oben

#########

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14  | THEMEN   |   LINKS   |  facebook   |   ARCHIV

 



VIDEO - "Wasserkrieg" im Westjordanland: Israel schränkt Trinkwasserversorgung für Palästinenser ein

 

Wasserkrieg um Palästina - Florian Osrainik - Israelisches Unternehmen sperrt palästinensischen Städten und Dörfern im Westjordanlandes die Wasserversorgung

Wie das palästinensische Außenministerium Ende vergangener Woche ◥mitteilte, verurteilt Rami Hamdallah, Premierminister von Palästina, die Entscheidung des israelischen Wasserunternehmens Mekorot, mehreren palästinensischen Städten und Dörfern im Norden des Westjordanlandes die Wasserversorgung abzustellen. Wegen der Maßnahme haben Zehntausende Palästinenser während des Fastenmonats Ramadan keinen Zugang zu sauberem Wasser.

"Israel führt einen Wasserkrieg gegen Palästina"
- Israel möchte auf diese Weise verhindern, dass Palästinenser ein Leben in Würde führen können, während illegale israelische Siedlungen eine ununterbrochene Wasserversorgung genießen, so Hamdallah. Man stiehlt das Wasser und zwingt Palästinenser damit große Summen auszugeben, um ihr eigenes Wasser zurückzukaufen, teilte der Premierminister nach Angaben des Außenministeriums in einer Stellungnahme weiter mit.

Betroffen sind neben Dschenin Dörfer bei Salvit und Nablus. Hellbraun ist die Area C eingezeichnet. Karte: B'Tselem

Jamal Dajani, Direktor für Medien und Kommunikation im Außenministerium, sprach von einem "unmenschlichen und abscheulichen" Vorgehen des israelischen Wasserkonzerns und einem Wasserkrieg gegen Palästina. Es würde Israel nicht ausreichen, sich Land und Ressourcen anzueignen, "sie verweigern den Palästinensern auch ihr Recht auf Wasser", so Dajani.

Rabbi fordert Vergiftung palästinensischen Wassers
- Überdies fordert das palästinensische Außenministerium die Festnahme des Rabbiners Shlomo Mlmad >>>

 

"Wasserkrieg" im Westjordanland: Israel schränkt Trinkwasserversorgung für Palästinenser ein - Palästinensische Behörden berichten von einer stark eingeschränkten Trinkwasserversorgung durch die nationale, von Israel kontrollierte Wassergesellschaft. In einigen Gegenden soll seit Wochen kein Wasser in den Leitungen der Palästinenser fließen. Die illegalen jüdischen Siedlungen im Westjordanland sollen jedoch durchgehend versorgt werden, berichten Palästinenser vor Ort.  >>>

Globales Palästina – Ein Interview mit Jeff Halper - David Kattenburg - 14.06.2016 - Israel spielt in der unruhigen Welt von heute viele rühmliche Rollen – wie manche sagen – für die Juden, die ewigen Opfer des Planeten;  es unterstützt Frieden und Demokratie in einer einheitlich gewalttätigen und nicht liberalen Region; es brütet clevere Innovationen für die Besserung der Menschheit aus, entgegen alle Wahr-scheinlichkeiten und geplagt von endlosen Gefährdungen.

In seinem neuen Buch War against the people behauptet der israelisch-amerikanische Autor und Aktivist Jeff Halper, dass das wahre Genie Israels anderswo lügt: als herausragender Verkäufer von Hi-Tech-Instrumenten und Taktiken, um Krieg "in der ganzen Bandbreite" zu führen, um "terroristische" Entitäten zu vernichten, um Grenzen und interne Ghettos zu überwachen und widerspenstige Bevölkerung zu "sichern/securitize", alles unter realen Lebensbedingungen in den besetzten palästinensischen Gebieten und dem belagerten, hoffnungslisen Gaza Kampf erprobt.


In der globalen, post-9-11 permanenten Kriegswirtschaft, sagt Halper, hat Israel aus seiner permanenten Unterdrückung des palästinensischen Volkes einen riesigen Wettbewerbsvorteil herausgeschlagen, äußerst attraktiv für mächtige Eliten "im Zentrum und in der fernen Peripherie".


Das quid pro quo für die Lieferung von Lösungen für die permanente Kriegsführung  für die großen und weniger großen Mächte der Welt: Straflosigkeit für Aktionen, bei denen sich alle einig sind, dass sie schlimm gegen das Völkerrecht verstossen, wie (z.B.) den Transfer eigener Bevölkerung in besetztes Gebiet und das rasche Einschliessen der besetzten Subjekte in Homeland-Gefängnisse.


