o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

Gazas Gewächshäuser - Bitteres Ende eines Traumprojektes
Rafael Frankel und Netzer Hazani, Jerusalem Post, 22.5.06

 

Hattem Samar führt einen bitteren Job durch.

In der erstickenden Hitze der früheren israelischen Gewächshäuser hat er während der letzten 6 Monate gearbeitet. Er reißt eine Reihe kräftiger Paprikapflanzen nach der anderen aus, deren Früchte  am Stamm vertrockneten  - wie viele andere große Pläne in diesem vom Krieg zerrissenen und verarmten Küstenstreifen.

 

„Jeder fühlt sich hier furchtbar“, sagte Samar, 27, als er den Sand aus den Wurzeln der Paprikapflanze schüttelte,  „ wenn es so endet, dann ist alles wirklich schrecklich.“

 

Diese Gewächshäuser waren wie Lichter in einem neuen von Israel befreiten Gaza. Stattdessen sind sie nun zu einem weiteren Symbol dafür  geworden, wie selbst die besten Absichten leicht von einem Konflikt weggerafft werden, der anscheinend kein Ende kennt und niemandem und nichts die Narben der Zermürbung erspart.

 

Kurz vor Israels Rückzug aus dem Gazastreifen im vergangenen Sommer hatte eine Gruppe Philanthropen, meistens Juden, diese Gewächshäuser den wegziehenden Siedlern für 14 Millionen $ abgekauft und gaben sie mit den  3,160 Dunum Sanddünen, die von den Siedlern in fruchtbares Ackerland verwandelt worden waren den 1,3 Millionen Palästinensern im Gazastreifen.

 

In das, was nun als  nationales Rehabilitationsprojekt angekündigt wurde , schüttete die palästinensische, wirtschaftliche Entwicklungsgesellschaft 20 Mill.$, um die Gewächshäuser zu renovieren. Während dieses Prozesses heuerten sie 6000 Arbeiter aus dem Raum Gaza an, mehr als doppelt so viel, als die jüdischen Farmer vorher.

 

Um zusätzlich Arbeitsplätze für Gazas sterbende Wirtschaft zu schaffen, gab es mit den Gewächshäusern ein legitimes Potential für hohe Einnahmen. Nach Bassil Jabir, dem Direktor von PEDC, hätte der Export aus der Produktion in den Gewächshäusern allein in dieser Saison rund 16 Mill.$ einbringen sollen und 50 Mill. im Jahr in nicht zu weiter Zukunft.

 

Ihr Erfolg, die Produktion zu steigern, wäre einzigartig gewesen.

 

Trotz weit verbreiteter Plünderungen nach dem israelischen Rückzug im September und gelegentlichen Angriffen von Seiten palästinensischer militanter Gruppen, die Landansprüche stellten einerseits  und  andrerseits der Herausforderung,  zum ersten Mal ihre eigene Ernte zu managen, produzierten die palästinensischen Gewächshäuser über 12 000 Tonnen Früchte. Ein israelischer Exporteur, der die Früchte testete, sprach von sehr hoher Qualität. Tatsächlich seien die Tomaten so süß wie Äpfel, sagte der Reporter nach einer Kostprobe.

 

Aber dies ist Gaza, wo Träume an der überwältigenden Realität zerbrechen.

Im November 2005 hatte die US-Außenministerin Condoleezza Rice zwischen Israel und der palästinensischen Behörde einen Deal ausgehandelt, dass der einzige „nur für Waren“- Übergang Karni, der aus dem eingezäunten Gazastreifen hinausführte, offen bleibt, außer in Fällen, in denen besondere Sicherheitsbedrohungen sind.

Doch mitten in der Erntezeit, von Januar bis jetzt, war Karni länger geschlossen als offen, manchmal wochenlang, weil es angeblich Sicherheitsbedrohungen durch pal. Terroristen gegeben habe, wie Israel behauptet. Im April gab es tatsächlich einen Angriff auf den Karmi-Übergang mit zwei PKWs von Terroristen, die mit automatischen Waffen drohten, was aber von palästinensischen Sicherheitskräften vereitelt wurde. Zusätzlich gab es auf den Erez-Fußgängerübergang im Norden zwei Angriffe, die von israelischen Sicherheitskräften verhindert wurden.

 

Die Folge des geschlossenen Karni-Übergangs  war, dass nur 1500 t Produkte aus dem Gazastreifen ausgeführt werden konnten. Statt auf den Tellern der Europäer zu landen, wie geplant war, landeten die Kirschtomaten, die süßen und scharfen Paprikas und die Erdbeeren gelegentlich bei Wohltätigkeitsgruppen, aber meistens wurden sie in die umgebenden Dünen gekippt. (Die PEDC hatte ein Versprechen gemacht, diese Produkte nicht auf dem Markt in Gaza zu verkaufen, um nicht den Preis der anderen  Gemüseanbauer zu unterbieten )

 

„Kannst du dir vorstellen, was ich fühlte, als ich die Früchte in den Wadi kippte?“ fragte Tesir Farraj, 47, ein Vater von 10 aus Gaza-Stadt. Da er viele Jahre als Bauarbeiter in Israel gearbeitet hatte, sprach er hebräisch. „Alles was wir brauchen, wäre ein Übergang oder ein Hafen, den wir selbst kontrollieren  - dann hätten  wir all dies ins Ausland verkaufen können und wir hätten viel Geld eingenommen. Wir könnten weitere 6000 Arbeiter anstellen.“

 

Jabir gibt der israelischen Besatzung die Schuld für die Vernichtung dessen, was eine wunderbare Errungenschaft für die Gazaer gewesen wäre. Er nimmt auch kein Blatt vor den Mund in Bezug auf palästinensische Militante, die ihren Anteil daran haben, dass das Unternehmen  keinen Erfolg hatte.

 

„Ich beschuldige und verurteile jeden, der mich daran hinderte, ein Geschäft zu machen,“ sagte er.

Das Schicksal der Gewächshäuser ist jetzt  in der Schwebe. Mit einem Ergebnis der 1. Saison von weniger als 1Mill.$ anstelle von  erwarteten 16 Mill.$  hat die PEDC jetzt kein Geld, um ihre Arbeiter im April und Mai zu bezahlen. Sie sandte vor kurzem einen Brief an alle bleibenden Farmer und Ingenieure und teilte mit, dass das Projekt zum Ende Monats geschlossen wird.

Aber das ist kein Nullrundenspiel und die Palästinenser sind nicht die alleinigen Verlierer beim Gaza-Gewächshausprojekt.

 

Im November 2005 traf Jabir   Avi Kadan, den Manager der israelischen Exportfirma  Adafresh. Kadan war damit einverstanden, die Früchte und Gemüse der 1. Erntesaison  von PEDC nach Europa auszuführen. Wenn alles gut gegangen wäre, hätte Adafresh den Exportmarkt Ende des Jahres  nach den US und Russland erweitert.

Obgleich Adafreshs finanzielles Defizit nur die relativ geringe Summe von 118 000$ beträgt auf Grund von ungewohntem Verpackungsmaterial, beklagt Kadan den Verlust von Millionen Dollar, die hätten hereinkommen können, geschweige denn die Hunderte von verlorenen Stunden, die er selbst  in dieses Projekt gesteckt hatte.

 

„Ich gebe mir selbst die Schuld, weil ich hier in Israel lebe“, sagt Kadan, als man ihn fragte, wem er die Schuld für den Fehlschlag des Projektes geben würde. „Es ist sehr schwierig, ein regelmäßiges, normales Geschäft zwischen zwei Ländern zu machen, die mit einander im Krieg sind. Wie kann man die Bomben kontrollieren?“

 

Was  nun mit den Gewächshäusern geschehen wird, jetzt in einem Wert von 45 Mill. $, weiß niemand. Jabir sagt, dass dieses Projekt zu Ende ist, es sei denn, es kommt ein drastischer Wandel. „Ich zweifle dran, dass jemand den Mut hat, hier zu investieren“, sagte er.

Wenn es jemand täte, so sagte Kadan, wäre er in der nächsten Saison noch einmal bereit, trotz der Katastrophe in dieser Saison.

„Warum nicht? Ich möchte den Leuten hier helfen, ich möchte mit ihnen arbeiten. Ich rechne nicht nur auf Profitbasis,“ sagte Kadan. „Ich werde noch mal weinen, aber am Ende – so denke ich – werde ich Erfolg haben“.

 

Mittlerweile haben die 6000 Arbeiter für wenigstens diese Saison  ihre Arbeit abgeschlossen,  womöglich für immer. Sie beklagen den Verlust ihres Arbeitsplatzes, der sie so stolz gemacht hatte.

„Wir verbrachen Tag und Nacht hier, um dies aufzubauen,“ sagte Eid Siam, 28, der leitende Ingenieur für die 400 Dunum der Gewächshäuser in den ehemaligen Siedlungen.  In der ersten Woche, nachdem die Siedler gegangen waren, schliefen er und viele sogar hier. „Wir waren so müde, aber wir machten weiter, weil wir wollten, dass dieses Projekt ein Erfolg wird.“

„Ich fühlte mich so wohl, auf meinem eigenen Lande zu arbeiten,“ sagte Mustafa Laham, 37, ein Vater von sechs, der hier 10 Jahre lang für die Israelis gearbeitet hatte . Auch er spricht hebräisch. „Da gab es zwar bessere Löhne. Aber nun  kamen wir  ohne Sicherheitskontrolle zur Arbeit. Es machte wirklich Spaß, hier jeden Tag zu arbeiten.“

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art