o

 

Start Palästina Portal

Ohne „Entschuldigung“ tötet  die israelische Besatzungsmacht sieben weitere Palästinenser

 

 

Israelische Besatzungssoldaten eröffneten am Donnerstagnachmittag wahllos das Feuer auf das Al-Bureij-Flüchtlingslager im mittleren Gazastreifen und töteten dabei einen Palästinenser und verletzten vier weitere Personen.

 

Am Donnerstagmorgen töteten die israelischen Soldaten Ala Hasuna in Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen. Der 23-Jährige fuhr in seinem Auto zusammen mit seiner schwangeren Frau und einem weiteren Fahrgast von Bedouin zum Krankenhaus als die israelischen Soldaten ihn ins Genick schossen.

 

Aus dem Krankenhaus wurde verlautbart, alle Beweise sprächen gegen die Behauptungen der Israelis, dass Hasuna durch einen Autounfall zu Tode gekommen sei. Die Ärzte berichteten von einem Austrittsloch der Kugel am rechten Auge; die Kugel hätte das Gehirn durchdrungen.

 

Die Israelis nutzten Yasser Arafat als ihre öffentliche Entschuldigung für die Tötung von etwa Tausend Palästinensern im Laufe des vergangenen Jahres; auf einmal fordert die internationale Gemeinschaft eine solche Entschuldigung.

 

Am Dienstag brachten israelische Spezialeinheiten einen Mann in Tulkaram um und verletzten zwei weitere Personen. Am Mittwoch töteten die israelischen Soldaten zwei Palästinenser in Qarawat Banizeid in der Nähe von Ramallah. Ahmed Quri’a verurteilte das Töten und sagte: "Wir kümmern uns um einen wirklichen Frieden, nicht um Spielchen.“

Ebenfalls am Mittwoch töteten die israelischen Soldaten den 24-jährigen Shakar Juda aus dem Ashura Camp in Rafah und den 23-jährigen Ala Asha’ar aus Khan Jounis in Rafah. Sie waren beide Mitglieder des bewaffneten palästinensischen Widerstands.

 

Die israelischen Besatzer haben ebenfalls öffentlich ihre Absicht erklärt, 3.000 weitere palästinensische Wohnhäuser als Teil des israelischen „Rückzuges“ zu zerstören.

 

Qalqilya

 

Am Mittwochmorgen drangen israelische Besatzungssoldaten in Kofar Sabah bei Qalqilya in der nordwestlichen Westbank ein. Die Belagerung um die Häuser der Stadt wurde als „wirklich hart“ beschrieben.

 

Die Soldaten schossen zwei geistig behinderten Männern, dem 45-jährigen Hatam Oda und dem 25-jährigen Raid Sa’sa’, in die Beine. Sie erlaubten ihnen nicht, palästinensische medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Stattdessen verbrachten sie beide in ein israelisches Militärhospital.

 

Gleichzeitig nahmen die Besatzungssoldaten neun Palästinenser von Qalqilya an einen unbekannten Ort mit: Mohammad Zahran, Muath Zahran, Mohammad Owartani, Abudalla Jasmine, Mohammad Hajar, Mohammad Mitweli, Rizak Thiab, Ahmed Abdullah und Jilal Abdullah.

 

Augenzeugen aus der Nachbarschaft berichteten, dass die Soldaten „in einer verrückten Art und Weise“ Lärmbomben schleuderten. Ein Nachbar berichtete PNN, dass eine Menge Soldaten in den Straßen der Stadt  zu sehen waren.

 

Trotz der Hoffnung, dass Israel seine Angriffe stoppen würde, war dies nicht die erste israelische Invasion in Qalqilya seit den Wahlen am Sonntag.

 

Übersetzung: Gabriele Al Dahouk

 

Quelle: Palestine News Network http://www.palestinenet.org/english/index.htm

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         Erhard  arendt art