Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

#########

Mehr >>>
 


EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 08. Februar 2016 - 06:51

Jüdische Siedler gegen Negev-Beduinen – Zerstörung von Feldern - Ben Lynfield – 6. Dez. 2015

 Es ist eine kleine helle Glühbirne innerhalb  einer Wellblechstruktur, wo Salman Maabda die Besucher empfängt. Sie ist an die Batterie seines Wagens angeschlossen, weil sein Heim nicht an die Stromleitung angeschlossen ist.

Er hat auch kein fließendes Wasser und er muss den Traktor benützen, um den Wassertank  entlang felsigen Hügeln auf ungeteerten Straßen ziehen, um seine Familie zu versorgen.


Herrn Maabdas Kampf teilt er mit schätzungsweise 100 000 arabischen Beduinen in Israels südlicher Negevwüste. Die Beduinen leben in 34 Dorfgemeinschaften, die der Staat sich weigert, anzuerkennen, weil er behauptet, das sei sein Land.


Aber Herr Maabda ist dabei, neue Nachbarn zu bekommen. Die israelische Regierung plant, eine Reihe  jüdischer Siedlungen in dem Gebiet zu bauen und sie mit Strom und Wasser  zu versorgen. Geteerte Schnell-Straßen sollen hinführen.


In der letzten Woche genehmigte es Pläne für fünf Gemeinden, die die jüdische Besiedlung der Negev stärkt, sagte das Wohnungsbauministerium. Eine der geplanten Gemeinden, Daya, ist auf Land geplant, wo Maabdas Dorf Qatamat liegt. Israels Menschenrechtsgruppen und Beduinenführer fürchten, dass die arabischen Bewohner vertrieben werden könnten.


Qatamat, östlich von Beer Sheba und nördlich  eines Regierungsstadtteils, Arara im Negev, wird als  Dorf  vom Regional-Rat für die nicht anerkannten Dörfer angesehen. Es sollen dort 800 Leute wohnen. Aber die meisten haben ihre Häuser nahe bei einander, aber viele Hütten  liegen weit auseinander und getrennt von offenem Terrain.

Herr Maabda, der sagte, dass die Präsenz seiner Familie  in die Ottomanische – türkische Zeit ( -1917)  zurückgeht, hat zwei Wohnungen, für jede seiner beiden Frauen eine.  Eine der beiden Wohnungen ist schon zweimal zerstört worden, ein gewöhnliches Ereignis in nicht anerkannten Dörfern, weil der israelische  Staat alle Bauten dort als illegal ansieht.  >>>

Interview mit Shimon Peres: "Israel sieht nur das Töten" - Nicola Abé - Fast täglich kommt es zu Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern. Friedensnobelpreisträger Shimon Peres fordert im SPIEGEL-Interview eine Zwei-Staaten-Lösung - und kritisiert die Regierung in Jerusalem scharf.

Seit Monaten sieht sich Israel mit einer neuen Welle der Gewalt konfrontiert. Fast täglich werden jüdische Israelis von Palästinensern mit Messern angegriffen. An Neujahr wurden im Zentrum Tel Avivs zwei Menschen erschossen. Die Täter sind meist junge Palästinenser, die glauben, nicht mehr viel zu verlieren zu haben.

Nach fast zehn Jahren, in denen Israel von Ministerpräsident Netanyahu regiert wird, ist der Friedensprozess zum Erliegen gekommen. Die derzeitige, ultrarechte Regierung steht der Zwei-Staaten-Lösung skeptisch gegenüber. Viele Minister sprechen sich offen dagegen aus.

Die wirtschaftliche Situation im Westjordanland und im Gazastreifen ist miserabel. Radikale, islamistische Gruppen wie die Hamas heizen die Stimmung an und rufen zum Mord auf.

Auch auf der anderen Seite steigt die Gewaltbereitschaft: Rechte israelische Demonstranten bedrohen in Jerusalem arabische Passanten und Händler. Jüdische Extremisten terrorisieren Palästinenser und verüben Brandanschläge. In der Stadt Duma im besetzten Westjordanland töteten sie eine Familie.

Der SPIEGEL sprach mit Friedensnobelpreisträger Shimon Peres über die Lage im Nahen Osten: >>>

Österreich: Israel hat nicht das Recht in den besetzten palästinensischen Gebieten zu bauen - Der österreichische Präsident Heinz Fischer hat betont, dass die israelische Regierung nicht das Recht habe, in den besetzten palästinensischen Gebieten Siedlungen zu errichten.

In einem Interview für das staatliche österreichische Fernsehen hat Fischer diese Maßnahmen der israelischen Regierung als "vollständig rechtswidrig" bezeichnet und den israelische Premierminister Benjamin Netanyahu wegen seines Umgangs mit den Palästinensern kritisiert.

In Bezugnahme auf die jüngsten Erklärungen des israelischen Botschafters in Österreich, Zvi Heifetz, versicherte Fischer, Österreich werde die israelische Regierung weiterhin wegen ihrer expansionistischen Politik kritisieren, auch wenn seine Proteste gegen dieses Regime wie die von anderen europäischen Ländern bis jetzt erfolglos geblieben seien. 

Zuvor hatte Zvi Heifetz darauf hingewiesen, dass die Haltung Österreichs gegenüber der israelischen Politik die diplomatischen Beziehungen beider Parteien gefährden könnte. [...]
Übersetzung: K. Nebauer

Diplomatischer Eklat: Israel erklärt Schwedens Außenministerin zur unerwünschten Person Die schwedische Außenministerin hat Israel aufgefordert, die Tötung von Dutzenden Palästinensern glaubwürdig zu untersuchen. Die Regierung in Jerusalem reagiert harsch.

Knapp 150 Araber sind seit Anfang Oktober in Israel und den palästinensischen Gebieten erschossen worden.
Mehr als 90 Tote waren Attentäter oder mutmaßliche Angreifer, die mit Messern auf Israelis losgingen. Die anderen kamen bei Zusammenstößen mit der israelischen Polizei und Armee ums Leben.

Schwedens Außenministerin forderte am Dienstag von Israel eine Aufklärung zu den Umständen der Vorfälle. "Es ist unerlässlich, dass diese Todesfälle gründlich und glaubwürdig untersucht werden, um Klarheit zu schaffen und eventuelle Verantwortlichkeiten zu ermitteln", sagte Margot Wallström in einer Parlamentsdebatte in Stockholm.

In Israel sorgte die Äußerung der schwedischen Chefdiplomatin für große Empörung. >>>

Die Kinder von Gaza wachsen mit dem Trauma auf - Isra Saleh El-Namey - 14.01.2016 - Mansurs Mutter hat lange Zeit gebraucht, um mit der wechselnden Persönlichkeit ihres 12-jährigen Sohnes zurecht zu kommen. Mansur, der früher ein sehr guter Schüler war, ist aggressiv und ungehorsam geworden. Er ist nicht mehr so gut in der Schule, sagt seine Mutter, und er leidet an nächtlichen Albträumen. Mansurs Mutter kann seine Veränderung auf den Krieg Israels von 2014 datieren.

"Vorher war er ein sehr guter Schüler. Er war immer ein fröhlicher Junge", erinnert sie sich. Während des Angriffs musste die Familie ihre Wohnung verlassen und in einen Schutzraum der UN ziehen, eine Schule, die dann auch bombardiert wurde. Seit damals, erzählt Mansurs Mutter Electronic Intifada, ist er in der Schule und zu Hause lieber allein. Er hat auch angefangen, das Bett zu nässen.


"Bei lauten Geräuschen wie dem Donner erschrickt er sehr leicht", sagt seine Mutter, die wie andere Familienangehörige, die dazu interviewt worden sind, nicht namentlich genannt werden will, um ihre Privatsphäre zu schützen. Das sind klassische Zeichen einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD), allerdings werden medizinische Fachleute des Gaza Communitiy Mental Health Care Program (GCMHP) nicht müde zu betonen, dass es in Gaza kein "post" gibt. GCMHP, Gazas bestbekannter Behandlungsservice für psychische Gesundheit, wurde 1990 gegründet und hat seit dem Angriff von 2014 einen starken Anstieg der Zahl von Kindern und Erwachsenen mit PTSD verzeichnet.
 
Psychologische Erste Hilfe
- Laut Dr. Yasser Abu Jamei, Direktor der Organisation, wurde in den sechs Monaten nach dem Krieg bei 51% der Kindern, die Leistungen des GCMHC erhielten, PTSD diagnostiziert.


"Seit dem Krieg waren die Leute so davon in Anspruch genommen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, dass sie ihr psychisches Wohlbefinden vernachlässigt haben", sagte Zahia Al-Qarra, ein Fachmann für psychosoziale Behandlung, The Electronic Intifada.


Die ganze Bevölkerung ist betroffen von dem enormen Stress während der 51 Tage von Bombardierungen – ebenso wie während der beiden großen Kriege der letzten neun Jahre – und der neun Jahre dauernden Blockade durch Israel, die noch immer den Großteil des (nötigen) Wiederaufbaus verhindert, sagte Al-Qarra.


Untersuchungen aus der Zeit vor dem Angriff von 2014 zeigten bereits ein hohes Niveau von PTSD in der Bevölkerung von Gaza als Folge früherer Kriege und Traumen.


In dieser Situation haben Fachkräfte für die psychosoziale Behandlung zu kämpfen, um Schritt halten zu können. "Unsere Arbeit besteht darin, den Betroffenen psychologische Erste Hilfe zu geben", sagte Al-Qarra. GCMHP hat besonders den Kindern Aufmerksamkeit geschenkt. Sie haben einen alarmierenden Anstieg der Zahl von Kindern mit ein oder mehreren Symptomen von PTSD registriert, Aufmerksamkeitsdefizite, Schlafwandeln, Gedächtnisstörungen, nächtliche Albträume und andere Angststörungen. >>>>

EU to demand Israel pay for damages following demolition of Palestinian homes . - The head of the Israeli Foreign Ministry’s European Organisation department, Avivit Bar Ilan, said: “We are aware that the EU is considering requesting compensation from Israel for the destruction of EU-funded projects and all other issues related to accusing Israel of violating humanitarian law with regard to the same matter.”

Haaretz newspaper said Ilan was speaking before the Knesset Foreign and Security Committee regarding what was referred to as the "illegal building" by Palestinians in the region.

The data that was presented before the commission revealed that there are about 12,000 people living in the area in question, mostly Bedouins. The deputy head of the so-called Israeli army’s Civil Administration, Colonel Uri Mendes, said >>>

Schule in Hebron überfallen und ISM-Büro - ISM - 1. 8. 15    - Das Team von 8 Soldaten  betrat  die Schule, um Filmmaterial aus dem Schul-Sicherheitssystem  zu holen und Photos vom Dach zu machen, von wo man einen guten Blick über den Checkpoint hat, wo vor ein paar Tagen  ein Soldat  erschossen wurde. Das ist einer der Punkte den das  Militär  überfallen hat auf der Suche nach Beweisen des noch nicht identifizierten Schießers.

Die Direktorin der Schule informierte, dass  sie mit der Waffe bedroht wurde und dass sie eine Stunde festgehalten wurde. Sie bat die Soldaten den Bildungsminister anzurufen, mit dem sie reden wollte, wenn sie allein im Büro war. Aber sie konfiszierten beides: das Schultelefon und ihr persönliches Telefon, sodass es für sie unmöglich war zu telefonieren oder zu  fotografieren. Dies ist nicht das erste Mal, dass in den vergangenen Wochen israelisches Militär die Schule betrat. Soldaten  betraten während des Unterrichts – während Examensvorbereitungen -  den Schulhof und  verschossen von der benachbarten Jungenschule Tränengas.

Die Schule  macht jetzt (August)  drei Wochen Ferien und der Schulleiter, der seit 2 Jahren an der Schule arbeitet, erklärt: Ich sollte während der Ferien  einen Tag in der Woche kommen, aber kein Lehrer oder  irgendwer kommt. Also ist es nicht sicher.

Außer dem Terror von Seiten der Soldaten werden die Lehrer und Schüler  noch von den Siedlern angegriffen und schikaniert. Die Anzahl der Schüler ist gefallen. Aber die Schulleiterin  erklärt, dass sie sich weigert, Schülerinnen in andere Schulen zu versetzen, weil  das Militär und die Siedler dieses Gebiet haben wollen und dass die Schule geschlossen wird. Die Schule und die Wohnungen der  benachbarten Familien, die die Soldaten auch betreten und Photos machen, sind die einzigen Palästinenser, denen dies verboten ist. Die Schule weiter offen und in Betrieb zu halten, ist wichtig und eine Art Widerstand gegen die Besatzung.

Hexenjagd gegen Aktivisten vom linken Flügel - Gideon Levy, 13.1. 2016 - Wenn eines Tages die Dinge außer Kontrolle geraten, werden einige  bedauern, dass sie kollaborierten oder einfach daneben standen, aber dann wird es zu spät sein.

Die Behandlung des Verhafteten vom linken Flügel ist der Prolog zu einem Stasi-Staat.  Die fortlaufenden Ereignisse, die die Anti-Besatzungs-Organisationen umgeben, sind  wie eine Hexenjagd. Es gibt keine andere Art und Weise, den Wahnsinn der Kampagnen zu beschreiben, die Israel unternimmt, als es mit diesen harschen Ausdrücken zu beschreiben.


Es sind keine Übertreibungen – Prolog eines Stasi-Staates und Hexenjagd. Die Medien fächeln die Flammen an. Die Politiker hetzen, die Behörden freuen sich, die meisten Israelis langweilen sich und jeder ist zufrieden. Eine Koalition, die von Wand zu Wand geht, befriedigt die Leute . die Rechte, das Zentrum, die Regierung, den Sicherheitsapparat, die Presse und die meisten Bürger. Es ist eine Koalition, der die Demokratie fremd ist.


Eines Tages, wenn die Dinge außer Kontrolle geraten, werden einige dieser Gruppen betrübt sein, dass sie kollaborierten oder zuschauten, aber dann wird es zu spät sein. Das Feuer wird sie  auch verbrennen. Die Tatsachen, dass die  israelische Rechtsanwaltskammer keinen Streik verkündigte, die Journalisten-Vereinigung nicht protestierte und die Leiter der juristischen Fakultät keine Petition unterzeichneten, beweist wie groß die Kluft ist.


Ein linker Aktivist wird in skandalöser  Haft  und  unter skandalösen Bedingungen gehalten. Seine  Verhaftung am Flughafen als Flüchtling – wie die Presse es darstellt – obwohl es keine  einschränkende Order gegen sein Verlassen des Landes gab, reißt eine weite Kluft in die Gesetzesregeln. Als ihm verboten wurde, seinen Anwalt zu treffen, als ob er ein  gefährlicher Sicherheits-Gefangener sei  - eine tickende Zeitbombe, ein Verbrenner der Babys  in Duma … Da  fällt von der  lockeren Mauer der Gerechtigkeit noch ein Stein. Die Anschuldigungen  gegen ihn  gehören zu dem Lächerlichsten, die hier je gesehen wurden.


Das Jerusalemer Magistratsgericht, das mit dem Sicherheitsapparat zusammen arbeitet, verlängert seine Untersuchungshaft und genehmigt in alarmierender , automatischer Art  die Forderung der Polizei und verbietet ihm, sich mt seinem Anwalt zu treffen. Der Hauptverdacht gegen ihn ist der aufrechterhaltende  Kontakt mit einem ausländischen Agenten. Dieser >>>

Bischöfe fordern Menschenwürde als Grundlage für den Frieden  - Stellungnahme der Internationalen Heilig-Land-Koordination der Bischofskonferenzen zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land, 15. Januar 2015 (pdf)

Wir waren im Heiligen Land, um mit der christlichen Gemeinde zu beten und sie zu unterstützen und um den Frieden und die Menschenwürde in diesem geteilten Land zu fördern.

Wir wurden Zeugen der tragischen Konsequenzen des Scheiterns der örtlichen und internationalen Politik bei dem Versuch, den Friedensprozess voranzubringen. Die Menschenwürde ist von Gott gegeben und sie ist absolut. Der bestehende Konflikt
verletzt die Würde von Palästinensern und Israelis, aber unser Einsatz für die Armen ruft uns in besonderer Weise dazu auf, das leidende Volk in Gaza zu unterstützen. Vor einem Jahr nannten wir Gaza „ein von Menschen verursachtes Desaster, ein schockierender Skandal, eine Ungerechtigkeit, die nach einer Lösung durch die internationale Gemeinschaft schreit“. Angesichts der schrecklichen Zerstörung, die eine Folge des Krieges im letzten Jahr war, erinnerte unsere Anwesenheit die kleine christliche Gemeinde daran, dass ihre Mitglieder nicht in Vergessenheit geraten sind.

Zehntausende Menschen im Gazastreifen haben keine angemessene Unterkunft. Im letzten eiskalten Winter starben mindestens zwei Kinder durch Erfrieren. Die andauernde Blockade verhindert auf dramatische Weise den Wiederaufbau und trägt zu einer Verzweiflung bei, die Israels legitime Hoffnung auf Sicherheit untergräbt. Sie schafft auch ein unerträgliches Maß an Arbeitslosigkeit und treibt die Menschen immer tiefer in die Armut.

Trotz der Verwüstung und der schrecklichen Schauplätze der Zerstörung, die wir sahen, und der Angst vor einem weiteren Krieg, die geäußert wurde, ist die Hoffnung in Gaza immer noch lebendig. Wir konnten Familien sehen, die ihr Leben ganz entschlossen wieder aufbauten. >>>

Rheinische Kirche startet Gesprächsinitiative für einen Frieden in Israel und Palästina - Der New Yorker Jude David Elcott stellte die Initiative in Bad Neuenahr vor - Mit einer Gesprächsinitiative möchte die Evangelische Kirche im Rheinland weitere Schritte für einen Friedensprozess in Israel und Palästina anregen.

Sie erinnert an die völkerrechtlich verbindliche Beschlusslage einer „Zwei-Staaten-Lösung“, die auch die palästinensische Eigenstaatlichkeit zur Folge hat. Nur so sei ein nachhaltig wirkender Friedensprozess voranzutreiben. Dazu sucht sie das Gespräch mit der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Politik, den ökumenischen Partnern, Juden und Muslimen in Deutschland sowie jüdischen und palästinensischen Partnern in Israel und Palästina.

Auch wenn es Bedenken gegen eine Zwei-Staaten-Lösung auf breiter Basis gebe und „angesichts der durch die Erfolglosigkeit bisheriger Verhandlungen und eine seit nunmehr fast 50 Jahren andauernde Siedlungspolitik entstandenen Realität“ die Umsetzbarkeit in von vielen in Frage gestellt wird, zeichneten sich bisher keine tragfähigen Alternativen ab, heißt es zur Begründung der Gesprächsinitiative, die die Landessynode heute beschloss. „Die Evangelische Kirche im Rheinland ist davon überzeugt, dass die Differenzierung zwischen israelischem und palästinensischem Staatsgebiet nicht zuletzt auch für Israels Zukunft als ,jüdischer Staat’ (d. h. als Demokratie mit einer jüdischen Mehrheit und mit Schutz von Minderheiten) unerlässlich ist“, sagt die Landessynode weiter. David Elcott: Die Initiative ist eine passende Antwort auf ein israelisches Dilemma >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Interview mit Shimon Peres: "Israel sieht nur das Töten"

Diplomatischer Eklat: Israel erklärt Schwedens Außenministerin zur unerwünschten Person

Zusammenstöße an Gaza-Grenze

Netanjahu- Israel will Vorgehen in Syrien weiter mit Russland koordinieren

List of 158 Palestinians Killed by Israeli Troops Since October 1st

Israeli military seals main entrance to Ramallah-area village

Dozens Injured In Bil’in’s Weekly Protest

Video- "Soldiers Attack The Weekly Protest In Kufur Qaddoum"

Israeli Soldiers Injure Four Palestinians In Bethlehem

Two Palestinians Killed by Israeli Military During Gaza Protest

Ehemaliger Pentagon-Chef- Assad ist kein Feind, Obama hat sich geirrt

15. 1. 2016

Euro-Med: Israeli forces extra-judicially execute Palestinians, even upon mere suspicion!

Al-Qeeq- Day 51 of Hunger Strike, Refusing Vitamins

Zusammenstöße an Gaza-Grenze

Israel's volunteer thought-police

List of 156 Palestinians Killed by Israeli Troops Since October 1st

PCHR Weekly Report- Israeli troops kill 10, wound 21 Palestinians during the past week

Weeks of Repression and Resistance in Ni’lin

Two Dead in Gaza Clashes

Army Kidnaps A Palestinian Officer In Ya’bad

Qassam Fighter Killed In Tunnel Accident In Rafah

Türkei und Israel: Eine Chance auf Normalität

I’m Palestinian and I’ve been incited

Israelis, Palestinians march together against the occupation

Israeli plan for minorities slammed as bid to 'divide and conquer'

14. 1. 2016

Cristiano Ronaldo to Meet His Biggest Fan, 4-year-old Ahmad Dawabsha

Rheinische Kirche spricht sich für einen eigenen palästinensischen Staat aus

4 Collaborators Sentenced to Death by Hamas Court

Army Kills A Palestinian Near Hebron

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Nablus

airbnb ist ein Marktplatz für die Vermietung von privaten Unterkünften.

Für israelische Siedlungen auf palästinensischem Boden wird mit der schönen Lage und Nähe zu Jerusalem geworben. Nach internationalem Recht ist das verboten. Deshalb wurde das große, international arbeitende Unternehmen in die Boykottliste aufgenommen.  Quelle Übersetzt von G. Nehls

Diplomatischer Eklat- Israel erklärt Schwedens Außenministerin zur unerwünschten Person

Scharfe Kritik Österreichs Präsident am israelischen Siedlungsbau

Army Kills A Palestinian Near Hebron

Israels Ex-Präsident Peres nach Herzinfarkt im Spital

Merkel verteidigt Partnerschaft mit Saudi-Arabien

PCHR Condemns Application Of Force-feeding Against Detainee, Journalist Mohammad Al-Qeeq

Israeli soldiers Kidnap Eight Palestinians In Hebron

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002