o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 
 

 Zionismus: ein antisemitischer Traum

John V. Whitbeck
 


Zionismus bietet allen Antisemiten die Hoffnung, dass die Juden vom eigenen Land abhauen werden

In einem Kommentar, der in den Arab News (Jeddah) am 17. Oktober veröffentlicht wurde, wirft der britische Journalist Neil Berry ein Licht auf eine Realität, die selten in der politischen Gesellschaft erwähnt wird: dass Zionismus immer ein antisemitischer Traum gewesen sei, der wahr wurde, der die Hoffnung in sich barg, dass die Juden des eigenen Landes veranlasst werden, wegzugehen und sich wo anders niederzulassen.

Berry schreibt: der britische Staatsmann A.J. Balfour, der der Erklärung den Namen gab, war ein ernsthafter Unterstützer des Alien-Paktes von 1905, der ganz besonders dafür bestimmt war, die Einwanderung von Juden nach Großbritannien einzudämmen, die vor der Verfolgung im zaristischen Russland fliehen wollten.

Vor einem Jahrhundert wurden Juden von vielen - wie heute die Muslime - als umstürzlerische Eindringlinge angesehen, die das Leben in England stören würden … Zionismus und Antisemitismus waren eng mit einander verknüpft. Um eine noch besser bekannte Ursache für die anhaltende Schande der westlichen Staaten zu zitieren, fährt Berry fort: „Nach der Liquidation der 6 Millionen Juden durch die Nazis während des 2. Weltkrieges haben die USA, Australien und Kanada den Appell der Araber, die jüdischen displaced people (DPs) als Herausforderung an die ganze Welt zu nehmen, beiseite gewischt. Sie weigerten sich, die strengen Einwanderungsbeschränkungen zu lockern. So halfen sie mit, dass die große Mehrheit von ihnen nach Palästina kam, obwohl viele von ihnen sich viel lieber wo anders angesiedelt hätten … Herzl hatte den Durchblick und sagte voraus, dass Antisemitismus der größte Verbündete des Zionismus werden würde.

Statt Gerechtigkeit, menschlichen Anstand und Internationales Gesetz blind einem rassistisch, sich überlegen haltenden, kolonialen Siedler-Experiment zu opfern, und (sich dabei den Hass eines großen Teils der Menschheit zuzuziehen) sollten die westlichen Länder lieber ihre Türen weit öffnen, damit israelische Juden, die für sich und ihre Kinder ein neues und besseres Leben (mit weniger Ungerechtigkeit und weniger Unsicherheit) aufbauen und in die Länder ihres Ursprungs zurückkehren (oder in Länder ihrer Wahl) auswandern wollen – denen sollte sofort das Wohnrecht angeboten, großzügige Hilfe bei der Umsiedlung gegeben und eine schnelle Einbürgerung ( falls sie diese nicht schon haben) ermöglicht werden.

Solche „Rückkehrgesetze“ würden zu tiefst philo-semitisch, pro-jüdisch und anti-zionistisch sein. Sie würden eine moralische , ethische und eigennützige Anerkennung sein, dass Zionismus wie gewisse andere bekannte „ismen“ des 20. Jahrhundert, die einmal die Phantasie von Millionen gefangen nahmen, eine tragische schlimme Idee/ Ideologie waren und sind – nicht nur für jene Naiven, die zufällig davon gefangen wurden, sondern auch für jene die dies mit Begeisterung aufnahmen. Diese Ideologien sind es nicht wert, aufrecht erhalten zu werden, sie verdienen es nicht, bewahrt zu werden. Sie haben für die westliche Welt und für die Beziehungen der westlichen Welt mit dem Rest der Welt schon schwere Probleme verursacht ( und würden weiter Probleme schaffen).

Demokratie und gleiche Rechte in einem einheitlichen Staat in dem Land, das bis 1948 Palästina genannt wurde, verbunden mit der Freiheit der Wahl für jene, die nicht in solch einem Staat leben wollen, würden eine weit größere Hoffnung für einen Frieden im Nahen Osten anbieten, als ein fortgesetztes zynisches Wiederholen von „Friedensprozessen“, die sich auf Teilung gründen und die allgemein als Betrug und Farce angesehen werden und die , selbst wenn sie „erfolgreich“ wären, einfach die ethnische Säuberung, den Rassismus und die Apartheid legitimieren, belohnen und aufrecht erhalten würde – das ist kaum ein Rezept für einen dauerhaften Frieden, geschweige denn in irgendeiner Weise Gerechtigkeit.

Wenn die westlichen Politiker sich mehr um das Wohlergehen und das Glücklichsein der einzelnen jüdischen Menschen Sorgen machen würden, statt um dass Geld und die Möglichkeit, ein paar reiche und mächtige Zionisten zu verletzen, die bequem und sicher weit weg vom Nahen Osten, in Demokratie, mit gleichen Rechten, und Freiheit der Wahl leben – alles Prinzipien, zu denen sich die westlichen Staaten bekennen, dann könnten tatsächlich diese Prinzipien auch ins „Heilige Land“ kommen.

Egal wie und was die Politiker sind, die bürgerliche Gesellschaft wird die Führung übernehmen müssen, um den Zionismus zu delegitimieren und allen Betroffenen einen Weg in eine bessere Zukunft zu weisen --- und egal ob man es gerne hört oder nicht – jeder auf unserem Planet ist davon betroffen.


Palestine Chronicle- Zionism: An Anti-Semite's Dream

Originalartikel veröffentlicht am 19.10.2009

Übersetzt - Ellen Rohlfs
 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art