#########

Montag, 20. Februar 201713:14  -     LINKS      facebook      ARCHIV     THEMEN

 

 

 

DCIP ruft die Europäische Union auf, Israel zur Rechenschaft zu ziehen - Defense for Children International – Palestine -  17.11.2016 - Defense for Children International – Palestine forderte bei einem Treffen heute die Europäische Union auf Druck auf Israel zur Beendigung der Misshandlungen palästinensischer Kinder im israelischen Militärhaftsystem auszuüben.

Khaled Quzmar, der Direktor von DCIP, wandte sich während eines Meetings über die Notlage der palästinensische Kinderhäftlinge an die Delegation des Europäischen Parlaments für Beziehungen mit Palästina in Brüssel. Quzmar lenkte die Aufmerksamkeit auf die Folgen der im Westjordanland einschl. Ost-Jerusalem seit Oktober 2015 eskalierenden Gewalt und die sich rasch verschlechternde Lage der palästinensischen Kinder unter der anhaltenden israelischen Militärbesatzung. Er rief die Mitglieder auf die israelischen Behörden völkerrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen und für ein Ende der systembedingten Straflosigkeit für schwere Vergehen gegen palästinensische Kinder (zu sorgen).

"Internationale Jugendrechtsnormen fordern, Haft nur als letztes Mittel einzusetzen und Rehabilitation und Reintegration Vorrang zu geben", sagte Quzmar und machte auf die wachsende Zahl palästinensischen Kinder in israelischer Militärhaft und die vor kurzem verabschiedeten harschen israelischen Gesetze aufmerksam, die sich gegen palästinensische Kinder in Ost-Jeruslam richten. "Diese zunehmend harschen Praktiken und Gesetze geben in voller Missachtung des Völkerrechts der Kriminalisierung und Bestrafung der Kinder den Vorrang." Weitere Sprecher waren u.a. Sahar Francis, Generaldirektor von Addameer – Verein für die Unterstützung von Gefangenen und für Menschenrechte, eine lokale palästinensische Menschenrechtsorganisation, und Simon Ingram, ein Vertreter des UNICEF-Büros in Brüssel. 

Das Europäische Parlament hat zur Zeit 44 Delegierte, die die "Prinzipien Freiheit, Demokratie, Beachtung der Menschenrechte und der grundlegenden Freiheiten und Rechtsstaatlichkeit" in nicht EU-Ländern fördern wollen. Die Delegation für Beziehungen mit Palästina wurden 1993 eingerichtet. Israel hat die zweifelhafte Ehre das einzige Land in der Welt zu sein, das jedes Jahr systematisch 500 bis 700 Kinder vor Militärgerichte stellt. Ein neuer Bericht von DCIP, der im April veröffentlicht worden ist, fand, dass drei von vier palästinensischen Kindern nach der Festnahme Opfer physischer Gewalt wurden, und dass bei 97% der Kinder während des Verhörs kein Enternteil anwesend war bzw. dass sie keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand hatten.

Ende Februar hielt Israel 440 Kinder in Haft, mehr als doppelt so viele wie durchschnittlich seit 2011 und die höchste Anzahl jemals, seit das Israeli Prison Service 2008 Daten bekannt gibt. Israelische Behörden haben außerdem die Verhängung der Administrativhaft bei palästinensischen Kindern wieder aufgenommen. Seit Oktober 2015 hat DCIP die Verhängung von Administrativhaft bei 20 palästinensischen Kindern dokumentiert. Sechs von ihnen sind noch immer in Administrativhaft, eines von ihnen ist inzwischen 18 Jahre alt geworden. Administrativhaft erlaubt Militärkommandeuren oder Regierungsvertretern, Personen ohne Anklage oder Gerichtsverfahren auf Grund geheimer Beweise zu inhaftieren.     Quelle  Übersetzung: K. Nebauer

Kennenlernprogramm Taglit - Wie Israel um neue Staatsbürger wirbt -  Maximilian Klein - Israel hat allein in diesem Jahr 30.000 junge Menschen mit jüdischen Wurzeln eingeladen, das Land kennenzulernen. Das Programm heißt Taglit, hebräisch für entdecken. Taglit soll die jungen Leute für Israel begeistern. Für viele ist es aber auch nur eine Chance auf einen kostenlosen Urlaub.

An der Decke des Flughafens Ben Ghurion sammeln sich dutzende bunte Luftballons. Viele tragen einen David Stern. Oder die Inschrift "Welcome Home". Heimat. Hier am Flughafen, keine 30 Minuten von Tel Aviv entfernt, beginnt sie. Für die, die ankommen oder zurückkehren. Nach Israel. So groß wie Hessen. Weltpolitische Supermacht. Land der Extreme.

Acht Millionen Einwohner hat Israel, zwölf Millionen Juden gibt es weltweit. Und jeder hat ein Anrecht auf einen israelischen Pass. Geburtsrecht nennen die Israelis das. Und die Regierung fördert den Zuzug mit einem Programm. Es heißt Taglit. Das ist hebräisch und heißt entdecken.

Israel lädt ein und zahlt >>>

Wir Deutschen haben ja Übung darin, auf der Seite der Täter zu stehen, zu schweigen, beiseite zu schauen, nicht den Mund aufzumachen. Natürlich soll Israel sein Existenzrecht haben, da muss man sich auch keine Sorgen machen. Das Problem ist doch eher, dass Israel Tag für Tag den Palästinensern ihren Staat klaut, es versucht die Palästinenser zu vertreiben. "Natürlich" hat jeder Jude auf der Welt oder im Weltall das Recht "nach Hause" zu kommen. Den vertriebenen Palästinensern wird es aber genommen.

Nein Herr Lammert, diese Art von "Integration" will ich nicht. Ich stehe auf der Seite der neuen Opfer. E. Arendt

 

Ein Jude an die Zionisten
Erich Fried

Freut euch erstens, daß eure Toten so tot sind,
denn sonst könnten sie euch laut sagen, was sie von euch halten
ihr zu Mörder gewordenen Söhne der Opfer unserer Mörder
die ihr euch verbündet mit Mördern gegen eurer Mordopfer Kinder

Und freut euch, daß die Mörder unserer Eltern
die Herzen der Welt so gewöhnt haben an das Morden
daß die Herren der halben Welt heute eueren Morden und Lügen
wohlwollend zusehen können und kaum zum Schein protestieren

Und freut euch, daß euer eigener Martin Buber schon tot ist
denn der hat noch knapp vor seinem Tode gesagt
daß ihr nicht die Jünger der alten jüdischen Weisheit
nein, nur die Schüler von Hitler geworden seid

Und freut euch auch, daß es keinen Bert Brecht mehr gibt
denn was der euch gesungen hätte zu eurem Unrecht
das würde der Welt und euch noch lang in den Ohren klingen
ja, länger als eure Unrechtherrschaft noch währt

Aber freut euch rasch, denn eure Freude wird kurzlebig sein
wie die Freuden anderer Tyrannen und Mörder
und dann werden Palästinenser und Juden in Frieden zusammenleben
und werden Gott danken, daß es keinen Zionismus mehr gibt

Ideologische Zementierung der Besatzung  - Zur Radikalisierung der israelischen Politik und Gesellschaft – Annette Groth - Es sei ein Weckruf für die israelische Gesellschaft, sagte der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin. Damit meinte er eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des „Pew Research Centre“.(1) Ihr zufolge wollen 48 Prozent der befragten jüdischen Israelis, dass die palästinensischen Araberinnen und Araber ausgewiesen werden. Und fast 80 Prozent der Befragten fordern eine bevorzugte Behandlung von Jüdinnen und Juden im israelischen Staat!

Weil solche Umfragen bei uns kaum an die Öffentlichkeit dringen, sind die alarmierenden Ergebnisse den wenigsten bekannt. Neu sind sie allerdings bei weitem nicht: Bereits im Jahr 2004 verlangten 63 Prozent der in einer Studie des „Haifa Universitätszentrums zur Erforschung der nationalen Sicherheit“ befragten Israelis, ihre Regierung solle die Araber zur Auswanderung ermutigen. 48 Prozent gaben an, in ihren Augen würden Araber in Israel „zu gut“ behandelt. 2012 schrieb der israelische Journalist Gideon Levy über die Ergebnisse einer von DIALOG durchgeführten Umfrage, die meisten Israelis befürworteten ein Apartheidregime:(2) 69 Prozent sprachen sich dagegen aus, den 2,5 Millionen Palästinensern das Wahlrecht zuzugestehen, sollte Israel die Westbank annektieren, 74 Prozent plädierten für getrennte Straßen für Israelis und Palästinenser. 47 Prozent wollten die israelischen Araber zumindest teilweise in die palästinensischen Gebiete transferieren, 59 Prozent forderten, dass Juden bei Jobs in Regierungsministerien grundsätzlich arabischstämmigen Anwärtern vorgezogen werden. 49 Prozent vertraten die Meinung, Juden sollten besser behandelt werden als Araber, 42 Prozent wollten nicht, dass ihre Kinder gemeinsam mit palästinensischen Kindern zur Schule gehen. Zu guter Letzt bekannten 58 Prozent der jüdischen Bevölkerung Israels freimütig, Israel praktiziere gegenüber den Arabern Apartheid. Bei der Mehrheit der Israelis stößt das nicht auf Kritik. >>>

Boycotting Israel is 'lawful exercise of freedom of expression' lawyers say after British Government's ban - Two hundred lawyers and academics sign open letter cautioning against crackdown on BDS - Lizzie Dearden - Around 200 lawyers and academics have said moves by the UK and other nations to discourage support for the pro-Palestinian Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement may violate fundamental human rights.

An open letter signed by legal experts from Britain and 14 other European nations said the boycott of Israeli companies and goods manufactured in the Occupied Palestinian Territories was “a lawful exercise of freedom of expression”.

“France, the United Kingdom, Canada and certain state legislatures in the United States, have adopted laws and taken executive action to suppress, outlaw and in some instances, criminalise the advocacy of BDS,” the letter added. >>>

Welcome to Netanyahu's Westworld - Israelis have a choice: they can either oppose the occupation or watch the Right turn their country into a sadistic theme park. - Alon Mizrahi - Westworld is a new science fiction television show that revolves around a futuristic amusement park populated by androids. Westworld caters to high-paying guests who can do whatever they wish within the park, without fear of retaliation from the hosts. In Westworld neither morals nor the law prevent humans from acting on their often sick desires.

Under the ruling Likud party, Israel is becoming a kind of Westworld. Our amusement park includes two groups: rich, powerful guests, and residents who aren’t real humans — they exist only to allow the guests to turn their often sick desires into reality >>>

11. 12. 2016

#########

#########CDU verleumdet BDS-Bewegung - Dr. Ludwig Watzal - Merkel-CDU verteidigt die brutale israelische Besatzungsherrschaft gegen zivile BDS-Bewegung! (Photo credit: MWC News).

Auf ihrem Parteitag in Essen hat die noch Merkel-CDU einen Antrag verabschiedet, in dem die BDS-Bewegung als plump antisemitisch verleumdet wird. Das diese Partei solch einen wirren und völlig unausgegoren Antrag zustimmen konnte, überrascht bei der Israel-Hörigkeit der Merkel CDU nicht. Die CDU war schon immer ein Herz und eine Seele mit der rechtsextremen und rassistischen Netanyahu-Regierung.

Der Antrag hätte auch vom Zentralrat der Juden in Deutschland oder den Antideutschen nicht besser formuliert werden können. Es ist kaum zu glauben, welchen propagandistischen Unsinn man aufs Papier gebracht hat. „Wer heute unter der Fahne der BDS-Bewegung zum Boykott israelischer Waren und Dienstleistungen aufruft, der spricht in der gleichen Sprache, in der man einst die Menschen dazu aufgerufen hat, nicht bei Juden zu kaufen. Dies ist nichts anderes als plumper Antisemitismus, wie ihn schon die Nationalsozialisten instrumentalisiert haben. Mit BDS kommt der Antisemitismus als Antizionismus daher, doch auch in neuen Kleidern des 21. Jahrhunderts bleibt Judenfeindlichkeit Judenfeindlichkeit.“

Die CDU scheut sich nicht die unsägliche Nazi-Parole „Kauft nicht bei Juden“ zu instrumentalisieren, um den legitimen Boykott-Aufruf von 171 zivilgesellschaftlichen Organisationen zu kriminalisieren, unter ihnen zahlreiche jüdische und palästinensische Organisationen in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Israel, um nur einige Länder zu nennen.

Es erscheint völlig sinnlos, mit diesen CDU-Funktionären in einen Dialog einzutreten, da sie >>>

 

??? Initiative der CDU Frankfurt setzt klares Zeichen gegen Antisemitismus - CDU-Bundesparteitag beschließt Engagement gegen Boykott-Bewegung BDS ??? - 07.12.2016 -
 Seit über 10 Jahren versucht die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions), den Staat Israel international zu isolieren und ruft in vielen Ländern dieser Welt zunehmend zu Boykottmaßnahmen auf.

Vor diesem Hintergrund hat die Frankfurter CDU einen Antrag zum CDU-Bundesparteitag in Essen eingebracht, der klar Position gegen die BDS-Bewegung bezieht und dem die Delegierten am heutigen Mittwoch zugestimmt haben >>>

 

Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
Bremer Netzwerk - Protestpostkarten
 >>>

BDS Hamburg >>>
BDS Berlin >>>
BDS  South Africa >>>

Wie erkenne ich Waren aus Israel
Frauen Netzwerk Nahost - Boykott israelischer Produkte Waren aus Israel und den illegalen Siedlungen Strichcode 729 >>>
Frauen Netzwerk Nahost - Wissen Sie woher diese Früchte kommen? >>>

Waren aus Israel - Boykott für den Frieden >>>
Produkte und Unternehmen in Deutschland mit eindeutiger Unterstützung des Zionismus >>>
Who Profits - Produkte aus Israel >>>
Hadiklaim - Israel Date Growers Cooperative
bds-info: Wie erkenne ich Konsumprodukte aus Israel? >>>
List of Products from Settlements in the Occupied Territories >>>

Boykottformen
 Academic Boycott >>>

Cultural Boycott >>>
Economic Boycott >>>
Military Embargo >>>
Aufruf an israelische Soldaten, Kriegsverbrechen zu stoppen >>>

Videosammlung zum Thema BDS >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 
 

Aktuelle  Kurznachrichten

BDS: HP Actions Broadest Ever Coordinated

Boycotting Israel is 'lawful exercise of freedom of expression' lawyers say after British Government's ban

New Anti-BDS Bill in Senate Would Criminalize Criticism of Israel

Donald Trump and the Palestinian State

New study encourages better cooperation amongst Israeli teenagers

A year on, Palestinian clown still doesn’t know why Israel is holding him

Hundreds of Palestinians allowed to leave Gaza as Egypt opens border

Israeli bulldozers level land in Umm al-Kheir to install sewer pipe for settlement

Hamas Arrests Hundreds of Extremists In Gaza

Canada, Palestine and the Ku Klux Klan

Palestinian circus performer and special needs teacher deemed 'security threat' by Israel

News Analysis: Israeli pro-settlement bill approval obstructs already-strangled peace efforts

The Israeli Palestinian conflict Part IV – Yom Kippur War, treaties and agreements

East Jerusalem: Israeli Strategy Explored in New Video

A British citizen has been tortured by Israel’s secret police

MERCY Malaysia Enters Gaza To Deliver Humanitarian Aid

Big Bibi: Golden statue of PM Netanyahu mysteriously appears in Tel Aviv

Saudi Arabia would Allow Israel to Use its Airspace to Attack Iran: Report

Israeli Soldiers Open Fire At Homes, Farmlands, In Khan Younis

IDF war games forcing entire families from their homes

‘An atmosphere of fear’- Increased Israeli army operations worry Aida refugee camp

11. 12. 2016

BDS- HP Actions Broadest Ever Coordinated

Knesset Approves Plans for 770 Housing Units

Israeli Soldiers Open Fire At Homes, Farmlands, In Khan Younis

Israeli Troops Attack Palestinian Villagers near Hebron

W. Bank demolitions displace 1,500 Palestinians in 2016

After a year in prison, Israeli court denies release of Palestinian circus performer

Many Palestinians Injured During A Nonviolent Procession Near Ramallah

Israeli forces deliver 13 demolition notices to Palestinian neighborhood in Jerusalem

Amnesty International calls on Israel to drop 'baseless' charges against activists

10. 12. 2016

Palestinian circus trainer marks year in Israeli jail without charge

Israel bereitet Räumung von “wilder Siedlung” Amona vor

Palestinians in Lebanon remember Palestine

After fire erupts in a settlement, Israeli army turns nearby Palestinian village into 'a prison'

Kleine Kämpferin aus Palästina: 'Jana Jihad' (10) legt sich mit israelischen Soldaten an


Israelische Methoden auf Palästinenser-Boden: 10-Jährige berichtet aus Westjordanland

Türkei stellt Prozess gegen israelische Militärs ein

Panorama: Palästina: Bethlehem will sich vom Massentourismus lösen

Stadt Nürnberg - Stand der Partnerschaftsaktivitäten mit Nablus/Palästina


Red Cross Asks Tel Aviv to Lift the Blockade

New Israeli APC may be produced in US

Palestinian Museum Echoes the Landscape and Talks to the Past

Settlers and IDF deny Palestinians the fruits of their harvest

Legal experts back Palestinian BDS as 'free expression'

Israel 'deliberately trying to kill Palestinian hunger strikers'

New Anti-BDS Bill in Senate Would Criminalize Criticism of Israel

Dahlan Corruption Trial to Reopen Next Week

Israel bucks, Palestinians embrace France conference

‘Apartheid Israel’ is not just a political slogan; it is a daily reality

Stop HP

HP BOYCOTT CAMPAIGN
HP Boycott Campaign: HP in Palestine

Palestinians in purgatory

9. 12. 2016

Polizisten erschossen Palästinensischen-Angreifer

Gaza doctors launch an appeal to save children's lives

Unter dem symbolischen Namen „Science Bridge“ weitet das Forschungszentrum Jülich (FZJ)seine Zusammenarbeit mit Palästina aus.

Israel griff Flughafen in Damaskus angeblich wegen Chemiewaffen an

Barghouthi- Legitimizing Settlement Outposts a Declaration of War

Between hope and despair- A Palestinian woman's journey to Trumpland

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 18 Palestinians In The West Bank”

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Hebron

Jordan Valley- Residents of Ras al-Ahmar Told They Can’t Have Power Lines

Continued Demolitions in Negev, West Bank

(VIDEO) Growing Voices Among Palestinians Calling for a Single Democratic Secular State

Bethlehem Lights Christmas Tree With Message Of Peace And Justice (Video)

Shabak Claims Arresting Palestinians Involved In Shooting Against A Military Base

German bank shuts down Jewish peace group's account

Former hunger-striking Balboul brothers released from Israeli prison

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter