oooo

#########

Dienstag, 28. März 201718:34  -     LINKS      facebook      ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

 

Australien befreit World Vision von israelischer Unterstellung, es hätte Hamas geholfen - Ali Abunimah - 22.03.2017 - Die australische Regierung hat den christlichen Hilfsverein World Vision von der Beschuldigung Gelder für die Hamas abgezweigt zu haben, befreit. "Das australische Ministerium für auswärtige Belange und Handel (DFAT) sagt, eine interne Untersuchung der Finanzen von World Vision habe nichts gefunden, was irgendeine Abzweigung von Hilfsgeldern der Regierung für die Hamas nahelegen könnte", berichtete am Dienstag der öffentliche Rundfunksender des Landes, ABC.

Tim Costello, der Leiter von World Vision Australia, begrüßte das Untersuchungsergebnis, das wie er sagte, das seiner eigenen Organisation bestätigte. "Bisher hat unsere laufende forensische Untersuchung nicht entdeckt, dass irgendwelche Gelder umgeleitet worden wären, und wenn DFAT sagt auch seine Untersuchung hätte nichts entdeckt, so stimmt das damit überein und ist eine sehr gute Nachricht", sagte Costello gegenüber ABC.

Im Juni 2016 hat der israelische Geheimdienst Shin Bet Mohammed El Halabi, den Direktor von World Vision Gaza, verhaftet und ihn beschuldigt, zehn tausende Millionen Dollar an den militärischen Arm der Hamas umgeleitet zu haben.World Vision hat die israelischen Behauptungen  mit der Bemerkung zurückgewiesen, die Summe, von der Israel behauptet sie sei umgeleitet worden, übersteige bei weitem das gesamte Programmbudget für Gaza. Nach den israelischen Vorwürfen hat die australische Regierung ihre Finanzierung der Arbeit von World Vision in Palästina eingestellt und eine Untersuchung eingeleitet.

El Halabis Anwalt sagte, sein Mandant sei während der Wochen langen israelischen Verhöre gefoltert worden. Als sein Prozess im August letzten Jahres begann, verurteilten Menschenrechtsaktivisten die Anwendung von geheimen Verfahren durch Israel. "Geheime Verfahren sind die flagranteste Verletzung des Rechts auf eine öffentliche Anhörung. Gerichtsverfahren hinter verschlossenen Türen abzuhalten, macht alle erhaltenen Geständnisse zweifelhaft", sagte Magdalena Mughrabi vom Programm von Amnesty International für den Nahen Osten und Nordafrika.

Verleumdungskampagne - Die Tel Aviver Zeitung Ha'aretz zitierte letzten August "westliche Diplomaten", die sagten, Israel sei nur daran interessiert gewesen ein "öffentliches Diplomatie-Gerücht" in die Welt zu setzen und hätte keinem Geberland auch nur den Schimmer eines Beweises geliefert, um die Behauptung zu stützen World Visions Gelder seien an die Hamas weitergeleitet worden. Das Ergebnis der Untersuchung der australischen Regierung versetzt der israelischen Verleumdungskampagne gegen humanitäre Hilfsorganisationen einen weiteren Schlag.

Der Prozess von El Halabi, der das israelische Angebot eines plea bargain (Verständigung im Strafverfahren/Aushandeln der Strafe) abgelehnt hat, geht weiter.

Mittlerweile fährt Israel fort Mitarbeiter von Hilfsorganisationen zu Angriffszielen zu machen.

Im Januar akzeptierte Wahid al-Bursh, ein Angestellter des UN-Entwicklungsprogramms eine Verständigung im Strafverfahren und wurde zu sieben Monaten Haft verurteilt, eine relativ leichte Strafe angesichts der Schwere der israelische Behauptungen, er hätte "Hamas geholfen".

Am Dienstag hat Israel Details seiner Vorwürfe gegen Muhammad Murtaja, den Direktor des Gazabüros des türkischen internationalen Hilfswerks, veröffentlicht. Israel hatte Murtaja im Februar verhaftet und behauptet, er hätte Gelder an Hamas umgeleitet. Murtajas Anwalt hat alle Unterstellungen Israels zurückgewiesen und gesagt, die Beschuldigungen passten zu dem israelischen Muster Hilfsorganisationen anzugreifen.

Ebenfalls im Februar hat UNRWA, das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge, den Leiter seiner Mitarbeitergewerkschaft suspendiert, nachdem Israel behauptet hatte, er sei in die Führungsriege der Hamas gewählt worden. Suheil al-Hindi wies die Behapuptungen zurück und sagte gegenüber Ma'an, er sei wegen der israelischen Beschuldigungen und seiner Suspendierung "schockiert" gewesen. UNRWA Sprecher Chris Gunness twitterte, das Hilfswerk habe eine Untersuchung eingeleitet. "Bislang ist kein Beweis zu erwarten gewesen oder zu Tage gekommen, der die Beschuldigung bestätigen würde", sagte Gunness.   Quelle   Übersetzung: K. Nebauer

Israelische Akademiker bitten Netanyahu die Häuserzerstörungen in arabischen Dörfern einzustellen - 27.03.2017 - Eine Gruppe von 350 israelischen Universitätsprofessoren, Architekten, Ingenieuren und Stadtplanern hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu gebeten, die Zerstörung von Häusern, die ohne Baugenehmigung in arabischen Ortschaften errichtet worden sind, zu stoppen, da sie der Meinung sind, dass es sich um "Diskriminierung" handelt.

In einem Brief, von dem gestern der Nachrichtendienst Ynet berichtet hat, argumentieren sie, das illegale Bauen käme infolge der mangelnden (staatlichen) Fürsorge und der "Diskriminierung" der arabischen Minderheit in Israel von etwa 1,5 Millionen Menschen zustande. Sie stellen fest, dass es für die arabische Bevölkerung im Gegensatz zur jüdischen Mehrheit keine Stadtentwicklungsprogramme gibt; es gebe eine "dauerhafte Diskriminierung in allem, was Planung betrifft". Unter anderen haben den Brief auch der Dekan der Fakultät für Architektur der Kunstakademie Betzalel und Professoren der Universitäten Beer Sheva und Haifa unterzeichnet.

Das Problem der Häuserzerstörungen ist stärker geworden seit der Oberste Gerichtshof Israels den Abbau der jüdischen Siedlung Amona angeordnet hat, weil deren Häuser illegal auf privatem palästinensischem Boden errichtet worden waren. Die politische Führung der rechten Regierung von Netanyahu hat daraufhin die Klage (der betroffenen Palästinenser, Ü.) benutzt, um eine Kampagne zur Zerstörung illegal errichteter Häuer in arabischen Ortschaften zu starten, was als Racheakt interpretiert worden ist.

"Das Wachstum der (arabischen) Bevölkerung zusammen mit dem Fehlen einer städtebaulichen Planung in den arabischen Ortschaften, hat diese Bevölkerung dazu gebracht ohne Genehmigung zu bauen", heißt es in der Botschaft an Netanyahu, in der sie daran erinern, dass die Zerstörungen "unmoralisch" und "gegen zivile Grundrechte" sind.

Am 4. Februar 2017 haben etwa 5.000 Israelis in Tel Aviv gegen diese Häuserzerstörungen protestiert, nachdem die Behörden dutzende Häuser im Qalansua, nordöstlich von Tel Aviv, und in Umm al-Hiran im Negev zerstört hatten.
Quelle        Übersetzung: K. Nebauer    
Anmerkung der Übersetzerin: Inzwischen ist der betreffende Artikel von der Webseite von Ynet entfernt worden.

Israelische Apartheid - der UN-Bericht, der niemals hätte veröffentlicht werden dürfen.... - Zu spät!! Der Bericht kam an die Öffentlichkeit, obwohl die UN  ihn von ihrer Website zurückgezogen hat. Rima Khalaf  hatte  Mut und zog ihren Rücktritt von ESCWA (Wirtschafts-und Sozialkommission für Westasien bei den Vereinten Nationen ) einer Beschönigung des Berichtes über die israelischen Verbrechen der Apartheid vor.

Offizielle Zusammenfassung des Berichtes:  Israel hat ein Apartheidsregime eingerichtet, dessen Gesetzgebung für das palästinensische Volk gilt. Die Autoren des Berichtes stellen zweifelsfrei fest, dass sich Israel in der Ausübung seiner  Politik und Praxis an Verbrechen durch Apartheid schuldig macht und  internationales Recht verletzt.


Die Analyse beruft sich auf internationales Recht, wie es in der Charta der Vereinten Nationen 1945 , der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte 1948 und das Internationale Übereinkommen zu allen Formen der Rassendiskriminierung  1965 festgeschrieben wurde. Der Bericht basiert auf Artikel II zur Bekämpfung von Verbrechen der Apartheid von1973.


Der Begriff  "Verbrechen durch Apartheid "umfasst Politik und Praxis der Rassentrennung, Diskriminierung und unmenschliche Handlungen im südlichen Afrika, wie sie zur Aufrechterhaltung von Macht innerhalb von rassischen Gruppen und Ethnien ausgeübt wurden.
Nach dem "Römischen Statut" ist Apartheid ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wird vom Internationalen Gerichtshof  verfolgt ....

- Ein prominentes Beispiel ist die Bodenpolitik Israels. Die Ausführung von grundlegenden Gesetzen darf nicht der "Israel Development Authority" und dem Jüdischen Nationalfonds übertragen werden, da es sich nicht um Staatseigentum handelt.
-Das staatliche Eigentumsgesetz von 1951 sieht die Übergabe von Besitz , einschließlich von Boden in allen Zonen an den Staat vor, in denen israelisches Recht angewendet wird. Die Behörde für israelischen Boden (ILA) ist zuständig für die 93% des Bodens innerhalb der international anerkannten Grenzen von Israel. Nach diesem Gesetz dürfen Grundstücke  nicht an Nichtjuden veräußert werden.  Diese fundamentalen Gesetze folgen dem Konzept der "kollektiven Absicht"  und können nicht einmal durch die Knesset geändert werden.


- Die demografische Zusammensetzung fällt auch in den Bereich, wie  Israel seine Macht als jüdischer Staat behaupten kann. Zu dem  Gesetz, das Juden in aller Welt erlaubt, nach Israel zu immigrieren und die israelische Staatsangehörigkeit anzunehmen oder ihre Verbindung zu Israel zu demonstrieren, gibt es kein vergleichbares Gesetz für Palästinenser, auch wenn sie in Palästina verwurzelt sind. >>>

 

Der Vollständiger Bericht (englisch)
Israeli Practices towards the Palestinian People and the Question of Apartheid >>>

Israeli Practices towards the Palestinian People and the Question of Apartheid: Palestine and the Israeli Occupation, Issue No. 1: Executive Summary >>>     Originalquelle

Dokumentation der Rücknahme des Berichts >>>

Israel Mehr als 20 Männer wegen sexueller Übergriffe festgenommen - In Israel werden mehr als 20 streng religiöse Männer verdächtigt, Minderjährige und Frauen sexuell missbraucht zu haben. Die Gemeinden sollen die Taten vertuscht haben.

Missbrauchsfälle in mehreren ultraorthodoxen Gemeinden haben in Israel Entsetzen ausgelöst. Die Polizei nahm eigenen Angaben zufolge 22 strenggläubige Juden fest, die über einen Zeitraum von zwei Jahren Dutzende Kinder, Jugendliche und Frauen sexuell missbraucht haben sollen. Die Gemeinden hätten die Taten vertuscht.

Die Männer im Alter von 20 bis 60 Jahren stammen der Polizei zufolge aus Jerusalem, Beit Schemesch, Bnei Brak und der Siedlung Beitar Ilit im besetzten Westjordanland. Die mutmaßlichen Sexualstraftaten seien unter der Aufsicht von Rabbinern zunächst nur von Gemeindemitgliedern untersucht worden, erklärte die Polizei. Die Fälle wurden demnach auf kleinen Notizblöcken dokumentiert.

In internen Verfahren sei entschieden worden, was die Verdächtigen tun müssten, um ihre Taten vor den Behörden geheim zu halten, teilte die Polizei mit. In den meisten Fällen hätten sie sich einer Art Behandlung unterziehen müssen. Dutzende Opfer wiederum hätten dagegen nicht die notwendige Behandlung erhalten.

In Jerusalem versuchten Gemeindemitglieder, die Festnahmen zu verhindern. >>>

Kurz gemeldet - Krise – Verdacht – Rätsel - Sabine Brandes - Jüdische Allgemeine - (...) Verdacht - Die Ermittlungen zur vermeintlichen Korruption in Israels größter staatlicher Industrie, der IAI (Israeli Aerospace Industries), ziehen immer weitere Kreise. Nachdem zunächst der Sohn des Sozialministers Chaim Katz, Yair, und ein Dutzend andere vorläufig festgenommen wurden, ist jetzt auch der Minister selbst im Visier der Polizei. Nach ihren Angaben suche man Zeugen, die gegen den Politiker aussagen würden. Es ginge um Korruption im großen Stil: Betrug, Veruntreuung, Geldwäsche, Diebstahl, illegale Geschäftspraktiken und anderes, heißt es in der Erklärung. Katz war 20 Jahre lang Vorsitzender der Gewerkschaft der IAI, die rund 16.000 Menschen beschäftigt. Außerdem steht das Unternehmen unter Verdacht, Angestellte, die nicht dem Likud beitreten wollten, benachteiligt und sogar entlassen zu haben. >>>

 Palestine Updates Nr. 28 (2) , 20. März 2017 - Macht leugnet Gerechtigkeit – trotzdem tauchen erfinderische Kämpfe auf - Kommentar des Redakteurs Ranjan Solomon

Die UNO hat oft hart gesprochen über Israels System und die Praktik der Apartheid. Ein neuer UN-Bericht ist weiter gegangen, indem er beleuchtete, wie „Israel ein Apartheid-System eingerichtet hat, das das palästinensische Volk als Ganzes beherrscht. Israels Freunde haben das Zurückziehen dieses Berichts gefordert. Als Nebenwirkung musste ein älterer Beamter der UNO kündigen auf Grund des Drucks von Generalsekretär Antonio Guterres von dieser Option zurückzutreten. Europäische Länder protestierten gegen den Bericht und forderten seine Rücknahme.

Mit einer solchen schweigenden Unterstützung wird Israel ermuntert genau so zu tun, wie es will in dem Wissen, dass seine rassistischen Aktionen von der einen oder der anderen einflussreichen Seite Unterstützung erhalten werden. Das israelische Kabinett plant jetzt in den illegal in der Westbank errichteten Siedlungen feierliche Kabinettsitzungen zum Anlass des – wie sie es nennen – „Silberjubiläums der Befreiung der Westbank“ zu feiern.

(...) Kinder sind in vielfacher Weise Ziele der Besetzung. In einer wichtigen Konferenz wurde eine nationale und internationale Handlungs- und Unterstützungsstrategie der internationalen Gemeinschaft entwickelt gegen den Schaden, den die israelische Armee unschuldigen Kindern antut. Aber alle Kinder weisen Schweigen und Indifferenz zurück. Das 10jährige Mädchen Janna Jihad im Dorf Nabi Saleh in der besetzten Westbank produziert Videos über israelische Checkpoints, Märsche gegen die Besetzung und israelische Gewalt gegen Palästinenser. Sie versichert: „Dieses Land heißt Palästina und seine Bewohner sind Palästinenser, nicht Terroristen.“ (...)  In Solidarität Ranjan Solomon, Redakteur

 

 

Imperial Economics: Western Companies Support Israeli Apartheid in Palestine – This Has to StopImperiale Wirtschaft: Firmen im Westens unterstützen israelische Apartheid – Das muss als  wirklich autoritärer Zugriff gestoppt werden. Ein neuer UNO-Bericht sagt, dass Israel dem palästinensischen Volk ein „Apartheid-Regime“ mit rassistische Diskriminierung aufzwingt. Der Bericht, der von der Wirtschafts- und Sozialkommission für den Westen Asiens kommissioniert wurde, sagt: „Israel hat ein Apartheid-Regime eingerichtet, das das palästinensische Volk als Ganzes dominiert. Auf der Basis einer wissenschaftlichen Umfrage und überwältigender Aussagen ist Israel schuldig des Verbrechens der Apartheid. Jedoch kann nur der Spruch eines internationalen Tribunals als Autorität rechtsgültig machen.

Es ist nicht erstaunlich, dass die Vereinigten Staaten und europäischen Partner beleidigt sind und fordern, dass der UNO-Bericht zurückgezogen wird. Schließlich sind sie alle aus dem gleichen Stoff der imperialen Wirtschaft geschnitten; so weit, dass die oberste Menschenrechtsabteilung der UNO sogar eine noch nie dagewesene schwarze Liste von privaten Betrieben zusammengetragen hat, die Geschäfte in den besetzten Gebieten und illegalen israelischen Siedlungen machen. Diese Organisationen und Betriebe weigern sich, die globale BDS-Kampagne anzuerkennen, und sie würden auch nicht diejenigen sein, die Befürworter von BDS erwarten. Lesen Sie mehr in Facebook >>>
 

 

Ein Bericht über Landmarkierung beschreibt Israel als Apartheid-Staat. – Der UNO-Generalsekretär mischt sich ein und verlangt, dass er zurückgezogen wird. Die Palästinenser stimmen dem UNO-Bericht zu, weil darin Israel als Apartheidstaat bezeichnet wird. Ein Berater der Vereinten Nationen hat seinen Abschied genommen, weil der Generalsekretär der UNO, Antonio Guterrez Druck auf ihn gemacht hat, den anfangs der (Vor)Woche heraus-gegebenen Landmark-Bericht zurückzunehmen, in dem Israel der Apartheid schuldig gesprochen wurde. Rima Khalaf, die Leiterin der wirtschaftlichen und sozialen Kommission für Westasien (ESCWA), von der dieser Bericht veröffentlicht worden war, kündigte ihren Rücktritt bei der Pressekonferenz in Beirut an. Khalef unternahm diesen Schritt nach dem „Druck durch den Generalsekretär, den Bericht zurückzunehmen, in dem Israel angeklagt ist, ein Apartheid-Regime über Palästinenser auszuüben“. Quelle


 

Netanyahu geht über internationales Recht hinweg und hält eine Regierungssitzung in den Siedlungen ab. - Das Nationale Büro für Landverteidigung und Widerstand gegen Siedlungen warnte vor den Manövern von Israels Premierminister Netanyahu, festliche Kabinettsitzungen in den illegalen Siedlungen in der Westbank abzuhalten anlässlich des – wie er es nannte – „Silber-Jubiläum der Befreiung der Westbank“, und er fügte hinzu, dass solche Treffen in allen Siedlungen  in der Westbank eine klare Botschaft an die Welt aussenden würden über die Stellung Israels zur Westbank, zu Ostjerusalem und zu den besetzten Golanhöhen. – Wie auch zu seiner Position in Bezug auf internationales Recht und Legitimität, einschließlich der Resolution 2334 des Sicherheitsrates, der das israelische Siedlungswesen verurteilt.    

Netanyahu sagte, die nächsten Sitzungen der Regierung würden in Jerusalem und in Siedlungen der Westbank stattfinden zur Erinnerung an den 50. Jahrestag der Befreiung von Judäa und Samaria, und des Jordantals und der Golanhöhen, ferner gäbe es ein abschließendes Fest in der Siedlung Kfar-Etzion. Netanyahu instruierte Miri Regev, den offiziellen Zeremonien-Minister, diese Festivitäten vorzubereiten.    Quelle

 
 

„Hört auf mit dem Krieg gegen das Gemüt unserer Kinder“ - Zwei Tage lang setzten sich palästinensische und internationale Sprecher mit dem Problem der aus der Gefangenschaft entlassenen Kindern und ihren Geschichten auseinander. Das Ziel war Kräfte zu sammeln und eine nationale und internationale Strategie zu formulieren, um die Zerstörung der Kindheit unserer Jugend zu beenden. „Es ist unsere Verantwortung, den Krieg mit unseren Kindern zu beenden. Die internationale Gemeinschaft muss als der Menschenrechtsrat aufstehen und Israel zur Verantwortung ziehen.“ Die israelische Besatzungsmacht nahm nur im letzten Jahr 1300 palästinensische Unmündige fest und verhörte sie. Mehr als 300 Kinder sind gerade zurzeit im Gefängnis, werden gefoltert und unfairen Gerichtsverhandlungen durch illegale Militärgerichte unterworfen, sowie auf geheime Verleumdungen hin verurteilt. Die Anzahl der Arretierungen hat sich in den beiden letzten Jahren nahezu verdoppelt, die Verhörmethoden wurden ärger. Dieser Umstand unterstreicht, wie wichtig die Aktion und die Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft sind. mehr >>>

 

 

10jährige Journalistin bringt die Botschaft Palästinas in die Welt. - Janna Jihad, eine 10jährige Palästinenserin, wird als die jüngste Journalistin weltweit gesehen. Sie lebt im Dorf Nabi Saleh in der besetzten Westbank. Janna produziert Videos über israelische Checkpoints, Demos gegen die Besetzung und israelische Gewalt gegen Palästinenser. „Ich versuche, die Botschaft in die Welt zu senden, dass palästinensische Kinder durch Ungerechtigkeit leiden. Dieses Land heißt Palästina, und die Menschen sind Palästinenser, nicht Terroristen“, sagt sie. „Wir verteidigen unsere Rechte, die von den israelischen Besatzern usurpiert werden“, sagt das trotzige Mädchen.    mehr >>>

 
 

 

Ein Lied und ein Gedicht: Eine Gruppe von Aktivisten aus Gaza haben ein Amateur-Videoclip hergestellt und es dem 31jährigen palästinensischen Aktivisten gewidmet, der vor zwei Wochen von israelischen Besatzungssoldaten in den Hinterhalt gelockt und ermordet wurde. An Basil Al-Araj erinnert man sich als einen jungen Intellektuellen, der involviert war in kulturelle Aktivitäten und Widerstand gegen die israelische Besetzung und Apartheid.

Basil war unter den palästinensischen Aktivisten bekannt als „engagierter Intellektueller“ und Sprachwissenschafter. Am Ende des Videoclip wird al-Araj gezeigt, wie er zu einer Gruppe sagt, was inzwischen nach seinem unzeitigen Tod zum Motto geworden ist: „wenn du ein Intellektueller sein willst, musst du dich engagieren!“ Die Worte zu dem Lied sind folgende:

Ob du strauchelst oder aufstehst
bleibe ich dein Sohn.
Ich will niemals betrügen
meine Sorgen und melancholischen Momente.
Es gibt keine Liebe ohne verrückte Augenblicke
und keine Tränen ohne Augen.
Ich verehre dich,
deine Existenz ist meine.
Du bist mein Schicksal und mein Los.

mehr >>>

 

For BASIL إلى الشهيد المثقف باسل الأعرج from One Democratic State Group on Vimeo.

(Übers.: Gerhilde Merz)

VIDEO - Koudelka Shooting Holy Land


 

Der tschechische Fotograf Josef Koudelka wuchs hinter dem Eisernen Vorhang auf und wurde berühmt mit seinen ikonischen Fotos vom Einmarsch der sowjetischen Truppen in Prag 1968. Fast 50 Jahre später steht Koudelka fassungslos vor der neun Meter hohen Mauer, die Israel in der Westbank errichtet hat. Er beginnt ein über vier Jahre dauerndes Fotoprojekt in der Region.

Der legendäre Magnum-Fotograf Josef Koudelka wollte immer sehen, was auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs lag. Die neun Meter hohe Mauer, die Israel in der Westbank errichtet hat, erschütterte ihn zutiefst. Er beschließt, an einem großangelegten Fotoprojekt über die Mauer teilzunehmen. Der damalige Fotografiestudent Gilad Baram wird ihm als Assistent zur Seite gestellt, und aus dieser Zusammenarbeit entsteht die Idee für den Film “Koudelka Shooting Holy Land“. Die Begegnungen unterwegs und die fast schmerzhaft scharfen Bilder Koudelkas zeigen ein Land, geschunden und zerstört durch Kilometer einer gigantischen Mauer. Die imposanten Schwarz-Weiß-Bilder von der Grenzmauer zwischen Israel und Palästina manifestieren in ihrer Strenge und Nüchternheit die Absurdität der tiefen Kluft zwischen den Nachbarn. Aufnahmen der von Betonmauern und Stacheldraht zerrissenen und zerstörten Landschaft sprechen vom tragischen Wahnwitz eines Konflikts, der aus einem Land mit zwei Völkern zwei Gefängnisse macht. An jedem Ort, der zu einem Koudelka-Foto wird, entfaltet sich eine neue Szene. Der Zuschauer lernt auf diese Art Koudelkas Arbeitsmethode und Weltwahrnehmung, als auch die Menschen, denen er begegnet, kennen. Zwischen Barams Kameraarbeit und Koudelkas künstlerischem Prozess des Fotografierens entsteht ein faszinierender Dialog, da Baram den Fotografen in seine eigenen atemberaubenden Kompositionen setzt. Die sich entwickelnde Beziehung zwischen dem Meister und seinem Schüler ist Bestandteil des Films. „Koudelka Shooting Holy Land“ erlaubt einen einzigartigen und intimen Einblick in den kreativen Prozess eines legendären Fotografen auf seiner Reise entlang der Mauer, die Israel und Palästina trennt, deren Konflikt sich auf seinen Fotos widerspiegelt. >>>

Broad coalition attends teach-in on Israel lobby ahead of AIPAC conference - Philip Weiss - The leading pro Israel group AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) is meeting this weekend in Washington and ahead of that conference yesterday I went to the annual teach-in against the Israel lobby at the National Press Club. There was an audience of 600 and a lot of excitement. The political atomization of the Trump era had not penetrated this hall. The speakers represented many different points of view, from US nationalist to leftwing/Palestinian to realist to Arab-American. Only at the end did I count the number of Jewish speakers. One out of 12 (Ilan Pappe). But it was an afterthought. There is no soreness around that question, Are Jews here or not? Of course they’re here.

If there was a theme to the day (full video) it was that the Israel lobby is losing ground to Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) in the 100-years-war of Zionism in the United States, and the American people are waking up; but it won’t matter much for the Palestinians. They’re screwed for as long as anyone can see; and this is the Israel lobby’s achievement. It blocked a Palestinian state. No one at the conference said the two-state solution is alive. “There is zero time for the two state solution,” Hanan Ashrawi said. She and almost everyone else described the occupation as “apartheid.”

The conference was sponsored by the Washington Report for Middle East Affairs and the Institute For Research Middle East Policy. I will go through its highlights today, focusing on a few speakers. I’ll start with the hit, Hanan Ashrawi, the longtime Palestinian negotiator, and finish with John Mearsheimer, whose grim realist pronouncement that we are all in for a lot worse is what I will take away from this conference.

Ashrawi was mordant and dignified. She said the peace process has been a neverending >>>

 

The Israel Lobby and American Policy

Israeli commander tells soldiers to reduce use of force against Palestinian protesters -  An Israeli army commander unveiled a new directive for Israeli forces Monday, issued in an effort to decrease unwanted “reactions” from Palestinians by reducing Israel's use of weapons to suppress protests in the occupied West Bank, particularly those organized next to Israel’s illegal separation wall.

The announcement came as Israeli forces have come under repeated criticism for excessive use of force, as well as lethal methods of crowd control that often result in the injury or death of protesters, amid a backdrop of what critics have called a culture of impunity for Israeli soldiers.

In a written statement obtained by Ma’an, Israeli army commander Roi Sheetrit, responsible for the West Bank’s northern districts, touted the army’s success in refraining from shooting any protesters in the village of Nilin -- where Palestinians stage weekly protests against the separation wall and Israeli settlement expansion -- since the directive was issued in February >>>

In Hebron with Richard Gere

Israeli Ministry Trying to Compile Database of Citizens Who Support BDS - Senior officials say attorney general vehemently opposes Minister Gilad Erdan's bid, arguing his ministry has no legal authority to collect information on Israelis. - Barak Ravid

Strategic Affairs Minister Gilad Erdan wants to set up a database of Israeli citizens who are involved in promoting and supporting boycotts, divestment and sanctions (BDS) against Israel or the settlements.

Senior Israeli officials noted that Attorney General Avichai Mendelblit is vehemently opposed to Erdan’s proposal, arguing that the Strategic Affairs Ministry has no legal authority to collect information on Israeli citizens.

Three Israeli officials familiar with the issue said that Erdan, who in his capacity as strategic affairs minister is responsible for coordinating Israel’s response to the BDS movement, has been trying to advance his proposal for several months. Erdan has already set up an intelligence unit to collect information on foreign BDS activists, but also wants to collect information on Israelis involved, and has discussed the matter with officials in other ministries, most prominently the Justice Ministry.

The senior officials said that Erdan and his people made it clear that the information would be assembled primarily from open sources — the media, the internet and social networks like Twitter and Facebook. But a few weeks ago Deputy Attorney General Avi Licht distributed a legal opinion that Erdan’s ministry had no authority to collect such information on citizens, and stressed that this was forbidden even if the information was solely from open sources. >>>

"Umgang" der israelischen Unsicherheitskräfte mit Palästinensern. Quelle facebook

Israel debates plans: An ‘alternative’ homeland for Palestinians? - It appears as the perfect option to get rid of the Palestinian state, taking advantage of a situation where US seems to be backing out on the two-state solution - As’ad Abdul Rahman - 24. 3. 2014

Israel’s policy draws upon its substitution/expansionist designs that seek to annex the largest possible area of Palestine and dispose of the biggest number of its people. When being extremely ‘generous’, the Israeli far-right ruling coalition would propose establishment of a rubber-stamp Palestinian state, having the image of an ‘ailing homeland’, i.e. a Palestinian authority in the West bank devoid of power and sufficient geography, while maintaining to Israel a state of ‘convenient occupation’ that would see expansion/annexation of Jewish colonial (“settlement”) blocs and construction of new ones. Such plots would include maintaining the blockade imposed on Gaza Strip along with other punitive measures.

When such an ‘ailing homeland’ is created, the Zionist state may fear its ‘existence’ or ‘recovery’ and seek to expel its citizens within the notion of an alternative homeland or merely consider Jordan to be the Palestinian state because of the presence of a Palestinian “majority” on the eastern side of the River Jordan — a proposal rejected both by Jordan and Palestine. It is worth noting that such an >>>

VIDEO - Gideon Levy has a message to Israelis in the wake of a minister's attempt to blacklist BDS activists: "Stand up and say: 'We're all BDS supporters' – even if you're not"

VIDEOS - USA - Die Jüdische Jugend revolutioniert gegen die Israellobby


Mehr + andere Tage im Archiv >>>
 

 

 

 

nachrichten + BERICHTE

EU sichert Palästinenserpräsident Abbas Unterstützung zu

Israeli ministry trying to compile database of citizens who support BDS

Israeli army statement on killing of Palestinian teenager in occupation is contradicted by evidence at scene

Israeli commander tells soldiers to reduce use of force against Palestinian protesters

Iran sanctions 15 US companies over alleged backing of Israeli ‘atrocities’

Israel debates plans: An ‘alternative’ homeland for Palestinians?

Israeli Soldiers Abduct Eighteen Palestinians In The West Bank

Army Abducts Two Guards Of Al-Aqsa Mosque In Jerusalem, One Palestinian Near Jenin

Soldiers Invade Home Of Palestinian Artist, Confiscate His Caricatures

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians, Including Two Children, In Bethlehem

VIDEO- Israeli Soldiers Harass and Assault West Bank Palestinian Girls

Israeli Military Drills Begin in West Bank, Jordan Valley Families Ordered to Leave

'There's an opportunity to embed Palestine in the progressive agenda'

As an Israeli soldier, I played God with Palestinians

Gaza court issues gag order over killing of Hamas leader amid heightened security measures

Gaza security forces ease restrictions at Erez crossing amid manhunt

Israeli army raids Hebron-area town after soldier mistakenly drives into the town

PA seeks to implement new mechanism to manage Arab, international funds

Israeli authorities prevent construction of agricultural road in Salfit

Whose 'ethnic cleansing-'- Israel’s appropriation of the Palestinian narrative

David Friedman confirmed- Man who said liberal Jews worse than Nazi collaborators to be US ambassador to Israel

Human Rights Council Urges States and Businesses to Cut Off Ties to Israeli Settlements

27. 3. 2017

UN Special Coordinator- All Israeli Settlement Activities Are Illegal

Gazastreifen - Hamas riegelt Grenzübergang zu Israel ab

Israel authorities in Ktziot prison quash memorial for assassinated Hamas member

Israeli Soldiers Install Surveillance Cameras In West Bank Villages

Israeli policeman caught on video headbutting, beating Palestinian

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian In Hebron

Israeli Soldiers Abduct Six Young Palestinian men In Bethlehem And Jenin

As an Israeli soldier, I played God with Palestinians

Clashes between Palestinians and Israeli Forces in Beit Ummar

Permit for Annual March of Return Rejected by Israeli Police

Assault on Palestinian man shows violence of police impunity

Abbas receives German 'Hope for Peace' prize amid growing Palestinian discontent

Richard Gere on segregation in Hebron- It`s exactly like the Old South

Israel bans annual Nakba march

26. 3. 2017

Diplomatischer Krach zwischen Israel und Belgien

President of settler group who called left-wing Jews 'kapos' confirmed as US ambassador to Israel

"Israel ignoriert Forderung nach Stopp von Siedlungsbau"


Merkel warnt Israel vor Siedlungsbau im Westjordanland

 

Vereinte Nationen werfen Israel Siedlungsbau vor

Führender Hamas-Vertreter getötet
 

Israel tötet ein führendes Hamas-Mitglied


Israel 'assassinates' senior Hamas official in Gaza

Gaza-Wiederaufbau vor dem Scheitern

Jordanian protesters urge government to scrap gas deals with Israel

Israeli Army Kills 15-Year-Old Palestinian in Gaza Attack

Failed Plan to Reconstruct Gaza Fuels Water, Sanitation Crisis

Israel takes a swipe at Sweden over Israel-Palestine peace envoy

Israeli policeman caught on video beating Palestinian truck driver

Border Police pursue and assault women and girls watching clashes in village of Sa’ir

Demolition of vegetable stand, Furush Beit Dajan, the Jordan Valley

Military sprays herbicides along Gaza border, destroying crops in 200 hectares

Stop-work orders served in Khan al-Ahmar

Israel Markedly Increased Settlement Construction, Decisions in Last Three Months, Middle East Special Coordinator Tells Security Council

UN Special Coordinator: All Israeli Settlement Activities Are Illegal

UN: Israel didn't comply with UN call to stop settlements

Dr. Ashrawi on the adoption of four UNHRC resolutions

Palestine: “There’s No Conflict, There’s An Illegal Occupation”

video: The Gaza doctor suing Israel for killing his daughters

Gazan calls for justice for daughters killed in 2009 war
 

Palestinian doctor urges justice for murdered daughters in Israeli war

Stop blaming sick Palestinians for Israel's healthcare problems

FIFA must take action on Israeli settlement clubs
 


Tell the FIFA president to show Israel the red card
 

FIFA slammed for failing to tackle Israeli settler clubs

25. 3. 2017

'No alternative to two-state solution', said Merkel


Palästinenserpräsident Abbas Bei Merkel


Die wichtigsten Fragen im Nahost-Friedensprozess

Deutschland setzt auf Zwei-Staaten-Lösung

Merkel und Abbas werben für Zweistaatenlösung

Trump macht Siedlungsbefürworter zum US-Botschafter in Israel – und verhandelt über die Eindämmung des Siedlungsbaus


Der rechtsgerichtete David Friedman wird amerikanischer Botschafter in Israel.
Der Senat in Washington stimmte am Donnerstag der Nominierung des jüdischen Rechtsanwalts zu. Für ihn stimmten 52 Senatoren, 46 votierten gegen ihn. Der von Präsident Donald Trump ernannte Friedman steht mit seinen Positionen zum Nahost-Konflikt der israelischen Rechten nahe. Er wird nicht nur von den oppositionellen Demokraten, sondern auch linksgerichteten jüdischen Gruppierungen in den Vereinigen Staaten heftig kritisiert. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich hingegen erfreut über die Bestätigung von Friedmans Nominierung. Dieser werde als „enger Freund Israels“ herzlich empfangen werden


Senat bestätigt David Friedman als Botschafter in Israel

 

Trumps "Sorge" und Israels Siedlungen

Israeli Soldiers Abduct One Palestinian In Qalqilia

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (16 – 22 March 2017)

Delivery of Carbon Dioxide for Gaza Hospitals Banned by Israeli Government

IDF recognizes female refuser as conscientious objector

Israeli police are a danger to Palestinian public safety

Police suppress Haredi demo against arrest of IDF deserter

Thousands mourn slain Palestinian teen in Ramallah's al-Jalazun refugee camp

Fatah-affiiated prisoners held in Israeli custody prepare for mass hunger strike in April

2 Palestinians killed, 4 injured after clashes erupt in Lebanon's Ain al-Hilweh refugee camp

Gazan fishermen detained by Israel reported injured

Israel`s human rights spies- Manipulating the discourse

After 115 Days in Jail, Conscientious Objector Tamar Zeevi Released From Israeli Army

Israel and Hamas need each other — now more than ever

Israel-funded “infiltrators” behind London campus “provocation”

IDF soldiers grab 8yo Palestinian boy, drag him away ‘to find stone-throwers’ (VIDEO)

Israeli soldiers drag shoeless Palestinian eight-year-old from house to house in shocking video from Hebron

BDS Committee boycotts Jerusalem Spring Festival

Israel ignores U.N. demand for end to settlement building: U.N.

Israeli forces murder 2 Palestinians, wound 2 others

Preparing to strike Gaza, Israel to hold largest ever areal drills

Israeli settler runs over elderly Palestinian woman

Israel, Palästina & Trump: Interview mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde Gießen

10-year journalist takes Palestine message to world

Meet Janna The 10-Year-Old Who Does Amazing Things With Her Camera

25. 3. 2017

Abbas wünscht aktivere deutsche Rolle im Friedensprozess

Open Letter to Theresa May: On 100th anniversary of Balfour Declaration recognize an independent Palestinian state

Will we ever know the truth about World Vision and Hamas?

PHOTOS- Palestinian village protests 17 years of military closure

Delivery of Carbon Dioxide for Gaza Hospitals Banned by Israeli Government

Collective punishment- IOF close down Palestinian’s family house with cement

Islamic Bank Signs $40m Agreement with UNRWA for Gaza Homes

BNC Responds to New Israeli Database Targeting Israeli Citizens Who Support BDS

Trump Envoy Asks Israel to Halt Construction Outside Settlement Blocs

Israeli Soldiers Abduct 17 Palestinians In The West Bank

Israeli Soldiers Abduct Seven Palestinians In Qalqilia, Two In Hebron

Army Abducts Two Palestinians In Kufur Qaddoum, Confiscates Contents Of Two Print Shops In Tulkarem

Israeli Soldiers Abduct A Legislator, Confiscate His Car, In Jenin

Richard Gere on segregation in Hebron- It's like the Old South

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Gaza

Did AIPAC help fund attack-ad on J Street

Several Palestinians Injured In Bethlehem After Israeli Soldiers Assaulted Nonviolent Protest

WATCH- How does the conflict affect regular Israelis

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter