oben

#########

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 



Collage zum Vergrößern anklicken

Geheimsache Heron TP
Kampfdrohnen der Bundeswehr sollen in Israel stationiert werden
Arn Strohmeyer

Sie können stundenlang über einem ahnungslosen Ziel kreisen, es beobachten und dann mit tödlicher Präzision vernichten: Kampfdrohnen. Israel ist auf der Welt neben den USA führend bei der Produktion dieser Tötungsmaschinen und setzt sie seit Jahren „erfolgreich“ im Kampf gegen palästinensische „Terroristen“ ein. Die USA benutzen diese heimtückische Waffe auch seit langem an allen Fronten, wo die Weltmacht kämpft. Sie hat den „Vorteil“, dass man den Einsatz aus Zentralen, die weit vom Kampfgeschehen entfernt liegen, steuern kann und so keine eigenen Verluste befürchten muss. Völkerrechtlich ist diese Waffe höchst umstritten, weil überhaupt nicht geklärt ist, ob ihr Einsatz sich wirklich gegen „Terroristen“ oder aber legitime Kombattanten (legitime Widerstandskämpfer im Sinne der Genfer Konventionen) richtet. In jedem Fall werden hier ungesetzliche, außergerichtliche Todesurteile vollstreckt. Außerdem sind die Kollateralschäden (sprich: der Mord an unbeteiligten Zivilisten) sehr hoch.
Nun kommt eine erstaunliche Nachricht: Die Bundeswehr kauft nicht nur die israelische Kampfdrohne Heron TP (das war bekannt), sondern stationiert sie in Israel. Und noch eine Überraschung: Die Bewaffnung der dann „deutschen“ Drohnen bleibt auf israelische Anordnung hin geheim. Die Quelle dieser Nachricht: die Antwort des Verteidigungsministeriums in Berlin auf eine Anfrage der Linksfraktion des Bundestages. Die Anschaffung dieser Waffe, die ohnehin schon äußerst problematisch ist, wirft Fragen auf: Warum diese Geheimniskrämerei um die Bewaffnung? Warum werden die Drohnen ausgerechnet im Spannungsgebiet Israel stationiert? Gegen wen sollen sie im Ernstfall eingesetzt werden? Heißt es nicht im Grundgesetz in den Artikel 25 und 26: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ Und noch eine Frage: Warum kauft das Verteidigungsministerium die Drohnen nicht in den USA, wo sie bei gleicher Qualität sehr viel preiswerter zu haben gewesen wären? >>>


Texte auf diesen Seiten von Arn Strohmeyer >>>
Homepage von Arn Strohmeyer >>>
Bücher von Arn Strohmeyer >>>

 

Andrej Hunko - Pressemitteilung - 21. 8. 2016 - „Die neuen ?Bundeswehrdrohnen? sollen als Rundum-sorglos-Paket aus Israel beschafft werden, einschließlich ihrer Bewaffnung. Die konkrete Ausrüstung mit Lenkbomben oder Raketen wird derzeit verhandelt. Aus Rücksicht auf die israelische Regierung hält das Verteidigungsministerium jede Angabe zu den gewünschten Waffensystemen geheim. Das werden wir keinesfalls hinnehmen“, kommentiert Andrej Hunko, Europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE die Meldung der Tagesschau, die sich auf eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE bezieht. Inhalt ist, dass das Verteidigungsministerium die Anschaffung von Kampfdrohnen eines israelischen Herstellers für die Bundeswehr plane. Hunko weiter:

„Auch die Stationierung, der Alltagsbetrieb und die Ausbildung der Piloten soll in Israel erfolgen. Das erschwert die parlamentarische Kontrolle erheblich. Aus Israel würden die ‚Heron TP‘ in Einsatzgebiete der Bundeswehr verlegt, dort von Airbus als Handlanger des Drohnenkrieges technisch betreut und – wie in Afghanistan – vermutlich auch gestartet und gelandet.

Von der Entscheidung für ein israelisches und gegen ein US-amerikanisches System profitiert vor allem Airbus. Bis 2025 wollen die Regierungen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien eine eigene Drohne entwickeln, der Konzern übernimmt die Führungsrolle. Airbus betreibt bereits fünf Drohnen für die Bundeswehr in Afghanistan, für den Einsatz in Mali kommen drei weitere hinzu.

Mit der Politik ferngesteuerter Hinrichtungen durch Killerdrohnen hat die US-Regierung die Kriegsführung völkerrechtlich und räumlich entgrenzt. Auch deutsche Drohnen können derart völkerrechtswidrig eingesetzt werden. Wir lehnen die israelische Übergangslösung ebenso ab, wie die gleichzeitige Entwicklung einer Eurodrohne. DIE LINKE fordert ernsthafte Abrüstung. Militärische Aufrüstung sichert nicht nur Profite, sondern ist auch der unverkennbare Eckpfeiler einer Außenpolitik, in der Krieg wieder zum Mittel der Politik wird. Wer Krieg als Mittel der Politik weltweit glaubwürdig ächten will, muss bei der Ab- und nicht bei der Auf- und Umrüstung neue Wege aufzeigen.“  
Quelle

 



Deutsche Kampfdrohnen sollen in Israel stationiert werden - Christian Thiels - Das Verteidigungsministerium plant die Anschaffung von Kampfdrohnen eines israelischen Herstellers für die Bundeswehr. Die Maschinen sollen auch in Israel stationiert werden. Über die Bewaffnung hüllt sich das Ministerium in Schweigen - sie sei geheim. Sie können stundenlang über einem ahnungslosen Ziel kreisen, es beobachten und dann mit tödlicher Präzision vernichten: Kampfdrohnen >>>

 



Die Millionen-Miete
- Die Bundeswehr soll Drohnen bekommen, die auch bewaffnet werden können. Das Verteidigungsministerium hat sich entschieden, ein israelisches Modell zu leasen, obwohl der Kauf amerikanischer Systeme offenbar billiger gewesen wäre. - Christian Thiels - Als Ursula von der Leyen diese Woche auf der Internationalen Luftfahrtausstellung in Berlin-Schönefeld zu Besuch ist, da macht sie bei ihrem Rundgang einen weiten Bogen um die Stände mit bewaffneten Drohnen. Bilder von der Verteidigungsministerin mit derlei martialischem Kriegsgerät wollen ihre PR-Berater tunlichst vermeiden.
>>>

Fehlende israelische Vorwahl im Hotel - Interessanter wäre es zu fragen, warum Palästina auf Google Maps fehlt - Zu: "Eklat wegen Israels fehlender Telefonvorwahl" -  Katja Bauer

Interessant, dass eine fehlende Vorwahl von Israel auf der Telefonliste des bekannten Kempinski-Hotels in Berlin einen derartigen Eklat mit entsprechender Berichterstattung auslöst.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage, ob Palästina auf der entsprechenden Telefonliste erscheint. Aber noch interessanter – weil sicherlich um ein Vielfaches frequentierter – wäre es, doch einmal der Frage nachzugehen, warum auf Google Maps der Staat Palästina nicht genannt wird und dort auf diesem Gebiet nur "Israel" als Staatsbezeichnung aufscheint. Eine entsprechende Petition, dies zu ändern, hat mich soeben erreicht.

Man wird jedenfalls kaum bestreiten können, dass diese Seite von Google Maps wohl von weit mehr Menschen genutzt wird und damit eine weit höhere Relevanz hat als die erwähnte Telefonliste des genannten Hotels. >>>

Jill Stein Would Make an Excellent US President - Dr. Ludwig Watzal - The White House should be turned into a „Green House“. The US administration gives a rogue ally 8 million US Dollars a day for its vile subjugation of an impoverished Palestinian people. 40 million Americans are living under the poverty line! Hillary Clinton, the „Chaos Queen“ of US politics, has promised to elevate the American-Israeli relations to a „new level“. Does this mean even more money for oppression or the promise to attack Iran for the sake of Israel? A Jill Stein administration should disassociate the US Empire not only from Israel but also of the other rogue allies such as Saudi Arabia, Egypt, UAE, Turkey, Ukraine and their ilk. All these countries should be boycotted.

Israel is not a special ally to the US but a very special liability. „I don’t think that we are doing Israel a favor by condoning a policy that makes Israel very insecure, that makes Israel the target of hostility from its neighbors and in fact the current government, the Netanyahu government has a sponsor from someone, a casino magnate, living here in the US and is funding and supporting a very aggressive and hostile policy, he is not even living there. I don’t think that is good for someone to be influencing Israeli policy when they don’t have to live with the consequences.“ Perhaps the casino mogul from Las Vegas should pay 5 billion US Dollars a year to the racist Netanyahu government  >>>

 

How an IDF general whitewashed the killing of three innocent Palestinians - Maj. Gen. Uzi Dayan was trying to support a soldier charged with killing an unarmed Palestinian. Instead, he ended up confessing to a crime that could have severe repercussions at The Hague. - Yael Marom and John Brown -

Late last week, Channel 2 news reported that three senior reserve officers — Maj. Gen. Uzi Dayan, Brig. Gen. Shmuel Zakai, and Gen. Dan Biton — will testify for the defense of Elor Azaria, the Israeli soldier who is on trial for shooting and killing a Palestinian who stabbed an IDF soldier in Hebron, though he was already immobilized.

Zakai had previously posted on his Facebook page that Azaria’s treatment “is disgraceful and rife with hypocrisy, and principally unprofessional.” Dayan argues that the Military Police Criminal Investigation Division (MPCID) shouldn’t be the body designated to investigate such incidents, but rather an internal investigation committee.

A few weeks ago Dayan broke silence in an interview with Radio Darom in which he declared his stance on Azaria’s trial, explaining the normative mode of behavior the army needs to adopt: >>>

Israel voll in Angriffsstellung
PIEF POST – 19. August 2016

Israel zerstört – und zerstört – und zerstört Gebäude und Schulen … Als Gegenschlag zu den neuen Regeln der EU, die die Herkunftsangaben für Produkte aus den israelischen Siedlungen fordern, hat Israel einige 150 von Europa finanzierte Gebäude in der Westbank zerstört. Es kamen sofort starke Reaktionen aus Frankreich, die einige davon finanziert haben.

UNO fordert Einstellung der Zerstörungen: Palästinensische Schule – Die israelischen Behörden haben angeordnet, eine palästinensische Schule im Osten von Jerusalem unter dem Vorwand zu zerstören, sie sei ohne Baubewilligung errichtet worden – dieses obwohl Israel von UNO und EU dringend aufgefordert wurde, derlei Zerstörungen einzustellen.

Die Volksschule in Kahn Al-Ahmar einem Beduinendorf, wurde 2009 mit Geld von der italienischen Regierung gebaut. Die israelische Behörde will die Schule, in der rund 170 Kinder unterrichtet werden, zerstören, weil sie sich nahe einem geplanten Straßenbauprojekt befindet. Lesen Sie bei Reuters https://www.rt.com/news/356363-palestine-school-demolish-israel/


 

EU-Logo kein Schutz vor israelischen Bulldozern: In diesem Monat verurteilte Frankreich die Zerstörung von Gebäuden, die von französischen Hilfsorganisationen gesponsert worden waren. In der Vergangenheit boten Tafeln mit dem EU-Logo einen gewissen Schutz vor der Zerstörung. Aber

während der ersten drei Monate 2016 wurden in der Westbank mindestens 150 von Europa gesponserte Gebäude durch israelische Bulldozer niedergewalzt. Anstoß für die Demolierung von durch die EU geförderten Bauten mag die Leitlinie der EU von Ende 2015 sein, Produkte aus den israelischen Siedlungen auszuweisen.

Der Sprecher der EU für Auswärtige Angelegenheiten verurteilte diesen Unfug und verlangte von Israel „die Zerstörung von palästinensischen Gebäuden und Eigentum in Zusammenhang mit seinen Verpflichtungen als Besatzungsmacht unter dem Internationalen Menschenrecht einzustellen“.  Drohungen der EU könnten jedoch in Bezug auf die Verantwortlichkeit für die Zerstörungen nicht genug Gewicht haben, weil sie andererseits Israel freigiebig sponsert. Mittlerweile bereiten sich die Palästinenser auf noch mehr Zerstörungen vor. Lesen Sie die ganze Sachdarstellung in The Electronic Intifada: https://electronicintifada.netcontent/eu-logo-no-shield-israels-bulldozers/17681

 

Aber das ist nicht alles, was Israel zu zerstören versucht. Ein neues israelisches Projekt „New Face of Modern Jerusalem“ versucht, Jerusalem einen jüdischen Charakter zu geben, seine arabisch-muslimische und christliche Identität auszulöschen, seiner Geschichte das Gesicht wegzunehmen und ein neues Gesicht herzustellen, das sich nicht mehr auf das ursprüngliche arabische Jerusalem zurückführen lässt.

Das Islamisch-Christliche Komitee zur Verteidigung von Jerusalem und den Heiligen Stätten warnte vor diesem neuen israelischen Projekt. Der Plan hat zum Ziel, „Jerusalem einen jüdischen Charakter zu geben und die arabisch-muslimische und die christliche Identität auszulöschen, die alte Geschichte zum Verschwinden zu bringen und der Stadt ein ganz neues Gesicht zu geben“. Es sollen 720.000 m2

Land (das ist etwa so viel wie die Altstadt von Jerusalem) angeschafft werden und damit eine offenkundige Erklärung darstellen für Israels Intention, Jerusalem einen jüdischen Charakter zu geben.

Das Komitee stellt weiter fest, dass Israel an der Arbeit ist. Israel arbeitet Tag und Nacht am Bau der Siedlungen und der Trennungsmauer, um Jerusalem als nur jüdische Hauptstadt kontrollierbar zu machen. Es fordert von internationalen und arabischen Institutionen, besonders den Vereinten Nationen, der UNESCO und den Arabischen Ligen, sofort einzuschreiten und Druck auf Israel zu machen, damit dieses allen in dem Zusammenhang begangenen Verletzungen ein Ende mache.

Lesen Sie mehr bei International Middle East Media Centre: http://imemc.org/articel/islamic-christian-committee-israel-planning-jeruisalem-entrance-project-to-obliterate-muslim-christian-spirit/

 

 

Israels Eingreifen in lokale Wahlen ist auch eklatant: Der palästinensische Generalsekretär der Pal. Nationalinitiative und Präsident des Freiheitskomitees, Mustafa Barghouti zeigte den Arrest des Hamas-Wahlwerbers in der Westbank an - er sah dies als Zeichen der „Hintertreibung der sich abzeichnenden Lokalwahlen“ an. Er wünschte sich kollektive Bemühungen, israelische Pläne zu durchkreuzen und die Wahlen als Zeichen der Selbstermächtigung zu politischer Freiheit durchzuführen.
 

 

Die Demokratie erdrosseln!  Mustafa Barghouti verurteilte scharf, dass israelische Sicherheitskräfte den Hamas Wahlwerber in der Westbank, Hussein Abu Kweik arretiert hatten und beschuldigte Israel des Versuchs, die sich abzeichnenden  Lokalwahlen zu hintertreiben.

„Wieder einmal versucht die Besatzung, die Freiheit des palästinensischen Volkes, ihre Vertreter zu wählen und die Demokratie zu schädigen, zu unterdrücken“, sagte Barghouti in einer Stellungnahme am 18. August.

Er wünschte sich… siehe oben. Lesen Sie den ganzen Bericht in The Middle East Monitor:
https://www.middleeastmonitor.com/20160818-barghouti.accuses-israel-of-seeking-to-sabotage-elections/

 

 

Tschechische Schulen definieren Jerusalem nicht mehr als Hauptstadt von Israel: Der Versuch Israels, die Geschichte Jerusalems zu verändern und neu zu schreiben und die Demokratie abzuschaffen, hat ihre Gegner. Die tschechischen Erziehungsbehörden haben die Palästinensische Botschaft in Prag informiert, dass sie keine Schulbücher mehr in Umlauf bringen werden, in denen Jerusalem als die Hauptstadt Israels angeführt wird. Vorher hatte die Palästinensische Botschaft für diese Veränderung geworben.

Das betroffene Geschichtsbuch war seit 2011 in Gebrauch und wird in Zukunft nicht mehr benutzt. Die Regierung der tschechischen Republik fordert den Herausgeber auf, den Anspruch Israels,, Jerusalem als Hauptstadt von Israel zu bezeichnen, zu korrigieren.

Es war die Palästinensische Botschaft, die sich für diese Veränderung einsetzte. Gemäß der internationalen Rahmenbedingungen für eine Zwei-Staaten-Lösung ist Ostjerusalem international als die Hauptstadt jedes zukünftigen Staates Palästina anerkannt. Mehr dazu im Middle East Monitor:

https://www.middleeastmonitor.com/20160817-pa-czech-schools-to-stop-defining-jerusalem-as-capital-of-israel/

 

 

BDS-Aktivisten in Israel nicht willkommen. Israel sucht jeden kleinsten Anlass, die BDS-Kampagne zu verhindern, von der sie befürchtet, dass sie sich rapide verbreitet.

Israel wird in Kürze nach internationalen Aktivisten suchen, diese deportieren und ihre Einreise verhindern, die sich an der Boykott Divestment Sanctions (BDS) Bewegung beteiligen, basierend auf

Hinweisen an Task Forces über Hotline. Ein Minister Israels schrieb dazu in Facebook: „Wenn Du Informationen hast über eine Person, die vorgibt, als Tourist unterwegs zu sein, und tatsächlich als Boykott Aktivist in Israel tätig ist … Sag es uns und wir werden diese Person aus dem Land wegweisen!“

Wichtige Information dazu in Mondoweiss: http://mondoweiss.net/2016/08/citizens-activists-deportation/#shhash.CiUiEtwB.dpuf   Kann mit Hyperlink angekickt werden!

In Solidarität - Ranjan Solomon - Palestine Israel Ecumenical Forum
(Übers.: Gerhilde Merz)

Willy Wimmer: „Was hier läuft, ist ein Verbrechen!“

fanatische christliche fundamentalisten in aktion
israel ist für sie das auserwählte volk, das volk aller völker.
sie stehen fest an der seite der neuen täter.


 

Dokumentation - Die "Christlichen Freunde Israels" - Fundamentalistische Christen - Christliche Zionismus - Messianische Juden >>>

The night that rekindled my faith in two states -  Yael Burstein - They said the two-state solution is no longer relevant, that we cannot evacuate settlements, that there is ‘no partner for peace.’ Then I heard Iyad speak to a group of Israelis in a Tel Aviv bar.

Neither of us could hide our excitement as he stood up to speak before a crowd of over 120 young Israelis in a Tel Aviv bar. While in his childhood Iyad Othmani was forced to wait for hours at checkpoints, while soldiers made sure over and over again that he could cross to go to school, on this night — he was the keynote speaker.

We worked for months to ensure that Iyad could come speak before Israelis — what we believed would help break a few bricks in the wall, and look past this Green Line that everyone is always talking about, yet do not know where it is located, what it symbolizes, and why the hell it’s green in the first place.

I met Iyad for the first time at a meeting organized by Geneva Initiative activists in Jerusalem. I understood that we know so little about what is happening on the other side of the Green Line, and that if only we could >>>

Israel calls on citizens to ‘turn in’ boycott activists for deportation - Allison Deger - Israel will soon search for, deport, and prevent the entry of international activists involved in the boycott, divestment, and sanctions (BDS) movement, based on intelligence provided in part by hotline tips to a task force, said Public Security Minister Gilad Erdan Sunday.

The program was announced on the minister’s Facebook page with a see-something-say-something statement.

“If you have information about someone pretending to be a tourist who is actually staying in Israel as a boycott activist,” Erdan said, “tell us about it and we will remove him from the country.” >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

PA accuses Israel of ‘destroying internal cohesion’

Is EU giving up on Israel-Palestine conflict?

Putin will Friedensgespräche ausrichten

How an IDF general whitewashed the killing of three innocent Palestinians

Israel Carries Out 50 Strikes Against Gaza, Five Palestinians Injured

Up to 50 Airstrikes on Gaza in Worst Israeli Assault Since 2014

At least 50 Israeli artilleries, airstrikes in Gaza
 

Palestinian factions denounce Israeli airstrikes in Gaza
 

Gaza sole power plant runs out of fuel

 

As we slept in our beds last night, Palestinian children were being bombed by Israel – Gavan

The night that rekindled my faith in two states



Poll- Small majority of Palestinians and Israelis support two-state solution

Israel Plans To Build New Illegal Colony In Hebron

The night that rekindled my faith in two states

Moscow Ready to Host Direct Talks Between Abbas, Netanyahu

Celtic fans raise £45k for Palestinian charities

Israeli Soldiers Kidnap Nine Palestinians In The West Bank

Israel intensifies crackdown on Palestinian human rights organizations

Watchdog: Expansion of Hebron settlements amounts to ‘right of return for Jews only

Chutzpah: Israel 'appropriates' gold-medal win by Palestinians it expelled

Egypt FM: 'Israeli killing of Palestinian children not terrorism'

McCann urges support for Palestine Rally

Demonstrators denounce UN inaction over hunger-striking prisoners in Ramallah protest

Rights groups say Israel behind death threats campaign

IFJ condemns the extension of Palestinian journalist’s detention

Match the Fine for Palestine

Scots drive to put Israel's West Bank wall on the Google Map as fall-out from Celtic fans Palestinian flag protest simmers

VIDEO - Demolitions in the Jordan Valley, August

Summer camps to educate: learning, working and having fun

22. 8. 2016

Bundeswehr kauft "Heron TP":
Deutsche Kampfdrohnen sollen in Israel stationiert werden

UN: 46 areas in West Bank ‘at risk of forcible transfer’

Aussöhnung Türkei-Israel perfekt

Israel uses electric shock on Palestinian boy prisoner

Three Palestinians Injured In Israeli Bombardment Of Northern Gaza


Nahostkonflikt: Rakete trifft israelische Grenzstadt – Israel reagiert mit Beschuss

Massive Israeli settlement expansion in WB, Jerusalem

Elbit unveils mini-drone for maritime applications

It’s not very quiet there.” – Invasion at Al Fawwar Refugee Camp (VIDEO)

VIDEO - Israeli Army harassment in Al Fawwar refugee camp

VIDEO - Israeli Border Police try forcing Palestinians to move

VIDEO - Israeli Border Police officer opens fire in Kafr Kaddum

 

VIDEO - Israeli military fires teargas in Kafr Kaddum

VIDEO - the army advanture of caliber3 israel

Jerusalem is a religious inferno waiting to happen

Army Kidnaps Twelve Palestinians In Jerusalem

21. 8. 2016

Westjordanland: Palästinenischer Jugendlicher von israelischen Kräften getötet

Türkisches Parlament billigt Versöhnungsabkommen mit Israel

Call for Intervention to Prevent Permanent Damage to Hebron’s Ibrahimi Mosque

Ashrawi Bestowed with “French Knight of the Legion of Honor” Medal

Army Closes File Of Wounded Journalist, Claims Inability To Identify The Soldier

Israel extends Palestinian journalist's administrative detention for 3 months

Football fans caught on camera fighting with Palestine supporter in busy city centre

Barghouti accuses Israel of seeking to sabotage elections

No UEFA Respect for Palestine or their national flag at Celtic Park


#ThanksCelticFans Goes Viral on Twitter After Supporters Back Palestine

PCHR Weekly Report- One civilian killed, 33 wounded, 73 abducted by Israeli forces this week

Israeli Soldiers Attack The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

Lawyer- Israeli authorities torture Palestinian minors during detention, interrogation

UN calls on Israel to release administrative detainees amid mass hunger strike

VIDEO - Netanjahu will Grenzzaun um ganz Israel ziehen: "Müssen uns vor wilden Bestien schützen"

Kinderreporterin: Eine 10-Jährige berichtet mit ihrer Videokamera aus Palästina

Palestinian family of 7 in Hebron Hills faces imminent displacement by Israel

Israel legalisiert Gefängnisstrafen für "palästinensische Kinder-Terroristen" ab 12 Jahren

Israel closes case of shooting Arab-Israeli journalist

Palestinian hunger strikers experiencing deteriorating health

Israeli forces shot Palestinians at their eyes

Israel to destroy Palestinian school in West Bank, UN demands halt to demolitions
 

FIFA Cancels Malaysia Conference over Refusal to Grant Israelis Entry

Israel demolishes Bedouin villages in Negev

Is Israel planning all-out war on Hamas?

Israelis split over floating harbor off Gaza

Jill Stein on BDS and Israel

Aus Terroristen wurden Premierminister (in Israel)
The Palestine Police Force - Wanted!

Three Palestinian minors held in Ofer prison without trial or charge

Israel to destroy Palestinian school in West Bank, UN demands halt to demolitions

FIFA Cancels Malaysia Conference over Refusal to Grant Israelis Entry

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002