o

 


Palästina Portal

Der Staat Israel gegen Kräutersammler
Akiva Eldar, Haaretz, 27.9.05

 

Sollte jemand gesagt haben, in Judäa und Samaria herrsche keine Ordnung, jeder tue, was ihm gefalle, der soll die palästinensische Frau fragen, die auf dem Weg zum Markt am Checkpoint ankam. Sie trug ihre bescheidene Ware, ein Bündel Ysop (Za’tar), das sie bei großer Hitze auf dem Feld gesammelt hatte, auf dem Kopf. Der Angestellte der israelischen Natur- und Nationalparkschutzbehörde (INNPPA) beobachtete die Frau  sehr genau. Argumente und Erklärungen halfen nichts. Selbst die Tränen der alten Frau brachten den israelischen Agenten nicht von den Regeln seines Auftrages ab. Die Ware wurde beschlagnahmt, und die Täterin wurde nach Hause geschickt. Vielleicht dachte die dumme Frau, dass die Checkpoints nur für Sicherheitsinspektionen seien, um Terroristen mit einem Explosivgürtel auf dem Weg zum Karmelmarkt abzuhalten, und nicht für Frauen, die Kräuter mitbringen.

 

Die Freiwilligen von Machsom Watch, die die Aktionen der Soldaten an den Checkpoints überwachen , haben in den vergangenen Monaten mehrere schockierende Begegnungen zwischen älteren palästinensischen Frauen und israelischen Rangern und Angestellten der Naturschutzbehörde der zivilen Verwaltung fotografiert, die ihnen Bündel von Ysop und anderen wilden Kräutern wegnahmen. Die Geschichte kam bis zum Rechtsanwalt Michael Sfard. „ Ich hoffe, Sie können sich vorstellen, dass jemand, der es sich leisten kann, in einem Restaurant zu essen, nicht auf die Hügel geht, um Kräuter zu sammeln,“ schrieb Sfard an den Rechtsberater von Judäa und Samaria und klagte den IMMPPA wegen Aktionen an,  die das sowieso schon schwierige  Leben derjenigen, die die Checkpoints passieren müssen, noch härter machen.

 

Seine Stellungnahme erzürnte Ariel Yosefi, den Angestellten der zivilen und wirtschaftlichen Abteilung im Amt des Rechtsberaters von Judäa und Samaria . Er schrieb an Sfard, der Ysop und andere wilde Kräuter wurden im „ganzen Gebiet von Judäa und Samaria“ zu geschützten Pflanzenarten erklärt. Mit andern Worten : Israel kontrolliert die Flora und Fauna auch  im Gebiet A, das nach den Oslo-Abkommen aus der israelischem militärischen und zivilen Besatzung entlassen wurde. Yosefi wies Sfards Argumente scharf zurück und behauptete, dass die Gesetze, den Naturschutz betreffend, ohne Diskriminierung und ohne Unterschied zwischen Juden, Muslimen und Christen durchgesetzt werde“. Er hielt es sogar für passend, darauf hinzuweisen, dass Israel einmal dahin wirkte, Felder zur Kultivierung von Kräutern in der Nähe von Jenin einzurichten.

Sfard schreibt, dass in Anbetracht der  geringen Durchsetzung der Naturschutzgesetze unter Juden in der Westbank, die ständig ohne Genehmigung bauen und ungehindert illegale Straßen pflastern,  bei den effizienten Aktionen gegen palästinensische Kräutersammlerinnen der Verdacht aufkommt, dass es sich hier um eine selektive Gesetzesdurchführung handelt.

Auf eine Frage von Haaretz antwortete der  IMMPPA-Vertreter, dass die Verordnungen des Naturschutzes nicht für die Verordnungen der Bewahrung  unbebauter Flächen in der Westbank gelten. In andern Worten : eine palästinensische Frau, die in freier Natur die Triebe wilder Kräuter sammelt muss bestraft werden – während ein jüdischer Bewohner, der ein ganzes Feld zerstört, um dort einen illegalen Außenposten zu bauen, auch noch kostenlos das Wasser für den Rasen erhält .

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk         Erhard  arendt art