o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Zurück | Nach oben | Weiter
 

 

Lord Balfour und Blairfour

 von Raja Chemayel  3.Juli 2007

 

Lord Balfour gab einst ein Land weg,

Das nie sein eigenes war.

Er gab Palästina weg, das noch nicht mal von ihm besetzt war.

Die Türken waren an jenem Tag dort, als er  dies Versprechen gab.

 

Lord Balfour gab das arabische Palästina

Einem französisch-jüdischen Millionär, Baron de Rotzschild,

der wahrscheinlich der reichste Mann der Erde war.

Er schaute nach neuen ertragreichen Investments aus.

 

König Leopold von Belgien bekam den Kongo für sich,

Cecil Rhodes erhielt Rhodesia

Und Baron de Rothschild Palästina …

 

Und die Zionisten erzählten uns die ganze Zeit,

dass Palästina „nie existierte“.

Wie kann also Lord Balfour etwas weggeben

Das „nicht existiert“ ?

Abgesehen davon, dass es nie das seinige war.

 

Palästina existiert tatsächlich – und immer noch.

 

Die Zionisten erwähnten es in all ihren  Kolonialhandbüchern

Und kriminellen Theorie-Büchern.

Lord Balfour erwähnte es in seinem illegalen Versprechen

Und die UN-Versammlung war damit einverstanden

( wenn auch unter vielen Bedingungen).

 

So haben die Zionisten selbst ein unrechtmäßiges Versprechen erhalten

Von einem unrechtmäßigen Besitzer

Um ein Land zu übernehmen, das „nie existierte“.

Einmal dort - vertrieben sie aus dem „Land ohne Volk“

Eine Million palästinensischer Flüchtlinge.

 

So hat Palästina, das „nie existierte und nicht bewohnt war“

Eine Million Flüchtlinge geschaffen –

 nachdem es auf einem Silbertablett  dargeboten worden war

von dem, dem es nicht gehörte, geschweige denn von ihm  besetzt war.

 

So viel zu Lord Balfour …

 

90 Jahre später

 kommt ein Kollege von Lord Balfour,

 unter  dem Namen Blair – wohl bald Lord Blair – oder Blairfour …

um das ganze Durcheinander zu ordnen,

das bis jetzt  für Juden keine sichere Zufluchtsstätte geschaffen hat

und für  Palästinenser keine Gerechtigkeit.

 

So ist Blair in den Irak eingefallen, um Israel sicher zu machen.

Derselbe Blair will Teheran bombardieren,

nur um Tel Aviv sicherer zu machen

und dieser Blair soll nun Schiedsrichter in einem Kampfe spielen

zwischen dem Volk des  „nie existierenden Landes“

und dem Volk, das behauptet, sein Volk zu sein

obgleich es äthiopische und litauische Mütter

und wer weiß – wie viele Väter hat …

 

Blair wird den Frieden  bringen

Auch wenn er keinen Krieg gewinnen konnte,

weder  auf ehrliche noch auf andere Weise.

 

Blair kommt, um das Untaten Balfours zu reparieren

Ein unmöglicher Auftrag

Oder der unmögliche Missionar!!

 

Wenn man nicht will, dass der Wagen repariert wird

Dann muss man ihn nur immer in die falsche Werkstatt bringen.

 

Wenn man will, dass der Gegner verliert

Empfehle man ihm einen schlechten Anwalt.

 

Wenn man nie Frieden wünscht

Dann vertraue man ihn einem falschen Unterhändler an

 

Natürlich wird Mahmoud Abbas Blair willkommen heißen,

weil er nichts zu verlieren hat.

 

Und Ehud Olmert wird Blair auch willkommen heißen,

weil er nichts verlieren kann …

 

Lang lebe Lord Blairfour!

Er wird etwas versprechen, was er nicht hat

Und er wird nichts zu versprechen haben.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Essig oder Wein?

 

Wenn man eine Flasche mit Essig füllt

Und ein Etikette darauf  klebt, auf dem „Wein“ steht –

Wird der Inhalt  trotzdem Essig bleiben –

Auch für die, die ihn später kosten.

 

Nur diejenigen, die nie Essig gekostet haben

Und diejenigen,

die womöglich nicht den Unterschied zum Wein kennen,

die werden dem Etikette glauben und ihn tatsächlich Wein nennen.

 

Genau so ist es mit denen, die nie Zionismus erlebt haben,

sie werden glauben, dass Zionismus gleich  Judentum ist.

 

Man mag seine eigene Meinung zum Judentum selbst haben,

aber Zionismus ist etwas völlig anderes.

 

Man mag seine eigenen Vorurteile oder Sympathien für Juden haben,

aber die Zionisten sind etwas völlig anderes.

 

Nur ein Zionist möchte, dass du im Unklaren darüber bist

Und Judentum mit Zionismus  mit einander vermischt.

 

Nur der Zionist wünscht, dass du jeden Juden

Als israelischen Bürger ansiehst.

 

Nur ein Zionist würde dich Essig trinken lassen

Und dich bezahlen lassen, als wäre es Wein …

 

Essig ist  verdorbener Wein

Und Zionismus ist verdorbenes Judentum.

 

Raja Chemayel,  26.Juni 2007

 

(dt. ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art