o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

 

 
Die israelische Politik der Enteignung erinnert an die südafrikanische Apartheid

Pläne, um Beduinen in Israel zu vertreiben, erinnern an die zwangsweise Vertreibung  der Schwarzen in Sophiatown.

Heidi-Jane Esakov, 13.Okt. 2012

 

Von der Ausführung des Prawer-Plans wird erwartet, dass rund 30 000 Beduinen aus ihren Hütten/ von ihren Wohnplätzen vertrieben werden.

 

Während der zwangsweisen Vertreibung  (der Menschen) des südafrikanischen Vorortes von Sophiatown 1955 wurden 65 000 Bewohner „umgesiedelt“ und  „in Schachtelhäusern in schwarzen Townships abgeladen“. Nur ein paar Jahre zuvor - 1948 - wurden  noch nicht von Israel vertriebene Beduinen aus Israels Negevwüstenregion zwangsweise aus dem Land ihrer Vorfahren vertrieben, um in einer eingegrenzten Zone, Siyag genannt (buchstäblich „eingezäunt“) umgesiedelt zu werden. Und genau wie Sophiatown vollkommen mit Bulldozern eingeebnet wurde, wurde das Negev-Dorf Al-Arakib kürzlich  eingeebnet, um für einen jüdischen Wald des JNF Platz zu machen .

Für eine Südafrikanerin ist es nicht schwierig,  die Parallelen zwischen den  Erfahrungen der schwarzen Südafrikaner unter der Apartheid und den Palästinensern von heute zu sehen.

 

Lastende Echos der  zwangsweisen Apartheid-Vertreibung

 

Sophiatown, einst ein lebendiges vorherrschend „schwarzes“ Wohngebiet, wurde das Ziel der Apartheidsregierung mit ihrem Programm  zwangsweiser Vertreibung. In Übereinstimmung mit der von der Apartheid inspirierten Trennung und Siedlung von Weißen auf Land, das vor kurzem von schwarzen Südafrikanern bewohnt war, wurde Sophiatown ein Vorort  von Triomf „nur für Weiße“. Wie in einem lastenden Spiegelbild wurde am 12. September 2012 das Beduinendorf von Al-Arakib in Israels Negevwüstenregion zum 39. Mal zerstört – trotz Besitzdokumenten, die aus der ottomanischen Zeit stammen. Vor kurzem erhielt die Regierung das Recht, auf dem Gebiet des Beduinendorfes von Umm al-Hiran eine jüdische Siedlung zu bauen. Die geplante jüdische Siedlung soll Hiran heißen.

 

Die Dorfbewohner  von Umm al-Hiran und Al-Arakib sind Bürger Israels. Seine arabischen Bürger, derer sich Israel als Beweis seiner Demokratie rühmt – und zur Schau stellt. Sie sind jedoch nicht-jüdisch, ein wichtiger Determinator für Landbesitz und was die Rechte betrifft.

Wenn es nach dem Staat geht, wird Al-Arakib  vom jüdischen Nationalfond (JNF) aufgeforstet und Umm al-Hiran teilt das Schicksal von etwa 500 palästinensischen Dörfern, die aus dem jüdischen Staat seit 1947 ausgelöscht wurden ( ein Prozess, der schon vor der Staatsgründung 1948 begann) Viele dieser Dörfer liegen jetzt unter jüdischen Siedlungen und JNF-Parks und Wäldern.

 

JNFs zionistische Sozialisierung

 

Wie so viele jüdische Kinder hatte ich eine blaue  JNF-Geldbüchse: „die kleine blaue Büchse und der große jüdische Traum“,  der ein Symbol der jüdisch-zionistischen Identität wurde. Ich hatte Zertifikate, dass Bäume in meinem Namen gepflanzt worden sind. Das gehörte zu meiner Sozialisierung in den Zionismus. Ich half mit, dass die Wüste blühte und möglich machte, dass „mein Volk“ wieder in „unser“ Heimatland zurückkehrt.

Was ich nicht wusste, war, dass mein „Recht“ auf das Land von der Enteignung der Palästinenser  von ihrem Land und ihren Rechten beruhte. Als ich die Wahrheit entdeckte, war dies  für mich verstörend.

Die Ruinen im JNF-Südafrika-Wald in Galiläa  begeisterten mich, als ich als Kind Israel besuchte; ich glaubte, ich sei über eine  alte archäologische Stätte gestolpert. Seitdem erfuhr ich aber, dass diese Ruinen Überreste des zerstörten palästinensischen Dorfes Lubya sind. Wie viele andere südafrikanische Juden habe ich Bäume für diesen Wald gesponsert.

 

JNFs inhärenter Rassismus

 

Der JNF, der 1901 gegründet wurde, um Land für die jüdische Besiedlung zu erwerben, spielt eine wichtige Rolle bei der Sozialisierung und Erziehung von Juden zum Zionismus und zur Institutionalisierung des Glaubens, dass Juden das Recht auf Land und Rechte auf Kosten der palästinensischen Rechte haben . Der JNF spielt auch eine zentrale Rolle beim Staatsbesitz und der anhaltenden Landenteignung. Der JNF ist eine Quasi-Regierungsorganisation, da die staatliche Identität auf „dem Land“( Eretz Yisrael) basiert …

 

Der JNF besitzt 13 % des Landes und zusammen mit der israelischen Landverwaltung verwaltet es 93% des Landes. Seine bestimmenden Glaubenssätze sind  inhärent rassistisch, indem sie verlangen, dass nur Juden das JNF-Land benützen oder verpachten. Ein Teil dieses Landes wurde vor 1948 gekauft, aber der größere Teil wurde nach der staatlichen Unabhängigkeit transferiert. Dies erlaubte dem Staat seine Verantwortlichkeit für die Gleichheit all seiner Bürger  zu übernehmen, indem es die Handlungsvollmacht der ( über  das Land)  dem JNF übertrug, der offen Ausschließung/Trennung praktizieren konnte .

 

Der JNF bestätigt – ohne sich zu schämen

 

„ Es ist keine öffentliche Körperschaft, die zugunsten aller Bürger ihres Staates arbeitet. Die Loyalität der JNF gilt dem jüdischen Volk und nur diesem fühlt sich der JNF verpflichtet. Der JNF, als Besitzer des JNF-Landes, fühlt sich nicht verpflichtet, die Gleichheit aller Bürger des Staates zu praktizieren.“

 

Mit andern Worten fühlt der JNF mir gegenüber verpflichtet, aber nicht den 20% der israelischen Bevölkerung, seinen palästinensischen Bürgern, geschweige denn den in der Nakba enteigneten Palästinensern. Und entsprechend seiner Politik „nur für Juden“ habe ich – als Südafrikanerin litauischer Herkunft -  mehr Rechte auf das Land, als Palästinenser, die seit Jahrhunderten auf diesem Land lebten. Und trotz seiner rassistischen Politik wird dem JNF  die Vollmacht über den größten Teil des Staatslandes gegeben .

 

Judaisierung’ des Negev

 

Der JNF fördert selbst die Position als  harmlose Umweltschutz-Organisation.

 

„Während der letzten 109 Jahre hat sich der JNF als  globaler umweltschützender Führer entwickelt, indem er 250 Millionen Bäume pflanzte … und so Leben in die Negevwüste brachte und Schüler in aller Welt über Israel und den Umweltschutz unterrichtete.“

 

Die Wahrheit sieht aber ganz anders aus.

 

Um abzusichern, dass die Dorfbewohner von Al-Arakib niemals wieder zurückkehren, hat die JNF damit begonnen, einen Wald mit die Umgebung schädigenden, nicht einheimischen Eukalyptusbäumen  zu bepflanzen, um den Beweis seiner Existenz zu vertuschen. Außerdem zerstörte der Staat während der zwangsweisen Vertreibung Hunderte von einheimischen Olivenbäumen, um die Heuchelei der JNF  nicht aufzudecken.

Al-Arakib und Umm al-Hiran sind nur zwei von vielen sog. nicht anerkannten Beduinen-Dörfern, auf die der  Staat es abgesehen hat; nicht anerkannte Dörfer, obwohl Tausende in ihnen leben – nicht anerkannt, um die Bewohner machtlos zu machen. Als ein Teil des Prawer-Plans plant der Staat, 30 000 Beduinen aus ihren Dörfern im Negev zu vertreiben und sie zwangsweise in dafür bestimmte Townships umzusiedeln. Dies wird ihren Lebensunterhalt zerstören, sie von ihrem Land trennen, den  gewohnten Lebensstil, ihre kommunale Identität und das Gefühl der Zugehörigkeit zerstören. In enger Zusammenarbeit mit dem JNF plant der Staat, 250 000 Juden im Negev anzusiedeln.

 

Einfach gesagt. Die Idee ist, die Negev-Wüste jüdisch zu machen und sicher zu gehen, dass die  nicht-jüdischen Bewohner in leicht zu handhabenden Enklaven leben.

 

Mit unserer eigenen Geschichte der Apartheid war die Entdeckung der Rolle des südafrikanischen JNF besonders  beunruhigend, der diese Vertreibung der Beduinen möglich macht. Es gab sogar Zertifikate, um dieses Projekt zu unterstützen:

 

„Unser Ziel ist es 250 000 neue Bewohner in den Negev zu bringen … JNF-Südafrika hilft mit, dass junge Pioniere  Bauernhöfe errichten können…die im Negev-Hochland zwischen der Telallim-Kreuzung und der Stadt Mizpe Ramon liegen… sie werden in einer verfügbaren Gegend im Negev liegen, die weder Naturschutzgebiet ist noch Militärübungsplatz.  Der größte Teil des Gebietes ist wegen seiner landschaftlichen Lage ausgewählt worden und in vielen Fällen wurde in kürzlich unruhigen Gegenden gebaut. ( von mir betont Eeskov)

 

Würde Sophiatown auch eine kürzlich unruhige Gegend sein?

 

Apartheid ?

 

Die UN/ICC-Definition von Apartheid ist „systematische Unterdrückung und Herrschaft einer Gruppe über eine Gruppe anderer Rasse mit der Absicht, das Regime aufrecht zu erhalten.“

 

Für viele jüdische Südafrikaner ist die Apartheid-Analogie, die Antrieb gewinnt, schmerzlich und wirkt bestimmt herausfordernd. Als Südafrikaner kennen wir Apartheid – und sie war brutal. Die weißen Südafrikaner jedoch haben den Schmerz und die Erniedrigung der Enteignung und Unterdrückung nicht erlebt. Wir verstehen eher, was es heißt, privilegiert zu sein  - auf Kosten der Unterdrückung von jemand anderem.

Es liegt nicht am Unterdrücker, zu unterscheiden, wie die Unterdrückten ihre Unterdrückung verstehen/erleben.

 

Aber gibt es einen Unterschied zwischen „nur für Weiße“ und „nur für Juden“ ? Und wenn die  zwangsweise Umsiedlung von 30 000 Beduinen, um Platz für 250 000 Juden zu machen, keine „systematische Unterdrückung ist … mit der Absicht, die Herrschaft aufrecht zu erhalten“ – was ist es dann?

 

Heidi-Jane Esakov ist eine forschende Mitarbeiterin des Afro-Nahost-Zentrums, einem Think tank in Johannesburg

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art