o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Nach oben | Weiter
 

 

 

TRANSLATE

 

Palästinensische Kinder  werden  auf Siedlerfarmen zu schwerer Arbeit gezwungen

 

Human Rights Watch , Aldri  Nieuhof, 3.5.15

Rund 1000 palästinensische Kinder  werden auf von Siedlern bewirtschafteten  Farmen in der Westbank ausgenützt, sagt Human Rights Watch. Diese Kinder werden  gezwungen, schwere Lasten zu tragen und Pestizide ohne  speziellen Schutz  zu versprühen. Sie erhalten die Hälfte/ein Drittel des legalen Minimumlohnes. Die Kinder haben wenig oder keine Option, Arbeiten auf Siedlerfarmen zu erhalten, um ihren Familien beim Überleben zu helfen. Israels Politik hat viele palästinensische Familien in die Armut getrieben.

In vielen Fällen haben die Siedler auf Land gebaut, das dem Dorf gehört, aus dem die Kinder kommen. Alle israelischen Siedlungen  auf der besetzten  Westbank sind nach der Vierten Genfer Konvention illegal. Kinderarbeit unterdessen verletzt Rechte, die in verschiedenen internationalen Abkommen festgelegt sind.

Obgleich die US und die EU dem Namen nach das Völkerrecht vor Gericht unterstützen, haben sie keine Einschränkungen auf den Import gelegt, der in den israelischen Siedlungen mit Hilfe von Kindern geerntet wird.

HRW interviewte 38 Kinder und 12 Erwachsene, die auf Siedlerfarmen im Jordantal arbeiten, Währen 15 Jahre alt das Minimumalter  für Arbeit in Israel ist, beginnen viele Kinder schon mit 13 und 14. Sogar jüngere Kinder arbeiten zeitweise. Israelische Arbeitgeber benützen palästinensische Vermittler, um der Verantwortung, die sich auf Arbeitsgenehmigungen beziehen, zu entziehen. Die Verwendung  von Vermittler, um Arbeiter zu mieten und sich um ihre mangelhafte Belohnung zu kümmern, lässt die Arbeiter wegen ihrer Arbeitsbedingungen  ohne  Rechtshilfe vor Gericht.

Einige Kinder erzählten HRW, wie sie bedrängt wurden, ohne Pause durchzuarbeiten. Ein 15.-jähriger, der aus der Schule fiel, sagte , dass die Aufpasser ständig schrien „arbeite schneller, du arbeitest zu langsam. Er sagte außerdem: die Arbeiter dürfe sich nicht hinsetzen, während er Pfefferschoten oder Weidtrauben erntet. Die von HRW interviewten palästinensischen Kinder  verdienen etwas 10 Schekel ($2,70) die Stunde; das ist 1/3 des legalen Minimums. Die Vermittler zogen noch das Equivalent von zwei Arbeitsstunden vom Tageslohn für Transport und andere Ausgaben ab.

Gefährliche Chemikalien

Die Mehrheit der Interviewten erzählten HRW, dass sie  Getreideernten  bis zweimal die Woche Besprühen müssen. Nur zwei von ihnen hatten Masken, Augenschutz und Handschuhe. Minderjährige, die Saaten besprühten berichten von Schwindel, Brechreiz, Sehproblemen. Und Hautausschlägen. Selbst die Kinder, die nicht Pestizide  versprühten,  klagten über schlimme Auswirkungen.

Ein 14jähriger Junge sagte, dass andere Arbeiter zuweilen auf Pfefferpflanzen sprühten, während er die Früchte erntete. Wir erhielten Handschuhe, aber keine Masken.

Pestizide  werden weithin auf  Siedlerfarmen benützt. Manche Pestizide, die  im Jordantal benützt werden, sind Nervengift. Die das Nervengewebe angreifen  nach HRW.

Unter den Pestiziden, die für Weintrauben benützt werden, ist  eines als Alzodef bekannt. Es ist in der EU wegen Gesundheitsschäden  verboten.

Ein 16-Jähriger Palästinenser, der in einem Gewächshaus arbeitet, musste 2 Tage lang pro Woche  Chemikalien  versprühen, währen er die Chemikalien in einem 30 Literbehälter auf dem Rücken tragen musste.  Er sagte, dass er  das Insektizid Decathlon und das Herbizid Basta  anwandte. HRW sagt, dass die Maßnahmen, die die Kinder schützen sollen, nicht den Standards entsprechen, die von der US-Umwelt  Schutz Agentur festgelegt wurden (EPA) . Die EPA erfordert, dass nach dem Spritzen  der Früchte  mit Decathlon in einem Gewächshaus, die Arbeiter das Gebiet  nicht ohne spezielle Schutzanzüge  12 Stundenlang nicht betreten sollen.

Wenn auf Basta-Containern  Basta-Aufkleber stehen, sollte man während des Sprühens  nur Baumwollkleidung tragen, die bis zum Hals  und Hand und Fußgelenk zugeknöpft werden können, auch einen waschbaren Hut und Schutzhandschuhe bis zum Ellbogen und ein Gesichtsschutz oder eine Schutzbrille.

Sie werden gezwungen, schwere Lasten zu tragen.

Die Arbeit auf  Farmen  schließt auch das Tragen schwerer Lasten ein. Zum Beispiel können Behälter mit Paprikaschoten  bis 30 Kg. wiegen. Ein 13-Jährigererzählte HRW, dass er Paprika schneidet, sie dann in Behälterstecken, und sie dann bewegen muss. Diese Behälter sind sehr schwer und schmerzen seine Arme und den Rücken. Der 18-Jährige Jusuf sagte, er leide an ständigen  Rückenschmerzen, da er ständig schwere Container auf seinem Rücken tragen  muss. Der 15-Jähriger Salah sagte, seine Schulten wären wie taub vom Tragen eines 15Litertanks, wenn er Pestizide sprühen muss. Er sprüht jedes Mal eine halbe Stunde, dann muss er den Tank wieder füllen. „ das muss ich 15 Mal an den Tagen tun, an den ich sprühen muss“, sagte er. 

Israels Regeln  zur Jugendarbeit verbietet Jugendlichen unter 18 Jahren, Arbeiten zu tun, die das Heben  von Gewichten von mehr als 12,5 Kg für Jungen und 8 kg für Mädchen verbietet.

Palästinensische Minderjährige  die auf Siedlungsfarmen arbeiten, müssen auch gefährliche Arbeiten tun. Ein 15Jähriger Junge musste auf eine Leiter  von 2-3 m klettern, um Dattelpalmen zu beschneiden und Datteln zu ernten. Die Dattelpalmen haben eine Menge scharfer Spitzen. Einmal schnitt ich mich  und konnte einen Monat lang nicht arbeiten,“ sagte er zu HRW. Er erhielt keine Entschädigung; „Denn wenn man nicht arbeitet, wird man auch nicht bezahlt. Wenn ich wegen der Verletzung zum Arzt gehe, muss ich es selbst bezahlen.

Ein 13-Jähriger Junge schnitt sich, als er seiner Mutter in die Niran Siedlung begleitete in die Hand. Wir benützten  bei der Zwiebelernte  Rasiermesser scharfe Klappmesser. Sie sagten mir, ich solle einfach weiterarbeiten.  Ein anderer  palästinensischer Jugendlicher berichtet, dass ihn seine Freunde, nachdem er sich geschnitten hatte, ins Krankenhaus brachten. Er musste alles  selbst zahlen.

Die israelischen Exporteure mischen ihr Produkte mir denen, die aus dem heutigen Israel kommen und mit Schiffen in die EU  geliefert werden, nach HRW.

Alle größeren palästinensischen landwirtschaftlichen Organisationen  haben dazu aufgerufen , den Handel mit illegalen israelischen Siedlungen und israelischen Lebensmittelexporteuren zu beenden. Dieser Aufruf sollte von Geschäftsleuten, Regierungen und normalen  Leuten rund um die Welt beachtet werden.

Korrektur einer früheren Version dieses Artikels stellt fest, dass palästinensische Kinder, die in israelischen Siedlungsfarmen arbeiten nur 1/3 des legalen Minimumlohns erhalten. Vorher war von 2/3 des Lohnes die Rede.

 

http://electronicintifada.net/blogs/adri-nieuwhof/palestins-children-forced-do-dangerous-jobs-s

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art