#########

Montag, 24. Juli 201713:10  -     LINKS      facebook      ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Al Jazeera Investigations – The Lobby P2: The Training Session
In part two of The Lobby, our undercover reporter joins a delegation from the Israeli Embassy at last year’s Labour Party Conference. The programme reveals how accusations of anti-Semitism were made against key Labour Party members – and how a former official at the Israeli Embassy was upset when her background was revealed.

 


Is Labour Friends of Israel an Israeli embassy front? - Asa Winstanley - Part two of Al Jazeera’s film The Lobby dives deep into the UK’s pro-Israel networks. It uncovers a startling reality: many of the organizations posing as independent support groups for Israel are operated effectively as covert extensions of the Israeli embassy.

Speaking to an undercover reporter, a key Labour Friends of Israel officer clarified the need for secrecy. “We work really closely together,” said Michael Rubin. “But a lot of it is behind the scenes.” Labour Friends of Israel, which counts dozens of lawmakers among its supporters, is a pro-Israel lobby group inside the UK’s main opposition party.

The Al Jazeera reporter was posing as a Labour activist wanting to volunteer for Israel. Known to them as “Robin,” the reporter had been put in contact with Rubin by the embassy’s senior political officer, Shai Masot.

Masot was caught on camera during the six-month investigation plotting to “take down” senior government minister Alan Duncan and other lawmakers. Masot approached Robin with the idea of starting a youth wing of Labour Friends of Israel. But he emphasized the need to keep the embassy’s role in the background: “You can tell him [Rubin] that I suggested to contact him, but not [tell him you have] my support because LFI is an independent organization.”

“No one likes that someone is managing his organization,” he said, with a smile.  >>>


 

 

Israeli government cash to UK’s Union of Jewish Students exposed - Asa Winstanley - 12 January 2017 - The Union of Jewish Students receives funding from the Israeli embassy in London, a six-month investigation into the Israel lobby has revealed. “The Israeli embassy in the UK gives money to the Union of Jewish Students,” pro-Israel activist Adam Schapira says, speaking to an undercover reporter. This comes to light in episode one of Al Jazeera’s groundbreaking film The Lobby which was broadcast on Wednesday, and can be watched in the video above.

“Once you’re involved with the Union of Jewish Students, they then connect you,” said Schapira. “My sister worked for the embassy for a bit, as her first job. It’s a good platform to do for like a year.” The UJS sent students critical of the union’s president Malia Bouattia on trips to Israel. The Al Jazeera film shows another pro-Israel operative in UJS scheming to overthrow Bouattia because of her stance in support of Palestinian rights and the boycott of Israel.

Israel lobby - The UJS has long been an important part of the Israel lobby in the UK, so it is little surprise that evidence has emerged of financial links with the embassy. UJS’s constitution commits it to “inspiring Jewish students to making an enduring commitment” to Israel. As The Electronic Intifada revealed, one previous UJS president, Ella Rose, later went on to work as an officer at the Israeli embassy. She moved straight on from there to her current position at the Jewish Labour Movement, another Israel lobby group.

Links between pro-Israel organizations in the UK and the Israeli state go deep. In September a cable leaked to an Israeli newspaper revealed the embassy had lodged a complaint with the Israeli foreign ministry that Israel’s strategic affairs ministry was “operating” UK groups in a way that could violate UK law. The strategic affairs ministry has been given a $45 million budget to try to sabotage the Palestine solidarity movement through what a veteran Israeli analyst has termed “black ops.” >>>

 

 


Who is lying about Israeli embassy agent Shai Masot? - Ali Abunimah - 12 January 2017 - Israel’s strategic affairs minister Gilad Erdan has denied outright that an official at Israel’s London embassy exposed plotting to “take down” UK lawmakers deemed hostile to Israel works for his ministry.

But the embassy official, Shai Masot, revealed to an undercover reporter working for Al Jazeera that he was indeed working on a secret project for Israel’s ministry of strategic affairs.

In the fourth and final part of Al Jazeera’s groundbreaking film The Lobby, to be broadcast on Saturday, Masot will be seen telling the reporter that he is involved in a project to set up a front company run by the strategic affairs ministry to help fight the BDS – boycott, divestment and sanctions – movement.

Masot’s statements secretly recorded during Al Jazeera’s six-month undercover investigation of the Israel lobby’s influence in the UK directly contradict Erdan’s flat denial made in a series of tweets on Thursday. >>>




Did Israeli embassy spy on Scottish National Party? -  9 January 2017 - SNP activist Andy Murray was banned from entering Israel soon after meeting Israeli embassy agent Shai Masot.

