o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

Sa'ed ist nicht alleine – und über israelische Gerichte

Ilana Hammerman  (Haaretz, 23.7.09)

 

 Ich traf Sa'eds Familie, die Familie Hamamreh, vor vier Jahren. Die Arbeiter, die mein Haus in Jerusalem bauten, stammten aus ihrem Dorf, Hussan, in der Nähe von Bethlehem. Ich bat sie, mich mit einer Frau aus ihrem Dorf bekannt zu machen, die mir die arabische Sprache beibringen konnte. So kam ich zu Um Sa'ed, Mutter von sechs Kindern (Sa'ed ist der älteste). Sie lehnte eine Bezahlung ab, sagte sie, sie sei keine Lehrerin, sondern Krankenschwester von Beruf. Sie schlug vor, dass wir einander kennen lernen sollten. Sollte sich eine Freundschaft entwickeln, wäre dies, abgesehen von dem Arabisch, ihr und mein Entgeld,.

 

So entstand eine Freundschaft, nicht nur zwischen uns, sondern auch zwischen mir und ihren Kindern, ihrem Ehemann, den Großeltern, Tanten und Onkeln. Ich bin grundsätzlich säkular. Sie sind moderate, aber konservative, strenggläubige Muslime: Ich bin eine Politikerin, sehr involviert in öffentlichem Aktivismus; sie sind nicht politisch, für sie ist das Wesentliche, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und das Familienleben (zu pflegen), obwohl sie natürlich, im Gegensatz zu mir, direkt mit den schwerwiegenden Folgen der politischen Situation konfrontiert sind – sowohl durch die israelische Besatzung als auch durch die Konflikte und die Kluft unter ihrem eigenen Volk und aufgrund der Korruption und Willkür der verschiedenen Behörden auf beiden Seiten, die ihr Leben kontrollieren.

 

Fast jede Woche gehe ich zu ihrem Haus, entspanne mich auf dem Sofa und sauge all die Wärme und Aufmerksamkeit ein, die sie mir in einer Art und Weise schenken, die mir nur selten zuteil wird; ich erzähle und höre zu, argumentiere, lache viel, manchmal laufen mir auch die Tränen runter aufgrund ihrer und meiner Probleme. Wenn ich nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, wie mein Land und mein Volk diesen Menschen das Leben zur Hölle macht, indem man sie ihres Landes und ihrer Freiheit beraubt, sie demütigt und sie auf unzählige Weise schikaniert, wenn ich von alledem nichts wüsste, käme ich entspannt und gestärkt von all meinen Besuchen dort zurück. Nicht nur, dass ich dies alles sehe, ich lernte auch durch die Krankheit von Sa'eds Schwester Saja die brutale Härte kennen, mit der die Bewohner der Besetzten Gebiete, die das Pech haben, schwerkrank zu werden, konfrontiert sind: das schlechte Gesundheitssystem, den furchtbaren Zustand von einigen Krankenhäusern, die grauenvollen Konsequenzen, wenn keine Krankenversicherung vorhanden ist, die diese Bezeichnung verdient, vor allem auch, wie schwierig es ist, zu einer Behandlung nach Israel  und von dort wieder zurück zu kommen.

 

Während wir auf der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten für die schwerkranke Saja waren, wurde ihr Bruder verhaftet und in ein Gefängnis des Militärgerichts gebracht. Die Familie war völlig schockiert, so eine Verhaftung hatten sie noch nie erlebt: Niemand aus ihrer Familie war jemals verhaftet worden!

Was haben sie, eine religiöse Moslem-Familie, mit der Volksfront (Popular Front), einer säkularen linken Organisation zu tun?

 

Sa'ed ist einer von 10 000 Palästinensern, die in Untersuchungshaft von israelischen Militärgerichten sitzen, seitdem diese 1967 errichtet wurden. Die Millionen von Palästinensern, die diesem System unterworfen sind, das nur vorübergehend sein sollte, können kein faires Verfahren erwarten. Ein faires System würde nicht so viele Tausende in: "Untersuchungshaft bis zum Prozessbeschluss" schicken, so dass sie monatelang im Gefängnis bleiben. Manchmal (dauert es) sogar ein bis zwei Jahre, bevor ihr Fall entschieden wird. Ein faires Rechtssystem würde nicht 100% von ihnen verurteilen. Ein faires Rechtssystem würde nicht so viele Anklageschriften ausstellen, die sich lesen, als ob sie wie Formbriefe automatisch von einem bedrängten Gerichtsschreiber ausgefüllt  worden wären; Anklageschriften, die keine spezifischen Daten, Tatorte oder Anklagepunkte beinhalten, so dass es unmöglich ist, seine Unschuld zu beweisen.

 

Wie kann zum Beispiel Sa'ed beweisen, dass er an keinem Treffen teilgenommen hat, wenn dessen Daten sich über zwei bis drei Jahre hinziehen und irgendwann in 2006 begonnen haben? Wie kann er beweisen, dass er kein Mitglied dieser oder jener Organisation war, mit Sicherheit führen diese keine offiziellen Mitgliederlisten? Und wann gibt man ihm überhaupt eine Gelegenheit, auszusagen; er, der kategorisch die Anschuldigungen der verworrenen Anklageschrift, die man ihm vorliest, verneint und der sich weigert, mit seiner Unterschrift das kurze und unzusammenhängende Verhör zu bestätigen, wie in dem Bericht steht?

 

In der Zwischenzeit wird er zu den Verhören in Handschellen und Fußfesseln vorgeführt und hört ruhig den widersprüchlichen Worten eines anderen jungen Mannes zu, der genauso deprimiert wie er selbst ist, der sagt, dass man ihn noch nicht einmal kennt: noch nicht einmal derjenige, der seinen Namen aus einer langen Namensliste nennt, nach dem man ihn unter, wer weiß welchen Bedingungen, verhört hat. Ein faires Rechtssystem würde  auf diese Art und Weise nicht agieren, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, obwohl eine Militärorder besagt, dass " das Militärgericht seine Verhöre bei geöffneten Türen abhalten soll", ist es der Öffentlichkeit nicht gestattet, durch diese offenen Türen einzutreten, außer mit einer Sondergenehmigung.

 

Aber die große Mehrheit der israelischen Öffentlichkeit weiß nichts und will nichts von der Existenz der Verhöre vor den Militärgerichten wissen, nicht, wer diese Menschen sind oder wer von ihnen seiner Freiheit für einen solch langen Zeitraum beraubt wird, oder wo diese düsteren und menschenleeren Gerichtsräume gelegen sind. In einem von ihnen, im Außenbezirk von Jerusalem wird in den kommenden Monaten sehr langsam über Sa'eds Schicksal entschieden.

 

Notizen und Informationen über Gerichtsprotokolle, den Yesh Din-Bericht von 2007 und den  Machsom Watch-Bericht von 2008.

 

(Aus dem Englischen übersetzt: Inga Gelsdorf)
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1102353.html

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art