#########

Montag, 24. Juli 201713:10  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Am Freitag, den 9.12.2016 - 19:00 wird der palästinensische Pianist Aeham Ahmad, Träger des Internationalen Beethovenpreises für Menschenrechte,

aus dem Flüchtlingslager Yarmuk in Damaskus in Tübingen - Evangelisches Gemeindehaus TÜ-Lustnau - ein Konzert geben. Der Eintritt ist frei. Spenden sind herzlich erbeten. Der Erlös geht zur Hälfte als Gage an Aeham Ahmad und zur Hälfte an unseren Verein.

Herzliche Einladung! (s. a. Anhang!) - Ingrid Rumpf

 

Das Konzert ist zu Ehren unserer Schirmfrau, der israelischen Menschenrechtlerin Felicia Langer, Trägerin des Alternativen Friedensnobelpreises und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse,  die an diesem Tag ihren 86. Geburtstag feiert.
 


 

"Das Palästina Portal" + Erhard Arendt gratulieren dem Geburtstagskind.

Aufruf der Ärzte in Gaza Kinderleben zu retten - Isra Namey/Gaza City - 6.12.2016 - Im belagerten Gazastreifen zeichnet sich eine Katastrophe im Gesundheitswesen ab, da in den Krankenhäusern der Treibstoff zu Ende geht.
Serag Tafesh und Hassan el-Qaied drohen zu sterben, wenn kein Strom mehr da ist. Beide sind 2 Monate alte Babys auf einer Intensivstation im Kinderkrankenhaus Al Dura in Gaza, und ihre Lebens rettenden Apparate funktionieren nicht, wenn der Strom wegbleibt.
Beide Babys haben angeborene Mißbildungen, die dazu führten, dass sie ins Koma fielen.
Yousef Reziq, ein Arzt in dem Krankenhaus, sagte Al Jazeera, dass seine Intensivstation (ICU) die Abteilung ist, die vom gravierenden Kraftstoffmangel in Gaza am meisten betroffen ist. Gaza befindet seit 2007 unter israelischer Blockade. "Wenn der Strom wegbleibt, stehen die Herzmonitoren und Beatmungsmaschinen still, mit denen die beiden Babys ums Überleben kämpfen können. Das heisst, sie können in weniger als 5 Minuten sterben," sagte Reziq.
"Wenn die Krise länger andauert und wir die benötigte Menge Treibstoff nicht rechtzeitig bekommen, werden wir die Kinder in andere Krankenhäuser verlegen müssen."
Mit den Stromausfällen, die in Gaza 16 Stunden täglich dauern, müssen die Krankenhäuser auf Stromgeneratoren zurückgreifen. Aber Treibstoff für das Funktioneren der Generatoren wird immer knapper und teurer, was ein unlösbares Problem darstellt.
   "Mein Herz ist schwer, ich leide, weil ich mein kleines Baby in diesem                 
     Zustand sehe und es nichts gibt, was ich tun kann, um es zu retten."
     Mona, Mutter von Hassan el-Qaied
Das medizinische Personal des Krankenhauses fühlt sich unwohl mit der Zuverlässigkeit und Dauerhaftigkeit dieser Generatoren, sie klagen über häufige Stromschwankungen, die die empfindlichen Apparaturen stark in Mitleidenschaft ziehen. 
"Wir müssen rund um die Uhr aufpassen, dass die Apparaturen ordungsgemäß funktionieren und unsere Patienten die benötigte Intensivbehandlung bekommen", erzählte die Krankenschwester Hakiem Hamoda Al Jazeera.
Jedenfalls verbrauchen diese Generatoren das bißchen verfügbaren Treibstoff, und das Krankenhauspersonal fürchtet, dass er in drei Tagen zu Ende gehen könnte. Das Gesundheitsministerium >>>

??? Initiative der CDU Frankfurt setzt klares Zeichen gegen Antisemitismus - CDU-Bundesparteitag beschließt Engagement gegen Boykott-Bewegung BDS ??? - 07.12.2016 -
 Seit über 10 Jahren versucht die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions), den Staat Israel international zu isolieren und ruft in vielen Ländern dieser Welt zunehmend zu Boykottmaßnahmen auf.

Vor diesem Hintergrund hat die Frankfurter CDU einen Antrag zum CDU-Bundesparteitag in Essen eingebracht, der klar Position gegen die BDS-Bewegung bezieht und dem die Delegierten am heutigen Mittwoch zugestimmt haben.

„Wer heute unter der Fahne der BDS-Bewegung zum Boykott israelischer Waren und Dienstleistungen aufruft, der spricht in der gleichen Sprache, in der man einst die Menschen dazu aufgerufen hat, nicht bei Juden zu kaufen. Dies ist nichts anderes als plumper Antisemitismus, wie ihn schon die Nationalsozialisten instrumentalisiert haben. Mit BDS kommt der Antisemitismus als Antizionismus daher, doch auch in neuen Kleidern des 21. Jahrhunderts bleibt Judenfeindlichkeit Judenfeindlichkeit. Daher müssen alle notwendigen Anstrengungen darauf gerichtet werden, dieser Form des Antisemitismus und der aggressiven Feindlichkeit gegenüber Israel entschieden entgegen zu treten. Ich freue mich, dass der CDU Bundesparteitag unserer Initiative zugestimmt und den Antrag aus Frankfurt angenommen hat“, erklärte der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker. In den zurückliegenden Monaten habe sich in verschiedenen Ländern auch deutlicher Widerstand gegen die BDS Bewegung gezeigt. So hätten nationale wie kommunale Parlamente und Verwaltungen, wie z.B. in Großbritannien,  Kanada und Paris Beschlüsse zur Ablehnung dieser Boykottaktion beschlossen.
 
Die CDU Deutschlands erklärt mit diesem Antrag ihre Missbilligung und Ablehnung jeglicher BDS-Aktivitäten und verurteilt diese als antisemitisch. Jeglichen Aktionen, die Israel feindlich begegnen, tritt die CDU Deutschlands entschieden entgegen. Die CDU Deutschlands bekennt sich zu der tief empfundenen Freundschaft zu Israel und setzt sich auch weiterhin für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen Israel und den Palästinensern ein. >>>


 


Übersicht der BDS-Erfolge 2016 - 7. 12. 2016 - Israels Repressionskrieg vermochte das anhaltende Anwachsen der BDS-Bewegung für palästinensische Rechte nicht zu stoppen - A campaigner in the West Bank puts up a poster in support of a campaign during Ramadan encouraging people to boycott Israeli products. Community boycott campaigns are spreading across the West Bank and the whole of Palestine. - Das Jahr 2016 wird Palästinenser_innen und Unterstützer_innen für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für alle Palästinenser_innen unter anderem in Erinnerung bleiben als ein Jahr, in dem Israel die palästinensisch geführte globale BDS-Bewegung für palästinensische Rechte mit aller Vehemenz bekämpfte und verzweifelt versuchte die Bewegung zu zerschlagen.

In dieser Hinsicht wird 2016 auch als Jahr des spektakulären Scheiterns Israels in Erinnerung bleiben, da BDS sich weiter etablierte und seine Auswirkung auf Israels System der Besatzung, des Siedlungskolonialismus und der Apartheid verstärkte. 2016 setzte Israel massive finanzielle Mittel, intensive Spionage, bestens funktionierende Propaganda, „Cyber-Sabotage“ und, was am wesentlichsten ist, juristische Kriegsführung gegen BDS-Menschenrechtsverteidiger_innen und -Netzwerke ein.

Frustriert von der Ausbreitung von BDS im Westen, in Lateinamerika, in der arabischen Welt, in Südafrika und in Teilen Asiens hat Israel gehofft, seinen enormen Einfluss auf den US-Kongress und Parlamente der Bundesstaaten sowie auf die Regierungen Frankreichs, Großbritanniens, Kanadas und anderen wirksam gegen BDS einzusetzen. Israel hat versucht, BDS von oben zu stigmatisieren, zu dämonisieren und in einigen Fällen zu delegitimieren, nachdem es ihm nicht gelungen ist, die Bewegung von unten zu zerstören >>>


 


Kommentar E. Arendt -
Wer kann mir nun Nachhilfe geben und mir glaubhaft belegen, warum ich ein Antisemit bin? - Sind hier alle von Henryk M. Broder hypnotisiert worden, war es der Zentralrat, war es die israelische Botschaft? Wer hat den Abgeordneten das Gehirn geklaut, hat sie konditioniert? (um ehrlich zu sein, ich kenne die Antwort) Fleißig boykottiert man den Iran, Russland und viele andere, überträgt man da sein eigenes "Denken" auf unsere  BDS Aktion? Weiß man nicht, warum des diese Boykottbewegung gegen Südafrika gab.

"Kauft nicht bei Juden"
: Da ging es darum eine Religion, eine Völkergruppe zu vernichten.

BDS heißt einem Volk seine Selbstbestimmung zu geben, es von einer grausamen, nicht endend wollende Besatzung zu Befreien. Südafrika hat bewiesen, dass wirkt . Wer dagegen ist, der paktiert mit den neuen Tätern und zeigt, er ist kein anderer Deutsche geworden.

Scheinheilig, unglaubwürdig redet die CDU wieder von einer "friedlichen Lösung". Das ist schon ein Ritual, das sind Worthülsen ohne gelebten Inhalt.

Die CDU fällt wieder mal (und nicht alleine)  gedankenlos auf die Täuschungsmanöver herein. Schon vor Jahren hat das alles eigentlich Henryk M. Broder enttarnt.

Im Bundestag sagte  Broder "Überlassen sie die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern. Kümmern Sie sich um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt. " Er meint die, die diese Form des realen politischen Zionismus Rassismus nennen.

Hier entlarvt Henryk M. Broder die Bemühungen der "Israellobby). Es geht ihnen nicht um Rassismus um die Bekämpfung des Antisemitismus, es geht ihm um die Bekämpfung der legitimen Israelkritik. Das unterstützt nun offiziell die CDU.

Interview: Israels Besatzung und der palästinensische Widerstand - Jakob Reimann - Dieses Interview von Tommaso Segantini mit Norman Finkelstein erschien zuerst auf Tommasos Blog und wurde von Jakob Reimann für JusticeNow! übersetzt. Das Jahr 2017 markiert den 50. Jahrestag der israelischen Besetzung der palästinensischen Gebiete im Zuge des 6-Tage-Krieges 1967.

Im Austausch mit dem freien Journalisten Tommaso Segantini diskutiert Norman Finkelstein – berühmter Wissenschaftler, politischer Aktivist und Autor von Werken wie „Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern – Mythos und Realität“, „Die Holocaust-Industrie: Wie das Leid der Juden ausgebeutet wird“ und „Antisemitismus als politische Waffe – Israel, Amerika und der Missbrauch der Geschichte“ – verschiedene Themen im Kontext des israelisch-palästinensischen Konflikts, darunter das Erbe der Obama-Regierung, die Möglichkeit einer vernünftigen Lösung in der Zukunft und die Aussichten und Strategien des palästinensischen Widerstands. >>>

In "hohem Maße besorgt" - December 8, 2016 - Reiner Bernstein - Am 05. Dezember 2016 hat die Knesset in erster Lesung ein Gesetz zur nachträglichen Legalisierung der sogenannten Außenposten der Siedlungen beraten. Danach können palästinensische Landbesitzer zum Verzicht bei Entschädigungsleistungen gezwungen werden. Die Gesetzesvorlage vermeidet den Begriff „Enteignung“, sondern spricht vom „Entzug von Landnutzungsrechten“. Die Generalstaatsanwaltschaft hat gegen das Verfahren keine Bedenken angemeldet.

Zwei Tage später, am 07. Dezember, hat sich das Auswärtige Amt „in hohem Maße besorgt über diese Entwicklung und … Aussagen israelischer Regierungsmitglieder“ gezeigt. Die Bundesregierung vertraue „darauf, dass intensive Beratungen stattfinden und das Gesetz in dieser Form nicht verabschiedet wird.“

Die Beanstandung und der Vertrauensbeweis werden von der Regierung in Jerusalem mit Spott quittiert werden – man könnte hinzufügen: zu Recht. Denn in Berlin ist noch immer nicht zur Kenntnis genommen worden, dass für die israelische Politik seit 1968 – vertreten durch den Völkerrechtler und früheren UN-Botschafter Yehuda Z. Blum, durch den ehemaligen Präsidenten des Obersten Gerichts Meir Shamgar und durch den Rechtsberater mehrerer Regierungen Netanel Loch – die Westbank (und Ost-Jerusalem, förmlich annektiert im Sommer 1980) nicht als besetztes Territorium gilt. Vielmehr vertritt die Regierung die Auffassung, um Blum zu zitieren, dass der „Rechtsstandpunkt Israels in den in Frage stehenden Gebieten der eines Staates ist, der juristisch ein Gebiet kontrolliert, auf das kein anderer Staat [als Israel] einen besseren Titel vorweisen kann“.>>>

Das Projekt "TENT OF NATIONS" - "ZELT DER VÖLKER"
des palästinensischen Christen Daoud Nassar

5000 Oliven und Frucht Bäume für Dahers Weinberg
BAUMPFLANZAKTION ZU WEIHNACHTEN

Wir lassen Dahers Weinberg grünen

Weihnachten naht, man erinnert sich an die Geschehnisse zu Bethlehem vor über 2000 Jahren, und man beschenkt sich gegenseitig. Bestimmt möchten auch Sie jemandem eine Freude bereiten. Suchen Sie noch nach einer Idee für ein sinnvolles Geschenk, das nicht nach den Feiertagen in den Laden zurückgebracht und umgetauscht werden soll? Ihr Geschenk könnte doch einen direkten Bezug zum Heiligen Land haben. Schenken Sie Familienmitgliedern, Freunden, und Bekannten einen Baum, der als Zeichen Ihrer Solidarität in Palästina wachsen wird. Jeder gepflanzte Baum ist für die Menschen ein Symbol der Hoffnung auf Frieden im Land der Bibel.

Warum wir Bäume pflanzen:

-                     Bäume zu pflanzen bedeutet Solidarität mit den Menschen in Palästina

-                     Bäume sind Symbole für das Leben der Projekte Zelt der Völker und Dahers Weinberg. Beide sind
          bestrebt, Menschen verschiedener Kulturen zusammenzuführen, um eine Verbindung zu schaffen
          zwischen Mensch und Land.

-                     Wir pflanzen Bäume auf Dahers Weinberg, um das Land zu bebauen und es vor der Enteignung zu
          bewahren.

Wann die Baumpflanzaktion stattfindet:

-                     Von Anfang Januar bis Ende März

Welche Bäume wir anpflanzen:

-                     Neben den für Palästina so wichtigen und symbolträchtigen Olivenbäumen pflanzen wir die nicht minder
           wertvollen Weinstöcke, Mandel- und Feigenbäume....

Welches weitere Ziel mit dieser Aktion erreicht:

Dahers Weinberg wird zu einem Ort der Begegnung. Palästinensische Leute arbeiten zusammen mit Menschen aus verschiedenen Ländern. Man lernt sich während der Arbeit kennen, und es kommt beim zwanglosen Zusammensitzen zu Gesprächen und Diskussionen.

Mit einer Spende ab 10 Euro  können Sie sich an der Baumpflanzaktion beteiligen. Übernehmen Sie die Patenschaft für einen Baum oder verschenken Sie eine Baum-Patenschaft! Sie erhalten ein Zertifikat.

Wir laden Sie herzlich ein, Dahers Weinberg zu besuchen. Wenn Sie wollen, können Sie bei der intensiven, aufwendigen Pflege oder beim Pflanzen mithelfen. So entsteht eine ganz neue Beziehung zum Land Palästina.

Sie können Ihre Spende auf die folgende Bankaddresse und Kontonummer:

Name: Pfarrerin Annette Bethlehem
Volksbank Tecklenburger Land eG
Konto Nr. 1205968300
Bankleitzahl: 403 619 06
BIC: GENODEM1 IBB
IBAN: DE74 4036 1906 1205 9683 00
Zweck: Dahers Weinberg- Zelt der Nationen Ba

 

Juristische Auseinandersetzungen um den Familienbesitz der Familie Daoud Nasser - Die juristische Auseinandersetzung bezüglich der Frage, wem das Land gehört, begann 1991, als die Zivilabteilung der Militärbehörde das ganze Areal,  einschließlich des Familienbesitzes, als Staatsland deklarierte. Das Einzige, was von dieser Deklaration ausgenommen wurde, war das Wohnhaus der Familie Nassar und der dazugehörige Garten.

Die Familie Nassar wandte sich an den Militär Gerichtshof. Nach elfjährigem Kampf mit diesem, wurde der Familie 2002 mitgeteilt,  dass ihre Anfrage erfolglos sei und das Land annektiert würde. Daraufhin wandte sich die Familie Nassar an den Obersten Gerichtshof von Israel , der 2007 entschied, dass die Familie die Möglichkeit hätte,  ihre Landregistrierung zu erneuern, was im Endeffekt bedeutete: Das ganze Land könne erst als Privatbesitz anerkannt werden nach einer Neuregistrierung, das ist aber auch eine indirekte Anerkennung der Familienbesitzes vom Oberstengericht.


So wurden die Dokumente 2007 der israelische Militärbehörde zwecks Registrierung zugestellt.  Im Mai 2014 zerstörten israelische Bulldozer Hunderte von Obstbäumen auf dem Farmgelände. Nach einer erneuten Anrufung des Obersten Gerichtshofes ,verfügte dieser eine Unterlassung gegen diese Abholzung und bat die Militärbehörde, auf dieses Ersuchen zu antworten. Die Abholzung war ohne  Berücksichtigung der Entscheidung des Gerichts von 2007 geschehen.


Die Militärbehörde gab zur Kenntnis, dass ihnen keine Verfügung vorgelegen hätte und dass sie deshalb von einer Nichtregistrierung des Landes ausgegangen sei. Der Gerichtshof räumte der Familie Nassar daraufhin eine Frist von 90 Tagen ein, um ihr Land erneut registrieren zu lassen. Die Familie wurde seitens des Gerichtshofes dazu aufgefordert, >>>

 


Das Projekt "TENT OF NATIONS" - "ZELT DER VÖLKER" des palästinensischen Christen Daoud Nassar
>>>

"Du siehst eine Frau mit Waffe: Egal. -Schieß!" - Nadav Wymann ist israelischer Scharfschütze und Friedensaktivist. Im Gespräch mit Herlinde Koelbl erzählt er vom Töten und von der Angst, die ihn bis heute verfolgt. - 08. Dezember 2016 - pdf

Herlinde Koelbl: Wie war es anfangs in der Ausbildung für Sie, in ein Gesicht zu schießen?


Nadav Wymann: Bei der Nahkampfausbildung lernt man: nicht denken, nur reagieren. Man bringt dir bei, wie man Gesichter schnell erkennt und sofort schießt. Du siehst einen Mann mit Waffe: Schieß! Du siehst eine Frau mit Waffe: Egal, schieß! Und wenn du aus so kurzer Entfernung schießt, musst du auf den Kopf zielen. Immer zwischen die Augen. Weil das eine Stelle ist, die man sofort erkennt. Und weil das den sicheren Tod bedeutet. Du hast keine zweite Chance. Das trainierst du wieder und wieder, drei Wochen lang machst du nichts anderes.

 

Den ganzen Tag, zwanzig, dreißig Übungseinheiten am Stück. Annähern, Haus stürmen, Zimmer durchkämmen, schießen, schießen, schießen. Denn im Ernstfall, in Echtzeit, denkst du nicht mehr, du handelst nur noch. Instinktiv. Das wollen sie dir beibringen, diesen Instinkt.

Koelbl: Wie war es, als Sie Ihren ersten Terroristen getötet haben?


Wymann: Das war echt hart. Wir waren noch gar nicht fertig ausgebildet, aber unser Offizier entschied, dass wir gemeinsam mit fertigen Scharfschützen in einen Einsatz gehen sollten. Damit wir etwas sehen und lernen. In der Nacht gab es eine Operation. Unser Zug nahm einige Leute im Flüchtlingslager fest. Wir Scharfschützen hatten den Auftrag, Deckung zu geben. Wir saßen also auf einer Anhöhe und verfolgten die Operation. Plötzlich klettert einer aufs Dach, setzt sich und spricht in ein Funkgerät oder Telefon. Wir Scharfschützen haben den Befehl, jeden sogenannten Kundschafter- oder Ausguck- Terroristen zu töten. >>>

Israelis  stürmten im November Al-Aqsa-Moschee. - Mehr als 1300 jüdische Siedler und israelische Sicherheitskräfte stürmten im November,  Ost-Jerusalems Spannungsgebiet, den Al-Aqsa-Moschee-Compound, nach dem Bericht eines palästinensischen Offiziellen.

Für Muslime ist die Al-Aqsa-Moschee der dritt-heiligste Ort der Welt. Für Juden ist dieses Gebiet, der Tempelberg, wo in alten Zeiten zwei  jüdische Tempel standen.

Etwa 1178 Siedler und 184 Geheimdienst Offiziere bahnten sich mit Gewalt ihren Weg zum Heiligen Compound im November, sagte Sheikh Azzam al Khatib, General Direktor für Al-Aqsa-Angelegenheiten am Samstag der Anadolu –Agentur.

Im November töteten israelische Kräfte einen Palästinenser in Ost-Jerusalem und  führten umfassende Verhaftungs-Kampagnen  von palästinensischen  Bewohnern in Ost-Jerusalem durch.

Nach dem Wadi Hilweh- Informationszentrum verhafteten  Israelische Kräfte 167 Palästinenser, einschließlich sechs Frauen und 80 Minderjährig. Während derselben Zeit berichtete eine palästinensische NGO die Zerstörung von 17 Bauten in Jerusalem durch israelische Behörden, wegen fehlender Baugenehmigungen.

Israel besetzte 1967 Ost-Jerusalem, in dem die al-Aqsa-Moschee liegt Es annektierte die ganze Stadt 1980 und beanspruchte sie als seine Hauptstadt, was aber von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt wurde. Quelle Berichtet von Anee Barghouti.  (dt. E. Rohlfs)

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 

Aktuelle  Kurznachrichten

Polizisten erschossen palaestinensischen-Angreifer

Gaza doctors launch an appeal to save children's lives

Unter dem symbolischen Namen „Science Bridge“ weitet das Forschungszentrum Jülich (FZJ)seine Zusammenarbeit mit Palästina aus.

Israel griff Flughafen in Damaskus angeblich wegen Chemiewaffen an

Barghouthi- Legitimizing Settlement Outposts a Declaration of War

Between hope and despair- A Palestinian woman's journey to Trumpland

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 18 Palestinians In The West Bank”

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Hebron

Jordan Valley- Residents of Ras al-Ahmar Told They Can’t Have Power Lines

Continued Demolitions in Negev, West Bank

(VIDEO) Growing Voices Among Palestinians Calling for a Single Democratic Secular State

Bethlehem Lights Christmas Tree With Message Of Peace And Justice (Video)

Shabak Claims Arresting Palestinians Involved In Shooting Against A Military Base

German bank shuts down Jewish peace group's account

Former hunger-striking Balboul brothers released from Israeli prison

Despite Hundreds of Complaints of Shin Bet Torture, Israel Yet to Launch Single Criminal Investigation

Israel`s Lehava stirs `anarchy` in Jerusalem - The far-right group stokes hatred and incites followers to violence against Palestinians, say analysts

9. 12. 2016

Will Israel expand settlement to Jerusalem border

Israeli forces surround ancient Jerusalem cemetery, prevent Palestinian burial

Support for Ellison among influencers suggests the era of Israel lobby assassination is over

UN World Food Program in Jordan drops its contracts with G4S

Israeli Set To Approve 20 Colonialist Projects In The West Bank

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 16 Palestinians In The West Bank”

Israel Asked to Reconsider Settlement “Legalization” by UN Special Coordinator

Israel bombardiert syrischen Militärflughafen

Meet the radical Israeli looking to lead Britain's Jewish students

In Israel and the U.S., little justice for victims of police violence

I'm Israeli, and I want to be blacklisted for boycotting settlement products
 

Israeli minister calls for 'blacklist' of organizations supporting BDS

After 4 years of rejecting PA requests, Israel allows delivery of jeeps to Palestinian forces

West Bank village turned into a 'prison' in the wake of arson accusations

Palestinian economy suffers due to Israeli custom officer strike at Allenby crossing

Israel demolishes car washes, building under construction in Area C

UNGA votes on draft resolutions addressing Palestinian issues

Palestinian circus trainer marks year in Israeli jail without charge

Israel Asked to Reconsider Settlement “Legalization” by UN Special Coordinator

How the Israeli Right easily manipulates Palestinians and the Left

7. 12. 2016

Kein Aufbruch mit Abbas - Kongress der palästinensischen Fatah bestätigte den Parteivorsitzenden im Amt

Analyst: Ägypten verbessert Beziehungen zu Gaza, um Abbas zu schwächen

Arab Bedouins expelled for second time to make way for new Jewish community

More than half US aid goes to Israel and its gov't ignores our warnings on settlements -- Kerry

Sleeping 10-year-old boy shot dead in Gaza, shooter unknown

Army Demolishes Residential Sheds Near Jericho

Israeli authorities demolish 2 homes in Jerusalem, thrusting 12 people into homelessness

Israeli Navy Abducts Four Fishermen In Northern Gaza

Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank

Illegal Colonists Uproot 40 Dunams Of Palestinian Lands Near Nablus

Israeli Army Abducts Twenty-Three Palestinians In The West Bank

Campaign to increase Arab voices in the media makes its mark

MK penalized for opposing outpost legalization bill amid outcry on draft law

Israel cancels permits for elderly Gazans traveling to Al-Aqsa for Friday prayers

Israel denies entry of BDS activist into country, first 'official' incident of its kind

Analysis- Fatah, hold your applause -- Palestinian body politic rotten to the core

6. 12. 2016

John Kerry to Israel- Choose Settlements or Two-state Solution

Eviction Orders Delivered to 8 Facilities in the Negev

32 Disabled Detainees Facing Medical Neglect in Israeli Custody

Israeli Army Abducts Twenty-Three Palestinians In The West Bank

Israeli Forces Abduct 13 Palestinians Overnight

Bodies of Missing Palestinian Civil Defense Workers Found in Rafah

How the Israeli Right easily manipulates Palestinians and the Left

Israeli teens charged for brutally beating asylum seeker to death

The IDF's new 'Visit Palestine' campaign refuses to say Palestine

Joint List to sue Israeli PM 'for incitement against Arabs' in wake of arson accusations

B'Tselem- 'Dispossession of Palestinians most consistent trend in Israeli policy'Dec. 5, 2016

5. 12. 2016

Iran soll an Bau deutscher U-Boote für Israel beteiligt sein

Abbas congratulates Fatah as party's 7th conference comes to a close

Mahmoud Abbas Proposes Palestinian Unity Government With Hamas

Four Gazans killed in 'flooded' tunnel to Egypt

Trump to send his son-in-law to revive Palestinian-Israeli talks

Hunger Striking Detainee Moved To Asqalan Prison

Hunger Strikers Reject Israeli Proposal for June 2017 Release

Israeli Navy Abducts Two Gaza Fishermen

Under BDS Pressure, G4S Ends Most Illegal Business with Israel

UK Labour Party Deputy Leader Tom Watson assures Zionist lobby of his unconditional support of Israel

14th Palestinians in Europe Conference to be held in Sweden

Four people dead in Gaza-Egypt tunnel collapse

Over 1,300 Israelis storm Al-Aqsa in November: Official

fishermen off Gaza

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter