o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

Anne und Rachel: ein Vermächtnis zweier Märtyrer
Jennifer Loewenstein, Counterpunch 31.August 2012

67 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges, kam ein Forscherteam mit Fotografen aus dem Anne- Frank-Haus in Holland ins Haus für Ruheständler mach Madison, Wisconsin, um meinen Schwiegervater Fritz Loewenstein  zu interviewen. Fritz ist der einzige bekannte noch Lebende, der ein Jugendfreund von Annes Kamerad  Peter van Pels ( im Tagebuch Damm) war.

Der mündliche historische Bericht, den Fritz gab, dauerte zwei Stunden lang. Die Interviewer stellten gründliche Fragen über jeden Aspekt seines Lebens, bevor seine Familie aus Deutschland geflohen ist, besonders  was Peter van Pels betraf. Für Fritz bedeutete dies, sich an viele unerwünschte Geister seiner eigenen Vergangenheit zu erinnern, und was es  für ihn bedeutete, als jüdischer Schuljunge unter der dunkler werdenden Wolke des Nationalismus’ im Deutschland der 30er-Jahre aufzuwachsen. Es ist keine Frage, dass Anne Franks Leben und Tod und alle, die darin eine Rolle spielen, noch immer die Phantasie von Millionen nach ihrem so sinnlosen und systematischem Mord anregen. Fritz’ Bericht seiner Kindheitsfreundschaft mit Peter wird  in einer neuer dokumentarischen Länge über Anne Frank deutlich… Über eine Million Menschen besuchen jährlich das Anne Frank-Haus, um selbst  den Ort zu sehen, wo Anne mit ihrer Familie und Peter van Pels mehr als drei Jahre im Versteck lebten.

 

Fritz Loewensteins Vater war in den 20er und 30er-Jahren Arzt in Osnabrück. Deutschland war seit Generationen Heimat seiner Familie, die erfolgreich und als rechtschaffene deutsche Patrioten Jahrzehnte dort gelebt haben. Die Loewensteins hofften sehr lange, das Schlimmste der nationalsozialistischen Regierung zu überstehen, doch mit der Zeit wurde Fritzens Vater und Mutter klarer, dass sie mit ihrer Familie wegmüssten. Fritz erinnert sich an seine persönliche Anti-Hitler-Kampagne: jeden Morgen wischte er  von der Tür der Klinik seines Vaters das Hakenkreuz weg. Das war im Frühjahr 1937, als es für Juden immer schwieriger wurde, Deutschland zu verlassen. Die Loewensteinfamilie - wenigstens ein Teil von ihr - hatte Glück: sie waren noch in der Lage, mit einigen Dingen in die USA einzuwandern, für viele Juden die erste Wahl, vor den Schrecken des Naziregimes zu fliehen. Sie kamen in Binghampton, New York, an, wo mein Mann David Loewenstein aufwuchs.

Während des Interviews mit dem Team des Anne Frank-Hauses staunte David, was für eine Ikone  Anne Frank geworden ist. Menschen jeder Altersgruppe in aller Welt lesen noch immer Annes bemerkenswertes Tagebuch und besuchen den Ort, wo sich Anne mit ihrer Familie vor den Nazis versteckt hielt, nachdem die Deutschen Holland überfielen und besetzt hielten. Ich erinnere mich daran, dass ich mit 12 Jahren Anne Franks Tagebuch gelesen habe, ganz überwältigt von dieser Welt dieses kreativen und schreibgewandten Kindes, trotz der Tatsache, dass sie und ihre Familie gefangen und ins KZ deportiert wurden, wo alle außer Annes Vater Otto, letztlich ums Leben kamen. Nichtsdestotrotz bleibt sie ein Leuchtfeuer von Hoffnung und Ausdauer für Opfer überall, die Verfolgung erlitten.  Auch wenn einige zu behaupten versuchen , dass Annes Leben und Tod einzigartige jüdische Erfahrungen waren, die nur  für andere Juden voll verständlich sind.

 

Ich glaube, dass die Quelle von Annes Anziehungskraft universal ist. In ihrem Leben, wie in ihrem Tod verkörpert Anne Frank den Willen und den Wunsch zu leben und den schlimmsten vorstellbaren Widrigkeiten zu widerstehen. Wir erkennen in Anne ein Kind, das mit Umständen alptraumartiger menschlicher Umstände rang.

 

Am 28. August 2012  gab der Richter Oded Gershon in Israel das Urteil in dem Zivilprozess von Rahel Corrie bekannt. Es überraschte jedoch nicht, dass der israelische Staat und die Militärmaschine sich selbst  von aller Verantwortung  für Rachels Tod entlastete. Dies erwartete ich. In den neun Jahren, seit sie von einem gepanzerten D-9-Caterpillarbulldozer zu Tode gedrückt wurde, als der seine Routinearbeit illegal und skrupellos verrichtete und die Landschaft  und das Leben von zehn Tausenden  aus Rafa, Gaza, zerstörte, ist Rachel Corrie   der großen Mehrheit der gebildeten US-Öffentlichkeit noch immer völlig unbekannt. Anders als Anne Frank, deren Leben durch die Umstände ihres  Todes unsterblich wurden, sind Rachels Namen, Leben  und Tod aus der  offiziellen US-Geschichte ausradiert worden  - wie gewöhnlich die Nachrichten aus Palästina. Beides bleibt unbekannt, verworren oder verdreht durch bewusste Desinformation.

 

Der Fall Rachel ging  während der Verteidigung unter und die Menschen, für die sie aufstand – Menschen, deren Stimmen  den gleichen Wert als glaubwürdige und legitime Stimmen noch erhalten müssen, sind Zeugen ihres eigenen Leidens und Ruins – sie warten auf die längst fällige Anerkennung, die sie als indigene Bewohner des historischen Palästina verdienen, gegen die aber ein Verbrechen unvorstellbarer Brutalität und Ausmaßes begangen wurde  (und wird R). Erst wenn Israel dies anerkennt, Wiedergutmachung anbietet, das Völkerrecht und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte  achtet; wenn der israelische Staat sich  öffentlich für die enorme historische Ungerechtigkeit  entschuldigt, die er gegen das indigene Volk Palästinas begangen hat – wird das von ihm geschaffene Leid weiter bestehen und sich weiter über den ganzen Nahen Osten und in alle vier Ecken der Erde ausbreiten, und das heutige Israel in die Rolle eines Pariah-Staates  drängen. Sein Status als solcher wird zunehmend anerkannt, sogar von westlichen Mächten, die begreifen, dass Israel nur solange fortfährt straffrei zu handeln, wie es unter dem Schutzschild der US-Militärmacht steht.

 

Rachel Corrie war eine unverwüstliche, klare und herausfordernde 23-jährige College-Studentin, die mit andern Mitgliedern des ISM nach Gaza ging, um Zeuge von Israels Rücksichtslosigkeit und absichtlicher Zerstörung eines zusammenhängenden palästinensischen nationalen Lebens, seiner Geschichte und Kultur zu sein. Weil Rachel für die Opfer ohne Stimme auf der falschen Seite der US-israelischen Nahost-Politik stand, ist ihr Name und Vermächtnis aus den offiziellen historischen Berichten gelöscht  worden und für geheim erklärt worden. Sie existiert nur durch Geflüster; als Schatten in den Hallen der Macht und in den Mainstream-Medien,  wo die offizielle Version der  jetzigen politisch-historischen Ereignisse autorisiert und gesponnen wird; wo US-Unterstützung und Komplizenschaft an Israels regionalen Hegemoniezielen die notwendige Illusion von Israels  allgemeinem Wohlwollen unterstützen hilft.

Wenn das offizielle Amerika soweit erfolgreich für die Mülltonne der amerikanischen Außenpolitik  beiträgt, nämlich mit dem Leben und Tod einer mutigen Heldin, die nichtsdestotrotz auf der „falschen“ Seite für Gerechtigkeit kämpft; was sagt das uns über den allgemeinen Status und die Glaubwürdigkeit der Palästinenser und anderen Araber und Muslime aus, die versuchen, dass ihre Stimmen gehört und ihre Rechtsfälle wieder geöffnet werden? Wie viele palästinensische Rachels haben Tagebücher zurückgelassen, die niemals gelesen werden? Welche Schule wird ihre Schüler auffordern, die Hunderten persönlicher Berichte über die Misshandlungen zu lesen, die ihr Volk unter den Händen der kolonialen und imperialen Mächte und deren Bittsteller während des letzten Jahrhunderts erlitten?

 

Die Anne Franks und Rachel Corries, die heute  in den militärischen US-Arenen gefangen sind, müssen aus unserm Bewusstsein gelöscht werden. Ihre Worte drohen, die entsetzliche Politik der USA und ihrer Verbündeten offen zu legen. Wie viele junge und alte Menschen werden bei Drohnenangriffen gegen Zivilisten sterben, die nie die Chance hatten, zu fragen, warum sie zu solch einer Hölle verurteilt worden sind?

 

Die Besatzung, die ethnische Säuberung, die Enteignung, die Fragmentierung und generelle Kolonisierung Palästinas ist im Wesentlichen sprachlich neu klassifiziert worden, um die Taktiken und Ziele des modernen Israel zu legitimieren. Sein offen rassistischer Rahmen und Raison d’etre und die angewandte Methodik, um die Politik zu bewahren, die die jüdische Mehrheit im Staat aufrecht erhalten will, sind sorgfältig in den Narrativen der USA und Israel als notwendige soziale und politische Vorbedingungen, die alle Palästinenser akzeptieren müssen, bevor „Friedens“-Gespräche wieder beginnen können. Um es klar zu sagen, nur eine totale Kapitulation der Souveränität  über das Land, einschließlich der Heiligen Stätten und der Verzicht auf palästinensische Staatsbildung, würden Israels Führung befriedigen, die die Kühnheit besitzt, darauf zu bestehen, dass die palästinensische Führung „ohne Vorbedingungen zum Verhandlungstisch kommt“ – Netanjahus Angebot ist ein nicht lebensfähiger Splitterstaat.

 

Rachel sah selbst wie im Gazastreifen die Zerstörung Palästinas ausgeführt  wird. Mit klaren Augen und  kühner Beobachtung und einem in der heutigen Welt so selten sensiblen Gewissen würde Rachel Corrie in ihrem Tagebuch und in ihren Briefen an ihre Mutter über das unbeschreibliche Elend schreiben, wie Israels Routineprozeduren das Leben der Bewohner von den trivialsten Dingen bis zu bedeutsamen Aspekten beeinträchtigen: jeder/jede und alles wurde/ wird von den Checkpoints, Siedlungen und Siedlerstraßen, Ausgangssperren und Absperrungen  beeinträchtigt.

 

Weder damals noch heute kann keiner ein Leben ohne  bewaffnete Soldaten, ihren Wachtürmen, Mauern und Zäunen führen; frei von Stacheldraht, Bewegungsmelder und den futuristischen „Kreuzungen“ ( Checkpoints), die jedem, der sie betritt, die Menschlichkeit nimmt, Eine Befehlstimme kommt von irgendwo oben  und macht jeden zu einem leblosen Teil eines  new age Montagebands. Keiner kann der Orwell’schen Überwachungstechnologie ausweichen, die in das Leben der Bewohner des Gazastreifens dringt oder wie ein ätherisches weißes Kleinluftschiff über dem Gazastreifen schwebt und geheime Nachrichten über jeden Aspekt des weiter gehenden Lebens unten sammelt; keiner kann voraussagen, wann die Panzer und die gepanzerten und bemannten Fahrzeuge oder  Helikopter und F-16 einfallen oder plötzlich  wie aus dem Nichts erscheinen werden, um Leute, die als Verdächtige identifiziert werden innerhalb von Sekunden zu verbrennen. Keiner kann die sadistischen und unnötigen Aktionen meiden, die die Folge von sorgfältig ausgeklügelten Strategien sind, die fürs Demütigen und Entmenschlichen gedacht sind, und  um Schmerzen, Angst und ständigen psychologischen Schaden bei Kindern und Erwachsenen zu verursachen. Die Wasser- und Lebensmittelknappheit; die täglichen Stromsperren; die offenen Abwässer  und gefährlich unzureichende Infrastruktur; die ungenügende Versorgung mit Medikamenten;  mit Baumaterial, um die buchstäblich in Staub und Trümmer  um sie herum zerfallende Welt wieder aufzubauen: dies bestimmt den Alltag der Bewohner des Gazastreifens.

 

Rachel Corries Tod geschah während einer Zeit großer Gewalt; während der 2. Intifada  und  - in den USA – einige Tage bevor die Bush-Regierung den Irakkrieg begann. Das Timing und die Vorwände, die zum Diebstahl von Land und natürlichen Ressourcen rechtfertigen, konnten nicht besser sein. Amerikas „Krieg gegen den Terror“ war  nahe ihrem Höhepunk mit dem Beginn der „Shock–and-Awe“- Kampagne über Bagdad. Israels Ministerpräsident Ariel Sharon hatte seine Regierungspolitik geschickt mit der psychopathischen US-Obsession von „Terror“ und „Terroristen“ verbunden  und anfangs mit konservativen und neo-konservativen Politikern und Großunternehmen ausgeheckt, die sich Wege ausdachten, um die US-Hegemonie über eine mit Öl und Erdgas gesättigte Region auszudehnen und zu konsolidieren.

 

Der gewalttätige Kontext der 2. Intifada verschlimmerte die rassistischsten und frömmlerischsten  Behauptungen von jenen, die beteuerten, Israel verteidige sich selbst gegen terroristische Ungläubige, und dass Sharons Kreuzzug eine notwendige und lebenswichtige Komponente der USA-Schlacht gegen das Böse sei. Wenig Mühe hat man sich deshalb in den USA gemacht, wenn überhaupt, über die palästinensische Seite zu berichten, weil man nach einem akzeptierten Kanon der Meinung war,  Israel  kämpfe um sein Überleben. Um die palästinensische Sache als einen gerechten und notwendigen Kampf für Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung darzustellen, war genau so ungehört als Rachel in Gaza lebte, wie es heute ist; es lädt zu brutalsten Angriffen und zu unerhörten Anklagen ein.

 

Wie viele, die Zeugen krimineller Regime sind, die unterdrücken,  enteignen und  unter ihrer Herrschaft Menschen töten, so war Rachel Corrie tief besorgt von dem, des sie Zeuge im Gazastreifen wurde – in einer Umgebung,  die jeder Beschreibung spottet. An dem Tag, an dem Rachel zu Tode gedrückt wurde, stand Rachel zwischen einem Bulldozer und einem Wohnhaus, um gegen eine der unendlichen Demütigungen und Verbrechen zu protestieren, die wie Granaten gegen eine Bevölkerung von größtenteils armen und schutzlosen Flüchtlingen  geschleudert werden, die jeden Tag neue Wege finden müssen, um zu überleben, ohne verrückt zu werden. Nach dem israelischen Gericht ist Rachels Tod ein „bedauernswerter Unfall“ gewesen, Rachel hätte sich selbst mitten in einer Kriegszone in eine gefährliche Situation gebracht. Es ist ihre Schuld. Das Opfer war  an seinem eigenen Tod schuld, die staatenlosen, armen und enteigneten  waren selbst schuld an ihrem Flüchtlingsstatus ,  für ihre unaufhörlich miserable Behandlung, ihr Eingesperrtsein, ihre Entmenschlichung und Besatzung.

 

Rachel hinterließ ein Tagebuch, Briefe und ein Vermächtnis von Mut und Durchhalte-vermögen, was den Mut und die Entschlossenheit der Menschen um sie herum wiederspiegelt. Sie weigerte sich, wegzugehen, als der Bulldozer näher kam, und an einem bestimmten Punkt, war sie wie in einer Falle und konnte nicht mehr ausweichen. Ihr Tod wie ihr Leben reflektiert den Zorn einer jungen Frau, die weiß, dass sie zu schwach ist, um die Zerstörung des Hauses zu verhindern und das Erstellen einer „geschlossenen militärischen Zone“ in einem Gebiet, das zur Zerstörung bestimmt war, lange bevor sie in Rafah angekommen war.

 

Zu einer anderen Zeit würde Rachels Tagebuch  „ Lass mich alleine stehen“  das klassische Vorbild  einer jungen Frau sein, die ein großes Abenteuer lebt, entschlossen zu überleben  und für das zu leben, wovon sie überzeugt ist. Zu einer anderen Zeit  würde Rachels Geschichte von  Schulkindern in aller Welt gelesen werden und Millionen von Menschen würden den Ort besuchen, wo sie alleine einem gepanzerten Bulldozer  gegenüberstand, wo sie mit ihrem Körper sagen wollte, dass dieser anhalten solle. In unserer Zeit ist sie eine unbekannte Märtyrerin  in den Annalen der offiziellen Geschichte. Ihr Mut ist schlecht gemacht  und verurteilt worden; ihr Name besudelt und diffamiert worden. Ich bin aber davon überzeugt, dass Anne Frank Rachel Corrie  bewundert haben würde. Sie würde den universalen Ruf nach Gerechtigkeit angesichts des Krieges und des Terrors, anerkannt haben, auch angesichts der Gefahr, die in der Entmenschlichung eines ganzen Volkes und der brutalen Besetzung  seines Landes liegt. Sie würde  die Gewalt bestätigt haben, die eine schweigende und gleichgültige Welt den Opfern von vor Macht aufgeblähten Nationen  gewährt und einem selbstgerechten  Gefühl ihres Gott ergebenen Schicksals,  Nationen, die entschlossen sind, ihre Vergangenheit zu rächen und die Lizenz zum Töten haben. Ebenso  bin ich davon überzeugt, dass es für sie äußerst peinlich wäre, wie ihr eigenes Tagebuch und  der Tod, dem sie ausgesetzt war, als moralische Rechtfertigung für die Aktionen eines Staates benützt werden, der durch „Blut und Boden“ definiert wird.  Übrigens wurde ihrer eigenen Popularität  durch eine Ideologie Auftrieb gegeben, die sie höchstwahrscheinlich abstoßend gefunden hätte und im Gegensatz zu den Lektionen sind, die sie selbst gelernt hatte und dem Schrecken, den sie erfuhr. Ich glaube, dass Anne Frank mit Rachels Mutter Cindy einverstanden  gewesen wäre, die - wenn sie gefragt worden wäre - ob sie dachte, Rachel hätte vor dem Bulldozer weggehen sollen, sie geantwortet hätte: „Ich denke nicht, dass Rachel hätte weggehen sollen. Ich denke, wir hätten  zusammen mit ihr dort stehen sollen.“

http://www.counterpunch.org/2012/08/31/a-legacy-of-two-martyrs/print

Jennifer Loewenstein ist Dozentin für Nahost-Studien an der Universität von Wiskonsin-Madison; Menschenrechtsaktivistin und freiberufliche Journalistin.

Sie kann erreicht werden: amadea311@earthlink.net

 (dt. Ellen Rohlfs)

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art