oooo

#########

Montag, 24. Juli 201713:10  -     LINKS      facebook      ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

 

Grafik - Grandville: Auferstehung der Zensur
 

Israel - Regierung schaltet alle öffentlich-rechtlichen Sender ab - Gil Yaron - Sogar die hartgesottenen israelischen Nachrichtensprechern hatten Tränen in den Augen: Alle Fernseh- und Radiosender der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt sind abgeschafft. Viele sprechen von einem Schlag gegen die Demokratie.

Israels Nachrichtensprecher sind eigentlich für ihre Kaltschnäuzigkeit bekannt. Selbst in schwersten Augenblicken gelingt es ihnen, Fassung zu bewahren und dramatische Botschaften in sachlichem Ton zu übermitteln.

Doch Dienstagabend wurde es selbst altgedienten Berichterstattern zu viel: Mit Tränen in den Augen gaben sie die Anordnung bekannt, alle Sender der Israelischen Rundfunkanstalt (IBA) sofort zu schließen.

Der Konkursverwalter der Regierung hatte dies anderthalb Stunden vor der Nachrichtensendung beschlossen. Die Abendsendung, die seit 1968 Israelis vor der Mattscheibe miteinander verband, endete mit einem spontanen Auftritt, bei dem alle Angestellten weinend die Nationalhymne sangen.

Manche wähnen darin einen Schwanengesang der Demokratie in Israel. Denn es ist völlig unklar, was die zwei öffentlichen Fernseh- und acht Radiosender ersetzen und die Rede- und Meinungsfreiheit im Land fortan sicherstellen wird.

Die Schließung aller Sender der Rundfunkanstalt, die rund um die Uhr kritisch und unabhängig über Israels Regierung berichteten, hat mehrere Hintergründe. >>>

 

Dokumentation - Meinungsfreiheit - Lücken - Zensur - Manipulation im Nahostkonflikt - Die Hasbara Abteilungen Israels >>>

Israels neues Grundgesetz ohne Arabisch - 8. 5. 2017 - Reiner & Judith Bernstein - Im Kabinettsausschuss wird ein Gesetz vorbereitet, in dem Israel als nationale Heimat des jüdischen Volkes bezeichnet wird. Das Recht der Verwirklichung der Selbstbestimmung komme allein dem jüdischen Volk zu und das Arabische sei keine offizielle Sprache, sondern ihm wird „ein besonderer Status“ zugewiesen. Gleichwohl solle jeder arabischsprachige Bürger das volle Recht auf Zugang zu öffentlichen Leistungen haben und seine kulturellen, religiösen und Herkunftsbedürfnisse pflegen dürfen. In einem Schreiben an den Ausschuss verwahren sich die Professoren Mordechai Kremnitzer und Amir Fuchs im Namen des „Israel Democracy Institute“ dagegen, dass die Vorlage die Balance zwischen jüdisch und demokratisch aushebele und die jüdische Identität nicht mit anderen Rechten wie dem Recht auf freie Meinungsäußerung verknüpfe. >>>

 



"Kriegserklärung an arabische Bürger" - Arabisch soll keine israelische Amtssprache mehr sein - Ein israelischer Ministerausschuss hat einen Gesetzesentwurf gebilligt, der Arabisch als zweite Amtssprache in dem Land abschaffen soll.
Der umstrittene Vorschlag sehe vor, dass Arabisch künftig nur noch einen "Sonderstatus" haben solle, schrieb die Zeitung "Times of Israel". Das Gesetz, das noch zwei Lesungen im Parlament passieren muss, definiere Israel als "nationale Heimstätte des jüdischen Volkes", hieß es weiter.

Ein ähnlicher Vorstoß war 2014 gescheitert. Kritiker hatten bemängelt, das Gesetz diskriminiere die arabische und andere Minderheiten in Israel. Mehr als 20 Prozent der 8,7 Millionen Israelis sind Araber. Bisher sind in Israel Hebräisch und Arabisch Amtssprachen.

Diskriminierung hat juristisches Siegel
- Der arabische Abgeordnete Aiman Auda beschrieb die Entscheidung als "Kriegserklärung" an Israels arabische Bürger. "Die Diskriminierung hat ein juristisches Siegel bekommen" >>>






The destructive potential of Israel's nation-state bill - The newest version of the nation-state bill, which effectively pulls Israel’s apartheid regime out of the closet, could potentially lead to massive violence against its weakest population. - Marzuq Al-Halabi

The “nation-state bill,” which was approved by the Ministerial Committee for Legislation on Sunday, is no different from the day-to-day political discourse taking place in Israel these over the last years. By revoking Arabic as an official language of the state, and maintaining that “the right to realize self-determination in the State of Israel is unique to the Jewish people,” the bill enshrines the ideas, desires, ideology, and actions of Israel’s political leaders since the assassination of Prime Minister Yitzhak Rabin.

The proposed bill, in the “refined” version put forth by the prime minister, is in the spirit of the most extreme right-wing bills that have been proposed before the committee or in the hallways of the Knesset. Even more moderate proposals (like the one from MK Benny Begin), which tried to save Israeli democracy “with stains” (according to Professor Benjamin Neuberger), were pulled in by the Right, reflecting right-wing ideology more than a Jewish and democratic Israel.

The law, even if it only anchors a de facto political reality, carries with it more than just a few dangers for this already-weak democracy (one which never dared to enshrine equality, a basic principle in every democracy) — it poses a danger to the future of the entire region between the river and the sea.

One can view this law as one that pulls Israel’s apartheid regime out of the closet, after hiding for so long. But there is also a danger in the >>>


 

Summary of the main events of the 23rd day of “Freedom and Dignity Strike” - PNN - The Media Committee of the Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs and the Palestinian Prisoners’ society, present the summary of the twenty third day of the collective hunger strike, which was embarked by the prisoners’ movement in the Israeli jails, under the title of “Freedom and Dignity strike” since 17th April, 2017.

-Detainees carry on the battle of freedom and dignity in the Israeli jails, in request for their basic demands which are denied by the prisons’ administration, and which was achieved previously through embarking many hunger strikes. The most prominent demands include: ending the policy of administrative detention, ending the policy of solitary confinement, ending the policy of banning families’ and lawyers’ visits, ending the policy of medical negligence and other legitimate demands.

-A new message from the striking detainee Kareem Younis states: “we assure you that we are going through the strike of freedom and dignity until victory is achieved, where either victory or martyrdom, as there is no life without dignity. We assure the occupation that its tricks and fabrications will not affect us or affect the position and the leadership of Marwan Barghouthi. These fabrications are proof of the feebleness of the prisons’ authority. We also confirm on the role of our people in dealing with the battle by escalating their activities outside prisons at all levels, especially during the aggravation of prisons’ administration to suppress our heroic detainees”.

-On the twenty third day of the strike, detainees suffer from difficulty in movement, pains in the stomach and head, drought in the throat and vomiting blood, where many of them have abstained from drinking water for hours due to the difficulty of going to the toilet.

-Prisons’ administration started to transfer tens of striking detainees at Ramlah prison to the field hospitals.

-Prisons’ administration prevents the lawyer of the Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs from visiting the leader Marwan Barghouthi in his solitary confinement at Jalamah detention center.

-In the first visit to the striking detainees at Nafaha prison, the detainee Mojahed Hamed told the lawyer about tragic details and abusive measures carried out by the administration of prisons since the beginning of the strike, including: forcing detainees to drink hot water from bathroom taps, subjecting them to searches, conducting internal trails, imposing financial sanctions and assaulting them despite the deterioration of their health condition. He also said that jailers attacked every detainee who is unable to stand due to the fatigue during the transferring process.

-The administration of Nafaha prison turned one of the prison sections into a field hospital, to >>>





Witz über Palästinenserführer - Pizza Hut Israel entschuldigt sich für Hungerstreik-Reklame - Darf man mit einem hungerstreikenden Gefangenen für Fast Food werben? Nein, meint jetzt auch der israelische Ableger der Kette Pizza Hut. Und zieht seine Reklame mit Palästinenserführer Barghuti zurück. >>>


 

'Pizza Hut' and Israeli army radio join in grotesque attacks on Marwan Barghouti >>>


 

Dokumentation - Massen-Hungerstreik gefangener Palästinenser - ab 17. April 2017 >>>>

Ein republikanischer Plan für 'Friedenstiften': den Willen der Palästinenser brechen und sie zwingen die Niederlage zu akzeptieren - Allison Deger - 08.05.2017  - Während Präsident Donald Trump sich für seine erste Auslandsreise nach Israel vorbereitet, wo er angeblich den Plan seiner Administration für die Schaffung eines palästinensischen Staates (ohne Ostjerusalem als Hauptstadt) verkünden will, plädieren Mitglieder seiner eigenen Partei für einen alternativen Plan: "Israelischer Sieg, palästinensische Niederlage".

Das entspricht dem Slogan des neuen Kongress Ausschusses "Israel Victory", der am 27. April 2017 im Rayburn House Office Building von den Mitvorsitzenden Republikanern Bill Johnson (R-OH) und Ron DeSantis (R-FL) auf einer Pressekonfrenz angelaufen ist. Die Kongressmitglieder Keith Rothfus (R-PA), Doug Lamborn (R-CO) und Alex Mooney (R-WV) waren ebenfalls anwesend. Die Veranstaltung skizzierte die Schlüsselpolitiken, für deren Weiterverfolgung sich der Ausschuss bei der Trump Administration einsetzen will: Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, ein Ende der finanziellen Förderung der Palästinensischen Autonomiebehörde und der UN-Agenturen, die den Palästinensern (humanitäre) Hilfe gewähren, durch die USA, und Sicherheit für die israelischen Siedler, die in besetztem palästinensischem Territorium leben.  


Israel solle "die Palästinenser davon überzeugen, dass sie verloren haben", sagte der Leiter des Middle East Forum Daniel Pipes, der auf der Veranstaltung sprach.


Der Ausschuss sagt, er wolle sich nicht mit historischen Kompromissen oder der Teilung des Landes befassen. Statt dessen verlangt er, die Palästinenser sollten die israelischen Ziele akzeptieren. "Sieg heißt, dass du deinen Willen deinem Feind aufzwingst, so dass er nicht mehr länger kämpfen will; ich denke, das ist hier das Wesentliche", sagte Pipes.


"Gewinnen bedeudet nicht, dass du deinen Feind abschlachtest, aber es bedeutet, deinem Feind deinen Willen aufzuzwingen", fuhr er fort. >>>

Palestine Updates Nr. 41, 5. Mai 2017 - Palästinenser unberührt von Israels Rappel und Zwang - Ranjan Solomon - Israel steht einsam in vielen internationalen Foren. Allein in dieser (der vergangenen) Woche gibt es sechs starke Zeichen internationaler Solidarität, die als Manifestation für die wachsende internationale Ermüdung über die Verstocktheit Israels gewertet werden müssen. Wachsende Zeichen der Solidarität und gemeinsamen Aktion bei internationalen Foren machen Israel panisch und irritieren . Es bleibt abzuwarten, was bei seinen verzweifelten Maßnahmen herauskommt. Eines ist sicher: Die Palästinenser bleiben ungerührt vom Rappel der Israelis und ihren Zwangsmaßnahmen. Das zeigen auch die unten berichteten wichtigen internationalen Maßnahmen.

 

 

UNESCO bezeichnet Israel als „Besatzungsmacht“ - Heute – am 5. Mai – votierte die UNESCO für eine Resolution, die Israel als „Besatzungsmacht“ ausmacht und verweigert darin seine Souveränität über das besetzte Jerusalem. 22 Länder waren für die Annahme der von den oben genannten Ländern der UNESCO-Exekutivversammlung vorgelegten Resolution. Der vorgelegte Text enthielt die oben zitierte Aussage. Das führte zehn Länder zum Votum gegen die Resolution, darunter Italien, UK, die Niederlande, Litauen, Griechenland und Deutschland, Paraquai, Togo und die Ukraine. Mehr >>>

 


Das Internationale Rote Kreuz (ICRC) sagt, Besuche von Gefangenen durch ihre Familien sind laut internationalem Recht obligatorisch:
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, das gemeinsam mit den israelischen Behörden beauftragt ist mit der Koordination von Familienbesuchen für palästinensische Gefangene, brachte eine Stellungnahme heraus, in der Israel durch das internationale Menschenrecht aufgefordert wird, (Anzahl und Länge) von Familienbesuchen bei in Israel einsitzenden palästinensischen Gefangenen zu erhöhen. „Gemäß der vierten Genfer Konvention von 1949 sind Palästinenser berechtigt zu diesen Besuchen, die nur aus Sicherheitsgründen auf der Basis „von Fall zu Fall“ begrenzt werden dürfen, niemals aber zum Zwecke der strengen Bestrafung oder als Disziplinierung“, sagte die Stellungnahme aus. Die Stellungnahme enthält ferner, dass nach dem Internationalen Recht und der Vierten Genfer Konvention einer Besatzungsmacht verboten ist, Gefangene aus einem besetzten Land außerhalb dieses besetzten Landes festzuhalten, wogegen die überwiegende Mehrheit der palästinensischen Gefangenen aus der besetzten Westbank und Gaza in Gefängnisse innerhalb von Israel gebracht wurden. Mehr >>>

 

 

Mehr als 170 palästinensische Fußballclubs und Sportvereine haben von der FIFA gefordert, sofort die Mitgliedschaft von israelischen Fußballvereinen (IFA) zu kündigen, weil diese sieben Fußballclubs dabeihaben, die aus den illegalen Siedlungen kommen. Der Brief kommt nur Tage vor dem Jahreskongress der FIFA, bei dem geplant ist, eine Entscheidung über die in den Siedlungen ansässigen Fußballklubs zu treffen, was sowohl dem internationalen Recht wie auch den eigenen Statuten der FIFA entgegenstehen würde. 

Die palästinensischen Athletik-Clubs fordern die FIFA auf, „die Menschenrechte wahrzunehmen und die FIFA-Statuten ohne Diskriminierung bei dem Kongress am 11. Mai anzuwenden, indem sie die Mitgliedschaft der IFA sofort aufhebt wegen ihrer Einbeziehung von Sportclubs, die in illegalen Siedlungen auf besetztem palästinensischem Land beheimatet sind“.    Mehr >>>

 

 

Die Arabische Liga fordert ein internationales Untersuchungsteam für israelische Gefängnisse: Die Arabische Liga drückte ihre totale Solidarität mit palästinensischen und arabischen Gefangenen aus, die sich seit dem 17. April in Hungerstreik in israelischen Gefängnissen befinden und fordert von Tel Aviv, die vier Genfer Konventionen zu respektieren. Ferner fordert sie, dass die Vereinten Nationen und ihre Spezial-Institutionen ein internationales Untersuchungskomitee in israelische Gefängnisse entsendet, um Gewaltakte gegen Gefangene zu inspizieren. Sie forderte dringend ein Ende ihrer Gefangenschaft und der tragischen und inhumanen Bedingungen, unter denen sie gehalten werden. Ein Hungerstreik ist ein Weg, stellte die Arabische Liga über die Gefangenen fest, ihre gerechten humanitären und politischen Forderungen durchzusetzen, und sagte, sie sollten nach den internationalen Gesetzen als Kriegsgefangene behandelt werden.  Mehr >>>

 


Verzögerung der Lösung der palästinensischen Krise verhindert Entwicklung
- In einem neuen Bericht aus dem Büro des UN-Spezial-Koordinators für den  Friedensprozess im Mittleren Osten (UNSCO) ist zu lesen, dass das dauernde Ausbleiben eines Fortschritts in der Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts weiterhin die Entwicklung von Palästina signifikant behindert. Der Bericht hält fest, dass trotz einer Anzahl von internationalen Bemühungen während der letzten sechs Monate, um die Zweistaatenlösung weiter zu bringen, das letzte Jahr charakterisiert war durch ständige Rückschläge an der diplomatischen Front. Initiativen, die wirtschaftliche und Entwicklungs-Infrastruktur zu beleben, haben auch stagniert. Schwerpunkte des Berichts sind die Zunahme der Aktivitäten in Zusammenhang mit den israelischen Siedlungen und das weiterhin hohe Ausmaß von Zerstörungen in den Palästinenser- und Beduinengemeinden. Betrachtet werden auch wiederkehrende Gewalt und Terrorakte gegen Israelis. Der Bericht betont die dringende Notwendigkeit der Lösung der sich vertiefende politische Kluft zwischen Gaza und der Westbank und die Einstellung der wiederkehrenden Militäraufmärsche und der von Hamas und extremistischen Gruppen in Gaza abgefeuerten Raketen.    Mehr >>>

 

 

Erzbischof von Canterbury bei seinem ersten Besuch in Gaza: Erzbischof Justin Welby hat in Gaza City zwei Krankenhäuser in Begleitung vom anglikanischen Bischof in Jerusalem, Rt Rev. Suheil Dawani, besucht und eine Andacht in der Kapelle des anglikanischen Spitals der Stadt geleitet, und er hat die christliche Gemeinde in Gaza am dritten Tag seines offiziellen Besuchs im Heiligen Land getroffen.

Zuerst besuchte Erzbischof Justin die St. John Augenklinik, durch die ihn Majed Abu Ramadan, der Präsident der palästinensischen Opthalmologischen Gesellschaft und früherer Bürgermeister von Gaza City führte. Dann ging Erzbischof Justin zu dem von Anglikanern betriebenen Ahli Arab Krankenhaus; dort führte ihn der Direktor Suhaela Tarazi herum. Der Erzbischof leitete einen Gottesdienst in der Kapelle des Krankenhauses mit Mitgliedern der Christengemeinde von Gaza und mit Mitgliedern des Mittelost-Kirchenrates. Nach dem Gottesdienst nahm er teil an einem Lunch-Empfang, um über die besonderen Herausforderungen an die Christengemeinde in Gaza zu hören.

Erzbischof Justin besuchte auch den Kriegerfriedhof von Gaza und legte einen Kranz nieder; auf dem Friedhof sind fast 3.700 Gefallene der Gegner in den Schlachten im April und Mai 1917 bestattet.  Quelle

 
 

Wir stehen den Palästinensern bei – Prominente Araber nehmen die „Salzwasser-Herausforderung“ an: Ein Glas Wasser, ein Spritzer Salz und ein Löffel sind alles, was viele palästinensischen Unterstützer weltweit brauchen, um ihre Anteilnahme an den hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen zu zeigen; das Wort dafür ist heute „Salzwasser-Herausforderung“. Das ist das Symbol für Solidarität mit Gefangenen, die seit dem 17. April nur von Wasser und Salz als einziger Nahrungsquelle leben (An diesem Tag hat der Massen-Hungerstreik begonnen). Die Teilnehmenden filmen sich, wenn sie Wasser mit Salz mischen und das dann trinken – und ähnlich der „Ice Bucket Challenge ASL“ (= Eiskübel-Herausforderung) von 2014 geben sie die Herausforderung weiter an eine andere Person und fordern auf zum Mitmachen. Nachdem Aarab Barghouti, der Sohn des eingesperrten Fatah-Führers Marwan Barghouti sich selbst wassertrinkend gefilmt hatte zur Unterstützung seines Vaters und anderer palästinensischer politischer Gefangener, machte die Herausforderungskampagne in den sozialen Medien die Runde.   Quelle und mehr >>>       Übers.: Gerhilde Merz 

 

Netanyahu's cabinet seeks to downgrade status of Arabic - Proposed law to strip Arabic of official-language status and define Israel as 'the national home of the Jewish people'. - Israeli ministers have approved a controversial bill that will downgrade Arabic as an official language and define the country as the "national home of the Jewish people".

The Haaretz newspaper reported on Sunday that if the bill were to become law, Arabic would no longer be an official language and would instead be defined as having special status.

In the bill, Hebrew is defined as the "national language", which would become part of the country's so-called basic law, which is similar to a constitution, it said.

The legislation still has to go through further drafting by the justice ministry and pass several votes in parliament.

Critics have described the proposed legislation, which also declares that the "right to self-determination" in Israel is "unique to the Jewish people", as impinging on the rights of its Arab minority, who make up some 20 percent of the 8.7 million population.

Defining Israel as the "national home of the Jewish people" has also raised concerns among rights activists and others worried over discrimination and attempts to further mix religion and state.

Ayman Odeh, a parliament member who heads the mainly Arab Joint List alliance, said approving the bill would mean trampling on minority rights, adding it would "legally transform us into second-class citizens".

The bill was sponsored by Avi Dichter, a member of the Likud party of Benjamin Netanyahu, who said it was necessary to "set in law our national identity while remaining a democratic state".

Palestinian citizens of Israel allege widespread discrimination by Netanyahu's government >>>

 


Mehr + andere Tage im Archiv >>>
 

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

Summary of the main events of the 23rd day of “Freedom and Dignity Strike”
 

Israel Blackmails Ailing Detainees; End Your Strike To Get Medical Treatment
 

BDS movement calls for solidarity actions as Palestinian prisoners enter fourth week of hunger strike





Israeli authorities continue attempts to break mass hunger strike on 24th day

Army Abducts Three Palestinians In Bethlehem

PLO- Israeli Pressure on FIFA ‘Unprecedented’

Army Demolishes Structures in Jordan Valley

Syria- Palestinian Refugees’ Water Contaminated with Disease

Dublin City & Sligo County Councils to Fly Palestinian Flag, Marking 50 Years of Occupation

Israel's deafening silence on Chechnya

Islamic bloc wins for 3rd year running in Birzeit University student elections

PA denies reports that shipments of medicine and baby formula to Gaza were halted

B'Tselem denounces Israel for unjustified killing of Palestinian teen in Jerusalem

New charter- Should Hamas rewrite the past

Israeli settlers set fire to Palestinian lands in Nablus-area village

Israeli forces open live fire on Palestinian vehicle in Bethlehem

Why UNESCO`s `Jerusalem resolution` is a win for Netanyahu

10. 5. 2017

Israelis simply don't want to know about Palestinian prisoners


Israel's proof that Marwan Barghouti is a terrorist


Israel Blackmails Ailing Detainees; End Your Strike To Get Medical Treatment
 

Israeli authorities release fabricated video to try to undermine Palestinian hunger strike


Palestinians say video of hunger-strike leader Barghouti eating is fake
 

Israelis simply don't want to know about Palestinian prisoners

Dublin City Council to fly Palestinian flag above City Hall for a month as "gesture of solidarity"

A Republican plan for peace-making: 'break the will' of the Palestinians and force them to 'accept defeat'

Zionist colonization is not 'exceptional': A Marxist viewpoint

Israeli settlers write racist graffiti on walls and cars in Jerusalem
 

Dozens of Palestinian cars defaced in J'lem 'price tag' attack

Israeli Soldiers Abduct At Least Fourteen Palestinians In The Occupied West Bank

Israeli Navy Injures A Palestinian Fisherman In Northern Gaza

The destructive potential of Israel's nation-state bill

Israeli police show children how to 'take over a terrorist' during event in Israel

Egypt closes Rafah crossing after allowing Palestinians to enter Gaza for

Israeli forces demolish 4 structures in Jordan Valley village

Palestinian Minister of Finance promotes Palestinian state in Belgium

10. 5. 2017

Pressure mounts on Israel, PA, and ICRC over mass prison hunger strike


Palestinian prisoners pledge to continue hunger strike amid growing suffering
 

Committee says alleged footage of Marwan Barghouthi breaking hunger strike is fake

The 'silent' war on Gaza's hospitals

Palestinian flag to fly above Dublin’s City Hall

Bill to declare Israel a Jewish state back on national agenda

Israeli Navy Injures A Palestinian Fisherman In Northern Gaza

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian Man In Jerusalem

Israeli Soldiers Injure A Young Man In Nabi Saleh

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Bethlehem, One In Qalqilia

Army Abducts Five Palestinians In Hebron

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Tulkarem

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Jerusalem

Israeli police kill 16-year old Palestinian girl in Jerusalem

East Jerusalem parents denounce Israeli police's assault of Palestinian school principal

Dawabsha family sues Israel for compensation over deadly Duma arson

Nearly 1,500 Palestinians enter Gaza Strip on 2nd day of border opening

Israeli forces detain 65-year-old father of Palestinian teen slain in 2011

8. 5. 2018

Israel will Arabisch als zweite Amtssprache abschaffen

Israelis, Palestinians are ready to accept international consensus

Qaraqe- “We will Prosecute Any Doctor Who Participates In Force-Feeding The Detainees”


Palestinian prisoners enter 21st day of mass hunger strike in Israeli prisons

The 'silent' war on Gaza's hospitals

PCHR- “Force-Feeding is War Crime and Perpetrators Will be Prosecuted”

Israeli Soldiers Abduct A Young Man, A Child, In Hebron And Jerusalem

Israeli Soldiers Invade Palestinian Lands In Central Gaza

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Bethlehem

Israeli Soldiers Abduct One Palestinian Near Hebron

Israeli Soldiers Injure Nine Palestinians Near Nablus

Israeli Soldiers Abduct Father, His Two Sons, In Bethlehem

Israeli forces detain 10 Palestinians in West Bank raids

The 'silent' war on Gaza's hospitals

Coca-Cola Israel Donated to Left-bashing Group Im Tirtzu

Ministerial Committee promotes contentious `Nationality Law`

Mohammad Sabaaneh’s dangerous cartoons

East Jerusalem hit by wave of home demolitions

 Abbas` Meeting With Trump Proves the PA Is Strong - Even When It`s Weak

7. 5. 2017

Israelis, Palestinians are ready to accept international consensus

Officials Call on World Health Organization to Address Force-Feeding of Hunger-striking Detainees


Video: Thousands rally in Ramallah for prisoner hunger strike
 

The real reasons behind the Palestinian hunger strike

Wild Pig Released by Israeli Settlers Attacks Child in West Bank

Over 170 Sports Clubs in the Occupied West Bank Call on FIFA to Suspend Israel’s Membership

Christians Speak to Archbishop of Canterbury about Life in Gaza

ARCHIV  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter