o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Zurück | Nach oben | Weiter
 

Über was spricht Israel jetzt?

Über eine meerraubende Apartheidmauer?
Von Prof. Dr. Ali Al-Hail

 

Al-Jazeerah, 20. Juni 2005 - www.aljazeerah.info

 

 

Nur Stunden, bevor Condoleeza Rice in Israel ankam, veröffentlichte der Guardian (vom 18. Juni), dass Israel den Bau einer weiteren Apartheidmauer plane. Dieses Mal ist es eine meerraubende Apartheidmauer. Das erklärte Ziel unterscheidet sich natürlich von dem verborgenen. Ersteres soll palästinensische Widerstandskämpfer davon abhalten, sich Israels Küste zu nähern. Israel tanzt noch – wie jeder andere auch – nach Amerikas Pfeife à Terrorismus! Das verborgene Ziel ist jedoch, einen weiteren palästinensischen Lebensunterhalt zu kappen – das Meer und insbesondere die Fischerei.

 

Seit April 2003 lanciert Israel das riesige Projekt, die landraubende Apartheidmauer. Obwohl Israel seit 1967 die Palästinenser bestiehlt, gelang es mit Hilfe der Apartheidmauer, noch mehr palästi­nensischen Lebensunterhalt zu rauben. Fruchtbares Ackerland, Wasser und Olivenbäume. Diese sich schlängelnde Mauer schlingt und schlingt immer noch – ohne Unterlass. Israel hat eine derartige Kompetenz, die Palästinenser auf dem Land auszurauben, dass es aus diesem Fachwissen Kapital zu schlagen beginnt, indem es sie demnächst auf dem Meer bestiehlt.

 

Diese ganzen Verbrechen und andere Völkermorde geschehen unbemerkt durch die „demokratische Welt“. Ironischerweise erdreistete sich Rice am Samstag in Israel zu der Aussage, dass sie über all diese israelischen Rechtsverletzungen nichts wisse. Wahrscheinlich hat Dr. Rice keine Zeit, sich weltweite TV-Programme anzusehen. Stattdessen bezieht sie sich offensichtlich auf die Beratungs­angebote der AIPAC (American Israel Public Affairs Committee).

 

Die ganze Welt, „die paar Demokratischen“ natürlich ausgenommen, hatte erwartet, dass die Außenministerin diese unglaublichen Verbrechen, die von Israel begangen werden, verurteilt. Stattdessen erklärte sie den Palästinensern, dass diese am Waffenstillstand festhalten sollten.

 

Dr. Rice drückte die von Israel bereits unterdrückten Palästinenser nochmals nieder. Die Besetzten sind hier die Bösewichte. Ist das nicht urkomisch? Deren Häuser täglich zerstört werden! Deren Landbesitz laufend gestohlen wird – das alles durch die landraubende Apartheidmauer! Und sehr bald wird auch ihr Meer gestohlen werden! Deren tausende alter Olivenbäume – geklaut und an reiche Leute in Israel zu 5.000 $ pro Stück verkauft! Deren fruchtbares Ackerland nun auf der israelischen Seite der Apartheidmauer liegt! Nur Gott weiß, wie viele palästinensische Fischereien dann auf der israelischen Seite der meerraubenden Mauer liegen werden! Deren 90 Häuser in Ostjerusalem zerstört und deren Grundbesitzbescheinigungen für ungültig erklärt werden (siehe auch: The Scotsman, 2003; Halper, 2003; Jordan Times, 2003; Yavin, 2005; Nawfal, 2005; Al-Bargoothi, 2005; HaCohen, 2003).

 

Dr. Rice hat den Tatsachen bestimmt nicht ins Auge geschaut. Sie hat definitiv ihre Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht. Zweifellos hat Dr. Rice die ihr zur Verfügung stehenden Daten nicht auf die gegenwärtige Lage hin überprüft. Dr. Rice hat es wahrlich darauf ankommen lassen.

 

Wenn sie nur eine Sekunde lang inne gehalten hätte, hätte sie bemerkt, dass Israel sie ganz bewusst auf der ersten Etappe ihrer Nahostreise, die in Israel begann, in Verlegenheit bringen wollte. Die Peinlichkeit lag in der kleinen Nachricht des Guardian: ISRAEL plant Bau einer meerraubenden Apartheidmauer.

 

Referenzen:

  1. „Bau einer Grenze zum Frieden“, The Scotsman 31.01.2003.

  2. „Zwischen Mauern und Scharfschützen“, The Jordan Times 05.12.2002.

  3. Ran HaCohen „Brief aus Israel: Die Apartheidmauer“, 21.05.2003. Siehe auch www.antiwar.com

  4. Jeff Halper in „Bau einer Grenze zum Frieden“, The Scotsman 31.01.2003.

  5. Mustafa Al-Bargoothi, Interview für Al-Jazeerah-TV, 05.06.2005.

  6. Hussein Nawfal, Interview für Al-Jazeerah-TV, 05.06.2005.

  7. BBC World Service TV, Interview mit Haiem Yavin, 06.06.2005.

 

Professor Dr. Ali Al-Hail ist Professor für Massenkommunikation, Vorstandsmitglied der AUSACE, Mitglied des ASC, IAVBD, NEBAA, BEA, IMDA, EAJMC American Associations und Fulbright Visiting Scholar.

 

Anmerkung von Al-Jazeerah:

Die in mehreren Abschnitten geäußerten Ansichten liegen in der Verantwortung des Autors und stellen nicht die Meinung von Al-Jazzerah dar. editor(at)aljazeerah.info

 

20.06.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art