o
oo

 

Palästina Portal
 

 

 
von Defence Children International / Palestine Section

 

Weibliche, palästinensische Gefangene starten in Telmond Hungerstreik, um gegen inhumane Behandlung zu protestieren

Am 30. November 2004 besuchte ein Anwalt von DCI/PS die Frauenabteilung im Telmond-Gefängnis, wo er mit einer palästinensischen Gefangenen, Samah Abdallah sprach. Samah erzählte ihm, dass die weiblichen, palästinensischen Gefangenen am Sonntag, den 28. November, wie immer , raus auf das Trainingsfeld gingen, Wie auch immer, bevor ihre erlaubte Zeit draußen abgelaufen ist, befahl die Gefängnisaufsicht den Frauen und Mädchen in ihre Zellen zurückzukehren. Die Repräsentantin der weiblichen, palästinensischen Gefangenen, Amna Mouna; beschwerte sich bei der Wache, dass es für die Frauen zu früh sei, hineinzugehen. Als Antwort wurde sie von einer Gruppe Gefängniswärter hart geschlagen. Daraufhin wurde sie in eine Bestrafungszelle, kalte, leere Räume ohne Bett, ohne Heizung und ohne natürliches Licht, gebracht, Um gegen die Art und Weise, wie die Gefängnisaufsicht mit den weiblichen, palästinensischen Frauen umgeht allgemein und gegen die Schläge und der Isolation ihrer Wortführerin im speziellen, zu protestieren fingen die Frauen zu schreien und brüllen an. Die Wächter reagierten, indem sie mehr Truppen rein brachten, bewaffnet mit Knüppel, Wasserschlauch und Tränengas. Sie begannen die Frauen zu schlagen, und sie mit Wasser und Tränengas zu besprühen. Das Ergebnis dieser brutalen Attacke war das eine Gefangene, Sana Amer, wahrscheinlich Brüche an einem Arm und einem Bein erlitt, und zwei Gefangene, Suad Ghazal und Asma' Hussain, wahrscheinlich Armbrüche erlitten. Viele andere Gefangene erlitten auch Verletzungen durch die Wärter. Die Gefängnisbehörde stellte keine medizinische Erste Hilfe bereit. Stattdessen sperrten sie 13 weitere Gefangene in die Bestrafungszellen. Weitere Maßnahmen erwarteten jene Gefangenen, die in ihre normale Zelle zurückkehrten. Die Aufsicht beschlagnahmte alle elektronischen Geräte, und den persönlichen Vorrat an Lebensmittel und Zigaretten, den die Gefangenen von ihrem eigenen Geld in der Kantine gekauft haben. Um die schlimmen Lebensbedienungen noch schlimmer zu machen, schütteten Wächter kaltes Wasser über alle persönlichen Sachen der Gefangenen, über ihre Betten und Kleider. Bedenkt mensch, dass es Winter ist, dass die Frauen keine Möglichkeiten zum Trocknen haben, sie sind gezwungen, in kalten, nassen Betten zu schlafen. Die Gefängnisaufsicht schnitt die Elektrizität- und Wasserzufuhr ab, und der Geruch von Tränengas hängt immer noch in den Zellen. Die Person, die am meisten erleiden hatte, ist Nor, der einjährige Sohn von Manal Ghanem. Er wurde am 10. Oktober 2003 im Gefängnis geboren und war noch nie außerhalb des Telmond-Compound. Nachdem er mit Wasser und Tränengas besprüht wurde, entwickelte Nur eine schlimme Erkältung. Er bekam keine Medikamente. Samah informierte den DCI/PS-Anwalt auch, dass während der letzten Woche im November 2004 30 weibliche, palästinensische Gefangene vom

Ramle(Neve-Tertze) Frauengefängnis zu der Frauenabteilung des Telmond compound gebracht wurden. Raumnot war bereits ein Problem, als nur 56 Frauen in Telmond waren. Nun da die Zahl auf 86 angestiegen ist, ist Überbelegung ein ernstes Thema- mit bis zu 5 Gefangenen eingesperrt in einer 2-Mensch-Zelle. Die palästinensischen, weiblichen Gefangenen in Telmond, unter denen mindestens 5 Frauen unter 18 sind, haben sich zu einem Hungerstreik entschlossen. Sie protestieren so gegen die Behandlung, die sie von Seiten der Gefängnisbehörde erlitten, und gegen die schlechten Zustände, in denen sie gehalten werden. DCI/PS wird die Situation weiterverfolgen und weitere Berichte veröffentlichen, sobald es zusätzliche Informationen über das Wohlbefinden und die Zustände der palästinensischen, weiblichen Gefangenen in Telmond erhält. Für weitere Informationen bitte +972 (0)2 240 7530 anrufen und nach Research&International Advocacy Unit fragen oder www.dci-pal.org besuchen oder an info(at)dci-pal.org mailen

grüsse nach berlin
franz

Von: ism-germany(at)gmx.net [mailto:ism-germany(at)gmx.net]

Für weitere Informationen
ISM Media Office (Englisch):
00972-2-277-4602 oder 0097-547-358-579
www.palsolidarity.org

ISM (International Solidarity Movement) ist einer Bewegung palästinensischer, internationaler und israelischer Friedens- und Menschenrechtsaktivistinnen, die mit gewaltfreien Mitteln für ein Ende der israelischen Besatzung arbeiten und sich für einen gerechten Frieden in ISrael und Palästina einsetzen.

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk         Erhard  arendt art