#########

 
Berichte zu Gaza - Untersuchungen - Studien - Report
 

 

Auswirkung der letzten israelischen Militäroperation auf die lebenswichtigen Umweltbereiche in den Regierungsbezirken von Gaza, 2014

Dr. Amal Sarsour
 

Einführung

Die  israelische Militäroperation  „Operation Protective Edge“ (Operation Fels in der Brandung) war gegen  den südlichen Teil des Gouvernements „Gaza-Streifen“ von Palästina in der Zeit vom 8. Juli bis 26. August 2014, wo die Schäden der  51 Tage andauernden  Eskalation der Feindseligkeiten ein seit Beginn der Besatzung 1967 noch nie da gewesenes Ausmaß erreichten. Der Schaden in der allgemeinen Infrastruktur ließ Hundert –Tausende von Menschen ohne entsprechende   notwendige Versorgung, einschließlich Strom, Zugang zu sauberem Wasser und  guter Gesundheitsversorgung, wie von der palästinensischen  Behörde für Umwelt berichtet wurde.

Die kürzliche israelische Militäroperation im Gazastreifen verletzte die Grundregeln, Gebräuche und Sitten des Krieges. Sie  warf auf dieses belagerte Gebiet über 20 000 Tonnen verschiedener gefährlicher explosiver und international verbotener Munition, was  als Kriegsverbrechen angesehen wird, gemäß Paragraph 8/2/b/4 der Statuten von Rom, angenommen für den Internationalen Strafgerichtshof am 17. Juli 1998 in Rom, Artikel 35 und 55 des Zusatzprotokolls 1 der Genfer Konvention, unterzeichnet in 1977 und basierend auf Artikel 78 des geänderten Gesetz zur Umwelt,  Nummer 7, für das Jahr 1999. Auch seine Exzellenz, der Präsident des Staates Palästina, erklärte den Gazastreifen  am Donnerstag, den 30. Juli 2014, zur humanitären Katastrophe.

Der Gazastreifen leidet an ständig zunehmender Verschlechterung seines grundlegenden  Umwelt- und Gesundheitssektors, wie auch  einer permanenten ernsten humanitären Krise, die durch länger als sieben Jahre andauernde Schließung und  umfassender Blockade (seit 2007) verursacht wurde und die so jeden sinnvollen Wiederaufbau  und andere  notwendige Eingriffe verhindert, um die Umweltsektoren zu verbessern; denn  auf einem schmalen Streifen Land von 365 qkm leben 1,76 Millionen Menschen, die dichteste Bevölkerung (der Welt)  von 4822 Menschen auf einem Quadratkilometer. (Auf der Westbank sind es 493 Menschen pro qkm).  Solche Zahlen wachsen  dank des raschen Bevölkerungswachstums im Gazastreifen um  annähernd 3,5%,  nach Schätzungen des palästinensischen Zentralbüros für Statistik (PCBS,2014).

Der Streifen  kennt aus Mangel an erforderlichen Ressourcen  und Infrastruktur keine Entwicklung,  um die Bedürfnisse der Bewohner zu befriedigen – nach dem Bericht von  Maxwell Gayland, dem vertretenden Koordinator des UN- Country-Team (UNCT) für humanitäre und Entwicklungsaktivitäten in den palästinensischen Gebieten.  Er warnt davor, dass der Gazastreifen  um das Jahr 2020 nicht mehr lebensfähig“(bewohnbar) ist, wenn nicht dringend  etwas getan wird, um den Wasservorrat zu verbessern, auch den  elektrischen Strom, auch für  Gesundheit und  Bildung.  Außerdem hat  das durch die letzte israelische Militär-Operation  im Gazastreifen im Juli-August 2014 auferlegte und verschlimmerte Leiden die Umweltkrise  auf all seinen Gebieten aufgrund der großen Zerstörung  verschlechtert: einschließlich  dem Wasser-, dem Abwasser- und Müllsystem,  den Wohnungen, der Infrastruktur und der Gesundheit .

 

Auswirkungen der letzten israelischen Invasion des Gazastreifens auf entscheidende ökologische  Sektoren:

 

1.     Wasser und Abwässer:

Wasser- und Abwässer-Dienste wurden während des Angriffs weiter verhindert  und zu 70% beschädigt, auch 36% der  Gesundheitseinrichtungen  wurden beschädig, so wie die Abwasserpumpstation und Kläranlage,die  Wasserquellen und Abwassernetzwerke, (Pumpen und Abfluss.).

Der Schadenbeurteilungsbericht (DAR)  durch die palästinensische Wasserbehörde und küstengemeindliche Brauchbarkeit (CMWU) zeigt an, dass 19% der Entsalzungsanlage beschädigt oder zerstört wurde, und zwar zusätzlich auf 24%-25% der Wasserverteilungsstationen; 5-7% der Wasserquellen.  Der DAR  deutet auch daraufhin, dass 39% der Pumpstationen und 39-42% der Wassertanks beschädigt worden sind, was den Verschmutzungslevel und die Kontaminierung der Grundwasserquellen  erhöht. So  hindert dies konsequenterweise mehr als 30% der Bevölkerung den Zugang zu Trinkwasser. Weil das Zielen auf diese lebensnotwendigen Einrichtungen zusätzlich zum Abwassersystem, den Kläranlagen und dem Stromausfall  lässt dies seit langem auch wegen Mangel an Gas die Pumpstation  ausfallen; dazu kommt die Unfähigkeit der Techniker, an diese Einrichtungen zur Reparatur zu kommen . Das hilft mit, die  Verschmutzung zu verstärken.

26 Quellen sind total beschädigt worden, sowie 6 Entsalzungsanlagen,  75km  des Wassernetzwerks und 16 Wassertanks, dazu noch die Abwasseranlage.

Auch  8 Stationen sind ziemlich beschädigt worden, einschließlich der Wasserpumpe und andere Kläranlagen. Zusätzlich  wurde die Wasserleitung zerstört. Dies  trifft  so mehr als 700 000 Bewohner.

Dem entsprechend ging der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Person/ pro Tag  in einigen Gebieten auf 3 l zurück, in denen die UN für humanitäre Angelegenheiten (OCHA)sorgt, wo die empfohlene Menge pro Person  in einer normalen Situation 100-150 l/Tag  sein sollte.  Aber den palästinensischen Bürgern in Gaza wird dieses Recht genommen. Sie bekamen nur  60-70l/Person bei  normaler Situation d.h. vor dem israelischen Überfall im Juli 2014.

Ein anderes bedeutsames ökologisches  Problem, das  zu zukünftigen ökologischen Risiken führt , sind die verschieden gefährlichen Bomben und Geschosse, die während des israelischen Überfalls über Gazas  Boden abgeworfen wurden, sich in der Luft öffneten und verteilten und auf dem Boden mit der Erde vermischten. Dieses gefährliche Material hat seine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und die Ökologie des Grundwassers, vor allem nach Regen, bei dem  diese Substanzen  sich vermischen, zusammen wirken und dann konsequent in den Aquifer /Wasserader  durchsickern und so die Verschlechterung sprunghaft ansteigen lassen.

Die Schadensprozente der sanitären Einrichtungen erreichen 60% der teilweise zerstörten Kläranlagen, 27 % der Pumpstationen - zusätzlich  zum zerstörten Wasser- und Abwässernetzwerk in verschiedenen Gebieten des Gazastreifens.

Vier Pumpen wurden  in der Nähe  der Kläranlage  zerstört.  Sie pumpten vorher behandeltes Wasser in die Obstgärten der Bauern,  um so von den Vorteilen dieses behandelten Wasser zu profitieren und zwar nach dem Standard von WHO für  Berieselungswasser. Dies führt jetzt dahin, diese Obstgärten ohne Wasser zu lassen, das so hilfreich wäre, um die Kürzung zu kompensieren. Die Obstgärten müssen mit   sicherem/ sauberen Wasser  bewässert werden.

Beschädigungen und Zerstörung des Wasser- und Abwässernetzwerks verursachen Wasserverlust und das Durchsickern von Restabwässern, die konsequent das Trinkwasser kontaminieren.  Große Mengen von ungereinigten Abwässern aus den Häusern und Straßen bedrohen die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung.

 

 

2.     Meerwasser und die Küstenumwelt:

Vor der letzten Invasion hat die palästinensische Umweltbehörde die Bürger des Gazastreifens davor gewarnt,  wegen der Verschmutzung im Meer zu schwimmen, da die Abwässer  ohne Behandlung direkt ins Meer fließen.

Dementsprechend sind nach dem Angriff 70% des Meerwassers  kontaminiert – vorher  waren es nur 35-45%.  Das  zeigt an, dass  die Verschmutzung  nach dem Angriff  sich verdoppelt hat; mehr als 5 Millionen Kubikmeter  Abwässer fließen ins Meer; während des Angriffes  flossen 100 000 Kubikmeter täglich von  unbehandeltem Wasser ins Meer.

Der  resultierende hohe Standard der Verschmutzung des Meerwassers  stellt möglicherweise ernste Gesundheitsprobleme  für  die Strände und die Nahrung aus dem Meer dar.

Diese enormen Mengen von unbehandeltem Wasser, die ins Meer fließen  und fürchterlich stinken, nehmen den Bewohnern ihr natürliches Recht der Erholung, das  Baden und Schwimmen  im Meer. Das Risiko  von Krankheiten und Epidemien wächst, denn das Wasser ist voll von  Erregern und gefährlichen Viren, Bakterien und Parasiten mit den entsprechenden Folgen für die Gesundheit der Bewohner. Auch das Essen von kontaminierten Meeresfrüchten , besonders nach solch  einem ernsten Anwachsen der Meerwasserverschmutzung.

Fischwirtschaft und Gewässerbewirtschaftung wurden auch sehr von der kürzlichen schwierigen Situation beeinflusst und  macht das Leid der Fischer unerträglich.  Mehr als 3500 Fischer sind verantwortlich für die Ernährung und Unterstützung von 50 000 Menschen (ihre Familien) Sie arbeiten auf mehr als 1400 verschiedenen Fischerbooten, deren Maschinen mit Diesel fahren, den es  aber nur selten gibt und die Fischer  sehr trifft, besonders die Armen, die also so nicht die Möglichkeit zum Fischen haben. Die Dieselkürzung und der häufige Stromausfall wirkt sich auch negativ auf die Fischfarmen (mit Salzwasser) aus, die nahe an der Küste  liegen und auch von Strom  und Treibstoff abhängig sind.  Dies führt zu einem Stopp der Sauerstoffzufuhr. Die Folge  davon ist, dass viele Fische sterben.

(dt u.stark gekürzt: Ellen Rohlfs)
(ab hier übersetzt von Inga Gelsdorf)

 

3. Feststoff- Abfall

Geringe Kapazität und ein Mangel an effektiver Abfallwirtschaft sowie der Mangel an Bodenfläche, die zur Errichtung ausreichender und gesunder Mülldeponien erforderlich ist, wird nach der Wasserverschlechterung und dem ernsten Problem der Verunreinigung des Grundwassers durch Abwasser als zweites fundamentales Umweltproblem angesehen, vor allem im südlichen Regierungsbezirk des „Gazastreifens“. Dieses Problem ist eine der Hauptursachen für die Degradierung seiner natürlichen Ressourcen und bedroht die Gesundheit der Umwelt.

Schäden an Müllfahrzeugen und der fehlende Zugang zu sanitären Endlagern während der Invasion ergaben eine zusätzliche Belastung der vorhandenen Infrastruktur. Das führte zur Abfallentladung an 16 inoffiziellen Stellen und zu Abfallbergen bei den vorhandenen Mülldeponien, was ein Volumen von über 76 000 Tonnen erreichte. Es gibt noch ca. weitere 20 000 Tonnen, die sich auf provisorischen Müllhalden anhäufen. Dies erhöht die Gesundheitsrisiken für die Menschen und die Umwelt.

Aufgrund des  Mangels an einem Recycling-System für den Feststoff-Abfall und der Nichtverfügbarkeit moderner Technologien sind die gegenwärtigen Recyclings-Methoden noch primitiv. Außerdem fehlt eine Datenbank, um diese riesigen Menge, die während der Krise entstanden ist, zu bewältigen und effizient zu recyclen. 

Es herrschen umweltliche und humanitäre Desaster und eine ernste Bedrohung der Gesundheit für den belagerten Gazastreifen, als Ergebnis des Anfalls riesiger Mengen an Trümmern und Schutt der bei den Angriffen zerstörten Gebäuden und Häusern,  die  auf über 2 Millionen Tonnen geschätzt wurden. Diese Tatsache erfordert einen dringenden Interventionsplan, um mit diesem Schutt sicher und effizient zu verfahren.

 

 4. Luftverschmutzung und Lärmbelastung:

4.1- Luftverschmutzung und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit:

Der Einsatz einer großen Menge international verbotener Waffen und Sprengstoffe, wie Nuklearbomben, Streubomben, weiße Phosphorbomben und DIME-Bomben (Dense Inert Metal Explosives = Sprengstoffe mit dichtem, inertem Metall), abgereichertes Uran,  - über  20 000 Tonnen in den 51 Tagen der Angriffe auf den Gazastreifen - führt zur Luftverschmutzung mit einem hohen Grad an gefährlichen Kontaminanten.

Diese unkonventionellen und experimentellen Waffen enthalten üblicherweise eine Mischung explosiver Materialien, Kobalt, Nickel, Eisen und Wolfram-Legierung, die zusammen extrem dichte Mikro-Schrapnells bilden, als auch karzinogene Substanzen.

Die ernste Sorge ist, dass die Menschen Uran inhalieren könnten, was zu Missbildungen und Krankheiten führen kann, einschließlich congenitaler Anomalitäten bei Kindern. Wenn zu viel Uran in der Luft ist, besteht für schwangere Frauen die Gefahr, Kinder mit Missbildungen, bzw. mit verschiedenen Arten von Krebs zu gebären, sowie einer wachsenden Anzahl von Krebsfällen bei Erwachsenen.

Die auffälligste Kontroverse ist der Einsatz von Granaten, die weißen Phosphor enthalten, der entsetzliche Verbrennungen erzeugt, wenn er mit der Haut in Verbindung kommt, furchtbare Schmerzen verursacht und zum Tode führt.

Der Beschuss der Kraftstofftanks von Gazas Elektrizitätswerk (GPP), das über ein Drittel des Gazastreifens mit Elektrizität versorgt, erzeugte riesige Mengen schwarzer Rauchwolken, die durch das Verbrennen von zwei Millionen Litern Diesel entstanden waren, die in den Tanks vor dem Angriff gelagert war. Diese Wolken enthielten große Mengen toxischer Gase und feine toxische und karzinogene Partikel, die in der Luft zerstreut waren und von den Menschen in der Gegend eingeatmet wurden, was zu zahlreichen schweren Erkrankungen der Atemwege führte.

Auch Flechette-Granaten, Druckluftbomben (die zweimal explodieren, auch nach dem Aufprall), und Flechette-Granaten, die mit Uran angereichert waren, wurden außer den thermobarischen - oder Druckluftbomben, die als Vakuumbomben bekannt sind und große Explosionen bei Häusern und anderem Eigentum der Bürger sowie massive Schäden bei Menschen und Gebäuden erzeugen, auf den Gazastreifen abgefeuert.

 

4.2- Lärmbelastung und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit

Das Abwerfen verschiedener der oben genannten hoch explosiven Munition und die intensiven wiederholten Bombardierungen er eine lange Zeitdauer verursachten, aufgrund dieser extremen Menge von Bomben, Granaten und Sprengstoffen,  einen extrem hohen Lärmpegel, der jedoch mangels erforderlicher Messgeräte nicht genau ermittelt werden konnte.

Weltweit beträgt der zugelassene Lärmpegel 80 Dezibel. Es ist verboten, sich auf längere Dauer einem höheren Grad des Lärmpegels auszusetzen, vor allem dem von Bombenexplosionen und F16-Kampfhubschraubern, der zwischen 130 – 150 Dezibel erreichen kann. Diesem sollte man nicht länger als 15 Minuten ausgesetzt sein. Dauerhaft löst dies schwere Panikattacken, nervöse Anspannungen, alle Arten von Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit aus, zusätzlich zu den physiologischen Auswirkungen auf das Gehirn, das Herz und die Blutgefäße. Das Ergebnis dieses Bombenlärms sind außerdem Schädigungen des Ohrs durch Risse im Gewebe, plötzlich geplatzte Trommelfelle, die zur völligen Taubheit führen.



5. Boden und Ackerland

Die Pflanzendecke des Bodens wurde massiv zerstört. Entweder geschah dies durch die direkten Bombardierungen mit F16-Kampfhubschraubern oder während der Landinvasion durch israelische Panzer, die tiefe Furchen in der  Erde hinterließen, was sowohl zur Kontaminierung des Bodens führte, als auch zu einer Destruktion der natürlichen Zusammensetzung des Bodens und zur Änderung seiner Beschaffenheit und seiner Schichten. Der Anteil des bei den kürzlichen Angriffen zerstörten Landes erreichte ca. 34 500 Morgen, fast das Doppelte von dem, was bei den Angriffen im Jahr 2009 zerstört wurde, ca. 18 580 Morgen.


Diese Destruktion führt zur Unterbrechung der natürlichen ökologischen Balance und schwächt die Fruchtbarkeit des Bodens, wo hohe Temperaturen, die von den Projektilen und Raketen stammen, die fruchtbare Oberflächenschicht des Landes verbrannten, hauptsächlich Tonerde, was zur Verödung der Oberflächenbodenschicht führte und deren Farbe änderte, zusätzlich zu der Bodensalinität als Ergebnis des Baggerns, was die Salzschicht zur Oberflächenschicht und die fruchtbare Schicht zur Unterschicht umwandelte. Dies wirkte sich negativ auf den Landwirtschaftssektor aus. Diesem betroffenen Land seine ursprüngliche Fruchtbarkeit zurückzuführen, um es wieder zu kultivieren, erfordert viele Jahre.

 
 

 Empfehlungen:

1.     An die Vereinten Nationen für ein Umweltprogramm (UNEP) zu appellieren, ein Untersuchungskomitee zu senden, um die Umweltsituation im Gazastreifen zu bewerten und die Verbrechen an der Umwelt, die die israelische Militäroperation in dem Zeitraum von Juli – August 2014 begangen hat, zu untersuchen. Außerdem  finanzielle und technische Unterstützung bereitzustellen, um die Sanierung des zerstörten Ökosystems zu unterstützen.

 

2.     Studien zur Bewertung der Auswirkungen von Destruktion und Kontamination infolge der letzten Angriffe auf verschiedene Umweltsektoren durchzuführen.

 

3.     Die Umsetzung von Projekten für die Gesundheit der Umwelt zu beschleunigen, um negative Konsequenzen für die Gesundheit aufgrund der Verschlechterung der Umwelt im Gazastreifen zu vermeiden.

 

4.     Gründliche Analysen und wissenschaftliche Studien über den Bauschutt und die Trümmer, „Schutt“, durchzuführen, um zu gewährleisten, dass er frei von radioaktivem Material ist, um ihn sicher zu entsorgen.

 

5.     Die wahllosen Müllhalden beseitigen, die sich während der Invasion gebildet haben, und die Kapazität von sanitären Entsorgungsdeponien wiederherstellen und  verbessern.

 

6.     Fabriken müssen erbaut werden, um Bauschutt- und Trümmer zu recyceln und zweckmäßige Gesteinskörnungen und Sand für den Bau zu produzieren, um diese  zur Bepflasterung und Instandhaltung (Sanierung) von Straßen zu verwenden.

 

7.     Die Kapazität des Umweltpersonals aufstocken und sie mit dem erforderlichem Equipment für langfristige wissenschaftliche Forschungen versorgen, um die Folgen der Umweltschädigung und Kontaminierung durch verbotene Waffen, die bei der letzten israelischen Invasion eingesetzt wurden, zu ermitteln und zu bewerten.

 

Quellen

        Al-Haq, ‘Targeting of Health Facilities in the Gaza Strip May Amount to War Crimes ‘(25 July 2014) (Das Zielen auf Anlagen, die für die Gesundheit wichtig sind, läuft auf Kriegsverbrechen heraus) <http://www.alhaq.org/advocacy/topics/gaza/831-targeting-of-health-facilities-in-the-gaza-strip-may-amount-to-war-crimes> accessed 27 October 2014.
 

        C Carlson, ‘Israel Drops Cancer Inducing Bombs on Gazans’ International Middle East Media Center (Israel wirft Bomben auf die Gazaner, die Krebs verursachen) (19 July 2014) <http://www.imemc.org/article/68526> accessed 27 October 2014.
 

        Coastal Municipalities Water Utility (Küstenverwaltungs-Wasser-Unternehmen ( (CMWU) 2014. Water and Wastewater Infrastructure Dam age Assessment (Gaza Strip; 7   July -   14 August 2014).  (Wasser und Abwasser-Infrastruktur)
 

        Environment Quality Authority, Palestine (Autorität für Umweltqualität, Palästina), 2014. Declaration of Gaza Strip as Environmental disaster (Erklärung des Gazastreifens zum Umweltdesaster), 26 August, 2014.
 

        Environment Quality Authority, Palestine, 2014. Environmental Impact for the Israeli Military Operation on Gaza strip, 3 Sep. 2014. (Auswirkung der israelischen Militäroperation auf die Umwelt für den Gazastreifen)
 

        Environment Quality Authority, Palestine, 2014. Primary Environmental Assessment of Israeli Invasion on Gaza Strip (Umweltbewertung der israelischen Invasion auf den Gazastreifen), 26 august, 2014.

        Middle East Monitor, ‘Israel Uses Illegal Weapons’(Nahost-Monitor, “Israel setzt illegale Waffen”) (21 July 2014) <https://www.middleeastmonitor.com/news/middle-east/12939-israel-uses-illegal-weapons-in-gaza> accessed 28 October 2014.

 

        Nations,  U. Gaza  in  2020  A  liveable place? (Ein lebenswerter Platz);  Office  of  the  United  Nations  Special coordinator for the middle East Peace Process (UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess) (UNSCO): Jerusalem, 2012; p 20.

 

        New weapons Committee, “Gaza Strip, Soil Has Been Contaminated Due to Bombings: Population in Danger,” press release, (Komitee für neue Waffen “Gazastreifen, aufgrund der Bombardierung wurde der Boden verseucht) December 17, 2009.

 

Palestinian Central Bureau of Statistics (Palästinensisches  Zentralbüro für Statistiken), 2014. Press release on the eve of International population day (Presseerklärung am Abend des Internationalen Tag des Volkes), 10 July 2014. http://www.pcbs.gov.ps/portals/_pcbs/PressRelease/Press_En_IntPopD2014E.pdf

 

Press TV, Dense Inert Metal Explosive (DIME) Bombs Being Used in Gaza (DIME-Bomben wurden in Gaza eingesetzt)(13 July 2014) <https://www.youtube.com/watch?v=LyBS6j5WR-c> accessed 28 October 2014.

 

United  Nations  Office  for  the  Coordination  of  Humanitarian  Affairs  occupied  Palestinian  territory (UN-Büro für die Koordination humanitärer Affairen in dem besetzten palästinensischen Gebiet) (OCHA), 2014. Gaza Crisis Appeal, 09 September 2014 URL:  http://www.ochaopt.org/results.aspx?id=4771517.

 

United Nations for Training and Research (UN für Training und Forschung) (UNITAR), 2014. Impact of the 2014 Conflict in the Gaza Strip (Auswirkung des Konflikts von 2014 im Gazastreifen) , UNOSAT Satellite Derived Geospatial Analysis. http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/UNOSAT_Gaza_Report_Web_Final_2014.pdf

 

World Health Organization, Regional Office for the Eastern Mediterranean, Situation Report #4 (Gaza, 23 July 2014). (Weltgesundheitsorganisation, Regionalbüro für das östliche Mittelmeer, Situationsbericht) <http://www.who.int/hac/crises/international/wbgs/sitreps/opt_health_situation_report_23july2014.pdf?ua=1> accessed 28 October 2014

  

Übersetzt aus dem Englischen von Ellen Rohlfs und Inga Gelsdorf

Autor Dr. Amal Sarsour - Environmental Health Consultant - PhD in Environmental Management - Master of Environmental Health

Quelle – Gouverneur von Gaza – Abdallah Frangi

 

 

Impact of the last Israeli Military Operation on the Vital Environmental Sectors in Gaza Governorates, 2014 - Dr. Amal Sarsour - doc -  Introduction: Israeli military operation “Operation Protective Edge” was committed against the southern governorates “Gaza Strip” of Palestine in the period from 8 July – 26 August 2014, where the scale of damages resulting from the 51day escalation in hostilities is unprecedented since the beginning of the Israeli occupation in 1967. Damage to public infrastructure led to hundreds of thousands of people without adequate services, including electricity, access to clean water and quality healthcare as reported by Palestinian environmental quality authority. >>>

 

 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss

 


Start | oben
 

 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss