o

 

Start Palästina Portal

 

TRANSLATE

 

“Wir, palästinensische Christen, sagen: „Allahu Akbar“

Interview mit Erzbischof Sebastia Theodosios

 Nadezhda Kevorkova ist eine Kriegskorrespondentin, die über die Ereignisse des Arabischen Frühlings, über die militärischen und religiösen Konflikte in der ganzen Welt und die Anti-Globalisierungsbewegung berichtet hat.


 

Veröffentlicht am 30. Januar 2015

 

Erzbischof Sebastia Theodosios ist der einzige palästinensisch-christlich-orthodoxe Bischof im Heiligen Land, der über das Leiden der palästinensischen Christen, über deren Einheit mit den Muslimen im palästinensischen Kampf, über christlich-orthodoxe Märtyrer und über die Ukraine spricht.

 

Erzbischof Sebastia Theodosios (Atallah Hanna), 49, ist der einzige christlich-orthodoxe Erzbischof von Palästina, der sein Amt in Jerusalem und im Heiligen Land ausübt, wohingegen alle anderen Bischöfe des Patriarchats von Jerusalem Griechen sind. Die israelischen Behörden hatten ihn mehrmals inhaftiert oder ihn an der Grenze festgehalten und ihm seinen Pass abgenommen. Unter allen Klerikern von Jerusalem ist er der einzige, der nicht das Privileg hat, durch das VIP-Gate zum Flugplatz zu gelangen – aufgrund seiner Nationalität. „Für die israelischen Behörden bin ich kein Bischof, sondern nur ein Palästinenser“, erklärt seine Seligkeit. Wenn man mit ihm am Telefon spricht, sagt er eine Menge Wörter, die man normalerweise von einem Muslim hört: „Alhamdulillah, Insha’Allah, Masha’Allah.“ Er spricht Arabisch und das arabische Wort für Gott lautet:“ Allah“ - egal, ob man Christ oder Muslim ist.

Eure Seligkeit, was bedeutet es,  Bischof im Heiligen Land zu sein?

Als erstes möchte ich bestätigen, dass ich der einzige palästinensische Bischof in dem orthodoxen Patriarchat von Jerusalem bin. Ein Bischofskollege dient in der Stadt Irbid, im Norden von Jordanien, und es gibt auch noch mehrere palästinensische Geistliche.

Ich bin stolz, dieser großartigen religiösen Institution anzugehören, die über 2000 Jahre alt ist.

Meine Kirche hat die christliche Präsenz im Heiligen Land und die heiligen Stätten, die mit dem Leben von Christus und der Geschichte der christlichen Kirche verbunden sind, beschützt.

Ich bin stolz auf meine Religion und Nationalität, ich bin stolz, zu meinem Vaterland zu gehören. Ich bin ein Palästinenser, und ich gehöre zu den religiösen Menschen, die für ihre Freiheit und ihre Würde kämpfen, um ihre Träume und nationalen Rechte umzusetzen.

Ich unterstütze die Palästinenser und teile ihre Situation und ihre Probleme. Wir, die palästinensisch-orthodoxen Christen, sind nicht losgelöst von ihrer Misère.

Die palästinensische Situation ist ein Problem, das uns alle betrifft, Christen und Muslime gleichermaßen. Es ist das Problem jedes freien Intellektuellen, der nach Gerechtigkeit und Freiheit in dieser Welt strebt.

Wir, die palästinensischen Christen, leiden mit dem Rest der Palästinenser unter der Besatzung und der Misere unserer wirtschaftlichen Situation. Muslime und Christen leiden gleichermaßen, weil es für keinen von uns einen Unterschied im Leiden gibt. Wir leben alle unter denselben Missständen und müssen dieselben Schwierigkeiten überwinden. 

Als Kirche und auch als Menschen beschützen wir dieses Volk und wir hoffen, dass der Tag kommen wird, an dem die Palästinenser ihre Freiheit und ihre Würde wiedererlangen.

Für diejenigen, die das Heilige Land besuchen kommen, gibt es wenig Gelegenheiten, um zu sehen, wie hart die Situation der Palästinenser ist. Was würden Sie denen sagen, die das palästinensische Problem besser verstehen möchten?

Die israelischen Behörden behandeln das palästinensische Volk in einer Art und Weise, die wir niemals akzeptieren oder billigen können, vor allem und in erster Linie, weil Israel uns Palästinenser wie Fremde behandelt, als ob wir Fremde in unserem eigenen Land seien.

Palästinenser waren niemals Fremde, weder in Jerusalem, noch im gesamten Heimatland. Israel ist eine Besatzungsmacht, die uns als Besucher oder vorübergehend Wohnende behandelt. Aber wir sind die Ureinwohner dieses Landes. Wir sind  nicht hierhergekommen, wir waren schon immer hier, wohingegen Israel aus dem Nichts herauskam.

Sie behandeln uns, als ob wir von irgendwo hierher gekommen wären, als ob wir uns zufällig und kürzlich erst in dieses Land verirrt hätten. Dabei sind wir die rechtmäßigen Eigentümer dieses Landes. Wir sind nicht in Israel eingedrungen. Israel ist im Jahr 1948 in unser Leben eingedrungen, und im Jahr 1967 besetzte es Ostjerusalem. Wir waren hier bereits lange vor Israel. Zu der Zeit als Israel hierher kam, lebten bereits unsere Ahnen hier seit vielen Jahrhunderten.

Deshalb können wir nicht akzeptieren, dass Israel uns in unserem eigenen Heimatland wie Fremde behandelt. Ich werde ehrlich sein und immer wieder sagen: „Die Christen und die Muslime leiden gleichermaßen unter den israelischen Behörden.“

Ist ein Besuch Jerusalems für einen christlichen Palästinenser aus der Westbank genau so schwierig wie für einen muslimischen?

Sie fragen nicht, ob jemand, der aus Beit Jala oder Ramallah nach Jerusalem kommt, ein Christ oder ein Moslem ist. Sie stellen nur eine Frage: „Hast du eine Genehmigung, um Jerusalem zu betreten, oder nicht?“

Die Erlaubnis, die einem Palästinenser erlaubt, nach Jerusalem zu gehen, wird von Israel ausgestellt. Niemand kann ohne diese dort hineingelangen. Indem Israel seine rassistische Politik gegen die Palästinenser verfolgt, missachtet es verschiedene Konfessionen. Wir werden alle gleichermaßen ins Visier genommen. Alles hängt davon ab, ob man ein Permit (=Erlaubnisschreiben) erhält, dabei spielt es keine Rolle, ob man Christ oder Moslem ist.

Wir dienen alle als Zielscheiben für sie.

Um allem die Krone aufzusetzen,  eignete sich Israel die Kontrolle über weite Teile des Eigentums der christlich-orthodoxen Kirche an und mischt sich in innere Angelegenheiten der Kirche ein. Sie setzen die christlichen Palästinenser mit allen erdenklichen Maßnahmen unter Druck und versuchen, sie zum Verlassen (des Landes) zu zwingen. 

Sowohl für Christen als auch Muslime im Heiligen Land gibt es nur eine Ursache für ihr Leiden.

Der kürzliche Angriff auf das französische Satiremagazin löste eine Welle von Anti-Muslim-Märschen in Europa aus. Was ist Ihre Haltung zu dem, was sich ereignet hat?

Wir verurteilen die Angriffe in Paris, die von Menschen durchgeführt wurden, die vermeintlich eine besondere Religion repräsentieren.

Aber sie repräsentieren keine Religion – Sie sind Mörder.

Dieser Angriff wurde von Menschen begangen, die behaupteten, einen Glauben zu haben, aber sie repräsentieren definitiv nicht den Islam und können daher auch nicht im Namen des Islams handeln. Sie schadem dem Ansehen des Islam und besudeln sein Bild durch das, was sie tun.

Zugleich verurteilen wir die Terroroperationen in Syrien und im Irak im gleichen Maße, wie wir die Terrorattacken in Paris verurteilen.

Jene, die den Terrorangriff in Paris und anderswo begangen haben, gehören zu denselben Gruppen, die in den Terrorismus in Syrien und im Irak verwickelt sind und die heilige Stätten angreifen, Kirchen entweihen und Kleriker entführen.

Sie greifen Frauen und Kinder in Syrien, dem Libanon und dem Irak an.

Wir waren Zeugen des Terroraktes in Libanons Tripoli, nur einige Tage zuvor, der Dutzende unschuldiger Menschen getötet hat, die in einem Café waren.

Wir verurteilen die Terrorangriffe in Paris und wir verurteilen im gleichen Maß alle derartigen Angriffe in jedem Teil der Welt. Wir lehnen aufs Schärfste den Gedanken ab, diese Angriffe mit dem Islam in Verbindung zu bringen.

Zur Zeit bereiten wir eine internationale Konferenz vor, an der Religionsführer, Christen, Muslime und Juden, aus vielen Ländern teilnehmen werden, um eine klare Aussage zu treffen, dass wir, die Repräsentanten der drei monotheistischen Religionen, gegen Terror, Fanatismus und Gewalt sind, die unter religiösen Parolen eingesetzt werden. Die Konferenz könnte in Amman, Jordanien, stattfinden.

 Für eine westliche Seele klingt Allahu Akbar wie eine Drohung. Was denken die Christen im Heiligen Land darüber?

Wir Christen sagen auch: „Allahu Akbar.“ Das ist ein Ausdruck unseres Verständnisses, dass der Schöpfer groß ist. Wir wollen nicht, dass dieser Ausdruck mit Terrorismus und Verbrechen in Verbindung gebracht wird.

Wir weigern uns auch, diese Worte mit Massakern und Morden zu assoziieren. Wir sprechen uns dagegen aus, dass dieser Satz in diesem Kontext benutzt wird. Diejenigen, die das tun, beleidigen unsere Religion und unsere religiösen Werte.

Diejenigen, die diese Worte benutzen, während sie einige unreligiöse, unspirituelle und unzivilisierte Aktionen durchführen, schaden der Religion.

„Allahu Akbar“  ist ein Ausdruck unseres Glaubens.

Man darf diese Worte nicht für nicht religiöse Zwecke missbrauchen, um Gewalt und Terror zu rechtfertigen.

Sagen die Menschen „Allahu Akbar“ in der Kirche?

Selbstverständlich.

Für uns ist Allah kein islamischer Begriff. Dies ist ein Wort, das im Arabischen benutzt wird, um den Schöpfer zu bezeichnen, der die Welt geschaffen hat, in der wir leben. Also, wenn wir „Allah“ sagen in unseren Gebeten, meinen wir den Schöpfer dieser Welt.

In unseren Gebeten und Bitten, bei unseren christlich-orthodoxen religiösen Zeremonien benutzen wir genau dieses Wort. Wir sagen,:“Ehre sei Allah zu allen Zeiten.“ Wir sagen  „Allah“ sehr oft während unserer Liturgie. Es ist falsch zu denken, dass das Wort Allah nur von Muslimen benutzt wird.

Wir, die arabischen Christen, sagen „ Allah“  in unserer arabischen Sprache, um den Schöpfer in unseren Gebeten zu identifizieren und uns an ihn zu wenden.

 

 

 

Ist das alles wegen Christus? War er derjenige, der eine religiöse Spaltung im Heiligen Land hervorgerufen hat? Die Christen und Muslime erkennen an, dass Jesus Christus geboren wurde, und erwarten seine zweite Ankunft und den Jüngsten Tag. Die Juden leugnen dies jedoch und erwarten ihren Messias.

Wir Christen glauben, dass Jesus bereits gekommen ist. Wir haben kürzlich Weihnachten gefeiert als Erinnerung daran, dass Jesus in diese Welt gekommen ist, dass er in Bethlehem geboren wurde und seinen Weg hier im Heiligen Land zum Segen der Menschheit  und zur Erlösung der Welt begonnen hat.

Was uns betrifft, so ist Jesus bereits gekommen.

Die Juden glauben, dass er nocht nicht gekommen ist und erwarten sein Kommen. Das ist die Hauptdiskrepanz zwischen den Juden und uns. Wir glauben, dass Jesus bereits gekommen ist, im Gegensatz zu ihnen.

Trotz dieser Tatsache liegen wir nicht mit den Juden im Krieg. Wir drücken keine Aggressionen gegen Juden oder irgendjemanden sonst in der Welt aus, trotz aller Differenzen unserer Glaubensrichtungen.

Wir beten für die, die mit uns nicht übereinstimmen.

Als Jesus in diese Welt kam, sagte er nicht, wir sollten hassen, ignorieren oder mit dem ein oder anderen im Krieg sein, er sagte uns nicht, wir sollten diesen oder jenen töten. Er gab uns eine sehr einfache Instruktion: uns gegenseitig zu lieben. Als Jesus uns sagte, einander zu lieben, war diese Liebe nicht daran geknüpft, was jemand war oder was er tat. Wenn wir tatsächlich wahre Christen sind, ist es unsere Pflicht, alle Menschen zu lieben und sie positiv zu behandeln, mit Liebe.

Wenn wir jemanden sehen, der sündhaft, verloren ist und sich von Allah und vom Glauben entfernt hat, jemand der falsch gehandelt hat, dann ist es unsere Pflicht, für ihn zu beten, auch wenn er sich von uns und unserer Religion unterscheidet. Wenn wir religiöse Diskrepanzen mit Menschen haben, beten wir, dass Allah sie auf den richtigen Weg führen möge. Hass, Wut und Beschuldigungen, einen falschen Glauben zu haben, sind nicht Teil unserer Ethik als Christen. Dies ist die Kernabweichung und der Unterschied zwischen der jüdischen Religion und der unsrigen. Die jüdische Religion, die vor Christus existiert hatte, ist die Religion von Menschen, die das Kommen von Jesus erwartet haben.

Viele Juden folgten ihm, jedoch waren dort auch die, die nicht an ihn glaubten, und ihn zurückwiesen.

Wir wissen, dass Jesus - ebenso wie die frühen Christen – verfolgt wurde. Zum Beispiel tötete König Herodes Tausende von Babys in Bethlehem, weil er dachte, Jesus sei unter ihnen. Das Buch der Apostelgeschichte sowie die heilige Tradition sprechen von zahlreichen Verfolgungen von frühen Christen.

Trotzdem sehen wir  in jeder Person, die mit uns in Bezug auf unsere Religion nicht übereinstimmt, unseren Bruder,  unseren Menschenkollegen. Allah schuf jeden von uns, er gab uns das Leben. Deshalb ist es unsere Pflicht, jeden Menschen zu lieben und für jene zu beten, die Fehler machen oder missverstanden werden, dass Allah sie auf den richtigen Weg führen möge.

Wurden deshalb Christen und Muslime verfolgt?

Wir haben das palästinensische Volk nicht darin unterteilt, wer Christ ist und wer Muslim, wer religiös ist und wer nicht, wer links ist oder wer bei welcher Partei Mitglied ist. Wir teilen das Volk nicht in Gesinnungen und Religion.

Für den Widerstand spielt es keine Rolle, ob man Muslim oder Christ ist.

Ungeachtet dessen, was ihre politischen Ansichten sind, unterstützen alle Palästinenser aktiv die Idee, dass das palästinensische Volk seine Rechte ausüben und seine Träume verwirklichen kann.

Ja, eine Anzahl Christen wurde von 1948 bis heute getötet. Einige Christen wurden aus ihren Häusern vertrieben. Einige christliche Dörfer wurden völlig zerstört, und heutzutage gibt es dort weder ein einziges Haus, noch eine Wohnung, zum Beispiel in Al Galil, auf den Golanhöhen.

Viele Kirchen wurden in Jerusalem angegriffen. Man versuchte, sich ihres Eigentums und ihrer Ländereien zu bemächtigen.

Es gibt Christen in israelischen Gefängnissen – zwar nicht so viele wie Muslime, aber es gibt einige. Die christliche Gemeinde ist im Allgemeinen kleiner, aber wir haben unsere eigenen Märtyrer, die getötet wurden und Gefangene, die Jahre um Jahre hinter Gittern verbringen.

Die Christen leiden unter der israelischen Besatzung ebenso wie die Muslime – die gesamte palästinensische Bevölkerung leidet darunter. Sie (Israelis) machen keinen Unterschied.

Gibt es besondere Aspekte, wenn es um die Christen, die im heiligen Land leben, geht?

Hier ist einer von vielen, bezogen auf die russisch orthodoxe Kirche.

Die Heilige Trinity Kathedrale, die im westlichen Teil von Jerusalem steht, gehörte zu der russisch-orthodoxen Kirche, aber nach 1948 nutzte Israel die Situation in Russland zu seinem Vorteil und beschlagnahmte einige der Gebäude, die um die Kathedrale herum liegen, und benutzte sie als Polizeiquartiere und als Gefängnis mit Folterpraktiken.

Wenn einige „Moskobiya“ sagen, was sich auf etwas bezieht, das mit dem Patriarchat in Moskau in Verbindung steht, etwas Heiliiges und Spirituelles, ist das erste, was einem Palästinenser, der in Jerusalem lebt, ins Gedächtnis kommt: Folter, Polizei, Untersuchung und Gefängnis.

In Nazareth zum Beispiel, wird das Wort „Moskobiya“ ausschließlich mit der alten russischen Schule assoziiert, wo die palästinensische kulturelle Elite, Wissenschaftler und Politiker studierten. Obwohl sie nach der russischen Revolution geschlossen wurde, lebt der Ruhm fort.

Also betrifft es nur die Palästinenser in Jerusalem.

Was denken die palästinensischen, beziehungsweise orthodoxen, Christen vor allem über die Ukraine?

Überall sind wir zutiefst beunruhigt über die Spaltung in der Ukraine. Wir glauben, dass alle ukrainischen Christen im Schoß der Mutterkirche, die das Moskau-Patriarchat darstellt, bleiben müssen.  

Ich wünschte, die Krise in der Ukraine würde durch Dialog gelöst, so dass wir eine Aussöhnung und ein Ende der Gewalt und des Blutvergießens sähen.

Christen brauchen keine Kriege, Tötungen und Massaker. Diese politische Krise muss auf friedliche Art gelöst werden. Die Kirche muss hart arbeiten, um zu gewährleisten, dass die Trennung überbrückt und überwunden wird.

Die orthodoxe Kirche in der Ukraine ist stark, weil die meisten Menschen für das orthodoxe Christentum sind.

Spaltungen müssen wieder behoben werden. Wir hoffen wirklich, dass die Bemühungen des Moskauer Patriarchats und des Patriarchats von Konstantinopel helfen werden, die ukrainische Kirche wieder zu vereinen.

Ich glaube, dass die Spaltung rückgängig gemacht werden kann und diejenigen, die abgespalten wurden, zurückkommen werden. Aber damit dies geschieht, sind Demut, Glaube und ein starker Wille unabdingbar.

Wir beten für die orthodoxe Kirche in der Ukraine.

 Aus dem Englischen übersetzt von Inga Gelsdorf

Quelle: http://rt.com/op-edge/227871-palestinian-orthodox-christian-bishop/

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         Erhard  arendt art