o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

Israelischer Rassimus
(Empörung um die Hand-in-Hand-Schule  in Talpiot ER)

 

(Dies ist ein Artikel, der nur in der hebräischen Ausgabe von Haaretz erschien. Das ist nicht verwunderlich, wenn derart schreckliche Worte ausgesprochen werden. Man kann sich darüber nur schämen. Und dass diese Worte von Rabbinern ausgesprochen wurden, deren Gebiet das Geistliche sein sollte ... Wenn dieselben Worte von arabischen Geistlichen  gegen Juden ausgesprochen worden wären, hätte es einen Aufstand gegeben . Dies ist ein Problem, mit dem wir uns auch befassen müssten.

Diese Worte, die die Menschlichkeit und Würde von Menschen  verleugnen, und sie als Krankheit, Katastrophe, Laster, Arsch, unrein,  Esel,  Schmutz, minderwertig, widerlich, als Gefahr für junge Frauen .etc.... bezeichnen ... ist schändlich und ekelhaft. Ich kann nur hoffen, dass dies, bevor es noch mehr Verbreitung, Einfluss  und Gültigkeit erhält,  mit aller Kraft bekämpft wird. Abdeen)

 

Gestern fand eine Konferenz gegen die Errichtung einer gemischt arabisch-jüdischen Schule in Pat, Jerusalem, statt . Es gab harte Angriffe  von Seiten wohlbekannter Rabbiner. Der (ha-mekubal) Rabbiner David Basri sagte: „Die Errichtung einer solchen Schule ist eine widerliche, schändliche Tat. Man kann nicht Reines mit Unreinem mischen. Sie sind eine Krankheit, eine Katastrophe, ein Laster. Die Araber sind Arschlöcher. Es muss die Frage gestellt werden, warum hat Gott sie nicht derart geschaffen, dass sie auf allen vieren gehen.

Die Antwort ist, dass sie bauen und sich waschen müssen. Es gibt keinen Platz für sie in unserer Schule.“

 

Sein Sohn Rabbiner Itzhak Basri wies auch auf die Darstellung der Ismaeliten hin: es sind Leute, die den Eseln ähnlich sind. Er sagte: „Araber sind minderwertig. Was wollen sie? Unsere Töchter. Sie sagen, wir seien Rassisten. Nun, sie sind das Böse, sie sind grausam, sie sind so widerlich wie Schlangen. Zum einen gibt es das Schlechte – und zum anderen gibt es das Reine – sie sind schlecht.“

 

Als Antwort auf Fragen von „Walla“ sagte Rabbiner Basri, er wollte „den  Unterschied  zwischen  arabischer und jüdischer Kultur betonen und dass es keinen gemeinsamen Nenner gebe, der sie zusammenbringt. Basri fuhr fort, „ unsere Erfahrung ist, Situationen zu verhindern, in der jüdische Mädchen von Arabern  verletzt werden und jüdisches Leben in Gefahr kommt. Wir beabsichtigen, vor dem Rathaus zu demonstrieren, um alles zu tun, dass diese Initiative verhindert wird.“

 

Rabbiner Yehuda Der’i , Bruder von Arie Der’i und Oberrabbiner von Ber Sheva, nahm auch an dieser Konferenz teil. Er sagte: „Dies ist eine Sache, die der jüdische Geist, die jüdische Seele und Logik nicht tolerieren kann. wir müssen von Haus zu Haus gehen und Unterstützer in der Umgebung sammeln, um diese schreckliche Strafe zu verhindern.“

 

Im Augenblick gibt es eine Schule, die vorübergehend in einem Gebäude untergebracht ist. Sie sucht aber nach einem ständigen Sitz im Stadtteil Talpiot von Jerusalem . Die Stadtverwaltung hat der Schule  schon ein Grundstück  zugeteilt, aber wegen wiederholter  Einsprüche vor Gericht verzögert sich der Prozess. Heute kommt diese Angelegenheit  vor dem Obersten Gericht zur Sprache. 

(Aus dem Hebr. übersetzt: Dimi Reider, dt. Ellen Rohlfs)

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art