Die üblichen Medienberichte bringen Israel in Zusammenhang mit einer herz-erwärmenden "start-up"-Nation, die immer am Rand der Vernichtung steht. Vor 49 Jahren, in Gefahr zum dritten Mal überfallen zu werden, wie seine Verbündeten und die Massenmedien sagen, nahm es ein Stück jenseits seiner international anerkannten Grenzen ein, wo Millionen "Palästinenser" lebten (Israel leugnet, dass es tatsächlich Palästinenser gibt). Im Lauf der Jahre hat es 650.000 eigene Bürger unter dem Schutz der israelischen Armee und Polizei in das von ihm so genannte "Judäa und Samaria" transferiert. Die internationale Gemeinschaft bezeichnet die Besatzung und die jüdischen Siedlungen als illegal (auch wenn die USA, Kanada und Westeuropa keine Sanktionen über Israel verhängen und tatsächlich in die Siedlungen investieren). Israel behauptet, "Judäa" und "Samaria" seien den Juden von Gott versprochen. >>>

Netanyahu’s Former Advisor Appointed As Facebooks ‘Head Of Policy’ - Jordana Cutler, also chief of staff at the Israeli embassy in Washington, has joined Facebook’s Israel office to oversee the planning and execution of measures taken to combat BDS campaigns.

Cutler’s new post was applauded by the minister of public security Gilad Erdan, who announced on Thursday a series of legislative measures taken by his government against promoting the boycott of Israel.

“If we want to convince the world that de-legitimation of Israel is something wrong and that there should be consequences, we must start here in Israel,” Erdan was quoted by Israeli media as saying during a conference in Herzliya. “There will now be a real price to pay for someone working […] to isolate [Israel] from the rest of the world. I set up a legal team, together with the ministry of justice, that will promote governmental legislation on the matter,” Erdan said. “There has been an advance in dialogue between the state of Israel and Facebook,” he said, “Facebook realises that it has a responsibility to monitor its platform and remove content. I hope it will be regulated for good.”

The BDS movement, which describes itself as a global movement of citizens, advocates for non-violent campaigns of boycotts, divestment and sanctions as a means to overcome the Israeli regime of occupation, settler-colonialism and apartheid >>>

 


Dislike: Facebook names Netanyahu's former advisor 'head of policy' - Binyamin Netanyahu's longtime senior adviser Jordana Cutler has been named as Facebook's head of policy and communication in Israel's latest bid to tackle the BDS movement online.

A longtime senior adviser to Israeli Prime minister Binyamin Netanyahu has been appointed as Facebook's head of policy and communication in the latest cooperation between the social networking site and the Israeli government to tackle the BDS movement.

Jordana Cutler, also chief of staff at the Israeli embassy in Washington, has joined Facebook's Israel office to oversee the planning and execution of measures taken to combat BDS campaigns. Cutler's new post was applauded by the minister of public security Gilad Erdan, who announced on Thursday a series of legislative measures taken by his government against promoting the boycott of Israel. "If we want to convince the world that de-legitimation of Israel is something wrong and that there should be consequences, we must start here in Israel," Erdan was quoted by Israeli media as saying during a conference in Herzliya. >>>

Shedding light on Gaza’s blackouts - A Palestinian farmer is to install solar panels on his chicken farm in order to ensure he obtains a continuous electricity supply, Arab48 reported yesterday.

Fifty-two-year-old Nahid Abu-Asi, whose farm is located to the east of Al-Zaytoun, central Gaza city, said his farm was destroyed twice by the Israeli occupation, most recently in 2014.

“I hope to afford 24 hour electricity in the farm because electricity blackouts mean daily losses,” he said, noting that generators are not reliable due to maintenance problems and they make a lot of noise.

“Despite the dire economic situation, I insist on installing solar electricity panels because chickens need electricity all day and night,” he said.

Abu-Asi applied for a $5,000 loan from an NGO working in Gaza in order to pay for the new project. “I will pay $200 a month,” he said. >>>

B'Tselem בצלם - Israeli authorities demolished two family’s homes in mid-Ramadan.

Yesterday, 19 June 2016, Civil Administration and military forces came to the Palestinian community of Wadi Ejheish, which is known as “south Susiya”. The forces demolished the homes of two families that number 21 people in total, including four women and 14 minors. The forces also demolished two livestock pens. One of the demolished homes had been donated by a humanitarian aid agency.

Since January 2016 some 300 Palestinians homes and structures have been bulldozed by Israeli authorities. Hundreds have lost their homes to such demolitions, more than half of them children. This cruelty is not random: it is part of a broader strategy by Israel to push Palestinians out of parts of their homeland, consolidate Israeli control while making room for the further expansion of Israeli settlements.

Get updates on the "Communities Facing Expulsion" blog: http://www.btselem.org/facing_expulsion_blog

Photos: Residents of Wadi Ejheish watch their homes being demolished. By Nasser Nawaj'ah, B'Tselem, 19 June 2016

21 Palestinian journalists in Israeli prisons - Ali Abunimah - The number of Palestinian journalists in Israeli prisons has risen to 21. This includes eight media workers arrested since the start of this year, prisoners rights group Addameer said on Monday.

Among them are Addameer’s own media coordinator Hassan Safadi and Omar Nazzal, a member of the general secretariat of the Palestinian Journalists’ Syndicate. Safadi was detained in May as he returned from an international conference in Tunisia, while Nazzal was detained in April as he was en route to a meeting of the European Federation of Journalists. Both are among more than 700 persons in administrative detention, Israel’s British-colonial-era practice of imprisoning Palestinians indefinitely without charge or trial. >>>

Why is EU anti-Semitism chief smearing solidarity? - David Cronin - Has a senior European Union official been smearing the Palestine solidarity movement based on hearsay?

A few days ago, I learned that Katharina von Schnurbein, the EU’s anti-Semitism coordinator, felt that comments she made at a recent pro-Israel conference had been misquoted. So I called von Schnurbein asking precisely what she had said.

Von Schnurbein confirmed that she did not regard an article on the European Jewish Press website as accurate.

The article claimed that she viewed the Palestinian call for boycott, divestment and sanctions against Israel as motivated by a hatred of Jews.

After a brief telephone conversation, von Schnurbein emailed me what she described as her “exact words” at the conference, which was organized by the European Coalition for Israel, a Christian Zionist group.

According to the transcript she provided, von Schnurbein told the conference that “anti-Semitism can hide behind anti-Zionism,” before stressing the “EU’s firm rejection of the boycott, divestment and sanctions attempts to isolate Israel.”>>>

20. 6. 2016

Zum Tag des Flüchtlings am 20.6. ist eine Briefmarke zu Bootsflüchtlingen herausgekommen.

Es  konnte, nach einem Einspruch der Deutschen Post, nur die bearbeitete Version des ursprünglichen Cartoons genehmigt werden! Abdul hat dieser Veränderung zugestimmt, wenn es den Flüchtlingen helfen könnte!


 

Erhältlich bei Gertrud Nehls, concerned39@gmx.de zum Selbstkostenpreis von 19,00 € - Spenden werde an den "Verein zur Förderung der Flüchtlingsarbeit" www.fluechtlingshilfe-hagen.de weiter geleitet.


 

 
 

Interview mit UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl über die Lage palästinensischer Flüchtlinge - In einer Aussprache mit den Ausschüssen für auswärtige Angelegenheiten und für Entwicklung schilderte der Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) Pierre Krähenbühl diese Woche die Auswirkungen von 5 Jahren Syrien-Krieg und 9 Jahren Gaza-Blockade auf die Lage der palästinensischen Flüchtlinge. Krähenbühl ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, eine "glaubwürdige politische Lösung" für die Probleme im Nahen Osten zu finden.

Wir haben UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl nach der Aussprache mit den Mitgliedern der Ausschüsse für auswärtige Angelegenheiten und für Entwicklung interviewt.

Welche Auswirkungen hat der Syrien-Krieg auf die palästinensischen Flüchtlinge im Land?

Syrien war der einzige Ort in der Region, wo Palästinaflüchtlinge willkommen geheißen wurden. Sie hatten Zugang zum Arbeitsmarkt und waren weitgehend unabhängig. Nun sind 95 Prozent der Palästinaflüchtlinge in Syrien vom UNRWA abhängig, in jeder Hinsicht. 60 Prozent wurden vertrieben, rund 120 000 Menschen haben das Land verlassen. Das Leben dieser Menschen wurde geprägt von den Zwangsvertreibungen 1948, der weiteren Vertreibungswelle 1967 und nun ist eine weitere Generation dem Trauma des Verlusts ihres Zuhauses, ihrer Existenzgrundlagen und Familienmitglieder ausgesetzt.

In Kürze ist es zwei Jahre her, dass der letzte Gaza-Konflikt ausbrach. Wie sieht die Lage derzeit aus?

Manche Gebiete konnten wieder aufgebaut werden, andere nicht. Das, was wir jedoch nicht ausloten können, sind die psychologischen Narben, die durch 50 Jahre Besatzung und 10 Jahre Blockade hinterlassen wurden. Im Jahr 2000 hat das UNRWA 80 000 Bewohner von Gaza mit Nahrungsmittelhilfe unterstützt. Nun sind es 900 000. Es handelt sich hier um eine gut ausgebildete Gemeinschaft, die zuvor weitgehend unabhängig war und nun auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen ist. Als Form der kollektiven Bestrafung ist die Blockade völkerrechtswidrig. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

Sicher wundern sich einige, warum es keine Übersetzung des aktuellen Textes von Uri Avnery gab. Ellen Rohlfs ist leider gefallen, bereits operiert und auf dem Weg der Besserung. Die Heilung braucht nun ihre Zeit.

Auf dieser Seite  können Ihre Genesungswünsche und Mitteilungen stehen.
(Eine Idee von Inga Gelsdorf)
Sicherlich freut sich Ellen Rohlfs und es motiviert ihre Heilungskräfte. >>>

 Schicken sie eine Mail >>>

Israel will sich weiterhin nicht zu Verzicht auf Atomtests verpflichten

Israels Verteidigungsminister Lieberman zu Antrittsbesuch in Washington

Facebook and the Israeli Government Cozy Up

Young Palestinian Man With Down’s Syndrome Dies Of Wounds He Suffered On May 4th

Jordan Valley- Israeli Authorities to Destroy Bedouin Water Well

Four Days After Kidnapping Her Husband, And Son; Army Kidnaps A Mother And Her Daughter In Nablus

Why is EU anti-Semitism chief smearing solidarity?

Hundreds of Settlers Raid Al-Aqsa over Ramadan

Israeli Soldiers Kidnap Four Palestinians In Bethlehem And Ramallah

Army Kidnaps Seven Palestinians In Hebron, Injures Two Siblings

Israeli forces demolish two homes south of Hebron, despite pledge to stop demolitions in Ramadan

Right-wing Israelis tour Aqsa as Israel bans Fatah official from the compound

At least 60 Palestinian prisoners begin hunger strike

21. 6. 2016

Israel genehmigt mehr Geld für umstrittene Siedlungen
Regierung begründete die Ausgaben mit der schwierigen Sicherheitslage

'Worship God By Nakba': Annual Jerusalem march celebrates Israeli occupation with messianic fervor

"Order to Kill" : Prominent Rabbi Calls for Poisoning Palestinian Water

UNRWA Report- Gaza Seige Illegal and in Violation of Humanitarian Law

» Ehud Barak: If Government Won’t Get Back on Track, We Must Topple It

Viet Thanh Nguyen, 2016 Pulitzer Prize winner, endorses academic and cultural boycott of Israel | US Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel

Aqcuit HRD Abdallah Abu Rahma from vexatious charges and allegations

Military Drills East of Tubas

UNRWA- 3 More Palestinians Killed in Syrian Refugee Camp

Dr. Ashrawi on the Death of British MP Jo Cox

Palestinian participation in Israel conference slammed

Army Kidnaps Fourteen Palestinians, Including Two Women, In The West Bank

Army Opens Fire At Palestinian Agricultural Lands In Khan Younis

Al Sharif- New Footage of Soldier Kicking Knife Surfaces, in a Clear Violation of International Law (VIDEO)

Israeli forces demolish structures, assault locals in West Bank village

Palestinian shot in the back by Israeli forces last month succumbs to wounds

Palestinian president meets with Saudi king in Jeddah

18. 6. 2016

Israel entzog palästinensischem Regierungsvertreter Einreiseerlaubnis

UNRWA Report: Gaza Seige Illegal and in Violation of Humanitarian Law

Al Sharif- New Footage of Soldier Kicking Knife Surfaces, in a Clear Violation of International Law (VIDEO)

Important stage victory for BDS Oldenburg and Freedom of Speech

Ehud Barak- If Government Won’t Get Back on Track, We Must Topple It

Neuartiges Kraftwerk in Israel- Solarturm soll 120.000 Haushalte versorgen

The new Hebrew language schools challenging Zionist narratives

PHOTOS- Tens of thousands of Palestinians cross Israeli checkpoints

PHOTOS- Tens of thousands of Palestinians cross Israeli checkpoints

Meetings canceled early as Hamas and Fatah reconciliation talks take negative turn

18. 6. 2016

Ban on Al Aqsa Lifted, 300 Gazans Allowed to Visit Jerusalem for Ramadan

Soldiers Isolate Jabal Al-Mokabber With Concrete Blocks

$570m Underground Wall to Block Gaza Tunnels Underway

French pro-Israel group threatens to 'scalp' thousands of BDS activists

200,000 Palestinians from across occupied territory attend prayers at Aqsa

Israeli forces close streets to Jerusalem-area neigborhood

BDS- Discussing difficult issues in a fast-growing movement

Israeli forces raid Yatta, take measurements of suspected attacker's house

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002