o

 

Start Palästina Portal

Ein offener Brief an den Verteidigungsminister Herrn Ehud Barak

 Von Bassam Aramin, Mitbegründer der Kämpfer für den Frieden - 21. Juli 2008

 

Sehr geehrter Herr General Ehud Barak, Sie kennen mich nicht persönlich. Ich bin ein Friedenssucher und ich kämpfe mit all meiner Kraft und meinen Fähigkeiten für die Verwirklichung eines  gerechten Friedens, der beiden Völkern, den Palästinensern und den Israelis Ruhe und Wohlstand bringt. Ich habe persönlich unter Ihrer kriminellen Besatzung gelitten und ich habe einen teuren Preis gezahlt.

Zunächst wurde ich mit 17 Jahren verhaftet und verschwendete sieben Jahre meines Lebens in Ihren barbarischen Gefängnissen. Zweitens  haben Sie vielleicht gelesen oder gehört, was dem jungen Mädchen Abir Aramin geschehen ist? Sie war eine Zehnjährige, die von Ihren Soldaten mit einem Gummigeschoss aus einer Entfernung von  4 Metern am 16. Januar 2007 in Gegenwart ihrer 11jährigen Schwester Areen erschossen wurde. Trotz  all diesem glaube ich, der Vater von Abir –  möge sie in Frieden ruhen – an das Existenzrecht der  israelischen Person, aber auch an das Existenzecht jeder Person und dass sie in Frieden und Sicherheit leben möge. Warum also meinen Sie, dass wir nicht auch das Recht haben,  uns  an Frieden und Sicherheit zu erfreuen?

 

Wo waren die demokratischen Werte Ihres Staates, als ihre heldenhaften Soldaten meine Tochter vor ihren Freunden am Eingang ihrer  Schule in Anata töteten? Wo waren Ihre demokratischen Ideale, als die Untersuchungsakte von Abirs Mord  aus Mangel an genügenden Beweismaterial geschlossen wurde, trotz der Tatsache, dass das Verbrechen klar war und vor  mehr als zehn Zeugen begangen wurde. War Abir wirklich eine Bedrohung für Ihre Soldaten?

Ich fahre fort: in meinem Besitz befinden sich die Waffen, mit denen Abir jene Soldaten bedroht haben. Ich habe ihre Schultasche, gepanzert natürlich, den Kugelschreiber mit gefährlichen Patronen bestückt und ihr Mathematikbuch, das natürlich detaillierte Anweisungen erhält, wie man chemische Waffen herstellt. Außerdem hatte sie ein scharfes Lineal, das sicherlich als Waffe  gegen jemand hätte eingesetzt werden können. Schließlich fand ich in ihrem Besitz zwei Stück Schokolade, die vielleicht etwas abgereichertes Uran enthielten, was sicherlich in Ihrem Staat  Verwüstung angerichtet hätte, wenn sie nicht Sekunden vor ihrer Erschießung in die Versuchung gekommen wäre, sie zu kosten.

Ich muss  die unglaubliche Fähigkeit Ihrer Soldaten, mit solch tödlicher Genauigkeit … zu töten, anerkennen. Die Kugel, die Abir traf, war genau  ein Zentimeter vom Zwischenhirn entfernt. Deshalb fiel sie sofort in ein Koma und starb kurz danach und ist nun in der Gegenwart Gottes …

So kann nun Abir Aramin zur Liste der großen Erfolge und Sicherheits-Leistungen im Namen des Staates Israel hinzugefügt werden. Aber, Herr Minister und General, da ich der Vater dieses jungen Mädchens bin, fordere ich wenigstens ein Eingeständnis der Verantwortung für diesen Mord ..Es ist Ihre Pflicht, den Soldaten, der Abir ermordete vor Gericht zu bringen, damit als Mörder und Krimineller verurteilt wird.

 

Ich bin davon überzeugt, dass es für den Konflikt keine militärische Lösung gibt . Als diese Feiglinge meine Tochter ermordeten, verkündigte ich, dass ich keine Rache wünsche, aber Gerechtigkeit, auch wenn Rache viel einfacher wäre. Der wirkliche Kämpfer ist derjenige, der von zwei Wegen den schwereren geht – um des Friedens willen. Die Rache ist der Weg der Feigen.

 Herr General, das palästinensische Volk kann nicht auf ewig den Preis von Angst und Verdächtigungen des israelischen Volkes bezahlen. Befreien Sie mein Volk von der abscheulichen Besatzung, damit Ihr Volk im Wohlstand  und angstfrei leben kann.

Seit 60 Jahren zahlt das palästinensische Volk den Preis für die israelische militärische Besatzung, eine Besatzung, die zur Feier der israelischen Staatsgründung Akte von komplettem Antagonismus ausführt, der das Blut palästinensischer Kämpfer, von Frauen, Kindern und Alten  willkürlich vergießt.

Es ist das gewöhnliche palästinensische Volk, das zum Ziel Ihrer Kriegsmaschine wird, die  die Kinder nicht  von Erwachsenen unterscheidet. Seit 1956 in Gaza  sieht sich unser Volk  demselben Morden gegenüber – und dies geht seitdem immer so weiter.

Ich will sie jetzt nicht an all die Massaker  erinnern, die Ihre Regierung gegen mein Volk begangen hat, Sie kennen sie besser als ich. Ich las darüber, ich hörte davon – Sie aber nahmen an ihnen teil. Meine Frage an Sie ist nun: angesichts Ihrer reichen militärischen Erfahrungen und als jemand, der die 60 Jahre des Konfliktes selbst erlebt hat, wann wird Israel die Stärke aufbringen, den Konflikt militärisch zu enden und einen vollkommenen Sieg über das palästinensische Volk erringen? Glauben Sie weiterhin, dass das, was man nicht mit Gewalt erreicht, mit noch mehr Gewalt gemacht werden muss? Verbirgt die Besatzung in ihrer Trickkiste noch zusätzliche Methoden des Tötens, die das palästinensische Volk bis jetzt glücklicherweise noch nicht kennen gelernt hat?

 

Wenn dies der Fall ist, ist das für die israelische Regierung vielleicht eine gute Idee, diese Methoden auszuprobieren. Und vielleicht ist sie dann in der Lage, diesen verführerischen vollkommenen Sieg nach noch mal 60 Jahren zu erringen.

 

Herr General, wann werden Sie verstehen, dass der Konflikt zwischen uns  nicht mit der Armee beendet werden kann?  Denn trotz all Ihrer Bemühung und Vorstellung der Besatzung, kann sie nicht verhindern, dass unsere Kinder Steine auf die Besatzungssoldaten werfen. Wie wollen Sie den palästinensischen Aufstand stoppen. Das wird ein Traum bleiben, der weitere 1000 Jahre dauern wird. Warum sagen Sie das  den Bewohnern von Ashkalon und Sderot nicht, dass es keine Lösung für die Qassam-Raketen aus einem zerstörten und abgesperrten Gazastreifen gibt, außer  der Beendigung der Besatzung.

 

Das ist die Wahrheit, vor der sie seit langer Zeit weglaufen. Glauben Sie mir, Sie werden  von weitere Verhaftung von Leuten nichts gewinnen. Mehr als 750 000 Palästinenser  waren  seit 1967  bis heute schon in Ihren Gefängnissen. Was haben Sie damit erreicht außer einer  wachsenden Entschlossenheit unsrerseits zu Konfrontation und Widerstand?  Die Politik der Besatzung schafft nur immer mehr Leute, die gegen die Besatzung kämpfen und die sich weigern, seine Bürde auf sich zu nehmen. Die palästinensischen Gefangenen, die in Ihren Gefängnissen sitzen sind die Gebildetsten unseres Volkes, sie sind sensibel und humanistisch. Sie sind  in der Tradition von Freiheit und Demokratie erzogen – und aus diesem Grund werden sie nie die Besatzung  und Unterwerfung akzeptieren. Es sind diese Männer und Frauen, die für Frieden kämpfen, und wenn Sie wirklich Frieden wollen, dann gibt es keine andere Möglichkeit, als diese Soldaten für den Frieden  frei zu lassen.

 

Was haben Sie denn von ihrer Strategie der Hauszerstörung, dem Ausreißen von Bäumen, der Landkonfiszierung aus fragwürdigen Gründen gewonnen, um dann illegale Siedlungen auf diesem Land zu errichten? Wie viel hat es Ihnen geholfen, skandalöse Checkpoints an jeder Ecke, Straße und Kreuzung der Westbank und im Gazastreifen zu errichten - zum Zwecke der Demütigung der Bewohner jener Gegend, unter ihnen sind Arbeiter, Studenten und politische Führer . Was erwarten Sie davon?

 

Wann werden die blutdurstigen Kugeln Ihrer Soldaten vom Blut unserer Kinder  satt sein? Wann werden Sie von unserm Blut, das Sie schon vergossen haben,  befriedigt sein und uns verlassen. Wann verlassen Sie unser Wasser und unsern Himmel? Sehen Sie nicht die Helme Ihrer Soldaten, auf denen steht „Ich wurde zum Töten geboren“? Sehen Sie nicht, wie ihre tapferen Soldaten täglich unsere Kinder töten? Wie können Sie entscheiden, dass den Menschen im Gazastreifen kein Gas zum Kochen geliefert wird, aber gleichzeitig Tränengas, Panzer und  Kampfflugzeuge?

 

Erst jetzt verstehe ich den Wunsch einer israelischen Frau in Italien – mein Kollege Eidan und ich  begegneten ihr bei einem Friedensmarsch  von Perugia nach Assissi als Vertreter der „Kämpfer für den Frieden“. Als ich sie fragte, ob sie plane, nach Israel zurückzukehren, antwortete sie mir: „Ich schwor, wenn Ehud Barak die Wahlen gewinnt, werde ich Israel für immer verlassen.“ Sie lebt weiter dort, weil Sie eine Politik verfolgen, die behauptet, keinen palästinensischen Gesprächspartner zu haben.

 

Ich kann in diesem kurzen Brief nicht über das Ausmaß des moralischen Versagens schreiben, mit dem  die israelische Gesellschaft konfrontiert ist. In der Zeitung Yediot Ahronot stand, dass 40 % der neuen Rekruten der IDF Strafakten haben, und dies erklärt vielleicht die lange Liste von  im Militärdienst begangenen Untaten gegen  palästinensische Zivilisten. Dies ist angeblich die moralisch angesehenste Armee der Welt, nicht wahr? Ist es deshalb, dass  25 % der Soldaten der Besatzungsarmee  sich an Folter und Strafmaßnahmen gegen unschuldige Zivilisten beteiligen oder Zeugen davon sind?

 

Herr General, ich möchte darauf verweisen, dass ich den peinlichen Bericht gelesen habe, der besagt, dass jeder Mensch, der ein Gewissen hat, über folgenden Bericht erschrocken sein müsste: er berichtet von Folter an Kindern in Hebron: Kinder wurden von israelischen Soldaten gewürgt, um zu testen, wie lange sie ohne zu atmen durchhalten. Das sind Vorfälle, die von Hauptleuten ihrer Armee, der moralischsten Armee der Welt, begangen wurden. ..

 

Herr General, wie rechtfertigen Sie die Tatsache, dass Ihre Soldaten  10jährige Kinder als menschliche Schutzschilde benützen, die sie vor die Patrouille setzen, wenn sie gewünschte Personen suchen oder eine Demonstration abbrechen wollen? Wo steht es, dass das Völkerrecht dies erlaubt? Ich frage mich, ob diese Verwendung von Kindern als menschliche Schutzschilde mit der modernen Kriegsführung zusammenhängt, mit dem Vorwurf, den ich bei allen Vorfällen des Tötens  besonders von Kindern , und allgemein beim Töten von palästinensischen Bürgern höre, dass palästinensische Kämpfer Bürger benutzen, um sich zwischen ihnen zu verstecken. Wie kann es selbst in der israelischen Terminologie eine legale Rechtfertigung  und Unterscheidung zwischen Israelis und Palästinensern geben, aber nicht in der internationalen Terminologie? ???

Wie rechtfertigen Sie den Tod jener Unschuldigen, die  nur friedlich die Kontrollpunkte passieren wollen, die Ihre Soldaten an allen Einfahrten von Dörfern, Städten und Flüchtlingslagern errichteten und die  schwangere Frauen daran hindern, rechtzeitig zur Entbindung ins Krankenhaus zu gelangen.  Wären Sie damit einverstanden, wenn dies Ihrer Frau passieren würde? Was würden Sie dann tun?

 

Doch  gibt es Militärs, israelische Soldaten, die gewöhnlich mit Palästinensern kämpften, die in der Stunde der Wahrheit entdeckten, dass sie nichts anderes als Figuren in der Hand der Besatzung sind. Sie hatten den Mut und die Tapferkeit, einmütig zu verkündigen, dass  sie sich weigern, weiterhin Besatzer zu sein. Sie deckten die Unwahrheit ihrer Führer auf, die behaupten, dass Israel seine Hand zum Frieden ausstreckt, aber keinen Partner auf der palästinensischen Seite hat. Sie entdeckten, dass sie im Kampf  niemals einem wirklichen Kämpfer von Angesicht zu Angesicht begegnet sind. Stattdessen sei es ihre tägliche Aufgabe gewesen, Schulkinder zu jagen, Absperrungen durchzusetzen, Häuser zu zerstören, Checkpoints zu errichten und Straßensperren zu bauen, um Kinder unter 13 aufzuhalten. Sie nehmen einen moralisch einwaqndfreien und mutigen Standpunkt ein und finden ohne Schwierigkeiten einen palästinensischen Partner mitten in der palästinensischen Bewegung, Leute, die  ihre Jugend in  Gefängnissen  Ihrer Besetzung verschwendeten. Zusammen gründeten wir die Organisation der „Kämpfer für den Frieden“.  Der Name allein deckt die falschen Versprechungen und die Politik auf, die besagt, es gäbe keinen Partner für den Frieden. Diese Organisation, die durch Mut und Moral geeint ist, setzt sich aus Menschen von beiden Seiten zusammen, die begriffen haben, dass es nur einen gemeinsamen Feind gibt, der den Weg zur Realisation von Frieden und Zusammenleben in zwei Staaten verbirgt. Dieser Feind ist die illegale und unmoralische israelische Besatzung. Ich bin ein Mitglied in dieser Organisation und ich rufe alle die auf, sich uns anzuschließen, die einen wahren Frieden wollen.

Wir sagen unserm Volk die Wahrheit, nur die Wahrheit. Wir engagieren uns in einem gewaltfreien Widerstand gegen die Besatzung, und ich rufe hier mit  genau diesem Schreiben die Menschen unserer palästinensischen Nation auf, die als ein Inbegriff von Unverwüstlichkeit und größter Geduld während Jahrzehnte langem Missbrauch und Besatzung in die Geschichte eingehen wird …Ich rufe auch die Menschen in Israel auf, die moralische und historische Verantwortung für die Errichtung dieser beiden Staaten zu übernehmen und zu einer nationalen, humanistischen, friedlichen Intifada, einen Aufstand gegen diese ungerechte Besatzung, die unsere Kinder zu Kriegsverbrechern und elenden Mördern machte. Ihr Israelis hört auf, eure Soldaten, eure Söhne hinauszuschicken, um unsere Kinder zu töten, weil das Blut unserer Kinder und das Blut all jener palästinensischen Unschuldigen  eure Soldaten und die Generäle eurer Armee zur Verurteilung in internationalen Gerichtshöfen bringen wird, wie alle übrigen Kriegsverbrecher der Welt. Sie müssen diese Lektion lernen. Der ehrenhafte General muss sich im klaren darüber sein, dass es der Mehrheit der Offiziere und Generäle der israelischen Armee verboten ist, irgendein europäisches Land zu betreten; denn sie sind dort „gesuchte Personen“, die verhaftet und als Kriegsverbrecher  und als Verbrecher gegen die Menschlichkeit vor Gericht gebracht werden.

 

Ein letztes Wort – das Blut von Abir wird  auf jedem Israeli und Juden  in der Welt haften, bis ihr Mörder vor Gericht gebracht worden ist, und er den Rest seines Lebens im Gefängnis unter Mördern und Kriminellen verbringt.

 

Bassam Aramin, Mitbegründer der Kämpfer für den Frieden.

 

(dt. Ellen Rohlfs …

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         Erhard  arendt art