#########

Dienstag, 07. Februar 201718:07  -     LINKS      facebook      ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Israel greift Gaza mit Panzern und Jagdbombern an - 6. 2. 2016 - La Haine-Spanien - Israelische Jagdbomber haben heute den Gazastreifen bombardiert, nachdem zuvor schon ein israelischer Panzer in das selbe Gebiet gefeuert hat. Die israelische Armee sagte, die Angriffe seien in Reaktion auf ein von Gaza auf sie gefeuertes Projektil durchgeführt worden, so wie sie immer ihre Angriffe rechtfertigt.

Das Komuniquee der israelischen Regierung informierte außerdem darüber, dass ihre Kampfflugzeuge drei Infrastrukturen der Hamas in der Küstenenklave erreicht hätten.

Hamasfunktionäre haben die Ereignisse bis jetzt nicht kommentiert, Sicherheitsquellen und palästinensiche Ärzte meldeten, dass infolge der Angriffe ein Zivilist verletzt worden sei. - Quelle - Übersetzung: K. Nebauer


 

#Updates from #Gaza :
More than 19 airstrikes were carried out by Israeli warplanes on various Palestinian targets during the last 2 hours. Ministry of Health spokesperson said that 2 injuries sustained by shrapnel from the bombing have reached hospital so far.
#GazaUnderAttack




Israel erhält mehr US-Militärhilfe als alle anderen Länder zusammen
- Phil Weiss und Donald Johnson - 05.02.2017 - Es ist wirklich eine sehr gute Rezension in der New York Times von einem Buch, das von der israelischen Rüstungsindustrie schwärmt: The Weapons Wizard: How Israel became a High-Tech Military Superpower  von Yaakov Katz und Amir Bohbot. Die Rezensentin Rosa Brooks beschreibt den Inhalt des Buches und schwärmt in ungefähr zwei Drittel der Rezension (Wie hat es "der kleine jüdische Staat geschafft... so ein militärischer Innovator zu werden [?]"... Intelligenz, Mut und die anregende Perspektive der drohenden Vernichtung"). Aber dann weist Brooks, eine ehemalige Beamtin des Pentagon und jetzt Jura-Professorin in Georgetown, die ein Buch über permanenten Krieg veröffentlicht hat, auf Fakten hin, die ein anderes Licht auf das Thema wirft.

Weitgehend unerwähnt ist zum Beispiel die Rolle der Vereinten Staaten. Amerikanische Sicherheitsgarantien haben in den letzten Jahrzehnten Israels Nachbarn relativ gefügig, wenn nicht regelrecht freundlich  gehalten, und fast ein Viertel des israelischen Verteidigungsbudgets wird tatsächlich von den Vereinten Staaten bezahlt. Israel erhält mehr amerikanische Militärhilfe als alle anderen Länder zusammen. Eine vollständigere Antwort auf "Wie hat Israel das geschafft?" könnte sein: Mut, Intelligenz und Milliarden Dollar an amerikanischer Hilfe jedes Jahr.

"The Weapons Wizard" schweigt auch auch weitgehend darüber aus, wie Israel seine militärische Macht einsetzt. Es fehlt zum Beispiel jede Reflexion über die Rolle der israelischen Streitkräfte, die den Weg für die umstrittene Ausbreitung der jüdischen Siedlungen in das palästinensische Territorium hinein ebnen, oder die israelische Praxis der Zerstörungen der Häuser von Familien verdächtigter Militanten, obwohl beides von der internationalen Gemeinschaft verurteilt worden ist.

Katz und Johnson sind auf ähnliche Weise uninteressiert an der schönen neuen Welt, die Israel zu schaffen hilft... Gezielte Tötungen sind nur interessant, weil sie die Kombination von "neuester Technologie, hoher Intelligenz und Israels besten und brillantesten Köpfen" vorführen. Die einzige signifikante Unterlassung ihrerseits ist, dass sie nicht erwähnt, wer Israel half aufzurüsten. Sie rüsteten einige der übelsten Leute auf, wie zum Besipiel das Militär von Guatemala. Und man hält sie für stark involviert in das Atombombenprojekt Südafrikas und vielleicht auch in den vermuteten Nukleartest 1979.

Die wichtigste Enthüllung hier ist aber die über die amerikanische Militärhilfe. "Israel erhält mehr amerikanische Militärhilfe als alle anderen Länder der Welt zusammen."

John Kerry hat im Dezember im Saban Forum eine ähnliche Feststellung gemacht. "Ich habe beobachtet, wie wir in der Obama-Administration 23,5 Milliarden Dollar für die Finanzierung von ausländischem Militär bereitgestellt haben. Mehr als 50% des gesamten Betrags, den wir der ganzen Welt geben, ist an Israel gegangen." Diese Tatsache muss weit verbreitet werden, vor allem im Licht der israelischen Menschenrechtsverletzungen, führt Rosa Brooks an. Die Araber kennen alles, was wir unterschrieben, von Häuserzerstörungen zu gezielten Tötungen. Es ist Zeit, dass es auch die Amerikaner wissen.   Quelle         Übersetzung: K. Nebauer

 

Video

Türkei sucht Energiemangel in Gaza abzuhelfen - Eine Delegation des türkischen Energieministeriums kam heute über den Grenzübergang Eretz im Gazastreifen an, um Lösungen für die Energiekrise zu suchen, die dort seit zehn Jahren herrscht. Wie die Teilnehmer an der Delegation Anadolu berichteten, trafen sie sich mit ihren palästinensischen Amtskollegen, um über Lösungen zu diskutieren und die notwendigen Mechanismen für die Befriedigung der Nachfrage festzulegen (zu implementieren). Das bestätigte auch der Sprecher des Amtes für Energie in Gaza, Ahmad Abu Al-Amreen [...]. Im Januar hat die Türkei 15 Tonnen Treibstoff für das Elektrizitätswerk von Gaza geliefert; die mangelnde Versorgung mit Strom für das ganze Territorium ist gravierend, weil das Elekrtizitätswerk von den 400 benötigten Megawatt nur 60 produziert.        
Quelle               Übersetzung, gekürzt: K. Nebauer

BDS und Antisemitismus sind wie Menschenliebe und Rassismus - 6. 2. 2017 - Abi Melzer - Offener Brief an die Hamburger Wissenschaftssenatorin Frau Katharina Fegebank, die Grüne und an Stefanie von Bergs, der regionalpolitischen Sprecherin der Grünen und an die Hamburger Presse (Hamburger Abendblatt, Welt, Morgenpost, TAZ)

Früher, vor hundert Jahren, gab es einen Antisemitismus, der, anders als heute, die Juden bedrängte und bedrohte. Die Juden genossen zwar volle Bürgerrechte, aber ihre Feinde waren immer bemüht, ihnen das Leben schwer zu machen. Schließlich führte es zur Katastrophe. Zuerst wurden die Juden aus den Gerichten, den Universitäten, den Krankenhäusern, den Theatern entfernt und schließlich transportierte man sie nach Auschwitz. Der Antisemitismus war rassistisch und antidemokratisch.

Rassistisch und antidemokratisch sind auch manche Ereignisse heute. Heute ist es umgekehrt: der Philosemitismus scheint mir rassistisch und antidemokratisch zu sein. Während man im Dritten Reich jüdische Professoren aus dem Lehrbetrieb entfernte, will heute Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, eine grüne Politikerin, israelkritische Gast-professoren und wohl auch ordentliche Professoren, los werden, nur weil sie es wagen, das zur israelischen Politik zu sagen, was gesagt werden muss. Sie sagte neulich der Presse, dass „die Berufung eines ´solchen` Gastprofessors an die Hochschule nicht ohne Folgen bleiben wird.“

Frau Fegebank ist zwar eine grüne Senatorin, aber solch absurde Aussagen und solche anti-demokratischen Ansichten hört man auch von fast allen anderen Parteien, von der CDU bis zur SPD. Die AfD ist da anders, sie ist die einzige Partei, die offen ihren Antisemitismus auslebt. >>>

 


Die Verleumder - wie immer die altbekannte Jagdgesellschaft:

Hamburger Universität wegen Gastprofessor Farid Esack unter Druck - WELT >>>

Petition gegen israelkritischen Dozenten gestartet - Jakob Koch - Wie die „Welt“ erfuhr, versuchte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne), im Gespräch mit dem Botschafter die Wogen zu glätten. (...) Die Berufung Farid Esacks an die Universität Hamburg beschäftigt die Politik der Hansestadt. Die CDU will die BDS-Bewegung des umstrittenen Gastprofessors als antisemitisch einstufen lassen. Der Streit über die Berufung des umstrittenen Dozenten Farid Esack an die Universität Hamburg geht weit über die Hochschule hinaus: In einer Petition der Christlichen Israelfreunde Norddeutschland wird der Senat nun aufgefordert, alle Tätigkeiten Esacks zu unterbinden, das Gleiche gilt für Vertreter seiner israelkritischen BDS-Bewegung. Darüber hinaus will die Hamburger CDU einen Antrag in die Bürgerschaft einbringen, die BDS-Initiative und ihre Aktivitäten als antisemitisch zu verurteilen. >>>

Muslimischer Theologe an Hamburger Uni - TAZ - Nachspiel wegen Israel-Kritik - Daniel Bax - Der südafrikanische Theologe Farid Esack ist Gastprofessor in Hamburg. Jetzt stehen die Hochschule und der Senat deshalb unter Druck. - Farid Esack ist ein Veteran des Kampfes gegen die Apartheid in seinem Land. Nach dem Ende der Rassentrennung wurde er von Nelson Mandela zum Gleichstellungsbeauftragten seiner Regierung berufen. Außerdem ist er ein muslimischer Reformtheologe, der sich für eine liberale Auslegung des Islam einsetzt. Darum wurde er von der Akademie der Weltreligionen in Hamburg eingeladen, um als Gastdozent im Wintersemester zwei Seminare zu leiten.

Doch nun gibt es Ärger. Denn der 58-jährige Esack leitet in Südafrika auch die lokale Sektion der internationalen Boykottkampagne gegen Israel, „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) genannt. Für die AfD und die CDU in der Hamburger Bürgerschaft sowie den Grünen-Politiker Volker Beck ist das ein Skandal. Sie alle fordern Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und die Universität Hamburg auf, sich gegen Esack zu stellen. (...)  Im gleichen Tonfall wandte sich der Grünen-Politiker Volker Beck in einem Brief an die Universität. Er könne nicht nachvollziehen, warum Esack dort eine Gastprofessur bekommen habe, so Beck. Sogar die israelische Botschaft in Berlin schaltete sich ein. Laut der rechten Jerusalem Post wirft sie Esack „antisemitische Ansichten“ und sogar Sympathie für „Holocaust-Leugnung“ vor. >>>

Volvos bewaffnete Busse in der West Bank: Affront für Schwedens Anti-Israel-Politik - Beim Gefangenentransport in der West Bank kommen auch bewaffnete Busse der Marke Volvo zum Einsatz. Ein Skandal aus Sicht der schwedischen Regierung, die sich gegen die israelische Siedlungspolitik stellt.

Schweden ist strikt gegen die israelische Siedlungspolitik und befindet sich gegenüber dem jüdischen Staat dadurch in einer diplomatischen Eiszeit. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hatte eben erst den Bau von 3.000 neuen Wohnungen in Judäa und Samaria, der so genannten West Bank, beschlossen. Die Geschäfte Volvos in der West Bank sind daher umso ärgerlicher für die schwedische Regierung.

Politiker fordern nun ein sofortiges Ende dieser Business-Verbindungen, da diese die Bindung der ihrer Meinung nach illegalen Siedlungen an Israel unterstützen. Gegenüber der schwedischen Tageszeitung Dagensyheter bestätigte Volvo die Geschäfte mit der West Bank, wies aber jede Kritik von sich. Ein Sprecher Volvos merkte an, dass es sich um legale Geschäfte handle, die alle Sanktionen und Regularien des Handels befolgten. Die Busse würden für den sicheren Transport jüdischer Siedlerkinder durch das unsichere Gebiet der West Bank dienen. >>>

Gaza military court imposes heavy prison sentences on eight Fatah members - Kate - Gaza Heavy prison sentences for Fatah members in Gaza for ‘links with Ramallah’ Haaretz 2 Feb by Amira Hass — Palestinian human rights organizations condemn sentences as unjust and charges as vague and – and the confessions were made under torture — A military court in Gaza imposed heavy prison sentences on eight Fatah members last week for “harming revolutionary unity” according to the revolutionary criminal law of the PLO written in Beirut in 1979. The eight men are all members of the Palestinian Authority’s security forces. Three were sentenced to life imprisonment with hard labor, and the other five were sentenced to between seven and 15 years in prison, also with hard labor. The sentences for the crimes, which were based on “contacts with Ramallah,” were handed down based on the men’s confessions, even though they all showed signs that the confessions were extracted through torture. The heavy sentences surprised not only the accused and their families, but also Palestinian human rights organizations, which condemned the sentences as unjust. They called the charges obscure and overly general, and the revolutionary law as unconstitutional and lacking even the minimal standards of international justice. The Palestinian Center for Human Rights, the oldest human rights organization in the Gaza Strip, said Wednesday it would represent the men in their appeals. Fatah condemned the verdicts as being politically motivated.… >>>

Quelle facebook - Zum lesen des Artikels auf das Bild klicken

Israel-Palestine Tensions: Israeli army orders Amona settlers to leave 


 

State of Palestine: Violence erupts as Israel evicts hundreds of illegal settlers from West Bank


 

Israeli security forces evicting settlers from Amona


 

Israel evacuates Amona outpost but the settler movement looks as strong as ever


Mehr + andere Tage im Archiv >>>
 

 
 

 

 

Aktuelle  Kurznachrichten

Parlament legalisiert Siedlungen auf Palästinenser-Gebiet


Streit im Knesset: Israel erlaubt wilde Siedlungen in Palästina

Israeli forces continue airstrikes in Gaza, 2 Palestinians injured

 

Israeli shelling, airstrikes in Gaza injure Palestinian, after rocket falls in Israel

Israel billigt umstrittenes Siedler-Gesetz
Damit werden rund 4.000 Wohnungen israelischer Siedler im Westjordanland rückwirkend genehmigt


Israel: Netanjahu warnt vor Gesetz seiner eigenen Regierung

The home demolitions Israel's media isn't talking about

Israeli Army Carries Out A Limited Invasion, Navy Attacks Fishermen, In Gaza

Netanyahu’s visit comes amid tensions between UK and EU over Israel

Geheimpakt: Russland und Israel einigen sich auf Syrien-„Etikette“

Trump Aides Met with Mossad

Samidoun January 2017 Report- 590 Palestinians Seized by Israeli Occupation

700 Olive Seedlings Uprooted by Israeli Settlers near Nablus

Palestinians in Hebron Prepare for Annual Commemoration of Ibrahimi Mosque Massacre

B’Tselem- Slain Palestinian Youth Posed No Danger

Israeli Soldiers Detain 14 Palestinians, Confiscate Cash, Checks and Vehicles, In Jerusalem

Including An Elderly Man, Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians

Settler takeover makes life hell for East J'lem Palestinians

If Israeli Jews want change, they must refuse to be masters

PA announces timeline for 2017 local elections in West Bank and Gaza

Dismantle the ghetto, take the settlers out of Hebron!

6. 2. 2017

My sister is refusing to join the IDF — and I couldn't be prouder

Israeli court in Jerusalem sentences 16-year-old Palestinian girl to 6 years in prison

Palestinian killed by Israeli forces last month laid to rest in Qalandiya

Hamas reportedly rejects prisoner swap offer by Israel

Israeli forces detain 9 Palestinians in West Bank raids

Man found in moderate condition after being shot inside a vehicle in Nablus

5. 2. 2017

Settlers, soldiers assault citizens in different areas of al-Khalil

Israelischer Verteidigungsminister: Zerfallende EU nicht in der Position, uns zu schulmeistern

'Here we do not die nor live, we live suspended': Gaza copes with a state of perpetual crisis

Hundreds of Belgian Artists and Academics Urge Government to End Participation in EU Project Cooperating with Israeli National Police


Hundreds of Belgian Artists and Academics Urge Government to End Participation in EU Project Cooperating with Israeli National Police

Netanjahu hatte sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen
 

Donald Trump tells Israel to stop building settlements
 

Trump won’t find a rational player in Israel: Analyst


USA: Russland-Sanktionen bleiben wegen „völkerrechtswidrigem“ Verhalten bestehen – Aber keine Sanktionen gegen Israel

UN security council urged to take action against illegal Israeli settlements


UN Must Take Action to Stop Illegal Israeli Settlements - Special Rapporteur

British Jews declare illegal settlements ‘not in their name’

Will EU be more open to ICC probe of Israeli settlements?

UN struggles to rebuild Palestinian refugee camp

New video challenges Israeli police claims around deadly Umm al-Hiran raid

Bangladesh Advocates for Palestinian State, Denounces Israel

No change in India’s support to Palestine cause, Govt says

Freiheit für die Dauer einer Welle
Dokumentarfilm "Gaza Surf Club"

Israeli Colonists Attack A Man, Several Cars, Near Nablus

Illegal Israeli Colonizers Attack Shepherds In Northern Plains

4. 2. 2017

Trump geht auf Distanz zu Israels Siedlungsbau
 

US-Außenpolitik: Trump enttäuscht Hoffnungen von Israel und Russland
 

Nach US-Distanz zu Siedlungsbau - Israel äußert sich zurückhaltend


Überraschende Kehrtwenden der Administration Trump: Die USA kritisieren Israel und Russland

UN Expert Calls on Security Council to Stop Illegal Israeli Settlements

Army Injures A Teen In Central Gaza

Dozens Injured After Israeli Soldiers Assaulted The Weekly Procession In Kufur Qaddoum

Army Attacks The Weekly Protest In Ni’lin

PCHR Weekly Report- One civilian killed, 10 wounded, including 2 children, by Israeli troops

New video challenges Israeli police claims around deadly Umm al-Hiran raid

DFLP condemns US statements on settlements, urges PA to withdraw recognition of Israel

Bilin, Kafr Qaddum show solidarity with Palestinian prisoners during weekly marches

Ashrawi conducts separate meetings with diplomats

Operation Chaos- Trump Will Ignite a Powder Keg in the Middle East

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter