger israelischer ziviler und militärischer Kontrolle, im äußersten Norden des Toten Meeres. 

Hanan Ashrawi bezeichnete die Maßnahme als eine Verletzung des internationalen Rechts. "Israel raubt Land, vor allem im Jordantal, unter dem Vorwand, es annektieren zu wollen", sagte sie gegenüber Reuters. "Das müsste ein Grund für eine wirkliche, effektive Intervention der internationalen Gemeinschaft sein, um einer so flagranten und schwerwiegenden Aggression, die jede Möglichkeit für einen Frieden zunichtemacht, ein Ende zu setzen."

Die Vereinigten Staaten, deren Botschafter Israel in dieser Woche mit der Kritik an seiner Politik im Westjordanland verärgerte, stellte sich nachdrücklich gegen jede Maßnahme, die den Siedlungsbau beschleunigt.

Andererseits haben sich jüdische Siedler gestern zwei leer stehende Wohnungen im Zentrum von Hebron angeeignet und versichern, sie hätten sie gekauft. Das palästinensische Recht verbietet den Verkauf von Häusern an Israelis im Westjordanland.

Hebron ist eine Stadt mit 200.000 Einwohnern, in der etwa 800 jüdische Siedler unter dem starken Schutz der israelischen Armee wohnen. [...]   - Quelle  Übersetzung: K. Nebauer  

Backed by Israeli soldiers, a group of ultra-orthodox settlers break into old homes in central Hebron, using force.

Räumungsbefehl löst Streit aus - Inge Günther - (...) Keine 24 Stunden hielt die Besetzung zweier arabischer Häuser in Hebron durch israelische Siedler. Mit Brechstangen hatten sie sich Donnerstagnachmittag Zutritt verschafft. Bereits Freitagmorgen rückte ein Armeetrupp an, um die Siedler an Armen und Beinen hinauszutragen. Ihre Behauptung, die beiden leerstehenden Gebäude unweit der Machpela, der Grabesstätte biblischer Patriarchen, gehörten ihnen, sie hätten sie heimlich Palästinensern abgekauft, ließ der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon nicht durchgehen.

Laut dem Militärrecht, das in den besetzten Teilen des Westjordanlandes gilt, bedarf der Immobilienerwerb staatlicher Zustimmung. Ein solches Papier hatten die Hebron-Siedler, bekannt für eigenmächtiges Vorgehen, nicht vorzuweisen.

Jaalon jedenfalls gab ohne lange Debatten den Befehl zur Räumung. Ihm liege an den Siedlungen, aber er werde keine Rechtsbeugung zulassen, verkündete der rechtskonservative Likud-Politiker. Ein politisches Nachspiel hat die Sache dennoch. Drei Koalitionsabgeordnete drohten bereits, allen Knesset-Abstimmungen fernzubleiben, bis den Siedlern der Einzug in die fraglichen Wohnhäuser erlaubt werde. Damit ist die knappe Regierungsmehrheit von 61 zu 59 Stimmen in Gefahr. >>>

Israelische Polizei schmuggelt verdächtigen Palästinenser außer Landes - Die Polizei brachte Nasser Nawaj'ah aus der Westbank hinaus und stellte ihn in Israel vor Gericht. Als das nicht funktionierte, ignorierte sie die gerichtliche Anordnung seiner Freilassung und schmuggelte ihn zurück in die Westbank in Militärhaft.

Was einem Palästinenser mit Namen Nasser Nawaj'ah am Donnerstag passierte, könnte ein ganzes Kapitel in einem Buch über das israelische Justizsystem füllen bzw. eher über die israelische Militärbesatzung.

Nasser wird in Palästina von israelischen Soldaten wegen des Verdachts, eine Klage über einen anderen Palästinenser bei der palästinensischen Polizei einzureichen, festgenommen. Die Soldaten übergeben ihn der israelischen Polizei, die ihn von Palästina nach Israel bringt. Dort befindet der Richter am Jerusalemer Magistratsgericht, dass das Gericht für Palästinenser nicht zuständig sei, und ordnet seine bedingungslose Freilassung an. Die Polizei legt gegen die Entscheidung des Richters Widerspruch ein, aber auch das Jerusalemer Distriktgericht befindet, dass es nicht zuständig sei und ordnet der Polizei noch einmal an, den Mann bedingungslos freizulassen.

Die israelische Polizei ignoriert die Entscheidung des israelischen Gerichts und bringt den Mann außerhalb der souveränen israelischen Grenzen vor das Militärgericht von Ofer in der besetzten Westbank. Dort bitten die israelischen Amtsträger den Militärrichter (der ein Major in der Armee ist) über den Palästinenser Untersuchungshaft zu verhängen. Die Anwältin des Mannes ist zu dieser Zeit nicht anwesend. Sie ist noch immer in Israel, in Jerusalem, damit beschäftigt, einen Eilantrag gegen die Polizei wegen Mißachtung des Gerichts einzureichen.

Nasser Nawaj'ah erklärt vor dem Militärgericht, alles, was er getan habe, war, bei der palästinensischen Polizei Anzeige gegen einen Palästinenser zu erstatten, von dem er glaubte, er wolle ihn verletzen, und dass er nicht verstehe, weshalb das rechtswidrig sein könne.

Der Richer am Militärgericht sagt, er fühle sich "nicht wohl" damit, wie das alles vor sich gegangen ist, und mit der Tatsache, dass israelische Amtsträger einen Palästinenser von einem Gericht "in Israel" zu einem Gericht "in der Region" (in die Westbank) überstellt haben. Mit anderen Worten: das ist das Gegenteil des normalen Szenario, bei dem Palästinenser nur vor Militärgerichte "in der Region" gebracht werden.

Trotzdem ordnet der Militärrichter an, dass Nawaj'ah bis Sonntag in Gewahrsam bleibt, mit der charmanten Logik, dass bei Militärgerichten - im Gegensatz  zu Zivilgerichten - vier Tage im Gefängnis nicht ist, worüber man sich aufregen muss.
Quelle  -
Übersetzung: K. Nebauer

Xi: China unterstützt die Gründung eines palästinensischen Staates mit  Hauptstadt in Jerusalem - China hat erklärt, es unterstütze in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Während einer Rede in Kairo kündigte der Präsident die Gewährung von 50 Millionen Yuan (7,6 Mio Dollar) für ein Solarenergie-Projekt zur Verbesserung der Lage der Palästinenser.

Xi Jinping sprach zum ersten Mal am Sitz der Arabischen Liga in der ägyptischen Hautpstadt und betonte, dass das Thema Palästina kein Randthema bleiben dürfe und zeigte seine Unterstützung für die Gründung eines palästinensischen Staates. "China unterstützt nachdrücklich den Friedensprozess im Nahen Osten und die Errichtung eines souveränen palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als seiner Hauptstadt", sagte Xi. [...]  Quelle: www.almanr.com.lb/spanish/adetails.php?eid=117533&cid=26&fromval=1&frid=26&seccatid=64&s1=1
Übersetzung: K. Nebauer

UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees) BEENDET AUF KAMPAGNENDRUCK VERTRÄGE MIT G4S IN JORDANIEN

Die Bewegung BDS - Boycott, Divestment and Sanctions - kündigt heute einen Sieg an:

Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) in Jordanien bestätigte vor Journalisten, dass seine Organisation nicht mehr mit der britischen, privaten Sicherheitsfirma G4S zusammenarbeitet.

Die Ankündigung folgte auf eine intensive Phase der Kampagne von Gruppen auf der ganzen Welt, die von den Vereinten Nationen die Aufhebung der Verträge mit G4S forderten. Ihren Höhepunkt fanden die Aktionen Ende November, da sie mit dem durch die Vereinten Nationen erklärten Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Vok zusammenfielen.

In mind. sechs Städten auf der ganzen Welt protestierten Menschen vor den UN-Büros, und über 15.000 Menschen nahmen in der ganzen Woche an Online-Aktionen teil.
Sie forderten, dass die Vereinten Nationen ihre Aufträge im Wert von 22 Mio. US-$ mit dem israelischen Vertragspartner für Gefängnisse und Menschenrechtsverletzer G4S aufheben.

G4S ist weltweit das größte private Sicherheitsunternehmen und hat sich für eine Reihe von schweren Menschenrechtsverletzungen einschließlich Todesfällen in Gefängnissen und Haftzentren in Großbritannien, Australien und Südafrika zu verantworten.

G4S ist ein Ziel für die BDS-Kampagne, weil es Dienste und Systeme liefert, um die Insassen aller wichtigen israelischen Gefängnisse, auch solcher mit palästinensischen politischen Gefangenen, die in Verwaltungshaft gehalten werden, ohne Anklage oder Prozess zu foltern.
Zu anfang hat G4S Ausrüstungen und Dienstleistungen für militärische Checkpoints entlang der illegalen Apartheidmauer und für die neue israelische Polizei-Akademie angeboten.

In einem offenen Brief an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon brachte Kali Rubaii, einer der Freunde von Sabeel Nordamerika, im September 2014 Licht in die Verwendung der Sicherheitsdienste von G4S durch die UN in Jordanien.
http://mondoweiss.net/2015/12/contracts-following-pressure
Der Protest in London fordert die Vereinten Nationen auf, ihre 22 Mio. $-Verträge mit G4S aufzulösen.
Quelle

Extrem, extremer, am Extremsten
Uri Avnery,  23. Januar 2016

WIE ES  wohl bekannt ist, ist Israel ein „Jüdischer und demokratischer Staat.“ Das ist die offizielle Bezeichnung.  Nun ….  WAS DAS Jüdische betrifft, so ist es eine neue Art Jüdischkeit, eine Mutation.

Seit etwa  2000 Jahren sind Juden als weise, schlaue, friedliebende, humane, progressive, liberale, sogar sozialistische Menschen bekannt. Wenn man heute diese Attribute hört, fällt einem  nicht der Staat Israel als erstes ein. Weit davon entfernt. Was „demokratisch“ betrifft, so  stimmte dies mehr oder weniger  bei der Gründung des Staates 1948 bis zum 6-Tage-Krieg von 1967, als Israel leider die Westbank, den Gazastreifen, Ost-Jerusalem und die Golanhöhen eroberte. Und natürlich  die Sinai-Halbinsel, die später an Ägypten zurückgegeben wurde . (Ich sage „mehr oder weniger“ demokratisch, weil es nirgendwo auf der Welt einen vollständig demokratischen Staat gibt.)


 Seit 1967 ist Israel eine hybride Schöpfung – halb demokratisch, halb diktatorisch. Wie ein Ei, das zur Hälfte frisch, zur Hälfte verrotten ist. Die besetzten Gebiete – erinnern wir uns -  bestehen mindestens aus vier verschiedenen Kategorien:


(a)  Ost-Jerusalem, das 1967 von Israel annektiert  wurde und jetzt offiziell Teil von Israels Hauptstadt ist. Seine palästinensischen Bewohner sind nicht als israelische Bürger akzeptiert worden. Sie sind nur „Einwohner“, ohne jegliche Bürgerrechte.

(b) Die Golanhöhen, früher ein Teil Syriens, die von Israel annektiert wurden . Die paar arabisch-drusischen Bewohner, die dort blieben, sind zögerliche Bürger Israels.


(c)  Der Gazastreifen, der von Israel und Ägypten (die gemeinsame Sache machen) vollkommen von der Welt abgeschnitten ist. Die israelische Flotte schneidet es auf der See ab. Das Minimum, das die Bewohner zum Überleben brauchen, darf durch Israel kommen. Der verstorbene Ariel Sharon  zog die wenigen jüdischen Siedlungen aus dem Gebiet heraus, das nicht von Israel beansprucht wurde, weil dort zu viele Araber sind.


(d) Die Westbank (des Jordanflusses), die die israelische Regierung und  Israelis vom rechten Flügel mit ihren biblischen Namen „Judäa und Samaria“ nennen, ist die Heimat des größten Teils des palästinensischen Volkes, wahrscheinlich etwa 3,5 Millionen. Es ist dort, wo die Schlacht sich abspielt.


VOM ERSTEN TAG der 1967-Besatzung beabsichtigen Israelis vom rechten Flügel die Westbank an Israel zu annektieren. Mit dem Slogan „Das ganze Erez Israel“ begannen sie eine Kampagne, um dieses ganze Gebiet zu annektieren, die palästinensische Bevölkerung zu vertreiben und so viel wie  möglich  jüdische Siedlungen dort aufzubauen.
Die Extremisten  verbergen nie ihre Absicht, dieses Land ganz von Nicht-Juden zu reinigen und ein Groß-Israel  vom Mittelmeer bis zum Jordanfluss zu errichten.  >>>

Schweizer Blaumützen am Golan – Beobachter an sensibler Grenze - Auch die Schweizer Armee ist in Syrien – mit Militärbeobachtern im Grenzgebiet am Golan. Sie überwachen in einer Jahrzehnte alten UNO-Mission den Waffenstillstand mit Israel. Doch der Krieg hat die Arbeit der Blaumützen an der «Alphalinie» drastisch verändert.  >>>

KINDERRECHTE - Wusstest du schon, dass Israel die einzige Nation ist, welche Kinder vor Militärgerichten, denen grundlegendes  und  faires Verfahren fehlt, automatisch und systematisch verfolgt? - Seit Beginn der Jahrtausendwende sind  mehr als 8000 Kinder von der Armee verhaftet und in einem israelischen Militärhaftsystem, berüchtigt für  systematische Misshandlung und Folter palästinensischer Kinder, verfolgt werden. Mehrere Stunden nach ihrer Verhaftung kommen die Kinder ohne Begleitung der Eltern, des Schlafes entzogen und oft verängstigt, in ein Internierungslager und werden verhört. Verhöre umfassen eine Vielzahl von Beschimpfungen, Drohungen und körperlicher Gewalt, die letztlich ein Bekenntnis zur Folge haben. Mit verbundenen Augen werden sie gefesselt, keine Eltern, keine Anwälte, kein Gerichtsverfahren, keine Kinderrechte, nichts. Das muss aufhören! Als Mitglied der Vereinten Nationen muss Israel in Übereinstimmung mit der UN-Konvention handeln und für die Rechte der Kinder einstehen.

Die elementaren Rechte der Kinder sind  - völkerrechtlich verbindlich – durch Resolution  44/25 der Generalversammlung vom 20. November 1989 in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben.

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Israel - Armee zerstört EU-finanzierte Beduinen-Unterkünfte

Chief Israeli rabbi calls for executing Palestinians - Days of Palestine

Israeli settler attacks deepen fears among Palestinians

Waging Life in a War Zone by Jen Marlowe

Video- “Soldiers Injure Three Palestinians, Including A Child, In Kufur Qaddoum"

Child Injured In Bil'in, Many Protesters Suffer Effects Of Teargas Inhalation

Eleven Palestinians Injured In Ni’lin

Soldiers Injure 17 Palestinians In Gaza

PCHR Weekly Report- 5 Palestinians killed, 23 wounded by Israeli Troops this week

UK Doctors Call for Removal of Israel from World Medical Association

2015- 130 Palestinians Detained for Social Media Posts

Israel bittet USA zur Kasse- Mehr Militärhilfe als Ausgleich für Iran-Atom-Deal

Israel- Kritik an anonymer Messaging-App Blindspot

21. 1. 2016

Israel will sich 150 Hektar Land aus dem Westjordanland einverleiben

Israel destroys homes for Bedouins, builds homes for Jews

Israeli Medical Association Says British Doctors Trying to Boot Israel From World Medical Association

Israeli restrictions and escalating violence threaten to turn Jerusalem’s Muslim Quarter into a ghost town

Home demolitions in Jerusalem
Israel demolished three Palestinian-owned homes in the Jerusalem area early Thursday morning, forcibly rendering 20 people homeless.

Israel erwartet "Balkanisierung" Syriens

130 Palestinians detained over social media activities

Walla: Israel is building two roads for Benjamin settlements in WB

Israel arrests human-rights activist Ezra Nawi and puts gag order on case as part of broader 'witchhunt' against Israeli leftists

Ökumenischer Rat unterstützt Friedenseinsätze in Palästina

Israeli forces detain 19 Palestinians, injure two in West Bank raids

Israeli settlers attack Palestinian homes in Hebron's Old City

Davos-Blog- Netanyahu vergleicht Iran mit IS

Two Palestinians Injured, Eight Kidnapped, In Bethlehem

Army kidnaps A Palestinian, Injures Three Others In Tubas

Army Injures Three Palestinians, kidnap One, In Nablus

Soldiers Kidnap A Palestinian Near Hebron

Israel Prepares for Military Actions in Syria and Lebanon

Army Destroys Susiya Shelters

Israeli Youths Arrested on Suspicion of Church Vandalism

20. 1. 2016

Israeli Vehicles Invade Palestinian Farmlands In Southern Gaza

Israel arrests human-rights activist Ezra Nawi and puts gag order on case as part of broader 'witchhunt' against Israeli leftists

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002