Montag, 24. Juli 201713:09  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

Avigdor Liebermann: Der nächste Gazakrieg wird für die Hamas der letzte sein - Der ultranationalistische israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman warnte am Montag die Hamas, jeglicher (nächste) Krieg im Gazastreifen werde „der letzte“ sein, da Israel mit der Bewegung Schluss machen werde.

„Wir haben keinerlei Absicht eine neue Konfrontation zu beginnen, aber wenn sie Israel einen neuen Krieg aufzwingen, wird er der letzte sein“, sagte Lieberman der palästinensischen Zeitung Al Quds. „Es wird die letzte Konfrontation sein, denn wir werden sie total zerstören“, betonte er.

Avigdor Lieberman gab der Zeitung an ihrem Sitz in Jerusalem ein Interview, was ungewöhnlich ist, um sich, wie er sagte, „direkt“ an die Palästinenser zu wenden. Lieberman drängte die Gazaner, die „Geiseln“ der Hamas, Druck auf die Bewegung auszuüben, damit sie ihre Prioritäten ändere.

Israel führte zwischen 2008 und 2014 drei Kriege gegen die Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen allein regiert, und gegen andere Gruppen von Kombattanten in diesem Territorium. Seit 2014 halten beide einen angespannten Waffenstillstand.

Aus Gaza werden öfters Raketen nach Israel abgefeuert, auf die die Reaktion des jüdischen Staates folgt. Am Montag bombardierte die israelische Luftwaffe nach dem Abschuss einer Rakete vor die Enklave eine Stellung der Hamas. Bei dem Zwischenfall gab es keine Verletzten.

Lieberman, altgedient in einer Politik, die für ihren anti-arabischen Diskurs und ihren aggressiven Populismus bekannt ist, übernahm das Amt des Verteidigungsministers im Mai, womit Premierminister Benjamin Netanyahu seine fragile Koalition festigen und eine der konservativsten Regierungen in der Geschichte Israels bilden konnte. „Wir haben keinerlei Absicht, einen neuen Krieg gegen unsere Nachbarn im Gazastreifen oder im Westjordanland […], im Libanon oder in Syrien zu beginnen“ (zwei Länder, mit denen sich Israel technisch gesehen noch im Krieg befindet), bekräftigte Lieberman. Quelle Übersetzung: K. Nebauer

 

Palästinensische Zeitung wegen Interview mit Lieberman heftig kritisiert - 24.10.2016 - Eine in Ost-Jerusalem herausgegebene palästinensische Zeitung ist wegen der heutigen Veröffentlichung eines exklusiven Interviews mit dem israelischen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman kritisiert worden.

„Die Zeitung Al Quds (arabisch: Jerusalem) hat kein Recht ein Interview mit einem Kriminellen wie Lieberman zu veröffentlichen, der nie aufgehört hat dem palästinensischen Volk mit seiner Vernichtung (Ermordung) zu drohen“, urteilte heute der Sprecher der islamistischen Bewegung Hamas im Gazastreifen, Hazen Qasem. Qasem schloss sich damit der Welle palästinensischer Kritik in den sozialen Medien an; sie machte der Zeitung, einer der populärsten im Westjordanland, Vorwürfe wegen eines Interviews mit dem umstrittenen Verteidigungsminister vor einigen Wochen, das heute veröffentlicht wurde. „Die Veröffentlichung eines Interviews mit einem israelischen Kriminellen, dessen Hände mit palästinensischem Blut befleckt sind, wird nicht akzeptiert“, kritisierte Talal Abu Zarifa, einer der Führer der demokratischen Front für die Befreiung Palästinas.

Nach dem altgedienten Politiker ist das Vorgehen der Zeitung „ein Fehler und öffnet der Propaganda der Führer der Besatzung die Tür. Es ist eine eindeutige Normalisierung (der Beziehungen) einer palästinensischen Zeitung mit der Besatzung“.  Er wies darauf hin, dass nicht nur seine Gruppierung, sondern das palästinensische Volk „das, was die Zeitung gemacht hat, ablehnt und sie bittet sich zu entschuldigen“. >>>
 

 

Palästinensische Fraktionen verreißen Liebermans Angebot, die Blockade Gazas zu lockern, als Erpressung - 24.10.2016 - Palästinensische Fraktionen im Gazastreifen verurteilten Bemerkungen des israelischen Verteidigungsministers Avigdor Lieberman in einem seltenen Interview mit der palästinensischen Zeitung Al Quds am Montag und nannten das bedingte Angebot des ultrarechten Ministers die Blockade zu lockern, eine „Erpressung“.

In einem Interview sagte Lieberman, Israel würde einer Beendigung seiner rigorosen Blockade zustimmen und helfen einen Flughafen, einen Seehafen sowie eine Industriezone in der Küstenenklave zu bauen, wenn die palästinensischen Fraktionen akzeptierten, den Tunnelbau unter der Grenze mit Israel und den Abschuss von Raketen auf israelische Ortschaften zu beenden.

Hazim Qasem, Sprecher der Bewegung Hamas, sagte gegenüber Ma‘an, die von Israel über den Gazastreifen verhängte Blockade sei „nach humanitärem Recht ein Verbrechen und muss beendet werden“, und dass „unser Volk ein natürliches Recht auf Zugang zur Welt draußen hat, einschließlich eines Flug- und eines Seehafens, die das Recht auf freie Bewegung und Reise garantieren können, was das grundlegendste der Menschenrechte ist“.  Jedenfalls, sagte er, sollte dieses Recht nicht von Erpressung und politischen Bedingungen abhängig sein.


„Ein Volk unter Besatzung hat das Recht Machtmittel einschließlich militärischer (Machtmittel) zu besitzen, um in der Lage zu sein, sich gegen die fortwährenden israelischen Angriffe zu verteidigen“, sagte Qasem und fügte hinzu, dieses Recht stehe „nicht zur Debatte“.


Unterdessen hat Salih Zeidan, Mitglied des Politbüros der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas (PFLP), Liebermans Vorschlag zurückgewiesen, der, wie er sagte, nicht mehr als ein politisches Manöver sei, um dem palästinensischen Widerstand die Schuld an der über den Gazastreifen verhängten lähmenden Blockade zu geben. Zeidan fügte hinzu, Israel hätte sich nicht an (die Bedingungen des) in Kairo erreichten Waffenstillstand nach dem verheerenden Konflikt von 2014 gehalten, in dem vereinbart wurde, dass Israel die Pufferzone innerhalb des Gazastreifens auf 100 m begrenzt und mehr (Grenz-)Terminals für den Warenverkehr nach Gaza öffnet. >>>

Besuch in einem Kinderkrankenhaus in Bethlehem - "Hier darf man nicht krank werden" - Im Caritas Baby Hospital in Bethlehem werden alle Kinder behandelt, egal welche Religion ihre Familien haben und ob sie arm oder reich sind. Doch das Krankenhaus arbeitet unter erschwerten Bedingungen direkt im Schatten der Mauer, die Israel und Palästina trennt. Von Franziska Hein, Jerusalem.
Keine Krankenwagen, die mit Sirene auf das Gelände fahren, kein großer Besucherparkplatz, nur ein sorgfältig gewässerter grüner Rasen und ein Kinderspielplatz, auf dem kein einziges Kind zu sehen ist, empfangen Patienten, die in das Caritas Baby Hospital in Bethlehem wollen. Drinnen sitzen Eltern und halten Säuglinge in Decken gewickelt eng an sich gepresst im Wartezimmer der Ambulanz.

Das Krankenhaus soll eine Ort der Ruhe und des Friedens in politisch schwierigen Zeiten sein, rund um Bethlehem gibt es zahlreiche jüdische Siedlungen, die stetig wachsen und die Stadt mehr und mehr isolieren. Die politischen und religiösen Konflikte müssen draußen bleiben, drinnen zählt nur das Wohl der Kinder. >>>

Liebe FreundInnen der Palästina-Solidarität, ich bitte euch um Mithilfe… beim Sammeln von Infos von verbotenen, verbannten Büchern palästinensischer (uam.) Schriftsteller (Sachbücher, Romane, Gedichte - alles... egal in welchem Zeitraum). ich kann leider nicht in arabisch recherchieren…

Hintergrund
: Letzten Samstag wurde in Kassel die Grundsteinlegung eines riesigen Parthenon-Tempels der Bücher für die www.documenta14.de (größte Weltkunst-Ausstellung) gelegt.
documenta 14
www.documenta14.de

Wenn wir fleißig mitmachen - werden wir über die „Kunst-Schiene“ Zehntausende von Menschen in aller Welt erreichen und sie für die kulturelle Situation Palästinas sensibilisieren!

Alle Bücher werden mit einem Begleitpapier wissenschaftlich erfasst und somit wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es ist eine kulturpolitische Chance!!!

Bei der letzten documenta 13 hat die Palästinenserin Emily Jacir hunderte Handy-Fotos von aus palästinensischen Häusern während der NAKBA 1948 von israelischen Soldaten geraubten Büchern fotografiert (in israelischer National-Bibliothek) die als „displaced Books“ deklariert waren in Kassel ausgestellt.

Wer könnte den Dok-Film „The Great Bookrobbery“ von Benny Brunner (Niederlande) mit deutschen Untertiteln versehen oder Untertitelung in deutsch finanzieren???
Es gibt ihn leider nur auf Englisch. 
<buchinvo@t-online.de

 


Der Raub des palästinensischen Gedächtnisses - Carmen Rengel - pdf - 17.09.2012 - Ein Dokumentarfilm über die in der Nakba geraubten Bücher und die durch den Krieg verlorene Kultur bringt wieder ein kultiviertes und fortschrittliches Palästina in Erinnerung.

Etwa 70.000 Bände wurden im ganzen Land requiriert. Nur 8.000 können in der israelischen Nationalbibliothek eingesehen werden. Die PLO hat eine Untersuchung veröffentlicht, die eine Gesellschaft mit Theater, Poesie und Bildung schildert, fern von der heutigen Flüchtlingstragödie. >>>

 

VIDEO - Witness - The Great Book Robbery

Projekt „Atelier Gaza“  - Initiative Galerie- und Ausstellungszentrum „Atelier Gaza“ - Das Palästinakomitee Stuttgart unterstützt das Projekt „Atelier Gaza“ und wird eine Spendenkampagne dafür starten, um dem Projekt zum Erfolg zu helfen. Wir werden ein extra Konto dafür einrichten und eine Möglichkeit per paypal zu spenden. Weitere Informationen, auch über unsere Partner im Gazastreifen folgen.

Zuerst lassen wir die jedoch die Künstlerinnen selbst zu Wort kommen. - „Wir sind eine Gruppe von bildenden Künstlerinnen und leben alle im Gazastreifen. Um dazu beizutragen, dass die aktuellen Lebensbedingungen unserer Gesellschaft gelindert werden, führen wir ehrenamtlich verschiedene künstlerische Initiativen durch. Gerade wegen der schrecklichen Zustände, die uns seit dem Krieg von 2014 umgeben, möchten wir die Zukunftshoffungen der Menschen neu beleben, indem wir sie mit den schönen Künsten in Kontakt bringen. >>>

Nur wahre israelische Patrioten können fünfzig Jahre der Besetzung beenden - 7. 2. 2016 - doc Datei - Daniel Bar-Tal weiß alles über die israelische Wagenburgmentalität – er schrieb darüber ein Buch. Nun möchte er seine Landsleute davon überzeugen, die Besetzung zu beenden, und zwar um ihrer selbst willen – ohne auf die palästinensischen Rechte einzugehen.

Einer der globalen Giganten auf dem Gebiet der politischen und pädagogischen Psychologie ist vor kurzem von seinem Amt als Professor an der Universität von Tel Aviv für Bildung (University' s School of Education) wurde nach seinen Worten ein „Vollzeit-Pazifist.“ Ich sprach kürzlich mit Daniel Bar-Tal über seinen Versuch, die Besetzung zu beenden eines E-Mails nach dem anderen.
Er appellierte: “Rettet Israel; Stoppt die Besetzung” (Abkürzung dafür in Englisch: SISO), Bar-Tals Forderung, zu handeln, verlangt, dass am 5. Juni 2017, dem 50. Jahrestag der Besetzung, die israelische Regierung entweder: „ die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates akzeptiert oder … gleiche Rechte für jeden, der in den besetzten Gebieten lebt, bis es eine vereinbarte endgültige Lösung für den Konflikt gibt.“

Bar-Tal spricht über „Träume“ und Herzl und Martin Luther King jn. und versucht einen Schock in der israelischen Gesellschaft auszulösen. Und obwohl er mit mir über Verstöße gegen Menschenrechte spricht und von Palästinensern, die „durch die Besetzung schikaniert werden“, ist das Ziel seiner Initiative, die Israelis davon zu überzeugen, dass die Beendigung der Militärherrschaft über die Westbank für das Land gut ist.

Als Pionier in der Studie des „Wagenburgmentalität“-Konzeptes, ist Bar-Tal is kein Fremder im Hinblick auf die Schwierigkeit der schwankenden Haltungen (Gesinnungen, Einstellungen) Eine Wagenburgmentalität, die Bar-Tal in seiner wissenschaftlichen Studie definiert, da der Glaube, dass „die eigene Gesellschaft von einer feindlichen Welt umgeben ist“, Gruppen dazu bringt, äußerst misstrauisch gegenüber anderen zu sein. In Israel ist es ein Phänomen, dass Bar-Tal das als “Masada Syndrom” bezeichnet hat. Heute sieht er ein „Ethos des Konflikts“, das die israelische Gesellschaft animiert.

Bar-Tal hat seine Karriere damit verbracht, israelische Ängste zu spezifizieren und die historischen Erinnerungen, die sie stärken: Antisemitismus, den Holocaust, Invasionen der arabischen Staaten, palästinensischen Terrorismus. Leider führt diese Art der Wagenburgmentalität nicht dazu, ein Mitgefühl für andere, die ähnlich unter einer Belagerung empfinden, zu haben, sondern zu einer Verhärtung der Positionen. “Moralische Argumente,” sagt er, „ nützen nicht. Wenn Sie sich um die >>>

 

SISO - Save Israel, Stop the Occupation. - facebook >>>

After 50 Years: Save Israel, Stop the Occupation - Jews who care about their Jewish identity and Israel need to join the struggle to save Israel from nationalist, anti-democratic, racist, and xenophobic currents. - Izhak Schnell and Daniel Bar-Tal >>>

SISO, a new umbrella-movement in the Israeli landscape - Manuela Borraccino >>>

This is the way that the „BRAVE” IDF ELITE see themselves.

1. The t-shirt says “My first bullet, his last breath.”
2. Written in Hebrew “The Smaller They Are, The Harder It Is!”
3. Written in Hebrew “We Won’t Chill Till We Confirm The Kill”
4. “Better Use Durex”
5. Written in Hebrew “If You Believe It Can Be Fixed, Then Believe It Can Be Destroyed!”
6. Written in Hebrew “Let Every Arab Mother Know That Her Son’s Fate Is In My Hands!”
7. Written in Hebrew “One Shot -Two Kills & Displaying a pregnant Muslim woman”
8. Written in Hebrew “Only God Forgives”

Brave to be fighting against Palestinian civilians, crying babies, weeping mothers, pregnant mothers, raped girls, etc…

Dead babies, mothers weeping on their children’s graves, a gun aimed at a child and bombed-out mosques – these are a few examples of the images Israel Defense Forces soldiers design these days to print on shirts they order to mark the end of training, or of field duty. The slogans accompanying the drawings are not exactly anemic either: A T-shirt for infantry snipers bears the inscription “Better use Durex,” next to a picture of a dead Palestinian baby, with his weeping mother and a teddy bear beside him. A sharpshooter’s T-shirt from the Givati Brigade’s Shaked battalion shows a pregnant Palestinian woman with a bull’s-eye superimposed on her belly, with the slogan, in English, “1 shot, 2 kills.” A “graduation” shirt for those who have completed another snipers course depicts a Palestinian baby, who grows into a combative boy and then an armed adult, with the inscription, “No matter how it begins, we’ll put an end to it.”

There are also plenty of shirts with blatant sexual messages. For example, the Lavi battalion produced a shirt featuring a drawing of a soldier next to a young woman with bruises, and the slogan, “Bet you got raped!” A few of the images underscore actions whose existence the army officially denies – such as “confirming the kill” (shooting a bullet into an enemy victim’s head from close range, to ensure he is dead), or harming religious sites, or female or child non-combatants.
In many cases, the content is submitted for approval to one of the unit’s commanders. The latter, however, do not always have control over what gets printed, because the artwork is a private initiative of soldiers that they never hear about. Drawings or slogans previously banned in certain units have been approved for distribution elsewhere. For example, shirts declaring, “We won’t chill ’til we confirm the kill” were banned in the past (the IDF claims that the practice doesn’t exist), yet the Haruv battalion printed some last year.

The slogan “Let every Arab mother know that her son’s fate is in my hands!” had previously been banned for use on another infantry unit’s shirt. A Givati soldier said this week, however, that at the end of last year, his platoon printed up dozens of shirts, fleece jackets and pants bearing this slogan.
Quelle

Written in Hebrew “One Shot -Two Kills & Displaying a pregnant Muslim woman”

VIDEO - Illegal settler attacks school-children


 

On Monday morning, infamous Israeli settler Anat Cohen attacked a group of school-children harvesting olives near their school in occupied al-Khalil (Hebron). She then ordered the soldier to not only evict the students and teachers from the area, but assist in her attack.

A group of scout students was helping Palestinian families, picking olives for them next to the Qurtuba school on Shuhada Street. Immediately after the group started picking the olives, a soldier from the nearby Daboya checkpoint came to order them not to pass the fence when harvesting, but allowing them to harvest the olives, as long as they don't cross the fence.


Only a short time after, he came back, this time with infamous settler Anat Cohen. Anat Cohen has at many times attacked the school-students, teachers and families in this area, always with complete impunity. She makes no difference between elderly, children, men or women, and deliberately attacks Palestinians for the sole fact of them being Palestinians, and also internationals supporting them. She is well-known for those vicious attacks and insults, many of which were caught on camera. Despite this video-evidence, she is always showered with the unwavering protection and support from the Israeli soldiers and civil police, and thus enjoys complete impunity for her crimes.


As the soldier came back together with Anat Cohen, he suddenly ordered the students and teachers to stop harvesting immediately - orders that >>>

827 square meteres world largest mosaic flooring HishamCastle n world oldest city Jericho-Ariha just unveiled days ago

Going to school in Palestine
Palestinian children going to school. Imagine your child having to go through this every day

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

Lieberman- Israel Will Lift Seige on Gaza Strip if Hamas Demilitarizes
 

Israeli Defense Minister Vows to Destroy Hamas in Event of New Gaza War
 

Israeli defence minister: next war with Gaza will be the last because ‘we will completely destroy them'

Luftangriff auf Gazastreifen
 

World must prevent another Israeli assault on Gaza: Pundit
 

Israeli Air Force Fires Missiles Into A Hamas Site In Gaza

UN disburses $1.7 million in reconstruction aid to refugees in Gaza

Bundeswehr-Drohnen: Rätselraten um wirtschaftlich zweifelhaften Deal mit Israel


Bizarrer Deal: Bundesregierung will für 580 Millionen Euro fünf israelische Kampfdrohnen anschaffen

Palestinian villages 'get two hours of water a week'

Ex-negotiator Nabil Shaath: Palestinians should wake up from 'peace dreams'

The war on UNESCO

Facebook ‘deliberately targeting’ Palestinian accounts after meeting with Israeli government, rights groups say

Two more shootings in occupation bring number of Palestinian dead to 235 since

Israeli Soldiers Invade The Office Of The Popular Committee Against The Wall In Hebron

After Kidnapping 20 In Jerusalem, Army Kidnaps Six Palestinians Several Parts Of The West Bank

Opposing the occupation means being anti-Israel, to Bibi

Israel issue 46 administrative detention orders against Palestinian detainees

24. 10. 2016

Ellen Rohlfs, unsere Übersetzerin, lässt alle grüßen. Sie ist umgezogen, es geht ihr "gut" und hat sie hat  (hoffentlich) in der nächsten Woche wieder einen Internetanschluss und ein Telefon.

Lieberman to Palestinian media: The next Gaza war will be the last

Rallies held in Gaza, Ramallah to urge Hamas and Fatah to end rivalry

Israeli Soldiers Invade The Office Of The Popular Committee Against The Wall In Hebron

General Closure on West Bank Enforced ahead of Jewish Holiday

Gaza agriculture on brink of collapse

Israel turns away pro-Palestinian British activists

What Clinton gets so wrong about Israel-Palestine

Israel to revoke citizenship of Israeli rights activist

Three more German nuke submarines to Israel

Israeli soldiers murder Palestinian boy in West Bank

Israeli soldier’s shocking confession on abusing prisoners

Israeli violations against Palestinians doubled

After Hilal Al-Quds Club raised a banner for Martyr Abu Sbeih, the Ministry of Education suspends the director of Esawyeh School from work for two weeks

Israeli settlers steal Palestinian land in Jordan Valley

Director of top Israeli human rights organisation threatened with revoked citizenship

Prospects, Hope and Strategies for the Future in Palestine

Norwegian Funding Update 2016

Ohne Erinnerung keine Zukunft. Die Nakba auf Hebräisch

UN condemns killing of four Palestinian refugees at Khan Eshieh camp

14-year-old Palestinian displays his art at Katara

Threats cannot stop anti-settlement campaign: Israeli NGO

Bedouin village caught up in Israeli settlement rift

Israel Arresting Palestinian Children for Their Facebook Posts

Bob Dylan’s embrace of Israel’s war crimes

Bob Dylan's Lyricism Extends to Embrace of Israeli War Crimes

Israel Tortures Palestinian Children Kept in Prison for Months

Nobel prize winner Bob Dylan has ties to the Israeli state as well as the Jewish Defense League and its founder, Meir Kahane

Israeli Soldiers Kidnap Twenty Palestinians In Jerusalem

Hundreds of Israelis enter Al-Aqsa Mosque compound on last day of Sukkot

MoH orders staff changes following malpractice claims at Beit Jala Hospital

Palestinian woman from Jaffa killed in attack in Salfit, motives unclear

Abbas on diplomatic visit to Turkey

Israel issue 46 administrative detention orders against Palestinian detainees

Ultra-Orthodox Jews Celebrate Sukkot at Buraq Plaza

23. 10. 2016

Abbas approves discharge of Fatah leader

20 minutes from modern Jerusalem, a Palestinian village is stranded in the past

Illegal Israeli Colonists Attack The Weekly Protest In Bil’in

How does Israel work to prevent the fall of the Sisi regime?

Soldiers Kidnap Bus Driver Transporting Elders For Refusing To Order Them Out

Illegal Israeli settlers uproot Palestinian olive tree

Israeli and Palestinian women 'marching for peace' meet with President Mahmoud Abbas

Israeli MK calls for revoking citizenship of B'tselem director

4 Palestinian refugees killed in Syria, UNRWA warns of increasing danger

Netanyahu announces funding of right-wing archeological project following UNESCO vote

Israeli bulldozers level lands, destroy Palestinian structures east of Nablus

Israeli forces open fire on Palestinian farmers, bird hunters, and fishermen in Gaza

50-year-old Palestinian man shot in the foot with live fire during Gaza protests

Video: Israeli forces beat, detain Palestinian released from PA prison, detain 2 more

Israeli MK calls for revoking citizenship of B'tselem director

Battles against Muslim World Aimed at Diverting Attention from Palestine: Scholar

Illegal Israeli Colonists Attack The Weekly Protest In Bil’in

The art of war: Palestinian artists in Mumbai

Why the March of Hope inspired few Israeli politicians

Israeli Soldiers Injure One Palestinian In Central Gaza

22. 10. 2016

Why is Facebook targeting Palestinian accounts again?

Despite Israeli concerns, Palestinians don’t expect US action over settlements

Palestinians show off rare floor mosaic near Jericho

Why Did Obama Tell Abbas to Wait?

Turkey's role significant in resolving Gaza's power woes

Boycotting “the occupation” is not enough

Israeli Weapons Fueling War in South Sudan

SA ambassador to Israel should be recalled - deputy minister

Putin, Netanyahu express commitment to further development of Russia-Israel ties

Palestinians in Gaza pay tribute to late Fathi Shaqaqi

Morocco to lead new Palestinian solidarity committee

Will Nasser al-Kidwa be Palestine's next president?

More Palestinian lands threatened with confiscation

Is Jordan Israel’s new best friend?

Video: Israeli forces beat, detain Palestinian released from PA prison

Israeli Soldiers Open Fire On Farmers In Southern Gaza, Navy Attacks Fishers In Northern Gaza

ARCHIV  >>>


 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter