oben

Montag, 24. Juli 201713:09  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

Netanyahus Video über "ethnische Säuberung" vom State Departement streng gerügt
Philip Weiss
- 9. 9. 2016

Heute hat der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu ein weiteres Englisch sprachiges Video über den Konflikt gepostet. Es sagt, dass jene, die einen palästinensischen Staat gründen wollen, die "ethnische Säuberung" von Juden aus den besetzten Gebieten anstreben, und manche aufgeklärten Länder tragen dieses Programm mit.
 
Sogar die palästinensischen Führung fordert einen Staat ohne Vorbedingungen: Keine Juden. Es gibt einen Begriff dafür: ethnische Säuberung. Und diese Forderung ist ungeheuerlich... Fragen Sie sich selbst, würden Sie ethnische Säuberung in ihrem Staat akzeptieren, ein Territorium ohne Juden, ohne Hispanics, ohne Schwarze? Ab wann ist Intoleranz Frieden?... Ich meine, was Frieden unmöglich macht, ist Intoleranz gegenüber anderen.
Das US-amerikanische Außenministerium hat schnell reagiert und den Premierminister heute heruntergeputzt, und dazu Beschreibungen der aktuellen ethnische Säuberung angeführt: die von Palästinensern. Ein Hauch von Durchsetzungskraft der Obama-Administration in ihren letzten Tagen?
 
MS (Elisabeth) TRUDEAU: Wir haben das Video des israelischen Premierministers gesehen. Wir weisen die Charakterisierung der Gegener des Siedlungsbaus oder derer, die ihn als Hindernis für Frieden sehen, als würden sie zur ethnischen Säuberung von Juden aus der Westbank aufrufen, ganz entschieden zurück. Wir sind der Meinung, dass die Verwendung eines solchen Begriffes unangemessen und nicht hilfreich ist. Siedlungen sind eine Sache des Endstatus, die in Verhandlungen zwischen den beiden Parteien gelöst werden muss. Wir teilen die Ansicht jeder früheren US-Administration und den starken Konsens der internationalen Gemeinschaft, dass die laufenden Siedlungsaktivitäten ein Hindernis für den Frieden sind. Wir rufen beide Seiten weiterhin auf mit Aktionen und Vorgehensweisen ein aufrichtiges Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung zu demonstrieren.
Wir haben wiederholt unsere ernste Besorgnis ausgedrückt, dass die Entwicklung vor Ort weiterhin in die entgegengesetzte Richtung führt.
Lassen Sie uns das ganz klar sagen: Es ist nicht bestrittener Fakt, dass in diesem Jahr bereits tausende Siedlungswohneinheiten für Juden in der Westbank vorangetrieben wurden, illegale Außenposten und nicht genehmigtes Siedeln wurden nachträglich legalisiert, noch mehr Land in der Westbank wurde für die ausschließliche Verwendung für (jüdische) Israelis konfisziert, und es gab eine dramatische Eskalierung der Häuserzerstörungen, mehr als 700 palästinensische "Strukturen" wurden zerstört und dadurch mehr als 1.000 Palästinenser vertrieben. So wie wir schon früher viele Male gesagt haben, wirft das Fragen nach den langfristigen Absichten der Israelis in der Westbank auf.

FRAGE: Sie sind also kein großer Fan des Videos?
Ms TRUDEAU: Stimmt. >>>

 

 

Netanjahu löst mit Vorwürfen zu „ethnischer Säuberung“ Zorn aus - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Ruf nach einer Räumung von Siedlungen im Westjordanland als Forderung nach einer „ethnischen Säuberung“ von Juden zurückgewiesen und damit Kritik ausgelöst.

Das palästinensische Informationsministerium veröffentlichte in der Nacht zum Sonntag ein Video, das Netanjahus Darstellung zurückwies. Auch das US-Außenministerium kritisierte seine Äußerungen. Netanjahu hatte in einem am Freitag veröffentlichten Video gesagt, die israelischen Siedler im Westjordanland seien kein Hindernis für einen Nahost-Frieden. „Niemand würde ernsthaft behaupten, dass fast zwei Millionen Araber, die in Israel leben, ein Hindernis für den Frieden sind“, sagte er. „Aber die palästinensische Führung fordert einen Staat mit einer Bedingung: Keine Juden“, sagte er. „Dafür gibt es eine Bezeichnung: Ethnische Säuberung.“

Das palästinensische Ministerium verwies auf Hunderttausende von Palästinensern, die nach der israelischen Staatsgründung 1948 vertrieben wurden oder flohen. Auch Aiman Auda, arabischer Parlamentarier in Israel, warf Netanjahu Geschichtsklitterung vor. Der Vergleich zwischen den Arabern, „die seit Generationen auf diesem Land gelebt haben, und Siedlern, die gegen internationales Recht in besetzte Gebiete gezogen sind“, sei absurd. >>>

 


Räumung von Siedlungen - Netanjahu löst mit Vorwürfen zu «ethnischer Säuberung» Zorn aus -  Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat den Ruf nach einer Räumung von Siedlungen im Westjordanland als Forderung nach einer «ethnischen Säuberung» von Juden zurückgewiesen und damit Kritik ausgelöst.

Das palästinensische Informationsministerium veröffentlichte in der Nacht zum Sonntag ein Video, das Netanjahus Darstellung zurückwies. Auch das US-Aussenministerium kritisierte seine Äusserungen. Netanjahu hatte in einem am Freitag veröffentlichten Video gesagt, die israelischen Siedler im Westjordanland seien kein Hindernis für einen Nahost-Frieden. «Niemand würde ernsthaft behaupten, dass fast zwei Millionen Araber, die in Israel leben, ein Hindernis für den Frieden sind», sagte er. «Aber die palästinensische Führung fordert einen Staat mit einer Bedingung: Keine Juden», sagte er. «Dafür gibt es eine Bezeichnung: Ethnische Säuberung.» >>>

 

Zur aktuellen Debatte über eine absolut inakzeptable Stellungnahme von Bibi Netanjahu. - Fritz Edlinger - Übrigens, der frühere Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde hat vor Jahren einmal eine Feststellung von mir über die ethnische Säuberung in Palästina 1948/49 als Beweis für Antisemitismus meinerseits bezeichnet. Nun allmählich spricht sich die unhaltbare Position des offiziellen Israel sogar in traditionell pro-israelischen Kreisen herum. Leider ist kaum zu erwarten, dass diesen Erkenntnissen irgendwelche konkrete Maßnahmen folgen werden., Das ist eben weltweite "Realpolitik". >>>

Besuch der alten Dame in der Kölner Flora
11.9.2016

 Da die alte Dame sonntags ihre Ruhe braucht, und der Fahrkartenschalter am Ort erst um 10.00h öffnet,- sie verachtet Automaten-,  kam sie an der Flora erst an, als  die Demonstranten das Feld verlassen hatten. Immerhin konnte sie einen Teil ihres Tascheninhaltes, -Handala-Briefmarken und  ihre zahlreichen "Heart for Palestine "-Stikker an ein Leitbild der hiesigen Palästinafreunde abgeben!

Etwas ratlos, wie sie die verpasste Solidaritätsgeste umwandeln könnte, ging sie zum Floraeingang für ausgewählte Gäste. Sie wurde freundlich begrüßt und ging weiter zum  Eingang ins Haus und legte ihren Rucksack auf den Tisch, damit er auf mitgebrachte Waffen inspiziert werden konnte. In einem kurzen Augenblick war sie froh, dass sie sich von belastenden Artikeln wie Briefmarken und Stikker befreit hatte. Aber....der Kontrolleur auf der anderen Seite nahm die alte Dame fest ins Visier, rief einen Vorgesetzten... und dieser verwies die alte Dame aus der Gesellschaft.

Ihr Vergehen? Sie hatte den Stikker mit dem "Heart for Palestine" in schwarz, rot, grün, weiß, dort, wo andere ihren Orden tragen, vergessen abzunehmen!  Ein  Stikker hat also der alten Dame zu einer wichtigen Solorolle verholfen!

Sie bedankt sich bei allen, die vorher solide Arbeit geleistet haben! - Gertrud Nehls

 


???
„Natürlich Israel“ in Köln Ehrung für Kai Diekmann von Protesten begleitet - Michael Greuel - Das Verhältnis der Medien zu Israel empfinde er nicht immer als einfach, sagt Yakov Hadas-Handelsman. Erst jüngst habe es wieder einen Beleg dafür gegeben, so der israelische Botschafter. In Tagesschau und Tagesthemen war kürzlich ein Beitrag ausgestrahlt worden, in dem es um die Wasserknappheit im Westjordanland ging. Tendenz: Israel rationiere das Wasser für die dort lebenden Palästinenser streng. Entkräften konnte die israelische Seite diesen Vorwurf in dem Beitrag nicht – denn sie wurde gar nicht erst gefragt. Eine journalistisch diskussionswürdige Vorgehensweise.

Umso erfreuter zeigte sich Hadas-Handelsman am Sonntag in der Kölner Flora, die Laudatio ausgerechnet auf einen Journalisten halten zu dürfen. Kai Diekmann, Herausgeber der „Bild“-Gruppe, erhielt dort auf dem Kongress „Natürlich Israel“ des Jüdischen Nationalfonds „Keren Kayemeth LeIsrael“ (JNF-KKL) den „Golden Olivenzweig“ für seine Verdienste um Israel.

„Kai Diekmann, der für mich ein echter Freund ist, setzt sich seit vielen Jahren für die deutsch-israelische Freundschaft ein“, erklärte der Botschafter. >>> ???

 

Köln: So 11.09.2016 – Demo gegen „Koexistenz“-Kongress des JNF in Köln - Wann: Sonntag, 11. September 2016 - ab 10:00 Uhr - Wo: Vor der Kölner Flora (Haupteingang an der Stammheimer Straße) in 50735 Köln

Kolonialismus & Apartheid, nicht Koexistenz sind das Geschäft des ‚Jüdischen Nationalfonds‘ Am 11. September 2016 findet in Köln der 2. JNF-KKL-Kongress unter dem Motto „Koexistenz“ statt. Die BDS-Gruppe Bonn, das Institut für Palästinakunde Bonn (IPK) und die Palästinensische Gemeinde rufen dazu auf, gegen den JNF zu protestieren! >>>

 

Stellungnahme der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden Deutschland - Entrechtung, Vertreibung, ethnische Säuberung: NICHT IN UNSEREM NAMEN! >>>


Baum und Landraub statt Krawatte - SPD mit einer Spendenaktion in der auf geraubten Land ein Wald errichtet werden soll. - Unterstützt die SPD die „Judaisierung“ der Negev-Wüste? >>>
 

World Vision entlässt Berichten zufolge 120 Beschäftigte in Gaza, nachdem Israel die Konten der Gruppe eingefroren hat - 09.09.2016 - Die christliche NGO World Vision hat 120 Beschäftigte, die in Projekten im belagerten Gazastreifen arbeiteten, entlassen, nachdem Israel die Bankkonten der Organisation eingefroren hat, wie eine palästinensische Quelle Maan am Freitag berichtete. Die Quelle, die gegenüber Maan ohne Namensnennung sprach, sagte, dass sie infolge des Einfrierens der Bankkonten der Organisation durch die israelischen Behörden den Arbeitern, von denen die meisten nach dem israelischen Angriff auf Gaza 2014 eingestellt worden waren, nicht mehr ihre Löhne zahlen konnten.  Die Quelle sagte, dass nach der Entscheidung nur 25 Angestellte in der Organisation geblieben sind. Ein Sprecher für World Vision in Westbank und Gazastreifen war zur Bestätigung oder einer Stellungnahme zu dieser Information nicht sofort erreichbar.

World Vision wurde in den letzten Wochen für die israelischen Behörden zum Ziel, nachdem Muhammad al-Halabi, der Büroleiter der Gruppe in Gaza, am 4. August von Israel angeklagt worden war Hamas mit Geldern der Organisation unterstützt zu haben. In einem Statement behauptete damals der israelische Generaldirektor des Außenministerium Dore Gold, al-Halabi habe 60% des Jahresbudgets von World Vision für den Gazastreifen an die Hamas umgeleitet und ihn "eine hohe Person in der Terrororganisation Hamas" genannt.

"Die Untersuchung brachte viel Informationen über weitere Personen im Gazastreifen zutage, die ihre Arbeit in humanitären Hilfsorganisationen und UN-Institutionen für die Hamas genutzt haben", fügte damals Gold hinzu und ließ die Befürchtung aufkommen, dass noch mehr palästinensische Mitarbeiter in Hilfsorganisationen im Gazastreifen festgenommen und wegen Zusammenarbeit mit der Hamas angeklagt  werden könnten. Hamas leugnete eine Verwicklung (involvment) mit al-Halabi, mit dem Sprecher der Hamas, Abd al-Latif Qanou, der damals sagte, dass der bei World Vision Beschäftigte "keine Beziehung irgend einer Art zu Hamas hatte".

World Vision zeigte sich über die Unterstellungen gegen al-Halabi "schockiert" und sagte damals, es habe seine Arbeit im Gazastrreifen eingestellt und würde eine vollständige externe Überprüfung seiner Finanzen durchführen. Die Gruppe sagte jedoch, sie hätten "noch keinen Beweis gesehen", der die israelischen Behauptungen erhärten würde und ließ Zweifel an der Glaubwürdigkeit mancher Behauptungen der israelischen Regierung aufkommen, nachdem Behauptungen aufgetaucht waren, al-Halabi sei gefoltert worden, damit er gesteht, was ihm die Anklage jetzt vorwirft. 

"World Visions insgesamtes operationelles Budget in Gaza hat für die letzten zehn Jahre ungefähr 22,5 Millionen Dollar betragen, was mit dem behaupteten Betrag von bis zu 50 Millionen Dollar, die umgeleitet worden seien, schwer in Einklang zu bringen ist", sagte die Organisation in ihrer Stellungnahme und fügte hinzu, es gebe rigorose Hintergrundprüfungen, wenn jemand eingestellt würde. "Es ist tragisch, dass diese Angelegenheit uns von unserer Arbeit in Gaza weg gebracht hat, in so wesentlichen Belangen wie Ungerechtigkeit und Armut, die Auswirkungen auf Milliarden Kinder in der ganzen Welt haben", fügte die NGO hinzu.

Zu Anfang des Falles von World Vision waren auch andere NGOs im Fadenkreuz Israels, mit einem palästinensischen Angestellten von Save the Children, der Berichten zufolge auch als Mitglied von Hamas angeklagt wurde, sowie einem palästinensischen Ingenieur bei UNDP, der ungefähr eine Woche nach der Festnahme von al-Halabi angeklagt wurde "seine Position zu nutzen, um die Terrororganisation Hamas zu unterstützen". Quelle  Übersetzung: K. Nebauer

12. 9. 2016

Nabi Saleh, ein Dorf in der Westbank, das eine Protestbewegung aufgebaut hat, nimmt von den wöchentlichen Freitagsprotesten Abstand
Allison Deger - 07.09.2016

Während des Sommers hat Nabi Saleh, eines der Gründungsdörfer der palästinensischen gewaltfreien Bewegung, beschlossen die wöchentlichen Freitagsdemonstrationen zu beenden, die dem kleinen Ort internationale Aufmerksamkeit gebracht haben. Zu diesem Schritt kam es nach einer Vielzahl von Verhaftungen und infolge allgemeiner Ermüdung unter den Protestierenden."Es ist für die Familien sehr schwierig, weiterhin teilzunehmen", sagte Bassem Tamimi, der in den letzten sechs Jahren bei der Organisation der wöchentlichen Märsche half. Die Demonstrationen werden meist in den Gärten hinter den Häusern der Dorfbewohner organisiert.

Eine Kombination von Tränengas, Gummigeschossen und scharfer Munition wurde jede Woche durch das Dorf gesprüht, das nicht wie andere Ortschaften weit entfernt von seinen Agrarflächen liegt.


"Das Tränengas ist im Dorf drin, die Zusammenstöße (mit dem Militär) finden in den Häusern statt, und es ist ein kleines Dorf, da ist es für die Leute schwierig weiter zu machen", sagte Bassem.


Er schätzt, dass von den 600 Einwohnern der Ortschaft seit 2000 mehr als 350 bei den Zusammenstößen mit der Armee verletzt wurden und 50 körperlich behindert geblieben sind. Zwei Personen von Bassems Familie sind von der israelischen Armee getötet worden – Mustafa Tamimi und RushdieTamimi, letzterer ein Polizeioffizier der palästinensischen Sicherheitskräfte.


Nachdem im vergangenen Jahr ein israelischer Soldat Bassems Frau Nairiman ins Knie geschossen hat, (musste sie operiert werden und) hat jetzt eine Metallplatte in ihrem Bein.


"Man kann gar nicht alles aufzählen", sagte Nairiman, als sie von den vielen Verwundungen durch israelische Soldaten sprach.


Als die ersten Proteste 2010 begannen, machten Bassem und Nairiman für mindestens 300 Teilnehmer an den Demonstrationen ein Frühstück mit Eiern.
Das Verhältnis von Palästinensern zu israelischen und internationalen Aktivisten war und blieb immer 3:1. In diesen ersten Jahren ging es bei den Demonstrationen darum eine natürliche Quelle zurück zu bekommen, die die Siedler von Halamish an sich gerissen hatten. Laut der israelischen Menschenrechtsgruppe Peace Now ist Halamisch zu 33% auf Land errichtet, das sich (Israel) von den privaten Eigentümern in Nabi Saleh samt Wasserstelle widerrechtlich angeeignet hat.


2013 breiteten sich die Proteste über ihr kleines Dorf hinaus aus. Die Tamimis fuhren in andere Dörfer in der Westbank. Sie blockierten Einfahrten zu Siedlungen sowie eine Hauptstraße, die durch das palästinensische Gebiet nach Jerusalem führt, die road 443. >>>


Sonderseiten - Friedlicher Widerstand >>>

PIEF POST – Ausgabe 2. Sept. /II - World Vision, eine christliche Hilfsorganisation, hat sich heftig dagegen ausgesprochen, dass man gegen den Gaza Medien Direktor geheim verhandelt und die Mitarbeiter von World Vision gehindert hat, bei dem Hearing anwesend zu sein. Eine Gerichtsverhandlung ist fair und legitim, wenn sie transparent ist, stellte der observierte Internationale World Vision CEO, Kevin Jenkins fest.

Amnesty International notierte, dass „geheime Gerichtsverhandlungen die offenkundigste Verletzung des Rechts auf öffentliches Hearing“ sind.

 Israel hat begonnen mit der geheimen Verhandlung gegen einen Beamten von World Vision innerhalb der Verurteilung von Verteidigern der Menschenrechte. Mohammed El-Halabi, Direktor von World Vision Gaza, wurde in Bir al-Saba, einem Städtchen im Süden des derzeitigen Israel, zu einem Hearing vor der Gerichtsverhandlung gebracht. Alle Medienleute und Mitarbeiter von World Vision wurden daran gehindert, bei dem Hearing präsent zu sein… Wie Kevin Jenkins äußerte sich auch Amnesty International für den Mittleren Osten und Nordafrika..

Bericht in Electronic Intifada >>>
Ranjan Solomon, Palestine Israel Ecumenical Forum (übers. Gerhilde Merz)

World Vision entlässt 120 Mitarbeiter im Gazastreifen - 10. 9.2016 - Entscheidung nach Untreuevorwürfen gegen Büroleiter Al-Halabi Gaza/Jerusalem – Nach israelischen Anschuldigungen gegen seinen Büroleiter im Gazastreifen hat die US-Hilfsorganisation World Vision 120 palästinensische Mitarbeiter entlassen. "Sie haben 120 Mitarbeiter von World Vision im Gazastreifen informiert, dass ihr Vertrag offiziell aufgelöst wurde und dass alle ihre Projekte in der Enklave ausgesetzt wurden", sagte ein Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP. Die Mitarbeiter mussten entsprechende Dokumente demnach bereits am 9. August unterzeichnen. Die Organisation habe sich aber verpflichtet, die Mitarbeiter im Gazastreifen wieder einzustellen, wenn die Affäre um ihren Büroleiter Mohammed al-Halabi beigelegt sei >>>

Rolf Verleger über Antisemitismus - „Das ist doch kein Terrorangriff!“ - Benno Schirrmeister - Antisemit ist nicht, wer Israels Politik kritisiert, sagt Rolf Verleger, Psychologe aus Lübeck: Den Groll gegen die Juden befördert, wer jede Kritik unterbindet. (...)

tat: Sie kommen ja zum taz Salon über Antisemitismus nach Bremen, deshalb hatte ich Ihnen vorab ein paar Artikel gemailt. Sie antworteten mir: Eher als ein Antisemitismusproblem hätten wir ein Problem vor allem des Wissens darüber, was Judentum ausmacht. Was meinen Sie damit?


Ich meine damit, dass Judentum sehr viel mehr ist als die Unterstützung Israels. Der geistige Führer des liberalen deutschen Judentums, Rabbiner Leo Baeck, hat das Judentum als die Religion der tätigen Moral charakterisiert. Das Judentum sollte und wollte das Leuchtfeuer der Moral unter den Völkern sein. Dazu ist es nach der Tradition auserwählt unter den Völkern, um das Gesetz Gottes unter den Menschen zu verbreiten – und nicht etwa, um ein schönes Land zu bekommen.

Also Israel …

Wenn man sieht, was Israel macht, ist man im Dilemma: Findet man das in Ordnung? Soll man den Staat der Juden unter allen Umständen unterstützen – oder soll man die moralische Botschaft des Judentums unterstützen? Was davon ist antisemitisch? Ich finde es antisemitisch, das zu unterstützen, was Israel macht.

Inwiefern?

Weil es sich gegen die zentrale Botschaft des Judentums richtet.

So pauschal?

Nein, was Israel macht, ist nicht per se zu verdammen. Das ist ein Punkt. Die Menschen- und Völkerrechtsverletzungen, die Israel begeht, unhinterfragt hinzunehmen, finde ich aber in letzter Konsequenz antisemitisch.

Zugleich behaupten Sie, der Vorwurf des Antisemitismus werde strategisch genutzt: Er solle Kritik an Israel zum Schweigen bringen.


Ja, häufig. Von manchen. Aber das ist nicht dasselbe wie das, von dem ich gerade geredet hatte. Da geht es ja darum: Wie definiert man heute sein eigenes Judentum? Religiös im engeren Sinne ist ja keiner mehr, ich auch nicht. >>>

Der IS auf dem Weg nach Gaza - Oliver Eberhardt - Salafistische Dschihadisten werden zum Problem für die Hamas. Dabei hat die Organisation lange Zeit von ihnen profitiert

Die Gesichter der Männer sind müde, die Oberkörper trotz der extremen Sommerhitze unter schmutzigen Pullovern verborgen, als Sie an einem Nachmittag Anfang September von Polizisten der Hamas einer Gruppe von örtlichen Journalisten vorgeführt werden. Dies seien die Männer, die vorgehabt hätten, einen örtlichen Ableger des "Islamischen Staats" zu gründen, sagt Ijad al Bozum , Sprecher des Innenministeriums der Hamas; auf frischer Tat habe man sie dabei ertappt, kurz hinter der ägyptischen Grenze.

Einer habe Geld, "mehrere Tausend Dollar", dabei gehabt, "um damit Leute zu bestechen"; ein anderer sei mit Waffen erwischt worden. Und alle hätten sie gestanden. Dann mussten die Männer einer nach dem anderem bestätigen, dass sie das Vorgeworfene getan haben, und dass sie es bereuen.

"Gaza ist sicher", sagt al Bozum wenig später am Telefon: "Wenn uns die Israelis in Ruhe lassen, dann können sie als Ausländer ohne Gefahr mitten in der Nacht auf die Straße gehen, ohne dass Sie jemand anrührt." Es ist ein Satz, den er in diesen Monaten immer wieder sagt, wenn er von ausländischen Journalisten gefragt wird: "Ist der Islamische Staat da?" >>>

WAS MAN NICHT WEISS, GIBT ES NICHT... ? E. Arendt - Boschafter der israelischen zionistischen Regierung Hadas-Handelsman, gerade aus "historischen Gründen" sollten die deutschen erneutes Unrecht (weltweit) aufdecken und bekämpfen.... Ihre Botschaft ist auch keine Zensurbehörde. Sie sollten, anstatt Unrecht zu verschweigen, zu verteidigen, sich eher um israelische Vorkommnisse kümmern.

Völkerrechtswidrige Ansiedlung seit 1967: Israels Botschafter gegen Ausstellung über illegale Besatzung Palästinas - Als völkerrechtswidrig erachtet die UNO die Ansiedlung der israelischen Zivilbevölkerung in militärisch besetzten Gebieten im Westjordanland. Seit 1967 verstößt Israel somit gegen das Völkerrecht. Ein Zusammenschluss ehemaliger israelischer Soldaten versucht die Verbrechen Israels mittels einer Ausstellung in Deutschland ans Licht zu bringen. Der israelische Botschafter stemmt sich dagegen.

Der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, will Kritik von Landsleuten am Vorgehen der Regierung gegen die Palästinenser auf das eigene Land beschränkt wissen: „Wenn sie ernsthaft Kritik üben wollen, sollen sie es in ihrer Heimat tun, nicht in Deutschland“, sagte der Diplomat dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagsausgabe) mit Blick auf die Organisation „Breaking the Silence“, einen Zusammenschluss ehemaliger israelischer Soldaten, die das Vorgehen der eigenen Streitkräfte gegen die Palästinenser kritisieren. „Es dient ihrem erklärten Ziel nicht, wenn sie nach Köln oder einem anderen Ort in der Welt gehen. Im Gegenteil“, sagte Hadas-Handelsman.

Eine Ausstellung der israelischen Kriegsveteranen, die das Vorgehen der israelischen Armee in den Palästinensergebieten anprangert, sollte bereits 2015 in Köln im Rahmen zweier Jubiläen gezeigt werden, wurde jedoch auch auf Protest der israelischen Botschaft verschoben und vor Kurzem ganz abgesagt.

Hadas-Handelsman bezeichnete Kritik der Organisation zwar als demokratisch legitim. „Ich finde nur, wenn man etwas verändern will, dann ist doch das israelische Publikum der Ansprechpartner und nicht das deutsche. Natürlich haben sie das Recht, ihre Ausstellungen im Ausland zu zeigen. Ich selbst bin allerdings dagegen und möchte hinzufügen, dass die Deutschen aus historischen Gründen etwas sensibler sein sollten, was den Umgang mit >>>


Breaking the Silence › Israeli soldiers talk about the occupied territories >>>

Sonderseite - Kriegsdienstverweigerer - Seruvniks - Refuseniks >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

65% of Israelis support the IOF soldier who killed a wounded Palestinian

Read more at: http://english.palinfo.com/site/pages/details.aspx?itemid=80608
Copyright © The Palestinian Information Center

65% of Israelis support the IOF soldier who killed a wounded Palestinian

Dozens of Spanish Cities Declaring Themselves ‘Free of Israeli Apartheid’

Rights Groups Sign Letter of Affirmation to “Black Lives Matter”

Israeli Forces Open Fire Toward Palestinian Homes along Gaza Border

Bethlehem- Protesters Stage Sit-in at Red Cross Headquarters in Solidarity with Hunger Strikers

Israeli Soldiers Kidnap A Palestinian Officer, Detain Several Residents, Near Jenin

Two years after Gaza war, not a single war crime indictment

Israeli court rules force feeding Palestinian hunger strikers constitutional

Israeli forces allow Palestinian residents to reopen roads to their villages after week of closures

"A Continuous War Mentality"- Richard Falk on Israel`s Human Rights Abuses

12. 9. 2016

World Vision entlässt 120 Mitarbeiter im Gazastreifen

Palestinian girl killed after being run over by Israeli settler in apparent road accident

A six-year-old Palestinian girl (Lama Marwan Mousa)  was run over and killed by an Israeli settler Saturday evening in the village of al-Khader south of Bethlehem, on the road to the illegal Israeli settlement of Efrat in the southern occupied West Bank.

Hunger Striking Detainee Malek Qadi Facing Imminent Death

Netanyahu is right- Settlements aren't the biggest obstacle to peace

Like a wave that builds slowly, inexorably on the ocean`s horizon, the BDS movement is a cresting force that is destined to have a profound geopolitical impact, writes Mitrovica

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Teen In Central Gaza

Palestinians, International And Israeli Activists March In Bil’in

Israeli Navy Releases Six Fishers Abducted Thursday

Army Kidnaps A Palestinian In Jerusalem

Der IS auf dem Weg nach Gaza

Malik al-Qadi's mother summoned to hospital as hunger striker slips into coma on 56th day of strike

Israeli forces continue siege on Nablus villages for 7th consecutive day

Prisoner Mahmoud Balboul suffering from severe chest pains on 68th day without food

How Israeli Politicians Took Peace With the Palestinians Off the Table

How police killed a Palestinian man, tried to blame his cousin

10. 9. 2016

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Teen In Central Gaza

There is nothing 'natural' about police racism

Update- Israel Starts Home Demolitions in Syrian Golan, Plans Annexation (VIDEO)

Many Protesters Injured In Kufur Qaddoum

Palestinians, International And Israeli Activists March In Bil’in

Israeli Navy Releases Six Fishers Abducted Thursday

Army Kidnaps A Palestinian In Jerusalem

Soldiers Open Fire On Gaza Farmers; Navy Fires On Fishers

PHRI Concerned by Recent Court and Hospital Decisions

Israeli forces kill 18-year-old Palestinian in Gaza after shooting him in head during protests

World Vision reportedly lays off 120 employees in Gaza after Israel freezes group's bank accounts

Palestinians claim ownership of land declared 'absentee' by Israel for leasing to settlers

Bicycle marathon in Gaza demands end to Israeli-imposed siegeSept. 9, 2016

Israeli forces raid, ransack Palestinian home in Bethlehem area, detain

9. 9. 2016

Israelische Medienberichte sorgen für Empörung in Palästina


Why the Abbas KGB ‘revelation’ came out now

Armed, Autonomous Ford Trucks to Patrol Gaza’s Besieged Border

Dutch Member of Parliament Refuses to Shake Hands with Netanyahu

Dutch Member of Parliament Refuses to Shake Hands with Netanyahu

Israeli Soldiers Kidnap Seventeen Palestinians In The West Bank, Injure One In Gaza

Soldiers Kidnap A Former Political Prisoner From Ramallah

"Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Flug nach Palästina!?"

Jailed journalists, Israeli-Palestinian 'security coordination'

Palestinian PM- 'Israel's systematic killing of innocent Palestinians is outrageous'

Israeli settlers commit car ramming attack in Bethlehem, injure elderly Palestinian

8. 9. 2016

UN: Besetzte palästinensische Gebiete wirtschaftlich am Boden

Palestinian journalist jailed by Israel was arrested for criticism of PA, lawyer says

What it would cost Abbas to reconcile with Dahlan

PPS: “Israeli Army Kidnaps 17 Palestinians In The West Bank”

Israeli Soldiers Uproot 40 Dunams Of Palestinian Agricultural Lands, Two Wells, In Hebron

Palestinian In Jerusalem Demolishes His Home To Avoid High Israeli Fines

Dozens of Schoolchildren Suffer The Effects Of Teargas Inhalation In Hebron

Israeli police accuses Palestinian of causing death of brother-in-law shot dead by Israeli forces

Israeli Supreme Court temporarily suspends detention of Balboul brothers, lawyer rejects court order

Palestinian family forced to demolish their own home in Jerusalem's Old City

Palestinian ministry of education condemns publication of fake Palestinian history books

Israeli forces level private Palestinian land near Hebron, deliver demolition notices

Undercover Israeli forces 'kidnap' Palestinian youths in Bethlehem and Hebron

Analysis- Is Israel Pushing for a Palestinian Civil War

IDF shuts down Palestinian radio station — but won`t explain why

7. 9. 2016

Moskau will Vermittlerrolle im Nahostkonflikt


Putin als Friedensvermittler


Palästina-Israel - Spitzentreffen zwischen Abbas und Netanjahu verschoben

Ein letztes Hurrah Obamas für den Frieden

Barcelona prepares Women’s Boat to Gaza flotilla departure

Why Is Jordan refusing entry to Gaza Palestinians?

Former Dutch PM calls Benjamin Netanyahu a ‘war criminal’ who should be tried in The Hague

PHOTOS: Israeli army blocks main roads to Palestinian villages

Who are the ISIS supporters in Israel's prisons?

Army Seizes Agricultural Road For Settler Use in Qaryut Village

Updated- Army Kidnaps Four Palestinians In Hebron, Delivers Demolition Order Against A Home

Nimir Family; “Our Son Was Executed In Cold Blood”

Burkini-Streit kurbelt Geschäft israelischer Hersteller an

Israeli court to hear appeal on the release of hunger-striking Balboul brothers

6. 9. 2016

Moskau: Abbas und Netanyahu treffen sich doch erst später


Abbas und Netanjahu vereinbaren Treffen in Moskau


Israelis und Palästinenser offen für Friedensgespräche in Russland

Palestinian shot dead by army while bringing home food, baby clothes, grieving mother recounts

PPS- “Israeli Soldiers Kidnap Ten Palestinians In The West Bank”

PPS- “Underage Detainee Assaulted By Soldiers, Strip-Searched”

Army Kidnaps A Palestinian In Bethlehem

Soldiers Injure Three Palestinians In Nablus

Army Kills One Palestinian, Injures Another, In Shu’fat Refugee Camp

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002