A prominent Scottish National Party activist has told The Electronic Intifada that he has “no doubt” that the Israeli embassy official who plotted to “take down” a “hit list” of UK lawmakers was responsible for his deportation by Israel.

Andy Murray, founder of SNP Friends of Palestine, was detained and questioned at Tel Aviv airport in November 2015, when travelling in advance of a parliamentary delegation. During his interrogation, Murray was presented with a series of photographs of him manning the Friends of Palestine stall at the SNP conference in Aberdeen the previous month. The SNP is the governing party in Scotland.

At the conference Murray had been approached at the stall by a man who later identified himself via a business card as Shai Masot, a “senior political officer” at the Israeli embassy. >>>



 

BREAKING: Israel diplomat behind UK lobbying scandal fired - An Israeli embassy official in London who was caught on camera by Al Jazeera talking about “taking down” British government ministers has been fired from his post by the Israeli Ministry of Foreign Affairs, Al Jazeera confirmed today.

Shai Masot, who worked at Israel’s embassy in London as a “senior political officer”, also boasted of setting up political youth organisations in the UK to promote Israeli interests and talked about a “hit list” of MPs, also featuring Conservative Crispin Blunt, the chair of the parliamentary foreign affairs committee.

The embassy has sought to distance itself from Masot’s activities, with Ambassador Mark Regev describing him as a junior member of staff whose comments were unacceptable. >>>


 

Hintergrund:

Israelischer Diplomat plante den britischen Vize-Außenminister zu "stürzen", weil er die Siedlungen kritisiert hatte - Philip Weiss - 09.01.2917 - Im Vereinigten Königreich passieren Dinge, die in den USA nicht passieren: Al Jazeera ist im Begriff eine vierteilige Investigativserie mit dem Titel "Die Lobby" über den Einfluss der israelischen Lobby auf die britische Politik zu veröffentlichen.

Am Wochenende hat Al Jazeera eines der belastendsten Untersuchungsergebnisse veröffentlicht: dass ein Funktionär der regierenden Konservativen Partei in London mit einem israelischen Diplomaten darüber konspiriert hätte, wie man einen großen Skandal verursachen könnte, wie (z.B.) "den britischen Vize-Außenminister (Sir Alan Duncan) ... zur Strecke zu bringen", weil er Kritik an den israelischen Siedlungen geäußert hatte. Duncan ist Mitglied der selben konservativen Partei. >>>

 


UK MPs urge probe into Israeli plot against politicians >>>

Israel embassy scandal sign of panic, as much as influence >>>

 

Meinungsfreiheit - Lücken - Zensur - Manipulation im Nahostkonflikt - Die Hasbara Abteilungen Israels >>>

 

Dokumentation - 2017 - Unterirdische israelische Lobbyarbeit in Großbritannien >>>

Nahost-Konferenz in Paris am 15.01.2017: Signal vor der erwarteten Zeitenwende - Frankreich bemüht sich seit Monaten um neue Impulse für eine Lösung des festgefahrenen Nahostkonfliktes. Doch die Hoffnungen auf eine Lösung sind so dünn wie selten - und Netanjahu scheint versucht, die Pariser Nahost-Konferenz einfach auszusitzen. - Sara Lemel und Sebastian Kunigkeit

Auf der Fassade des Pariser Rathauses flattert ein Lichtbild der israelischen Fahne. Die Projektion am Dienstagabend war ein Zeichen des Gedenkens für die Opfer des jüngsten Anschlags in Jerusalem, das in Israel gut ankam. Der Sprecher des Außenministeriums dankte umgehend für den «wundervollen Akt der Solidarität». Aber jenseits solch symbolischen Zusammenstehens herrscht derzeit dicke Luft zwischen Paris und Jerusalem. Frankreich will mit einer internationalen Nahost-Konferenz am Sonntag (15. Januar) Impulse für eine Wiederaufnahme der brachliegenden Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern setzen. Es warnt, der schwelende Konflikt mit seinen andauernden Gewaltausbrüchen sei eine große Gefahr - nicht zuletzt für die Sicherheit Israels. Doch der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu blockt die Pariser Friedensinitiative seit Monaten hartnäckig ab. >>>

Cafe Palestine Freiburg - Heute Morgen erhielten wir einen Brief des Kanzlers der Universität Freiburg die beiden Januar-Veranstaltungen von Cafe Palestine Freiburg betreffend. - In diesem Brief wurde nachdrücklich betont, dass eine Vermittlung strafrechtlicher Inhalte, ein Aufruf zu Verfassungs- oder Rechtsbruch, insbesondere in Form von Volksverhetzung, in unseren Veranstaltungen vermieden werden muss.

In unserem Antwortschreiben an Herrn Dr. Schenek wiesen wir unter anderem darauf hin, dass unser Verein in den fast sieben Jahren des Bestehens ca. 150 Veranstaltungen durchgeführt hat und sich IMMER für Fairness, Offenheit, Diskussionsbereitschaft und Toleranz eingesetzt hat und weiter einsetzen wird - ganz im Gegensatz zu unseren Gegnern. Die Vermutung, dass die üblichen Verdächtigen der Freiburger Israel-Lobby erneut versuchen, Veranstaltungen von Cafe Palestine zu verhindern, regte sich sofort.

Im weiteren Verlauf des Tages meldete sich eine Journalistin der Badischen Zeitung, um unsere Stellungnahme zu der harschen Kritik und den Forderungen nach Absagen der Veranstaltung einzuholen. Nun konkretisierte sich der ursprüngliche Verdacht, dass sowohl das Referat gegen Antisemitismus als auch "unser" Gemeinderatsmitglied Waldenspuhl, der sich bereits am 6.1. über das "unsägliche" Cafe Palestine auf Facebook echauffiert hatte, einmal mehr versuchen, die Universität Freiburg dazu zu bringen, unsere Veranstaltung über "BDS und Antisemitismus" abzusagen. Die Badische Zeitung wird morgen einen Artikel in der Druckausgabe hierzu veröffentlichen, der heute gegen Abend online zu lesen sein wird.

Im Anhang finden Sie die kurzfristig verfasste englische Stellungnahme unseres Referenten, Professor Farid Esack.

Aufgrund dieser kostenlosen Werbung gehen wir davon aus, dass der ursprünglich vorgesehene Hörsaal 3042 zu klein sein könnte. Gegebenenfalls werden wir in einen anderen Hörsaal umziehen. Entsprechende Hinweise werden Sie dann vor Ort erhalten. Wir freuen uns auf - wie immer - spannende Veranstaltungen mit Ihnen! Wir versprechen, dass wir auch weiterhin dafür einstehen, dass kontroverse und heikle Themen offen diskutiert werden dürfen.  Ihr Cafe Palestine Freiburg Team  - Website: Cafe Palestine Freiburg e.V.  -
Facebook: Cafe Palestine auf Facebook


Lesen Sie nun selbst, zu welchen geistigen Ergüssen sich das "Referat gegen Antisemistismus" dieses Mal hinreißen ließ >>>

 


Ärger wegen eines Vortrags - Das Freiburger Café Palestine steht wegen einer Veranstaltung in der Universität in der Kritik. - Simone Höhl >>>

Broken homes - A record year of home demolitions in occupied East Jerusalem - Why is Israel demolishing Palestinian homes here?

For decades, Israel has been accused of using home demolitions as a tool to control the Palestinian population in the occupied territories. Israel approves less than two percent of all requests for building permits submitted by Palestinians, and then razes the homes and shops that lack one. In recent months, Israel has also ramped up its policy of punitive demolitions - destroying the family homes of suspected Palestinian attackers - despite the practice being labelled a war crime. >>>


Palestine Update Nr.8, 6. Jänner 2017 - Kommentar des Herausgebers Ranjan Solomon - Übers: Gerhilde Merz - Palestine Update beginnt mit einer Würdigung des verstorbenen Griechisch-melkitischen Erzbischofs Hilarion Capucci, der für die Rechte der Palästinenser gekämpft hat und 94jährig gestorben ist. Der Erzbischof verbüßte einen längeren Gefängnisaufenthalt in den 1970ern, weil er den bewaffneten Kampf vermeintlich unterstützt habe, wurde aber nach zwei Jahren entlassen. Er blieb jedoch standhaft  in seiner Leidenschaft für Gerechtigkeit und setzte sich bis zu seinem Ende für die Freiheit Palästinas ein.

Hanan Ashrawi, Mitglied der Exekutive der PLO, beschreibt Capucci als eine Person, die uns erinnert an die Zeit, als Priester aktiv an politischen Kämpfen teilnahmen, vom Widerstand gegen den amerikanischen Vietnam-Krieg zur Führung der Befreiungsbewegungen in Lateinamerika. In einem Interview gegenüber Al Jazeera sagte sie: „Er hat die aktive Kirche verkörpert – geistliche Führer, die vorbereitet waren, ihre Prinzipien in Aktion und Kampf gegen die Ungerechtigkeit umzusetzen. Er wurde zur Ikone für die Palästinenser“. Sie fuhr fort: „Die Tage der revolutionären Priester ist vorüber.

Die Kirche ist nicht mehr tief eingetaucht in den aktiven Kampf. Sie ist zögerlich und vorsichtig geworden. Heute zeigen Priester eher ihre Solidarität, indem sie Zeugen sind oder Anwälte“.   
 

Diese Ausgabe von Palestine Update zeigt, wie Israel funktioniert unter einem Belagerungskomplex sogar gegenüber einem Regime von gewaltlosem Widerstand. Sein Bedürfnis nach unangemessenem Selbstschutz hat seine Politik ins Extreme geführt. Israels politische Strukturen gleiten wie in einer Spirale ab in die Fehlentwicklung.

In diesem Kontext muss Israels absolute Kontrolle über die Politik Amerikas gesehen werden. Wie um diese hässliche Wahrheit zu bestärken, haben nun drei Senatoren der USA eine Vorlage in den Kongress eingebracht, die Jerusalem als Israels ungeteilte Hauptstadt anerkennen und die US- Botschaft von Tel Aviv dorthin verlegen solle. Diese Übersiedlung verspottet internationale Positionen und Übereinkünfte zur Frage Palästina. Es ist ein leichtsinniger und provokativer Vorschlag, der nur die an sich komplexe Situation zwischen beiden Seiten verzögern würde.

Ein weiterer Beweis für die Fehlentwicklung ist die jüngste Aussage des israelischen Justizministers, das israelische Recht in Teilen der Westbank einzuführen. Das heißt Annexion! Die Anwendung dieses Gesetzes enthüllt die wahre Natur des diskriminierenden Regimes Israels.

Mehr Fehlentwicklung zu Diensten: Unter Missachtung des Urteilsspruches in einem untypischen Fall von Gerechtigkeitsempfinden über einen israelischen Soldaten, der einen verwundeten, am Boden liegenden und bereits entwaffneten palästinensischen Mann durch Kopfschuss tötete, forderte der Premierminister Banjamin Netanyahu die Begnadigung des Soldaten. Palästinensische politische Denker warnen das Volk, dieses nicht als Zeichen für kommende Dinge zu bewerten. Dieser Sieg des Gerichts hat nur symbolischen Wert, wenn man die systemische Unterdrückung von Palästinensern durch Israel dem gegenüber stellt. Die Israelis sind sehr gespalten, aber die Waage schlägt aus zugunsten des Soldaten Elor Azaria. Sogar die Medien sind aufgesprungen und die geschätzte Jerusalem Post hat eine Umfrage gestartet und stellt die irgendwie absurde Frage über einen schamlosen Killer: „Sollte Elor Azaria pardoniert werden?“

Die globale Menschenrechts-Wachhunde-Gruppe Human Rights Watch (HRW) hat Israel getadelt, israelische Soldaten und Polizei aufzuhetzen, das Protokoll zu ignorieren, wenn sie mit angreifenden Soldaten zu tun haben. Es wird berichtet, dass israelische Soldaten und Polizisten das Gesetz brechen, wenn sie mit Palästinensern konfrontiert sind. Der Bericht stützt sich auf Stellungnahmen  israelischer Politiker-Veteranen, die gegen sowohl das internationale Recht wie die israelischen Anwendungsregeln sind.

Bei einer anderen Herausforderung durch israelische Unterdrückung der Freiheit zum Protest registrieren wir eine emsige offizielle Pro-Israel Kampagne, um BDS zu zerstören. Die BDS-Aktivisten geben aber ihr Recht auf Freiheit im Ausdruck nicht auf. Als Vorläufer führen sie besonders die Kampagne gegen die Apartheid in Südafrika in den 1980ern an. Wie kann man erwarten, dass irgendjemand das Recht auf freie Rede zu kämpfen – von seinem Wesen her ein Recht, über das man nicht verhandeln kann – aufgibt? Das erklärt, warum BDS-Gruppen ihre Arbeit wirkungsvoll verteidigen, indem sie das Recht auf Redefreiheit einfordern.

Derzeit kann es noch ausschauen, als würde Israel mit Macht und Unterstützung von dominanter und einflussreicher Seite gestützt werden. Aber seine moralische Vormachtstellung wird ständig reduziert und hinterfragt bei denen, die denken und wissen. Und das ist die überwiegende Mehrheit in der Gemeinschaft der Nationen. 
Ranjan Solomon, Herausgeber in Solidarität   

 

Erzbischof, „Ikone des Widerstands“ für die Palästinenser, stirbt mit 94 - Der Griechisch-melkitische Erzbischof Hilarion Capucci, der für die Rechte der Palästinenser gekämpft und im Gefängnis verbracht hat, starb mit 94. Hilarion Capucci, der zum Patriarchalvikar von Jerusalem 1965 bestellt worden war, wurde neun Jahre später für Waffenschmuggel in Israel festgenommen. Seine Geschichte geht zusammen mit der des Konflikts im Mittleren Osten. Israel beschuldigte ihn, seinen diplomatischen Status ausgenutzt zu haben, um Waffen für die militanten Palästinenser in der besetzten Westbank zu schmuggeln. Msgr. Capucci saß zwei Jahre von der verhängten 12jährigen Haft in einem israelischen Gefängnis ab; dann wurde er infolge einer Intervention durch den Vatikan freigelassen und ausgewiesen.

Als Zeichen dafür, wie ihn die Sache Palästinas weiterhin motivierte, beteiligte er sich zweimal Hilfsflotten bei ihrem Versuch, die Gaza-Blockade Israels zu brechen, obwohl er bereits hoch in den 80ern war. 2010 befand er sich unter den Passagieren der Mavi Marmara, als dieses Schiff in internationalen Gewässern von einem israelischen Kommando angegriffen wurde. Neun der an Bord befindlichen Aktivisten wurden damals getötet. Capuzzi wurde arretiert und im Gefängnis von Beersheva kurz eingesperrt, nachdem er zum ersten Mal nach 32 Jahren seinen Fuß auf israelischen Boden gesetzt hatte. Ilan Pappe, israelischer Historiker, der Capucci mehrmals getroffen hatte, nannte ihn „den Mann in unserer Zeit“.

Berichten zufolge soll Capucci im Libanon beerdigt werden.

 

US-Senatoren schlagen Übersiedlung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem vor.  - Drei US-Senatoren schlugen am vergangenen Mittwoch dem Kongress vor, Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels anzuerkennen und die Botschaft der Vereinigten Staaten von Tel Aviv dorthin zu übersiedeln unter Missachtung des internationalen Spruches über den Jahrzehnte alten Beschluss über den israelisch-palästinensischen Konflikt zur Zweistaaten-Lösung.

Sollte der Vorschlag verwirklicht werden, würde damit die illegale Besetzung von Ostjerusalem  seit 1967 legitimiert und der palästinensische Anspruch auf die Hauptstadt übergangen werden. Damit könnte die Praxis im Weißen Haus, einen Beschluss des Kongresses von 1995 (die Verzögerung der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels) beendet und die Botschaft dorthin übersiedelt werden.

Der gewählte Präsident Donald Trump versprach in seiner Kampagne, dass er im Falle seiner Wahl  die US-Botschaft nach Jerusalem übersiedeln würde. Trump war auch ein lautstarker Unterstützer der Vergrößerung der illegalen israelischen Siedlungen auf palästinensischem Boden, die von der Internationalen Gemeinschaft als eine klare Verletzung von internationalem Recht verurteilt worden waren.

Im vergangenen Monat hat der scheidende Präsident Barack Obama sein Veto als Präsident bekräftigt und damit Pläne für eine Umsiedlung der Botschaft auf weitere sechs Monate verschoben – „Im Interesse der nationalen Sicherheit“.

Der Generalsekretär der PLO (Palestine Liberation Organisation) Saeb Erekat warnte, dass die PLO alle früher unterzeichneten Übereinkommen mit Israel wie auch die Anerkennung des Staates Israel von 1993 durch die PLO widerrufen würden, wenn Trump sein Gelöbnis weiter verfolgt, die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Die Vorstellung des amerikanischen Vorschlags folgt auf den Fersen dem Verbot der internationalen Gemeinschaft zur Erweiterung der israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten und wiederholt deren Illegalität unter internationalem Recht.


 

Eine Anzahl palästinensischer Aktivisten haben die Zweistaatenlösung als nicht dauerhaft und kaum zum Frieden führend kritisiert und schlagen als Alternative einen bi-nationalen Staat mit gleichen Rechten für Israelis und Palästinenser vor.
Mehr Details lesen Sie in Maaan News >>>

 
 

Die zusätzliche Annexion von Palästina – Israels Justizminister kündet den Plan an, israelisches Gesetz auf Teile der Westbank anzuwenden, in anderen Worten, Annexion! Die Anwendung dieses Gesetzes wird die wirkliche Natur des diskriminierenden Regimes von Israel aufzeigen. Die Annexion von Palästina scheint bevor zu stehen.

Eine ehemaliger Minister der israelischen Regierung kündet ein Gesetz an, wodurch bald – Ende Jänner - Israels drittgrößte Siedlung in der Westbank, Ma’ale Adumim zur Annexion vorgeschlagen wird. Kann angenommen werden, dass er dabei mitdenkt, dass diese Einverleibung mit der Inauguration von Donald Trump am 21. Jänner zusammenhängt? Diese Ideen sind weder neu noch geheim. Der israelische Erziehungsminister hat versucht, den öffentlichen Diskurs in Israel und weltweit in Richtung auf seine Annexionsgelüste durch Beiträge in den Massenmedien voranzutreiben um Unterstützung für seine Bewegung zu erhalten.

 

Festnahme eines israelischen Soldaten sollte die Aufmerksamkeit für ständige Unterdrückung von Palästinensern nicht zerstreuen  - Zu einem seltenen Fall von Rechtsprechung diente ein israelischer Soldat, der einen verwundeten palästinensischen Mann, nachdem dieser bereits entwaffnet und bewegungsunfähig auf dem Boden lag, anschoss und tötete: er wurde wegen Mordes festgenommen. Die Nachricht ist ein kleiner Sieg für die Verantwortlichkeit des IDF (Israeli Defense Forces). Beobachter warnen, man sollte sich dadurch nicht ablenken lassen von der systemischen Unterdrückung, die in Israel und Palästina weiter geht. Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hat einen Freispruch für den Soldaten gefordert, der wegen Mordes durch Erschießen eines verwundeten, bereits auf dem Boden liegenden angreifenden Palästinensers festgenommen worden war.

Das Militärgericht hat Israel zutiefst gespalten: Politiker vom rechten Flügel verteidigen ihn, obwohl die oberste militärische Spitze seine Aktionen verurteilen. (Die Quellen stammen aus dem Internationalen Middle East Media Centre, aus einem Bericht der New York Times und israelischen Berichten)

 

Human Rights Watch tadelt die hoch angesetzte „Praxis, Verdächtige zu töten“

sche Soldaten und Polizisten würden von einigen Spitzenpolitikern des Landes angestiftet, Anweisungen zu ignorieren im Umgang mit Palästinensern, die Angriffe vorbereiten.

Direktor Sari Bashi von Human Rights Watch / Anwaltschaft für Israel/Palästina sagte, dass israelische Soldaten und Polizisten angestoßen werden von hochrangigen Politikern, das Gesetz zu brechen, wenn sie mit Palästinensern zusammenkommen. Die Bemerkungen fielen nach dem Erscheinen eines neuen Berichtes von Human Rights Watch, wo besonders hingewiesen wurde, dass einige der oberen Verantwortungsträger Israels Offiziere, die besonders an der Durchsetzung von Gesetzen arbeiten, ermutigen, ihnen suspekt erscheinende Palästinenser zu töten, ob das notwendig ist oder nicht.  HRW kam zu diesem Schluss nach der Dokumentation von Stellungnahmen von israelischen Politiker-Veteranen, die sowohl gegen internationale Gesetze wie auch die israelischen Regeln der Betätigung sind.

 

Was wir gegen die Anti-BDS-Kampagne rechtlich tun können: Das Recht der freien Meinungsäußerung  - Es ist klar: es gibt eine offizielle israel-freundliche Kampagne, um BDS zu zerstören. Als Antwort betonen die Bewegung und ihre Unterstützer, dass BDS-Anwaltschaft durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt ist wie seinerzeit die Kampagne gegen die Apartheid in Südafrika. In der Tat ist das Recht auf freie Meinungsäußerung eine wichtige gesetzliche Begründung der Bewegung, die Anwaltschaft als Unterstützung der Ziele und der Rechte von Personen zu schützen, die sich für den Boykott Israels einsetzen. So wurden vor Gericht gebrachte Boykottanstrengungen erfolgreich verteidigt mit dem Recht auf Freiheit des Ausdrucks.

Aktivisten brauchen eine solide gesetzeskonforme Strategie, um sich gegen Staaten zu wehren, die sich dem Druck aus Israel unterwerfen und Verbote für BDS aussprechen.
Lesen Sie mehr in dem Artikel von Salma Karmi-Ayyoub in Al Jazeera >>>

VIDEO - Kinderarbeit in Gaza
Zirka 65.000 Kinder zwischen sieben und 14 Jahren müssen im Gazastreifen arbeiten gehen, um die eigene Familie mit zu ernähren. In die Schule können nur die Wenigsten von ihnen gehen.

Israel announces late charges against World Vision official after plea deal rejected - Sophie McNeill - Israel has announced new charges against World Vision's manager of operations in Gaza just days after he rejected a plea deal and 24 hours before he is due in court over allegations of diverting money to Hamas.
Key points:

On Wednesday, Mohammad El Halabi's legal team was advised that new charges had been added to their client's case.

El Halabi is now also accused of "passing information to the enemy" and of "aiding and abetting the enemy in a time of war", with the latter charge coming under the legal article of "treason" in Israeli law. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 
 

Aktuelle  Kurznachrichten

Polizei befragt Sara Netanjahu zu Vorwurf der Vorteilsnahme


Criminal investigation of Israeli Prime Minister Netanyahu could threaten his hold on power

Israel increases demolition orders in Jabal al-Mukabbir in wake of truck attack

Israeli Bulldozers Demolish Eight Structures In Jerusalem

10 Palestinian homes demolished in Israeli city, prompting mayor to resign

Israeli settlers sought to tax Palestinians for synagogue built on their land

The Palestinian state never had a chance: a review of Toufic Haddad's 'Palestine Ltd: Neoliberalism and Nationalism in the Occupied Territory'

PCHR Condemns Arrest of Civilian on Grounds of Opinion Expression

Israeli Soldiers Demolish A Coop Near Jenin

Israeli Soldiers Abduct 3 Merchants, 10 Young Men, In Jerusalem

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 33 Palestinians In The West Bank”

Israel orders confiscation of 3 dunams of Palestinian land south of Nablus

Israel releases UNDP employee after 6 months of detention

Israeli forces seal Salfit-area village, preventing residents from going in or out

Israeli forces seal Salfit-area village, preventing residents from going in or out

Israeli military court extends detention of 2 Palestinian children

Israeli settlers attack Palestinian videographer of Hebron shooting in attempt to ‘silence documentation and resistance’

12. 1. 2017

Israels Armee- Soldaten-Handys von Hamas gehackt

Palestinian teen undergoes leg amputation 'after being hit by Israeli jeep'

UN prepares blacklist of Israeli companies working in settlements

Obama: Netanyahu policy making Palestinian state impossible

Report- Israel planning to build settlement on site of Jerusalem attacker's house

Palestinians in Israel protest against demolition of their homes

Palestinian citizens go on strike to protest home demolitions

Portland halts investment in Caterpillar

Israeli forces seize 5 relatives of Palestinian killed committing truck attack in occupied Jerusalem

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 33 Palestinians In The West Bank”

Army Abducts Eleven Palestinians In Teqoua’

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Hebron, One In Jenin

Israeli Soldiers Invade Marda Village, Near Salfit

Army Abducts Father of Palestinian Killed In October 2015

WATCH- Why Arab youth increasingly identify as Palestinian

IDF jails two conscientious objectors for fourth time

Palestinians stage sit-in in Nablus calling for return of hundreds of bodies held by Israel

Bill to ban entry to Israel for BDS supporters passes first Knesset reading

Fire destroys shop in Gaza, amid rise in accidents as electricity crisis deepens

PLO threatens to revoke recognition of Israel if US embassy moves to Jerusalem

Israel`s anti-UN steps could lead to `isolation`

Obama warns against support for Israeli settlements

11. 1. 1917

Israelische Soldaten töten Palästinenser - Mutter spricht von Exekution
 

PCHR- “Israeli Forces Execute Palestinian Civilian at Point-Blank Range in al-Far’a Refugee Camp”

Israelis to build another wall along Gaza border

10 Palestinian homes demolished in Israeli city, prompting mayor to resign

Foreign Ministry- “Salhi’s Execution, Sate-Sponsored Terrorism”

`Israel must build and build in Judea and Samaria after Trump takes office` says Justice Minister Ayelet Shaked

Israeli Soldiers Execute Young Palestinian Man In His Home Near Tubas

Palästinenserpräsident Abbas am Samstag bei Papst Franziskus

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 26 Palestinians, Including Children, In The West Bank”

Israeli Soldiers Assault An Elderly Woman In Kufur Qaddoum

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Twenty Palestinians In The West Bank”

Report- 7,000 Palestinians held in Israeli jails

Israeli army jails two conscientious objectors for 4th time

The real impact of UN Resolution 2334 has yet to come

Israeli police deliver residency revocation orders to family of Jerusalem attacker

Israeli authorities deliver demolition notices in Salfit-area town

Israel releases 2 children from Bethlehem-area town after detaining them for 3 hours

Israeli authorities uncover 'smuggling network' between West Bank, Gaza

Gaza residents face a cold winter with more than 12 hours of power cuts per day

ISIS Attack Theory Suits Netanyahu Well, but Jerusalem Is Not Berlin

Why the Latest Palestinian Attacker in Jerusalem Was Not Deterred

10. 1. 2017

How Israel whitewashes murder
Getting away with murder: the Elor Azarya ‘manslaughter’ case

After attack, heavy presence of Israeli forces in East Jerusalem sparks clashes

Court to decide fate of Palestinian villages in 'Firing Zone 918'

Netanyahu scandal exposes corruption in the Israeli press

Neue Details zu Korruptionsfall um Benjamin Netanjahu

Das Lastwagen-Attentat von Jerusalem schockiert und verunsichert Israel gleichermaßen. War es der IS - oder eine Palästinensergruppe

 

Israel will IS-Anhänger ohne Anklage inhaftieren

 

Bei einer Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts wurde unter anderem beschlossen, das Haus des Attentäters zu zerstören.
 


(SIPPENHAFTUNG)

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Sippenhaft als Terrormaßnahme gegen politische Gegner und deren Familien angewandt. (...) Diese Art der Haftung wurde in totalitären Herrschaftssystemen wie zum Beispiel während der Zeit des Nationalsozialismus als Terrormaßnahme gegen politische Gegner (und deren Familien) angewandt.
Quelle

Video showing Israeli diplomat plotting takedown of UK ministers causes uproar

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Twenty Palestinians In The West Bank”

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Bethlehem And Jerusalem

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Ramallah

Israeli court extends the remand of slain attacker's family members

Abbas sends letter urging Trump not to move US embassy to Jerusalem

Teenage boy from Hebron area town found dead in a well

Palestinians protest dire electricity crisis in Gaza amid 12-hour blackouts

Israeli court sentences Palestinian to life in prison over deadly shooting attack

Israeli forces detain 20 Palestinians in overnight raids

9. 1. 2017

Lastwagen-Anschlag- Israels Regierung plant Haft ohne Anklage für IS-Anhänger

(SIPPENHAFTUNG)
Bei einer Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts wurde unter anderem beschlossen, das Haus des Attentäters zu zerstören.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Sippenhaft als Terrormaßnahme gegen politische Gegner und deren Familien angewandt. Bis heute besteht sie in Nordkorea und wird in Russland und Tschetschenien angewendet. 
Diese Art der Haftung wurde in totalitären Herrschaftssystemen wie zum Beispiel während der Zeit des Nationalsozialismus als Terrormaßnahme gegen politische Gegner (und deren Familien) angewandt.
Quelle

Netanyahu has isolated Israel and is driving the US 'off a cliff into chaos'

PHOTOS- Authorities uproot olive trees to build settler road

One Detained as Troops Attack Peaceful Protest near Qalqilia

PCHR Weekly Report- 67 civilians abducted, including 10 children; one woman shot and wounded

Peaceful protest met with violence from Israeli military in Kafr Qaddoum

Deputy defense minister wants to give IDF soldiers a license to kill

IDF 2016 data- 15 suicides, all men

8. 1. 2017

Jerusalem: Lkw fährt in Menschenmenge


Jerusalem: Tote und Verletzte bei Anschlag mit Lkw


Several injured, others feared dead in suspected car ramming attack near Jerusalem

Israeli police arrest pro-Azarya protesters in wake of conviction

Dep. defense minister wants to give soldiers a license to kill

Israel kürzt nach Siedlungsresolution Beiträge an UN

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter