Montag, 24. Juli 201713:11  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

Blind in Gaza
Uri Avnery, 8.Juli 2017

ICH MUSS ein ungewöhnliches Geständnis machen: Ich liebe Gaza.  Ja, ich liebe den schmalen Streifen auf dem Weg nach Ägypten, diese entfernte Ecke Palästinas, in dem zwei Millionen Menschen zusammen gedrängt leben, und das  der Hölle näher ist als dem Himmel. Mein Herz wendet sich ihnen zu. Ich denke viel daran. 

ICH HABE viel Zeit im Gazastreifen verbracht. Ein- oder zweimal verbrachte ich  mit Rachel einige Tage dort. Wir freundeten uns mit einigen Leuten an, die ich bewunderte, Menschen wie Dr.Haidar Abd-Al-Shafi, der linke Arzt, der das Gaza-Gesundheitssystem aufbaute  und  Rashad al Shawa, den früheren Bürgermeister, ein wirklicher Aristokrat.


Als Yasser Arafat nach dem Oslo-Abkommen wieder ins Land zurückkam und sein Büro in Gaza eröffnete, traf ich ihn viele Male. Ich brachte Gruppen von Israelis zu ihm. An seinem ersten Tag  setzte er mich auf das Podium neben sich.  Ein Foto von dieser Gelegenheit sieht jetzt wie Science fiction aus.


Ich habe sogar die Hamas-Leute kennen gelernt.  Als Yitzhak Rabin vor Oslo  415 islamische Aktivisten aus dem Land vertrieb, nahm ich mit Zelten am Protest gegenüber seinem Büro teil. Wir lebten zusammen: Juden, Christen und Muslime – und dort wurde auch Gush Shalom geboren.  Nach einem Jahr, als die Deportierten  zurück durften, wurde ich zu einem öffentlichen Empfang für sie nach Gaza eingeladen und fand mich vor Hunderten  bärtigen Gesichtern eine Rede halten. Unter ihnen waren einige der heutigen Hamas-Führer.


Deshalb kann ich die  Bewohner des Gazastreifens nicht wie eine gesichtslose graue Masse von Menschen betrachten. Ich muss immer an sie zu denken,  besonders während der schrecklichen Hitzewelle, an die Menschen, die unter schrecklichen Bedingungen schmachten, ohne Strom ohne Air-Condition, ohne sauberes Wasser, ohne Medizin für die Kranken. Ich dachte an jene, die jetzt in während der letzten Kriege schwer beschädigten  und nicht wieder reparierten Häusern leben. An die Männer und Frauen, die Alten, die Kinder, die Kleinkinder und die Babys.


Mein Herz blutete und fragte, wer muss angeklagt werden. Wer ist schuld? Ja, wer ist schuld an dieser ständig weiter gehenden Brutalität?


NACH DEN Israelis „ sind die Palästinenser selbst  schuld“. Tatsache ist: die palästinensische Führung in Ramallah hat entschieden, die Lieferung von  elektrischem Strom nach Gaza  von drei auf zwei Stunden zu beschränken.  (der Strom wird von  Israel geliefert und von der Palästinensischen Behörde in Ramallah bezahlt)


Dies scheint wahr zu sein. Der Konflikt zwischen der PA, geleitet von Fatah, und der palästinensischen Führung in Gaza, von der Hamas geleitet, gerät an einen hässlichen Höhepunkt.


Der nicht beteiligte Zuschauer fragt sich selbst, wie kann das nur sein?  Schließlich ist das ganze palästinensische Volk  in existentieller Gefahr.  Die israelische Regierung tyrannisiert alle Palästinenser, in der Westbank und im Gazastreifen. Sie hält den Gazastreifen unter einer strangulierenden Blockade: vom Land, vom Meer und von der Luft und  baut Siedlungen  in der ganzen Westbank, um die Bevölkerung zu vertreiben.


Wie können die Palästinenser In dieser verzweifelten Situation gegen einander kämpfen – zum offensichtlichen  Entzücken der Besatzungsbehörden? >>>

Drückende Hitzewelle mitten in Elektrizitätskrise - 06.07.2017 - Die Temperaturen sind auf 37 Grad gestiegen, und die Gazaner haben je nach Region nur 4-6 oder 2-3 Stunden pro Tag Strom, wann läßt sich nicht vorhersagen.

Man kann nichts kühlen, es gibt kein kühles Wasser, Kühlen von Lebensmitteln ist nicht möglich, Duschen ist ein Luxus. Alte, Kranke und kleine Kinder leiden besonders unter der Hitze. Haushalte und Krankenhäuser leiden unter dem Strommangel, Abwasseraufbereitungsanlagen können nicht funktionieren, das Abwasser fließt ungeklärt ins Mittelmeer, weshalb auch niemand mehr dort baden darf.

Israel hat seine Stromlieferungen von 120 auf 48 Megawatt reduziert. Die internationale Gemeinschaft (und die EU) reagieren nicht.        Quelle           Zusammenfassung: K. Nebauer

Der Kampf für Palästina auf US-Campusse: eine Besprechung von "We Will Not Be Silenced" (Man wird uns nicht zum Schweigen bringen): die Repression von Kritik an Israel an Hochschulen.

In diesem Buch findet sich eine exzellente neue Sammlung von Zeugenaussagen aus erster Hand, verfasst von pro-palästinensischen Wissenschaftlern, die auf US-Campussen angegriffen worden sind, wie Richard Falk, Saree Maqdisi, Joeph Massad u.a.

"We will not be silenced" dient als instruktives Kompendium der hinterhältigen Tricks aus der Kiste der pro-Israel-Lobby und ein unschätzbares Drehbuch dazu, wie man ihnen zuvorkommen und sie (vernichtend) schlagen kann.

Die AMCHA-Initiative, Stand With Us, Campus Watch, Canary Mission und ADL sind die sichtbarsten Spitzen des Eisbergs eines industriellen Verleumdungskomplexes , deren Aufgabe Säuberungsaktionen unter den Professoren und Studenten ist, die ihr Narartiv infragestellen.

Es gibt viele Arten zu versuchen Menschen zum Schweigen zu bringen, deren Ideen dir nicht gefallen. Du kannst sie einschüchtern, erpressen, isolieren, bestrafen und sie verleumden bis sie den Mund halten, klein beigeben und/oder die Plattform verlieren, auf der wir sprechen. Die Gruppen der pro-Israel-Lobby führen seit langem Verleumdungs - und Repressionskampagnen durch mit einer kämpferischen Energie, die mit dem Mob konkurrieren kann. Jeder, der es in der öffentlichen Wahrnehmung wagt Kritik am Staat Israel zu erheben, kann selbst angegriffen werden. Und erst recht wenn du ein prominenter und lautstarker BDS-Aktivist bist.

Wenn Angst vor Repressalien zur Norm wird, wird offenes Sprechen zu einem Akt des Mutes und des Widerstands. 

(Einführung in den Text von K. Nebauer) - mehr im englischen Original >>>> 

Israelische Behörden zwingen palästinensische Familie, ihr eigenes Haus in zwei Stunden abzureißen - 3.7.17. - Die israelischen Behörden gaben den Befehl, dass zwei Häuser in Ost-Jerusalem am Montagmorgen vom Hausbesitzer selbst innerhalb von zwei Stunden zerstört werden sollen, um der israelischen Jerusalemer Stadtverwaltung die hohen Kosten (des Abrisses) zu ersparen.

Mahmoud Fawaqa sprach mit Ma’an, dass die Jerusalemer Stadtverwaltungs-Mannschaft - vom israelischen Militär begleitet - das Gebiet von Umm al-Lassuri in der Stadt von Sur Bahir am Montag zu ihm kam und sagte, die beiden Häuser müsste er innerhalb zwei Stunden abreißen ; wenn er dies nicht mache , müssten israelische Behörden dies in die Hand nehmen und er müsse 80 000 Schekel ( $22 850) dafür zahlen.  Fawaqa sagte, dass einer seiner Söhne wegen schwerer Übermüdung ins Krankenhaus musste, weil er innerhalb kurzer Zeit das Haus zerstören musste und das bei größter Hitze. Er fügte noch hinzu, dass eines der Häuser, in dem eine Familie von 6 Personen lebte, 5 Jahre früher gebaut worden ist , während das 2. Haus erst vor kurzem fertíg gestellt wurde.

Fawaqa sagte, dass er versucht hatte, eine Genehmigung von der Jerusalemer Stadtverwaltung zu bekommen ; dies wurde ihm unter dem Vorwand verweigert, das Land, auf dem er bauen will, wäre als grünes Gebiete ausgewiesen.

Es ist sehr bitter und sehr schwierig für jemanden, sein Haus, indem er Jahrelang lebte, mit eigenen Händen zu zerstören.

Ein Sprecher der israelischen Stadtverwaltung sagte zu Ma’an, dass sie von dem Vorfall nichts wüssten.

Die Jerusalemer Stadtverwaltung hat behauptet, dass sie verglichen mit der jüdischen Bevölkerung, eine unverhältnismäßig geringe Anzahl Bauanträgen von palästinensischen Gemeinden bekäme, diese aber eine hohe Genehmigungsrate aufweisen. Doch die vom Applied Research-Institut ( ARIJ) gesammelten Aussagen fand, dass die Prozedur, um eine von Israel genehmigte Bauerlaubnis zu bekommen, sehr lange, manchmal mehrere Jahre dauere, während die Genehmigungskosten bis zu 300 000 Shekel ($ 79 180) kosten würden.

Da vier von fünf Palästinensern in Ost-Jerusalem unter der Armutsgrenze leben, ist ein Antrag für Baugenehmigungen fast unmöglich; Das führt nur zu etwa 7% der Jerusalemer Baugenehmigungen, die in palästinensische Vororte gingen.

Die israelischen Behörden haben in den letzten Monaten das Ausstellen von Zerstörungsbescheinigungen für Palästinenser in Ost-Jerusalem erhöht, besonders nachdem der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barakat damit drohte, dass die Zerstörung des illegalen israelischen Außenposten von Amona in der besetzten Westbank mit der Massenzerstörung von palästinensischen Häusern zusammentrifft, denen das fast unmögliche Erhalten von israelischen Baugenehmigungen fehlt.

Nach der UN- Dokumentation vom 19. Juni wurden seit Jahresbeginn 74 Palästinensern gehörende Strukturen von Israel in Ost-Jerusalem zerstört und so mindestens 158 Palästinenser vertrieben/obdachlos gemacht. Allein 2016 wurden im Ganzen 190 palästinensische Strukturen in Ostjerusalem zerstört. (dt. geringfügig gekürzt, Ellen Rohlfs)    
    Quelle  

Israelisches Gericht im Fall Abu Khdeir: "Jüdischer Terror unterscheidet sich von Arabischem Terror" - Celine Hagbard - 05.07.2017 - Das Oberste Gericht Israels entschied am Donnerstag, dass die Häuser der drei jüdischen Israelis, die wegen Kidnapping, Folter und brutalem Mord eines palästinensischen Teenagers, den sie ihn Brand setzten, nicht zerstört werden sollen. Das Gericht merkte an, dass "sich jüdischer Terrorismus von arabischem Terrorismus unterscheidet", und dass Kollektivstrafmaßnahmen, wie sie bei Familien von Palästinensern, die gewalttätig waren, angewendet werden, nicht gegen jüdische Israelis, die Handlungen politischer Gewalt begehen, angewendet werden sollen.

Die drei Männer – ein Erwachsener und zwei Minderjährige – ermordeten den 16-j. Mohammed Abu Khdeir. Der Teenager war im Ostjerusalemer Stadtteil Shufat von Ben David aus der jüdischen Siedlung Givat Benjamin und zwei (weiteren) Angreifern am 2. Juli 2014 gekidnapped worden, dann wurde Abu Khdeir geschlagen, gezwungen Benzin zu trinken und bei lebendigem Leib verbrannt.

Die Autopsie ergab, dass Benzin in Abu Khdeirs Kehle hinein geschüttet worden ist, und dass sich seinen Lungen Ruß befand, was beweist, dass er noch atmete, als seine Angreifer ihn bei lebendigem Keib verbrannten. Außerdem ergab die Autopsie, dass er mehrmals mit einem scharfen Gegenstand, am wahrscheinlichsten mit einem Reifenmontierheber oder einem Schraubenschüssel, auf den Kopf geschlagen worden ist.

Zwei Tage vor der Entführung Abu Khdeirs versuchte die Gruppe den 7-j. Moussa Zaloum zu entführen, der aber mit der Hilfe seiner Mutter entkommen konnte. Die Familie meldete die versuchte Entführung bei der israelischen Polizei, die den Vorfall aber nicht untersuchte.

Die israelische Regierung hat eine Politik der Zerstörung der Häuser von Palästinensern, die Anschläge auf (jüdische, Ü.) Israelis durchführen – und ebenso die Zerstörung der Häuser seiner Familienmitglieder. Die Regierung behauptet, dass das als "Abschreckung" von späteren Anschlägen wirke, es jedoch keine Beweise, die diese Behauptung unterstützen. Außerdem ist die Anwendung von Häuserzerstörung als Strafe eine Art Kollektivstrafe, die nach der Vierten Genfer Konvention, die auch Israel unterzeichnet hat, illegal.

Ben David, die einzige Person, die im Mordfall Abu Khdeir mit Namen genannt worden ist, sitzt eine lebenslange Haftstrafe für Mord ab und muss der Familie des Jungen, den er ermordet hat, Schadensersatz im Wert von etwa $540,000 zahlen.

Der Vater von Mohammed Abu Khdeir sagt, er sei empört über die Entscheidung des israelischen Gerichts, er will den Fall vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag bringen.         Quelle                 Übersetzung: K. Nebauer

Kairos Palästina-Solidaritätsnetz - Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Internetauftritt. Nachfolgend möchten wir Ihnen zunächst die Gelegenheit geben, sich über uns zu informieren. Wenn Sie weiter nach unten scrollen, finden Sie in chronologischer Reihenfolge zahlreiche Links zu

– Veröffentlichungen, Analysen, Berichten, Aktionen und Veranstaltungen unseres Netzwerks,
– Hintergrundinformationen von unseren Partnern in Palästina, Israel und anderswo sowie weitere nützliche
– Meldungen, Meinungen und Dokumentationen zum Themenfeld „Palästina/Israel“.

Wer wir sind
 - Das deutsche KAIROS Palästina-Solidaritätsnetz wurde im Juli 2012 in Reaktion auf das von Christinnen und Christen in Palästina verfasste KAIROS-Dokument („Die Stunde der Wahrheit – ein Wort des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung aus der Mitte des Leidens der Palästinenser und Palästinenserinnen“) unter dem Dach des ökumenischen Netzwerkes Kairos Europa e.V. gegründet. RepräsentantInnen lokaler und bundesweiter Initiativen, Organisationen und Netzwerke versammelten sich in Frankfurt a.M., um der Bitte palästinensischer Kirchen zu entsprechen, das Unrecht der Besatzung Palästinas durch Israel gegenüber den Kirchen in der Bundesrepublik anzusprechen und gemeinsam nach Wegen zu dessen Überwindung zu suchen.

Das KAIROS Palästina-Solidaritätsnetz will die kirchliche Auseinandersetzung mit der israelischen Besatzungs- und Siedlungspolitik sowie die proaktive Unterstützung des Boykottaufrufs gegenüber Waren aus völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen in der Westbank auf der Ebene von Gemeinden (an der ökumenischen Basis) fördern und das Gespräch mit Kirchenleitungen, Hilfswerken und Verbänden suchen. >>>

Pressestelle  - Auswärtiges Amt - Freitag, 7. Juli 2017 - Auswärtiges Amt zum Siedlungsbau in Ost-Jerusalem - Zum Bau von 944 Wohneinheiten in der israelischen Siedlung Pisgat Ze’ev, den die Stadtverwaltung von Jerusalem in dieser Woche beschlossen hat, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (07.07.) in Berlin: 

„Der Bau- und Planungsausschuss der Stadtverwaltung hat am 4. Juli den Bau weiterer Wohneinheiten im besetzten Ost-Jerusalem genehmigt, davon allein 940 in Pisgat Ze’ev. In den kommenden Wochen stehen weitere Entscheidungen an, unter anderem im Ost-Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah, denen wir mit großer Sorge entgegensehen

Die Haltung der Bundesregierung zur Völkerrechtswidrigkeit des Siedlungsbaus ist allseits bekannt. Angesichts der fortschreitenden Siedlungstätigkeit stellt sich uns die Frage, wie die israelische Regierung es der US-Regierung und anderen internationalen Akteuren ermöglichen möchte, sich für eine Lösung in dem jahrzehntelangen Konflikt einzusetzen.

Im Juli 2016 hat das Nahost-Quartett festgestellt, dass die Situation mehr und mehr in eine Ein-Staaten-Realität abgleitet. Seine Empfehlungen zur Wahrung der Grundlagen einer Zwei-Staaten-Lösung sind heute noch so gültig wie vor einem Jahr.“

Über den Protest gegen die Besatzung hinaus, schützt (verteidigt) 'Sumud' Leben - Sami Awad - 06.07.2017 - Diese Bewegung hat in meiner Seele etwas Größeres bewirkt als Sarura, etwas Heiligeres als meine politischen Rechte als Palästinenser, tiefergehend als das Erreichen einer politischen Lösung für den palästinensisch-israelischen Konflikt.

Einen Monat lang war ich mit einer Gruppe Palästinenser, Israelis und Internationalen an einer neu entstehenden Protest- und Schutzbewegung mit dem Namen "Sumud: Freedom Camp" beteiligt. Eines unserer zentralen Ziele ist der Aufbau einer gewaltfreien Bewegung, die sich auf eine gemeinsame Aktion des Widerstands gegen die israelische Militärbesatzung des palästinensischen Volkes ausrichtet.


Die erste Aktion unserer Protestbewegung war in dem kleinen Weiler Sarura, der in den trockenen, steinigen, schönen Südhebronhügeln aus Höhlen besteht. Die palästinensische Farmer- und Schäfercommunity wurde vor 20 Jahren von der israelischen Armee gewaltsam vertrieben, und das Gebiet, in dem sie lebten, wurde zur gesperrten militärischen Trainingszone (firing zone) erklärt. Jüdische Siedler aus der Nähe spielten bei der Vertreibung der Familien eine wichtige Rolle, sie mißhandelten die Einwohner brutal, zerstörten ihre Landwirtschaft und töteten ihre Herden.


In diesem Sommer beschlossen die Bewohner ermutigt und inspiriert zurückzukehren. Ein Zusammenschluß mehrerer Organisationen war mittels direkter gewaltfreier Aktion, Solidarität und Standhaftigkeit (arab. Sumud) in der Lage dies zu ermöglichen. Trotz dreier gewaltsamer Angriffe der israelischen Armee, laufender Provokationen durch Siedler und sogar einiger palästinensischer Gruppen, die unsere Absichten in Frage stellten (mit der Behauptung, es gehe um Normalisierung), schafften wir es, zwei Höhlen und zwei Strassen, die nach Sarura führen, wieder herzustellen; die Familien bereiten sich darauf vor, wieder die Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. Eine solche Aktion ist edel und bisher ohne Beispiel für gewaltfreie Aktionen gegen die Besatzung und hat als solche internationale Anerkennung erhalten.


Ich habe mich dieser Bewegung angeschlossen und bleibe weiter dabei, denn sie hat in meiner Seele etwas Größeres bewegt als Sarura, etwa Heiligeres als meine Rechte als Palästinenser, tiefergehend als das Erreichen einer politischen Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts. Es hat mich mit einer neu entstehenden gobalen Bewegung in Verbindung gebracht, die in ihrer Neuheit auch tief in unserem tiefsten Verständnis unserer menschlichen Geschichte und unserer Menschheit (Menschlichkeit) wurzelt. >>>



Homepage Sumud: Freedom Camp >>>

Anstatt den Taylor Force Act, sollte der Congress den Rachel Corrie Act erwägen - Der Taylor Force Act von 2016  ist ein Gesetzentwurf, der von mehreren US-Senatoren eingebracht wurde. Er schlägt vor die Hilfszahlungen für die Palästnensische Autonomiebehörde (schrittweise) zu stoppen, bis die PA ihre Gesetze ändert und aufhört, über ihren Märtyrerfond Unterstützungen an Gefangene, Personen, die Terrorakte begangen haben oder an Familien von Gefangenen oder von verstorbenen Terroristen zu zahlen. Er wird bei den Palästinensern zu noch mehr Leiden und bei den Israelis zu noch mehr Unverfrorenheit führen, da sie sich durch die Komplizenschaft der USA bestärkt fühlen: Häuserzerstörungen, Inhaftierungen von Minderjährigen, die Trennungsmauer, Siedlungsbau, Ausgangssperren und Stinkwasser (das bevorzugt gegen Demonstranten eingesetzt wird) usw. werden ungehindert weitergehen.

Das Schließen des Sozialprogramms der PA wird nicht zu dem beabsichtigten Ergebnis führen, lediglich zu mehr Verbitterung und Extremismus.

Stattdessen sollte der Congress andere Gesetzentwürfe auf den Tisch bringen, Gesetze, die sich mit den tatsächlichen Problemen der Palästinenser befassen. Der Artikel von "If American Knews" bringt Vorschläge anhand der tragischen Geschichten von jungen amerikanischen pro-palästinensischen Aktivisten: Rachel Corrie, Bryan Averi, Emiliy Henochowicz sowie Tristan Anderson und dem jungen Tariq Abu Khdeir, einem Palästinenser mit amerikanischer Staatsbürgerschaft. 
(
Einführung in den Text von  K. Nebauer) - mehr im englischen Original >>>>

Ending occupation only way to lay foundations for lasting Israeli-Palestinian peace – UN officials - 29 June 2017 – Top United Nations officials today declared that ending the occupation is the only way to lay the foundations for enduring peace that meets Israeli security needs and Palestinian aspirations for statehood and sovereignty.

“It is the only way to achieve the inalienable rights of the Palestinian people,” Secretary-General António Guterres said in a message to a forum held at UN Headquarters to mark 50 years since the start of the 1967 Arab-Israeli war, which resulted in Israel’s occupation of the West Bank, East Jerusalem, Gaza and the Syrian Golan.

In the message, read out by Deputy Secretary-General Amina Mohammed, Mr. Guterres said that it is time to return to direct negotiations to resolve all final status issues on the basis of relevant UN resolutions, agreements and international law. It is also time to end the conflict by establishing an independent Palestinian State, side by side in peace and security with the State of Israel, he added.

The occupation, he noted, has imposed a heavy humanitarian and development burden on the Palestinian people. “Generations of Palestinians have grown up in crowded refugee camps, many in abject poverty, and with little or no prospect of a better life for their children.”

Resolving the Israeli-Palestinian conflict will remove a driver of violent extremism and terrorism in the Middle East, the Secretary-General added, and “open the doors to cooperation, security, prosperity and human rights for all.” >>>

UNOG - United Nations Office at Geneva - UN HUMAN RIGHTS EXPERTS CALL ON ISRAEL TO RECONSIDER THE CHARGES AGAINST PALESTINIAN ACTIVIST ISSA AMRO - 7. 7. 2017

GENEVA (Issued as received) - Israel should carefully reconsider the charges it is pursuing against Palestinian human rights defender Issa Amro, two United Nations independent experts said today.

Mr. Amro, founder of the Hebron-based Youth Against Settlements, is facing trial in an Israeli military court on a number of charges, some of which date back a number of years and have only recently been reactivated.

'On the information available to us, many of the charges against Mr. Amro appear to be directed squarely at his lawful right to peacefully protest against the 50-year-old Israeli occupation,' said the Special Rapporteur on the occupied Palestinian territories, Michael Lynk, and the Special Rapporteur on human rights defenders, Michel Forst, in a joint statement.

'The non-violent work of human rights defenders must not be disrupted and attacked by the authorities, even under a military occupation,' the experts underscored. 'Their rights to freedom of expression and assembly must be respected and protected.'

Mr. Amro and Youth Against Settlements have campaigned against the Israeli military's shut-down of the once-thriving Palestinian neighborhood around Shuhada Street in Hebron, and against illegal Israeli settlements in and near the city. Their activities have included running a community centre, organizing protest marches and opposing the many restrictions placed by the military on daily Palestinian life, the two experts noted. >>
>

The Battle for Palestine on US Campuses: a review of ‘We Will Not Be Silenced: The Academic Repression of Israel’s Critics’ Middle East - Kim Jensen - 6. 7. 2017 - There are many ways to try to silence people whose ideas you don’t like. You can bully, blackmail, violate, isolate, punish, and smear them until they shut up, back down, and/or lose the platform upon which they were speaking.

It’s not just autocratic despots or crooked attorneys who wield such strategies with tyrannical efficacy. The forces of the pro-Israel lobby have long carried out systematic campaigns of vilification and repression with a pugnacious energy that rivals even the mob’s. Anyone in the public eye who dares to level a critique of the State of Israel could find themselves targeted. And if you are a prominent and vocal Boycott, Divestment, Sanctions (BDS) activist: fuggedaboutit.

This climate of censorship is especially hard felt on college and university campuses where a historic upsurge in successful pro-Palestine activism has led to a corollary increase in McCarthyist pressure by the dozens of Zionist organizations who have formed into a network called the Israel on Campus Coalition. Characterized by their shameless meddling in internal university proceedings, well-organized groups like the AMCHA Initiative, Stand With Us, Campus Watch, Canary Mission, and ADL are the most visible tip of a slander-industrial complex whose mission is to purge professors and students who challenge their own narrative. >>>

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Nachrichten - Berichte

Analysis- Abbas’s shortsighted Gaza policyJuly 7, 2017


Oppressive Heatwave in Gaza amid Electricity Crisis


NGO- 35,000 Palestinians in Gaza still displaced from 2014 war

Mennonite Church to divest in protest of Israeli policies

Instead of the Taylor Force Act, Congress should consider the Rachel Corrie Act

US rabbis touring occupation are afraid to be identified lest their congregations find out

Israeli Soldiers Uproot Agricultural Lands in Gaza And Jabalia

Army Invades Doha Town, Confiscate A Lathe Machine

Palestinian Killed After Being Hit By A Settler’s Car

UNESCO Adopts Resolution Reaffirming Israel’s Lack of Sovereignty over Jerusalem

Ultra-Orthodox anger over Western Wall deal isn't about American Jews

What would happen if Palestinian refugees could return

Hundreds protest occupation on main West Bank highway

Israeli forces injure 2 Palestinians with live fire, tear gas canister during clashes in Gaza

UNESCO registers Hebron, Ibrahimi mosque on World Heritage in Danger list

PA detains Palestinian journalist for filming Prime Minister's envoy at Israeli checkpoint

EU condemns Israel's illegal settlement plans in occupied East Jerusalem

EU condemns Israel's illegal settlement plans in occupied East Jerusalem

Palestinian motorcyclist dies, reportedly after being run over by Israeli settler

Committee- 35 Palestinian minors detained in June fined with cumulative $10,740

Tubas governor dies of terminal illness

Israeli forces detain 16 Palestinians during overnight raids in West Bank, East Jerusalem

UNESCO set to vote on Palestinian claim over Cave of the Patriarchs

Look Who’s Boycotting Israel

The myth of a `Palestinian economy`

Life under occupation- Resisting Israeli apartheid in H2 area of Hebron

7. 7. 2017

Israeli Soldiers Uproot Agricultural Lands in Gaza And Jabalia

Army Invades Doha Town, Confiscate A Lathe Machine

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Tulkarem

Oppressive Heatwave in Gaza amid Electricity Crisis

UNESCO Adopts Resolution Reaffirming Israel’s Lack of Sovereignty over Jerusalem

Solar Panels Seized from Jordan Valley Community

Report- Netanyahu Vows to Continue Settlement Construction as Jerusalem Municipality Schemes to Judaize the City

Israeli Soldiers Force A Mother And Her Toddler Out Of Their Home In Shu’fat

Beyond protesting occupation, 'Sumud' is protecting life

Women committees in Gaza stage sit-in to demand equal pay to men

Israeli forces detain 16 Palestinians during overnight raids in West Bank, East Jerusalem

Dutch group raises largest Palestinian flag in Europe

Israel releases 2 Hamas-affiliated Palestinian MPs after 4 months in prison

Palestinian 'attacks' Israeli officer after refusing stop-and-frisk search in Jerusalem

Palestinian sit-in denounces Indian stance on Jerusalem perceived as non-committal

Why it is critical to focus on Aljazeera

6. 7. 2017

‘Demand to stop prisoner payments' is Israeli gambit to avoid making peace -- PA commission

Legislator Khalida Jarrar is detained by Israel in predawn raid, a year after her last imprisonment

Israel: Jüdischer Extremist für Kirchenanschlag verurteilt

Israeli Soldiers Force A Mother And Her Toddler Out Of Their Home In Shu’fat

After Violent Searches Of Homes, Army Abducts Four Palestinians In Qalandia Refugee Camp

Including A Father And His Son, Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Tubas

Israeli Soldiers Abduct Seven Palestinians In Nablus

Israeli Court in Abu Khdeir Case- “Jewish terrorism is different from Arab terrorism”

The Israeli media has kept us in the dark for 50 years

High Court- Israel won't demolish homes of Palestinian teen's killers

Haniyeh reaffirms commitment to resistance in speech as new head of Hamas

South Africa ruling party votes to downgrade diplomatic ties with Israel

Israeli, Palestinian officials react to UNESCO vote against Israeli policies in Jerusalem

23 imprisoned Palestinian women report being assaulted by Israeli prison staffJuly

Israeli settlers assault Palestinian in Hebron's Old City as Israeli forces watch

Israeli forces kick mother and toddler out of home during raid in Shufat refugee camp

Gaza`s child laborers find their way back to school

Why is Netanyahu trying to disband the UNRWA?

327 Palestinians Killed during Jerusalem Intifada

Residency Revocation- Israel’s Forcible Transfer of Palestinians from Jerusalem

New Settlement in Sheikh Jarrah, 1,800 Housing Units in East Jerusalem to Be Discussed by Regional Committee

Israeli military court extends detention of Khalida Jarrar and Khitam Saafin as international protest grows

The real reason Hamas is flirting with dismissed Fatah leader

5. 7. 2017

Claim of settle freeze is 'nonsense,' says Israeli NGO

Oppositionelle Arbeitspartei wählt neuen Vorsitzenden
Die oppositionelle israelische Arbeiterpartei wählt einen neuen Vorsitzenden. Der ehemalige Verteidigungsminister Amir Perez geht als Favorit ins Rennen.

5 Palestinian Families to be Expelled for Construction of Jerusalem Settlement Units

Netanyahu Vetoes Bill to Prevent Division of Jerusalem

Israel Continues to Pay Israeli Detainee Who Killed Palestinian Workers

Army Abducts Six Palestinians Near Bethlehem

Israeli Soldiers Hand Demolition Orders Targeting Four Homes In Ramallah

Army Demolishes A Home And A Stable, Uproots A Farmland, In Jerusalem

Including A Woman, A Father And His Four Sons; Israeli Soldiers Abduct 24 Palestinians, Injure Two

ARCHIV  >>>


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

 

 

Zurück | Weiter